Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Correspondenz Blatt Für Schweizer Ärzte 1896 26"

See other formats

























LIBRAK Yoftbe 
OHIO STATE 
UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 


THE OHIO STATE UNIVERSrfc, 





Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



gitized by 


Digitized by 


Go gle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized öy 



D r . L. Sonderegger. 


Google *. 


Original ftom 

THE OHIO STATE 


















































Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


Digitizer! by 








CORRESPOJVDENZ-RLATT 

für 

Schweizer Aerzte. 


Herausgegeben 

von 


Dr. E. Haffter und 

in Franenfeld. 


Dr. A. Jaqnet 

in Basel. 


Jahrgang’ XXVI. 


1896 . 



BASEL. 

Bbnno Schwabb, Verlagsbuchhandlung. 

1896. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



■1 


Digitized by 



Go igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Register. 


I. Sachregister. 

(0 *= Originalarbeiten.) 

Abführmittel für Kinder 32. 

Abortus, Beh. 592. 

Acanthosis nigricans 181. 

Acnepustel, Beh. 560. 

Acromegalie 151. 

Actinomycose 245, 0 369, 751. 

Actol 462. 

Aerzte-Krankencasse 524. 

Aerztetag, klin., in Bern 86, 618. 

-in Zürich 61, 180, 429, 620, 674. 

Aethernarcose, Jubiläum 764. 

Alexanderoperation 0 537. 

Alcohol, für u. wider 64, bei der geburtsh. 

Desinfect. 320, Einfluss a. Muskelermütfung 445. 
Alcoholfreie Getränke 639. 

Anästhesie, Entdeckung 653. 

Anfrage 783. 

Antipyrin u. Calomel 624. 

Antisepsis u. Asepsis 674. 

Antispasmin 639. 

Antistreptococcenserum 125. 

Annsol 688. 

Appel 94. 

Arsendarreichung per rectum 463. 

Arteriosclerose 751. 

Arzneimittelfälschung 318. 

Arztwahl, freie 122. 

Ascites, Beh. 624. 

Asphyktische, Wiederbelebung 655, 673, 705, 734. 
Atresia ani 456. 

Atresia hymenalis congen. 441. 

Augenärztliches Gutachten 49. 

Augenverletzungen, Beurtheilung 54. 

Auszeichnung 589. 

AutoBcopie £ Kehlkopfes 457. 

Bacteriolog. Cure in Zürich 94. 

Bäder, heisse 368, Wirkung kühler 509. 

Barlow’sche Krankheit 0 381. 

Basier medic. Facultät, aus den Anfängen 0 322. 
Beilagen: Zu Nr. 2. Werl, Mavrodaphne; Creosotal- 
Therapie, Nr. 3. Heinr. Jucker Zürich, Tama- 
rinden-Essenz. Nr. 4. Hoffmann, Traub et Cie. 
Nr. 5. Arch. für Unfallheilkunde. Nr. 7. 
Röntgen-Photogramme; Bad Homburg. Nr. 8. 
Beh. der Gonorrhoe mit Airol. Nr. 9. Verlag 


S. Karger in Berlin. Nr. 10. Hotel des Saline» 
Bex; F. Enke, Jahn Arzneitherapie der Gegen¬ 
wart. Nr. 11. Statut, facultat. Basil. Nr. 14. 
Mädchenpensionat in Davos; Crede, Silber u. 
Silbersalze. Nr. 15. Airol. Nr. 16. Bex, Hotel 
des Salines. Nr. 19. Airol. Nr. 20. Beiersdorf 
Zahnpasta; Unguent. caseini. Nr. 21. Rosenfeld 
Airol. Nr. 23. Kuoll & Cie.; Hoffmann-LaRoche; 
Grieben, Das Weib: Brockhaus, Conversat.- 
Lexicon; Casinogesellschaft Baden. Nr. 24. 
Bildniss Sonderegger. 

Beckenorgane, Statik der 0. 402, 433. 
Beiladonnaintoxication 708. 

Beschäftigungsinstitut für Nervenkranke 748. 
Bibliographie, Institut international 590. 
Bicepssehne, Zerreissung 210. 

Bismuth. phosphor. solubil. 287. 

Blindenstatistik 784. 

Blitzschlag, Wirkung 173. 

Blutkreislauf, Einfluss auf die Localisation v. 
Metastasen 418. 

Blutuntereuchungen an Kindern 550. 

BrodSurrogate 520. 

| Bronchitis, Beh. 96. durch Nasenpolypen 319 
Beh. 320. 

Carcinom, Beh. 624, foO. 

Casuistische Mittheilungen 80, 107, 142. 
Catgutsterilisation 192. 

Centralverein, Einladung 190, 252, 286, 315 396 
Protocoll 448, 483, 514, Einladung 620, ’ 652* 
Protocoll 735. ? 

Cerebro8pinaimeningiti8 u. Gonorrhoe 526. 

Chinin, Verdeckung des Geschmacks 255. 
Chloroform, Zersetzung 32. 

Cholelithiasis 351, Beh. 525. 

Cholesterinester 676. 

Chorea, Beh. 159, Epidemie sog. 0 465. 

Coma uraemic., Beh. 62. 

Congresse: 12. internat. medic. in Moskau 32 
190, 287: deutsch. Ver. f. öffentl. Gesundheits¬ 
pflege 94: Schweiz, naturf. Gesellsch. 190, 396 
429, 493, 520, 549: III. iuternat. f. Psycho¬ 
logie 191; otolog. Gesellsch. 191; Congrcs 
iuternat. d’hydrologie etc. 191; f. criminelle 
Anthropologie 223; C. fran^ais de medecine 
223, 68; Vers, deutsch. Naturforscher n. Aerzte 
287,556, 653; XXV. C. der deutsch. Gesellsch. f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Chirurgie 410; Internat, f. Geburtsh. u. Gynäk. 
in Genf 494; Soc. medic. de la Suisse rorn. 
621; Yer. abstin. Aerzte 653; balneolog. C. 718. 

Cystostomie 0 15. 

Darmblutung, Beh. 192. 

Darmperforation bei Typhus abd. 540. 

Darmreaection 87. 

Dauerkatheter, Fixirung 366. 

Demonstrationen: pathol.-anat. 212; anatom. 454; 
orthopäd. 455; cmirurg. 581, 618; medic. 619; 
ophthalmolog. 620; gynäkol. 674; anatom. 675; 
cnirurg. 709: klin. 710; pathol. anat. 711; 
chirurg. 767. 

Dermatobia noxialia 549. 

Dermatolog. Classification 783. 

Diarrhoe chron., Beh. 367. 

Digitalis, nervöse Ersch. nach 256. 

Diphtherie, Diagn. 0 44, im Canton St. Gallen 
0 257; bacteriol. Diagn. 640; Enquete 712, 
749; Serumbeh. 83; Tod nach 256, 430. 

Dover 397. 

Drainage grosser Wundhöhlen 287. 

Echinococcus der Parotis 81. 

Ectopia cordis 20. 

Ekzem, Beh. 783. 

Ekzema marginat., Beh. 367. 

Enchiridion medicum Hufelands 356. 

Enteroanastomose bei Ileus 23. 

Enthaarungsmittel 527. 

Enucleation und Exenteration 0 3, panophthal- 
mitischer Augen 0 11. 

Erismann 685. 

EryBipel, Beh. 255. 

Essigsäurevergiftung 0 669. 

Eucain 496. 

Eucasin 496. 

Examenfieber, Beh. 560. 

Exophthalmus, pulsirender 767. 

Extract. filic., Darreichung 560. 

Extubation 367. 


Gelenkrheumatismus, Beh. 591. 

Gerichtsärztl. Mittheilungen 53. 
Geschlechtsfunctionen nach gynäkol. Operationen 
354. 

Gesellschaft für Herstellung bacterio-therap. Pro- 
ducte 190. 

Gipsverbände, Entfernung 254. 

Gliederstarre, angeborene 452. 

Gonitis gonorrh. 710. 

Gonorrhoe, Beh. 224, 432, Beh. des Schmerzes 
beim Uriniren 750, Beh. mit Airol O 753. 
Guajacol z. Blasenantisepsis 463. 


Hämatogen, Hommel 157. 

Hämorrhagie nach Zahnextraction 319. 
flalsrip^en, Bedeutung für Militärtauglichkeit 


Harnblase, Inversion 147, Resorptionsfähigkeit 211. 
Harnfiltration 192. 

Harnstoff als Diureticum 96. 

Heiligenschwendi 685. 

Hernie gangrän. 182, über operirte 389. 

Herz, Klappenerkrankungen des 419. 

Herzstoss, neue Theorie 0 626. 

Heufieber 178, Beh. 400. 

Hirnabscess, operirter 0 476. 

Hirnnervenaffection, multiple 87. 

Hirnschuss 182. 

Hirntuberkel, Exstirpat. 182. 

Hirntumor, Exstirpation 26. 

Holzschnitte: Stickstoffausscheidung 74, üterus- 
myome 105, Skiagramm 277, Inductionsströme 
422, 425, Statik d. Beckenorg. 438. 439, 440, 
441, Ballon Champetier de Ribes 505. 
Homöopath, Consiliarpraxis eines 431. 
Hörprüfung 212. 

Hülfskasse f. Schweizer Aerzte, Beil, zu Nr. 2, 
4, 6, 9, 10, 12, 14, 18, 20, 22, 24, Rechnung 185. 
Hydrastis canad. bei Lungenblutungen 319. 
Hyperemesis gravid., Beh. 287. 

Hypertrichosis universal« 355, 485. 
Hypopionkeratitis 453. 


Fachexamen, medic. 29, Reform d. deutschen 30. 
Facultäten, med. Frequenz 61, 460, Anfänge der 
Basler 0 322. 

Felsenbeinoperationen, radicale 485. 
Feriencolonien, Zürcher 0 657. 

Fettmilch 286. 

Fettsucht, Beh. 253. 

Fleischvergiftung 57, 0 225. 

Formol gegen Schweissfüsse 256. 

Frauenspital in Basel 190. 

Frostbeulen, Beh. 527. 

Fruchtcremes 783. 

Gallenblase, Divertikel 0 15, Carcinom 451. 
Gallensteinkrankheiten, Diagn. 0 689. 

Gas- und Petrolapparate 240. 

Gastrotomie 87. 

Gastroxynsis 453. 

Gebiss, Verschlucken 144, Gebührenordnung für 
Aerzte 718. 

Geburtshülfe, Asepsis und Antisepsis 398. 
Gehverband 86. 

Geisteskranke, Bundesgesetz z. Schutze 713, 743. 


Ileum, Invagination durch Ascariden 148. 
Inductionsströme, hochgespannte 422. 
Injectionspräparate d. Herzens 711. 
Influenzaepidemie 76, in Zürich 152. 
Intercostalneuralgie, Beh. 367, 560. 

Jod, Vorkommen im Thierkörper 158. 
Jodismus, Aetiologie 256. 

Jodkalivergiftung 96. 

Ischias, Beh. 95. 

Itrol 462. 

Jubiläen: Jenner 157, 320, 349, 495. 

Kachexia thyreopriva 453. 

Kaffeesurrogate 64. 

Karbunkelbehandlung 655. 

Kartoffel Vergiftung 316. 

Kauapparat 550. 

Keuchhusten, Chinin bei 623, Bromoform 656. 
Kindeslähmung, cerebrale 453. 
Kindsbewegungen, intrauterine 0 697. 

Klinisch bacteriol. Mittheilungen 56. 
Kniegelenkscontracturen 452. 

Kochsalzlösung, Injectionen 399. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




y 


Kohlenfeuerung 243. 

Kopfschmerzen, Beh. 192, bei Kindern 400. 
Krankeumobilienmagazin 513. 
Krankenwärteriunenschule „la Source“ 124. 
Kropf, Beh. mit Schilddrüsenextrakt 125. 
Kuhmilch, Humanisirung 752. 

Laryngitis stridul., Beh. 367. 

Laxans für Kinder 432. 

Leberthran, Geschmackscorrigens 688. 
Leistenhoden 208. 

Localanästhesie 0 289. 

Lumbago’ 560. 

Lungen, nicht verdichtete Theile bei Pneumonie 
208. 

Lungenblutungen 387, 581. 

Lungenödem, Beh. 95. 

Lungentuberkulose, Beh. 320, Hydrotherapie der 

Luxatio manus dorsal. 143, radii im Ellenbogen¬ 
gelenk 144. 

Mädchenturnen, Reform 277, 510. 

Magen, Erwärmung 399. 

Magencarcinom 0 561. 

Magglingcn, Mädchenpensionat in 366. 
Maschinenverletzung 23. 

Medicamente und Mahlzeiteu 62. 

Medication per rectum 94. 

Medicin, Studium der, in Frankreich 252, Prüfung 
in Bayern 316. 

Medicinisches Fachexamen 29, Reform des 
deutschen 30. 

Meningitis cerebrospin., Beh. 720, tubercul. nach 
Kopftrauma 0 721. 

Metatarsalgie 687. 

Micromelie, Hydrocephalus u. Klumpfuss 209. 
Milchcontrolle 279. 

Militärärztliches 782. 

Milzbrand und Rosshaarfabricaftion 212. 

Milzruptur bei Malariakranken 0 758. 

Morbus Basedowi, Beh. 253. 

Mortalitätsstatistik von Bern 639. 

Muskelatrophie, neurale progressive 177, spinale 

Muskelsehnennaht 707. 

Mutterm and, operat. Eröffnung 0 265, 303. 

Myome d. Uterus, Beh. 52, 0 97. 

Myositis ossificans 550. 

Nabelhernien, congenitale 418. 
Nabelschnurverletzung 115. 

Nachtschweisse, Beh. 463. 

Nadelextraction mit Röntgenstrahlen 769. 
Nährclystiere 254. 

Nase, Fremdkörper 0 19, 111. 

Natron bicarb., schädliche Folgen d. Miss¬ 
brauch» 32. 

Nerologe: E. v. Sory 91, Kaspar Koch 155, 
Niehans-Bovet 190, Vulliet 190, J. Walz 221, 
Zürcher-Müller 251, E. D. v. Gonzenbach 285. 
Zehnder 312, Fr. Ab egg 395, Sonderegger 401, 

A. Th. Aepli 459. E. Schärer 490, H. Th. Brid- 
ler 521, J. Niederer 522, A. Lüning 551, 

G. Wälder 554, J. Landis 651, J. Lorenz 780. 
Nephritis durch Blasenpflaster 368. 


Nerven, Einfluss d. auf Widerstandskraft 178. 
Neuralgien nach Koryza, Beh. 559. 

Neuritis periph. 88, multiple 453. 
Neurofibromatosi8 univ. 183. 

Nicotianaseife 159. 

Nierenkrebs 451. 

Oesophagusdivertikel 107. 

Ohrenneilkunde, Prüfungsgegenstand 782. 
Opiumgenuss in Indien 460. 

Orchitis blennorrhagica, Beh. 95. 

Osteoklasie 452. 

Osteotomie 183. 

Ovarienextracte 655. 

Haraldehyd bei Asthma 318. 

Parasiten 0 593. 

Pellotin 525. 

Personalien: C. Brunner 125, Kappeier 125, 
L. Secretan 156, Jenner 157, Späth 252, Zehn¬ 
der 286, Schiess, Mellinger, Benziger, flosch 
495, Lesser 556, Kerchensteiner 621, Immer¬ 
mann, Engelmann, Schider, Jadassohn 749, 
Baumann 750, Bumier 782. 

Pertussis, Beh. 319. 

Phänomen, physikal. 710. 

Phonendoscop 0 728, 770. 

Physurie 110. 

Placenta praevia, Beh. 0 497. 

Pleuraempyem 456. 

Pleurit. Ergoss, Diagnostik 254. 

Pneumonia croup., Beh. 62. 

Pneumotomie 621. 

Poliencephalitis 521. 

Poliomyelitis acuta ant. 181, 

Preisaufgaben, Unna’s 94, Prix F. J. Audiffred 
366. 

Prostatahypertrophie, Castration 96, 244, 0 529, 
Resection d. Vas defer. 608, 707. 

Prostatitis chronic. 0. 161. 

Prothese 239. 

Pruritus senil. 752. 

Publicistik, medic. 30. 125, 157, 750. 

Quecksilberpräparate, unlösliche 317. 

Radiographie v. Röntgen. 

Räucherungsversuche 50. 

Redactionsartikel, 1871—1896 1, Zum 30. Mai 
321, Auf nach Olten 625. 

Reden, Haffter 484, Haffter 735, 771. 

Resectionen am Magen und Darm 207. 

Resorcin bei Hautkrankheiten 527. 

Ricinusöl, Verabreichung 464. 

Röntgen, Kathodenstrahlen 127, 183, 0 193 
274, 351, 421, 429, 485, 769. Bedeutung für 
die Diagnostik 775. 

Rosacea, Beh. 0 33. 

Ruswil, Bad 585. 

Säuglingsernährung 111, 302. 

Salicylsäurevergiftung 508. 

Salophen 158. 

Salvia officinal. 559. 

Scalpirung 182. 

Schädel- und Hirnverletzung 182. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VI 


Schiff, Moritz 732. 

Schilddrüse, Einfluss auf Knochenneubildung 550. 
Schmierkur 655. 

Schulkinder, Wachsthum 421. 

Schussverletzung 87. 

Schusswunden, Infection 0 129, 167, 196, 580. 
Schwarzdorn, Giltigkeit 156. 

Schwarz Wasserfieber 271. 

Schweissfüsse 463, 752. 

Sehnennaht 688. 

Sepsis 182. 

Sonderabdrücke, Herstellung der 223. 
Sonderegger 401,Sectionsbemnd 428, 571,735, 771. 
Staatsärzte 751. 

Stäbchen- und Zäpfchensehschärfe 549. 
Standesangelegenheiten, Taxordnung 26, Freie 
Arztwahl od. Kassenarzt 122, Aerztekranken- 
kasse 524, Standesordnung d. Wiener Aerzte- 
kammer 558, Gebührenordnung 718, Staats¬ 
ärzte 751. 

Sterblichkeit bei den Aerzten 224. 
Stickstoffausscheidung im Harn 0 65. 

Stillen d. Kinder u. Albuminurie 560. 
Strassenstaub, Bacteriengehalt 550. 

Strontium lacticum 318. 

Strumabehandlung 686. 

Sublimat Vergiftung 145. 

Syraphysiotomie 95. 

Syphilide der Schleimhäute, Beh. 523. 

Syphilis, Reinfection 591, Ansteckungsdauer 592. 

Tachyphag 85. 

Tafeln : Zu Nr. 7. Röntgen-Photogramme. Zu 
Nr. 9. Diphtherie in St. Gallen. Nr. 11. Statuta 
facultat. med. Basil. Nr. 13. Skiagramm. Zur 
Statik der Beckenorgane. Nr. 15. Chorea. 
Tannalbin 430. 

Tannigen 158. 

Taxoranung, ärztliche 26. 

Tendovaginitis, chfon. 0 300. 

Teratom in Lig. latum 210. 

Terpentin, schädliche Wirkung 606. 

Tetanie im Kindesalter 443. 

Tetanus traumatic. 87, d. Kopfes 88. 

Theobromin 160, salicylic. 399. 

Thermometer, stummer 152. 

Thyrojodin 158. 

Thränensackeiterung 391. 

Trachealcanüle 464. 

Trepanation 451. 

Trional 63. 

Tuberculose, Heilserum 150. 

Tuberculose, Prophylaxe 63. 
Tuberculose-Sanatorium, Zürcher 56. 
Tuberkelbacill., Nachw. im Sputum 125, in der 
Butter 278. 

Typhus, Uebertragung 223. 

Unfallversicherung, Gesetzentwurf 609, 633. 
Urticaria, Beh. 655. 

Variola und Vaccine 397. 

Verbrennungen, Beh. 191. 

Verdauung 511, während des Schlafes 526. 
Vererbungsfragen 387. 

Vergiftungsfall, eigenthümlicher 0 205. 


Vitiligo 142. 

Vivisection 30, 86. 

, Volkstherapie 495. 

| Volksuniversität 709. 

I "Wanderleber 110. 

i Widerstandskraft, Factoren der 21, 22, 178. 
Wörishofen 20. 

Wundbehandlung, antisept. 288. 

Wundheilung 520. 

Xeroderma pigmentos. 676. 

Xeroform 399. 

Zurechnungsfähigkeit bei moral. Irresein 303. 


II. Namenregister. 

Arnd 360, 640. 
v. Arx 0 402, 433. 

Asher 511. 

Barth 277. 

Bernoulli D. 246, 516, 582, 642, 778. 
Bertschinger 281. 

Bi der 20. 

Billeter, 549. 

Bircher 775. 

Blattmann 651. 

Breitenstein 509, 769. 

Brunner 56, 0 129, 167, 196. 

Brunner F. 245, 0 369. 

Burckhardt, H. 364. 

Bool 0 721. 

Ohrist 247. 

Courvoisier 0 689. 

Debrunner 60, 90, 357. 

Delbrück 303, 748. 

Drechsel 639. 

Dubois 356, 422. 

Dumont 57, 391, 683. 

Dupraz 394. 

Egger 177, 248, 249, 545, 581, 770. 
Eichenberger 708. 

Eichhorst 180. 

Emmert 53. 

Erismann 520. 

Eeer 302, 365, 458, 647, 776. 

Feurer 571. 

Fick, A. 390, 549. 

Fick (Würzburg) 445. 

Fisch 204, 271. 

Fischer 0. 728. 

Forel 549. 

Förster 351, 421. 

Ganguillet 215. 

Gaule 118. 

Genhart 210. 

Girard 419. 

Gönner 178, 247, 517, 650, 740, 741. 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Grob 19. 

Gseli 210. 
Gnillaume 421. 


VII 


Haab 767. 

Haffter 186, 215, 401, 484, 489, 735, 742, 771, 
777. 

Hagenbach, C. 581. 

Hagenbach-Bischoff 485. 

Bügler sen. 21, 22, 178. 

flägler, C. S. 0 44, 154, 518, 510, 543, 580. 

Hügler-a Wengen 274. 

Hanau 550. 


Müller, P. 354. 

Müller (8t. Fiden) 441. 
Müller, C. 489. 

Münch 122. 

0 381. 

Naegeli 514, 521. 

Nager 308. 

Niederhäuser 91. 
Niehans 147, 148. 


Ost 220, 221, 240, 639. 


Begetschweiler 212. 
flegg 49, 54. 

Henggeier 0 768. 

Henss, E. 0 33, 250, 583, 
Hitzig 669. 

Hohl 522. 


613. 


Hosch 458, 519. 

Hottinger 0 161, 211, 212. 
Howald 0 753. 

Huber 363, 0 561, 614, 617. 
Hübscher 58, 117. 

Hoguenin 387. 


«Taquet 59, 118, 119, 120, 310, 311, 349, 426, 
427, 642, 643, 647, 712, 732, 742, 743. 

Jenny 364. 

Immercnann 449, 453. 

Kaelin 508. 

Kaeppeli sen. 173. 

Kaufmann 57, 283, 356, 359, 395, 426, 609. 633, 
717. 

Keller 782. 

Kocher 86. 

Köhl 608, 705. 

Kollmann 184. 

Krsemer 0 593. 

K rafft 124. 

Kreis, H. 488, 489. 

Kreis 361, 548. 

Krönlein 23, 182, 675, 709, 767. 

Kürsteiner 242, 513. 

JLadame 362. 

Lanz 27, 86, 0 193, 365, 458. 

Lehmann 551. 

Lenz 0 193. 

Lesser 355, 485, 676. 

Leuch 279, 0 465, 0 657. 

Lindt 519, 684. 

Lotz 645. 

Marti 20. 

Massini 458. 

Mellinger 307, 617. 

Mercier 152. 

Meyer, C. 265, 303. 

Meyer, H. 115, 251, 673, 697. 

Meyer, R. lll! 

Minnich 151. 

Müller, A. 784. 

Müller, H. 152, 0 626, 710. 

Müller, M. 418. 


Raulus 0 721. 

Perregaux 121. 

Peters 221. 

Pfister 120, 393, 518, 643, 644. 

Pfister, Edw. 80, 107, 142. 

Pflüger 0 3 

de Quervain 0 235, 410. 

Rahn 396. 

Ribbert 208, 387, 520. 

Ringier 707. 

Rohrer 547. 

Roth, M. 0 322. 

Roth 0. 278, 360, 584. 

Sahli 87. 

Santi 676. 

Schenk 239. 

Schiatter 0 289, 764. 

Schönemann 650. 

Schüler 244, 606. 

Schweizer 537. 

Schwendt 485, 646, 648. 

Secretan 94 

Seitz 309, 358, 427, 488, 645, 646. 

Siebenmann 247, 677, 678, 679, 680, 681, 682. 
Sigg 642. 

Silberschmidt 57, 212, 0 225, 550, 682. 

Sociu 207, 451, 0 529. 

Sonderegger 312. 
v. Speyr 713, 743. 

Staub, H. 15. 

Stierlin 0 476. 

Stöcker, Fr. 0 11. 

Stöhr 675. 

Stoos 111, 456. 

Xavel 88, 150, 545, 546, 547. 

Traczewski 193. 

Trechsel 309, 310, 684. 

Tschlenoff 0 65. 

Valentin 457. 

Wälder 389. 

Walthard 52, 0 97. 

Wartmann 0 257. 

Weber 76. 

Welti 300, 0 497. 

Wieland 83. 

Wittlin 584. 

Wille 117, 618. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VIII 


Wyder 209, 542, 674. 
v. Wyss, H. 392, 393. 

Wyss 0 56, 85, 521. 550. 

Wyttenbach 351. 

Zangger 443, 687. 

Ziegler 520. 

Zsckokke 26. 

III. Acten der schweizerischen 
Aerzte-Coinniission und gesetzliche 
Erlasse. 

Protocoll 491. 

Hülfskasse für Schweizer Aerzte Beil, zu Nr. 2, 
4, 6, 9, 10, 12, 14, 18, 20, 22, 24. 

— — Rechnung 185. 


IY. Yereinswesen. 

Schweizerische Vereine. 

Aerztl. Centralverein. 190, 252. 286. 315, 396, 
620, 652, 771. 

-Protocoll 448, 483, 514, 735. 

Schweiz, naturf. Gesellsch. 190, 396, 429, 493. 
520, 549. 

Soc. m^dic. de la Suisse romande 621. 

Cantonale Vereine. 

Appenzell, ärztl. Gesellsch. 28. 

Basel, Medicin. Gesellschaft 20, 22, 83, 177, 178, 

207, 271, 302, 509, 510, 580, 769. 

Bern, Medicin. pharmaceut. Bezirkgverein 52, 53, 
111. 147, 239, 351, 355, 418, 456, 511, 638, 
676. 

Luzern, Jahresversammlung der ärztl. Gesellsch. 
des Cantons 779. 

Zürich, Gesellsch. der Aerzte 23, 56, 115, 151, 

208, 209, 244, 303, 709, 764. 

— — — des Cantons 25, 386. 

— Gesellsch. für wissensch. Gesundheitspflege 
85, 212, 278. 

V. Correspondenzen. 

Schweiz. 

Aargau 122, 780. 

Appenzell 28. 

Basel 91. 

Bern 29, 365, 490, 618. 

St. Gallen 285, 459. 

Graubünden 221. 

Luzern 155, 585, 779. 

Thurgau 521. 

Waadt 124. 

Zug 251. 

Zürich 312, 395, 520, 549, 551, 651, 748. 

YI. Litteratur. 

(Referate und Kritiken.) 

Albrecht, Gewerbehygiene 584. 

Alhu, Autointoxication 614. 

Archiv für Verdauungskrankheiten 119. 

Archives des Sciences biologiques 88. 


Arnold, Repetitor, der Chemie 489. 

Arthur, Physiolog. Chemie 643. 

Baas, Entwickelung des ärztl. Standes 360. 
Baas, Gesichtsfeld 519. 

Bach, Das Staphylococcengeschwür der Horn¬ 
haut HO. 

Bang, Lutte contre la tuberculose en Dänemark 250. 
Beiträge z. Dermatologie, Festschr. f. G. Lewin 613. 
Beiträge zur wissenschaftl. Medicin, Festschrift 
für Thierfelder 120. 

Berggrün, Jahresber. d. Kinderabth. d. Poliklinik, 
in Wien 365. 

Bernhard, Samariterdien st 489. 

Beuttner, Einleitung der künstl. Frühgeburt 90. 
Bezold, Hörvermögen der Taubstummen 308. 
Billroth, Krankenpflege im Hans und im Ho¬ 
spital 185. 

Bornträger, Diätvorschriften 617, 642. 

Bresgen, Krankheiten der Nasen-, Mund- und 
Rachenhöhle 682. 

Braun v. Fernwald, Ueber Uternsrnptor 357. 
Brieger, Beiträge zur Ohrenheilkunde 681. 

Broca, Suppuration de Tapophyse mastoide 682. 
Brunner, Der Meniere’sche Symptomencomplex 648. 
Bunge, Physiologische Chemie 118. 

Buscliau. Psychiatr. bibliograph. Semesterbe¬ 
richt 618. 

Buttin, Synopse de la pharmacop^e 458. 

J Christen, Sterilisation im gespannten Dampf 543. 

Daiber, Microscopie der Harnsedimente 743. 
Dieudonne, Schulimpfung u. Serumtherapie 518. 
Drerfler, Asepsis in d. Landpraxis 683. 

Dräsche, Bibliothek der ges. med. Wissensch. 309, 
359, 645, 646. 

Dührssen, Operat. Heilung d. Retroflexio uteri 60, 
der vaginale Kaiserschnitt 740. 

Dyce Duckworth, Die Gicht 363. 

Eichhorst, Spec. Pathologie n. Therapie 458. 
Eulenburg, Encyclopaedie der Heilkunde 215. 

Filehne, Cloetta’s Arzneimittellehre 778. 

Fink, Schnupfen der Kinder 247. 

Flatau, Retroflexio uteri 61. 

Forel, Hypnotismus 642. 

Freund, Labyrinth tau bheit undSprachtaubheit679. 
Frey, H., Einfluss des Alkohols, auf die Muskeler- 
müdiing 712. 

Fuchs, HjDpokrates Werke 392. 

Fürst, Pathol. d. Schutzpockenimpfung 645. 

Gärtner, Hygiene 364. 

Gautier et Renault, Specialites pharmaoeu- 
tiques 309. 

Geigel u. Voit, Klinische Untersuchungsmetho¬ 
den 545. 

Gerber, Beziehungen der Nase zum übrigen Or¬ 
ganismus 682. 

Gersuny, Arzt und Patient 427. 

Grünwald, Lehre von den Naseneiternngen 681. 
Goldberg, Functions-und Erwerbs-Störungen nach 
Unfällen 359. 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



IX 


Golebiewski, Commentar zum Unfallversicherungs- 
gesetz 777. 

Good, Divertikelbildungen und inn. Incarc. des 
Darmtractns 27. 

Gottstein, Epidemiolog. Studien 365. 

Gsell, Künstliche Lungenembolie b. Kaninchen 312. 
Günther, Einführung in die Bacteriologie 542. 

Hagler, Factoren der Widerstandskraft 647. 
Hahnloser, Glaucombehandlung 643. 

Hammarsten, Physiolog. Chemie 742. 

Harke, Pathol. u. Therap. d. oberen Athmuugs- 
wege 519. 

Hegetsch weder, Die phthisische Erkrankung des 
Ohres 677. 

Heinsheimer, Schilddrüsenbehandlung 458. 
Helferich, Traumat. Fracturen und Luxationen 57. 
Hessler, Otogene Pyämie 547. 

Heuss, Dermatol. Praxis 489. 

Heusser, Primäre Actinomycose der Lunge 358. 
Hotfa, Orthopädische Chirurgie 58, Verband¬ 
lehre 777. 

Hoffmann, Allgemeine Therapie 119. 

Huber, Bibliographie d. klin. Helminthologie 26. 
Hueppe, Einführung in die Bacteriologie 546. 
Naturheilkunde und Schulmedicin 616. 

«Jahn, Arznei-Therapie der Gegenwart 582. 
Jaruntowsky, Geschlossene Anstalten für Lungen¬ 
kranke 427. 

Joseph, Haut- und Geschlechtskrankheiten 251. 

Kahlden und Laurent, Technique microscopique 
394. 

Kalt, Ausübung des Hebammenberufes 542. 
Kappeier, Befunde in Teratomen 517. 

Kaufmann, Spec. pathol. Anatomie 395. 

Klebs, Physiologie d. Fortpflanzung 310. 

Klein, Gonorrhoe des Weibes 740. 

Knapp, Eklampsie 741, Wanderniere bei Frauen 

Kobert, Arbeiten des pharmakol. Institutes zu 
Dorpat 427, Pharmakotherapie 582. 

Kocher, Practisch wichtige Fracturformen 283. 
Kocher und Tavel, Vorlesungen über chirurg. 

Infectionskrankheiten 154. 

Körner, Ohrenheilkunde des Hippocrates 680, 
Otitische Erkrankungen des Hirnes 680. 
Kossmann, Gynäkol. Nomenclatur 650. 

Kowalewski, Chimiotaxie et Leucocytose 584. 
Kriener, Ueber Hemeralopie 307. 

Kronfeld, Die Frauen und die Medicin 427. 

Landau, Geschichte der indischen Aerzte 393. 
Länderer, Mechanotherapie 117. 

Lang, Pathologie und Therapie der Syphilis 361. 
Lange, Schemata z. Einzeichnen ophthalmolog. 
Befunde 120. 

Lange u. Brückner, Krankh. d. Kindesalters 776. 
Lange, E. v., Körpergrösse des Menschen 777. 
Langermann, Diätetik für Magen- und Darm¬ 
kranke 617. 

Lanz, Schilddrüsenfrage 311. 

Lehmann, Atlas u. Grundriss der Bacteriologie 
682. 

Leonhardi, Wandlungen der medic. Therapie 616. 


Lersch, Geschichte der Volksseuchen 393. 

Leser, Specielle Chirurgie 57. 

Leube, Diagnose der inn. Krankheiten 59. 
Liebreich, Encyclopädie der Therapie 246, 516. 
Liebreich u. Langgaard, Arznei verordnungsieh re 
309. 

Lcebisch, Die neueren Arzneimittel 363. 
Lcetscher, Schweiz. Curalmanach 650. 

Löwenfeld, Beh. der Nervenschwäche 122. 
Lorenz, angeborene Hüftverrenkung 27. 

Magnus, Augenärztl. Unterrichts tafeln 393. 
Marie P., Clinique mödicale 743. 

Martin, Krankheiten der Eileiter 251. 

Mathon, Chirurg. Nachbehandlung 247. 

Messner, Gesammelte Abhandlungen 545. 

Miller, Zahnheilkunde 549. 

Möbius, Nenrolog. Beiträge 362. 

M 0880 , Körperliche Erziehung der Jugend 364. 
Müller, P., Augenerkrankungen nach Masern 120. 
Munk u. Uffelmann, Ernährung des gesunden u. 
kranken Menschen 59, 643. 

Neugebauer, Die menschlichen Gangspuren 117. 
Neugebauer, F. L., Angeborene und erworbene 
Verwachsungen der Scheide 247. 

Neumann, Syphilis 583. 

Niedermann, Anstalten und Vereine der Schweiz 
742. 

v. Niessen, Der Syphilisbacillus 547. 

Ohlemann, Augenärztl. Therapie 458. 

Hentzolt u. Stintzing, Spec. Therapie 358, 488, 

I 645. 

Philippson u. Török, Diagnostik der Hautkrank¬ 
heiten 362. 

Pollatschek, Therapeut. Leistungen 1894 363. 
Pribram, Grundzüge der Therapie 310. 

Profanter, Tussis uterina u. gynäkol. Neurosen 91. 

Remak, Electrodiagnostik n. Electrotherapie 121. 
Rheiner, Wegweiser zur Erhaltung unserer Ge¬ 
sundheit 220. 

Rieder, ärztliche Technik 118. 

Ruault, Phönol sulforicinö 250. 

Ruedi, Flammentachographie 311. 

Sahli, Therapie des Tetanus 543. 

Schaefer, Kost der Gesunden und Kranken 617. 
Schilling, Diättherapie 617. 

Schmid, Influenza in der Schweiz 215. 
Schmiedeberg, Arzneimittellehre 309. 

Schmidt, Friedheim etc., Diagnost. therapeut. 
Vademecum 778. 

Schürmayer, Compiicationen der Influenza 647. 
Schwalbe, Jahrb. der pract. Medicin 646. 

Seifert, Gewerbekrankheiten der Nase und Rachen¬ 
höhle 646, Histopatholog. d. Nase 684. 

Siegfried, Traumat. Erkrankungen d. Macula 518. 
Solbrig, Hygienische Anforderungen an ländl. 
Schulen 221. 

Sommerfeld, Milchuntersuchung 488. 

Sonnenburg, Perityphlitis 391. 

Spalteholz, Handatlas der Anatomie 184. 

Speisezettel f. Zuckerkranke 617. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



X 


Spietschka, Pflege der Haut 548. 

Steuer, Ohrenkrankheiten im Bilde 247. 

Strauss, Hautkrankheiten 250. 
v. Sury, Das anthropometr. Signalement von 
Bertiilon 392. 

□Thomas, Hygiene der Kiudheit 365. 

Toldt, Anatomischer Atlas 184. 

TJnthoff u. Axenfeld, Pathol. Anat. und Bacteriol. 

der eitrigen Keratitis 617. 

Urbantschitsch, Hörübungen bei Taubstummheit 
678. 


Vossius, Abhandl. aus d. Gebiete d. Augen- 
heilk. 394. 

'Weber, Ophthalmia sympatic. 644. 

Wehmer, Schulgesundheitspflege 220. 

Wernich n. Wehmer, offentl. Gesundheitswesen 
360. 

Wiederhold, Nervenschwäche 122. 

Winter, Gynäkol. Diagnostik 517. 

Wolff, Einfluss des Gebirgsklima 248. 

Wolff, J., Der praetische Arzt u. sein Beruf 684. 
Wolzendorff, Kleine Chirurgie 426. 

Wothe, Therapeut. Wegweiser 582. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 


Go igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



i 


CORRES POND ENZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

•Jf) Cts, die gesp. Petitzeile. 


för 

Schweizer Aerzte. 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — fiir. die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Herausgegeben von 


Dr. E. Hafller und 

in Frauenfeld. 


Dr. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 1 . XXVI. Jahrg. 1896. 1 . Januar. 


lalialts 1871—1896. — 1) Ori g intlarbeiten: ß. Pflüger: Enucleation and Exenteration. — Dr. Friedrich Stöcker: 
Beitragzar Cuaistlk der Ennclefttio balbi. — Dr. H. Staub: Divertikelbildnng der Gallenblase. — Orob : Entfernung von Fremd¬ 
körpern ans der Nase. — 2) Voroi n s bari eh t«: lledicinische Gesellschaft der Stadt Basal. — Gesellschaft der Aerzte in 
Zürich — Gesellschaft der Aerzte des Cantons Zürich. — 3) Referate und Kritiken: J. Ch. Huber: Bibliographie der 
klin. Helminthologie. — Dr. Alfred Oood : Beiträge zur Kenntnis» der Divertikelbildangen. — Prof. Ad. Lorens: Pathologie und 
Therapie der angebornen Hüftverrenkung. — 4) Cantonale Correspondenzen: Appenzell: Herbstvereammlung der ärzt¬ 
lichen Gesellschaft — 5) Wochenbericht; Bern: Preisenfgaben. — Medicin. Fachexamen. — Vivisection. — Zeitschrift 
für practiscbo Aerzte. — Medicinische Publicistik. — Nengestaltnng der medic. Prüfungsordnung in Deutschland. — Kaffee- 
snrrogate. — Abführmittel für Kinder. — Genas» von Natr. bicarbonicum. — Zersetzung des Chloroforms. - Paateor-Denkmal. 
— 6) Briefkasten. 


1871—1896. 

t 

Ein Vierteljahrbundert ist verflossen, seitdem unser Corr.-BIatt das Licht der 
Welt erblickte. Gegründet von Prof. Klebs zu Neujahr 1871 hat es — ohne den 
Ehrgeiz, mit den grossen wissenschaftlichen Fachjournalen des Auslandes zu con- 
curriren — einzig den Zweck verfolgt, ein nützliches, unentbehrliches Organ für die 
Schweiz. Aerzte zu werden, ein geistiges Band zwischen den Vertretern ärztlichen 
Wissens und Handelns, zwischen Academikern und practischen Aerzten und zwischen 
letztem unter sieb. Dass dieses Ziel erreicht wurde, ist in erster Linie der langjährigen 
Thätigkeit jenes Freuodespaares zu verdanken, welches schon im April 1872 die 
Redaction des Corr.-Blattes aus den Händen seines Gründers übernommen batte. — Die 
Namen Albert Burckhardt und Arnold Baader sind mit der Geschichte unseres Blattes 
unauflöslich verflochten und ihre Träger bleiben als Schatzmeister der ächten Collegialität 
allen Scbweizerärzten unvergesslich. 

Als der erstere 1886 im schönsten Mannesalter zu Grabe getragen wurde, trat 
Prof. Oarre (z. Z. in Rostock) an seine Stelle und ersetzte seine Thätigkeit fürs 
Corr.-Blatt in vorzüglicher Weise. Kaum ein Jahr später starb auch Arnold 
Baader — ein Opfer zu heisser und ununterbrochener Arbeit und Garre folgte 
einem Rufe nach Tübingen, sodass die Redaction unseres Blattes neu bestellt werden 
musste. 

Die Nachfolger haben sich Mühe gegeben, diesen Wechsel für die Leser so 
wenig als möglich fühlbar werden zn lassen und geloben sich auch jetzt — an der 
Schwelle des Jahres — neuerdings wieder, im alten Geiste weiter zu arbeiten und das 
Corr.-BIatt seinem ursprünglichen Zwecke zu erhalten. — Dazu bedürfen wir aber auch 
fernerhin der thatkräftigen Mithülfe unserer Collegen. Mit herzlichem Danke gegen 
alle unsere getreuen Mitarbeiter bitten wir um ihre weitere Unterstützung. 

i 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





2 


Von den academischen Lehrern und den Leitern Medicinischer Anstalten er¬ 
warten wir gerne Originalberichte über die Ergebnisse eigener Forschungen 
— soweit sie in den Rahmen unseres Blattes passen; die ärztliche Gemeinde, zu 
welcher sie dadurch in erster Linie sprechen, ist eine ernste und dankbare und die 
Wellen, welche ein im Corr.-Blatt erschienener bedeutungsvoller Originalartikel in der 
weitern ärztlichen Welt wirft, wandern meist rascher, als wenn sie ihren Ausgangs¬ 
punkt in einem materialüberfüllten ärztlichen Journale des Auslandes suchten. 

Ferner möchten wir wünschen, dass noch mehr, als bis anhin, der practische 
Arzt Erfahrungen aus seiner Praxis veröffentlichte. Eine unbefangene, nicht auf ein 
bestimmtes Ziel gerichtete Beobachtung, frei von jeder theoretischen Speculatiou, ist 
von grösstem Werth und bildet eine wichtige Quelle medicinischer Erkenntniss. Genau 
beobachtete Thatsachen sind stärker, als die graue Theorie und sollten vielmehr, als 
bis anhin vom practischen Arzte publicirt werden — kurz und präcis, ohne lange 
«historische Einleitung“ und dergl. 

Eine besondere Bedeutung legen wir den Vereinsberichten bei. Dieselben — 
besonders die academischen — bilden für den aufmerksamen Leser eine Fundgrube des 
Neuen und Interessanten. In dem Bestreben, die Protokolle möglichst rasch zu 
publiciren, was ihren Werth erhöht, sind wir von der Pünktlichkeit der Herren Schrift¬ 
führer abhängig. 

Die Referate und Kritiken sollen den Collegen, welche von den 
Mühen der Praxis in Anspruch genommen sind, die Resultate von grossem wissen¬ 
schaftlichen Arbeiten in kurzen Zügen vorfübren und sie auf empfehlenswerthe Hand- 
und Lehrbücher aufmerksam machen, während der Wochenbericht eine Blüthen- 
lese aus den neuesten medicinischen Journalen, wesentlich practische Notizen, auch 
originale, dann Personalien und dergleichen enthält. 

Den Abschnitt Gantonale Correspondenzen reserviren wir für Berichte 
über die sanitarischen Zustände in den einzelnen Cantonen, über Standesangelegenlieitcn 
etc.; ferner für Reiseeindrücke und dergl. Endlich soll an jener Stelle die freundliche 
Sitte, jedem dahingeschiedenen Collegen ein Kränzlein zu winden, jederzeit hochgehalten 
werden. 

In der skizzirten Weise gedenken wir auch in Zukunft das Corr.-Blatt weiter zu 
führen. Von einer Aenderung in der Form und dem Erscheinungstermin desselben, 
wie sie früher erwogen und durch Freunde und Mitarbeiter unseres Blattes empfohlen 
wurde, glaubten wir absehen zu sollen, weil die jetzige Gestalt dem practischen Arzte 
lieb und bequem geworden ist und da ja ein Bedürfnis für Erweiterung vorläufig nicht 
mehr vorliegt. 

So tritt denn das Corr.-Blatt im alten Gewände in das zweite Vierteljahrbundert 
seines Lebens und mit dem aufrichtigen Bestreben, auch den alten Geist beizubehalten. 

Wenn Alle getreulich raithelfen, wird es gelingen! In dieser Zuversicht und mit 
der Devise: Wissenschaft und Humanität! steuert die Redaction muthig der Zukunft, 
dem zweiten Vierteljahrhundert, entgegen und eröffnet die Fahrt mit einem herzlichen 

Prosit Neujahr! 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



3 


Original-Arbei teil. 


Enucleation und Exenteration (Evisceration). 

Von E. Pflüger. 

Id seiner Arbeit: „Die sympathische Ophthalmie oder Ophthalmia migratoria 
und ihre Prophylaxe" in der Nummer vom 1. September 1895 gibt Dr. Jul. Pfister , 
Augenarzt in Luzern, einen ziemlich vollständigen (Jeberblick über den gegenwärtigen 
Stand der sympathischen Ophthalmie für practische Aerzte, der nur im Capitel der 
Prophylaxe nicht ganz einwandsfrei geblieben ist. Pfister verhält sich ganz ablehnend 
gegen die Exenteratio bulbi und spricht einzig der Enucleation das Wort. 

Pfister citirt einen Fall aus der basier Augenklinik, publicirt in der Dissertation 
von Waldispühl, in dem nach Verletzung durch einen Hackensplitter die Exenteration 
vorgenommen worden war und wo gleichwohl 4 Monate nachher sympathische Ophthalmie 
sich entwickelt hatte; im nachträglich enucleirten Stumpf wurde Staphylococcus pyogenes 
albus und citreus gefunden. 

„Da noch andere solche Beobachtungen in der Litteratur verzeichnet sind,* schreibt 
Pfister , „so müssen berechtigte Zweifel an dem Werthe dieser Operation aufsteigen und 
man wird sich sagen müssen, dass die Vortheile viel zu gering sind, um dafür unge¬ 
nügende Sicherheit mit in Kauf zu nehmen. Wo es sich um Verhütung totaler 
Erblindung bandelt, da ist die sicherste Operation auch die beste und die durch 
sie bedingte Entstellung eigentlich von sehr untergeordneter Bedeutung. So sind wir 
geneigt, die Enucleatio bulbi als die einzig richtige, weil 
einzig sichere Präventivoperation gegen sympathische 
Ophthalmie zu empfehlen.* 

Nach diesem sichern Auftreten und Eintreten für die Enucleatio bulbi scheint 
ein Zweifel an der Unfehlbarkeit der Enucleation nicht zu bestehen und dennoch stelle 
ich die Frage: Ist die Enucleatio bulbi wirklich die einzig richtige, weil einzig sichere 
Präventivoperation gegen sympathische Ophthalmie? Gibt sie wirklich Garantie gegen 
diese gefürchtete Erkrankung des zweiten Auges? Die Erfahrung bejaht diese Fragen 
nur mit grosser Reserve. In der grossen Mehrzahl der Fälle verhindert wirklich die 
Entfernung des Bulbus die Mitleidenschaft des zweiten Auges, aber durchaus nicht in 
allen Fällen. Nicht allzu selten kommt es vor, dass nach frühzeitiger Entfernung 
eines verletzten Auges zu einer Zeit, wo das zweite Auge nur noch die sog. Prodromal- 
Erscheinungen zeigt oder wo sich dasselbe noch vollständig normal verhält, die gefürchtete 
Irido-cyclitis plastica einsetzt und dasselbe zur Erblindung führt, seltener in Heilung 
übergeht. Die Litteratur ist nicht arm an solchen Beispielen; das merkwürdigste 
unter jenen ist der Fall von Ed. Meyer , welcher in den ersten 24 Stunden nach der 
Verletzung einen Bulbus enucleirte und gleichwohl sympathische Entzündung auftreten 
sah. Unter den vier von Waldispühl publicirten Fällen waren nicht weniger als zwei, 
bei denen die sympathische Affection erst nach der Enucleation aufgetreten ist; in einem 
der beiden Fälle (Nr. 2) Hessen Rötbung der Papille und Accommodationseinscbränknng 
den Beginn der sympathischen Affection bereits vermutben; im andern Fall (Nr. 3) 
hingegen war das zweite Auge objectiv unverändert und zeigte nur etwas Lichtscheu. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



4 


Die Enucleatio bulbi ist weder eine ganz sichere, noch eine einzig 
sichere P r ä v e n t i v - 0 p e r a t i o n gegen sympathische Ophthalmie. 

Diese relative Unsicherheit der Operation, ferner die durch sie gesetzte Verstümme¬ 
lung and endlich die mit ihr in gewissen Fällen verbundene Gefahr rechtfertigte die 
Ausschau nach Ersatz-Methoden. 

So lange die Theorie der Transmission durch die Ciliarnerven noch Boden hatte, 
schien die Neurotomia optico-ciliaris nicht irrationell. Das rasche 
Zusammenwachsen der durchschnittenen Nerven veranlasste mich, im Jahre 1878') die 
Neurotomie durch die Nenrectomie zu ersetzen. Nach kaum Jahresfrist habe 
ich diese Operation als Präventiv-Operation gegen sympathische Ophthalmie fallen 
gelassen, weil ich in einem Falle eine sympathische Reizung hatte auftreten gesehen, 
welche mich zur Enucleation veranlasste 3 ) und weil ich fürchtete, es könnte doch einmal 
eine Irido-cyclitis sich oinstellen. Diese Furcht wurde noch genährt durch die allraählige 
Wandlung der theoretischen Anschauungen, die Wahrscheinlichkeit, es möchte die 
sympathische Ophthalmie auf Infection beruhen, welche mittelst der Resectio optico- 
ciliaris ungenügend auf das erste Auge localisirt werden dürfte. 

Merkwürdigerweise gelangte diese Operation mehrere Jahre später zu vorüber¬ 
gehenden Ehren sowohl in Frankreich als in Deutschland. 

Als einzige Indication für die Neurectomia optico-ciliaris ist in der Berner Augen¬ 
klinik das Glaucoma absolutum dolorosum übrig geblieben. 

Der Vorschlag Alfred Grcefe's 3 ) in Halle, die Enucleation in gewissen Fällen durch 
die Exenteration zu ersetzen, wurde, nachdem die in Halle erzielten Resultate durch 
Bunge*) bekannt geworden waren, in der Berner Klinik einer eingehenden Prüfung 
unterworfen. 

Die Ergebnisse dieser Controlle, auf 154 Exenterationen basirend, wurden in der 
am 21. Juni 1893 zum Druck genehmigten Dissertation der Fräulein Elisabeth 
Wolkomitsch niedergelegt. 

Die Analyse dieser 154 Fälle und des in der Litteratur vorhandenen Materials 
führte zum Schlüsse, dass bei Verletzungen des Auges in vielen Fällen die Exenteratiou 
den Vorzug vor der Enucleation verdiene. 

Die Fragestellung kann hier nur sein: 

1. Leistet die Exenteration bezüglich Verhütung sympathischer Ophthalmie ebenso 
viel als die Enucleation? Falls diese Frage bejaht würde, müsste die Exenteration den Vorzug 
verdienen, da sie zweifellos secundäre Vortheile besitzt gegenüber der Operation von Bonnet. 

2. Bietet die Exenteration in gewissen Fällen bei gleicher Gewähr gegen sympa¬ 
thische Ophthalmie hervorragende, ausschlaggebende Vortheile? 

Halten wir uns zunächst an die zweite Frage mit Supposition der gleichen Gewähr 
gegen die Ophthalmia migratoria, so lehrt die Erfahrung, dass die Exenteration dem 


*) Augenklinik in Bern. Bericht über das Jahr 1878, Neurotomia optico-ciliaris, Neurectomia 
optico-ciliaris. 

*) Augenklinik in Bern. Bericht für das Jahr 1879. 

3 ) A.Grcefe . Enucleation oder Exenteration? Tageblatt der 57. Versammlung deutscher Natur¬ 
forscher und Aerzte, Magdeburg 1884. 

4 ) P. Bunge. Ueuer Exenteration des Auges. Mittheilung aus der Universitätsaugellklinik 
in Halle 1887. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVER5TTY 



5 


Patienten grössere Sicherheit quoad vitam bietet, als die Enucleation, namentlich in 
Fällen von Panophthalmie. 

Nach Ezenteration panophthalmitiscber Bulbi ist meines 
Wissens bisher ein Todesfall weder publicirt noch beob¬ 
achtet worden. Anders steht die Enucleation bei Panoph- 
thalmie da. 

Seit Alb. v. Grcefe an der Heidelberger Ophthalmologen-Versammlung im Sep¬ 
tember 1863 auf die Gefahr eitriger Meningitis nach Enucleation von acuter Panophthalmie 
ergriffener Augen aufmerksam gemacht hatte, haben sich die Mittheilungen über diesen 
fatalen Ausgang in bedenklicher Weise vermehrt. 

Im Jahre 1885 hat Deutschmann in Grcefe’s Archiv 22 Todesfälle, sowie 4 Fälle 
von Meningitis mit Uebergang in Heilung zusammongestellt. Im Jahre 1886 trug Dor 
in der Sitzung der französischen ophthalmologischen Gesellschaft vom 27. April an Hand 
neuer Fälle über tödtlicben Ausgang nach Enucleation vor. 

L. v. Wecker stellte im Jahre 1888 schon 43 Fälle von Meningitis nach Enucleation 
zusammen, davon 38 mit tödtlichem Ausgang. 

Aber auch die letzten Jahre bringen immer wieder Beiträge zu diesem traurigen 
Capitel. 

1891. Ramm: Todesfall durch Meningitis nach Enucleation. Norsk Magaz. for Lag, 
Referat in der Deutsch, med. Zeitung 1893. 

1892. Kalt: Deux cas de mort aprös l’önucleation dans la panophthalmie. 

1893. Dr . Risley (Philadelphia): Fatal meningitis following enucleation. American, 
medical association. Section of ophtbalmology. Milwaukee Juin 1893. 

Die klinische Erfahrung spricht hier ihr Machtwort, dass auch zur Zeit der 
Antisepsis d i e E n u c 1 ea t i o n pa n o p h t h a 1 m i t i s c h e r A u g e n die 
Patienten mit dem Tode bedroht Die Anatomie der circumbulbären 
Gewebe erklärt diese Tbatsacbe genügend. Die Eröffnung so vieler Lymphspalten gibt 
den hier verantwortlichen Entzündungserregern, Stapbylococcen, Streptococcen und Pneu- 
mococcen die beste Wegleitung zum Gehirn; eine sichere Desinfection des Operations¬ 
feldes ist hier nicht möglich. Die Exenteration hat bisher, so viel mir bekannt, in 
keinem Falle Meningitis mit oder ohne letalem Ausgang zu verzeichnen: Die Sklera 
ist von ihrem entzündlichen Inhalt sicher zu befreien; ist sie irgendwo in den Ent- 
ziindungsprocess schon mit einbezogen, z. ß. bei drohender Perforation, wird der kranke 
Theil, soweit makroskopisch erkennbar, mit ausgeschnitten. Ein Ueberseben nach dieser 
Richtung braucht keineswegs fatale Folgen zu haben; ich schliesse dies aus 4 Fällen 
meiner Erfahrung — zwei sind in der Arbeit der Fräulein Wolhmitsch angeführt, 

Nr. 12 und 36 Tab. I — wo schon beim ersten oder zweiten Verbandwechsel die 
Nähte sich lösten und der Destructionsprocess der Sklera seinen Fortgang nahm bis 
zur völligen Exfoliation derselben; die protrahirte Heilung war einzig unangenehm. 

Fälle mit diffuser Mitbetheiligung der Sklera sollen nach der Evisceration nicht genäht, 
sondern offen behandelt werden. 

Die klinischen Erfahrungen indiciren im Falle Panoph¬ 
thalmie die Exenteration. Für mich gilt das cave enucleationem, trotzdem 
ich bis zum Jahre 1888 in einer recht grossen Zahl von Fällen panophthalmitische 
Bulbi enucleirt batte, ohne eine Meningitis zu erleben. Die traurigen Erfahrungen 
Anderer mahnten mich zur Vorsicht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



6 


Was nun die erste der beiden Fragen betrifft, so wäre zu erforschen und gegen 
einander abzuwägen, wie viel Sicherheit gegen sympathische Ophthalmie jede der beiden 
rivalisirenden Operationen bietet. 

Nun steht, wie oben hervorgehoben, fest, dass trotz Enucleation in einer ganzen 
Reihe von Fällen sympathische Ophthalmie eingetreten ist, und zwar auch in Fällen, 
wo die Operation vor dem 20. Tage nach der Verletzung vorgenommen worden ist. 
Es ist dies auch verständlich, wenn wir, wozu die klinische Beobachtung drängt, die 
sympathische Ophthalmie auf eine Infection zurflckfübren, die vom verletzten Auge 
auf das zweite fortschreitet, wahrscheinlich auf dem Wege der Opticusscbeiden. Haben 
die Infectionserreger einmal ihren Ausmarsch aus dem verletzten Auge aDgetreten, sind 
sie schon eine Etappe über dasselbe hinausgekommen, so kann die Enucleation nur 
dadurch noch günstig wirken, das sie weitere Emigration aus dem primären Herd verhindert; 
über die Emigrirten hat sie keine Macht mehr. Es kommt wahrscheinlich auch hier 
auf das Quantum an. Daher auch nach erfolgter Propagation die Infectionsquelle abzu¬ 
schneiden, ratiouell erscheint. Die klinische Erfahrung lehrt auch, dass eine Reihe 
von Fällen von sympathischer Ophthalmie durch die Enucleation günstig beeinflusst 
werden, während in andern Fällen der traurige Ausgang in Phthisis bulbi damit nicht 
aufgehalten wird — daher auch die Enucleation nicht zur Ausführung kommt, wo das 
sympathisirende Auge noch ein leidliches Sehvermögen besitzt bei schwerer Erkrankung 
des zweiten Auges. 

Wenn die Enucleation den Ausbruch sympathischer Ophthalmie nicht immer ver¬ 
hüten kann, so ist dies logiseberweise von der Exenteration auch nicht zu verlangen, 
da diese die Innenfläche der Sklera vom Infectiousmaterial befreit, die Sklera selbst 
aber schont. Will man aber theoretisch soweit gehn, dass die Schonung der Sklera 
einer geringem Garantie gegenüber sympathischer Ophthalmie gleichbedeutend aufzu¬ 
fassen sei, so müsste noch der weitere Schritt getban und erklärt werden, die Enu- 
cleation selber sei auch ungenügend; sie müsste mit der Resection des Opticus bis zum 
foramen opticum verbunden werden. Wichtiger als das theoretische Raisonnement halte 
ich hier wieder die klinische Erfahrung. Es gilt nachzusehn: 

a) wie viele Fälle von sympathischer Ophthalmie sind bisher nach Exenteration 
beobachtet worden; 

b) ob es denkbar wäre, dass in gewissen Fällen nicht die Exenteration als solche, 
sondern eine mangelhafte Technik die Migration auf das zweite Auge verursacht hätte. 

Die mir bisher bekannt gewordenen Fälle von sympathischer Ophthalmie sind 
folgende: 

1. Der in der Dissertation von WaMispühl publicirte Fall aus der Basler Klinik, 
den Pßster pag. 538 wörtlich reproducirt. In dem enucleirten Exenterationsstumpf fand 
Hägler den Staphylococcus pyogenes albus un4 citreus. Ob sich keinerlei Spuren der 
Dvea in dem Stumpf befunden hätten, davon sagt der Untersucher nichts. Staphylo- 
cocceu in einem Exenterationsstumpf sind entweder bei der Operation in demselben 
zurückgeblieben oder nachträglich in denselben eingewandert. Die glatte Innenfläche 
der Sklera ist nach gehöriger Blutstillung mechanisch sicher zu reinigen. Wird die 
mechanische Reinigung noch ergänzt durch gründliche Ausspülung mit Sublimat oder 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



7 


Jodtricbloridlösung, so köonen keine Microorganismen fortpflanzungskräftig mehr Zu¬ 
rückbleiben. 

Ein gut geheilter, mit Conjunctiva geschlossener Ezenterationsstumpf ist gegen 
Neu-Invasion ron Microben geschätzt; wenigstens habe ich unter mehr als 200 Fällen 
es nie erlebt, dass ein als geheilt entlassener Stumpf sich inficirt hätte. 

2. Fall. Dransart. In der Sitzung der französischen ophthalmologischen Gesell¬ 
schaft vom 27. April 1886 tbeilte in der Discussion über einen Vortrag von Dianoux 
,le traitement chirurgical de l'ophthalmie svmpathique* Dransart nur Folgendes mit: 

„D'un antre cöte, cinrj ou six exenterations ont etc faites dans roa clinique. Or, 
j’ai en k regretter on cas d’ophthalmie sympathique. Ce resultat m’a fait regretter eette 
Operation que je crois Interieure ä l’innervation et surtout ä l’enucleation.“ 

Diese kurze Mittheilung erlaubt keinerlei kritische Analyse des Falles, weder 
der Periode, in welcher operirt worden ist, noch der Operationstechnik. Daher ist 
dieser Fall nnr unter Reserve zu citiren. 

- 3. Fall Uots (Chicago), mitgetheilt in the American medical associatipn, Section 

of opbthalmology, Milwaukee Juin 1893. Mir steht leider nur das Referat im 
Centralbl. f. Augenheilk. August 1893 zu Gebote, wo es pag. 372 heisst: 

Dr. Hotz hat bei einem 21jährigen Patienten, dessen rechtes Auge mehrere Jahre 
nach einem schweren Trauma eviscerirt worden war, 17 Tage später sympathische Neuritis 
auftreten sehn.“ 

Der Fall in dieser Kürze verlangt ebenfalls Vorsicht. Sind Microben die Erreger 
der sympathischen Ophthalmie, die sich hier bloss als Neuritis mauifestirt, so sind sie 
entweder vor der Operation im Stumpf gewesen oder nach derselben hineingekommen 
oder eventuell sogar während derselben. 

Die erste Annahme zwingt zu der etwas geschraubten Supposition, dass die Keime 
mehrere Jahre im Stumpf geschlummert hätten, bei der Operation nicht entfernt worden 
aber zur Migration angeregt worden seien. 

Ist die Infection secundär im Heilungsstadium eingetreten, so wurde die anti¬ 
septische Behandlung nicht lange genug durchgeführt. 

Die Infection bei der Operation liegt im Bereiche der Möglichkeit. 

Ob der Bulbus nach dem schweren Trauma stark geschrumpft gewesen sei, gebt 
aas der obigen Notiz nicht hervor. Stark phthisiscbe Bulbi eignen sich immerhin besser 
zur Enucleation als zur Evisceration. 

4. Fall aus der Augenklinik in Löwen 1 ) mitgetheilt von Dr. Forget. 

Professor Vennemann hatte bei einem Bauern wegen Secundärglaukom nach ausge¬ 
dehnter Hornhautulccration die Exenteration vorgenommen. Von den Arbeiten des Hamburger 
Chirurgen Scheede inspirirt, welcher die Heilung unter dem Blutcoagulum behufs Neubildung 
von Gewebe zur Ausfüllung operativer Knochendefecte empfohlen hatte, liess Vennemann 
nach Ausräumung der Sklera dieselbe sich mit Blut füllen und legte darübor einfach die 
Beutelnaht. 19 Monate nach der Operation kam Patient mit grossem schmerzhaftem 
Stampf; das zweite Auge aber zeigte Herabsetzung der Sehschärfe, Lichtscheu, leichte 
Injection, Neuritis optica. Zwei Monate später dieselbe Sehschärfe, leichte Atrophie des 
Opticus. Vennemann selbst ist nicht sicher, ob die Neuritis wirklich sympathischer Natur 
oder centralen Ursprunges sei. Der Stumpf wurde enucleirt; in demselben fanden sich 


') Arcb. d’ophtb. XII. 1892, pag. 693. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



8 


keine Microben, wenig ueugebildetes Bindegewebe, in demselben Nervenendigungen, dio 
gezerrt erschienen. 

Dieser Fall ist auch nicht rein. Zunächst wird die sympathische Natur der 
Neuritis von Vennemann selbst in Zweifel gezogen. 

Ferner würde, falls die sympathische Natur der Affection sichergestellt wäre, 
der mangelnde Nachweis von Microorganismen nicht stricte gegen das Vorhandensein 
derselben beweisen, da der specifische Microb bisher auch da nicht nachgewiesen werden 
konnte, wo die Klinik denselben postuliren musste. 

Weiters ist zu bemerken, dass die Idee, die Sklera mit Blut zu füllen und da¬ 
durch die Bildung von Bindegewebe in grösserem Maassstabe im Stumpfe zu veranlassen, 
etwas Bestechendes hat, aber mit der gründlichen Desinfection des Stumpfes schwer 
vereinbar ist. Vennemann und Forgct kommen zum Schluss, dass diese Methode nicht 
zweckmässig sei, allerdings aus einem andern Grunde, weil nämlich das neugebildete 
Bindegewebe doch schrumpft und eventuell zu Zerrung der Ciliarnerven Veranlassung 
geben könqe. 

Nicht zu vergessen ist, dass die Füllung der Sklera mit Blut 1887 von Bunge 
zur Methode, erhoben worden ist, ohne, soviel uns bekannt, viel Nachahmung zu finden. 

Endlich muss noch angeführt werden, dass die Beutelnaht nicht einen sichern 
Wundschluss garantirt; der Faden schneidet nicht selten vor der soliden Vereinigung 
der Wundränder durch und leistet dadurch einer protrahirten Vernarbung und einer 
eventuellen Secundärinfection Vorschub. 

Diesen vier in der Litteratur niedergelegten Fällen reihe ich einen fünften an, 
den ich bei Gelegenheit einer mündlichen Besprechung dieser Frage mit Professor 
Deutschmann kennen gelernt hatte. Bei Gelegenheit dieser Lanze, die ich für die 
Exenteration einzulegen mich veranlasst sab, bat ich Herrn Deutschmann um einige 
genauere Angaben über den Fall und erhielt folgende verdankenswerthe Mittheilungen: 

„Ich stelle Ihnen sehr gerne den mir bekannten und von mir untersuchten Fall 
von Migratoria nach Exenteratio bulbi zur Verfügung, der mir von Nieden in Bochum 
mitgetheilt worden ist. Nieden erhielt von einem Specialcollegen ein 7jähriges Kind zur 
Behandlung zugeschickt, das vor 7 Wochen in die Behandlung desselben eingetreten war 
und zwar mit schwerer perforirender Verletzung des rechten Auges. Anfangs Versuch 
conservativer Behandlung, aber wegen drohender sympathischer Reizung, ohne indcss, dass 
eine pathologische Veränderung am zweiten Auge vorhanden war, genau 4 Wochen nach 
der Verletzung, Exenteration des rechten Bulbus; 14 Tage nach dieser letztem sollen die 
ersten Symptome einer sympathischen Affection am linken Auge aufgetreten sein. Nieden 
bekam das Kind mit einer ausgeprägten Migratoria in Behandlung, enucleirte sofort den 
Exenterationsstumpf und schickte ihn mir. 

Ich fand kleinen phthisischen Bulbus mit verdickter Sklera; im Innern sehr wohl 
erhaltene Papille mit reichlichen Resten von Retina und Chorioidea; Papille sowie Netz¬ 
haut und Aderhaut verdickt und stark rundzellig infiltrirt; desgleichen Opticns, besonders 
die Centralgefässscheide und der Zwischenscheidenraum, sowie die hintern Ciliargefäss- 
scheiden. Verschiedene Sorten von Microorganismen. Bei der Exenteration hat also der 
betreffende College einen Theil der Bulbuscontenta einfach im Bulbus zurückgelassen.“ 

In diesem fünften Falle liegt also ein Kunstfehler vor. Deutschmann verdanken 
wir den microscopischen Nachweis, der uns eine Perspective gibt, unter der wir Fall 
1, 2 und 3 betrachten müssen, so lange als genauere erläuternde Mittheilungen über 
dieselben ausbleiben. Fall 4 ist an und für sich fraglich. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



9 


Die nach tadellos ausgeführter Exenteration eingetretenen Fälle ron migratoriscber 
Ophthalmie schrumpfen somit auf eine unbestimmte kleine Zahl zusammen, während 
die nach Enucleation beobachteten Fälle nicht selten sind. (Jm nur eine Statistik zu 
erwähnen, so sei erinnert, dass Boosa') unter 131 Enucleationen nachträglich in zwei 
Fällen sympathische Ophthalmie sich entwickeln sah. 

Die Klinik lehrt also, dass die Exenteration bezüglich prophylaktischer Kraft der 
Enucleation nicht minderwerthig gegenübersteht, dass sie ebenso viel Gewähr leistet 
als diese. 

Damit ist die erste der beiden Fragen bejahend entschieden. Es wird die 
Exenteration gewöhulich den Vorzug vor der Enucleation verdienen ihrer secundären, 
nicht gering zu schätzenden Vortheile wegen. Der Stumpf wird grösser, daher die 
Entstellung eine geringere als bei der Enucleation, was bei den Patienten von Werth 
ist, 'welche auf das Tragen einer Prothese verzichten. Der Stumpf wird beweglicher, 
da keine Muskelanheftungen gelöst werden. Endlich ist der suggestive Unterschied 
nicht zu unterschätzen. Es gibt Patienten, die sich leichter entschliessen, ein ver¬ 
letztes Auge von dem entzündlichen Inhalt befreien, ausräumen, als das Auge selbst 
heransschneiden zu lassen. Keine Kegel aber ohne Ausnahmen, deren ich zwei aufstellen 
möchte. Die Enucleation setze ich an Stelle der Evisceration 

1. in Fälleu von längst abgelaufenen Traumen, wo es sich um einen ganz kleinen 
schmerzhaften phthisischen Bulbus handelt. Hier bietet die saubere Ausräumung wegen 
der entzündlichen Adhäsionen grössere Schwierigkeiten und zudem ist der Gewinn an 
Volumen für den Stumpf ein geringer. 

2. in Fällen von schon ausgebrochener sympathischer Erkrankung des zweiten 
Auges. 

Wie in der Arbeit der Wölkomitsch mitgetheilt ist, sind in der Berner Augen¬ 
klinik zwei Fälle von sympathischer Ophthalmie mit Exenteration behandelt worden, 
der eine mit Ausgang in Heilung, der andere, eine äusserst acute Form, mit Ausgang 
in Phthise, ein Resultat, das also nicht schlechter ist als das durch die Enucleation 
geleistete. Der Grund, hier zur Enucleation zurückzukehren, ist also nicht ein prak¬ 
tischer, sondern ein rein theoretischer. So lange wir, auch ohne bacteriologische Unter¬ 
lage, aus rein klinischen Rücksichten uns gezwungen sehen, am infectiösen Cbaracter 
der sympathischen Ophthalmie festzuhalten und von der Migratoria sprechen, so liegt 
es nabe, die supponirten Infectionsträger nach ihrem Ausmarsch aus dem ersten Auge, 
so weit wie möglich auf ihrem Wege nach dem zweiten Auge zu verfolgen; deshalb 
soll in diesen Fällen die Sklera, aber auch der Nervus opticus bis zum foramen opti- 
cum mit entfernt werden. 

Bei richtiger Indicationsstellung und guter Technik wird die Exenteration der 
Augenchirurgie noch gute Dienste leisten im Frieden und eventuell im Felde; sie wird 
sich ebenbürtig neben die Enucleation hinstellen und manches jetzt noch nicht abge¬ 
klärte Urtheil wird ihr gerecht werden. 

Für diejenigen Herren Collegen, welchen die Operation, weil jüngeren Da¬ 
tums, nicht recht geläufig sein dürfte, soll zum Schlüsse ihre Technik angeführt 
werden. 

’) Cbl. f. A. 1892 p. 383. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



10 


Ein antiseptiscbes Verfahren, so gut es am Auge durchführbar ist, ist nothwen- 
dig, da die Gonjunctiva im normalen Zustande 1 ) Microorganismen verschiedenster Art 
beherbergt, welche in den vielen Falten, Furchen und Drüsenausführungsgängen be¬ 
sonders im hintern Abschnitt des Tarsaltheils des Oberlides und des Fornix Schlupf¬ 
winkel finden, aus denen sie mechanisch nicht alle sicher herauszubefördern sind. 
Doppelte Schwierigkeitön bereiten die Schwellungszustände der Conjunctiva bei Panoph- 
thalmie, bei der Staphylococcen, Streptococcen und nicht selten Frankel 'sehe Diplococcen 
als Entzündungserreger wirken. 

Als Antisepticum wird in der Berner Augenklinik Jodtrichlorid gebraucht, ge¬ 
wöhnlich in Lösungen von 1:3000 bis 1 :2000, bei Panophthalmie in Lösung 
von 1 :1000. 

Nach gründlicher Reinigung der Lider und ihrer Umgebung und nach Einhül¬ 
lung des Kopfes und Gesichtes in Sublimatgaze mit Freilassen des engem Operations¬ 
gebietes wird dieses zunächst mit der Lösung irrigirt und abgerieben. Non werden 
die Lider evertirt und wird der Conjunctival3ack während einer Minute mit der Lösung 
irrigirt unter fortwährenden walkenden Bewegungen derselben. 

Der Lidbalter eingelegt fasst der Operateur mit einer Hakenpincette Conjunc¬ 
tiva und episclerales Gewebe circa 4 mm von der Hornhaut, der Assistent ebenso 
dicht am Limbus. Mit einem bauchigen Skalpell wird die Sklera sorgfältig schicht¬ 
weise durchgeschnitten, bis die dunkle Aderhaut an einer Stelle zu Tage tritt. Nun wird 
die stumpfe Branche einer kleinen Cooper’schen Scheere in die Lücke zwischen Leder- 
und Aderhaut eingeschoben und die Sklera parallel der Hornhautwand eingeschnitten, 
3 mm ungefähr von demselben. Hat das Trauma eine Perforation der Sklera gesetzt, 
kann meistens die Scheere gleich von vornherein in dieselbe eingeführt werden. Die 
beiden Pincetten fassen die entstandenen Wundränder nach und so wird in einer Reihe 
von Scbeerenschlägen der Schnitt ringsum geführt. Nun wird Cornea mit Skleralbord 
und drau haftendem Bulbusinhalt losgelassen. Die beiden Pincetten fassen nahe anein¬ 
ander die Sklera fest an und nun wird mit dem schneidenden Grä/e’schen Löffel der Bul¬ 
businhalt aus der Sklera enucleirt. Der Löffel hat hauptsächlich die Vortexvenen, die 
hintern Ciliararterien, die Ciliarnerven und den Hals der Papille zu durchschneiden. 
Bei sorgfältigem Vorgehen und unter günstigen Bedingungen gelingt es oft, den Bul¬ 
businhalt im Zusammenhang mit Cornea und Skleralrand in toto heraus zu bekommen 
als schönes anatomisches Präparat. Wo aber durch Entzündungsprozesse Verwachsungen 
der Chorioidea mit der Sklera sich gebildet haben, da reisst die erstere ein. Hier muss 
nachträglich genau naebgesehen und die Sklera abgeschabt werden ; ebenso ist die 
Sklera vorne genau zu inspiciren, ob nicht an einzelnen Stellen Reste des Ciliarkörpers 
haften geblieben sind, falls der eine oder andere Scheereschnitt zu nahe an die Horn¬ 
haut geführt worden sein sollte. 

Eine genaue Inspection der Innenfläche des Sklera verlangt aber eine gründliche 
Blutstillung, welche erreicht wird durch Irrigationen und vorübergehende Tamponade 
mittelst einem mit der Pincette gefassten Wattetampon, der durch rotirende Bewegungen 
ebenfalls die Reinigung der Sklera unterstützt. Perforationsstellen nach Traumen 

*) Einzig die Conjunctiva des Neugeborenen ist nach den ausgedehnten bacteriologischcn 
JJntersuchungeu von Dr, WaUhard in Bern keimfrei. 


Digitized by 


Gck igle 


’ 

THE OHIO STATE UNIVERSlTf 



11 


irerdeo excidirt, ebenso verdächtige Stellen bei Panopbtbalmie. Erst wenn die Sklera 
sich als normal herausstellt, darf die Wunde geschlossen werden und zwar am besten 
so, dass erst die Skleralränder durch eine mittlere verticale Sutur vereinigt werden. 
Nun wird die Conjunctiva separat durch 2 bis 4 verticale Nähte über der Sklera ge* 
schlossen. Der Stumpf wird mit Jodoform bestäubt; auf die Lider kommt erst eiu 
Jodoformkrnll, darauf Sublimatgaze und sterile Watte. 

Bei dieser Art von Nahtanlegung sind die Schwellungszustände und die Schmerzen 
nach der Operation gewöhnlich recht gering, viel geringer als nach der von Grafe 
und Bunge vorgesclilagenen Art der Nahtanlegung. Sollten zu und ab die Reactions- 
erscheinungen gleichwohl stärker werden, so leisten Scarificationen und Eisbeutel gute 
Dienste. Versuche, die Innenfläche der Sklera nach den Vorschlägen von Prince 1 ) mit 
95% Carbolsäure zu bepinseln, haben sich in Bern nicht bewährt. 


Beitrag zur Casuistik der Enucleatio bulbi panophthalmitischer Augen. 

Von Dr. Friedrich Stöcker, Augenarzt in Luzern. 

In Nr. 17 dieses Blattes 9 ) veröffentlicht Herr Dr. Pfister fünf Fälle von Enu- 
cleation bei Panopbtbalmie, welche er in seiner Praxis vorgenommen, und die sämmt- 
lich in kurzer Zeit ohne irgend welche Complication von Seite der Meningen zur 
Heilung gelangten. Daraus und nach ebenso günstigen Berichten aus der Zürcher 
Universitäts-Augenklinik, pag. 541 derselben dieses Blattes, schliesst er, dass der¬ 
malen das Enucleiren von vereiterten Augen nicht mehr zu einem gefährlichen Unter¬ 
fangen gehöre, wie es seit Grafe einige Jahre lang von der Mehrzahl der Augenärzte 
gefürchtet wurde. 

Hiemit vollkommen einverstanden, bin ich in der Lage, schon aus einem Zeit¬ 
raum von acht Jahren über eine ordentliche Anzahl solcher Operationen kurz zu re- 
feriren. Ich stelle also hier nur diejenigen Enucleationen zusammen, welche Augen 
betrafen mit acuter Uveitis infectiosa purulenta, und zähle die¬ 
jenigen nicht mit, die z. B. wegen chronischer Iridocyklitis mit Schrumpfung des 
Bulbus (Phthise, empfindlicher Stumpf) etc. gemacht wurden. Die Anzahl der von 
mir seit 8 Jahren wegen acuter Panopbthalmitis enucleirten Augen beträgt neun- 
u n d d r e i 8 s i g. s ) 

Als Ursachen der acuten Eiterung des Uvealtractus ergeben sich folgende: 

I. Verletzung durch eindriugende Fremdkörper: von 
Messing oder Kupfer 4; von Eisen 8; von Holz 5; von Stein 6. 

II. Verwundung durch Stich oder Schnitt: mit Messer 3; mit 
Scheere 1; mit Heugabel 1; mit Beil 1. 

III. Verbrennung 1. 

IV. Geschwürsperforation 9. 

*) Pain following evisceration modified by cauterising tiie interior of the sclera wifii Carbo- 
lic add. 1888. 

*) Jahrgang 1895. 

*) Vom Datum der Fertigstellung dieser Arbeit bis zur Correctur Laben sich weitere zwei 
falle angefügt, so dass die Zahl jetzt 41 beträgt. Einer betrifft eine Frau mit vernachlässigtem 
UIcub serp., der andere einen Mann, der im Kaufhandel eine Stichwunde in den Augapfel bekam. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



12 


Nach dem Geschlecht betrafen die Operationen 25 männliche und 14 weibliche 
Individuen und auf die Jahre vertheilt, kommen auf 1888 2, 1889 5, 1891 6, 1892 
3, 1893 8, 1894 3, 1895 bis 1. September 7. Von diesen waren 21 ausgebildete 
Panophthalmien, bei denen es schon zum Glaskörperabscess geringem oder stärkern 
Grades gekommen war, während die übrigen mehr oder weniger fortgeschrittene An¬ 
fänge der infectiösen Uveitis suppurativa darstellten. 

Von den sogenannten ausgebildeten. Panophthalmitiden waren drei eigentlich 
fulminante. 

In einem Fall, der mit Herrn Dr. Bob. Steiger am 26. Juli 1892 operirt wurde, 
sah man 2X24 Stunden nach der Verletzung (Hornhautriss, Iriszerreissung und Linsen- 
Zertrümmerung) bereits ausgebildete eitrige Infiltration des Glaskörpers. Das Ganze sah 
nach der Section des Bulbus aus wie eine Stichcultur im Gelatinegläschen, indem man 
den Coccenfaden bis in die Wunde macroscopisch schön verfolgen konnte. 

Der andere Fall, der vom Momente der Verletzung an innert 4 Tagen zu einem 
gehörigen Glaskörperabscess führte, wurde mit Herrn Dr. Yontogl in Kriena am 17. Januar 
1895 operirt. Es war eine Bisswunde im vordem Augenabschnitt ähnlich der vorigen, 
der eine so kolossal rapid fortschreitende Eiterung auf dem Fusse folgte. 

Der dritte Fall einer quasi galoppirenden Vereiterung des Uvealtractus schloss sich 
an eine Heugabelverletzung an, welche ein lOjähriges Mädchen erlitt. Die Gabelspitze, 
die durch die Sklera eindrang, hatte wie ein Impfstich gewirkt und unter stürmischen 
Symptomen wurde am 4. Tag nach der Verwundung mit Herrn Dr. Ammann in Muri 
operirt. 

Speciell zu erwähnen sind noch die fünf Fälle, wo schon, bevor enucleirt werden 
konnte, die Sclera spontan sich dem intraoculären Eiterdruck geöffnet hatte und der 
Bulbus im Eiter eingebettet war. 

Die Herren Dr. Studer in Escholzmatt, Dr. Dolder in Münster und Dr. Ko pp in 
Luzern werden sich an die betreffenden unheimlichen Fälle erinnern. Namentlich bei 
den mit den ersten beiden Herren operirten Augen zeigte sich der Tenon 'sohe Baum 
speckig-eitrig infiltrirt und schwamm während der Operation der Eiter in der Orbita. 

Das allen 3 9*) Fällen Gemeinsame aber ist, dass sie in 
kurzerZeit zur Heilung gelangten ohne irgend welcheSpur 
von schlimmen Gonsequenzen nach sich zu ziehen. 

Es liegt mir selbstverständlich ferne, die Art und Weise der Operation mit 
diesen günstigen Erfolgen in Zusammenhang zu bringen. Die Methode war die ge¬ 
wöhnliche, allgemein gebrauchte, von Bonnet in Lyon und Arlt. Ich habe wie Herr 
Dr. Pfister mit Sublimat '/iooo desinficirt, Conjunctiva allerdings nicht genäht, sondern 
die ersten Tage mit Jodoformgaze drainirt und tamponirt, überhaupt ein einfaches 
antiseptisches Verfahren befolgt, wie der allgemeine Chirurg es übt, wenn er es 
mit Eiter zu thun hat. 

Es ist eigentlich sonderbar, dass viele Augenärzte, hervorragendste Autoritäten 
auf ophtbalmologischem Gebiet, Jahre lang wegen den bekannt gewordenen Meningitiden 
post enucleationem zaudern konnten, sich dieses gegebenen chirurgischen Eingriffes zu 
bedienen, in einer Zeit, wo doch schon die Anti sepsis von den Chirurgen zielbewusst 
geübt wurde. 

Sehen wir uns nach den Ansichten über diese Sache in der Literatur der letzten 10—15 
Jahre um, so finden wirz. B.im Lehrbuch der Augenheilkunde von 2?. 

x ) Auch die zwei neu hinzugekommenen Fälle verliefen total günstig. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



13 


Meyer , 1879, pag. 256: „Die Enucleation des Auges darf während der Entzündung des 
orbitalen Gewebes nicht versucht werden, da die Erfahrung gezeigt hat, dass bei der 
Ausführung der Operation in dieser Periode eitrige Meningitis und Tod eintreten 
können.“ Stellwag von Carion (Lehrbuch v. Jahr 1882, pag. 376) gibt gegen die 
Panophthalmie noch Fomenta an und sagt, erst wenn der Bulbus geschrumpft und 
doch noch empfindlich sei, oder „wenn eine Betheiligung des andern Auges in Aussicht 
steht,* so sei die Enucleation des Stumpfes dringend anzurathen. Stellwag wollte 
also bei fiorider Panophthalmie nicht enucleiren. 

Desgleichen gibt Michel in seinem Lehrbuche 1884, pag. 470, als Therapie 
„frühzeitige Incision der Lederhaut und nachfolgeude Spülung mit antiseptischen 
Flüssigkeiten* an und erwähnt die Enucleatio nicht. Chibret erzählt im Jahre 1886 
im Arch. d’ophthalmolog. („Note sur le traitement simple de la panophthalmie,*) wie 
er in 8 Fällen durch Hornhaut-LappeDSchnitt das Auge eröffnet und das Bulbusiunere 
mit Sublimat l /aooo berausspülend entleert habe. Im Michel' sehen .Jahres¬ 
bericht über das Jahr 1888 findet sich die Befürwortung der Enucleation 
bei Panophthalmie durch Panas und Martin und ist dort pag. 373, also schon vor 
7 Jahren die Arbeit von Rolland (Becueil d’ophth., pag. 411) erwähnt, in welcher er 
überglückliche Enucleation von 8 0 panophthalmitiscben Augen berichtet. Aller¬ 
dings hat dieser Verfasser in den letzten 10 Fällen nach Ablösung der Bindehaut den 
Scleralsack antiseptisch ausgespült und erst dann von den Muskelansätzen lospräparirt. 
Schmidt-Rimpier verwirft noch in seinem Lehrbuch von 1889 die Enucleatio panoph- 
thalmitischer Augen, während dann im Grundriss der Augenheilkunde von Vossius von 
1888 diese Operation geradeheraus anempfohlen ist. 

Das Ende der achtziger Jahre bildet also die Uebergangsstufe von der Zeit, 
io der man sich, erschreckt durch etwa 30 Publicationen 1 ) von consecutiver Meningitis, 
vor dem Enucleiren vereiterter Augen fürchtete, zu der Periode der Wiederaufnahme 
dieser Operation. Doch war die Furcht auch damals keine allgemeine. So z. B. 
publicirte Noges *) in den „Transact. oft the americ. ophth. soc. Twenty fifth annual 
meeting. New-London,* pag. 314, 1164 Enucleationen, von denen 14°/o also 162 
Fälle mit glücklichem Ausgang bei Chorioiditis suppur. oder Pan- 
ophth. gemacht wurden. Auch habe ich Herrn Prof. Pflüger 3 ) in Bern in den achtziger 
Jahren ohne Bedenken panophth. Augen enucleiren gesehen. Mau lernte von den 
Chirurgen, dass es ja eher eine Chance als ein missliches Ding sei, einen in derb 
fibröser Hülle abgekapselten Eiterherd zu entfernen. Man sah ein, dass das Zuwarten, 
das maturirende Cataplasmiren bis Perforation des Bulbus, Orbitalphlegmone eintrat 
oder eintreten konnte, nicht von Gutem sei. Und was hatten denn die früher publi- 
cirten Meningitiden post enucleationem für die antiseptische Zeit noch zu bedeuten ? 

War das „post hoc* wirklich immer ein „propter hoc*? Konnte die Hirnhautent¬ 
zündung nicht vielleicht deshalb aufgetreten sein, weil zu spät enucleirt wurde, weil 
der primäre Infectionsberd, die erste bacterielle Cultur anstatt im Gesunden entfernt, 

*) Michel’* Jahresbericht 1889, pag. 346. 

*) Gleicher Jahresbericht, pag. 347. 

*) Herr Prof. Pflüger ist aann später, ohne dass er je einen Unglücksfall erlebt hätte, mehr 
*af die Seite der Evisceranten gegangen, wie ich durch mündliche MittheiluDgen erfahren habe. 

Vergl. Originalarbeit von Herrn Prof. Pflüger in dieser Nummer. Reu. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



14 


mit Cataplasmen gehätschelt und die gelatinöse Masse des Corpus vitreum zu einem 
sehr geeigneten Nährboden der Coccen gestaltet worden war. Die Auffassung, dass 
die Meningitis in Folge und nicht vielmehr trotz der Enucleation aufgetreten 
sei, dürfte nicht ein durch Thatsachen stringent bewiesener Satz sein. Am sichersten 
wird es jedenfalls sein, wenn wir möglichst früh und sobald enucleiren, als wir unsere 
Ohnmacht in der Bekämpfung des primären Eiterherdes im Auge eingesehen haben. Zu¬ 
warten dürfte ja immer vom Debel sein, sowohl wegen des zu riskirenden sympathischen 
Uebergriflfs, als quoad vitam wegen der Möglichkeit der aus einer Orbital-Phlegmone resul- 
tirenden infectiösen Thrombose des basalen Hirnsinus. Und hier kommt mir auch das 
Wort eines Ophthalmologen in den Sinn, welches Herr Prof. Pflüger uns oft recitirte: 
.lieber 7&o Sehschärfe herausschneiden als eine Sympathie riskiren“. An dieses Wort 
erinnerte ich mich wieder als ich in meiner Praxis die erste und gottlob bis jetzt die 
einzige sympathische Affection mitmacben musste. Es betraf eine Frau, die trotz 
eifrigstem Zureden erst 3 Wochen nach der Verletzung mit Holzsplitter sich zur 
Enucleation stellte und nun, während die Enucleation in einer Woche heilte, am andern 
Auge mit plastischer Iritis sympathisch ergriffen wurde. 

Ich glaube also, und die Geschichte gibt mir hierin Recht, dass wir Augenärzte 
nichts Besonderes thun, wenn wir bei Panopbthalmie enucleiren, sondern nur das, was 
die moderne Chirurgie in Fällen vorschreibt, wo, wie gerade hier, der primären Infection 
uod Eiterung so leicht und im Gesunden beizukommen ist. 

Zum Schlüsse gehe ich mit Herrn Dr. Pfister einig, wenn er, als Operation 
zur Entfernung vereiterter Augen, die Enucleation der Exenteratio oder Evisceratio 
bulbi vorzieht. Die letztere Operation gibt einen besser beweglichen Stumpf. Es ist 
aber, wenn man einen therapeutisch sichern, wenn auch kosmetisch weniger wohlgefälli¬ 
gen Erfolg will, entschieden empfehlenswerther, beide, ineinander geschobenen Augen¬ 
säcke berauszuschneiden, als nur den Uvealsack herauszuschaben und den Scleralsack in 
der Orbita zu lassen. Denn, wird auch dieser gehörig antiseptisch gespült, es könnten 
doch einmal einige Microben noch am Leben sein, die dann möglicherweise später von 
diesem Stumpf aus ihr verderbliches Wirken wieder beginnen und auf das andere Auge 
ausdehnen würden. Gegenüber den Vertheidigern der Evisceration bei Panopbthalmie 
müssen wir zwei Punkte festhalten: Entweder sind die eitererzeugenden Microben und 
deren Producte noch im Bulbus eingeschlossen — dann ist die Enucleatio zweifelsohne 
sicherer, oder Bacterien oder Toxine befinden sich theilweise schon peribulbär in der 
Orbita — dann hat die Evisceration weniger Werth als die Enucleation, weil sie so 
wie so nicht alles Schädliche entfernen kann und keine Drainage der Orbita gestattet, 
wie dies nach Enucleatio möglich ist. 

Die Befürchtung, bei der Enucleation werden infectiöse Dinge mit den Instrumenten 
weiter in das Maschenwerk des Orbitalinhaltes vorgetrieben und so den Meningen ge¬ 
nähert, dürfte nur für Fälle passen, wo eben der primäre Herd die Bulbuskapsel über¬ 
schritten hat (mit Bacterien oder Toxinen) und auch da an Werth verlieren, der nach¬ 
folgenden ergiebigen Drainage und antiseptischen Spülungen wegen. Wir müssen uns 
auch vergegenwärtigen, dass wir bei der Enucleation panophth. Augen, welche schon 
die Orbita inficirt haben, keine eigentliche .Demarcationslinie“ durchbrechen, 
also nicht etwas chirurgisch Unstatthaftes vornehmen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



15 


Aus dem Cantonsspital Glarus (Herr Dr. Fritzsche). 

Divertikelbildung der Gallenblase, Cystostomie mit partieller Resection 

der Blasenwand. 

Von Dr. H. Staub, Seen. 

Krankengeschichte. M. R., Bäuerin von Filzbach, 38 Jahre alt. Mutter 
im Alter von 50 Jahren an unbekannter Krankheit gestorben ; in ihren letzten Jahren 
soll sie eine Geschwulst im Leibe gehabt haben, an gleicher Stelle, wie Pat., und 
mehrmals stark gelbsüchtig gewesen sein. Vater, ein Potator, hat sich das Leben ge¬ 
nommen. Fünf Geschwister sind gesund; ein sechstes hatte eine Kyphose und ist an 
Lungenschwindsucht gestorben. — Seit 14 Jahren verheirathet hat Pat. 1876 ein todtes 
Kind geboren, darauf fünf weitere, die gesund sind. — Die Menstruation ist mit 18 Jahren 
aufgetreten und immer normal gewesen. — Bis auf ihr jetziges Leiden war Pat. nie 
krank. — Seit 8 Jahren leidet nun Frau M. an Anfällen heftiger Schmerzen im Ab¬ 
domen, die sie als Magenkrämpfe auffasste, weil sie in der Herzgrube anfingen und nach 
rechts hin ausstrahlten. Die Anfalle wechselten ebenso sehr in ihrer Dauer — von 30 
Minuten bis 24 Stunden — als in der Häufigkeit ihres Auftretens, denn sie kamen bald 
alle Tage, bald setzten sie Wochen und Monate aus. Oftmals, namentlich zur Zeit der 
Schmerzen hat Pat. eine Geschwulst in der rechten obern Bauchgegend gefühlt, die dann 
plötzlich wieder verschwand. Gelbsüchtig ist die Kranke nie gewesen ; auch hat sie an 
Stuhl und Urin nie etwas Abnormes bemerkt. — Vor 14 Tagen fand nun Herr Dr. Fritzsche 
in seiner Sprechstunde einen rundlichen Tumor, der unter dem Rippenbogen hervorkam, 
aber, den tastenden Fingern leicht entwischend, sich unter demselben verbarg. Mit der 
Diagnose ren mobilis und descensus hepatis wurde Pat. ins Spital geschickt, wo sie nach 
14 Tagen, am 21. Juli 1890, eintrat, nachdem inzwischen ein heftiger Schmerzanfall 
stattgefunden. — Es ergab sich hier folgender Status : Mittelgrosse, leicht abgemagerte 
Pat.; Temperatur normal; Puls 84, von mittleren Füllung und Spannung, etwas unregel¬ 
mässig. Haut blass, nicht icterisch ; auch die Scleren nicht; Thorax flach und schmal. Schall 
über der rechten Spitze etwas kürzer als links. Athmungsgeräusch daselbst abgeschwächt, 
aber rein. Herz nicht vergrössert; an der Spitze ein systolisches Geräusch; an der Basis 
reine leise Töne. — Abdomen gut gewölbt, zeigt rechts vom Nabel eine elliptische Pro¬ 
minenz, die sich respiratorisch verschiebt. Leberdämpfung von der VII. Rippe bis 4 cm. 
übtr den Rippenbogen ; Höhe derselben 8 cm. Das Organ ist deutlich zu fühlen; es ist 
ziemlich hart, scharfrandig, auf Druck schmerzhaft. An Stelle der erwähnten Promi¬ 
nenz fühlt man einen bimförmigen, prall elastischen Tumor, der sich mit grosser 
Leichtigkeit seitlich verschieben lässt und sich respiratorisch verschiebt. Der Tumor 
ist auf Druck wenig empfindlich; sein oberes Ende verliert sich in der Leber; 
der untere Pol, der sich fast umfassen lässt, liegt 2 cm unter und 4 cm rechts 
vom Nabel; er ist 4*/2 cm lang. Schiebt man den Tumor zur Seite, so fühlt man 
unter demselben einen zweiten barten Körper, der dem tastenden Finger leicht nach 
oben entweicht. Er hat die Form einer Niere. — An den übrigen Abdominalorganen 
nichts Besonderes. Urin klar, ohne Eiweiss, Zucker, Gallenfarbstoff. Stuhl regelmässig, 
gallig gefärbt. Appetit gut. — Die Diagnose wird modificirt auf hydrops vesic© feile© ; 
ren mobilis. 

28. Juli Operation: Morphiura-Chloroform-Narcose. Längsschnitt, am Rippen¬ 
bogen beginnend, 20 cm lang, 2 cm einwärts vom Rectus, der stumpf gespalten wird. 

Iu der Wunde präsentirt sich der grosse rechte Leberlappen und ein Körper ganz vom 
Aussehen einer hydropischen Gallenblase ; derselbe wird leicht herausgewälzt, worauf der 
Finger in die Bauchhöhle eingfcht, um die weitern Verhältnisse zu prüfen. Es ergibt 
s ieh folgender Befund: Unter der erwähnten Blase findet man eine zweite, und zwar die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



16 


eigentliche Gallenblase, denn sie geht nach oben in den Cysticus über ; sie ist etwa um 
das Zweifache vergrössert, ihre Wandungen dick und derb ; im Innern ist ein grosses 
Concreinent zu fühlen. Die ganze untere Hälfte ist verwachsen mit dem kleinen Netze, 
das^stark geschrumpft, das Colon hoch nach oben gezerrt hat. Von der Vorderfläche 
des Blasenhalses geht als mächtiges Divertikel die erst genannte Blase ab, die Matter¬ 
blase an Grösse noch etwas übertreffend. Die Wandung ist hier viel dünner, mit der 
Unterfläche der Leber intim verwachsen; ja, ein Theil der letztem bedeckt als mem¬ 
branartige Ausziehung einen Theil ihrer Vorderfläche. Im Innern ist ein Concrement nicht 
zu finden. Beide Blasen communiciren unter sich mit weiter Oeffnung. Cysticus, Hepaticus 
und CholedochuB sind frei von Steinen. — Zunächst werden die Netzadhäsionen getrennt, 
was ziemlich leicht gelingt. Nun kann auch die tiefere Blase herausgewälzt werden. Nach 
Abschluss der Bauchhöhle mit Compressen wird jene auf der Vorderfläche longitudinal 
incidirt. Die Wand ist derb, 3 / 4 cm breit, sehr blutreich, so dass spritzende Gefässe 
ligirt werden müssen. Die Mucosa ist hochroth, sammtartig gewuchert. Die Mündung des 
Cysticus wird nicht gefunden. Der Inhalt besteht aus 3—4 Esslöffeln voll dicken, fad 
riechenden Eiters, einem zwetschgengrossen Concreniente, das im Fundus in einer binde¬ 
gewebigen Kapsel eingoschlo88en ist, und drei freien, kleinen, würfelförmigen Steinchen. Das 
grosse Concreinent wird ausgeschält, es ist ein facettenloser Cholestearinstein mit Biliru¬ 
binkalkmantel. — Die Höhle wird mit Sublimat ausgespühlt und mit Jodoformgaze aus- 
tamponirt, und nun die Blase in die untere Hälfte der Bauchwunde eingenäht; dabei 
wird ein 1 cm breiter Streifen der Blasenwand resecirt. Dann wird das Divertikel nach 
oben geschlagen und in gleicher Weise in die obere Hälfte der Bauch wunde eingenäht, 
wobei ebenfalls ein beträchtliches Stück resecirt wird, und nun, unter Verlängerung der 
Incision der Gallenblase durch die Communication hindurch, seine ursprünglich erst hintere, 
jetzt vordere Wand eröffnet, so dass jetzt der ganze Doppelsack weit offen im Grunde 
der Wunde daliegt. Zum Schlüsse werden die noch etwas blutenden Wundränder der 
Blasen, sowie die gesammte Schleimhaut tüchtig cauterisirt, die noch offenen, unbe¬ 
setzten zwei Wundwinkel der Bauchdecken in Etagen vernäht, ein Jodoformgazetampon 
eingelegt und ein grosser Sublimatverband applicirt. Abends 37,4, 94 P. Einmal Brechen. 
Ziemlich starker Wundschmerz. — Milchclysma mit 15 Tr. Tct. Opii. 

1. August. Bisher glatter Verlauf; höchste T. 37,6, P. 96—104. Heute Morgen 
ist plötzlich der ganze Verband durch einen starken Gallenerguss völlig durchtränkt worden. 
Verbandwechsel. Wunde reactionslos. — Fäces gallig. 

10. August. Befinden vorzüglich; abundanter Gallenaustritt. Fäces gallig. — 
Appetit sehr gut. 8. September. Die Wunde verkleinert sich allraählig, liefert aber 
immer noch sehr viel Galle. Es wird daher in Narcose die Schleimhaut abermals tief 
cauterisirt. 16. September. Seither secernirt die Fistel weniger. Starke melancho¬ 
lische Depression. 29. September. Stimmung wieder besser. Wunde fünffrankenstück¬ 
gross ; die obere Hälfte prolabirt etwas. Nach Aufpinseln von Cocain wird die ganze 
Schleimhaut von unten her wegpräparirt; dabei wird die Mündung des Cysticus aufge¬ 
funden und mit dem spitzen Thermocauter cauterisirt. Der angefrischte obere Wund¬ 
winkel wird vernäht. 6. Oktober. GalJenabfluss völlig versiegt. Wieder melancho¬ 
lische Stimmung. 9. Oktober. Verband plötzlich wieder mit Galle durchtränkt. Mün¬ 
dung des Cysticus offen. 21. Oktober. Wunde 1 : 2 cm gross; die Fistel liefert wenig 
Galle. 26. Oktober. Gallenausfluss ganz sistirt. 27. November. Wunde geschlossen. 
Gute Stimmung. Entlassung. Herbst 1891. Frau M. sieht ganz gesund aus. Sie hat 
nie mehr Schmerzen gehabt. Die Narbe ist fest, nur im oberen Theile 1—2 cm weit 
herniös ausgestülpt, wohl weil die knapp anliegende Hose, die s. Z. im Spital verordnet 
worden, längst abgelegt wurde. Sie soll die Bandage wieder tragen. 

Dem vorliegenden Falle, der uns in mehrfacher Beziehung unerwartete und inter¬ 
essante Befunde geboten, mögen zwei Bemerkungen beigefügt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVER5TT 





17 


I. Wie kommen dieDivertikel der Gallenblase zu Stande? 
Bis zum Jahre 1890 hat Courvoisier nur 28 Fälle, zum Theil aus älterer Litteratur, 
gesammelt. Später haben Riedel , Hartmann einschlägige Beobachtungen beschrieben. 
Courvoisier fand nur ein Mal ein Tractionsdivertikel; es handelte sich um eine mit 
dem Colon verwachsene scirrhöse Gallenblase. Sonst war die Ausbuchtung immer durch 
erhöhten Innendruck entstanden, und zwar auf zweierlei Weise. Entweder war das 
Concrement die Orsache, indem es durch sein Wachsthum die Blasenwandung 
aosdehnte, oder dann die Schrumpfung der chronisch entzündeten Blase an der Stelle 
seines Sitzes verhinderte. Gute Abbildungen solcher Fälle gibt Hartmann in den 
Bulletins der anatomischen Gesellschaft zu Paris (1891). — Oder es ist der unter er¬ 
höhtem Drucke sich befindliche flüssige Inhalt, welcher das Divertikel aus¬ 
treibt. Doch muss hier eine Vorbedingung erfüllt sein. In der That wissen wir, dass 
Drucksteigerung der Galle die normale Blase ganz gleich mässig aus weitet (z. B. bei 
Choledochusverschlu8S in Folge Pancreasgeschwulst). Damit nur ein Theil sich zum Di¬ 
vertikel ausbuchte, muss ein locus minoris resistentiae vorgeschaffen sein. Das kann 
geschehen durch Druckgeschwüre, die häufig beobachtet worden sind. Die verhältniss- 
mässig zahlreichen Divertikel am Blasenfundus, dem gewöhnlichen Sitze der Steine, 
verdanken gewiss meistens diesen Geschwüren ihre Entstehung. Dann kann ein locus 
m. r. anch repräsentirt werden durch eine normal gebliebene Stelle der Blasenwand, 
während die übrige Blase durch die vorausgegangene chronische Entzündung bindege¬ 
webig verdickt, sclerosirt worden ist. Der Lieblingssitz dieser Divertikel ist, wie 
auch Hartmann angibt, der Blasenhals. Dieser nimmt weniger Antheil an den 
entzündlichen Veränderungen, weil die Concremente ja gewöhnlich im Fundus 
liegen. Dann ist dieser Theil schon normal etwas ausgeweitet. Paul Broca, Hart- 
mam u. A. haben nämlich gezeigt, dass sich zwischen Cysticus und der eigent¬ 
lichen Gallenblase ein Zwischenstück befindet, das ampullenartig erweitert ist und 
sich gegen die Blase mehr weniger scharf abgrenzt, auswendig durch eine Furche, 
inwendig durch querverlaufende Schleimhautfalten. Sie bezeichnen diesen Theil als 
.bassinet*. 

Dieser zuletzt angeführte Mechanismus der Divertikelbildung dürfte für unsere 
Beobachtung durchaus zutreffend sein. In der That ist die Verdickung der Wand um 
so grösser, je mehr man sich dem Fundus nähert; am Blasenhals (am „bassinet*) da¬ 
gegen ist das Gewebe weniger verändert, mithin nachgiebiger, so dass es sich 
unter dem Einflüsse der häufigen und offenbar sehr hochgradigen Stauung des flüs¬ 
sigen Inhaltes ausbuchten und schliesslich zur grossen Tocbterblase sich entwickeln 
musste. 

II. Die Behandlung. Ohne mich auf Erörterungen über die lndication der 
verschiedenen bekannten Operationsmethoden einzulassen, bemerke ich, dass die be¬ 
sonderen anatomischen Verhältnisse unseres Falles den Chirurgen ohne Weiteres auf 
einen bestimmten Weg weisen mussten, den dor Cholecystostomie. Gewiss wäre die 
Cystotomie (Cystendyse Courvoisier' s) technisch unschwer auszufübren gewesen; nach 
Extraction der Steine wäre die Naht der dicken, vascularisirten, derben Blasenwand 
ein Leichtes gewesen. Aber für das Halten der Naht hätte man doch gar keine Garan¬ 
tie gehabt, da der Durchtritt von eitrigem Inhalte in die Bauchhöhle offenbar 

2 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



18 


sehr leicht stattfioden kann. Bei Courvoisier finde ich zwei Fälle von Empyem, die 
cystotomirt wurden ; einer ist unter peritonitischen Erscheinungen gestorben, der an¬ 
dere nach hohem Fieber geheilt. — Dann wäre es überhaupt unrichtig gewesen, ein 
so hochgradig verändertes Organ zu schliessen und zu versenken. Die gewucherte 
Schleimhaut der Blase und deren dicke, contractionsunfähige Wand hätten leicht zu 
erneuter Gallenstauung geführt, womit die Vorbedingung für fernere Concrementbil- 
dung gegeben gewesen wäre. — Von der Entfernung der Gallenblase, der Cystectomie, 
musste von vornherein Umgang genommen werden ; die intime Verbindung des Divertikels 
mit dem Leberparenchym machte ein solches Vorgehen technisch unmöglich. — So war denn 
nur die Cholecystostomie ausführbar. Sie wurde in der Weise vorgenommen, dass nach 
Eröffnung der beiden Blasen diese sofort eingenäht wurden, and zwar wurde Serosa mitSerosa, 
Schleimhaut mit Haut vereinigt. Dabei wurde aber, abweichend von der gewohnten 
Methode, ein grösseres Stück sowohl von der Gallenblase als vom Divertikel resecirt. 
Courvoisier weiss von drei Fällen zu berichten, wo auf gleiche Weise vorgegangen wurde, 
nämlich ein Mal wegen phlegmonöser Infiltration der Blasen wand, zwei Mal wegen za 
grossen Volumens. Dies letztere war- auch in unserem Falle — wenigstens theilweise 
— maassgebend; hielt es doch in der That schwer, das ganze Organ in die Bauch¬ 
höhle zu versenken. Daneben war es aber noch ein anderer Gedanke, der für den Ope¬ 
rateur wegleitend war. Bekanntlich gehört zu den nicht seltenen und recht unange¬ 
nehmen Folgezuständen der Cholecystostomie die Persistenz einer Gallen- oder doch einer 
Schleimfistel. Namentlich erstere stellt ein ernstes, zum Mindesten aber so lästiges 
Leiden dar, dass sie wenigstens im subjectiven Empfinden des Pat. den Erfolg der 
Operation als ganz illusorisch erscheinen lässt. Es ist daher jede operative Modification, 
die im Stande ist, die Chancen für die Entstehung der Fistel zu mindern, als will¬ 
kommen zu begrüssen. Von diesem Standpunkte aus betrachtet scheint nun in der 
That die partielle Kesection — so weit sie wenigstens durch die Grösse der Blase und 
die Spannungsverhältnisse ermöglicht ist — von nicht geringem Werthe zu sein. Für’s 
Erste wird dadurch die Schleim absondernde Fläche überhaupt verkleinert. Dann tritt 
die ganze Schleimhaut viel besser zu Tage, kann also nachträglich, wenn sich die 
Wunde nicht schliesst, viel besser und gründlicher zerstört werden, sei es mit dem 
Thermocauter, sei es, dass sie — wie es bei unserer Patientin unter Cocainanästhesie 
ganz vorzüglich gelang — vollständig abpräparirt werde. Sollte sich aber eine Gallen¬ 
fistel einstellen, so wäre die Aussicht, den Cysticus aufzufinden und seinen Verschluss 
zu bewerkstelligen, doch viel günstiger, als wenn sich jener im Grunde eines tiefen Trichters 
zwischen den Schleimhautfalten verborgen findet. Dass diese Annahme zutreffend ist, 
hat unser Fall bewiesen. Nachdem der Cysticus einmal aufgefunden, bat eine einmalige 
Cauterisation desselben genügt, um ihn zu verschliessen. In andern Fällen könnte er 
vielleicht auch etwas frei präparirt und ligirt werden; man hätte dann das Princip 
der Methode von Zidewice nachgeahmt, der bekanntlich bei einer Cystostomie den 
Cysticus unterbunden hat, allerdings während der Operation und von der Peritoneal¬ 
höhle aus. Nachtheile für die Patienten dürften diese partiellen ßesectionen, wo s|e 
sich überhaupt ausführen lassen, kaum zur Folge haben. Die Verkleinerung des Blasen¬ 
volumens ist völlig irrelevant, wissen wir doch, dass das Organ nach Cystostomien 
ohnehin zu einem dünncalibrigen hohlen Strange schrumpft, der als Gallenreservoir 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVERSIT^ 



überhaupt keine Bedeutnng mehr haben kann. Dagegen könnte man einwenden, dass 
die Gallenblase, resp. die Leber einer stärkern Zerrung ausgesetzt würde; das ist ja 
ein Punkt, der ohnehin der Cystostomie von ihren Gegnern vorgeworfen worden ist. 
Indessen haben diese theoretischen Bedenken wenigstens in unserem Falle keine Bestäti¬ 
gung gefunden; die Pat. ist, einmal aus dem Spitale entlassen, vollkommen frei von 
Beschwerden geblieben. 


Entfernung von Fremdkörpern aus der Nase. 

Als geeignetstes Instrument zur Entfernung von Fremdkörpern aus der Nase wird 
bis jetzt in allen Lehrbüchern der Ohrlöffel empfohlen. 

Seit vielen Jahren bediene ich mich hiezu eines Instrumentes, das entschieden 
bedeutend bessere Dienste leistet; es ist dies der Blacke’Bche Obrpolypenschnürer 
(Catalog Hausmann Nr. 3883), der jedoch zu diesem Zwecke mit einem etwas 
festem, dickem Drahte armirt wird, als solcher zum Abschnüren von Polypen ge¬ 
bräuchlich ist. 

Zunächst suche ich mir durch Anamnese und Rhinoscopia anterior möglichste 
Klarheit über Art, Grösse, Beschaffenheit und Lage des Fremdkörpers (gewöhnlich handelt 
es sich bekanntlich um Erbsen, Bohnen, Glasperlen, Steinchen, Knöpfe u. dergl.) za 
verschaffen. 

Sitzt derselbe, wie dies sehr oft in Folge unpassender Entfernungsversuche 
von Seiten von Laien der Fall ist, weit hinten, so dass die Rhinoscopie resultatlos 
ist, so sondire ich mit einer groben Knopfsonde ganz sorgfältig, um mich über 
Entfernung vom Naseneingang und Beschaffenheit des Fremdkörpers möglichst genau zu 
orientiren. 

Nun wird die Drahtschlinge der muthmasslichen Grösse des Fremdkörpers ent¬ 
sprechend geformt, d. h. so, dass sie den hintern Pol desselben umfassen, jedoch nicht 
über den Aequator hinübergleiten kann, und ferner wird sie gegen den Führungsbalken 
zu leicht abgebogen, so dass sie mit dem letzteren einen offenen Winkel von etwa 
150° bildet. 

Die Einführung des Instrumentes geschieht derart, dass die Schlinge, dem Septum 
entlang gleitend, parallel mit diesem bis über den Fremdkörper hinaus nach hinten 
geschoben wird; hiebei liegt der Balken, der Abbiegung der Schlinge entsprechend, mehr 
dem Nasenflügel an. Wird jener jetzt medianwärts bewegt, so dass er dem Septum an¬ 
liegt, so legt sich die Schlinge um den hintern Pol herum ; sodann hebt man den Balken 
etwas, während man gleichzeitig leicht nach unten drückt, und befördert durch vorsich¬ 
tigen Zug den in der Schlinge gefangenen Fremdkörper heraus. 

Durch dieses Verfahren ist es mir fast immer gelungen, schon im ersten Versuche 
auf die schonendste Weise und meist ohne jede Blutung Fremdkörper jeder Art zu 
entfernen. 

Jedenfalls ist es bei Anwendung dieser Methode fast gar nicht möglich, den Fremd¬ 
körper nach hinten zu stossen, was beim Manipuliren mit einem relativ so massiven Instru¬ 
mente wie der Ohrlöffel es ist, gewiss oft geschehen muss und wodurch man der Gefahr 
ausgesetzt ist, dass der Fremdkörper in den Kehlkopf gleitet. Dass aber das Entgegen¬ 
führen von zwei Fingern durch den Mund hinter das Velum, um dieser Eventualität vorzu- 
beugen, wie dies empfohlen wird, etwas Missliches hat und bei den meist sehr auf¬ 
geregten Kindern kaum ausführbar ist, weiss Jeder, der schon einmal mit einem 
solchen wilden, gegen jeden Eingriff sich sträubenden Jungen zu thun hatte. 

Grob, Bülach. 


Jigmzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



20 


Vereinsberichte. 


Medicinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

Sitznag vom 8. October 1895.*) 

Präsident: Dr. Hoffmann. — Actuar: Dr. P. VonderMühlL 

Dr. Jaquet verliest einen Nekrolog über Profi A. Mtascher. 

Dr. Marti: Ein Besuch In WSrishofen. Referent schildert in Form einer Reise- 
plauderei die Pilgerfahrt nach dem heiligen europäischen Mekka, dieOertlichkeit selbst in ihrem 
heutigen Aussehen und in ihrer Entwicklung im Laufe der letzten paar Jahre vom einfachen 
Pfarrdorf zum heutigen weltberühmten Curort mit seinen verschiedenen öffentlichen An¬ 
stalten. Er entwirft ein anschauliches Bild vom dortigen Leben und Treiben der inter¬ 
nationalen Gurgesellschaft mit alP den interessanten und eigenartigen Sitten und Gewohn¬ 
heiten des dortigen Curlebens. Ein Gang in eine öffentliche Badeanstalt macht uns mit 
all’ den verschiedenen Wasserproceduren der sog. Kneipp *sehen Wassercur und deren 
speciellen Regeln und Vorschriften vertraut. Nach einer Porträtirung und Characteristik 
Kneipp ’s und seiner medicinischen Anschauungen gibt uns ein Besuch der öffentlichen 
Sprechstunde ein Bild von der dortigen Praxis in seiner Originalität, von dem Material 
dieser einzigartigen Poliklinik und den Resultaten, soweit dies möglich ist. 

Zum Schlüsse resumirt der Referent die Eindrücke, die er von seinem schliesslich 
auf 4 Wochen ausgedehnten Aufenthalt in Wörishofen mitgenommen: Kneipp ist in Folge 
seines laienhaft beschränkten Horizontes in medicinischen Dingen ein einseitiger, sich uud 
seine Methode überschätzender Empiriker. Die Kneippcnr tendirt, wie alle sog. Naturheil¬ 
methoden zur verwerflichen Selbstbehandlung, wie sie auch in den verschiedenen sog. 
Kneippbüchevn empfohlen worden, während sie in den Händen des Laien ein zweischneidiges 
Schwert ist. Die Behandlung in Wörishofen ist vielfach einseitig, schablonenhaft und 
zu summarisch. 

Dagegen gebührt Pfarrer Kneipp das Verdienst, das Wasser, diesen ältesten Heilfactor po¬ 
pulär gemacht, und dessen hohen Werth für die medicinische Therapie gezeigt zu haben und 
zu deren Anwendung eine auf guten Beobachtungen und richtigen Grundsätzen aufgebaute 
Methodik geschaffen zu haben. Seine ganze Curmethode erweckt uud erzielt die Abhärtung 
als Prophylaxe gegen die verschiedensten Erkrankungen. Die Propaganda für private 
und öffentliche Gesundheitspflege besitzt an ihm den eifrigsten und populärsten Apostel, 
der in uneigennützigster Weise und im besten Glauben an seine Curmethode der kranken 
Menschheit, besonders der bedürftigen, helfen möchte. 

In der suggestiven Atmosphäre Wörishofens wird es Jedem leicht, sich einer ein¬ 
fachen, naturgemäs8en Lebensweise hinzugeben und sich an Kaltwasserproceduren zu 
gewöhnen. 

Sitzung vom 7. November 1895. 

Dr. Buser wird als ordentliches Mitglied aufgenommen. 

Dr. Niederhauser verliest einen Nekrolog über Prof. Siry. 

Dr. Bider, Sohn: Demonstration einer Eetopia Cordte. Das Herz des achtmonat¬ 
lichen Föten liegt auf der linken Thoraxseite vor der Brustwand, völlig frei, ohne 
Bedeckung der Haut und ohne pericardialen Ueberzug, es hängt an den grossen Gelassen 
wie an einem Stiel. Der innere Bau zeigt einen Ventrikel und zwei Vorhöfe; der 
rechtseitig gelagerte Ventrikel mit seinen zwei Klappen lässt in Transposition die Aorta 
und durch eine feine Oeffnung die Art. pulm. zugleich entspringen; ein mächtiges For. 
ovale ist die einzige Communication des linken Vorhofs mit den übrigen Ostien, so dass 
eine totale Atresie des Ostium venosum sinistrum besteht. Von ferneren Missbildungen 
sind hervorzuheben: doppelseitige Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte, Fehlen des Manubrium 
sterni, totale breite Fissur des Sternum, Form- und Lageveränderung der Lungen, Hernia 

*) Eingegaugen 28. November 1895. Red. 


Difitized b 1 


■V Google 





Original from 



21 


line© alb© mit partiellem Prolaps der Leber, Mangel der linken Niere, Uterus unicornis 
dexter, Ossificationsdefect des Schädels. Der Föt zeigte nur ein paar Minuten Pulsation 
des Herzens. 

Dr. A. Hägler , Vater: (Jeber die Factoren der „Widerstandskraft“ and die 
Vorhersage der Lebensdauer — beim gesunden Mensehen. Seit den neueren epidemio¬ 
logischen und bacteriologischen Forschungen wird die Vorhersage der Ausbreitung und 
Schwere der Infectionskrankheiten wieder mehr von der individuellen Disposition abhängig 
gemacht und das Ziel der Therapie nicht nur in der Auffindung specifischer „pilztödtender“ 
Mittel gesucht, sondern hauptsächlich auch in der Hebung der Widerstandskraft der 
Menschen gegen die krankmachenden Einflüsse. Auch die Lebensversicherungsmedicin, 
welche nicht nur schon vorhandene Krankheitszustände durch genaue Untersuchung der 
Versicberungspetenten auszuscheiden hat, sondern auch lebensverkürzende Einflüsse der 
Constitution, der Erblichkeit, des Geschlechts, der Beschäftigung und Lebensweise zu 
erkennen und deren Prognose für eine ferne Zukunft hinaus zu stellen berufen ist, hat 
in Benützung der Fortschritte der übrigen medicinischen Wissenschaften und ihrer eigenen 
reichen und genauen Erfahrungen — die verschiedenen Momente genauer als früher 
kennen gelernt, welche der Disposition, der Krankheitsanlage zu Grunde liegen, und hat 
sich allmählig zu einer eigenen Wissenschaft entwickelt. — Vom Standpunkte des prac- 
tiscben Arztes ausgehend, wird unter dem ätiologischen Sammelbegriff von „Widerstandskraft“ 
ein Complex von Ursachen zusammengefasst, welche, an die Lebensthätigkeit des Körpers 
und seiner Gewebe geknüpft, diese befähigen, ein gewisses Maass von Arbeitsleistung und 
die von aussen einwirkenden chemischen, mechanischen und bacteriellen Einflüsse zu 
ertragen und zu überwinden. Angeborene und erworbene Disposition, Accommodation und 
Anpassung an krankmachende Potenzen, natürliche Resistenzfahigkeit und künstlich erzeugte 
oder erworbene Immunität sind durch bacteriologische und epidemiologische Beobachtungen 
verständlich geworden. Eingehender wird die Disposition zu Tuberculose in ihrer Aetiologie 
und Erscheinungsweise besprochen und dann auf die verschiedenen Momente eingegangen, 
welche die individuelle Widerstandskraft und Lebensdauer wesentlich modificiren. 

Zunächst wird in Bezug auf das Alter die absolute Möglichkeit der Dauer des 
menschlichen Lebens an den Makrobioten, dann an der Curve der Lebenden und deijenigen 
der Sterbens Wahrscheinlichkeiten die Berechnung der wahrscheinlichen Lebensdauer gesunder 
Menschen nach den verschiedenen Sterblichkeitstafeln gezeigt, der Grad von Widerstands¬ 
fähigkeit der einzelnen Altersstufen auf anatomische und functionelle Eigentümlichkeiten 
derselben zurückgeführt und auch der je nach dem Lebensalter verschiedene Einfluss der 
Jahreszeiten auf die Sterblichkeit nachgewiesen. 

Bezüglich des Geschlechts folgt die Sterblichkeit zwar im Allgemeinen der¬ 
selben Altersgrenze, jedoch weisen die Frauen im Ganzen eine nicht unerheblich geringere 
Sterblichkeit und eine grössere Lebensdauer auf als die Männer. Sogar während des 
fortpflanzungsfahigen und des klimakterischen Alters ist die Mortalität der Frauen nicht 
so bedeutend gesteigert, wie man gewöhnlich annimmt, wenn auch ihre Widerstandskraft 
gegen ausdauernde und gleichmässige körperliche und geistige Arbeit eine geringere ist, 
als beim Manne. — Trotz der im Allgemeinen grösseren Vitalität der Frauen haben die 
Lebensversicherungsinstitute bezüglich der weiblichen Risiken ungünstige Erfahrungen 
gemacht, viel weniger in Folge von Schwangerschaft, Wochenbett und Krankheiten der 
Generationsorgane, als vielmehr, weil die ärztliche Lebensversicherungsuntersuchung der 
Frauen meistens nicht so eingehend durchgefuhrt wird als es wünschbar wäre, während 
doch eine Capital Versicherung auf das Leben mehr nur solcher Frauen beantragt wird, 
deren Gesundheit und Lebensdauer den Antragstellern zweifelhaft erscheint. — In Bezug 
auf den Civil stand geht, entgegen der gewöhnlichen Vorstellung, nach Beseitigung 
der Fehlerquellen aus den correcten Ermittlungen geschlossener Gesellschaften ein nennens- 
werther Unterschied in der Lebensdauer Verheiratheter und Lediger nicht hervor, mit 
Ausnahme der Wittwen und der Geschiedenen, welche eine grössere Sterblichkeit aufweisen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



22 


Die Erblichkeit, nächst dem Alter der für Abschätzung der Lebenszähigkeit 
wesentlichste Factor, macht sich geltend im Bau und in den Functionen aller Organe, in 
Lang- und Kurzlebigkeit, in der Resistenzfahigkeit gegen krankmachende Einflüsse aller 
Art und besonders auch gegen Infectionskrankheiten, was bei Typhus, Diphtherie, Pneumonie 
und speciell auch bei Tuberculose an der Hand der Erfahrungen der Lebensversicherungs- 
institute nachgewiesen wird. Diese ergaben auch bei Krebs, entgegen der jetzt üblichen 
Annahme, 10°/o Heredität. Das Alter der Eltern bei der Zeugung ist für die Lebens¬ 
zähigkeit der Kinder von Einfluss. Auch haben die letzten Sprösslinge kinderreicher, 
aber sonst gesunder Familieu geringere Lebenschancon und bleiben zunächst zu Schwäche¬ 
zuständen verschiedener Art, Appetitmangel, später zu Herzklopfen, Bleichsucht und 
besonders zu Tuberculose veranlagt. 

Sitzung von 21. November 1895. 

Dr. Breitenstein und Dr. Suter werden als ordentliche Mitglieder aufgenommen. 

Dr. A. Hägler sen.: Fortsetzung des Vortrages „Ober die Faetoren der Wider¬ 
standskraft und Vorhersage der Lebensdauer beim gesunden Menschen.“ Von den 

Einflüssen der Constitution auf die Widerstandskraft sei zuuächst erwähnt, dass 
rasches, schlankes Längenwachsthum zu Blutungen und sich anschliessend zu Tuberculose 
der Lungen disponirt — in Folge von relativ zurückbleibendem Wachsthum des Herzens 
und Aortensystems. — Es wird ferner durch die Erfahrungen der Lebensversicherungs- 
institute nachgewiesen, dass auch das Zurückbleiben des Körpergewichts hinter der Norm 
zu Tuberculose disponire, wie aber anderseits auch bedeutende Corpulenz die Lebens¬ 
dauer ungünstig beeinflusst. — Auch die Farbe der Haut und der Haare kann 
als Ausdruck von Degenerationsformen zuweilen von Bedeutung für Widerstandskraft 
und Lebensdauer sein. Ganz besonders aber ist die Herzkraft für diese Prognose zu 
berücksichtigen. Da dieselbe durch die objective Untersuchung nicht immer sofort abge¬ 
schätzt werden kann, müssen die verschiedenen Möglichkeiten und Formen der Herz¬ 
schwäche, psychische und gastrische Einflüsse, gespaltene Herztöne, der Zustand der 
Gefässe eingehend abgewogen werden. 

In Bezug auf den Einfluss des Wohnsitzes und des Klimas werden die 
Mortalitäts- und Morbiditätsverhältnisse verschiedener Länder, von Stadt und Land, indu¬ 
strieller und agricoler Gegenden und der Tropenländer in kurzer Uebersicht verglichen. 

Der Einfluss von Beschäftigung und Beruf ist nicht überall und zu 
allen Zeiten derselbe und deshalb statistisch nicht sicher nachzuweisen, da sowohl Be¬ 
triebsweise und Gefahren der Arbeit, als auch die übrigen Lebensbedingungen nach Ort 
und Zeit sehr verschieden sind. Es wird dies nachgewiesen an der Hand der zwischen früher 
und jetzt sehr schwankenden statistischen Resultate in Bezug auf die Sterblichkeit und Lebens¬ 
dauer der Aerzte und auf die je nach den Arbeits- und socialen Verhältnissen äusserst 
verschiedene Sterblichkeit der Buchdrucker. Zweifellos aber ist die Sterblichkeit bei der Acker¬ 
bau treibenden Bevölkerung geringer als bei der industriellen und gewerblichen, am 
grössten bei den Arbeitern, welche dem Staube, Dämpfen, Gasen, Giften und bei den Ge¬ 
werbebetrieben, deren Mitglieder vorzugsweise der Versuchung des Trunkes ausgesetzt 
sind, besonders also bei Wirthen, Kutschern, Fuhrleuten, Agenten in Gegenden, wo die 
Geschäfte im Wirthshause abgeschlossen werden. Die dem Biergewerbe ungehörigen Per¬ 
sonen haben in den letzten Decennien eine allgemein und rasch zunehmende Sterblichkeit 
an Herzkrankheiten ergeben und gehören zu den bedrohtesten Beschäftigungskreisen. 

Bekanntlich übt der Wohlstand einen bedeutenden Einfluss auf die Lebens¬ 
dauer aus; es geht dies auch neuerdings hervor aus der Vergleichung der Steuerlisten 
mit den Sterbelisten. — Grosse Armut vermindert die Widerstandskraft (besonders auch 
gegen Infectionskrankheiten) nicht nur durch schlechte und ungenügende Nahrung, ver¬ 
dorbene Luft und Mangel an Reinlichkeit, sondern auch, weil sie leicht zu Alcoholismus 
und moralischer Degeneration führt (und allerdings noch öfter die Folge davon ist). Aber 
die wenig bemittelten, jedoch in wohlgeordneten Verhältnissen lebenden Arbeiter- 


Di gitized b' 


Google 


]- Di 


Original from 
m ci 




23 


klassen weisen, wie dies in England an den Mitgliedern der Friendly societies nachge¬ 
wiesen ist, trotz harter Arbeit eine grössere Lebensdauer auf, als die Gesammtbevölke- 
rung; donn es ist weniger die Wohlhabenheit an sich, als vielmehr ihre ethischen Folgen, 
welche bestimmend auf die Lebensdauer einwirken. Zu der Widerstandskraft des Einzel¬ 
nen und des ganzen Volkes tragen dann allerdings glückliche äussere Verhältnisse, Frucht¬ 
barkeit der Ernten und dadurch bedingte Billigkeit des Lebensunterhaltes bedeutend bei. 
Die vielerorts und besonders jetzt nach längerer Friedenszeit zweifellos nachgewiesene 
Abnahme der Sterblichkeit, besonders an Typhus, hängt zwar allerdings zunächst mit den 
mannigfachen sanitären Verbesserungen und gemeinnützigen Bestrebungen zusammen, aber 
diese sind doch nur ermöglicht durch zunehmende allgemeine Wohlhabenheit und Cultur, 
durch glückliche Verhältnisse des Volkes in politischer, socialer und öconomischer Hin¬ 
sicht, welche Hand in Hand gehen mit geistig-sittlicher Bildung. 


Gesellschaft der Aerzte in ZUrich. 

3. SemmersllziiDg’, des 6. Juli 1895.') 

Präsident: Prof. Siöhr. — Actupr: in Vertr. Dr. Lüning . 

I. Prof. Wyder : Ucber Lungenembolie. (Erscheint in extenso in der Sammlung 
klinischer Vortrage von Bergmann , Erb und Winkel). 

II. Dr. A. Erich hält ein eingehendes Referat über den Entwurf einer nenen 
kaaUialen Ärztlichen Taxtordaang', welcher der Herbstversammlung der kantonalen 
Aerztegesellschaft vorgelegt werden soll. Daran anschliessend lebhafte Discussion. 

1. Wlntersitzong, den 18. October 1895. 

Präsident: Prof. Siöhr. Actuar: in Vertr. Dr. Lüning . 

Discussion über den Ärztlichen Tmxordnnngsentwurf. 

2. Wintersitzung, den 11. November 1895. 

Präsident: Prof. Siöhr. — Aktuar: Dr. Meyer-Wirz. 

Als Gäste anwesend Dr. Franz und Dr. Kerez. 

I. Dr. Wlassah : Nachruf anf Ludwig. 

II. Prof. Krönlein stellt einen Knaben vor mit geheilter Maschinen Verletzung des 
rechten Vorderarmes. Die Läsion war eine ausserordentlich schwere. Der Hautcylinder 
von der Hand bis zu dem Ellenbogen war bis auf eine 2 cm breite Brücke vollkommen 
abgelöst. Der Radius wies zahlreiche Splitterfracturen auf, die Ulna einen Schräglängs¬ 
bruch. Die Muskeln der Volarseite des Unterarmes waren zermalmt und abgerissen bis 
auf flex. carpi rad. und ulnar. Auf der Extensionsseite war nur der ext. digit. comm. 
erhalten. Nerv, median, und ulnar, waren gequetscht, doch nicht zerrissen. Die Art. radial, 
pulsirte. Der Arm wurde conservativ behandelt und es gelang die Hand zu erhalten. 
Der Pat. kann sogar die Finger bewegen. 

III. Prof. Krönlein: lieber Heus nnd Enteroanastomose. Der Vortragende erinnert 
daran, dass Maisonneuve vor 40 Jahren die Operation als erster vorgeschlagen und selbst 
zwei Fälle operirt habe. Er erläutert das Verfahren und referirt über einige von ihm in 
letzter Zeit operirte Fälle, die zugleich als Typen für verschiedene Indicationen 
gelten können. 

1) 26jähriger Mann, der sich am 15. September a. c. durch Sturz von einem 
Wagen eine Beckenfractur zugezogen hatte. Der Verlauf war zuerst ein normaler; vier 
Wochen nach der Verletzung jedoch, als dem Pat. bereits das Aufstehen erlaubt wurde, 
stellten sich Erscheinungen von Seiten des Darmtractes ein, die sich allmalig zum 
Bilde des Ileus steigerten. An der am 23. October vorgenommenen Laparotomie fand man 
links vom Nabel in der Tiefe eine vollständige Occlusion des Dünndarms, die durch einen 
festen, narbigen Strang des Mesenteriums — wohl als Folge der Verletzung — zu 

1 ) Eingegangen 28. Nov. 1895. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




24 


Stande gekommen war. Prof. Kröttlein entschloss sich zur Enteroanastoraose zweier Dünn- 
darmschlingen. Es erfolgte glatte Heilung. 

2) 31jähriger Mann mit grossem inoperablem Pyloruscarcinom. Der Pat. hatte Er¬ 
scheinungen hochgradiger Pylorusstenose, continuirliches Brechen, bedeutende Magendila¬ 
tation. Es wurde die Gastroenterostomia antecolica ausgeführt. Der Verlauf war ein reac- 
tionsloacr. Der Pat. fühlte sich nach der Operation subjectiv sehr wohl und hatte bis 
8 Tage vor dem vier Monate nach der Laparotomie erfolgten Tode kein einziges Mal 
mehr Brechen. 

Prof. Krönlein demonstrirt das durch die Section gewonnene Präparat des car- 
cinös infiltrirten Magens mit der geheilten Communication mit dem Dünndarm. 

Anlässlich des Falles betont der Vortragende seinen Standpunkt, nur dann die 
Gastroenterostomie vorzunehmen, wenn Symptome einer motorischen Störung der Magen¬ 
function vorhanden seien. 

3) 43jähriger Mann, bei dem sich seit Kurzem saures Anfstossen, Obstipation, 
stechende Schmerzen in der Ileocöcalgegend, verbunden mit beträchtlicher Gewichtsab¬ 
nahme eingestellt hatten. Bei der Untersuchung fand der Vortragende in der Ueocöcal- 
gegend einen derben, länglichen Tumor, der sehr druckempfindlich war. Die Diagnose 
schwankte zwischen chron. Perityphlitis und Carcinom des Cöcums. Am 29. Juni a. c. 
wurde das infiltrirte Cöcum und das Endstück des Ueum resecirt und das Lumen des 
Colon asc. mit dem Lumen des Ileum durch die Naht vereinigt. 

Die Untersuchung des exstirpirten Darmstückes ergab ^ine Infiltration des Cöcums 
durch ausgedehnte tnberculöso Geschwüre. 

Der Verlauf war im Beginn ein guter. Drei Wochen nach der Laparotomie jedoch 
traten neuerdings Schmerzen und leichtes Fieber auf. Es entwickelte sich ein Kothabscess, 
der nach der Eröffnung eine Kothfistel zurückliess. Da ein Schliessungsversuch der Fistel er¬ 
folglos war, wurde den 9. November 1895 zwischen Colon asc. und Ileum eine Entero- 
anastomose ausgefiihrt. 

4) Demonstration und Erklärung des Murphygehen Knopfes zur Enteroanastomose. 

Discussion: Dr. Bär. (Autoreferat). 

Im Anschlüsse an die Demonstration des runden Murphy-Knopfes möchte ich mir 
erlauben, noch das Modell des ovalen Knopfes vorzuweisen, der behufs Erzielung noch 
grösserer Communieationen speciell für laterale Anastomose construirt wurde. Zur Oeflnung 
desselben bedarf es eines kleinen Schlüssels in Form eines kleinen Bügeleisenhalters. Im 
übrigen ißt die Construction analog derjenigen der runden Knöpfe. 

Gleichzeitig kann ich Ihnen noch ein Präparat vorführen, das ich im April dieses 
Jahres mit dem runden Murphy-Knopf durch Enteroanastomose an einem grossen Hunde 
gewonnen habe. Unter Assistenz von den Herren Collegen Conrad Brunner und Häberlin führte 
ich eine 1 Decimeter lange Darmresection aus und machte eine end-to-end-Anastomose 
mit dem Murphy-Knopf. 

Die Einfügung des Knopfes war leicht und nahm von der ganzen Zeit der Ope¬ 
ration, die 40 Minuten in Anspruch nahm,' 15 Minuten ein. Die Operation hatte 
sich so lange hingezogen, weil die anatomischen Verhältnisse des Thieres mir nicht genau be¬ 
kannt waren. Zudem war es das erste Mal, dass ich diese Methode versuchte. Der Knopf 
ging am 9. Tage ab. Das Deckglaspräparat zeigt einen Theil des noch im Innern 
des Knopfes zurückgehaltenen, abgeschnürten Darmstückes sammt Naht. Zwei Monate 
später wurde das Thier, das völlig gesund geblieben war und vom Tage der Ausstossung 
des Knopfes jegliche Nahrung genoss, getödtet und das gegenwärtige Präparat entnommen, 
das mit Carboiglycerin conservirt ist. Es zeigt sich die Anastomose als schön glatte Quer¬ 
linie ohne jegliche Stenosenbildnng. 

Zum Vergleiche kann ich noch ein Präparat zeigen, das von Herrn Dr. Conrad Brunner 
unter meiner Assistenz von einem kleinern Hunde gewonnen wurde, an dem eine Darm- 
resection mit der Nahtmethode gemacht worden war. Das Dannpräparat dieses Hundes, 


Digitized fr 


>y Google 




Original from 
■m'i 




25 


der 1 Monat nach der Operation getödtet wurde, zeigt an der Nahtstelle eine ziemlich 
erhebliche Stenose im Gegensatz zum Resultat des Murphy-Knopfes. 

Ich habe die Ueberzeugung, dass bei gewissen Operationen der Murphy-Knopf seine 
Zukunft haben wird. 

Dr. C. Brunner rühmt die Einfachheit und Kürze des Murphy’schen Verfahrens 
and glaubt, dass besonders in der Kriegschirurgie sich dasselbe als werthvoll er¬ 
weisen dürfte. 

Dr. Huber glaubt, dass die Gastroenterostomio auch für motorische Insufficienzen 
des Magens eine Zukunft habe, die nicht durch Carcinom zu Stande gekommen, sondern 
durch Ulceranarben, Verlagerungen des Magens, Hypersecretion etc. bedingt sind. 

Dr. Wilh. Schulthess (Autoreferat) pflichtet den Ausführungen des Herrn Dr. Huber durch¬ 
aus bei und erwähnt eines Falles, den er in seiner Assistentenzeit auf der propsodeut. Klinik 
beobachtet hat, bei dem die Indication zu einer Gastroenterostomie in prägnantester Weise 
gegeben gewesen wäre. Der betreffende Patient stand wegen Verdacht auf Pyloruscarci- 
nom in Behandlung. Er litt öfters an starkem Meteorismus. Nach einer Nachmittags 
stattgefundenen Sondirung stellte sich in der Nacht wieder ein gewaltiger Meteorismus 
ein. Der Patient bekam Beengung und verliess das Bett, wurde ohnmächtig und sank 
zu Boden. So fand ihn die herbeigerufene Wärterin. Der ebenfalls benachrichtigte Arzt 
(Votant) fand den Kranken moribund. Es bestand eine colossale brettharte Auftreibung 
des ganzen Abdomens mit maximaler Verdrängung des Zwerchfells nach oben. Pat. starb 
nach wenigen Augenblicken an Herzlähmung. Die Autopsie ergab eine Magendilatation von 
ungewöhnlicher Ausdehnung. Der Magen überdeckte sämmtliche Därme. 

Als Ursache fand man eine die kleine Curvatur besetzende, von 
einem Ulcus herrührende strahlige Narbe. Durch dieselbe war die kleine 
Curvatur geschrumpft, die Cardia bis auf 3 cm dem Pylorus genähert. Aus dieser Lage 
ergab sich ein klappenartiger Verschluss des schief einmündenden Pylorus, der bei Ver¬ 
mehrung der Gasmenge im Magen fester werden musste. Auf der Narbe hatte sich ein r 

Carcinom etablirt, welches jedoch noch keine sehr grosse Ausdehnung angenommen hatte. 

Der Fall liefert einen Beleg dafür, wie Ulcera im Stande sind, hochgradige und 
unheilbare Magendilatation hervorzurufen. 

Prof. Krönlein stimmt mit Dr. Brunner darin überein, dass das Murphy’sche Ver¬ 
fahren sehr viel Bestechendes habe, doch kommen Misserfolge verschiedener Art vor. An¬ 
dererseits sind die Resultate bei der circulären Darmnaht unendlich viel besser als früher 
und bietet die Naht grössere Sicherheit. Was die Indicationen zur Gastroenterostomie 
betrifft, so gibt er Dr. Huber und Scliulihess Recht, dass die glänzendsten Resultate 
bei benignen Stenosen des Pylorus zu erzielen seien. 


Gesellschaft der Aerzte des Cantons Zürich. 

Ordeallifhe Herbstversaanluag de* 12. November 1895 !■ ZBrleb. 1 ) 

Präsident: Dr. W. v. Muralt. — Actuar: Dr. A. v. Schulthess. 

In Anbetracht der zahlreichen und wichtigen Tractanden beschränkt sich der Präsident 
auf wenige einleitende Worte und einen kurzen Bericht über das abgelaufene halbe Jahr. 
Er führt besonders die Eingabe der cantonalen uud städtischen ärztlichen Gesellschaften an 
die h. Regierung in Sachen der Vivisectionsfrage an und spricht sein Bedauern darüber 
aus, dass die Verhandlungen des Cantonsrathes zu keinem bessern Resultate geführt haben. 
Bern leider wegen Krankheit abwesenden, hochverdienten Verfasser der Eingabe, Herrn 
8anitätsrath Dr. Zehnder, sendet die Versammlung einen schriftlichen Gruss. 

Im L^ufe des Sommers sind gestorben die Herren Dr. Wilhelm Breiter, Bezirksarzt 
in Andelfingen, und Theodor Auchlin in Oberstrass, deren Necrologe bereits im Correspou- 

x ) Eingegangen 18. November 1895. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



26 


denzblatt erschienen sind. Die Versammlung ehrt das Andenken dieser beiden Collegen 
durch Aufstehen. Es werden neun neue Mitglieder in die Gesellschaft aufgenomraen. 

Prof. Dr. Haab hält einen Vortrag mit Demonstration über „die Beseitigaog der 
Kurzsichtigkeit durch Operation“. Derselbe wird in extenso im Correspondenzblatte 
erscheinen. Keine Discussion. 

Es folgt: „Die ärztliche Taxordong“. Referent Dr. Oehninger , Horgen. Eine 
weitere und eine engere Commission hatten dieses wichtige Tractandum in zahlreichen 
Sitzungen in eingehender Weise vorbereitet, sodass ein vorzüglicher Entwurf schon mehrere 
Tage vor der Sitzung Jedermann in die Hand gegeben werden konnte. Die er¬ 
freuliche Folge davon war, dass dieser Entwurf fast ohne Aenderung von den 104 
anwesenden Aerzten angenommen wurde und nunmehr der h. Sanitätsdirection vorgelegt 
werden kann. 

Professor Dr. Krönlein hält einen Vortrag „Iber eiaea durch Exstirpatiea geheilten 
Hirntunor“. Derselbe wird in den Bruns 'sehen Beiträgen für klinische Chirurgie Bd. XIV 
erscheinen. Die Discussion benutzt Professor Dr. v. Monakow. 

Der Präsident bespricht die Volksinitiative gegen die Vivisection und fordert jeden 
Einzelnen auf, dieselbe kräftig zu bekämpfen. Er schlägt vor, es möchte zu diesem Be- 
hufe das Volk in öffentlichen Versammlungen sowohl als durch ein geeignetes Flugblatt 
aufgeklärt werden. Nach lebhafter Discussion, an der sich hauptsächlich die Herren Professoren 
Haab, Oscar Wyss , Gaule } Krönlein , sowie die Herren Bacher , Leuch , Fiertz, Knus be¬ 
theiligen, beschliesst die Gesellschaft, man'wollo von öffentlichen Versammlungen Umgang 
nehmen, jedoch durch Verbreitung eines Flugblattes und Einsendungen an Zeitungen die 
Öffentliche Meinung beeinflussen. Der Vorstand wird beauftragt, einen geeigneten Ver¬ 
fasser für das Flugblatt zu suchen und Materialien für weitere Publicationen zu sammeln. 

Als letztes Tractandum wird der Neudruck der Statuten beschlossen. 

Das übliche Mahl im H6tel Victoria vereinigte diesmal eine ungewöhnlich grosse 
Zahl von Collegen, denen es vergönnt war, ihres Berufes Sorgen und Mühen gegen einige 
kurze Stunden heiterer Geselligkeit zu vertauschen. Dabei wurde einer Anregung des 
Präsidiums, einen Versuch der Einführung der klinischen Aerztetage (ähnlich wie in Bern) 
zu machen, von Seiten der Herren Kliniker beigestimmt; die Mehrzahl der Aerzte be- 
grüsste dieselbe freudig. 


Referate und Kritiken. 

Bibliographie der klinischen Helminthologie. 

Von J. Ch. Huber . Heft 9. Eustrongylus gigas, Hiesing , Trichina 
spiral is, R. Owen . Pag. 307—381. 

Das neunte Heft des trefflichen Huber '%eben Werks stellt in übersichtlicher Weise 
die Litteratur über Eustrongylus gigas und Trichina spiralis zu¬ 
sammen, eine besonders für den letzteren Parasiten nicht leichte, aber desto verdankens- 
werthere Leistung. Eingeschoben wird auch die Bibliographie über Strongylus 
longevaginatus und Echynorhynchus. 

Die Trichinenlitteratur wird unter folgende Gesichtspunkte zusammengefasst: Allge¬ 
mein helminthologiscbe Werke, Handbücher; Litteratur von 1832—1852; die trichino- 
logischen Classiker. Auf diese historischen Capitel folgen in chronologischer Reihenfolge 
die deutschen Berichte über Trichinenepidemien in Deutschland, Oesterreich und der 
Schweiz. Weitere Abschnitte nennen die Arbeiten über Diagnose, Symptome, patholog. 
Anatomie; es folgt das Verzeichniss rein casuistischer Mittheilungen und dasjenige allge¬ 
mein gehaltener Trichinenarbeiten. Endlich finden wir die Aufzählung bezüglicher 
Dissertationen, Berichte, Referate u. s. w. 

Eine Reihe von Abschnitten sind der Veterinärlitteratur und den Angaben über 
Trichinenfunde bei Thieren gewidmet. Die letzten Capitel tragen die Titel: Pseudotrichinen, 


Digitized by 


Go gle 



THE OHI 


Original from 



27 


Prophylaxe, Trichinenschau, Therapie, populäre Litteratur. Endlich scbliesst sich, nach 
Ländern geordnet, das ausserdeutsche Litteratur verzeichniss an. An vielen Orten sind 
orientirende und kritische Bemerkungen über die citirten Arbeiten eingeschaltet. 

Die Trichinenbibliographie ist gerade jetzt sehr willkommen zu heissen, da ja 
neuerdings die Frage über das Verhalten der Würmer im Darm und die Art und Weise 
ihres Eindringens in die Darm wand wieder lebhafter discutirt wird. 

F. Zschokke (Basel). 

Mitteilungen aus Kliniken und medicinischen Instituten der Schweiz. 

II. Serie; Heft 8. 

Beiträge zur Kenntniss der Divertikelbildungen und inneren Incarcerationen des Darmtractus. 

Von Dr. Alfred 1 Good . Carl Sallmann, Basel 1895. 54 Seiten. 

Ausser 3 Fällen von falschem Divertikel des Duodenum, wovon einer mit multipeln 
Divertikeln des Jejunum combinirt, gibt Good in seiner aus dem Leichen hause des 
Caiitonsspitals St. Gallen stammenden, unter Hanau gearbeiteten Mittbeilung einen 
namentlich auch den Chirurgen interessirenden Beitrag zur Casuistik seltener Ileus-Ursaehen. 
Axendrehung des Ileum an der Abgangsstelle und durch Zug eines gefüllten Meckel' sehen 
Divertikels; Axendrehung des Ileum um 360° in Folge perimetritischer Verwachsung des 
Darms ; Axendrehung des Darms oberhalb einer eingeklemmten Ilernie und dadurch be¬ 
dingter Misserfolg der Herniotomie; Volvulus durch ein dem Nabel adhärentes Meckel' sches 
Divertikel bedingt; intrauterine Drehung des Dünndarmes um die Mesenterialachse; Ileus 
durch einen omphalomesaraischen Gefässstrang: das sind die seltenen Befunde, die Good 
onaly8irt. Nicht verständlich ist uns der Passus auf pag. 13: „Ob eine otwaige Laparo¬ 
tomie erfolgreich gewesen wäre, kann man natürlich nicht sicher sagen, da man nicht 
wissen kann, ob die im Becken gelegene, von erweiterten Darmschlingen verdeckte 
Drehungsstelle, bei erlaubter Grösse der Wunde rasch genug ge¬ 
funden worden wäre!“ Lanz (Bern). 

Pathologie und Therapie der angebornen Hüftverrenkung 

auf Grundlage von 100 operativ behandelten Fällen dargestellt von Prof. Ad. Lorenz in 
Wien. Mit 54 Holzschnitten. Urban und Schwarzenberg. 420 Seiten. 

Die operative Therapie der Luxatio coxao congenita ist eine Errungenschaft der 
letzten Jahre* Margary versuchte als der Erste die Bildung einer künstlichen Pfanne 
am Darmbein und die Implantation des Gelenkkopfes in dieselbe, und seit Hoffa durch 
ein methodisch ausgebildhtes Keductionsverfahren die Möglichkeit der Anlegung der Pfanne 
am normalen Pfannenorte sowie der Herabholung des Scbenkelkopfes nach dem Gelenks¬ 
orte unter allen Verhältnissen gesichert hat, ist die Hoffa'se he Operation Gemeingut der 
Chirurgen geworden. Das Thema steht zurZeit überall in eifriger Discussion; am letzten 
Chirurgencongress berichtete Hoffa über 112 von ihm ausgeführte Operationen und in der 
vorliegenden Monographie gibt Lorenz seine im Verlauf der Jahre an einem überaus 
reichen Materiale gewonnenen Erfahrungen wieder. Geschichte, pathologische Anatomie, 
Symptomatologie der einseitigen und bilateralen Verrenkung, Diagnose und Untersuchung, 
Aetiologie, Statistik, mechanische und operative Therapie, und als Beleg der letzteren 
eine Casuistik über 100 operirte Fälle bilden die Capitel des die ganze Frage erschöpfend 
umfassenden Buches. ImRosume gestalten sich die einzelnen Operationsacte der Lorenz' 1 sehen 
Operation wie folgt: I. Herabholung des Schenkelkopfes wenigstens bis in das Operations¬ 
terrain durch manuelle Exlension, oder wenn nöthig mit der Lorenz'sehen Extensionsschraube, 
ohne irgendwelche Muskeldurchschneidungen. 

II. Hautschnitt und Blosslegung der Vordercapsel nach Durchtrennung der Fascia 
lata zwischen hinterem Rande des Tensor fasci® und vorderem Rande des Glutmus medius, 
ohne irgendwelche Verletzungen der Beugemuskeln des Hüftgelenks. 


f 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



28 


III. Eröffnung der vordem Wand der Hüftgelenkscapsel mittelst eines T-Schnittcs, 
welcher die Capseiwand der Pfannentasche nach Möglichkeit sehont. 

IV. Eventuelle Formirung des Schenkelkopfes und Halses. 

V. Pfannenausscbneidung. 

VI. Reposition des Schenkelkopfes in die künstliche Pfannenschale. 

VH. Fixation des operirten Gelenkes bei leichter Abductionshaltung der Extremität 
und Verband. 

Mit diesem operativen Verfahren und Nachbehandlung mittelst Gymnastik und Massage 
hat Lorenz in einer Serie von 100 Fällen glatten Verlauf und sehr schöne Resultate 
erzielt. Nach der neuesten Mittheilung von Boffa (Berliner Klinik Nr. 95) ist der kritische 
Vergleich der Methode Lorenz mit der Methode Hoffa (pag. 253—262) das Hauptmerkmal, 
dass Hoffa überflüssige Muskelverletzungen, Lorenz absolute Muskelschonung übt, nicht 
mehr gerechtfertigt. Eine gegensätzliche Technik der beiden Methoden ist also nicht 
mehr vorhanden, da auch Hoffa , durch die Erkenntniss, dass die Durchtrennung schädlich 
ist, zur muskelconservativen Methode gekommen ist. Beide Operateure haben selbständig 
den gleichen Entwicklungsgang zurückgelegt und sind zum gleichen Resultate gelangt; 
wir werden also am Richtigsten von einer Hoffa-Lorenz 'sehen Operationsmethode sprechen. 

Lanz (Bern). 


Cantonale Correspondenzen. 

Appenzell. — Herbstversanmlaag der ftrztliekea Gesellschaft m Appenzell. 

Am 18. November fand in Herisau die Herbstsitzung der Gesellschaft Appenzellischer 
Aerzte statt. Zum ersten Act versammelten sich die zahlreich erschienenen Collegen im 
Krankenhaus. 

Das Präsidium, Dr. Zürcher von Gais, gestaltete sein Eröffnungswort zu einem 
Necrolog auf Pasteur , in welchem er des grossen Gelehrten hervorragende Verdienste 
um die moderne Medicin hervorhob. 

Dr. Wiesmann in Herisau brachte eine Reihe klinischer Demonstrationen über 
Darmresection, Schussverletzungen, Spina bifida. Letztere bot ein besonderes Interesse, 
weil der ursprünglich mit dem Centralcanal communicirende Meningealsack durch ein sehr 
heftiges Trauma (Auffallen eines Wagenrades auf denselben) sich entzündet hatte, wodurch 
ein Abschluss gegen den Centralcanal herbeigeführt worden war. Dies ermöglichte denn 
auch die Excision des mannskopfgrossen Sackes ohne irgendwelche Reaction. Unter den 
Schussverletzungon war ein Schuss in die Schläfe mit dem neuen Ordonnanzgewehr 
bemerkenswerth, bei dem das Cerebrum in toto fast unversehrt 2 Fass weit aus dem 
Schädel herausgeschleudert worden war. 

Darauf besichtigten die Collegen die im Bau begriffene Croupstation, welche, für 
6—8 Kranke berechnet, in der Hauptsache aus einem Inhalations- und einem Reconvales- 
centenraum besteht. Kosten ca. 11000 Fr. 

Prof. Dr. O. Roth aus Zürich, unser allezeit getreues Mitglied, demonstrirte die 
eben fertig gewordene Desinfectionsanlage. Dieselbe enthält einen Sulzer’schen Dampf- 
desinfectionsapparat Nr. 2. Sie besteht aus inficirtem oder Einlade- und desinficirtem oder 
Ausladeraum, 2 Remisen für Transportwagen und einem Badezimmer. Der Transport- 
wagen für inficirte Gegenstände eignet sich für Pferde- (1 und 2spännig) und Haudbetrieb 
und kann leicht auch zum Transport infectiöser Kranker hergerichtet werden. Die ge- 
sammten Erstellungskosten inclus. Transportwagen, Erdcloset, Badeeinrichtung etc. belaufen 
sich auf Fr. 14000, an welchen sich der Canton mit einer Subvention von Fr. 7000, 
der Bund von etwas über Fr. 5000 betheiligfc. Eine Probedesinfection zeigte den Collegen 
die Bedienung und Leistungsfähigkeit des Apparates. 

Der zweite Act spielte sich im Casino ab und verlief in gelungenster Weise. 


* Digitizedby Google 




29 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

— Bern. Die medicinisch-chirurgische Gesellschaft des Cantons Bern hatte im Jahre 
1894 zwei Preisaafgaben ausgeschrieben: 1. Die Stellungsnahme des Arztes 
zur Abstinenzfrage und 2. Welchen Einfluss hat die Ent¬ 
deckung undKenntniss der Microorganismen als Krankhei ts- 
erreger auf das therapeutische Handeln des prac tischen 
Arztes? — Zur Lösung der ersten Frage gingen vier Arbeiten ein. Das Preisgericht, 
bestehend aus den HH. Prof. DDr. Sahli , Drechsel und von Speyr , ertheilte der mit dem 
Motto „Fratres, sobrii estote“ versehenen Arbeit einen Preis von Fr. 400. — Für die 
zweite Frage liefen zwei Arbeiten ein. Das Preisgericht, bestehend aus den HH. Prof. 
DDr. Kocher , Sahli und Tavel , ertheilte der mit dem Motto „. . . Prima medicamentorum 
inventio est cognitio morbi a versehenen Arbeit ebenfalls einen Preis von Fr. 400. — In 
ihrer ordentlichen Wintersitzung vom 21. December 1895 hat die roedicinisch-chirurgische 
Gesellschaft obiges Urtheil mit bestem Danke an die Herren Preisrichter bestätigt. Bei 
der Eröffnung der die Arbeiten begleitenden Couverts ergab sich als Verfasser der ersten 
Arbeit: Herr Dr. A. Jaquet , Docent der Physiologie in Basel und als 
solcher der zweiten Arbeit: Herr Dr. Minder in Reconvillier. Den beiden Autoren 
unsere besten Glückwünsche! Dumont. 

— Das ■edieiaische Fachexsaei haben im vergangenen Jahre folgende Candidaten 
mit Erfolg bestanden: 

1. In Basel. Arthur von Wagner von Warschau (Russland); Hermann Dietrich 
von Basel; Emil Bärri von Basel; Hans Philippi von Basel; Hans Schilling von Basel; 
Emil Schmoll von Basel; Eugen Wehrli von Frauenfeld (Thurgau); Erasmus Betschart 
von Muottathal (Schwyz); Otto Müller von St. Gallen; Louis Comu von Villars (Waadt); 
Meinhard Wehrle von Basel; Hermann Augustin von Ermenseo (Luzern); Hans Karcher 
von Basel; Emst Geering von Basel; Hans Schlosser von Basel; Emilie Frey von Bas e l : 
Ahr. Jacob Halperin von Kischinew (Russland); Adolf Oswald von Basel; Etnanuel VeTlfon 
von Aigle (Waadt); Carl Studer von Thun (Bern); Carl Bauschenbach von Schaff hausen; 
Emil Villiger von Sins (Aargau). 

2. In Bern. Heinrich Frey von Schaff hausen; Emst Wagner von Bern; Emil 
Hübscher von Thayngen (Schaffhausen); Bene König von Bern; Emil Heuberger von Bern; 
Theodor Kocher von Bern; Alfred Bischoffberger von Heiden (Appenzell A. Rh.); August 
Michard von Reiben (Bern); William de Coulon von Neuenburg; Angelo Sciolli von Pura 
(Tessin); Antonio Pusterla von Bellinzona (Tessin); Franz Schwarzenbach von Schüpfen 
(Bern); Oscar Kottmann von Schongau (Luzern); Eduard Arregger von Schüpfheim (Luzern); 

Otto Schär von Wyssachengraben (Bern); Emil Hildebrand von Cham (Zug); Albert Kocher 
von Bern; Arnold Vouga von Cortaillod (Neuenburg); Eugene Beymond von St. Sulpice 
(Neuenburg); Hans Pfyffer von Döttingen (Aargau); Arnold Bangerter von Lyss (Bern); 
Rudolf Welti von Zurzach (Aargau); Wilhelm Pfählet von Solothurn. 

3. In Genf. Auguste Böhrich von Genf; Wilhelm Beiser von Rorschach (St. Gallen); 
Ilodolphe Nicod von Malapalud (Waadt); Maximilian Egger von Solothurn; Victor Nicolet 
von Villarimboud (Freiburg); Frangois Wermeille von Le Bemont (Bern); Maurice Bardel 
von St. ßlaise (Neuenburg). 

4. In Lausanne. Albt . Michel Pelli von Aranno (Tessin); J. 8 . P. JacoU 
Guillarmod von Chanx-de-Fonds (Neuenburg); Max Jaquerod von Villars (Waadt); Auguste 
Roud von Ol Ion (Waadt); Henri Frangois Correvon von Yverdon (Waadt). 

5. In Z ü r i c h. Emil Anderwert von Emmishofen (Thurgau); Albert Berischinger 
von Hottingen (Zürich); Bobert Biedermann von Zürich; Hermann Brauchli von Weigoldingen 
(Thurgau); August Diggelnumn von Zürich; Josef Elmiger von Ermensee (Luzern); Anton 
Eeiz von Ems (Graubünden); Emst Frey von Hottingen (Zürich); Johannes Grendelmeyer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



30 


von Dietikon (Zürich); Oscar Henggelcr von Unterägeri (Zug); Jacob Kalmanschu von Mohileff 
(Russland); Fritz Kappeier von Bulach (Zürich); Armin Müller von Rheinfelden (Aargau); 
Heinrich Schneider von Dynhard (Zürich); Ernst Schreiber von Thusis (Qraubünden); 
Otto Vogler von Frauenfeld (Thurgau); Fritz Gustav Weber von Zürich; Otto Bolleter 
von Zürich; Gustav Bosshard von Zug; Walter Bruggiser von Wohlen (Aargau); Max 
Freudweiler von Zürich; Robert Arthur Hahnloser von Winterthur (Zürich); Hartmann 
Koller von Zürich; Rudolf Meyer von Zürich; Hermann Mösly von Gais (Appenzell A. Rh.); 
August Prochasca von Zürich; Niklaus Rietschi von Luzern; Adolf Schweizer von Basel; 
Max Wild von Zürich; Hans Oscar Wyss von Zürich; Carl Bauer von Zürich; Hans 
Bertschinger von Zürich; Carl Brüder von St. Gallen; August Bullet von Estavayer 
(Freiburg); Christian Lönz von Fideris (Graubünden); Paul Heussi von Mühlehorn 
(Glarus); Werner Holderegger von Gais (Appenzell A. Rh.); Otto Lutz von Winterthur 
(Zürich); Jacob Meeder von Sirnach (Thurgau); Johann Piltz von Warschau (Russland); 
Otto Sturzenegger von Trogen (Appenzell A. Rh.). 

— Das Zürchervolk hat die Initiative betr. die Vivisectien mit 39,476 gegen 
17,297 Stimmen verworfen und sich damit ein glänzendes Zeugniss ausgestellt. Dieser 
Entscheid bedeutet nicht nur einen Sieg des bewussten Gedankens über die Bornirtheit, 
sondern ist auch eine laute Anerkennung der wissenschaftlichen Heilkunde, als deren ge¬ 
schworene Feinde die Initianten sich qualifizirten, gegenüber der wissenschaftlosen Pfu¬ 
scherei. — Abgesehen von dem freudigen Behagen über den principiellen Entscheid, 
gönnen wir den Aerzten des Cantons Zürich, vorab ihrem hochverdienten Sprecher, Prof. 
OscarWyss , sowie auch dem geistvollen „alten Mitgliede“ (vergl. „N.Z.-Z.“, Nr. 348 ff.), 
die Satisfaction, dass auf ihr Wort so vertrauensvoll gehört wurde. 

Ausland. 

— Medlcinlsche Pnblicistik. Im Verlag von G. Fischer in Jena erscheint unter 
der Redaction von Prof. J. Mikulicz in Breslau und Prof. B. Naunyn in Strassburg eine neue 
periodische Publication: „Mittheilungen aus den Grenzgebieten der 
Medicin und der Chirurgie“, welche hauptsächlich den Zweck verfolgt, eine 
Verständigung zwischen innerer Medicin und Chirurgie herbeizuführen in den zahlreichen 
Krankheitsfällen, welche, was Beobachtung und Behandlung anbelangt, für den Chirurgen 
und den inneren Mediciner gleichviel Interesse bieten. 

In Paris erscheint im Verlage von A. Maloine eine neue medicinische Wochenschrift 
„l’Independance medicale,“ redigirt von S . Bernheim und E. Laurent . Wie 
aus dem Namen hervorgeht, soll die Publication frei von jeder Beeinflussung von irgend 
welcher Seite bleiben; sie steht jedem offen, und es steht jedem frei, seine Meinung unter 
eigener Verantwortlichkeit darin auszudrücken. 

Von Neujahr 1896 an erscheint die frühere „Zeitschrift für ärztl. 
Landpraxis“ unter dem weniger engen Titel: Zeitschrift für prac- 
tische Aerzte und zwar alle 14 Tage. — Redaction: Dr. G. Hcenigmann , Wies¬ 
baden. Die erste Nummer ist recht reichhaltig und vielversprechend. 

— Entwurf einer Neogestaltniig der nedleinischeil PrüftragserdBUf in Deutsch¬ 
land. Seit Jahren bildet die Frage einer Neugestaltung der medicinischen Prüfungsordnung 
in Deutschland den Gegenstand eingehender Untersuchungen, und der deutsche Aerzte- 
verband hat sich wiederholt an den Aerztetagen zu Braunschweig, München und Weimar 
damit beschäftigt. In einem Aufsatz in der deutschen medicinischen Wochenschrift bespricht 
Prof. Krähler den vom deutschen Aerztetag in Weimar 1891 durchberathenen und ange¬ 
nommenen Entwurf, in welchem das Hauptgewicht auf eine bessere practische Ausbildung 
in den klinischen Fächern gelegt wird. Was specieil diesen letztem Punkt anbetrifft, so 
lauten die Beschlüsse: I. „Die Dauer des medicinischen Studiums an den Universitäten 
ist im Interesse einer gründlicheren Vorbildung auf zehn Semester auszudehnen, abgesehen 
von der für den practischen Krankenhausdienst erforderlichen Zeit.“ IV. „Mit dem Be- 


Digitized b 1 


y Google 






31 


stehen der bisherigen ärztlichen Prüfung kann die technische Ausbildung der Aerzte für 
die selbstständige Ausübung der Praxis nicht als abgeschlossen erachtet werden. Es 
bedarf vielmehr vor Eintritt in die freie ärztliche Praxis einer mindestens einjährigen 
Thätigkeit als Assistent an einem Krankenhause.“ — Ueber die Ausgestaltung dieses 
practischen Jahres macht nun Krabler folgende Vorschläge: 1. Nach vollständiger AbsoU 
yirung der ärztlichen Prüfung hat der Candidat ein practisches Jahr als Hiilfsarzt zu 
bestehen, bevor er als practischer Arzt approbirt werden kann. 2. Die Meldung als 
Hiilfsarzt erfolgt beim ärztlichen Leiter der betreffenden Anstalt. Von diesem hängt die 
Bestimmung über den jederzeitig zu ermöglichenden Eintritt als Hülfsarzt ab. Der Dienst 
in einer Anstalt muss wenigstens drei Monate dauern, so dass innerhalb eines Jahres 
der Candidat nach Wunsch in drei (vier?) Anstalten thätig sein kann. 3. Zur Ausbildung 
der Hülfsärzte sind folgende Anstalten berechtigt: a) die klinischen und poliklinischen 
Anstalten der deutschen Universitäten, b) die mit mindestens 50 ßelegbetten versehenen 
öffentlichen und Privatkrankenhäuser, c) diesem gleichgerechnet wird der Dienst als 
freiwilliger Arzt bezw. Unterarzt in der Armee und Marine. Unter b) sind nicht bloss 
die allg. Krankenhäuser, sondern auch die Irren- und Siechenanstalten, die Augenheil- 
aostalten, die Hebammenlehrinstitute, die öffentlichen Gebäranstalten etc. mit inbegriffen, 
dagegen nicht die Dienstzeit als Assistent an einem patholog.-anatomischen oder an einem 
hygienischen Institute. Ebenfalls ausgeschlossen sind: Sanatorien, Nervenheil-, Wasser« 
heilanstalten, orthopädische Institute etc. Die Möglichkeit, die bisher alljährlich approbirten 
deutschen Aerzte als Hülfsärzte in den vorgeschlagenen Anstalten unterzubringen, ist 
statistisch nachgewiesen. 4. Seitens des Reiches wird für jede zur Ausbildung von 
Hülfsärzten berechtigte Anstalt eine bestimmte Anzahl von Hülfsarztstellen festgesetzt. Dio 
Hülfsärzte sollen nicht die bisherigen Assistenzärzte ersetzen: der Assistenzarzt ist voll¬ 
berechtigter Arzt; der Hülfsarzt ist Lernender. Die Ueberweisung von Hülfsärzten an 
vielbeschäftigte Privatärzte etc. erscheint unzulässig. Sollte dieses jedoch nothwendig 
werden, so müsste eine derartige Zuweisung in jedem Falle von der Landesbehörde motivirt 
werden. 5..Während des practischen Jahres hat der Hülfsarzt für seinen Unterhalt zu 
sorgen. Wo es zu ermöglichen, hat er Anspruch auf Wohnung und Kost gegen billigste 
Vergütung in der betreffenden Anstalt. 6. Es ist erwünscht, dass von allen Landes¬ 
regierungen Mittel bereit gestellt werden, aus denen bedürftige Hülfsärzte, welche die 
ärztliche Prüfung mindestens mit „gut“ bestanden haben, unterstützt werden. 7. Der 
ärztliche Leiter der zur Ausbildung der Hülfsärzte berechtigten Anstalt hat die Verpflichtung, 
dem Hülfsärzte bei seinem Ausscheiden ein Zeugniss zu ertheilen, welches nach einem 
aufzustellenden Formular auszufertigen ist, und Angaben über Dauer, Art der Ausbildung, 
Erfolg derselben etc. enthalten soll. 8. Nach Ablauf des practischen Jahres hat der 
Hülfsarzt die über seine Ausbildung erworbenen Zeugnisse, ebenso wie das Zeugniss der 
ärztlichen Prüfungscommission an die bisher zur Ertheilung der Approbation berechtigte 
Behörde einzusenden, welche ihm die Approbation als Arzt ertheilt. 

Bei den Verhandlungen wurde noch der Vorschlag gemacht, ein Colloquium am Ende 
des practischen Jahres einzurichten, in welchem der Hülfsarzt seine erworbenen Kenntnisse 
darzuthun hätte. Für diese Einrichtung kann sich aber Krabler nicht begeistern, da 
allerlei practische Schwierigkeiten daraus entstehen würden. Kulenburg dagegen tritt in 
einem Nachtrag zum vorliegenden Aufsatz für das Colloquium warm ein. Er verlangt 
aber, dass der Aerzteschaft selbst in ihren legalisirten Standesvertretungen bei 
Aufnahme der neuen Standesmitglieder eine maassgebende Stimme verleiht werde. Die 
das Colloquium haltende Commission müsste ans mindestens zwei von den ärztlichen Standes¬ 
vertretungen ad hoc delegirten Mitgliedern, neben einem academischen und einem Regierungs- 
Vertreter besteben; es müsste sich bei diesem Colloquium auch weniger um eine streng 
wissenschaftliche Prüfung, als vielmehr um eine Bekundung darüber handeln, ob der 
Candidat einerseits das nöthige Maass von practischen Kenntnissen und Gewandtheit sich 
erworben hat, andrerseits auch diejenige Reife in Beziehung auf Erfassung und Würdigung 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



32 


der ärztlichen Obliegenheiten und der speciellen Staudespflichten darthut, die ihn zur 
Aufnahme in den ärztlichen Stand schon znr Zeit als geeignet und als ausreichend vor¬ 
gebildet erscheinen lassen. Somit wurde man einerseits den AerzteVertretungen einen 
maassgebenden Einfluss auf die Prüfungen verschaffen, andrerseits der immer zunehmenden, 
beschämenden Ueberfluthung des ärztlichen Standes mit geistig und sittlich ungeeigneten, 
minderwerthigen Elementen einen Damm entgegensetzen. 

(Deutsch, med. Wochenschr. Nr. 48.) 

— Abführmittel für Kinder nach Schiß nie m : Gepulverte Sennesblätter werden mit 
Pflaumen und der üöthigeu Menge Wasser gekocht. Nach dem Kochen wird die erhaltene 
Brühe durch einen Durchschlag gerieben. Diese Pflaumensuppe wird von Kindern gern 
genommen und wirkt sehr prompt. 

— Ueberm&ssijrer Genoss von Xntr. blearbonie., Magnesia, Caldo« earbonie. 

soll namentlich bei Kindern oft eine Entzündung der Nieren oder Blase verursachen; 
sogar Blutharnen wurde beobachtet, daher ist Vorsicht bei dem Gebrauch dieser Mittel 
geboten. 

— Um die Zersetzung des Chloroforms zn verhindern, empfiehlt sich ein ge¬ 
ringer Zusatz von Schwefel. Beines Chloroform hält sich im zerstreuten Tageslicht nach Zu¬ 
satz von Viooo seines Gewichtes Sulfur depuratum dauernd unzersetzt. 

— Der XII. internationale medleinlsche Congress findet vom 19.—26. August 
1897 in Moscau statt. Als Generalsecretär functionirt unser Landsmann: Prof. Erismann. 


Monnment Pasteur. 

Dem grossen Manne, dessen Geistesarbeit eine unermessliche Wohlthat für die ganze Welt bedeutet, 
soll in seiner Vaterstadt Dftle (im iura) ein'würdiges Denkmal errichtet werden. Es ist Ehrensache, dass 
auch die schweizerischen Aerzte ihrer Dankbarkeit gegenüber dem'[Wohl thäter der Menschheit 
Ausdruck verleihen und ihr Scherflein zu dem projektlrten Monumente beisteuern. — 

Die Unterzeichnete Redaktion ist gerne bereit Beiträge entgegen zu nehmen und wird an dieser 
Stelle Uber den Eingang Rechenschaft ablegen. 

Die Redaction des C or r e s p o n d e n z - BI a t te s: 

Frauenfeld: Dr. JE, Haffter . Basel: Dr. A, Jaquet . 


Briefkasten« 

Auf verschiedene Anfragen: Henri Dunant , der verdienstvolle Gründer des rotlien 
Kreuzes, lebt seit Jahren in selbsterwählter Abgeschiedenheit in Heiden — seiner Gesinnung ent¬ 
sprechend in aller Einfachheit, aber — wie uns von competenter Seite her versichert wdrd — durchaus 
ohne „das graue Gespenst der Sorge u . — Herr Apotheker Studer , Bern: Da über den springenden 
Punkt Ihrer Anregung — es könnte der entsprechend vorgebildete Apotheker nicht nur, 
wie bisher, in chemischen, sondern auch in microscopischen (spec. bacteriologisclien) Untersuchungen 
dem Arzte ein werthvoller Gehülfe sein — beim Gros der Aerzte kaum eine Meinungsverschiedenheit 
herrscht, schliessen wir vorläufig das Wortgefecht über dieses Thema und rufen de! Praxis 
als Lehrmeisterin. — Prof. G. in Zürich: Besten Dank für die Zusendung. Die schweizerischen 
Aerzte haben aus der Tagesp resse genügend erfahren, mit welchen Mitteln die Vivisections« 
Gegner zu ihrem Ziele zu kommen und die Freiheit der wissenschaftlichen Forschung zu beschränken 
suchten. Die Proteste der Herren Schulz , Bosenbach und Hansemann gegen die sträfliche Verwen¬ 
dung ihres Namens und die Fälschung und Verstümmelung ihrer Aussprüche durch die Urheber der 
Initiative sind in Nr. 851 der überall verbreiteten Neuen Zürcher-Zeitung Jedermann zugänglich, 
weshalb wir auf den Abdruck verzichten. 

Schweigbauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized fr 


>y Google 



Original from 



COßRESPONDMZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. diegesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
• Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Haflter und 

in Frauenfeld. 


Dr. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 2. XXVI. Jahrg. 1896. 15. Januar. 


lakalti I) Origln&Urbeittn: Dr. Brust Heues: Ueber Behandlung der Bosacea. —<• Doe. Dr. Carl 8. Ha gier: Be¬ 
merkungen inr «Diagnose der Diphtherie". — Dr. Hegg: Ein augenftrztlicbea Gutachten. — 2) Verei n ■ beri cb te: Uediciniich- 
pbanaieeatücber Bezirktverein Bern. — Geeellachaft der Aerste in Zörich. — 8) Referate und Kritiken: Prof. Dr. 
H.Btlftrich: Atlas und Grundriss der traumatischen Fracturen und Luxationen. — Prof. Dr. Eimund Leser: Die specielie 
Chirurgie in .SO Vorlesungen. — Dr. Albert Hoffa: Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie. — Prof. Dr. W. v. Leute: Specielie 
Diagnose der inneren Krankheiten. — J. Munk und weil. Uffelmann: Die Eriiäbruog des gesunden und kranken Menschen. — 
AlDithrnen: (Jeher die operative Heilung der mobilen und fixirten Retroflexio oteri auf vaginalem Wege mit besonderer Berück¬ 
sichtigung der Dauererfolge. — Dr. S. Flat au: Die Ketroflexio Uteri und ihre Behandlung. — Dr. Pro/anter: Deber Tussis uterina 
und Neorosen bei gynncologisehen Erkrankungen Oberhaupt. — 4) Wochenbericht: Frequenz der medicinischen Facul- 
titen. — Behandlung des urämischen Coroa mit Sauerstoffinhalationen. — Medicamente und Mahlzeiten. — Behandlung der 
croopdsen Pneumonie mit Pilocarpin. — Trional als Schlafmittel. — Prophylaxis der Tuberculoee und ihre Resultate. — Kaffee- 
Surrogate. — 5) Briefkasten. — 6) Hfllfskaeae für Sch weis er Aerzte. — 7) Bibliographisches. 


Original-Arbeiten. 

Ueber Behandlung der Rosacea. 1 ) 

Von Dr. Ernst Heus» in Zürich. 

Wohl bei keiner andern kosmetischen Affection gilt in der Behandlung mehr das 
.laisser aller" wie bei der Rosacea. Vielleicht hat der Besitzer einer rothen Nase 
noch das eine oder andere von seinem Hausarzt verordnete Medicament gebraucht, 
womöglich noch eine ganze Reihe als unfehlbar gepriesener Geheimmittel nach ein¬ 
ander erfolglos durebprobiert; dann aber schickt er sich gewöhnlich mit einem ge¬ 
wissen fatalistischen Gleichmnth in das Verhängniss, „für die rothe Nase eben geboren 
za sein*. Und doch gibt es nur wenige an und für sich so unschuldige Leiden, die 
auf das Gemütb so deprimirend wirken, dem Träger so viel Sorgen und Aerger be¬ 
reiten, genährt durch den Spott boshafter Freunde und — meist gerade den Unschul¬ 
digen treffend. Sollte da eine kurze Wiedergabe der gegenwärtig geltenden Principien 
über Behandlung der Rosacea nicht am Platze sein P — Dass nicht alle rothen Nasen 
weiss gemacht werden können, liegt in der Natur der Sache, d. h. der Nasenröthe; 
aber doch ist die Prognose auch quoad dauernder Heilung ungleich besser als 
sie von mancher Seite geschildert wird, Dank der immer mehr anerkannten Nothwen- 
digkeit einer kausalen Allgemeinbehandlung dieser sogenannten Localafiection, Dank 
den gerade in den letzten Jahren verbesserten Methoden in der Localbebandlung (Unna, 
Lassar etc.). 

Wenn ich dem Wunsche, etwas über die Behandlung der rothen Nase mitzu- 
theilen, hier nachzukommen versuche, so geschieht es nicht aus dem Grunde, weil ich 

*) Nach einem Vortrage, gehalten im Verein der Aerzte der Stadt Zürich. 

a 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






34 


etwas Neues vorzubringen hoffe oder gar den Stein der Weisen, ein unfehlbares Mittel 
gegen Nasenrötbe gefunden hätte, oder weil sich meine Erfahrungen auf ein grosses 
Material stützen, als vielmehr in der Hoffnung, dadurch vielleicht den einen oder 
andern Collegen aus seinem therapeutischen Nihilismus aufzurütteln und wenigstens 
zu einem Versuch, eine rothe Nase seiner Umgebung in Behandlung zu nehmen, zu 
veranlassen. 

Die Rosacea (besser als Acne rosacea, welche Bezeichnung nur auf die allerdings 
häufig vorkommende Coraplication Acne hinweist) besteht primär in Dilatation und Neubil¬ 
dung der oberflächlichen Blutgefässe der Nase, der Wangen etc., speciell des perifollicnlären 
Qefässnetzes. Die später häufig hinzutretende entzündliche Infiltration, Hypertrophie des 
Drüsen- und Bindegewebes, Bildung von Acneknötchen, von Pusteln etc. sind Folge¬ 
erscheinungen und Complicationen. — Auf das Symptomenbild gehe ich, als bekannt, 
nur so weit nötbig ein. Die Rosacea beginnt gewöhnlich als allmählig perennirende 
Nasenrötbe (1. Form), zu der allmählig diffuse oder mehr umschriebene Verdickungen, 
linsen- bis erbsengrosse, derb elastische Knötchen treten können (2. Form), bis die 
Nase endlich zu einem unförmlichen, bis mannsfaustgrossen Gebilde mit lappen- und 
glockenklöppelartigen Anhängseln auswächst (3. Form = Rhinophyma). Das Leiden zeigt 
die mannigfachsten Uebergangsformen, geht von der Nasenspitze oder den Nasenflügeln, 
seltener den Na9enwangenfalten ans und kann sich von hier aus centrifugal über das 
ganze Gesicht, Scheitelhöhe, Ohrläppchen, Hals ausdehnen. Weitaus am häufigsten, ja 
beim weiblichen Geschlecht fast ausschliesslich vorkoraraend, ist die rein erythematöss 
Form, woraus, oft in kürzester Zeit (ich sah eine Rhinophyma sich innert 3 Monaten 
entwickeln), Form 2 und 3 hervorgehen. Die Rosacea ist im ganzen eine Krankheit 
des mittlern und höhern Alters; doch trifft man sie, besonders beim weiblichen Ge¬ 
schlecht, auch schon früher, zur Zeit der Pubertät. 

Neben diesen drei Graden empfiehlt es sich aus practisch therapeutischen Gründen, je 
nach der Beschaffenheit deslntegumentes, dem gleichzeitigen Bestehen von vasomotorischen 
Störungen zwei Hauptgruppen von Rosacea aufzustellen: 1. eine indolente Rosa¬ 
cea, bei Individuen mit einer mehr dicken, blassen, pastösen Haut, mit reichlicher Ent¬ 
wicklung von Talgdrüsen, häufig an Comedonen, Acne, an Pityriasis capitis und dessen 
Folgeerscheinungen, Defluvium capillorum und Alopecia leidend, eine Form, die mit 
Unna's Rosacea seborrhoica (von ihm als Theilerscheinung eines allgemeinen sebor¬ 
rhoischen Katarrhs aufgefasst) im Ganzen übereinstimmt. — 2. Eine mehr erethiscbe 
Rosacea, bei Individuen mit zarter, trockener, rosiger Haut, häufig sogar mit .schönem 
Teint“, niit engen, kaum sichtbaren Follikelmündungen, mit Neigung weniger zur 
Acnebildung und trockenen Hautkatarrhen denn zu nässenden Eczemen etc., häufig 
complicirt mit Anomalien im Circulationsapparat: kalte, feuchte Hände und Füsse, 
Neigung zu Frostbeulen, zu Stauungen in den Venenplexus des Beckens (Hämorrhoiden 
etc.), des weiblichen Genitaltractus (Amenorrhoe, Dysmenorrhoe etc.), der untern 
Extremitäten. Diese Form ( Unna's Rosacea angioneurotica) ist ungleich seltener, häu¬ 
figer beim weiblichen Geschlecht anzutrefifen und verhält sich einer Behandlung gegen¬ 
über äusserst refractär und reizbar. 

Die Rosacea ist nicht als ein primäres, idiopathisches Leiden, als ein morbus 
sui generis aufzufassen, sondern als ein mehr reflectorisches Symptom der verscbie- 


Digitized fr 


Google 


THE 



Original frnm 



35 


derartigsten allgemeinen nnd localen Störungen. Allerdings, warum von zwei Indivi¬ 
duen, die beide anscheinend unter genau den gleichen sanitarischen Bedingungen 
stehen, das eine Individuum eine Rosacea bekommt, das andere davon frei bleibt, da¬ 
rüber können wir häufig nur Vermuthungen anstellen, darüber bleiben wir trotz der 
minutiösesten Untersuchung oft im Unklaren. Meistens gelingt es jedoch, bei dem 
Rosaceapatienteo noch anderweitige Störungen und Erkrankungen nachzuweisen. Dass 
diese Momente, allein oder mehrere vereint, in einem causalen Connex zu der Rosacea 
stehen müssen, beweist die Erfahrungstatsache, dass mit Beseitigung derselben auch 
die Rosaoea, manchmal spontan, gewöhnlich aber in Verbindung mit einer passenden, 
früher vielleicht erfolglos angewandten Localbehandlung schwindet. 

Ist die Rosacea aber als das Resultat tieferliegender Störungen und Schädlich¬ 
keiten aufzufassen, so werden wir das Hauptgewicht unseres therapeutischen Handelns 
auch auf die Erkennung und Beseitigung derselben zu verlegen haben; nur unter 
dieser Bedingung wird die eigentliche symptomatische Localbebandlung von dauerndem 
Erfolg begleitet sein können. Im Interesse einer erfolgreichen Behandlung gilt es daher 
vor allem, diese schädlichen Momente kennen zu lernen. 

Den chronischen Alcoholmissbrauch führe ich an erster Stelle an, nicht 
weil ich denselben als häufigsten ode> auch nur häufigen Urheber betrachte, sondern 
da unter Laien und nicht selten auch unter Aerzten rothe Nasen und Trinkernasen 
so ziemlich sinonyme Begriffe sind. Ich will für den vielgescbmähten, als Vater alles 
Uebels hingestellten Alcohol (mag er nun als Bier, Wein oder Schnaps in Frage kommen) 
keine Lanze brechen und gebe zu, dass manche Nase ihr compromittirendes Aussehen 
einer etwas alcobolfröhlichen Vergangenheit verdankt. Geht doch Kaposi so .weit, dass er 
aus dem Aussehen und der Form der Nase auf die Art des Spiritus rector schliessen 
will. So soll die sonst glatte, nur wenig vergrösserte Nase, speciell die Nasenspitze des 
Schnapssäufers in einem düstern Blau leuchten; Gambrinus trägt eine leicht cyano- 
tische Kartoffelnase, während eine mit lebhaft rothen Knoten besetzte Nase auf einen 
Wein- und Feinschmecker schliessen lässt. 

In weitaus der Mehrzahl der Fälle (ich erinnere nur an die Rosacea des weib¬ 
lichen Geschlechts) ist der übermässige Alcoholgenuss mit Sicherheit auszuschliessen. 
Umgekehrt sind Individuen nicht selten, die, trotzdem sie Bier, Wein etc. täglich in 
enormen Quantitäten consnmiren, sich einer beneidenswerthen „Weissheit“ ihrer Nase 
erfreuen, vorausgesetzt, dass der Magen intakt ist. Weniger Alcoholmissbrauch 
an und für sieb, als dadurch verursachte chronische Magendarmleiden bedingen die 
Rosacea. Die tägliche Erfahrung spricht dafür, dass Rosacea und chronische Magendarm¬ 
leiden überhaupt sehr häufig vereint gefunden werden. Insofern gibt oft weniger der 
übermässige als der «unzweckmässige“ Alcoholgenuss (ich verweise auf den immer mehr 
nm sich greifenden Consum von starken Liquenren, Absinth, Cognac etc. vor der Mahlzeit), 
die Bedingung zum Entstehen eines Magenleidens und damit, eine gewisse Disposition 
vorausgesetzt, zur Rosacea. Als Hauptsünder wird von Vielen der besonders saure 
Weisswein bezichtigt, während der edle Kornbranntwein nach Leioin eine rühmenswerthe 
Ausnahme macht und ungestraft und ohne Furcht vor rother Nase genossen werden 
dürfe 1 — Alle schädlichen Momente, welche Magendarmleiden etc. herbei- 
fuhreo, können also auch eine Rosacea bedingen. Insofern ist z. B. der schädigende 


j by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



36 


Einfluss von übermässigem Tabakgenuss, allzureichlichen Mahlzeiten, stark gewürzten 
Speisen bei mancher Rosacea deutlich nachzuweisen. — Nicht bestätigt werden konnte 
die Behauptung von Bouchard und Barthelemy , dass Acne und Rosacea sehr häufig 
mit Gastrectasie complicirt seien; häufiger handelt es sich um Symptome, die auf 
eine bestehende Atonie des Magens schliessen lassen. 

Eine nicht seltene Veranlassung zum Entstehen von Rosacea, besonders beim 
weiblichen Geschlecht, geben Störungen und Erkrankungen der Sexual- 
Organe ab. Dass beim Weibe Rosacea und Genitaltractus in einer gewissen Abhängig¬ 
keit zu einander stehen, zeugt das häufige Auftreten und Verschwinden der Rosacea 
zur Zeit der Pubertät, der Menstruation, der Schwangerschaft, der Menopause. Steri¬ 
lität, sogar das Altjungfernthum wird mit der rothen Nase in Verbindung gebracht! 
Mit leucorrhoischen, amenorrhoischen Beschwerden einhergehende Uterinerkrankungen 
disponiren nach Brocq besonders zu Rosacea. 

Bei rothbenasten jungen Mädchen und Frauen ist stets auf Chlorose zu 
fahnden. Ueberhaupt ist die Rosacea oft Folge einer Depression in der allge¬ 
meinen Ernährung und kann demgemäss als Begleiterscheinung einer Allge¬ 
meinerkrankung etc.: Tuberculose, Nephritis, Carcinom, Adipositas u. s. w. auftreten. 

C i r cu 1 a t i onss t ö r u n gen , Stauungen im Blutkreislauf, Herz- 
und Lungenerkrankungen disponiren dazu ebenfalls, ebenso Krankheiten der 
Nasen- und Rachenhöhle (Catarrhe, Anschwellungen der Nasenmuscheln, Erkran¬ 
kungen der Mandeln, der Zähne etc.). 

Von ä u s s e r n schädigenden Momenten sind zu nennen: in erster Linie rasch 
wechselnde, abnorm hohe und tiefe Temperaturen. So mag dadurch bis zu einem ge¬ 
wissen Grade das häufige Vorkommen der Rosacea bei Kutschern, Dienstmännern, 
Portiers, Hausirern, Heitzern u. s. w. erklärt werden, wobei allerdings ein zweiter 
Spiritus oft hilfreich mitwirken mag. Doch treffen wir die sogenannten Erfrierungs¬ 
nasen auch bei anämischen Personen an; — Aufenthalt an windigen Orten, an der Meeres¬ 
küste, dann vor allem anhaltender Gebrauch von Kaltwasserkuren begünstigen eben¬ 
falls das Auftreten von Rosacea; in jüngster Zeit stellen die Kneippianer ein erkleck¬ 
liches Contingent von Rotboasen. .Der Rheumatismus sei ihm jetzt aus den Gliedern 
in die Nase gefahren“, meinte so ein begeisterter Jünger Kneipps. 

Unpassende Kleidung (zu enge Corsets und Kragen, schlecht sitzende Zwicker 
und Brillen), gesundheitswidrige Beschäftigung (anhaltendes Sitzen bei vorgebeugtem 
Rumpfe), üble Gewohnheiten (Tabakschnupfen, heftiges Sichschnäuzen, gewohnheits- 
mässiges Schminken) sind nicht ausser Acht zu lassen. Sogar die Race soll eine Rolle 
spielen. So Ist nach einigen galanten französischen Aerzten die Rosacea bei Deutschen, 
Engländern, Russen, speciell beim weiblichen Geschlecht häufiger anzutreffen denn bei 
romanischen Völkern. 

Von einigen Autoren wird auch die Heredität für das Entstehen der Rosa¬ 
cea verantwortlich gemacht. Eines Theils beweist das immerhin vereinzelte Vorkommen 
solcher .hereditärer“ Fälle bei einer so häufigen Krankheit wenig; weiter handelt 
es sich bei dieseu Individuen häufig um anderweitige hereditäre, das Auftreten von 
Rosacea begünstigende Momente. So behandle ich gegenwärtig eine Familie, wo der 
pater familias an knotiger Rosacea und ausgedehnter Glatze, der älteste Sohn eben- 


Digitized fr 


■v Google 




37 


falls an Rosacea, ein jüngerer Sohn und die Tochter an Comcdonen, Acne, Pityriasis 
capitis leiden; sämratliche laboriren an »schwachem* Magen. 

In jedem Falle von Rosacea ist daher zuerst auf Erforschung der möglichen 
Ursache mit aller Energie zu dringen. Der Patient ist, ich möchte fast sagen pe¬ 
dantisch, vom Kopf bis zu den Füssen zu untersuchen; auf Kleidung, Ernährung, 
Beruf, Gewohnheiten ist peinlich einzugeben. Mit Erkenntniss und Beseitigung der 
schädigenden Momente ist eigentlich schon die halbe Therapie getban. In leichtern 
Fällen führt eine dabin zielende Allgemeinbebandlung allein schon zum Ziel; ohne 
dieselbe siebt man häufig auch die energischste und beste Localbehandlung scheitern. Die 
Prognose quoad dauernder Heilung dieses als so rebellisch bekannten Leidens 
hängt also wesentlich von der Möglichkeit der Beseitigung dieser Schädlichkeiten ab. 

Neben Erfüllung der causalen Indicationen variirt die specielle Behand¬ 
lung der Rosacea in ziemlich engen Grenzen. Stets (auch wo keine speciellen Indi¬ 
cationen vorliegen) ist auf Regelung der Ernährung ein Hauptgewicht zu legen: ein¬ 
fache, milde Kost mit Ausschluss aller scharfgewürzten, fetten, schwerrerdaulichen 
Speisen, Verbot von alcoholischen Getränken, von Kaffee und Thee, Sorge für täglichen 
Stuhlgang, nötigenfalls mit Verabreichung milder Darmevacuantia und Darmantisep- 
tica. Nicht vernachlässige man die allgemeine Hygieine der Haut (täglich feuchte Ab¬ 
reibungen, bei fetter Haut mit Zusatz von Seife, Soda etc., von Jodsoda-, Schwefel¬ 
seife etc., Bäder, Douchen); man sorge für warme Füsse (kalte feuchte Füsse sind 
bei Rosacea sehr häufig), für angemessene körperliche Bewegung, Turnen etc. Doch 
lasse man hiebei jede grössere Anstrengung vermeiden, welche Blutandrang zum Kopf 
veranlassen könnte. 

S p e c i f i c a gegen Rosacea gibt es nicht. Von dem als Panacee gerühmten 
Ichthyol sah ich nie welchen Erfolg; als mildes Darmantisepticum leistet es dagegen 
wie Kreosot, Salol etc. gute Dienste. Ebenso unwirksam, sowohl bei innerlicher als 
äusserer Verabreichung, sind die theoretisch so wohl indicirten, vasoconstrictoriscb wir¬ 
kenden Präparate: Ergotin, Hydrastis canadensis, Hamamelis virginica etc. Der gün¬ 
stige Einfluss von Arsen, Eisen, Chinin, Lebertbran u. a. Präparaten in vielen Fällen 
(z. B. bei rothbenasten chlorotischen Mädchen und Frauen) ist wohl auf Hebung 
der allgemeinen Ernährung und damit des Gefässtonus zurückzuführen. 

Die Localbehandlung der Rosacea bezweckt die Beseitigung der Gefäss- 
atonie und Gefässdilatation, sowie deren Folgeerscheinungen: Wucherung des Binde- und 
Drfisengewebes, dann der entzündlichen Complicationen. In noch nicht lange bestehenden 
Fällen ohne stärkere Gefässectasien und ohne hypertrophische Erscheinungen führt 
(neben causaler Allgemeinbebandlung) eine medicamentöse Therapie gewöhnlich 
allein zum Ziel; häufig, besonders bei fortgeschrittenen Formen, ist dagegen eine 
chirurgische Behandlung unentbehrlich. Doch richtet sich die Therapie nicht 
allein nach Dauer, Form, Ausdehnung des Processes, sondern auch, wie schon oben 
bemerkt, nach der individuellen Beschaffenheit der Haut. Bei fetter, dicker, coraedonen- 
reicher Haut werden wir sofort viel energischer Vorgehen dürfen, denn bei zarter, 
trockener Haut. 

Das Princip der medicamentösen Behandlung besteht in der Erzeugung 
von acut verlaufenden Gefässbyperämien, sogar von Entzündungen, nnter deren Ein- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



38 


fiass eine Verengerung und Schrumpfung, ja eine vollständige Verödung der erweiterten 
Capillargefässe stattfindet. Diesem Postulats können wir mit den verschiedensten 
Mitteln auf die verschiedenste Art und Weise nachkommen. Die Hauptsache bleibt 
bei Behandlung der Rosacea wie in der Dermotherapie überhaupt, dass der Arzt die 
Anwendungsweise des Medicamentes dem Patienten auf das Minutiöseste nicht allein vor¬ 
schreibt, sondern zeigt, sie sorgfältig überwacht, ja sie womöglich stets selbst ausführt. 
Ebenso wichtig wie die richtige Wahl des Medicamentes ist hier die Genauigkeit in 
der Application desselben. Das gleiche Mittel, beim gleichen Fall angewandt, kann 
rasche Heilung, • aber auch Verschlimmerung herbeifübren. 

Eines der einfachsten und in vielen nicht zu weit fortgeschrittenen Fällen von 
Rosacea hyperämica recht wirksames Mittel besteht in der Application kurzdauernder 
Heisswassercompressen, der «heissen Abschreckungen“: entsprechend grosse Compressen 
oder Schwämme, in möglichst heisses, gerade noch ertragbares Wasser (dem bei fetter 
Haut 2—3 % Borax zugesetzt wird) getaucht und ausgepresst, werden auf die Nase 
aufgedrückt und nach 8—10 Secunden (nicht länger) entfernt. Die durch die Hitze 
eben ad maximum dilatirten Gefässe verengern sich wieder, die Haut wird blasser, be¬ 
günstigt durch Verdunstung des Wassers, worauf (d. h. nach einigen Minuten, nach¬ 
dem vollständige Abkühlung eingetreten) die Procedur wiederholt wird, eventuell noch 
ein drittes und viertes Mal. Die Nase wird dann leicht gepudert (bei fetter Haut) 
oder eine indifferente Salbe (Cold cream, Zinksalbe etc.) aufgelegt. Oft erst nach 
wochenlanger Anwendung dieser „Gefässgymnastik* (wobei mit Vortheil jeweilen nach 
8 Tagen 1—2 Tage pausirt wird) tritt Besserung ein : die Gefässe bekommen wieder 
ihren normalen Tonus, ihre Elasticität, verengern sieb, die Nase erhält eine normalere 
Färbung. 

Vortheilhaft wird diese Thermotberapie mit der medicamentösen combinirt: Mor¬ 
gens heisse Abschreckungen, tagsüber Puder oder eine indifferente Salbe, abends z. B. 
Einreiben einer 10 °/o Schwefelsalbe. — Der Schwefel und dessen Derivate feiert 
neben Resorcin, ß Naphtol, dann Salicylsäure, Phenol, Jod, Quecksilber etc. bei 
Behandlung der Rosacea seine Haupttriumphe. Derselbe hat mit dem Resorciu, 
ß Naphtol gemeinsam einen allgemein verkleinernden Einfluss auf die Hautgefässe. 
Es handelt sich hier nicht um eine kurzdauernde musculomotorische Contraction wie 
bei der obengenannten thermischen Behandlung, sondern um eine nachhaltige Ver¬ 
kleinerung, Verengerung, Verkürzung des gesammten oberflächlichen Capillarnetzes. 
(Unna, dermatol. Studien, 2. Heft). Gleichzeitig tritt, besonders bei stärkerer Concen- 
tration, eine raschere Verhornung und Abstossung der Oberhaut in Form feinster 
Schüppchen bis dicker, zusammenhängender Hornlamellen ein. — Alle diese genannten 
Mittel entsprechen mehr oder weniger der oben erwähnten Forderung, auf die Haut 
entzündungserregend einzuwirken. Sobald die gewünschte Wirkung erreicht, muss, um 
einer tiefem Dermatitis vorzubeugen, sofort mit deren Application bis zur vollstän¬ 
digen Decongestion der Haut sistirt, eventuell eine lindernde Salbe aufgelegt werden. 
Abgesehen von der erethischen Form kann bei Rosacea im Gegensatz zu andern Der¬ 
matosen, z. B. Eczem, sofort ziemlich energisch vorgegangen werden, um so ener¬ 
gischer, je älter der Process, je fetter die Haut ist, je geringer die entzündlichen Er¬ 
scheinungen sind. 


1 . 


Digitized by 


Google 




39 


Ob bei Behandlung der Rosacea die Application der genannten Medicameute 
io Form von Salben, Seifen, Pflastern, von wässerigen oder spirituösen Lösungen er¬ 
folgen soll, richtet sich ganz nach dem einzelnen Fall und nach den Liebhabereien 
der behandelnden Arztes. Doch behaupten, dank den bekannten Vorzögen, auch hier 
die Salben den Eauptplatz. Als Salbenvehikel verdienen thierische Fette (Adeps suillus 
und A. benzoatus, Lanolin etc.) wegen ihrer leichten Resorptionsfähigkeit vor den 
Mineral- und Pflanzenfetten den Vorzug. Die Salben werden am besten Abends, nach¬ 
dem die Nase durch Seife etc. von anhaftendem Hautfett etc. befreit ist, dünn einge¬ 
rieben, darüber ohne weitern Verband gepudert, am Morgen mit etwas Watte etc. 
trocken abgewischt, sodass die Nase auch Tags über unter einer dünnsten, nicht oder 
kaum sichtbaren Salbendecke sich befindet. — Bei leichtern Formen von Rosacea recht 
wirksam ist schon der Gebrauch einer gewöhnlichen 10—20 % Schwefelsalbe, welcher 
in geeigneten Fällen passend noch weitere medicamentöse Zusätze gemacht werden: 
bei hyperämischen Formen Resorcin 3—5 %, bei Neigung zu Pustelbildung ß Naphtol 
2—5 °/o oder Phenol 1— 2%, bei trockenen Formen mit Rhagaden in den Nasola- 
bialfurchen Acid. salicyl. 1—2%. Zusatz von Sapo viridis erhöht die Wirkung, wobei 
wegen der eintretenden Zersetzung gewisse Stoffe, so Resorcin, Phenol, Acid. salicylic. 
natürlich nicht mehr beigemengt werden dürfen, ein Postulat, wogegen sogar in unsern 
besten Lehrbüchern vielfach gesündigt wird. Recht wirksam bei chronischer, nicht 
reizbarer Rosacea erweist sich oft der Gebrauch unserer officinellen Krätzsalbe: Ungt. 
sulfurat. composit., ferner des bei längerem Gebrauch schon mehr als Schälpaste wir¬ 
kenden 30 % Schwefel enthaltenden einfachen Ungt. sulfurat. 

Natürlich kann die Zusammensetzung dieser Salben je nach den Indicationen auf 
das Mannigfaltigste variirt werden. Bei trockenen Formen, bei Neigung zu Entzündung, 
bei Jucken, Hitzegefübl eignen sich diese Mittel besser (wenigstens Anfangs) in Form der 
sogenannten Kühlsalben = reichlich mit wässrigen Flüssigkeiten versetzte Lanolinsalben. 
Eine vorzügliche, leicht im Gedächtniss zu behaltende Formel für die Verschreibung von 
Kühlsalben bat Unna angegeben: das Verhältniss von Lanol. anhydr. (s. Adeps lanse): 
Glycerinfetten : Wasser beträgt 10 : 2Ö : 30, also z. B. Rp. Adip. lan. 5,0, üngt. 
sulf. 10,0, Aq. rosar. (Aq. calc., phenolat., resorcin. etc.) 15,0. Bei starker Talgsecretion 
sind Beimengungen von austrocknenden indifferenten Pulvern (Tale., Zinc. oxyd., Amyl., 
Terr. silic. etc.) vorzuziehen, z. B. Rp. Sulf. prsecip. Terr. silic. ää 3,0 üngt. zinc. 24,0, 
eventuell auch von Sapo viridis = Seifensalben. Schmierseife, Seifengeist, allein oder mit 
Zusatz von Schwefel, Naphthol, Kampher etc. sind bei chronischen, nicht hypertrophischen 
Formen sehr wirksam. Immerhin sei man im Gebrauch dieser Seifencompositionen 
vorsichtig, da manche Rosacea dieselben wegen ihrer reizenden, austrocknenden Wirkung 
sehr schlecht verträgt. Das Gleiche gilt von den sonst recht handlichen, fabrikmässig 
dargestellten medicinischen Seifen (Unna, Bueei, Eichhoff), die auch mit Zusatz von 
Fett als sogenannte „überfettete Seifen“ hie und da recht unliebsame Wirkungen ent¬ 
falten können. Ziemlich werthlos sind die mit Salicylsäure, Resorcin, Sublimat, Phenol, 
Pyrogallol versetzten Seifen, da selbe, bevor sie überhaupt in die Hände des Consumenten 
gelangt sind, sich gewöhnlich schon zersetzt haben. Dagegen eignen sich zur Nach¬ 
behandlung recht gut z. B. die Cfona’sche überfettete Schwefel kampher- oder die 
etwas kräftiger wirkende Schwefelnapbtholseife. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



40 


Manche irritable Formen von Rosacea vertragen Fett wenigstens Anfangs sehr 
schlecht: die Röthe nimmt zu, es stellt sich ein unangenehmes Wärme- und Hitzegefühl 
ein, mit Neigung zu Jucken etc. Es empfiehlt sich in diesen immerhin vereinzelten 
Fällen als Salbenconstituens das Dngt. glycerini zu wählen, das zwar bedeutend geringere 
Tiefenwirkung besitzt oder dann, wenigstens Anfangs, auf die Salbenwirkung ganz zu 
verzichten und die Medicamente in auderer Form, z. B. in wässrigen Lösungen, Suspen¬ 
sionen etc. zu appliciren: Compressen (besser als Douchen, nach deren Anwendung 
leicht ein erhöhter Blutandrang stattfindet), täglich 3 Mal während '/* Stunde mit 
natürlichem (z. B. Alveneuer) oder künstlichem Schwefelwasser (10—20 Tropfen Galc. 
sulfur. solut. auf 100 gr Wasser), oder mit 1—2% wässrigen Resorcinlösungen; dann 
das Auflegen von .Schwefelschlamm“ (Algen, die sich im Schwefelwasser gebildet), 
wie es in manchen Schwefelbädern mit grossem Erfolg geübt wird. Einen vollkommenen 
Ersatz für diese natürlichen .Schwefolschlammcompressen*, '«deren anämisirende und 
beruhigende Eigenschaften gerade bei congestiven Formen von Rosacea, von Acne u. s. w. 
eclatant zu Tage treten und die wohl auf die Combination der Schwefelwirkung plus 
Druck beruhen, geben Compressen von .Schwefellehm‘, d. h. mit Schwefel wasser 
angemachtem Lehm. Die Masse wird direct, oder besser in Gaze eingehüllt, auf¬ 
gelegt. 

Diese Schwefellehmcompressen bilden auch ein vorzügliches Mittel bei Acne. 
Ueberhaupt erweisen sich so ziemlich alle Acnemittel auch in mildern Fällen von 
Rosacea mehr oder weniger wirksam. Ich brauche daher an die Verwendung des 
Kummerfeld'schea Waschwassers, der Zeissl 'sehen Schwefelpaste und ähnlicher Compo- 
sitionen bei Rosacea nur zu erinnern. 

Unübertroffen wegen ihrer vorzüglichen Eigenschaften, ihrer vielseitigen Anwendung 
sind die Pasten = durch Pulverzusätze cousistenter gemachte Salbeu. Sie dringen 
leicht in die Haut ein, saugen die Se- und Excrete der kranken Haut auf, bilden 
einen angenehmen festanbaftenden, trockenen, puderartigen Rückstand auf der Haut 
und fixiren damit zugleich einen Theil des Medicamentes auf der Oberfläche. 

Ein Verband ist bei den Pasten nicht nöthig. Mit Ausnahme der trockenen 
erethischen, sowie der stark hypertrophischen Formen ist ihr Feld in der Therapie der 
Rosacea unbegrenzt. Ihre Anwendungsweise ist diejenige der Salben; da sie auf der 
Haut sehr fest haften, werden sie am besten mit Fett, Oel entfernt. Als Prototyp 
in der Zusammensetzung einer Paste mag die bekannte Lassar 'sehe Salicylpaste 1 ) gelten, 
wobei Sie für Acid. salicyl., Zinc. oxyd., Amylum einfach entsprechende Mengen Sulfur, 
Naphtol, Resorcin etc. substituiren, z. B. Amyl. trit., Zinc. oxyd. ää 10,0 Sulfur, praecip. 
4,0 ß Naphtol. 1,0 Adip. benzoat. 25,0. 

Trefflich eignen sich die Pasten zur S c h ä 1 c u r, einer Methode, die besonders 
von Unna und Lassar ausgebildet wurde. Bei chronischen, höchstens leicht diffus 
hypertrophischen Formen indicirt, wirkt dieselbe geradezu unübertroffen; einige wenige 
Schälungen genügen gewöhnlich, um eine hellere Färbung, ja sogar eine deutliche 
Volumsverminderung der Nase hervorzurufen. Bei passender Indicationsstellung ist die 
Wirkung fast sicher; Contraindicationen sind stark entzündliche, mit Pustelbildung 


l ) Rp. Acid. salicyl. 2,0 Amyl., Zinc. oxyd. aa 24,0 Vasel. 50,0. 


Digitized fr 


>y Google 





41 


complicirte, dann erethische, sowie varicöse und stark hypertrophische Formen. Vor¬ 
teilhaft bewährt sich die Combination mit andern Behandlungsmethoden. 

Die Nase muss zur Scbälcur vorbereitet werden. Eine vorgftngige Behandlung 
mit heissen Abschreckungen, mit Salben etc. bringt die leichter erkrankten Partien 
zur Abheilung; Acnepusteln etc. werden mit dem Bistouri eröffnet, entleert und der 
Grund mit Phenol, Tinct. Jodi etc. geätzt, derb infiltrirte Knoten und Wülste gestichelt, 
mit grauem Quecksilberpflaster bedeckt oder auch kurzweg mit dem Bistouri abge¬ 
tragen, varicös erweiterte Gefässe mit dem Staarmesser geschlitzt, gestichelt. Erst 
uach Beseitigung resp. Besserung dieser Symptome kann mit Erfolg zur Schälcur 
übergegangen werden. — Nachdem die Nase mit Seife und Sublimat gut gereinigt, 
wird die Scbälpaste (nach Unna: Rp. Resorcin. 20,0, Zinc. oxyd. 4,0, Terr. silic. 1,0, 
Adip. benzoat. 15,0 — nach Lassar: Rp. ß Naphtol 4,0, Sap. virid., Vasel. äa8,0, Sulf. 
prmcip. 20,0) in dicker Lage aufgetragen, eingerieben und 3 bis 6 Tagd liegen gelassen. 
Ein Verband ist unnötbig; das Aufdrücken eines dünnsten Watteschleiers genügt. Die 
Paste trocknet zu einer fest anhaftenden Kruste ein; lose Partikel werden ersetzt 
oder täglich auf die alte Pastenlage eine frische aufgetragen. Das meist kurz nach 
der Application auftretende leichte Brennen macht allmälig einem eigentümlichen 
Spannungsgefühl Platz, die Verhornung steigt rasch in die Tiefe, die Hornscbicbt 
^erdichtet, verdickt sich und bildet eine schmutzig graubraune, derbe, pergamentähnlicbe 
Membran, die nach einigen Tagen (gewöhnlich 3—4 Tage bei der Lassar 'sehen, ca. 6 
Tage hei der (7««a’schen Paste) von der zarten, frisch überhäuteten Unterfläche schmerzlos 
abgezogen werden kann. Die Unterseite der Hornlamcllen zeigt das zierliche Negativ 
der Nasenoberfläche: feinste Zäpfchen, entsprechend den gewöhnlich erweiterten Aus¬ 
führungsgängen der Talgdrüsen, dazwischen ein zierliches System von wallartig erhabenen 
Leisten, ein feines Netzwerk bildend, den Einsenkungen der Epithelleisten entsprechend. 
Nach der Schälung wird bis zum Rückgang der Entzündung die lebhaft gerötbete 
Oberfläche mit einer indifferenten Salbe, z. B. einer 2% Salicylpaste, später zur Nachcur 
mit einer 10°/» Schwefelsalbe behandelt, eventuell zu einer neuen Schälung geschritten. 

— Schon nach der ersten Cur zeigt die Nase eine entschieden blässere Färbung, eine 
glattere Oberfläche; an weichen, diffus hypertrophischen Formen ist eine deutliche 
Schrumpfung und Volumsverminderung zu constatiren. 

Gewöhnlich bedarf es jedoch zur vollständigen Bleichung der Nase mehrerer 
Schälcuren. Vorteilhaft ist es, dieselben nicht zu rasch aufeinander folgen zu lassen, 
nicht eher mit einer neuen zu beginnen, als bis jede Spur entzündlicher Reizung der 
vorhergehenden Cur vollständig verschwunden ist, also nicht vor 8—14 Tagen. Meist 
wirkt eine zweite Schälcur lange nicht mehr so energisch und eclatant, da die Haut 
sich rasch an das Medicament gewöhnt. Es ist daher besser, jeweilen einen Wechsel in 
der Zusammensetzung der Scbälpaste eintreten zu lassen, also z. B. zur ersten Schälung 
eine Naphtolscbwefel-, zur zweiten eine Resorcinpaste, zur dritten vielleicht Rp. Sulf. 
prmcip. Sapon. virid. ää u. s. w. zu nehmen. Zu hüten hat man sich vor zu energischem 
Einreiben, besonders der hoch procentuirten Schwefelpasten, da infolge des zu starken 
Reizes statt gesteigerter Verhornung eine schleimige Erweichung der Oberhaut eintreten 
kann, was die Heilungsdauer verzögert. — Die Nachbehandlung mit schwachen Schwefel-, 
Resorcin- etc. Salben muss längere Zeit geübt werden. 


Digitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



42 


Leider erfordert diese so dankbare nnd besonders auch für messerscheue Patienten 
so werthvolle Schälmethode viel Zeit und eine gehörige Portion Geduld von Seite 
des Patienten. Auch ist ihre Wirkung bei Rosacea mit stärkerer Gefässentwicklung 
sehr unbedeutend; grössere Tumoren bleiben von einer Schälcur ebenfalls ganz un¬ 
berührt. 

In diesen Fällen, besonders also bei varicösen und hypertrophischen Formen, 
kann die chirurgische Behandlung durch keine andere ersetzt werden. 

Mit Recht am meisten geübt werden die Scarificationen. Dieselben (die von 
Balmanno Squire , Vidal etc. empfohlenen 1 i n e ä r e n Scarificationen sind den punkt¬ 
förmigen Stichelungen wegen der energischeren Wirkung meist vorznziehen) bezwecken, 
jlie oberflächlichen, erweiterten Hautcapillaren, wie auch die hypertrophischen Partien 
zu durchtrennen, um durch die nachfolgende Vernarbung und Neubildung von Gefässen 
verminderten Blutzufluss, und damit Abblassuug und schwächere Ernährung der Gewebe 
herbeizufübren. Die lineären Scarificationen (wozu sich jedes Spitzbistouri, besser noch 
die von Balmanno Squire , Veiel, Wolff angegebenen multipeln Scarificatoren eignen) 
bestehen in 1—4 cm langen, '/ 2 —1 mm von einander entfernten, parallel zu einander 
geführten, oberflächlichen Schnitten, denen passend noch eine zweite, im spitzen Winkel 
zur ersten geführte Schnittserie beigefügt wird, sodass eine rautenförmige Zeichnung 
entsteht. Die Schnitte sollen senkrecht zur Hautoberfläche gerichtet werden und hiebei 
die Randpartien der Rosacea, sowie die gefäss- und blutreichsten Punkte (am gesättig¬ 
teren Rotb und langsameren Blasserwerden beim Aufdrücken eines gläsernen Plessimeters, 
Objectträgers etc. erkennbar = ünna's Diascopie) am meisten berücksichtigt werdeo. 
Die gewöhnlich sehr reichliche Blutung lässt sich durch Compression leicht stillen. 
Nachhaltigeren Erfolg sah ich, wenn ich (vorausgesetzt dass keine Contraindication, 
Anämie z. B., bestand), die Nase sich vollständig „ausbluten* liess, ja die allmälig 
stockende Blutung durch Reiben mit Wattebäuschchen etc. wiederholt neu anfache. Unter 
Compressen von schwachem Carbolbleiwasser (wegen der adstringirenden Wirkung dem 
Sublimat vorzuziehen) erfolgt die Verheilung der seichten Schnittränder in 1—2 Tagen; 
erst dann dürfen wieder Salben aufgelegt werden. Die Scarificationen müssen, oft 
während Wochen nnd Monaten, alle 6—8 Tage wiederholt werden. In hartnäckigen 
Fällen wird der Effect durch Einreiben einer 5—10% wässerigen Lösung von Wasser¬ 
stoffsuperoxyd, sogar einer alcoholischen gesättigten Borsäurelösung in die Schnittränder 
erhöht. Der dadurch hervorgerufene brennende Schmerz verschwindet in wenig 
Minuten. 

Dass auch bei diesen kleinen Operationen streng antiseptisch vorgegangen werden 
soll, dass den Scarificationen etc. eine entsprechende Behandlung der Comedonen, 
Acneknötcben, Pusteln etc. vorangehen muss, sollte eigentlich selbstverständlich sein. 

Flache, derbe, hypertrophische Partien werden ebenfalls scarificirt und mit einem 
gutklebenden, grauen Pflaster bedeckt oder mit Messer oder Scheere direct abgetragen. 
Vereinzelte dilatirte Gefässe werden mit der Staarnadel geschlitzt und folgende Quer¬ 
schnitte definitiv zur Verödung gebracht. — Das „Nachfahren“ der Gefässe mit dem 
Spitzbrenner genügt in den wenigsten Fällen, wie überhaupt die thermo-, beziehungs¬ 
weise galvanokaustische Behandlung meist keine so schönen und dauernden Re¬ 
sultate gibt. 


Difitized by 


Google 




48 


Viel versprechende Erfolge, nach englisch-amerikanischen Berichten zu schlossen, 
weist die electrolytische Behandlung auf. Die Resultate, die ich in den wenigen, bis 
dato mit Electrolyse behandelten Fällen erzielt, sind zwar nicht ungünstig; doch dürfte 
diese Behandlung wohl mindestens so viel Zeit zur definitiven Heilung beanspruchen 
und, trotz aller gegenteiligen Behauptungen, mindestens so schmerzhaft sein. 

Von mancher Seite wird die Massage gerühmt; meine und Anderer Erfahrung 
lantet minder günstig. 

Ueber die Behandlung des Rhinopbyma, die ins Gebiet der Chirurgie 
gebürt, kann ich mich hier kurz fassen. Grössere Knoten werden durch Keilexcision, 
Scbeere oder galvanokaustische Schlinge entfernt, eigentliche Kartoffelnasen mit einem 
schmalen Rasiermesser knrzweg .geschält“. Je rücksichtsloser, je energischer hiebei 
vorgegangen wird, desto besser das Resultat. Entstellende Narben bat man bei der 
grossen Vitalität der Gewebe der Nase, dem hoch entwickelten Blutgefässnetz, dem 
Reichthum an Epithel (Talgdrüsen etc.) nicht zu befürchten; die Heilung erfolgt in 
kürzester Zeit. Gerade bei diesen excessiven Fällen von Rosacea hypertrophica erzielen 
wir mit einer combinirten Behandlung die schönsten und dauerhaftesten Erfolge: das 
.Gröbste* besorgt das Messer, die feinere .Glättearbeit“ die Schälcur und eine ent¬ 
sprechende Nachbehandlung. Dass diese Nasen trotzdem nicht immer allen Ansprüchen 
der Kosmetik genügen, ist begreiflich; aus einer Kürbisnase je nach Wunsch des 
Besitzers eine römische oder griechische Nase heranszubauen, bleibt der Kosmetik des 
20. Jahrhunderts Vorbehalten. 

Ich resumire zum Schluss kurz den Inhalt des Vorstehenden: 

1. Da die Rosacea kein morbus sui generis, sondern als ein Symptom tiefer 
liegender Allgemein- öder Localerkrankungen aufzufassen ist, so hängt die Prognose in 
Bezug auf dauernde Heilung von der Möglichkeit der Erkennung und Beseitigung 
dieser primären Ursachen und begünstigenden Momente ab. Die Behandlung zerfällt 
daher in eine cansale (meist allgemeine) und eine symptomatische (mehr locale). 

2. Die causale Behandlung hat in Betracht zu ziehen: Erkrankungen des 
Magendarmcanals, des Urogenitalapparates, von Herz und Lungen, Anämie und Chlorose, 
Erkrankungen der Nasenrachenhöhle; von äusseren schädlichen Einflüssen von Seite 
der Ernährung, Kleidung, Beruf etc. Erst bei Möglichkeit der Beseitigung dieser 
Momente ist Aussicht auf dauernde Heilung, sei es mit, sei es ohne Localbebandlung 
gegeben. 

3. Bei der Localbehandlung sind, abgesehen von den verschiedenen Intensitäts¬ 
graden der Rosacea, eine indolente, mehr bei seborrhoischen Individuen vorkommonde 
und eine erethische Form zu unterscheiden. Letztere erweist sich besonders hartnäckig. 

Noch nicht lange bestehende, nicht hypertrophische Formen gehen gewöhnlich 
anf eine thermische medicaraentöse Behandlung (heisse Abschreckungen, Schwefel-, Re- 
sorcin- etc. haltige Salben, Pasten, dann medicaraentöse Lehmcompressen) zurück. 

Bei chronischer, nicht mit stärkerer Hypertrophie des Binde- und Drüsengewebes 
compljzirter Rosacea erzielt die Schälmetbode (Unna, Lassar) oft wunderbare Erfolge. 

Gefässectasien, alle stärker hypertrophischen Formen (Rhinopbyma) verlangen 
eine chirurgische Behandlung (Scarificationen, Excisionen, Decortication), vorteilhaft 
in Verbindung mit einer thermisch-medicamentösen Behandlung. Die medicamentöse 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



44 


Behandlung muss auch nach Schwinden der Symptome noch längere Zeit fortgesetzt 
werden. Die mechanische (Massage) und electrolytische Behandlung scheint keine nen- 
nenswertben Vorzöge zu bieten. 

Gewiss sind Fälle von Rosacea nicht selten, die auch bei genauester Berfick- 
sichtigung aller erwähnten Postulate, auch bei der besten Localbehandlung jedem 
Heilungsversuch spotten, gewiss gibt es weitere Fälle, die, nachdem sie jeder ärztlichen 
Bemühung getrotzt, plötzlich spontan abheilen, ohne dass 'es uns gelingt, dafür auch 
nur einen wahrscheinlichen Grund zu entdecken. Und doch dürfen solche Misserfolge 
uns nicht abbalten lassen, weiter an der Vervollkommnung der Behandlung dieses Leidens 
zu arbeiten, und damit dem Curpfuscher- und Quacksalberthum, deren Tummelplatz 
die Kosmetik bildet, immer mehr Grund und Boden zu entziehen. Die Behandlung 
der Rosacea gehört zu einem der schwierigsten, aber auch dankbarsten Probleme im 
Gebiete der Dermotberapie. 


Bemerkungen zur „Diagnose der Diphtherie“. 

Von Doc. Dr. Carl S. Haegier. 

Die aus der Klinik und unter dem Einflüsse von Prof. Sahli stammende Arbeit 
von Deucher »Zur klinischen Diagnose der Diphtherie*') hat zweifellos zur richtigen 
Zeit auf einen Punkt hingewiesen, welchen die bacteriologischen Untersuchungen, die 
besonders seit Erscheinen des Behring' sehen Heilserum überall eifrig betrieben 
wurden, allzusehr in den Hintergrund drängten. Ich möchte das Verdienst dieser 
werthvollen, zeitgemässen Arbeit in keiner Weise schmälern und wenn ich nun 
selber eine Lanze in den leider nahe an das Persönliche grenzenden Streit der letzten 
Corr.-Blatt-Nummern (21 und 23) trage, so geschieht dies lediglich für einen 
Punkt der Untersuchungstechnik. Ausser einigen den klinischen Tbeil berührenden 
Uneinigkeiten war der Streitruf wesentlich: »Hie Löffler' s Serum, — hie Gly¬ 
cerinagar!* 

Es würde unnöthig sein, sich auf diese Frage weiter einzulassen, wenu Deucher 
in seiner Arbeit sich begnügt hätte, zu berichten, dass seine bacteriologischen Unter¬ 
suchungen auf Glycerinagar ausgeführt worden seien. Deucher geht aber weiter und 
empfiehlt den Glycerinagar warm als einen dem Löffler' sehen Serum »vollkommen 
ebenbürtigen* Nährboden, »dessen vorzügliche Eignung für Diphtheriebacillen in der 
Litteratur zu wenig gewürdigt* werde, so dass durch die leichte Beschaffung dieses 
Nährsubstrates »die bacteriologische Diagnose der Diphtherie wesentlich allgemeiner zu¬ 
gänglich gemacht“ werde. 2 ) 

Es muss doch festgestellt werden, dass Deucher in dieser Hinsicht unter den 
Bacteriologen (mit Ausnahme von Tavel , den er in seiner Arbeit anführt) ganz einzig 
steht. Von der ersten Arbeit von Löffler 3 ) ist natürlich für diese Frage abzusehen, da 
zu dieser Zeit die Modification des Glycerinagar noch uubekannt war. Roux aber, 
der diesen Nährboden zuerst hergestellt hat 4 ) und dessen vorzügliche Eigenschaften 

l ) Dieses Blatt Nr. 16, 1895. 

*) Pag. 485. 

8 ) Mittheilungen aus dem kaiserl. Gesundheitsamt II, 1884. 

4 ) Annale» de Tlnstitut Pasteur. 1887, I, p. 22 et 23. 


Digitized fr 


Google 



Original ffom 



45 


sicher in jeder Hinsicht kennt, hat — wie übrigens die ganze französische Schule — 
für Diphtherieuntersuchungen d- h. für Abimpfungen vom Menschen das Löffler' sehe 
Serum exclusiv benutzt und warm empfohlen. Nachdem er in seiner Arbeit „Contri- 
bution ä l’ltude de la diphthürie“ 1 ) vom Löffler schea Serum als dem selbstverständ¬ 
lichen Nährboden gesprochen, schreibt er weiter*): , Les colonies du bacille de la 
diphthdrie croissent plus lentement sur la gdlose nutritive que sur le sörurn*, und 
später „au bout de 30 ä 48 heures, sur les tubes semös en dernier lieu, on distingue 
de petites taches blanches plus dpaisses au centre* etc. — In einer spätem Arbeit 8 ) 
schreibt er 4 ): „A ce sujet (Abimpfung vom Material der Menschen) nous pouvons 
rdpdter ce que nous avons dit dans notre mömoire de 1888: le sörum (do Löffler) 
est un milieu si favorable ä la croissance du bacille diphthdritique que celui-ci y forme 
des colonies trds apparentes en moins de 24 heures, alors que la plupart des microbes 
d'impuretö ont ä peine commencö ä vögöter ;* etc. 

Was die deutsche Schule anbetriflft, so herrscht auch hier vollständige Ein¬ 
stimmigkeit. Im ÄocÄ’schen Institut für Infectionskrankheiten wird, wie ich aus 
mündlichen Mittheilungen- weiss, zu diesem Zwecke stets das Löffler' sehe Serum be¬ 
nutzt. — Wo in der deutschen Litteratur nähere Angaben über die Untersuchungs¬ 
methoden gemacht werden, wird als der beste Nährboden für solche Untersuchungen 
der Löffler' sehe angegeben. Hesse 6 ) schreibt*): „Alle meine Versuche das Löffler' sehe 
Serum durch einen andern, leichter zu gewinnenden Nährboden zu ersetzen, sind fehl- 
geschlagen*. — C“ Fraenkel, der in Technik und Erfahrungen sicher zu den Ersten zählt, 
bemerkt in einer Anmerkung 7 ): Wird an Stelle des Löffler' sehen Serum gewöhnliches 
Serum oder gar Peptonagar bezw. Qlycerinagar benutzt, so kann man zum vorneherein 
auf zuverlässige Ergebnisse nicht rechnen.* Er wendet sich später in soinem Referat 8 ) 
über die Arbeit von Deucher direct gegen dessen Ausführungen und wiederholt, „dass 
man in schwierigen Fällen mit der Benutzung des Glycerinagar wirklich zuverlässige 
Ergebnisse über das Vorkommen und Fehlen der Löffler' sehen Bacillen gar nicht zu 
erhalten vermag.® 

Diese Citate mögen als Beispiele genügen; sie könnten noch durch zahlreiche 
ähulich lautende vermehrt werden. Mit der Anführung von Park 9 ) lässt sich Deucher 
insofern eine Uugenauigkeit zu Schulden kommen, als er — wie schon Feer' 0 ) bemerkte 
— die Methode dieses Autoren nicht genauer berücksichtigt, die doch von principieller 
Wichtigkeit ist. Park arbeitete mit Plattenculturen, wo die Vertheilung der 
Keime eine viel grössere ist und bezeichnet den Glycerinagar in Röhrchen (also die 


'1 Anaales de l’Institat Pasteur. 1888, p. 629. 

*) Pag. 632. 

’) Contribution k l’etnde de la diphtherie. Aooales de l’Institut Pasteur IV, 1890. 

4 ) Pag. 388. 

4 ) Zur Diagnose der Diphtherie. — Zeitschr. f. Hygiene und Infect.-Krankh. XVIII. 

*i Pag. 502. 

T ) Die ätiologische Bedeutung des Liiffler’schen Bacillus. — Deutsche med. Wochenschrift 
1895, Nr. 11, p. 173. 

*) Hygienische Rundschau V, 1895, Nr. 19, p. 897. 

*) Diphtheria and allied pseudomembranous Inflamraations. Med. Record of New-York. 
Joly 30 and Aug. 6 1892. 

‘ I ’) Dieses Blatt 1895, Nr. 21, p. 678. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



46 


Deucher' sehe Methode) als einen für Diphtherieuntersuchungen ungeeignetem Nähr¬ 
boden als das Löffler'ache Serum. 

Der grosse Vorzug des Löffler' sehen Serum vor alleu andern Nährsubstraten 
beruht eben darin, dass ^ie Diphtheriebacillen darauf rascher wachsen und rascher 
ihre characteristischen Cultureigenthümlichkeiten zeigen als auf anderm Näbrmaterial, 
während die andern Bacterien sich langsamer entwickeln, als wir dies auf anderm Nährinate- 
rial sehen. Die Löffler'sche Modification ist also für Diphtheriebacillen so wunderbar electiv, 
dass die Untersuchungen auf Diphtherie mit verunreinigtem Material — und dazu 
zählen wohl fast alle Beläge — bedeutend erleichtert werden. Während Stapbylo- 
coccen, in geringem Grad auch die Streptococcen und die meisten andern Bacterien 
auf Glycerinagar sich üppig entwickeln und — insofern es sich um die kleine Ober¬ 
fläche von schräg erstarrtem Agar in Reagensröhrchen handelt — vereinzelt stehende 
Diphtherieculturen überwuchern, tritt ihr Wachsthum, in den ersten 24—48 Stunden 
wenigstens, in den Hintergrund gegen dasjenige der Diphtherieculturen. 

Von allen Beobachtern, die doch sicher das Einfachere dem Complicirtern vorzu¬ 
ziehen im Stande sind, wird daher die Eignung de3 Glycerinagar für solche Zwecke 
nicht ,zu wenig gewürdigt“, wie Deucher meint (denn alle erwähnen dabei ihre Con- 
trolluntersuchungen mit Glycerinagar), sondern einstimmig auf die Stufe gestellt, die 
ihr zukommt. 

Es liegt mir dabei ferne, zu behaupten, dass nicht auch mit Glycerinagar 
solche Untersuchungen mit Erfolg ausgeführt werden können oder eventuell 
ausgeführt werden müssen, wenn man sich eben das Löffler' sehe Serum nicht ver¬ 
schaffen kann. Dabei ist jedoch zu bemerken, dass entweder mit Plattencul- 
t u r e n gearbeitet werden sollte, wo das Material über grössere Flächen verstrichen 
wird und die Culturen mehr discret wachsen und besser beobachtet werden können, 1 ) 
oder, wenn man aus besondern Gründen die Reagensglascultur vorzieht, dass das Mate¬ 
rial auf zahlreiche Röhrchen (5—6) verstrichen wird, damit auch hier durch aus¬ 
giebige Vertheilung dem Ueberwuchern der Diphtherieculturen durch andere Keime 
Vorschub geleistet wird. 

Die Schwierigkeit der Beschaffung von Löffler' s Serum ist übrigens nicht eine 
so ausserordentliche. Abgesehen davon, dass z. B. Hydrocelen- oder Cystomflüssigkeit 
das Serum gleichwerthig ersetzen und, insofern man diese Serumarten benutzt, man 
bei sorgfältiger Entnahme die so gefürchtete fractionirte Sterilisation weglassen kann, 
ist die Beschaffung dieses Nährbodens eine ausserordentlich einfache, wenn man auf 
die Durchsichtigkeit verzichtet. Schon Hesse 3 ) wies darauf hin und neuerdings empfahl 
auch Fraenkel 3 ) wann diese Art von Nährbodecgewinnung. Er lässt sich (nach Halle) 
vom Schlachthof in Frankfurt a./M. das Serum literweise in Glasflaschen kommen, 
mischt es ohne vorhergehende Filtration mit Zuckerbouillon, lässt es schräg erstarren 
und sterilisirt im Dampfkochtopf. Mit dieser Einfachheit und Zeitersparniss lässt sich 
überhaupt kein Nährboden hersteilen. 

») Es wird dies von Allen, die mit Glvcerinagar für diese Zwecke arbeiteten, als wesentlich 
empfohlen (Park loa cit., Heim: Lehrbuch der baeteriologischen Untersuchung und Diagnostik. 
Enhe 1894, p. 348). 

■ *) Loc. cit., p. 502. 

*) Loc. cit. (Hygienische Rundschau), p. 898. 


Digitized by Google 




47 


Ich möchte noch kurz auf meine eigenen Erfahrungen in dieser Beziehung hin- 
weisen. Ich habe in frühem Jahren 1 ) häufig Dipbthertematerial aus Membranen des Rachens 
and der Trachea bacteriologisch untersucht, meist mit Löffler ’s Serum und Glycerin* 
agar (Platten oder 5—6 Reagensröhrchen), ohne dass sich in den typischen Diphtherie* 
fällen — nnd das waren sie wohl sämmtlich, da das Bürgerspital wegen seiner 
mangelhaften Einrichtung für chirurgische Diphtherie mehr als Nothstation diente — 
jeDipbtheriebacillen vermisst hätte. Da damals die Untersuchungen 
keinem practischen Zwecke dienten, wurden sie nicht in jedem Fall ausgeführt und ich 
gehe deshalb nicht näher darauf ein. 

Seit dem Frühjahr 1895 wurde durch das hiesige Sanitätsdepartement eine Ein¬ 
richtung getroffen, die jedem practischen Arzt die bactcriologische Diagnose für 
Diphtheriefälle und diphtherieähnliche Fälle zugänglich macht. 4 ) Der üntersucher er¬ 
hält nur den mit verdächtigem Material benetzten oder beladenen Wattebausch, die 
Personalien des Kranken und unter Umständen kurze Angaben über die Art des Be¬ 
lages. 3 ) Wegeu der prophylactischen Massregeln und wegen der Frage, ob Serumthe¬ 
rapie eingeleitet werden sollte oder nicht, war natürlich die Beschleunigung des Unter- 
suehuDgsresijItates von grosser Wichtigkeit. 

lu der unter dem Vorsitze des Pbysicus abgehaltenen ersten Sitzung der bethei¬ 
ligten Untersuchet' wurde über die Art des Nährbodens debattirt. Glycerinagar in 
Reagensröhrchen wurde für rasche Resultate als unzuverlässig befunden und man ent¬ 
schied sich für Löffler 's Serum oder gekochte Eier. 

Um über den Punkt des zuverlässigsten Nährsubstrates Aufschluss zu bekommen, 
habe ich in den ersten 20 Fällen und später wiederholt bet besondern Umständen 
vergleichende Untersuchungen angestellt zwischen Löffler's Serum, gekochten Eiern, 
Glycerinagar, coagulirtem Serum und Serumagar. Das Resultat war, dass ich fand, 
was Andere vor mir schon längst gefunden hatten: dass für solche Untersuchungen, 
wo die Raschheit der Diagnose vor Allem wichtig war, wo man ein unbe¬ 
stimmtes Material zu verarbeiten bat, dessen Herkunft man nicht genau kennt, d i e 
Anwendnung d e s Löffler'sebea S e r u m allen an d e r n N ä h r b ö d e n 
vorzuziehen ist. Nächst diesem Serum rangirten die gekochten Eier und erst 
dann kam der Glycerinagar. — In einer weitern Sitzung, die im October stattfand, 
waren ohne vorherigen Meinungsaustausch alle üntersucher in dieser Frage einig; 
jeder hatte sich auf das Löffler 'sehe Serum concentrirt. 

*) Seit 2 Jahren ist die Diphtheriestation im Basler Burgerspital der mediciuisehen Abthei- 
lung einverleibt worden. 

*) Es werden den Aerzten kleine Paquete in Briefform zugestellt, welche enthalten : 1. ein 
Mrideformular, das zugleich auf der Kehrseite die Gebrauchsanweisung trägt; 2. eine kleine Enve- 
loppe, welche in einem dünnen Wachstaffet (um das Austrocknen des Materials zu verhindern und 
eine microscopische Untersuchung zu ermöglichen) eineu kleinen sterilisirten Wattebausch enthält. 

Mit demselben, gehalten durch eine über der Flamme sterilisirten Kornzange oder einem ähnlichen 
Instrument, soll die verdächtige Stelle ausgewischt werden. Das Material wird verpackt und per 
IVst oder durch einen Laufboten dem pathologischen Institut (Prof. Dubler ), dem 
hygienischen Institut (Prof. Alvr. Burckhardt) oder dem Chirurg, b acte rio lo¬ 
gischen Laboratorium (Verf.) überweisen. Die Untersuchungen für die allgemeine Poliklinik 
besorgt mit der gleichen Methode Doc. Dr. Egger. — Die Technik dieser Anordnung hat sich aus¬ 
gezeichnet bewährt. 

3 ) In den neuen Formularen ist jetzt eine besondere Frage nach dem Aussehen und der Art 
des Belages eingeführt worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



48 


leb habe diese vergleichenden Untersuchungen wiederholt den sich dafür interes- 
sirenden Aerzten in allen Stadien demonstrirt. Während auf Glycerinagar nach 12 
Stunden in allen Fällen eine Diagnose unmöglich war, die Diphtheriebacillen sich 
macroscopisch noch gar nicht entwickelt hatten, waren auf Löffler 's Serum in fast allen 
Fällen, wo überhaupt ein positiver Befund gewonnen werden konnte, die Diphtherie- 
culturen in ihrer typischen Form entwickelt und die Diagnose konnte in V*o dieser 
Fälle schon mit der Lupe 1 ) gestellt werden. Das Resultat konnte in den positiven 
Fällen den Aerzten schon nach 10—12, seltener nach 20—24 Stunden mitgetheilt werden. 

Von den 65 Fällen, die ich in dieser Weise untersucht habe, waren in 14, also 
in rund 21 °/o keine Diphtberiebacillen nachzuweisen. Ich lege auf diese Statistik ab¬ 
solut keineu Werth, da ich weder die Krankengeschichten noch das Krankheitsbild 
kenne. Es waren eben diphtherieverdächtige Fälle, — über den Verlauf 
wurden mir nur selten Mittheilungen gemacht. Jedenfalls aber wurde mir die Vorzüglich* 
keit des Löffler 'sehen Nährsubstrates vor allen andern Nährböden zur Gewissheit. 

Die Thatsache, dass Deucher trotz Anwendung des Glycerinagar in 75 »klinisch 
typischen Diphtheriefällen* immer Diphtberiebacillen fand, also regelmässiger und 
häufiger als die andern Untersucher, macht mich dabei nicht stutzig. Deucher hat 
sich eben unter der Leitung von Prof. Sahli eine grosse Fertigkeit in der klinischen 
Diagnose der Diphtherie angeeignet, — und dies gibt eben seiner Arbeit das grosse 
Verdienst; er bat sich daneben eine grosse, ich möchte fast sagen, eine specialistiscbe 
Fertigkeit in der Beurtheilung der auf Glycerinagar gewachsenen Culturen angeeignet, 
hat seine ganze disponible Zeit diesen Untersuchungen gewidmet und während der 
ganzen Zeit die Kranken immer unter den Augen gehabt und es kann daher nicht 
wundern, wenn er eine grössere Sicherheit in der klinischen Diagnose einerseits und 
Beurtheilung der Glycerinagarculturen andrerseits entwickelt hat, als dies bei den 
meisten andern Untersuchern möglich war. Ich persönlich würde mich, trotz meiner 
langjährigen Beschäftigung mit dieser Materie, nicht getrauen, durch Culturanlegung auf 
zwei schräg erstarrte Agarröbrchen Diphtberiebacillen mit Sicherheit auszuschliessen. 

Es muss dabei entschieden der Umstand noch in Betracht gezogen werden, 
den Prof. Hagenbach - Burckhardt in seinem Referat*) betonte, dass nämlich 
die Spitalpraxis gewöhnlich nur schwere Affectionen mit 
typischen Belägen auf weist, wo die klinische und bacteriologische Dia¬ 
gnose bedeutend erleichtert wird, dass aber in der Stadtpraxis oft Fälle 
weniger bestimmter Natur Vorkommen, wo nicht nur die klinische, sondern 
auch die bacteriologische Diagnose bedeutend schwieriger ist. 

^Löffler 's Serum oder Glycerinagar* ist ein Streit, der a priori weniger vor das 
Forum der praktischen Aerzte gehört. Die Sache hat aber für uns jetzt, wo wir vor 
der schweizerischen Diphtherieenquöte stehen, nicht nur ein academiscbes, sondern 
ein hervorragend practiscbes Interesse und der wichtige Punkt der raschen und 
sichern Diagnose auch ausserhalb von Spitälern verdient dabei wohl eine gründliche 
Aufklärung. 

*) Die regelmässige Beobachtung mit der Lupe ist für solche Untersuchungen fast un- 
erlaeshch.^^ B , ftU Nr ^ p ?43 


Digitized fr 


>y Google 



Original fro-m 



Ein augenärztliches Gutachten. 1 ) 

Von Dr. Hegg. 

An daa Tit. Amtsgericht Bern. 

Herr Präsident! In der Haftpflichtstreitigkeit zwischen Herrn X. X., Handlanger in 
Bern als Kläger und Herrn Baumeister X. daselbst als Beklagten haben Sie die Unter¬ 
zeichneten als medicinische Experten ernannt. 2 ) 

Aus den procedürlichen Thatsachen und Beweismitteln, die uns zur Verfügung 
standen, geht hervor, dass X. X. am 28. Juni 1894 durch einen Eisenspiitter am rechten 
Auge eine erhebliche Verletzung erlitt. 

Die definitiven Folgen dieser Verletzung sind aus den Krankenjournalen der Augen¬ 
klinik im Inselspital, sowie aus unserer, am 17. October vorgenommenen Untersuchung 
des Klägers ersichtlich. Dieselben lassen sich kurz dahin präcisiren: das verletzte Auge 
erblindete vollständig und musste zur Sicherstellung des andern vor Erblindung durch 
event. sympathische Entzündung gänzlich entfernt werden. 

Durch haftpflichtigen Unfall erzeugte Einäugigkeit wird heutzutage in erwerblicher 
Hinsicht noch sehr verschieden beurtbeilt. Doch geht seit einiger Zeit die Tendenz der 
meisten einschlagenden Publicationen entschieden dahin, die Erblindung eines Auges bei 
intactem andern erwerblich etwas niedriger zu taxiren, als es bis dahin geschehen ist, 
während die wirklich schweren, beide Augen treffenden Beschädigungeu als zu hohem 
Vergütungen berechtigend angesehen werden als bisher. 

Es sind bei einer derartigen Berechnung verschiedene Factoren in Berücksichtigung 
za ziehen. Wir nehmen an, dass vor der Verletzung das rechte Auge des X. X. mit 
normalem Sehvermögen ausgestattet war, da kein Anhaltspunkt für eine gegenteilige 
Auffassung vorliegt. 

Das normale Gesammtsehvermögen beider Augen setzt sich hauptsächlich aus fol¬ 
genden Factoren zusammen i 3 ) 

1. Der centralen Sehschärfe jedes einzelnen Auges. 

21 Dem peripheren Sehen oder Gesichtsfeld, dessen mittlere, 4 /s des Ganzen be¬ 
tragende Partie beiden Augen gemeinsam ist, dessen äussere, je */« des Ganzen betragende 
Theile dem entsprechendseitigen Auge allein angehören. 

3. Aus dem Binocularsehen, d. i. der aus dem zweckmässigen Zusammenwirken 
beider Augen resultirenden Fähigkeit, besser körperlich zu sehen und Entfernungen rich¬ 
tiger zu taxiren, als es mit einem Auge möglich ist. 

Dazu wäre ergänzend zu bemerken, dass die binoculare centrale Sehschärfe etwas 
höher ist, als die monoculare, d. h. mit zwei gleich guten Augen zusammen sieht man 
etwas schärfer als mit einem dieser Augen allein. 

Daraus lässt sich ableiten, was bei Verlust eines von zwei gleich guten Augen an 
Sehvermögen abhanden kommt. 

1. An centraler Sehschärfe derjenige Bruchtheil, um den mit zwei Augen zusammen 
besser gesehen wird als mit einem Auge allein. 

2. Derjenige periphere Theil des Gesammtgesichtsfeldes, welcher ausschliesslich dem 
verloren gegangenen Auge zukam, also ca. y« des Gesammtgesichtsfeldes. 

3. Die Fähigkeit, binocular zu sehen. 

Bevor wir an die Bewerthung dieser functionellen Defecte gehen, müssen wir noch 
auf die andern Xachtheile, mehr socialer und persönlicher Xatur, zu sprechen kommen, 
welche einem Arbeiter aus einer traumatischen Einäugigkeit erwachsen. 


*) Auf Anregung des Herrn Prof. Pflüger am 12. Xovember im medic. pharm. Bezirksverein 
ßern vorgelesen. Vgl Protokoll der betr. Sitzung in dieser Nummer. 

*) Prof. Pflüger, DDr. Wyttehbach und Hegg. 

*) z. T. nach Heddäus. 

4 


Tigltized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



50 


Es sind dies : 

4. Verminderung der Concurrenzfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt. 

5. Grössere Gefahr vollständiger Erblindung. 

6. Noth Wendigkeit, ein künstliches Auge zu tragen. 

Es ist unmöglich und wäre auch theoretisch unrichtig, jedes Glied dieser Kette ge¬ 
sondert abzuschätzen, um die erhaltene Summe dann als das Maass der entstandenen Er¬ 
werbsunfähigkeit ansehen zu können. (Mooren hat theilweise so etwas versucht: c. S. 
33 73 + p. S. 167s °/o). 

Nach Ausschaltung des erstgenannten Punktes, nämlich der Verminderung der 
centralen Gesammtsehschärfe, als unwesentlich, werden wir die übrig bleibenden Punkte zu¬ 
sammen, hauptsächlich vom Standpunkt der Concurrenzfähigkeit aus, besprechen. 

Dass ein Einäugiger mehr Mühe hat, Arbeit zu finden, als ein Zweiäugiger, ist 
durch die Erfahrung wohl hinlänglich bewiesen. Arbeiter mit zwei gesunden Augen werden 
gegebenenfalls vor solchen mit nur einem Auge sicherlich bevorzugt, und das vom Stand¬ 
punkt des Arbeitgebers aus gewiss nicht ohne Recht. Denn dieser kennt die functioneilen 
Erfordernisse für die Ausübung der verschiedenen Berufsarten in ihrer hohem oder ge¬ 
ringem Bedeutung, da er ja in der Art der von ihm vergebenen Arbeit mehr oder 
weniger bewandert ist; er kennt die Erfordernisse, vielleicht mehr insiinctiv, auch wenn 
ihm für dieselben keine wissenschaftlichen Ausdrücke zu Gebote stehen; er weiss, dass ein 
zweiäugiger Arbeiter in jeder möglichen den Sehact betreffenden Beziehung dem einäugigen 
überlegen ist und er wird und muss bei der Wahl dieses Wissen mitreden lassen. Bei den 
verschiedenen Berufsarten wird da allerdings ein Unterschied bestehen und zwar sowohl in 
Bezug auf die wirkliche functioneile Leistungstähigkeit des Einäugigen als auch in 
Bezug auf den Grad, in welchem ein Arbeitgeber binoculares Sehen oder Sehen mit zwei 
Augen oder überhaupt zwei gesunde Augen zu dem betreffenden Beruf für nöthig erachtet. 

Beispiele : ein Mann der Feder hat gewiss am wenigsten von Allen zwei Augen 
nöthig zur Ausübung seines Berufes; denn zum Schreiben und Lesen ist kein binoculärer 
Sehact nöthig und das ausfallende Sechstel des Gesichtsfeldes wird dabei gar keine Rolle 
spielen. Mechaniker, Optiker etc. werden, wenn sie ihren Beruf überhaupt fortsetzen, sicher 
weniger oder minderwerthige Arbeit leisten. Sie haben eben einen guten binoculären Sehact 
nöthig und werden unter Umständen auch die Verkleinerung des Gesichtsfeldes empfinden. 
Ein Handlanger, der zwar nicht feine Arbeit zu leisten hat, bei welcher es auf 
richtiges und rasches, unbewusstes Abschätzen kleiner Entfernungen und Körperlichkeiten 
ankommt, wird doch nach Verlust seines ßinocularsehens wahrscheinlich langsamer ar¬ 
beiten als vorher ; denn auch er muss, wenn auch relativ weniger genaü, seine Gegen¬ 
stände in ihren räumlichen Beziehungen beurtheilen können ; auch wird ihm der Ausfall 
im Gesichtsfeld gelegentlich etwas hinderlich sein, da sein momentanes Arbeitsgebiet 
räumlich ziemlich ausgedehnt ist. Er wird vielleicht auch einmal einer Gefahr, etwa 
einem daherfliegenden Gegenstand nicht rechtzeitig ausweichen können, was ihm das nun 
fehlende Gesichtsfeldsechstel ermöglicht hätte. Gegen solche Unfälle ist allerdings der 
Mann wieder versichert, aber sie werden als indirecte Folge einer frühem Verletzung 
nach dem Bundesgesetz vom 25. Brachmonat 1881 niedriger taxirt, als wenn keine 
frühere Verletzung als begünstigend nachzuweisen ist. 

Wir sehen, dass sowohl derjenige Theil der Concurrenzfähigkeit eines Menschen, welcher 
in ihm selbst liegt, seine persönliche, functionelle Leistungsfähigkeit, als auch derjenige Theil 
seiner Concurrenzfähigkeit, welcher gegeben ist in der Schätzung seiner Leistungsfähig¬ 
keit durch die Aussenwelt, den Arbeitgeber, durch die Einäugigkeit einen nicht zu unter¬ 
schätzenden Abbruch erleidet. 

Die Thatsache, dass für die durch die Einäugigkeit entstandenen functionellen De- 
fecte wenigstens theilweise ein Ersatz eintritt durch Gewöhnung an den neuen Zustand, 
wird wohl durch die Arbeitgeber wenig bedacht oder doch erst dann anerkannt werden, wenn 
sie Gelegenheit und den guten Willen hatten, Arbeit des Verunglückten verschiedener 


Digitized b 1 


v Google 


_ =_ 


Original from 
[BO STAJ 



51 


Zeitpunkte nach dem Unfall genauer zu vergleichen. Zudem scheint uns gerade der 
Kläger , der im Alter von 44 Jahren steht, von nicht so beweglichem Geist zu sein, als 
dass er mit Leichtigkeit die functionellen Defecte auszugleichen vermöchte. 

Ein Einäugiger ist in grösserer Gefahr vollständiger Erblindung als ein Zwei- 
äugiger, weil dieser bei Verlust eines Auges erst einäugig wird, jener blind. Wie gross 
E’. die Wahrscheinlichkeit sei, das9 ein Einäugiger durch Verletzung ganz erblinde, ist 
' allerdings ein streitiger Punkt. Magnus schlägt auf Grund seiner Erfahrung diese Wahr« 
scbeinlichkeit sehr gering an, während Herr Prof. Pflüger mehrere solche Fälle gesehen 
bat. Möglich ist es ja, dass die besprochene Gefahr eine scheinbare ist. Verhalte sich 
nun dies übrigens wie es wolle, Thatsacho ist, dass ein Einäugiger an dieselbe glaubt 
and dass auch der Arbeitgeber sie fürchtet. Denn wie verhält es sich mit der Verant¬ 
wortlichkeit, , wenn ein durch Unfall einäugig Gewordener durch einen neuen Unfall sein 
zweites Auge verliert bei einem haftpflichtigen Brodherrn, den die Einäugigkeit seines 
Arbeiters haftpflichtig nie etwas anging ? Soll jener nun, während der frühere Arbeit¬ 
geber z. B. 33 °/o der Erwerbsfähigkeit pecuniär ersetzte, nun die fehlenden 67 °/o zu¬ 
legen, trotzdem bei ihm der Arbeiter auch nur e i n Auge verlor ? Oder soll er auch 
nur zu 33 °/o angehalten werden und nun der blindgewordene Arbeiter mit nur 66 % 
seiner gänzlich verlorenen Erwerbsfähigkeit vorlieb nehmen ? Das ist ein schwieriger 
Punkt. Einerseits ist es ja klar, dass nur der wirklich vorhandene Schaden, der erwerblich 
sich bemerkbar macht, vergütet werden kann, und ein solcher ist in der vergrösserten Er¬ 
blindungsgefahr doch wohl nicht gegeben. Anderseits haftet diese Gefahr, auch wenn sie 
nur eine scheinbare sein sollte, und die Furcht vor ihrer Verwirklichung mit deren per¬ 
sönlichen und haftpflichtigen Folgen so im Bewusstsein der interessirten Kreise, dass 
ihrer bei Bemessung einer Vergütung immerhin gedacht werden sollte. Doch hat dies 
nicht den Sinn, dass die Gefahr als solche entschädigungsberechtigt werde, sondern dass 
nur ihrer, die erwerbliche Concurrenzfähigkeit beeinträchtigenden Wirksamkeit ein Einfluss 
auf die Rechnung eingeräumt werde. Hedd(eus 1 dieser Schwierigkeit eingedenk, schlägt 
vor, dass eine für ein verlorenes Auge auf z. B. 33°/o festgesetzte Rente sofort auf 50°/o 
erhöbt werden müsse, sobald das andere Auge durch einen haftpflichtigen Unfall oder eine 
Erkrankung, die wahrscheinlich nur das zweite Auge ergriffen hätte, erblinde. Laut Bundes¬ 
gesetz, betreffend die Haftpflicht aus Fabrikbetrieb (vom 25. Brachmonat 1881) Art. 8 kann 
der Richter ausnahmsweise für den Fall einer wesentlichen Verschlimmerung des Gesundheits¬ 
zustandes des Verletzten die Festsetzung einer grossem Entschädigung Vorbehalten. Laut Art. 6 
desgleichen Gesetzes kann mit Zustimmung aller Betheiligten der Richter auch an Stelle einer 
Aversalsumme eine Rente von entsprechender Höhe treten lassen. Solange solchen Möglich¬ 
keiten aber in der Praxis ihr Recht nicht zukommt, sollte in der Bemessung einer Aversal- 
sarnme von vornherein auf die besprochenen Umstände billig Rüoksicht genommen werden. 

Der Einwand, dass ein einäugig gewordener Arbeiter nach dem Unfall bei dem 
gleichen Brodherrn bei gleicher oder raodificirter Arbeit gleichen Lohn bezieht wie vor¬ 
her, dürfte kaum stichhaltig sein, da in dieser Beziehung von keiner Seite Garantie für 
alle Zukunft goboten wird noch werden kann. (Zudem kann man nicht wissen, ob nicht 
der Verunglückte bei Erhaltenbleiben des Auges sich social emporgearbeitet hätte, was 
ihm nun nach dem Unfall nicht mehr gelingt.) 

Alle unsere Erwägungen drängen uns wieder den Gedanken auf, dass die Rente 
gegenüber der Aversalsumme weit grossere Wahrscheinlichkeit zulässt, efne Entschädigung 
weial gerecht zu bemessen, da sie zn allen Zeitpunkten der Bezugsberechtigung den Um¬ 
ständen angemessen verändert werden kann. Denn streng genommen sollte der Ein¬ 
zige erst entschädigungsberechtigt werden von dem Augenblick an, in dem er anfangt, 
w ?gen der Einäugigkeit weniger zu verdienen als vorher. Der Geist jedes Unfall Ver¬ 
sicherungsgesetzes ist doch wohl der, dass die Einbusse an Erwerb und nicht an kör¬ 
perlichen Eigenschaften vergütet werde; letztere können eben als solche zablenmässig 
D| cht geschätzt werden; wir wissen nicht, wie viel Franken ein Finger, ein Auge an 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



52 


sich werth ist, wohl aber können wir erfahren, wie viel Franken ein Mensch verdient 
hat vor dem Verlust eine9 Fingers, eines Auges, und wie viel er nachher noch verdient 
oder bekommt. Dem gegenüber lässt sich einwenden, dass auf diese Weise einerseits dem 
Einäugigen jeder finanzielle Fortschritt von vornherein abgeschnitten werde, indem ihm 
ja stets nur bis auf höchstens 100 °/o seines einstigen Erwerbes aufgeholfen werden 
könne. Anderseits würde eine solche Praxis die Faulheit begünstigen, indem die ver¬ 
änderliche Rente ja ein Heruntersinken der Einnahmen zu verhindern hätte. Da ist aber 
ein einfaches Mittel vorhanden, indem eine Rente eben unter allen Umständen nur bis 
zu einem gewissen Minimum und Maximum erniedrigt und erhöht werden könnte. Magnus 
hat dies zahlenmässig festgestellt, indem er bei Einäugigkeit für optisch anspruchsvollere 
Gewerbe ein Maximum von 30,9 ein Minimum von 21,9 °/o, für optisch weniger an¬ 
spruchsvolle Gewerbe ein Maximum von 27,3 und ein Minimum von 18,3 °/o berechnet. 
Ein solcher Spielraum ist bei Auszahlung von Aversalsummen nicht möglich. 

Ueber das Tragen eines künstlichen Auges haben wir Folgendes zu sagen. Wenn 
ein Auge operativ entfernt ist, so bleibt an seiner Stelle eine mit der Bindehaut, einer 
Schleimhaut, bekleidete Höhle zurück, welche nach vorn zu, der Lidspalte entsprechend, 
offen steht. In dieser Höhle ist die Circulation der normal abgesonderten Thränenflüssig- 
keit infolge mangelhaften Lidschlusses und fehlender Capillarität eine langsame, der sieb 
fangende Staub kann nicht oder nur sehr langsam weggeschwemmt werden und gibt so An¬ 
lass zu chronischen Entzündungen der Bindehaut, die sehr lästig und schädlich sind 
Wird dagegen ein künstliches Auge getragen, so schliesst dieses die Augenhöhle nach 
vorn ab, der Lidschluss und die Capillarität werden vollkommener und die Bindehaut 
wird vor allerlei Entzündungserregern geschützt. Das Tragen eines künstlichen Auges ist 
deshalb nicht nur eine Frage cosmetischer Art, sondern ebenso sehr eine Frage der ärzt¬ 
lichen Behandlung. Wir stehen aus diesem Grunde nicht an, zu erklären, dass wir die durch 
die Anschaffungen künstlicher Augen verursachten Auslagen als zu den Heilungskosten 
gehörig und somit als ausserhalb der für den erwerblichen Schaden ausznsetzenden Entschä¬ 
digung stehend betrachten. Diese Rosten werden sich jährlich auf 20—25 Franken belaufen. 

Kommen wir nun zu der definitiven Beantwortung der fraglichen Punkte, soweit 
dieselben als unserer Begutachtung zugewiesen aus den Processacten ersichtlich sind. 

1. Die Erblindung und nöthig gewordene Entfernung des rechten Auges des Klägers 
sind directe Folgen des demselben zugestossenen Unfalles. 

2. Die alle 1 — 1 x /a Jahre nothwendigen Erneuerungen des Glasauges sind als 
Heilungskosten zu taxiren. 

3. Den dem Kläger aus dem Unfall erwachsenden erwerblichen Schaden schätzen 
wir auf 30°/o seiner frühem Erwerbsfahigkeit. 

4. Wir sind der Meinung, dass die Ansprüche des Klägers durch Aussetzung einer 
Rente und nicht durch eine Aversalsumme befriedigt werden sollten. 

Verei nsbe richte. 

Medicinisch-pharmaceutischer Bezirksverein Bern. 

VI. Sitzuog des Sonmersemesters, Dienstag des 30. Juli 1895, Abeads 8 Uhr, 

lai Caf6 da Paal 1 ) 

Präsident: Dr. Dumont. — Actuar: Dr. Amd. 

Anwesend: 11 Mitglieder. 

I. Herr Dr. Walihard: Zar operativen Behandlung grosser Myome. (Der Vor¬ 
trag erscheint in diesem Blatte*) 

Discussion: Herr Dr. Dumont hat auch einmal eine Necrose des Stumpfes 
bei elastischer Ligatur beobachtet. In den letzten Jahren hat er die Operation stets nach 
der Methode gemacht, die der Vortragende empfiehlt. 

*) Eingegangen 18. November 1895. Red. 


Digitized by 


Gougle 





53 


Herr Dr. Seiler beobachtete, 4 Wochen nach einer zweiten Laparotomie wegen 
Nachblutung, eine mit Fieber verlaufende Infection, als deren Eingangspforte er den Stumpf 
bezeichnen mochte« 

Herr Dr. Walthard hat Infectionen beobachtet, die 3—4 Wochen ohne Fieber latent 
verlaufen und sich erst dann durch Temperaturerhöhung und Eiterbildung anzeigen. 

Aehnliches hat Herr Dr. P. Niehans auch nach Ligatur des Netzes gesehen. 

II. Herr Dr. Paul Niehans: (Jeher die Behaadlaoff der Mnlleileafraktaren. (Ein 
Autoreferat ist nicht eingegangen.) 

L Siteug des Wintersemesters Dienstag 1 den 5. November 1895, Abends 8 (Jhr im 

Ca ft dn Pont. 1 ) 

Präsident: Dr. Damont. — Actuar: Dr. Arnd . — Anwesend: 26 Mitglieder. 

I. Herr Prof. Pflüger : Demonstration eines Falles von Coloboma palpebrarum. 

II. Herr Prof. Emmert: Hittbeilongen ans der gerichtslrztltehen Praxis, a) Zwei 
Fälle von Kohlenoxyderstickuug mit Exhumation. 

Die zwei Söhne des Dachdeckermeisters S. wurden am Morgen des 5. Februar 1890 
von ihrer Mutter in dem Bette todt vorgefunden. Der sofort herbeigerufene Arzt konnte 
nur den Tod constatircn. Am 7. Februar fand eine gerichtliche Section statt, die als 
Todesursache Erstickung ergab, herbeigeführt durch die Bedeckung der Gesichter der * 
beiden Brüder durch die Bettdecke, unter welcher sie gelegen hatten. Das Sänitäts- 
collegium konnte sich mit dieser Erklärung nicht begnügen und veranlasste eine Ex¬ 
humation der Leichen zur erneuerten Untersuchung, zumal sich mittlerweile der Verdacht 
auf Mitwirkung einer fremden Hand geltend gemacht hatte. Ein Dachdeckergeselle, der 
auf dem gleichen Stockwerk mit den Söhnen S. geschlafen hatte, war durch sein Benehmen 
verdächtig geworden. Die Exhumation fand am 19. März statt. Die vorausgeschickte 
Iospection der Localität ergab, dass in dem betreffenden Zimmer keinerlei Heizungsapparat 
vorhanden war, dass auch in dessen Wänden kein Kamin verlief. Glutsteine waren im 
Hause nicht vorhanden, zur Beleuchtung diente ein Petroleumlämpchen. 

Die Section ergab, dass das Blut in der That CO-Haemoglobiu enthalte. Andere 
toxische Substanzen konnten nicht nachgewiesen werden. 

In dem Gutachten, das der Vortragende nun darlcgte, nahm er an, dass die 
CO-Vergiftung nicht zu einer vollständigen Umwandlung des Haeraoglobins in CO-Hämo¬ 
globin geführt habe. Als Quelle des CO wäre entweder das Lämpchen anzunehmen oder 
— bei der Abwesenheit jedes Heizkörpers — glimmende Kohlen, die in das Zimmer 
hineingebracht worden wären. Das Lämpchen ist wegen seiner Kleinheit und wegen der 
Abwesenheit von Kusstheilen an den Leichen und in dem Zimmer auszuschliessen. Es 
bleibt nur die Annahme möglich, dass ein Kohlenbecken oder etwas Derartiges für einige 
Zeit in das Zimmer gebracht worden sei. Ferner ist mit Wahrscheinlichkeit anzunehmen, 
dass nach eingetretener Betäubung der Sohne S. auch noch mechanische Mittel zur Er¬ 
stickung benutzt worden sind, weil der Kopf des einen in die Bettdecke förmlich einge- 
wickelt war. Das Sanitätscollegium ging mit diesem Gutachten darin einig, dass die 
Betheiligung einer fremden Hand an der CO-Erstickung Schuld trage, wollte sich jedoch 
nicht darüber aussprechen, ob der Verschluss der Luftwege durch die Bettdecken zum 
Tode mitgewirkt habe. In der Hauptverhandlung der Assisen wurde der gefänglich ein- 
gezogene Dachdeckergeselle K. auf Antrag des Staatsanwaltes Mangels an Beweisen frei¬ 
gesprochen. 

Dieser Fall von CO-Vergiftung durch fremde Hand bietet zumal in seiner Combination 
mit Verschliessung der Luftwege wegen der Seltenheit dieses Vorkommnisses grosses Interesse. 

Die helle Färbung des Blutes wurde hier bei der ersten Section übersehen, sie ist 
aber kein Erforderniss, wie der Vortragende in mehreren Fällen zu beobachten Gelegenheit 
batte. Doch findet man meist an einzelnen Stellen die auffallende hellrothe Färbung, 

*} Eingegaogen 9. December 1895. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



54 


wenn sie auch bei dem Herzblut nicht ausgesprochen ist. Die zum Tode nöthige Menge 
CO ist übrigens je nach der Schnelligkeit der Aufnahme verschieden. 

b) Ein Fall von Lustmord. Am 3. December 1890 wurde in der Nähe von B. die 
Leiche einer Frau in grauenerregendem Zustande aufgefunden. Es waren an ihr an der 
rechten Wange und Nase Bisswunden, die genau die Stellung der Zähne angaben, zu 
constatiren. Unter anderen Verletzungen war der ganze Leib in einem Schnitt vom linken 
Sternoclaviculargelenk bis zur Symphyse aufgeschnitten, die linke Brust vollständig amputirt, 
die Därme theils herausgeschnitten, theils herausgerissen. Sämmtliche Biss- und Schnitt¬ 
wunden zeigten noch Spuren stattgehabter Blutung, mussten also zu einer Zeit bewirkt 
worden sein, als die Circulation noch fortbestand. 

Die genauesten Nachforschungen nach dem Thäter führten zu keinem Resultat. 

IH. Herr Dr . Hegg: (Jeher die BeortbeiloDg von Augeiverletzugei. Dr. Hegg 
liest zunächst ein Gutachten vor über einen speciellen Fall von Erwerbsbeschädigung 
durch traumatische Einäugigkeit. (Vide Original-Arbeiten dieser Nr.) Das Gutachten 
ist etwas lang geworden, trotzdem alle zu berücksichtigenden Punkte nur andeutungsweise, 
zum Theil gar nicht berührt wurden. Es sind allerdings für die Beurtheilung des 
Schadens und die Art der Entschädigung Fragen herbeigezogen worden, von denen man 
sagen kann, dass sie den Mediciner durchaus nichts augehen. Aber wenn der ärztliche 
Experte nur dasjenige in Betracht ziehen wollte, was ganz ohne Zweifel in sein Gebiet 
schlägt, so müsste er sein Erachten auf die rein functionellen Defecte beschränken und 
die Schadensfactoren persönlicher und socialer Natur, die doch sehr wichtig sind, bei Seite 
lassen. Das Gericht verlangt indessen von ihm eine zahlenmässige Abschätzung 
des erlittenen Schadens und eine solche ist auf alleiniger Basis der functionellen Defecte 
in den wenigsten Fällen möglich. Man begegnet häufig der Meinung, dass gerade nach 
Augenverletzuugen die Bestimmung des Schadens eine leichte Sache sei, weil nirgends 
wie hier die Functionen und deren Beschädigungen durch mathematische Grössen ausge¬ 
drückt werden können. Das ist nicht so ohne Weiteres richtig, denn man kann über 
die mathematische Art der Functionsberechnung verschiedener Meinung sein. Wir nennen 
z. B. das Erkennen eines kleinsten Buchstabens (von bestimmter Höhe) auf bestimmte 
Distanz Sehschärfe = 1, das Erkenuen eines 3 Mal höheren Buchstabens auf gleiche 
Distanz aber Sehschärfe = J / 3 . Mit gleichem Recht könnten wir im zweiten Fall aber 
von Sehschärfe = */s reden, da ein 3 Mal höherer Buchstabe eine 9 Mal grössere Fläche 
repräsentirt. Nur wenn die mathematische Bezeichnung des Sehactes wirklich sicher 
stände, wenn zugleich die Erwerbsfähigkeit proportional mit dem Sehvermögen abnehmen 
würde und wenn die einzelnen Fälle keine individuellen Verschiedenheiten zeigten, nur 
dann wäre die Aufgabe des ophthalmologischen Experten nichts anderes als ein einfaches 
Rechenexempel. 

Trotzdem sind mehrere mathematische Formeln aufgestellt worden, um die Erwerbs- 
unfähigkeitsziffer nach Augenverletzungen zu berechnen. ( Zeltender , Magnus, Heddäus.) 
Vortr. bespricht und kritisirt diese Formeln, zeigt, dass allen bestimmte Fehler und Mängel 
anhaften, gibt aber zu, dass denselben immerhin ein gewisser conventioneller Werth 
beizulegeu sei. Die sicherste Basis ist aber doch die Erfahrung. Es liesse sich 
wahrscheinlich leicht, namentlich in grossem Fabrikbetrieben, statistisch erheben, wie die 
Lohn Verhältnisse von Arbeitern nach irgendwelchen Augenverletzungen sich gestalten, und 
es Hesse sich aus der täglichen Praxis die Frage nach der geringsten Sehschärfe lösen, 
welche zur Ausübung einer bestimmten Beschäftigung noch ausreicht. Die letztere Er¬ 
hebung brauchte sich keineswegs nur auf Verletzte zu beschränken. 

Dass in dem Gutachten dem Gericht die Rente gegenüber der Capitalabfindung 
empfohlen wird, obschon auch die Beantwortung dieser Frage nicht Sache des Arztes ist, 
wird folgendermassqn gerechtfertigt: Wenn das Gericht uns frägt, wie gross der erwerb- 
liche Schaden sei, s6 antworten wir sachgemäss, er sei nicht zu allen Zeiten gleich gross. 
Bald ist er in der ersten Zeit nach dem Unfall am grössten, bald am kleinsten. Beispiel: 


Digitized b 1 


v Co )glc 


Original ffom ^ 

THE OHIO 




55 


ein Arbeiter, Schlosser, etc., der selbständig ist, wird den grössten Schaden irn 
Anfang haben, da er im Anfang durch die Einäugigkeit am meisten behindert ist, sich 
später daran gewöhnt. Ein angesteJlter Arbeiter wird den grössten Schaden später 
empfinden, wenn für ihn die Frage nach einer neuen Anstellung sich aufthut, während 
er meistens den gleichen Lohn bezieht, so lange er in der gleichen Stelle bleiben kann, 
auch wenn er weniger leistet. Aus diesem Grund erhält das Gericht den Rath, eine Art 
der Entschädigung zu wählen, welche jeweilen den Umständen angemessen modificirt 
werden kann. Das ist die Rente. In Deutschland, wo die Rente üblich ist, wird einem 
Verletzten, welcher beim gleichen Brodherrn weiter arbeitet, der gleiche Lohn bezahlt 
wie früher mit Abzug der bezogenen Rente. Das Bundesgericht sagt betr. Haftpflicht 
(Amtl. Samml. VII, 534): „Es ist die Differenz der öconomischen Lage des Verletzten vor 
und nach dem Unfall auszugleichen.“ Auf diese Weise würde es kaum mehr Vorkommen, 
dass eine Unfallentschädigung als Profit aufgefasst würde wie von jener Frau in B.: 
Ihr Mann ist mit zwei andern an einer Kiesgrube beschäftigt; die Kiesgrube stürzt ein, 
die zwei Kameraden werden verschüttet, verletzt und entschädigt, während unser Mann 
unversehrt bleibt und nichts erhält. Da fährt ihn seine Frau an: „Du —, bist nie dabei, 
wenn’s etwas zu verdienen giebt.“ 

Discu8sion. Herr Dr. Büeler: Der Zehender 'sehen Formel wird vorgeworfen, 
dass sie im Allgemeinen zu hohe Werthe gebe; die angeführten Beispiele haben bewiesen, 
dass unter Umständen auch zu niedere resultiren können. Sie ist bedeutend einfacher 
als die Magnus '*che Formel, trägt jedoch der Differenz der öconomischen Lage des Ver¬ 
letzten vor und nach dem Unfälle weniger gut Rechnung als letztere. Es liegen gerichtliche 
Entscheide vor, nach welchen der Arbeitgeber für Sehstörungen haften musste, welche 
schon vor dem Unfälle vorhanden waren und durch letztem nur verschlimmert wurden. 
Die Consequenz wird die sein, dass der vorsichtige Arbeitgeber den Arbeiter beim 
Eintritte auf sein Sehvermögen untersuchen lassen wird und dass Arbeiter, die von früheren 
Unfällen her mit Sehstörungen behaftet sind, Mühe haben werden, Arbeitsgelegenheit zu 
finden. Letzteres Verhältnis ist in der Magnus '*chen Formel besser ausgedrückt. 

Dr. Mürset würde die Rente nur für geratben halten, wenn sie variiren würde. 

Dr. Begg : Die Rentenauszahlung bietet eine grössere Wahrscheinlichkeit, dass die 
Entschädigung richtig bemessen wird, weil man sie eben verändern kann. Die Aversal- 
8umme bietet den Hinterbliebenen dann ein besseres Loos, wenn der Versicherte früh 
sterben sollte. Die Auszahlung derselben gereicht oft den Arbeitern gar nicht zum 
Vortheil. 

Dr. Mürset: Die Rente ist auch an einen Gerichtsbeschluss gebunden; eine Ver¬ 
besserung derselben kommt wohl selten vor. 

Dr. Begg : Magnus hat darauf aufmerksam gemacht, dass die Rente bei Augenver¬ 
letzungen grösser sein sollte, wegen der fehlenden Gewohnheit an den monocularen Sebact. 

Die gegenwärtige Gesetzgebung gibt die Rente nur für Ausnahmsfälle zu. Wir sollten 
darauf hinwirken, dass sie öfter möglich sein sollte. 

Prof. Pflüger: Der Vortragende hat deutlich dargethan, dass wir eben noch keine 
sichere Formel besitzen. Die Rente bietet oft eine gerechtere Entschädigung. Ein Arbeiter, 
der ein Auge verliert, kann wohl bei seinem ersten Meister event. mit gleichem Lohn 
weiter arbeiten, findet aber so leicht keine gleiche Stelle mehr, wenn er diesen Meister 
verlassen muss. Die Rentenentschädigung bietet auch die beste Sicherheit gegen Ueber- 
forderungen und Simulation. 

Dr. e Tordy erwähnt, dass einzelne Gesellschaften 50°/o für den Verlust eines Auges 
auszahlen, was er für gerechter hält. 

Dr. Amd hält die Rente in allen den Fällen für allein angebracht, wo eine 
Veränderung des Zustandes in irgend einem Sinne nicht ausgeschlossen ist. Nur Fälle, 
die bei der Entlassung aus der ärztlichen Behandlung sicher in gleichem Zustand beharren 
werden, sollten mit Aversalsummen entschädigt werden. 


jigitizea by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



56 


Dr. Büeler hebt hervor, dass Einzelversicheruogen oft durch Rentenzahlung erledigt 
werden. Die AVersalentschädigung ist weniger moralisch als die Rente. 30°/o der traumat. 
Neurosen würden bei Rentenzahlung verschwinden. 

Dr. Hegg: Ob man den Verlust eines Auges auf 50°/o schätzen will, oder nicht, 
ist eben Gefühlssache. Magnus schwankt zwischen 30°/o und 18,3°/o. Von der Auszahlung 
des Capitals hat die Gesellschaft eher Nachtheile, da sie es nicht zurückbekommt, wenn 
der Zustand sich bessert, während sie die Rente reduciren kann. 

Dr. Dutoit hält die Aversalsummo für gerechter, weil sie bei frühem Tode des 
Versicherten die Hinterbliebenen noch unterstützt, eine Ansicht, der Dr. Hegg die rechtliche 
Basis abspricht. • 

IV. Vorstandswahlen: An Stelle des eine Wiederwahl ablehnenden Dr. 
Bumont wird gewählt Dr. Ost . Als Actuar wird wiedergewählt Dr. Arnd . 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

3. WlntersItzoDg de* 23. Ntveaber 1895.') 

Präsident Prof. Stöhr. — Actuar Dr. Meyer- Wirz. 

AJs Gast anwesend Dr. Gsell. 

I. Prof. 0. Wyss: Der actnelle Stand der Zürcher TabereaUsesuateriaa-Aa- 
gelegeaheit» Die «Frage, ob sich im Kanton Zürich ein Ort finde, der den Anforde¬ 
rungen , welche an ein Lungensanatorium zu stellen wären, entsprechen dürfte, ist 
noch nicht entschieden. Die dazu bestellte Commission hat eine grössere Anzahl von 
geeignet scheinenden Plätzen besucht und es wurden im letzten Winter an sieben der¬ 
selben meteorologische Beobachtungen gemacht. Der Vortragende berichtet hierauf aus¬ 
führlich über die gewonnenen Resultate. Aus diesen Untersuchungen geht hervor, 
dass man auch in unserer Gegend die günstigsten Verhältnisse an möglichst hoch ge¬ 
legenen Stellen findet. Es sollen in diesem Winter an zwei Orten, welche am ge¬ 
eignetsten gefunden wurden, noch weitere meteorologische Aufnahmen mit Sonnenschein¬ 
autographen und Anemometern gemacht und dieselben mit diesbezüglichen Beobachtungen 
in Davos verglichen werden. Erst dann kann ein bestimmter Entschluss gefasst werden, 
ob das Sanatorium im Kanton Zürich errichtet werden kann oder ob dasselbe anderswohin 
verlegt werden muss. 

II. Dr. C. Brunner: KIlBisch-bacteriologische MiUheilangei. (Autoreferat.) 

1. Zur Infection der Schusswunden. Die ausführliche Mittheilung er¬ 
folgt in diesem Blatte. 

2. Ueber einen Fall von Allgemeininfection' nach Otitis 
media und Trepanation des proc. mastoideus. Bei einem 55-jährigen 
Herrn entwickelt sich nach eitriger Otitis media eine Vereiterung der Zellen des proc. 
mastoid. Trotz Trepanation und Entleerung des Abscesses entsteht eine acut meta- 
stasirende Pyaemie mit letalem Ausgang. Aus dem Eiter des Antrum mastoid. 
wird intra vitam in Reincultur ein Bacillus gezüchtet, der die Merkmale des Friedlander ’- 
sehen Kapselbacillus trägt. Derselbe Bacillus wird in Reincultur aus den verschiedensten 
Organen bei der Autopsie gezüchtet. — Demonstration der Culturen. 

(Ausführliche Beschreibung des Falles Vorbehalten.) 

Discussion: Dr. Hegetschweiler (Autoreferat) vermutbet, dass in dem (von Dr. 
C. Brunner) geschilderten Falle die eitrige Entzündung nicht direct, sondern durch Ver¬ 
mittlung des in unmittelbarer Nähe gelegenen Sinus transversus (Sinusphlebitis) vom Ant¬ 
rum mast, auf die Meningen vorgedrungen sei, — eine Annahme, welche durch die Be¬ 
merkung des Vortragenden, dass der Sinus bei der Section thrombosirt gefunden wurde, 
an Wahrscheinlichkeit bedeutend gewann. 

l ) Eingegangen 13. Dezember 1895. Red. 


Digitized by 


Google 




57 


III. Dr. Silberschmidt: Ueher eine Flelschvergiftuff. (Erscheint in extenso im 
Correspondenz- Blatt.) 

Discussion: Prof. 0. Wyss weisst darauf hin, dass, wie er aus einer münd¬ 
lichen Mittheilung von Frankel weise, der Gärtner 'sehe Bacillus beim Weiterzüchten all- 
mählig an Virulenz verliert, und dürften sich die Resultate, die der Vortragende bei seinen 
Impfversuchen an Mäusen erzielte, wohl daraus erklären. Im Fernern glaubt Prof. Wyss , 
dass die Fälle, in welchen coliähnlicbe Bacillen im Fleische Vorkommen, häufiger sind als 
man allgemein annimmt. Er erwähnt eine Fleischvergiftung, die Karlinsky beobachtet 
hat. In dem an der Sonne getrockneten Fleische wurden damals Microorganismen ge¬ 
funden , die der betreffende Autor für identisch mit den Gärtner 'sehen hielt. Er fragt 
Dr. Silberschmidt an, ob er eine auffällige hellrolhe Verfärbung der Muskeln der Thiere, 
welche er mit den Microorganismen inficirt hatte, beobachtet habe. Kleb% hat bei einer 
Fleischvergiftungsepidemie in Bassersdorf auf diese Thatsache hinge wiesen. 

Dr. Silberschmidt hat in keinem Falle eine Verfärbung der Muskeln constatiren 
können. 


Referate und Kritiken. 

Atlas und Grundriss der traumatischen Fracturen und Luxationen. 

Von Prof. Dr. H. Helferich. Mit 166 Abbildungen nach Originalzeichnungen von Dr. 
Jos. Trumpp und J. Anders. II. vermehrte Auflage. (Lehmann’s medicin. Handatlanten. 

Bd. VIII.) München, 1896. Preis 8 Mark. 

Auf Seite 183 des vorigen Jahrganges unseres „Corresp.-Bl. tf hatte College Uaffter 
die erste Auflage der Arbeit von Helferich besprochen. Die zweite Auflage folgt ein 
knappes Jahr nach dem Erscheinen der ersten, Beweis genug, wie vorzüglich und zeit- 
gemäss das Buch ist. 

Der knappe, doch ausreichende, leicht fassliche Text, die sehr zahlreichen, sorg¬ 
fältig ausgewählten und ausgeführten, mehrfarbigen Abbildungen nach Originalzeichnungen, 
dazu die äusserst handliche Form und massige Grosse, all’ das bestimmt das Buch zu 
einem ausgezeichneten Lehrmittel, desson eben erwähnte Vorzüge von keiner mir bekannten 
anderen, denselben 8toff behandelnden Arbeit erreicht werden. Aber auch der practische 
Arzt muss das Buch lieb gewinnen. Es ist ihm ein verlässlicher Rathgeber für das ganze 
grosse Gebiet der traumatischen Fracturen und Luxationen; es orientirt ihn rasch an der 
Hand der äusserst klaren Abbildungen und gibt ihm für Diagnose, Prognose und Behand¬ 
lung neben den nothwendigen Angaben noch sehr wichtige und werthvolle Winke des 
vielerfahrenen Professors. 

Text und Abbildungen der zweiten Auflage sind erheblich bereichert. Für die 
nächste Auflage habe ich noch einige Wünsche. Auf Seite 12 wird für die Untersuchung 
der Fracturen in Narcose eine Frist von 8—10 Tagen gesetzt. Ich erfahre bei dieser 
Untersuchung um so grössere Vortheile, je rascher nach der Verletzung sie mir ermög¬ 
licht wird. Dass für die typische Radiusfractur die Mitella-Behandlung nicht als allgemeines 
Verfahren empfohlen wird, beweist mir, dass in Greifswald und Zürich ungefähr dasselbe 
Mitella-Vertrauen besteht. Die Schede 'sehe Schiene verdiente jedoch Erwähnung. Die 
Gehverbände bezeichnen einen so grossen Fortschritt für die Behandlung der Fracturen 
der unteren Extremitäten, dass sie noch eingehender berücksichtigt werden müssen. 

Kaufmann. 

Die specielle Chirurgie in 50 Vorlesungen. 

Ein kurzgefasstes Lehrbuch für Aerzte und Studirende von Prof. Dr. Edmund Leser in 
Halle. Jena, bei G. Fischer, 1895. 8°. 1020 pag. mit 259 Abbildungen. Preis Fr. 24. 

Dieses kurzgefasste Lehrbuch verdankt seinen Ursprung einem vielfach geäusserten 
Wunsche der Zuhörer des Verfassers. Sein Colleg über specielle Chirurgie, welches er 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



58 


ihnen die letzten Jahre wiederholt gehalten, drucken zu lassen. In 50 meisterhaft ge¬ 
schriebenen Vorlesungen werden wir in alle Gebiete der speciellen Chirurgie rasch und 
sicher eingeführt, so dass Verfasser seinen Zweck, dem jungen Arzte und Studirenden 
Gelegenheit zu geben, sich in Kürze über seine Fälle der Praxis zu Hause im Zusammen¬ 
hänge zu unterrichten, vollständig erfüllt hat. Den Beweis davon leistet die vorliegende 
zweite Auflago des Buches, welche Verfasser an der Hand neuerer Forschung bedeutend 
erweitert hat, so namentlich in den Abschnitten der Gehirnchirurgie, der Magen- und 
Darmoperationen, sowie der Erkrankungen der Niere und Gallenblase. Ebenso wurde der 
Bacteriologie soviel möglich Rechnung getragen, so dass der Leser dieses Buch sicherlich 
nicht unbefriedigt aus der Hand legen wird. Dumont. 


Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie. 

Von Dr. Albert Hoffa . II. Auflage, 771 Seiten mit 596 Abbildungen. Ferdinand Enke 

Stuttgart. Preis: Fr. 24. 

Wohl selten ist ein Werk zur richtigeren Zeit erschienen, als Hoffa ’s Lehrbuch der 
orthopmdischen Chirurgie. Die früheren Lehrbücher waren veraltet, eine Masse Special¬ 
arbeiten waren erschienen, überall machte sich das Bestreben geltend, die Orthopädie als 
einen wohlberechtigten Zweig der Chirurgie selbstständig weiter zu pflanzen. Zur Schaf¬ 
fung eines solchen Werkes, das den jetzigen Stand der Orthopädie wiedergeben sollte, 
war Hoffa besonders geeignet. 

So kann es uns nicht wundern,, dass nach der ersten Auflage (1892) rasch eine 
zweite (1894) nöthig wurde; durch Hinzufügen von 70 neuen Figuren zu den zahlreichen, 
grösstentheils guten Abbildungen hat das Werk noch bedeutend gewonnen. 

Aus dem allgemeinen Theil kann ich nur das für den practischen Arzt besonders 
Wichtige hervorheben, so z. B. das Capitel der „Mechanischen Chirurgie“, in 
welchem H . den Arzt durch genaue Beschreibung der orthopeedischen Verbände möglichst 
vom Bandagisten unabhängig machen will. Im Weitern sucht H . in der „Allge¬ 
meinen orthop. Mechanik“ und in der „Lehre der Prothesen“ dem 
Arzt die nöthigen Kenntnisse beizubringen, damit er bei der Wahl der Apparate nicht 
vollständig „der Willkür des Bandagisten anheimgegeben sei.“ 

Im speciellen Theil geht H. topographisch vor. Nach einer ausgezeichneten Arbeit 
über T o r t i c o 11 i s folgen die Deformitäten der Wirbelsäule, die natur- 
gemäss einen Hauptplatz einnehmen. Bei Spondylitis tuberculosa empfiehlt H. 
im floriden Stadium vor Allem das Reclinationsgypsbett und das Extensionsgypsbett nach 
Lorenz , zwei unschätzbare Apparate, welche jeder Arzt mit der grössten Leichtigkeit her- 
stellen kann (am besten aus Beely 's Hanfgypsstreifen. Ref.) 

In besonders ausführlicher Weise ist die Behandlung der Scoliose ausgearbeitet, 
nach den neuesten Principien, wie sie jetzt überall in den orthopeedischen Anstalten durch¬ 
geführt wird: Mobilisirung, Redressement durch Apparate, Uebercorrection durch Detorsions- 
corsette, Stärkung der Musculatur durch Massage und Gymnastik etc. Bei den selteneren 
Scoliosen finden wir die Ischias scoliotica resp. neuro musculäre Sco¬ 
liose, eine nach meinen Erfahrungen beinahe constante Begleiterin jeder Ischias. Bei 
den Deformitäten der obern Extremität sei als practisch wichtig auf die 
Empfehlung der Kruchenberg 1 sehen Pendelapparate bei Behandlung der Contracturen in 
den verschiedenen Gelenken hingewiesen. — Bei den untern Extremitäten stossen wir 
vorerst auf die angeborne Verrenkung des Hüftgelenks, deren Behand¬ 
lung gerade in jüngster Zeit die grösste Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Wenn 2L 
auch das unbestreitbare Verdienst hat, der Begründer einer rationellen Heilmethode dieses 
Leidens zu sein, so sind doch die Anschauungen über pathologische Anatomie und Opa¬ 
rationsmodus sowohl durch H. 1 s gesteigerte Erfahrung als besonders durch die Arbeiten 
von Lorenz derart andere geworden, dass dieses Capitel in der nächsten Auflage einer 


Digitized by 


Google 


Original from 


THE OHil 




59 


gänzlichen Umarbeitung bedarf. Neu eingefugt ist in die zweite Auflage das Capitel 
über die ambulante Behandlung der C o x i t i s; ob mit der principiellen Zu¬ 
weisung dieser Erkrankung zur Orthopädie alle Chirurgen und alle Patienten einverstan¬ 
den sind, ist eine Frage. Beim Genu valgum halten wir die Prognose zur Spontan¬ 
heilung im frühen Eindesalter für günstiger als ff. sie angibt; als Operationsmethode 
mochten wir das modellirende Redressement nach Lorenz mit dessen Osteoclasten noch 
mehr empfehlen als ff. dies thut. Puncto Klumpfass sind wir mit ff. vollständig 
einverstanden, dass die Resultate der Klumpfussoperationen nio den auf rein orthopädi¬ 
schem Wege erreichten gleichkommen; die operative Behandlung will er mit Recht auf ganz 
vereinzelte Fälle reserviren. Bei Plattfüssen empfiehlt ff. statt der gänzlich un¬ 
brauchbaren Plattfusseinlagen, welche nur das „Fussgewölbe heben a sollen, eine Einlage 
aus Stahlblech oder Aluminiumbronee, welche den ganzen Fuss in Supinationsstellung 
bringt. 

Den Schluss des ausgezeichneten Werkes, aus dessen reichem Inhalt wir hier nur 
Einzelheiten hervorheben konnten, bildet die „spccielle Lehre der Prothesenmit einer 
Beschreibung der verschiedenen Ersatzapparate für die einzelnen Extremitäten. 

Hübscher. 


Specielle Diagnose der inneren Krankheiten. 

Von Prof. Dr. W. v. Leube. I. und II. Bd. IV. Aufl. Leipzig 1895, F. C. W. Vogel. 

Preis 22 Mk. 

Vorliegendes Werk bedarf keiner Empfehlung mehr. Wenn ein Buch auf dem 
Arbeitstisch des practischen Arztes einen Platz verdient, so ist es sicherlich Leube y 8 
Diagnose der inneren Krankheiten. Das Werk ist die Frucht einer auf umfassendes 
physiologisches Wissen gestützten, langjährigen Thätigkeit am Krankenbette. Wie kein 
anderes eignet sich dasselbe als Ratbgeber des practischen Arztes in der oft schwierigen 
Aufgabe der Deutung der beobachteten Symptome. Mit grosser Sorgfalt sucht Verf. bei 
der Besprechung eines Krankheitsbildes die wesentlichen Erscheinungen hervorzuheben und 
die nebensächlichen Symptome ins richtige Licht zu bringen. Dabei entwickelt L. vielfach 
originelle persönliche Anschauungen, darunter auch discutirbare; auf Einzelheiten einzu¬ 
treten gestattet uns aber die Fülle des Stoffes nicht. Der erste Band behandelt die 
Diagnose der Krankheiten des Circulations- und Respirationsapparates incl. Kehlkopf, der 
Krankheiten der Unterleibsorgane (Leber, Pankreas, Milz, Magen und Darm), der Harn¬ 
organe und des Peritoneums. Den grössten Theil des zweiten Bandes nimmt die eingehend 
und besonders sorgfältig behandelte Diagnose der Krankheiten des Nervensystems ein. 
Den Schluss des Werkes bildet die Besprechung der Krankheiten des Blutes und des 
Stoffwechsels und der Infectionskrankheiten, Unter diesen letzteren vermissen wir aller¬ 
dings ein wichtiges Capitol, die Diagnose der Syphilis. Warum in den meisten Lehrbüchern 
die Syphilis immer noch mit den Haut- und Geschlechtskrankheiten behandelt wird, ist 
uns nicht recht verständlich. In einem Werke wie das vorliegende würde uns aber eine 
Besprechung der Syphilis besonders in differentialdiagnostischer Beziehung sehr am Platze 
erscheinen. Jaquet. 


Die Ernährung des gesunden und kranken Menschen. 

Von J. Munk und weil. Uffelmann. Dritte Auflage, bearb. von J. Munk und C. A. Ewald. 
I. Hälfte. Wien und Leipzig, Urban und Schwarzenberg. 

Die vorliegende erste Hälfte des bekannten Munk-Vffelmann' sehen Handbuchs 
behandelt zunächst die Lehre vom Stoffwechsel und von der Ernährung. Nach einigen 
allgemeinen Bemerkungen über die Stoffwechsel Vorgänge im Organismus, bespricht Verf. 
(J. Munk) den Stoffverbrauch im Organismus unter verschiedenen Verhältnissen, im 
Hungerzustand und bei Zufuhr von verschieden zusammengesetzter Nahrung, im Schlafe, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



60 


bei Muskelarbeit, bei kalter und warmer Witterung etc. Der zweite Abschnitt behandelt 
den Stoffersatz und die Ernährung. In eingehender Weise wird die Bedeutung der ver¬ 
schiedenen Gruppen von Nahrungsstoffen, Wasser, Salze, Eiweiss, leimgebendo Substanzen, 
Fette, Kohlehydrate und Genussmittel erörtert und zum Schlüsse werden diese verschie¬ 
denen Gruppeu von Nahrungsstoffen hinsichtlich ihres relativen Nährwerthes und ihrer 
gegenseitigen Vertretung in der Nahrung mit einander verglichen, worauf die verschiedenen 
Nahrungs- und Genussmittel sowohl in Bezug auf ihre Zusammensetzung als auf ihren 
Nährwert!), ihre Verdaulichkeit und Ausnützung im Organismus besprochen werden. Die 
specielle Nahrung des Menschen bildet den Schluss des ersten Theils. Nach einigen 
allgemeinen Bemerkungen über Form, Volum, Consistenz und Zubereitung der Speisen, 
sowie über Verwerthung der Nahrungsmittel im Darme, bespricht Verf. das tägliche 
Kostmaass des Erwachsenen bei Ruhe und Arbeit, sowie in verschiedenen physiologischen 
Zuständen, im wachsenden Alter, bei stillenden Frauen, zu verschiedenen Jahreszeiten 
etc. Vom zweiten Theil „die Ernährung des gesunden Menschen und die Massenernährung“, 
ebenfalls von Munk bearbeitet, liegen z. Z. blos zwei Bogen vor, eine Besprechung des¬ 
selben wird im Zusammenhang mit dem noch nicht erschienenen Theil stattfinden. Der 
Name des Verfassers bürgt schon für die Qualität des Inhalts. Dieser erste Theil des 
Mtmk-Uffelmann 'sehen Handbuchs ist unserer Ansicht nach die beste Einführung in die 
umfangreiche und in manchen Beziehungen complicirte Lehre der Diätetik und kann in 
dieser Hinsicht zum Studium nur empfohlen werden. Jaquet. 


Ueber die operative Heilung der mobilen und fixirten Retroflexio uteri auf vaginalem 
Wege mit besonderer Berücksichtigung der Dauererfolge. 

Von A. Diihrssen , Berlin. Archiv für Gynaekologie 1894. 

Die grössere Arbeit beginnt im I. Theile mit der Casuistik der von Diihrssen ope- 
rirten 194 Fälle (96 Seiten). Ein zweiter Theil ist der Entwicklung der operativen 
Technik, den Complicationen und Heilerfolgen der Operation, den Ursachen der Recidive 
und Verhütung derselben, der kritischen Besprechung der Diihrssen 'sehen Vaginofixation 
und dem Vergleiche derselben mit andern Operationsmethoden, sowie der Indication zu 
vorliegendem Eingriffe gewidmet. 

Die Technik der intraperitonealen Vaginofixation ist folgende : Nachdem die Portio 
durch Kugelzange angezogen ist, wird das vordere Scheidengewölbe quer eröffnet, der 
obere Wundrand mit einer Kugelzange nach oben gezogen und der quere Schnitt mit 
einer Cowper 'sehen Scheere nach beiden Seiten erweitert. Hernach wird die Blase vom 
Cervix nach oben bis zum innern Muttermund abgetrennt, die Plica vesico uterina eröffnet 
und sofort, mit dem Scheidenwundrand durch einige Catgut-Knopfnähte vereinigt. Durch die Er¬ 
öffnung des Peritonäums lässt sich der fundus uteri nach und nach durch eingesetzte Kugelzangen 
oder durch provisorisch gelegte Nähte hervorziehen. Zwei bis drei Silkwormnahte werden 
sagittal durch fundus uteri und die ganze Vaginal wand gelegt und geknotet. Dio Vaginal¬ 
wunde wird sagittal durch eine fortlaufende Catgutnaht vereinigt. J odoformgaze-Tampo- 
nade der Scheide. Bettruhe 8—9 Tage. Entfernung der Silkwormfaden nach 6—8 Wochen. 
— Die Mortalität der Operation beträgt ca. 0,5 °/o, recidivfrei bleiben ca. 70—75 %• 
Die Hauptursachen der Recidive waren: 1) die Parametritis posterior, 2) die chronische 
Metritis, 3) das im Anfang angewandte Catgutmaterial als Fixationsmaterial, 4) Schwanger¬ 
schaft. Nach Meinung des Verfassers lassen sich diese Ursachen zum Theil umgehen, in¬ 
dem als Fixationsmaterial Silkworm verwendet und bei chron. Metritis die Operation 
mit einer Keilexcision des Cervix verbunden wird. Zuletzt wird der vaginalen Fixation 
gegenüber der ventralen der Vorzug gegeben. In der Indicationsstellung zur vaginalen 
Fixation des Uterus geht der Verfasser nach Meinung des Referenten — für unsere Ver¬ 
hältnisse wenigstens — etwas zu weit. Debrunner . 


Digitized b' 


v Google 


Original from 


THE QHU 







61 


Oie Retroflexio uteri und ihre Behandlung. 

Von Dr. S. Flatau. (Medicinische Bibliothek für practiscbe Aerzte.) 

Diese kleine Schrift, Nr. 47 und 48 der Naumann '*chen med. Bibliothek für 
practische Aerzte, bietet den letzteren alles Wissenswerthe über die Bückwärtsbeugung 
der Gebärmutter und ihre Behandlung. Gute Auswahl von Abbildungen. Bequem mitzu¬ 
nehmen. Auf Fusstouren und Fahrten nöthigen Falls rascher Berather. 

Debrunner . 


W ochenbericlit* 

Schweiz. 

Zlrich. Auf Veranlassung der cantonalen Aerztegesellschaft wird der erste 
klinische Aerztetag Donnerstag den 3 0. Januar in Zürich statt¬ 
finden. 

Um 9 Uhr wird Herr Prof. Eichhorst die medicinische Klinik abhalten, um */* 11 
Uhr Herr Professor Krönlein die chirurgische, wobei er u. A. die neuen Einrichtungen 
vorführen wird, die auch dem practischen Arzt die Durchführung der Asepsis möglich 
machen. 

Nach einem gemeinsamen einfachen Mittagessen im „Künstlergütli“ wird um 2 Uhr 
Herr Professor Jlaab bereit sein, den Collegen die neue Augenheilanstalt zu zeigen. 

Ausser allen Aerzten des Cantons Zürich werden auch die Collegen der 
Nachbarcantone zu dieser Vereinigung herzlich eingeladen. 

Dr. Wilh. v . Muralt. 


Schweiz« Universitäten. Frequenz der medicinischen Facultäten 


im Wintersemester 

1895/96. 

Aus dem Aus andern 

Canton Cantonen Ausländer 

M. W. M. W. M. W. 

Summa 
M. W. 

Total 

Base] 

Winter 

1896/96 

35 

2 

95 

1 

18 

— 

148 

3 

151’) 


Sommer 

1895 

43 

2 

86 

1 

17 

— 

146 

3 

149 


Winter 

1894/95 

46 

2 

91 

1 

18 

— 

155 

3 

158 


Sommer 

1894 

49 

2 

87 

1 

19 

— 

155 

3 

158 

Bern 

Winter 

1895/96 

80 

1 

65 

— 

17 

40 

162 

41 

203 3 ) 


Sommer 

1895 

65 

— 

66 

— 

17 

38 

148 

38 

186 


Winter 

1894/95 

79 

1 

64 

1 

23 

44 

176 

46 

212 


Sommer 

1894 

75 

1 

60 

2 

27 

39 

162 

42 

204 

Genf 

Winter 

1895/96 

35 

1 

62 

— 

70 

73 

167 

74 

241») 


Sommer. 

1895 

32 

1 

62 

— 

61 

61 

155 

62 

217 


Winter 

1894/95 

36 

1 

69 

— 

55 

72 

160 

73 

233 


Sommer 

1894 

33 

2 

69 

— 

71 

41 

173 

43 

216 

Lausanne Winter 

1895/96 

26 

1 

52 

— 

13 

8 

91 

9 

100‘) 


Sommer 

1895 

30 

1 

42 

— 

13 

8 

85 

9 

94 


Winter 

1894/95 

31 

1 

44 

— 

11 

10 

86 

11 

97 

Zürich 

Sommer 

1894 

31 

— 

39 

— 

14 

19 

84 

19 

103 

Winter 

1895/96 

50 

5 

123 

5 

42 

84 

215 

94 

309 5 ) 


Sommer 

1895 

49 

4 

111 

4 

56 

71 

216 

79 

295 


Winter 

1894/95 

63 

4 

121 

2 

52 

74 

236 

80 

316 


Sommer 

1894 

54 

3 

111 

2 

70 

75 

235 

80 

315 


Total der Medicinstudirenden in der Schweiz im Wintersemester 1895/96 = 1004 
(303 Damen), davon 623 Schweizer (16 Damen) (1894/95 = 1016 (213 Damen); davon 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



62 


657 Schweizer (13 Damen). Ausserdem zählt J ) Basel 5 Auditoren, *) Bern 1 Auditor, 
3 ) Genf 7 + 4 Auditoren, ferner 30 + 3 Schüler und 1 Auditor der zahnärztlichen 
Schule; 4 ) Lausanne 1 + 2 Auditoren; 5 ) Zürich 9 + 2 Auditoren. 

Au s I and. 

— Bekiidloog des orlnisehen Coma mit Siierslifiikslttlsiei. Iu einem 
scheinbar verlorenen Falle von urämischem Coma hat Macalister einen glänzenden Erfolg 
von Sauerstoffinhalationen gesehen: der Puls besserte gich, die Cyanose verschwand und 
nach kurzer Zeit kehrte das Bewusstsein zurück. Bei demselben Patienten wurden später 
mehrere comatöse Anfälle in derselben Weise coupirt. 

Dieselbe Behandlung wurde ebenfalls mit gutem Erfolge in einem Falle von acuter 
Morphium Vergiftung eingeleitet. Die Patientin, welche 0,25 Morphium genommen hatte, 
war vollständig reactionslos und zeigte nur noch drei bis vier Athemzüge in der Minute. 
Unter Druck wurde mittelst eines tief in den Pharynx eingeschobenen Schlauches Sauer¬ 
stoffgas eingeblasen und eine energische künstliche Athmung eingeleitet. Sofort besserten 
sich Puls und Cyanose und nach kurzer Zeit kehrte die spontane Athmung zurück. 

(Sem. medic. No. 62.) 

— tiediramente uad Mahlzeiten. Wie viele Aerzte denken daran, ihre Patienten 
über die Zeit, zu welcher sie die verordneten Arzneimittel einnehmen sollen, zu 
instruiren? Jedoch hängt in vielen Fällen die Wirkung des Mittels vom Zustande des 
Magens im Augenblick, wo die Arznei genommen wird, ab, während in anderen Fällen 
ein Medicament, zur unrichtigen Zeit genommen, schädlich auf Magen und Verdauung 
wirken kann. Jod und Jodsalze sind bei leerem Magen zu nehmen; so werden sie 
schnell resorbirt und diffundiren in den Blutkreislauf. Werden sie während'der Verdauung 
genommen, so werden sie durch die Magensäure und die Stärke theilweise zersetzt und 
ihre Wirkung dadurch geschwächt. In der Regel sind Säuren zwischen den Verdauungs¬ 
perioden zu verordnen, weil zu diesen Zeiten die Magenschleimhaut in einem günstigen 
Zustande zur Diffusion der Säuren in den Kreislauf sich befindet. Will man aber eine 
excessive Bildung von Magensäuro bekämpfen, so sind die Säuren vor den Mahlzeiten zu 
verordnen. Reizende und gefährliche Arzneimittel, wie Arsenik-, Kupfer-, Zink- und 
Eisensalze verordnet man am besten direct nach der Mahlzeit, ausser in Fällen, wo infolge 
von bestimmten localen Bedingungen, ihre Verordnung in kleinen Dosen vor der Nahrungs¬ 
aufnahme indicirt ist. Die Verordnung von Silbernitrat hat am Ende des Verdauungsactes 
zu geschehen; während der Verdauung genommen wird es zersetzt und somit seine Wirk¬ 
samkeit vermindert. Metallische Salze, insbesondere Sublimat, ebenso Tannin und con- 
centrirter Alcohol, beeinträchtigen die Verdauung und sind deshalb in den Ruhepausen 
des Magens zu verordnen. Malzextract, Leberthran, Phosphate gibt man mit oder direct 
nach den Mahlzeiten, so dass sie mit den übrigen Nahrungsmitteln resorbirt werden. 

(Practitioner Dec. 1895.) 

— Behandlung der eroopBsen Pneumonie mit Pilocarpin. Ueber die von Szüdai 

vor wenigen Jahren warm empfohlene Pilocarpinbehandlung der croupösen Pneumonie hat 
Glass auf der Pafschen Abtheilung in Wien an 18 Patienten Controlbeobachtungen an¬ 
gestellt. Die Resultate dieser Beobachtungen werden in folgenden Schlusssätzen zusammen¬ 
gefasst: 1. Nach Darreichung des Pilocarpins bei frischen Pneumonien, und zwar bei 
Gaben von 0,01—0,02 pro dosi et die treten mitunter bedenkliche Collapserscheinungen 
auf; in einzelnen Fällen erfolgt hierauf eine auffallend rasche Ausbreitung des pneumo¬ 
nischen Processes. Eine ausgesprochene Heilwirkung konnte bei acuten Pneumonien 
nicht constatirt werden. Aus diesen Gründen erscheint die Anwendung des genannten 
Mittels bei frischen Pneumoniefällen nicht gerechtfertigt. Besonders gilt dies für die 
Privatpraxis, bei welcher die ununterbrochene Beobachtung der Patienten undurchführbar 
ist. 2. Bei verzögerter Resolution kann das Mittel in Einzelgaben von 1—2 egr zwei- 
bis dreimal des Tages und zwar 5 — 6 Tage hintereinander intern oder in Form subcutaner 
Injoctionen verabfolgt werden, ohne dass bedenkliche Nebenerscheinungen zu befürchten 


Digitized fr 


>y Google 



Original from 



63 


wären. In diesem Stadium kann das Mittel eine ziemlich rasche Lösung des pneumonischen 
Infiltrates bewirken, doch bleibt der Erfolg in manchen Fällen aus. Herzschwäche contra- 
indicirt auch hier die Anwendung des Pilocarpins. 

(Centralbl. f. die ges. Therap. Nr. 10.) 

— Nach den Erfahrungen von Claus ist Trioul das zuverlässigste und am wenigsten 
gefährliche Schlafmittel bei Neorastbeaie. Verf. unterscheidet bei der Schlaflosigkeit 
der Neurastheniker zwei Categorien von Kranken: jene, die bald nach dem Zubettegehen 
einschlafen, nach 2—3 Stunden aber wieder aufwachen und für den übrigen Theil der 
Nacht keinen Schlaf mehr Anden können, und auf der anderen Seite solche Patienten, 
die vergebens während mühseliger Stunden im Bette auf den Schlaf warten. Soll man 
nun bei der erstgenannten Categorie das Trional geben, bevor sich der Kranke zu Bette 
legt, oder soll man lieber warten, bis der Kranke erwacht? Nach den Beobachtungen 
des Verf. ist ersteres vorzuziehen. Das Trional, beim Erwachen des Kranken gegeben, 
verursacht nur einen schwachen, von Träumen gestörten Schlaf, während es, im Augeublick, 
wo die Kranken sich zu Bette legen, gegeben, unterschiedslos einen sanften und erquickenden 
Schlaf herbeiführt. Für die Kranken, welche überhaupt nicht einschlafen können, gilt 
die Regel, selbst wenn die Aufregung nicht sehr gross ist, Trional in grösseren Dosen 
zu geben. Bemerkenswerth ist die Aufbesserung der gastro-intestinalen Functionen, welche 
Verf. mehrfach bei Patienten mit typischer Neurasthenie unter dem Einfluss des Trionals 
beobachtete. (Centralbl. f. die ges. Therap. Nr. 10.) 

— Die Prophylaxis der Tubereulose und ihre Resnltate. Die Bedeutung des 
Sputums Lungenkranker für die Verbreitung der Tuberculose hat u. A. vor einer Reihe 
von Jahren Comet auf Grund eingehender Untersuchungen besonders hervorgehoben. 
Gegenüber denjenigen, welche in der Disposition und in angeborenen Eigenschaften den 
Hauptfactor bei der Erkrankung an Tuberculose erblicken, vertritt Comet mit Entschieden¬ 
heit den Standpunkt der Ansteckung durch die mit dem Sputum verbreiteten Microorga- 
nismen. Dieser Auffassung gemäss betrachtet auch Comet die Sputumpolizei als die 
Hauptaufgabe der Prophylaxis der Tuberculose. Die Bedeutung dieser Prophylaxis sucht 
nun Comet an der Hand der Mortalitätsziffern an Tuberculose in verschiedenen geschlos¬ 
senen Anstalten zu demonstriren. In den Anstalten, in welchen die von ihm vorgeschla* 
genen prophylactischen Massregeln eingeführt wurden, lässt sich eine unverkennbare 
Abnahme der Mortalität in den letzten Jahren constatiren, was Comet lediglich auf den 
obenerwähnten Umstand zurückführt. So starben bis zum Jahre 1887 in den preussischen 
Strafanstalten auf 10000 Lebende 118—174 Individuen jährlich an Tuberculose; vom 
Jahre 1887 dagegen, wo strenge prophylactiscbe Massregeln eingefübrt wurden, sank 
die Mortalität auf 101—81 auf 10000 Lebende. In Bayern dagegen, wo die rationelle 
Prophylaxis erst vor kurzer Zeit eingeführt wurde, blieb die Mortalität bis zum Jahre 
1891 ungefähr auf derselben Höhe, und erst 1892 lässt sich ein geringer Rückgang 
feststellen. Ein ähnliches Bild bieten die Irren-Anstalten. Man findet in Preussen seit 
dem Jahre 1887 eine deutliche und anhaltende Abnahme der Todesfälle, während in den 
bayrischen Irren-Anstalten, welche von einer Prophylaxe Abstand genommen haben, ein 
wesentlicher Abfall bis 1892 nicht eingetreten ist. Besonders deutlich ist die Abnahme 
der Mortalität in den Krankenpflegeorden. Während seit dem Jahre 1887 dieselbe 
zwischen 74—67 auf 10000 Lebende schwankt, betrug sie zu früheren Zeiten 130—150 
und mehr. Allerdings ist die absolute Zahl der Lebenden in diesen drei Categorien von 
Individuen eine kleine, so dass die bei demselben gewonnenen Resultate keinen grossen 
Einfluss auf die Gesammtmortalität an Tuberculose ausüben. Im Staate aber lässt sich 
ebenfalls ein geringer Rückgang der Mortalität feststellen. Während dieselbe in Preussen 
vom Jahre 1875 — 1887 durchschnittlich 31 auf 10000 Lebende betrug, ist sie seit jener 
Zeit stetig langsam gesunken und erreicht blos noch 25 im Jahre 1893. Eine ähnliche 
Abnahme findet man noch in Hamburg, wo sich gleichfalls die ärztlichen Kreise für die 
Prophylaxis interessiren. In den anderen deutschen Staaten dagegen, wo man die Prophy- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



64 


laxis erst später oder überhaupt noch nicht in die Hand genommen hat, ist die Abnahme 
eine viel geringere oder gar nicht vorhanden. Diese Resultate weisen mit Macht darauf 
hin, die Prophylaxe noch energischer in die Hand zu nehmen als bisher, wenn wir nicht 
eine schwere Verantwortung auf uns laden wollen. (Berl. klin. Wochenschr. Nr. 20.) 

— Kaffeesurrogate. Eine Bekanntmachung des Berliner Polizeipräsidenten vom 
15. October veröffentlicht das Ergebniss, dass die Untersuchung einiger besonders ange¬ 
priesener Kaffeesurrogate geliefert hat: 1. Kathreiner’s Malzkaffee und der Kneipp’sche und 
Frank’sche Malzkaffee sind mit Zucker überzogene, mässig gebrannte und schwach gemälzte 
Gerste, enthalten keine Spur von Stoffen, welche dem Kaffee eigen sind, haben weder 
heilende noch diätetische Wirkung und sind für den Preis von 40 Pf. pro Kilo 
herstellbar. 2. Unter dem Namen „Victoria-Kaffee“ werden gebrannte und theilweise ge¬ 
schrotete Gerste, unter dem Namen „Kaffeeschrot“ die Abfälle schwach gebrannter Zucker¬ 
rüben und Cichorienwurzeln in den Handel gebracht. 3. Die gezuckerten Kaffeesorten, 
wie sie von Zuntz sei. Ww. und vielen anderen Firmen, mit oder ohne Deklaration des 
Zuckerzusatzes, auf den Markt gebracht werden, enthalten vielfach nicht allein Zucker, 
sondern auch mehr oder weniger Umwandlungsproducte desselben, sowie mitunter erheb¬ 
liche Mengen an Wasser des zur Zuckerung benutzten Sirups. Diese sog. Glasirung des 
Kaffees dient keineswegs lediglich dem Zwecke, das Aroma des Kaffees zu conserviren, 
sondern gewährt dem Fabrikanten den doppelten Vortheil, eine künstlich beschwerte und 
weniger stark gebrannte Waare verkaufen zu können, welche mit heissem Wasser keine 
höheren Extracte ergiebt, als ohne Zuckerzusatz gebrannter Kaffee. 

(Wien. klin. Wochenschr. Nr. 48.) 

— Prof. Hans Meyer, der bekannte Pharmacologe in Marburg, kommt in einem 
Vortrag: Für und wider den Aleehol zu folgendem Endergebniss : 

Der sehr massige Genuss alcoholischer Getränke kann gesunden Menschen 
unschädlich und ohne Zweifel unter Umständen angenehm und auch nützlich sein. 
Andererseits muss als ergänzendes Correlat dazu doch hervorgehoben werden: 

e r 8 11 i c h , dass dieser Genuss in keinem Falle unentbehrlich ist, weder für 
Kopf- noch für Handarbeiter; und dass die gänzliche Enthaltung davon persönliches 
Wohlbefinden und Lebensglück um keinen Deut schmälert: den sprechenden Beleg dafür 
liefern in Einmüthigkeit die Millionen der Abstinenten; 

zweitens aber, dass dieser allein als unschädlich zugelassene sehr mas¬ 
sige Alcobolgenus8 bei uns der herrschende im Allgemeinen nicht ist, sondern über¬ 
wiegend der unmässige, bei hoch und niedrig, bei arm und reich. 

Angesichts des grossen Elends, das der Alcoholismus schon jetzt der Nation bereitet, 
angesichts der immer noch wachsenden Gefahren, mit denen er ihre Zukunft bedroht, 
sollten gegen ihn sich alle ernsten Menschen vereinen, sei es auf dem Wege 
der Mä88igkeit8- sei es der Abstinenzbestrebungen. 


Für das Pasteur-Monument (vide letzte Nr. des Corr.-Blattes, pag. 32) sind eingegangen: Von 
Dr. Paravicini, Albisbrunn: Fr. 15. — Von l)r. Silberschmidt, Zürich: Fr. 20. — Von Dr. Eaffter, 
Frauenfeld: Fr. 10. — Total Fr. 45. 


Briefkasten. 

Das Aerztealbum dankt für die Photographien von f Collega Dur in Burgdorf (1801 bis 
1888) und f Collega Fischer in Root (Luzern). — Prof. Fehling, Halle: Besten Gross und Dank 
für inhaltsschwere Sendung und freundliches Erinnern bei jeder Gelegenheit; es wird von den Schweizer 
Collegen aufs Herzlichste erwiedert. — Dr. Köhl, Chur: Ihr Wunsch soll erfüllt werden. — 
Dr. A. in M.: Nicht „die Flinte in’s Korn! w Wo bleibt der Idealismus der Studentenjahre? Herz 
auf! Fahne hoch!! 


Schweighauserische Buchdrücke re i. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized fr 


>y Google 


THE 



Original from 

HP cn 



OOR R E.SPO JV D BNZB LA IT 


«s: 


Erscheint am 1. nnd 15. 
jedes Monats. 

i Inserate 

35 Cts. die £6sp. Petitzeile. 


fflr 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ansland. 
• Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Haflfler und 

in Frauenfeld. 


Dr. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 3. XXVI. Jahrg. 1896. 1. Februar. 


lahftlt: 1) Ori finalarbeiten : Dr. B. Tschltnoff: Dar zeitliche Ablauf der StlckstoffanMcheidung fm Harn nach einer 
Mahlzeit. — Dr. Bdmond Webtr: Epidemie d'influenza a Bole en Urtier, roara et ovril 1895. — Dr. Edtttn Pßster: C&euiatische 
Mittheilungen aas Aegypten. — 2) Verei n »beri cli te: Medicinische Gesellschaft der Stadt Basel. — ZOrcber Gesellschaft fflr 
wissenschaftliche Gesundheitspflege.— Klinischer Aerztetag in Bern.— 3) Referate nnd Kritiken: Archiven des Sciences 
biolegiqnes. — Dr. 0. Beuttntr: Einleitung der künstlichen Frühgeburt bei Beckenenge. — Dr. Pro/anter: Tussis uterina und Neu¬ 
rosen bei gynscologischen Erkrankungen. — 4) Cantonale Correspondenzen: Basel; + Prof. Dr. Emst von Sury. — 
ß) Wochen bericht: Zürich: Hacteriologiecher Curs. — Appel. — Deutscher Verein für öffentl. Gesundheitspflege. — Dr. 
Unna?» dermatologische Preisaufgabe. — Medicatioo per Rectum. — Behandlung des acuten Lungenmdems. — SymphysiotomJe 
vertu» fyrophjseotomie. — Guajacolpinseluogen bei Orchitis blenoorrhagica. — Behandlung der Ischias. — Heilerfolge der 
Castration bei Prostatabjpertrophia. — Harnstoff als Diuretlcum. — Behandlung der acuten Bronchitis. — Tfldtliche Vergiftung 
durch Jodkali. — 6) Briefkasten. 


Ori gin al-Arbei ten. 

Der zeitliche Ablauf der Stickstoffausscheidung im Harn nach einer Mahlzeit. 

Aus dem medicinisch-chemischen Institute in Bern 
von Dr. B. Tschlenoff. 

Während in den letzten Jahren eine sehr grosse Anzahl Arbeiten über den Magen¬ 
chemismus des Verdauungsprocesses entstanden ist, liegen sehr wenige Untersuchungen 
vor, die nns einigen Aufschluss geben konnten über den Umfang der Magenver¬ 
dauung, über den quantitativen Antheil des Magens an der Verdauung nnd 
Resorption der Speisen. 

Einen sehr wichtigen Beitrag in dieser Hinsicht hat indirect v. Noorden gegeben, 
indem er durch eine Reihe exacter und ausführlicher Stoffwechseluntersuchungen gezeigt 
hat, dass bei Magenkranken, auch bei solchen mit vollständiger Anacidität nicht nur 
Fette und Kohlenhydrate, sondern auch eine aus Ei weisskörpern bestehende Nahrung 
gut assimilirt und ausgenutzt wird, so dass bei genügender Nahrungszufuhr solche 
Patienten sogar einen Stoffansatz aufweisen können. 

Diese practiscb sehr wichtige Thatsache wird wohl dadurch zu erklären sein, 
dass bei mangelhafter oder ganz ansbleibender Magenverdaunng der Darm vicariirend 
«intritt and die ganze Verdauung besorgt. Daraus wie aus den mehrfach beobachteten 
Fällen von gutem Allgemeinbefinden und guter allgemeiner Ernährung bei Patienten 
mit Anacidität wollen Viele schlossen, dass der Magen überhaupt eine sehr ge¬ 
ringe Bedeutung für die Verdauung und Resorption der eingeführten Nahrnng hat. 

Ist dieser Schluss berechtigt oder nicht? Dass dem nicht ganz so ist, zeigt schon 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



66 


die viel grössere Zahl der Fälle, wo eine einfache Verdauungsstörung nicht nur locale 
Beschwerden hervorruft, sondern sehr oft auch einen nachweisbar schädlichen Einfluss 
auf die allgemeine Ernährung ausQbt, und zwar auch in Fällen, wo die Symptome 
ziemlich sicher eine gleichzeitige Erkrankung des Darms ausschliessen lassen. Dieses 
ist ja im Allgemeinen die Regel, während die oben angeführten Fälle von gutem 
Allgemeinbefinden bei Störung der Magenverdauung eine Ausnahme bilden. Wie 
steht es also im normalen Zustande mit der Magenthätigkeit? Wäre es nicht möglich, 
die letztere aus der allgemeinen Verdauungsthätigkeit als solche abzusondern und zu 
untersuchen? Leider haben wir noch keine bestimmten Anhaltspuncte zur Be¬ 
urteilung des Anteils des Magens und des Darms ao der gesammten Verdauungs¬ 
thätigkeit. Wir wissen freilich, dass Fette nur im Darme verarbeitet werden, aber 
schon in Bezug auf die Kohlenhydrate wissen wir nicht, wie viel davon im Magen 
resorbirt wird und wie viel in den Darm übergeht und vollends im Dunkeln sind wir 
darüber, wie viel von den eingeführten Eiweissstoffen im Magen verdaut und resorbirt 
wird. Exacte Untersuchungen über die quantitative physiologische Verdauungs¬ 
thätigkeit des Magens besitzen wir nicht, dagegen haben wir einige Untersuchungen 
in Bezug auf die Resorption im Magen, die aber leider vorläufig noch keine überein¬ 
stimmenden Resultate ergeben haben. Es sind die Untersuchungen von v. Anrep 1 ), 
Meade-Smith 2 3 4 ) und Tappeiner 8 ). Diese Autoren haben an hungernden Thieren den 
Pylorus unterbunden und in den Magen Pepton- und Zuckerlösung hineingebracht. 
Die Thiere wurden nach einiger Zeit getödtet und der Inhalt des Magens controllirt. 
Denselben Versuch stellten sie auch auf andere Weise an. In der Nähe des Pylorus 
wurde eine Magenfistel angelegt, durch dieselbe in den Pylorus ein mit Wasser fäll¬ 
barer und so den letzten abschliessender Ballon eingefübrt und dann in den Magen 
Pepton und andere Substanzen hineingebracht. Nun haben diese Autoren keinA 
übereinstimmenden Resultate erhalten, indem v. Anrep und Smith fanden, dass der 
Magen Pepton und Zuckerlösungen gut resorbirt, während Tappeiner die Resorptioos- 
fähigkeit des Magens gegenüber diesen Substanzen sehr gering fand und dem Magen nur 
die Fähigkeit zuschrieb, verdünnten Alcohol aufzusaugen. Diese Frage der Resorption 
im Magen wurde vor kurzem von v. Mering*) wieder aufgenommen. Derselbe durch- 
schnitt an Hunden das Duodenum 5 bis 10 cm unterhalb des Pylorus und nähte die 
beiden Lumina in die Bauchwand ein. Es zeigte sieb, dass reines Wasser, in den Magen 
eingeführt, fast vollständig aus der oberen Fistel ausfloss. Andere Versuche stellte 
er so an, dass er eine hohe Duodenalfistel anlegte, durch welche der Dünndarm anf 
dieselbe Weise, wie e3 die oben genannten Autoren machten, abgeschlossen wurde 
und auch dabei zeigte es sich, dass von reinem Wasser nahezu nichts resorbirt 
wurde, dagegen aber ganz übereinstimmend mit den Angaben von Meade Smith 
und v. Anrep Peptone, Zuckerlösungen sowie Alcohol und Dextrin vom Magen gut 
resorbirt werden. 

l ) v. Anrep. Die. Aufsaugung im Magen des Hundes. Reichert uud Dubais Archiv 1881. 

s ) Meade-timith beim Frosch. Die Resorption von Zucker und Eiweiße im Magen. Dubois 
Archiv 1884. 

3 ) Tappeiner. lieber Resorption im Magen. Zeitschrift f. Biologie Bd. 16. 

4 ) v. Mering. lieber die Function des Magens. Yerhandl. des XII. (Jongr. f. innere Medicin 1893. 


Digitized 




67 


Weitere analoge Experimente an Tfaieren mit angelegten Fisteln werden hoffentlich 
bald folgen und uns über diese Fragen mehr Aufklärung bringen. Nun habe ich mir 
die Frage vorgelegt, ob es nicht möglich wäre, hier auch irgendwelche Aufschlüsse 
zu erhalten auf dem Wege der Stoffwechseluntersuchuog und zwar indem wir das zeit¬ 
liche Verhältnis der Harnstoffausscheidung zur Nahrungsaufnahme näher verfolgen. 
Während über die tägliche Stickstoffausscheidung bei quantitativ und qualitativ ver¬ 
schiedener Nahrung eine sehr grosse Keihe Untersuchungen vorliegen, ist der zeitliche 
Ablauf der N- resp. Harnstoffausscheidung nach der Nahrungsaufnahme sehr wenig 
studirt worden. 

Nachdem Becker ’) einige Angaben über die stündliche Harnstoffausscheidung beim 
Menschen gemacht hatte, war es Foü 3 ), der diese Frage etwas ausführlicher behandelte, 
indem er die stündliche Harnstoffausscheidung nach einer hauptsächlich aus Fleisch 
bestehenden Nahrung mittelst der Liebig 'sehen Titrirmethode bestimmte. In seinen 
Versuchen war schon eine Stunde nach der Nahrungsaufnahme eine deutliche Zunahme 
der Harnstoffausscheidung zu constatiren, die in der siebten Stunde ihr Maximum 
erreicht hatte, um dann langsam abzufallen. Panum 3 ), der an Hunden experimentirte, 
die er hauptsächlich mit Fleisch oder mit Fleisch, Brot und Fett fütterte und stünd¬ 
lich catheterisirte, fand auch ein starkes Ansteigen dor Harnstoffausscheidung in 
der zweiten und dritten Stunde, während das Maximum in seinen Versuchen in der 
dritten bis sechsten Stunde lag. Auch Falck*) experimentirte an Hündinnen und 
untersuchte die stündliche Harnstoffausscheidung bei verschieden grosser Fleiscbzufuhr. 

Er fand, dass bei Zufuhr von 500 gr Fleisch der Gipfel der Curve in der siebten 
Stunde erreicht wurde und dann bald wieder sank, während bei grösserer Zufuhr, 1000 gr. 
Fleisch, die Curve längere Zeit auf der Höhe verweilte. Am Menschen stellte Förster 5 ) 
Versuche an mit 500 gr Fleisch nebst Fett, leider hat er die Harnstoffausscheidung 
nur dreistündlich bestimmt und hat daher seine Arbeit für unseren Zweck einen ge¬ 
ringeren Werth. Endlich haben wir zwei schöne und eingehende Arbeiten von Feder 6 ) 
und Qraffenberger 1 ), die eine ganze Reibe exacter Versuche in dieser Richtung enthalten. 
Feder stellte seine Versuche an einer Hündin an, die er wie Falck zweistündlich 
catheterisirte, also 12 Mal in 24 Stunden. Er untersuchte den zeitlichen Ablauf der 
Harostoffausscheidung nebst den anderer Zersetzungsproducte, der Pbosphorsäure und des 
Schwefels. Wenn wir die Ausscheidung des Schwefels und der Phosphorsäure, die 
nicht parallel mit der des Stickstoffs geht und deren Grund noch ungenügend aufgeklärt 
ist, bei Seite lassen und nur die Stickstoffausscheidung, die uns hauptsächlich interessirt, 
betrachten, so sehen wir, dass auch in seinen Versuchen die Ausscheidung des Stick* 
Stoffs in der zweiten Periode eine bedeutende Steigerung erfährt und in der dritten, 
also in der fünften bis sechsten Stunde schon ihr Maximum erreicht, wie folgende 


*) Becker. Studien über Respiration. Zürich 1855. 

*) Voit. Physiologisch-chemische Untersuchungen 1857 (S. 42). 

*) Panum. Nordiskt Mediciniskt Arkiv. Bd. G (1874) Nr. 12. 

4 ) Falck . Beiträge zur Physiologie, Pharmacologie und Toxicologie, Stuttgart 1875, S. 185. 

6 ) Förster. Beiträge zur Ernährungsfrage, Zeitschr. f. Biologie, ßd. 9, 1873. 
e ) Der zeitliche Ablauf der Zersetzung im Thierkörper, Zeitschrift für Biologie 1881, S. 531. 
T ) Versuche zur Feststellung des zeitlichen Ablaufes der Zersetzung von Fibrin, Leim, Pepton 
Dud Asparagin im menschlichen Organismus. Zeitschrift für Biologie 1891, S. 318. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



68 


Angaben zeigen: 500 gr Fleisch. 1. Periode 1,41 N (138 Harn), 2. Periode 2,06 N 
(103), 3. Periode 2,37 N (102), 4. Periode 2,33 N (80), 5. Periode 2,15 N (70), 
6. Periode 1,84 N (54). 

L. Grafferiberger stellte sich die specielle Aufgabe, den zeitlichen Ablauf der 
Ausscheidung verschiedener Eiweisskörper (Fibrin, Leim, Pepton) aus dem menschlichen 
Organismus zu studiren. Er führte seine Versuche an sich selber aus und verfuhr 
dabei auf folgende Weise. Einige Tage nach einander nahm er eine quantitativ und 
qualitativ gleiche und auf bestimmte Tagesperioden vertheilte Nahrung zu sich. Die¬ 
selbe war so vertbeilt, dass er im Verlaufe des Tages kaum nennenswerthe N-Mengen, 
sondern erst um 6 Uhr Abends die ganze N-Nahrung, aus 350 gr Fleisch bestehend, 
genoss; bei dieser Nabrung bestimmte er von 8 Uhr Morgens bis 6 Uhr Abends den 
Stickstoff des Harns zweistündlich. Nach drei Tagen einer solchen Diät fügte er zn 
dieser um 8 Uhr Morgens des vierten Tages eine der genannten Substanzen hinzu und 
bestimmte wie vorher zweistündlich den Stickstoff des Harns. Das Plus des am vierten 
Tag an verschiedenen Perioden ausgeschiedenen Stickstoffs bestimmte er durch Vergleich 
der N-Menge der drei vorhergehenden und zwei folgenden Tagen mit der des vierten 
Tages, wie folgende Tabelle zeigt: 


Periode. 


N-Mittelzahl aus 

Bei + 5 gr 

Stickstoff- 



2, 3, 5, 6 Tagen. 

Fibrin N. 

Plus. 

8—10 

Uhr 

1,26 

1,41 

0,15 

10—12 


1,39 

2,00 

0,61 

12— 2 


1,45 

2,00 

0,55 

2- 4 


1,02 

1,43 

0,41 

4— 6 


1,26 

1,52 

0,26 

Ab. 6— 8 

M. 

8,68 

9,16 

0,48 



15,06 

17,52 

2,46 


Wie diese Tabelle zeigt, ist das am vierten Tage ausgeschiedene Plus des 
N = 2,46 und wenn wir diese 2,46 N gleich 100 setzen, so ergibt sich die Vertheilung 
auf die Stunden wie folgt: 

Periode 1. 2. 3. 4. 5. 6. 

6,1 24,8, 22,4 16,7 10,6 19,6 

6. Periode ist von 6 U. Ab. bis 8 U. M. 

Aus diesen Zahlen ist ersichtlich, dass in den ersten zwei Stunden nach der 
Fibrinaufnahme die N-Ausscheidung im Harne steigt und schon in der dritten bis 
vierten Stunde ihr Maximum erreicht, um dann langsam abzuklingen. Bei Aufnahme 
von 5 gr. Leimstickstoff bekommen wir die procentualen Antheile der einzelnen Perioden 
in folgender Tabelle: , 

Periode 1. 2. 3. 4. 5. 6. 

13,8 20,2 14,4 16,0 12,2 23,4. 

Während diese Tabelle sieb wenig von der vorigen unterscheidet, erscheint uns 
die Tabelle bei Peptonaufnabme ganz unverständlich. Die Zahlen dieser Tabellen, sind 
folgende: 

Periode 1. 2. 3. 4. 5. 6. 

0,9 10,1 10,1 5,9 12,2 60,0. 


Digitized hy 


v Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNI 





69 


Id dieser Tabelle sind die procentualen Antheile der Stickstoffausscbeidung in 
verschiedenen Perioden derart, dass der Hauptantheil der Ausscheidung erst auf die 
sechste Periode, d. h. von 6 Dbr Abends bis 8 Uhr Morgens fällt, während man ja 
erwarten sollte, dass Pepton, welches keine besondere Verdauung braucht und schneller 
als andere Ei weisskörper resorbirt wird, um so schneller auch ausgeschieden werden 
sollte. In den von mir angestellten Versuchen bestätigt sich auch diese theoretische 
Voraussetzung. 

Aus allen diesen Versuchen ist ersichtlich, dass die Stickstoffaus- 
scbeidung aus dem Körper sehr schnell auf die Nahrungs¬ 
aufnahme folgt, dass also die so complicirten Processe, wie Verdauung, Re¬ 
sorption, Oxydation in den Geweben und Ausscheidung durch die Niere in ungemein 
schnellem Tempo ablaufen, und die Tbatsache, dass schon ein bis zwei Stunden 
nach der Nahrungsaufnahme eine bedeutende Zunahme der Harnstoffausscheidung 
nachzuweisen ist, kann kaum anders gedeutet werden, als dass im Magen ein wesent¬ 
licher Theil der Verdauung und Resorption vor sich geht. 

Nnn zu meinen eigenen Versuchen, die ich auch an mir selber ausgeführt 

habe. 

Anfangs hatte ich die Absicht mit dem Kjeldahl zu arbeiten, wodurch ich also 
die ganze Stickstoffmenge im Barn bestimmen könnte. Aber schon bei den ersten Ver¬ 
suchen sah ich ein, dass die KjeldahTsche Methode bei aller Vereinfachung doch zu 
zeitraubend ist, besonders wenn man mehr als sechs Bestimmungen an einem Tage 
ausführen muss. Ich habe mich daher um so eher auf die volumetrische Methode der Harn¬ 
stoffbestimmung beschränkt, als diese letztere bei ihrer ausreichenden Genauigkeit eben 
f ü r k 1 i n i s c h e Zwecke passt, die ich bei meinen Versuchen in erster Linie 
im Ange hatte. Ich habe mit einem von v. Traceewsky in Bern verbesserten Gerarzf’schen 
Apparate gearbeitet. 

Das Princip des Apparates ist bekannt. Eine bestimmte Menge Harn (5 ccm) 
kommt in einem gut geschlossenen Gefässe mit einer frisch bereiteten Bromlauge zu¬ 
sammen, wodurch der Harnstoff sogleich in COa, HaO und N-Gas zerfällt. Durch 
Umschütteln des Gefässes kann diese Reaction so beschleunigt werden, dass in ein 
paar Minuten der ganze Harnstoff auf diese Weise zerlegt wird und während die COa 
von der Lauge absorbirt wird, sammelt sich der N in einem in Wasser eintauchenden 
Cylinder, der an dem von v. Traceewsky vereinfachten Apparate in Procenten ein- 
getheilt ist. Man findet also sogleich den Procentgehalt des Harns an Harnstoff und 
durch Multiplication mit der ganzen Harnmenge die ganze Harnstoffmenge. Die Ein¬ 
teilung des Apparates ist berechnet auf den Barometerstand von 760 mm und auf 
15° R. Die gefundenen Zahlen müssen also auf diese gegebenen Zahlen reducirt 
werden. Da es aber bei unseren Versuchen nicht auf die absolute, sondern nur haupt¬ 
sächlich auf die relativen Werthe ankommt, so handelt es sich nur darnm alle Bestim¬ 
mungen eines Tages bei demselben Barometerstand und bei derselben Temperatur aus¬ 
zuführen. Dieses ist leicht zn erreichen bei der schnellen Ausführung der Bestim¬ 
mung, und wenn alles vorher bereit ist, so kann man 8—10 Bestimmungen in 2 Stun¬ 
den genau ansführen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



70 


Da es mir daran lag, einen möglichst genauen Einblick in die Curve der 
Harnstoffausscheidung zu gewinnen, habe ich mir vorgenommen in meinen Vor* 
suchen die Harnstoffausscheidung stündlich zu bestimmen und hatte die Absicht 
später dieses halbstündlich zu machen. Allein ich habe mich sogleich überzeugen 
können, dass schon das stündliche Harnlassen, wenn es genau geschehen soll, recht 
störend und zeitraubend ist und bin daher bei der stündlichen Harnstoffbestimmung 
geblieben. 

Meine ersten Versuche führte ich mit einem gewöhnlichen Mittagessen ans. Ich 
nahm um 8 Uhr Morgens 2 Tassen Thee mit wenig Brod und Butter, liess um 12 Uhr den 
Harn, ass zwischen 12 ’/a und 1 Uhr zu Mittag und bestimmte stündlich bis* 7 Uhr 
Abends den Harnstoff im Harn. 



Am 

13. December 1894: 



Am 18. December: 




Uhr 

Harn. 

°/o Harn¬ 

gr Harn¬ 


Uhr 1 

Harn. 

°/o Harn¬ 

■ gr Harn¬ 




von 

ccm. 

stoff. 

stoff. 


von 

ccm. 

stoff. 

stoff. 




12—1 

46 

2,05% = 

= 0,94 


12—1 

42,5 

2,4 o/o 

= 1,02 




1—2 

50,5 

2,4 o/o = 

= 1,21 1) 

+■ 0,27 

1—2 

38,5 

2,8 o/o 

= 1,08 

1) 

+ 

0,06 

2—3 

59,0 

2,3 o/o = 

= 1,35 2) 

+-0,41 

2—3 

66,0 

2,25% 

= 1,48 

2) 

+- 

0,46 

3—4 

72,5 

2,2 o/o = 

= 1,59 3) 

+- 0,65 

3—4 

92,0 

1,65% 

= 1,5 

3) 

+ 

0,48 

4—5 

65,0 

2,43 o/o = 

= 1,58 4) 

4- 0,64 

4—5 

90,0 

1,80% 

= 1,62 

4) 

+ 

0,60 

5-6 

69,0 

2,46% = 

= 1,69% 5) ■ 

f 0J5 

5—6 

53,0 

2,4 o/o 

= 1,27 

5) 

+ 

0,25 

6—7 

60 

2,4 «/• = 

= 1,44 6) ■ 

f 0,5 

6 — 7 

48,0 

2,5 o/o 

= 1,20 

6) 

4 

0,18 




Am 20. December: 









Uhr 

von Harn. 

°/o Harn¬ 

gr Harn¬ 










ccm. 

stoff. 

stoff. 









12- 

-1 47,0 

2,4 o/o 

= 1,12 









1- 

-2 46,0 

2,95% 

= 1,35 

1) 

+ 0,23 







2- 

-3 68,0 

2,25 % 

= 1,53 

2) 

+ 0,41 







3- 

-4 82,0 

2,15 % 

= 1,76 

3) 

~f- 0,64 







4- 

-5 69,5 

2,30% 

= 1,59 

4) 

+ 0,47 







5- 

-6 63,0 

2,6 o/ 0 

= 1,63 

5) 

+ 0,51 







6- 

-7 58,0 

2,45 % 

= 1,41 

6) 

+ 0,29 






Aus diesen drei Tabellen sieht man das deutliche Ansteigen der Harnstoffmenge 
schon in der ersten Stunde nach dem Mittagessen, während das Maximum in der 3., 
4. oder 5. Stunde liegt. Um zu sehen, wie sich die Harnstoffausscheidung bei reiner 
Fleischkost gestaltet, habe ich einige Versuche so angestellt, dass ich zu Mittag nur 
150 gr Fleisch (Beefsteak) und 200 ccm Thee zu mir genommen hatte. 

Die Resultate sind in den folgenden 3 Tabellen enthalten. 


Am 14. Januar: Am 16. Januar: 


Uhr 

Harn. 

°/oHarn- grHarn- 


Uhr 

Harn. 

% Harn- gr Harn- 

von 

ccm. 

Stoff. 

8t0ff. 


von 

ccm. 

stoff. 

Stoff'. 

12—1 

48 

2,5% = 1,2 


12—1 

57,5 

2,25% 

= 

1,29 

1—2 

45 

3,2% = 1,44 

1) + 0,24 

1—2 

58,5 

2,75% 

= 

1,60 

2-3 

56,5 

2,8% = 1,58 

2) + 0,38 

2—3 

63,0 

2,8 % 

= 

1,76 

3—4 

55,0 

3,1% = 

== 1,70 

3) 4 0,50 

3—4 

63,0 

2,7 % 
2,85% 


1,7 

4—5 

53,0 

3,2 % = 1,69 

4) 4 0,44 

4—5 

64,0 

= 

1,9 

5—6 

33,5 

3,9% = 1,30 

5) 4 0,10 

5—6 

76,0 

2,4 % 

= 

1,82 

6—7 

32,0 

4,2 % = 1,34 

6) 4 0,14 

6—7 

56,5 

2,6 •% 

= 

1,46 


1) + 0,31 

2) + 0,47 

3) + 0,41 

4) + 0,61 


5) -+• 0,53 

6 ) + 0 , 1 *» 


Digitized fr 


/Google 


Original fram 





71 


Am 18. Januar: 


Uhr von 

Harn. 

ccm. 

%Harn- gr Harn¬ 
stoff. stoff. 


12—1 

48,5 

2,9 % = 1,4 
3,75% = 1,44 


1 - 

-2 

38,5 

1) + 0,04 

2- 

-3 

40,0 

4,0 % = 1,6 

2) + 0,20 

3 — 4 

49,5 

3,6 % = 1,78 

3) + 0,38 

4—5 

51,5 

3,5 % = 1,80 

4) + 0,4 

5—6 

33,5 

3,95% = 1,32 

* 

6 — 7 

35,0 

3,6 % == 1,26 



Wie aus diesen Tabellen ersichtlich ist, unterscheidet sich der zeitliche 
Ablauf der Harnstoffausscheidung bei der reinen Fleischkost nur wenig von 
dem bei gemischter Kost eines gewöhnlichen Mittagessens, wobei ich aber be* 
merken muss, dass ich die Zugaben zum Fleisch in mässigen Mengen genossen 
habe. Auch diese Tabellen zeigen das schnelle Ansteigen der Harnstoffausscbeidung, 
die Erreichung des Maximums in der 3.-4. Stunde und darauf das Heruntergehen 
derselben. 

Dm die Bestimmungen auf eine grössere Zahl Stunden ausdehnen zu können, habe 
ich den Versuch um 8 Uhr Morgens angefangen. Nachdem ich um 8 Uhr Morgens 
den Harn gelassen hatte, nahm ich etwas vor 9 Uhr 200 gr Fleisch mit 300 ccm 
Tbee und 100 gr Brod und bestimmte darauf um 9 Uhr und stündlich bis 6 
Dhr Abends den Harnstoff, wobei ich nichts genoss als Tbee zu verschiedenen 

Zeiten, wie aus den Tabellen ersichtlich ist. Ich habe mit Absicht zu ver¬ 
schiedenen Zeiten und in verschieden grossen Mengen Thee zu mir genommen, 

um zu sehen, ob die Ausscheidung des Harnstoffs dadurch eine wesentliche Ver¬ 
änderung erleiden würde. Ich habe daher im ersten Versuche eine Tasse Thee 

(2 DI.) um 1 Uhr, im zweiten Versuche um 12 Uhr und um 3 Uhr je eine Tasse 
Thee und im dritten Versuche von 11 bis 4 Ubr stündlich je 100 ccm Thee 
zu mir genommen und, wie aus den Tabellen zu ersehen ist, ist der zeitliche Ab¬ 
lauf der Harnstoffauscheidung wesentlich derselbe geblieben. Ich lasse hier die Ta¬ 
bellen folgen ; 




Am 21. 

Januar: 





Am 24. 

Januar: 



Ubr 

Harn. 

°/oHarn 

- gr Harn¬ 



Uhr 

Harn. 

% Harn 

- gr Harn¬ 



von 

ocm. 

Stoff. 

stoff. 



von 

ccm. 

Stoff. 

stoff. 



8-9 

63,0 

2,35% 

= 1,48 



8—9 

90,0 

1,9% 

= 1,71 



9-10 

78,0 

2,0 % 

= 1,56 

1) 

+ 0,08 

9—10 

63,0 

2,9% 

= 1,82 

1) 

+ 0,11 

10-11 

105,0 

1,65% 

= 1,73 

2) 

+ 0,25 

10—11 

57,0 

3,4% 

= 1,93 

2) 

+ 0,22 


11- 12 73,5 2,5 % = 1,82 3)-f 0,34 11—12') 57,0 3,0% = 2,25 3) + 0,54 

12— 1*) 67,0 2,5 % — 1,67 4) + 0,19 12—1 75,0 3,0% = 2,25 4) + 0,54 

1- 2 61,5 2,65% = 1,62 5) + 0,14 1—2 78,0 2,8% = 2,18 5) -f 0,48 

2- 3 220,0 0,95% = 2,09 6) + 0,61 2—3*) 111,0 2,4% = 2,66 6) -f 0,95 

3- 4 119,0 1,4 % = 1,66 7) + 0,18 3—4 115,0 2,0% = 2,30 7) + 0,59 

4- 5 67,0 2,0 % = 1,34 4—5 121,0 1,6% = 1,93 8) + 0,22 

5- 6 33,5 2,95% — 0,98 5—6 47,0 3,2% = 1,50 

') Eine Tasse Thee. ‘) Einc Ta8Be T hee. 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



72 


Am 25. Januar: 

Uhr von Harn. °/ 0 Harn- g r Harn- 
ccm. stoff. gtoff 

8- 9 59,0 2,65°/ 0 = 156 

9— 10 59,0 3,0 °/ 0 = 1 77 

10 — 11 «) 70,0 3,0 % = 2 ;,0 

11 — 12 74,0 2,8 °/ 0 = 2,07 

12—1 61,0 3,3 °/ 0 = 2,01 

1- 2 48,0 3,4 % = 1,63 

2- 3 75,0 2,8 > = 2,10 

3- 4 174,0 1,4 % = 2,43 

4- 5 335,0 0,6 % = 2,01 

5- 6 70,0 2,1 7<> = 1,47 

>) Stündlich von 11 —4 Uhr 100 ccm Thee. 


*) + 0,20 

2 ) + 0,53 

3) + 0,50 

4 ) + 0,44 

5 ) 4 0,06 

6 ) 4 0,53 

7) + 0,86 

8 ) 4 0,44 


Um den zeitlichen Ablauf der Harnstoffausscheidung besser übersehen 
wollen wir letztere graphisch darstellen: 


zu können, 


6 


5 

4 

3 


9 


1 

10 

9 

8 

7 

6 

5 

4 

3 

2 

1 

0 


9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 9 10 11 12 1 2 


2 3 4 5 G 



Wir erhalten also drei Curven, deren Aehnlichkeit nicht zu verkennen ist. Was an 
diesen Curven sogleich auffällt, sind zwei Gipfel, von denen der erste in der 2. bis 4. 
Stunde und der zweite in der 6. bis 7. Stunde liegt. Die Harnstoffausscheidung in der 
fünften Stunde zeigt in allen drei Curven eine bedeutende Reduction. Nach der sechsten 
oder siebenten Stunde, also in der 7., 8. und 9. Stunde geht die Curve steil hinunter. 
Diese Curven lassen mit einiger Wahrscheinlichkeit fol¬ 
gende Deutung zu. Das schnelle Ansteigen der Curve in den 
ersten 2—3 Stunden würde auf die Resorption im Magen zu¬ 
rückzuführen sein, das Heruntergehen derselben in der 4. 
und 5. Stunde auf denUebergang des sauren Chymus in den 
Darm, Neutralisirungund Verdauung desselben zu beziehen 


Digitized by 


Google 


Original from 


iVJHH 


j: 





























































































73 


sein, während das zweiteAnsteigen der Curve mit der Haupt¬ 
resorption im Darme resp. mit der Zeit der intensivsten Re¬ 
sorption im Darme im Zusammenhang stehen würde. 

Um diese Deutung gewissermassen zu prüfen, habe ich noch Versuche mit 
Pepton angestellt. Ich habe mir gesagt, dass, wenn meine soeben dargelegte Aus¬ 
führung richtig ist, Pepton eine ganz andere Curve geben sollte. Da Pepton keine 
besondere Verdauung seitens des Magens braucht und vom Magen schnell resorbirt wird, 
so sollte die Curve hauptsächlich eine Magenresorptionscurve, d. h. der erste Gipfel 
oder das erste Ansteigen dorselben hauptsächlich ausgesprochen sein. Ich habe diese 
Versuche um so mehr für notwendig gefunden, als mir von den so exact augestellten 
Versuchen Oraffenberg’s der Versuch mit Pepton, dessen grösster Teil- erst nach 
10—12 Stunden resorbirt war, ganz unverständlich erschien. 


Ich stellte meine Versuche mit Pepton ebenso wie mit Fleisch an. Um 8 Uhr 


Vormittags liess ich Harn, etwas 

vor 

9 Uhr nahm ich 50 gr. Pepton (Kemmerich) 

mit 300 ccm Theo und etwas Brod 

zu mir. Bis 6 Uhr nahm ich nichts als eine Tasse 

Thee um 3 Uhr. 





Am 31. Januar: 



Am 1. Februar: 

Uhr Harn. °/oHarn-grHarn- 


Uhr 

Harn. 

°/oHarn- gr Harn¬ 

von ccm. Stoff. Stoff. 


von 

ccm. 

stoff. stoff. 

8-9 53 1,9 % = 1,00 


8—9 

80,0 

wH 

II 

O 

o" 

ef 

9—10 62 2,4 % — 1,48 1) + 0,48 

9—10 

93,0 

2,2 7o = 2,04 1) + 0,38 

10-11 96 2,1 °/o = 2,01 2) + 1,01 

10—11 

136,0 

2,0 7o = 2,72 2) + 1,12 

11—12 92 1,9 % = 1,74 3)+ 0,74 

11 — 12 

124,0 

1,9 7o = 2,35 3) + 0,75 

12—1 51 2,6 °/o = 1,32 4) + 0,32 

12—1 

73,0 

2,4 °/o — 1,75 4) + 0,15 

1-2 50 2,6 % = 1,30 5) + 0,30 

1—2 

68,0 

2,55% = 1,73 5) + 0,13 

2—3‘) 40 2,75% == 1,10 6) + 0,10 

2—3 1 ) 

52,0 

3,107o = 1,61 6) + 0,01 

3-4 37 3,3 % = 1,22 7) + 0,22 

3—4 

38,0 

3,507o = 1,33 

4-5 27 4,2 % = 1,13 8) + 0,13 

4—5 

28,0 

4,2 7o = 1,17 

5-6 22 4,5 % = 1,00 


5 — 6 

24,0 

4,3 °/o = 1,03 

*) Eine kleine Tasse Thee. 


*) Eine Tasse Thee. 

Am 21. Februar: 



Uhr von 

Harn. 

°/oHarn- grHarn- 



ccm. 

stofif. 1 

stoff. 


8—9 

61 

2,5 % - 

1,75 


9—10 

68 

2,9 % = 

: 1,97 


10—11 

110 

2,4 % = 

: 2,64 


11—12 

78 

2,6 % = 

2,02 


12—1 

58 

3,15% = 

1,82 


1—2 

44 

3,15% = 

1,38 


2—3 

43 

3,4 % = 

1,46 


3—4 

30 

3,8 % = 

1,14 


4—5 

25 

4,2 7« = 

1,05 


5—6 

22 

4,6 7„ = 

1,01 


Stellen wir die Zahlen der letzten Colonne, also die Zahlen des stündlich aus- 


geschiedenen Harnstoffes graphisch dar, so erhalten wir aus diesen Tabellen folgende 
drei Curven': 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



74 


9 10 11 12 1 2 3 4 ö 6 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 



Diese Curven bestätigen vollauf meine theoretische Voraussetzung, und schon ein 
Blick auf dieselben genügt, um deren frappirende Aelmlichkeit zu bemerken. Alle drei 
Curven zeigen ein sehr schnelles Ansteigen in der ersten und zweiten Stunde, um 
dann zuerst steil und dann allmählig herunterzugehen. Der zweite Gipfel, von dem 
oben die Rede war, ist eigentlich gar nicht vorhanden, wenn man von den kaum an¬ 
gedeuteten Erhebungen in der (3. und 7. Stunde der zweiten und dritten Curven absieht. 
Es sind also hauptsächlich Magenresorptionscurven, die wir 
hier gewonnen haben. 

Ich habe mir die Frage vorgelegt, ob diese Harnstoffbestimmungen, an Magen¬ 
kranken angestellt, uns einen Einblick in die Resorption des kranken Magens gewähren 
könnten, da ja vorauszusehen war, dass Störung in der Verdauung und Resorption 
der Speisen im Magen sich an der Curve der Harnstoffausscheidung durch Verspätung 
des Ansteigens kundgeben wird. Ich hatte daher die Absicht diese stündlichen Harn* 
Stoffbestimmungen an meinen Magenkranken vorzunehmen. Leider musste ich bald 
einsehen, dass diese Versuche bei herumgebenden Patienten mit einiger Genauigkeit 
nicht durchzuführen sind. Ja sogar bei bettlägerigen Patienten gehört eine gewisse 
Intelligenz und ein guter Wille dazu, um die Vorschriften, welche dabei in Betracht 
kommen, einzuhalten. Ich habe daher den Gedanken, den ich im Anfang batte, näm¬ 
lich die stündliche Harnstoffbestimmung nach einer bestimmten Diät als diagnostisches 
Mittel zur Beurtheilung der Verdauung und Resorption im Magen zu gebrauchen, 
fallen lassen müssen. Dennoch glaube ich, dass uuter Umständen die stündliche Harn¬ 
stoff bestimraung während 8—10 Stunden nach einer gewissen Mahlzeit für die Beur¬ 
theilung der krankhaften Veränderung in der Magenthätigkeit von Werth sein könnte. 



































































































75 


[j Am leichtesten sind diese Versuche an klinischen Kranken auszuführen, die unter 
Controlle sind. Die Bestimmungen mit dem angegebenen Apparate sind leicht und 
schnell auszuführen und ich wüide auf Grund meiner Versuche empfehlen, einerseits 
mit Fleisch (200 Beefsteak) und andererseits mit Pepton Versuche an/.ustellen. 

Unter meinen Magenkranken hatte ich leider bisher keinen geeigneten Fall, an dem 
sich diese Versuche anstellen liessen. Dagegen habe ich durch die Liebenswürdigkeit meines 
verehrten Lehrers, Herrn Prof. Sahli, an einem 64jährigen Patienten der medicinischen 
Klinik, bei dem Verdacht auf Carcinom vorlag, zwei solche Versuche anstelleu können. 

Um 7 Uhr Morgens liess der Patient Harn, und etwas vor 8 Uhr wurden ihm 
25 gr Pepton in 200 ccm Thee gegeben; darauf bekam er stündlich 100 ccm Thee. 
Beim zweiten Versuch bekam Patient 40 gr. Pepton, während die andern Bedingungen 
ganz dieselben geblieben sind. 



1. Versuch: 


2. Versuch: 

Uhr von 

Ham. 

%Harn- gr Harn¬ 

Uhr von 

Harn. 

% Harn- gr Harn¬ 


ccm. 

stoff. Stoff. 


ccm. 

stoff. stoff. 

7—8 

101,0 

1,2 °/o = 1.21 

7 — 8 

144,0 

1.0 % = 1,44 

CO 

1 

o 

64,0 

1,53% = 0,97 

8—9‘) 

55,0 

1,0 % = 0,55 

9—10 

36,0 

1,55% = 0,55 

9 — 10 

124,0 

1,2 % = 1.48 

10-11 

99,0 

1,40% = 1,38 

10 — 11 

77,0 

•1.2 % = 0,82 

11—12 

77,0 

1,1 % = 0,84 

11 — 12 

139,0 

1,1 % = 1,52 

12—1 

125,0 

1,1 % = 1,37 

12—1 

125,0 

0,95% =1,18 

1—2 

193,0 

0,70% = 1,35 

1 — 2 

139,0 

0.70% = 0,97 

2—3 

112,0 

0,78% = 0,87 

2—3 

208 

0,75% = 1,56 

CO 

1 

4*. 

206,0 

0,73% =1,50 ' 



4—5 

188,0 

0,70% = 1,31 

J ) Stündlich 100 ccm Thee. 

Stellen wir 

die 

9 10 11 12 1 2 

3 4 5 6 

9 10 11 

12 1 2 3 4 5 


letzten zwei Colonnen 
graphisch dar, so er¬ 
halten wir folgende 
zwei Curven. 

Der Vergleich 
dieser Curven mit 
denen, welche ich an 
mir selber gewonnen 
habe, beweist unzwei¬ 
deutig, dass die Be- io 
sorptionsthätigkeit 
des Magens in diesem 
Falle ganz erheblich 
gestört ist. 

Als Resultat 
meiner Untersuchun¬ 
gen lassen sich fol- 
gendeSchlüsse ziehen : 

L Die Stick- 
im 


■MBS 

i 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSSTV 



































































































































76 


Harne nach einer Mahlzeit steht im bestimmten Verhältnis zur Resorption desselben 
im Magendarmcanal. 

2. Die stündliche Bestimmung des Stickstoffs nach einer Mahlzeit gewährt uns 
einen Einblick in die Verhältnisse der Magen- und Darmverdauung resp. Resorp¬ 
tion, indem wir an der Stickstoffcurve den Antheil des Magens und Darms erkennen 
können. 

3. Die Gurven von Fleisch und Pepton unterscheiden sich wesentlich von ein¬ 
ander, indem die Peptoncurven fast reine Magenresorptionscurven darstellen, wie aus 
den Tabellen zu ersehen ist. 

4. Bei Störung der Magenverdauung oder Magenresorption verliert die Stickstoff¬ 
curve ihr regelmässiges Verhalten, wie die letzte Tabelle zeigt. 

5. Die stündliche Bestimmung des Stickstoffs im Harn nach Fleisch und Pepton 
kann bei Magenkranken unter Umständen als diagnostisches Mittel angewendet 
werden. 

Diese Arbeit habe ich im medicinisch-chemischen Institute in Beru ausgeführt 
und halte es für eine angenehme Pflicht, Herrn Prof. Drechsel für die Anregung und die 
überaus liebenswürdige Unterstützung bei der Ausführung meiner Arbeit meinen 
besten Dank auszusprechen. 


Epidemie d’influenza ä Böle en fdvrier, mars et avril 1895. 

L’influenza nettement caracterisee a fait son apparition k Böle ati commencement 
de fevrier 1895. Elle regnait en epidemie k Colombier depuis quelques temps d6j&. 
Toutefois dans cette derniöre localite eile n’avait pas pris uu caractöre de gravitö excep- 
tionnelle. Pour xna part je n’ai observe a Colombier qu’un seul cas qui se soit terminS 
par la mort de la personne atteinte. 11 s’agissait d’une jeune femme kgee de 23 ans; 
eile accoucha k terme mais au cours d’une atteinte d’influenza. Le lendemain de 
l’accouchement je constatai la presence d’un foyer de pneumonie au lobe droit inferieur. 
Le 3me jour la malade qui etait de forte Constitution et exempte d’antecedents heredi- 
taires succomba dans un acces de collapsus cardiaque et de cyanose. 

Un cas absolument analogue s’est presente dans la suite k Böle (No. X). La 
pneumonie grippale se greffant sur un etat puerperal donne d’apres mes observations des 
previsions trös-graves. 

C’est vers lo 10 fövrier que je suis appele a constater les premiers cas d’influenza 
k Böle. Une epidemie se declara avec rapidite. Ce qui imprima un cachet tout parti- 
culier k cette epidömie c’est le grand nombre de Pneumonies qu’elle entraina k sa suite 
et le caractöre yraiment meurtrier qu’elle reyötit des l’abord. 

Voici la serie des affections qui se sont presentöes. 

Observation No. I, Berthe P., 22 ans. Le 11 fevrier Influenza. Je suis appelfi 
aupres de la jeune malade le 16 II. Je constate l’existence d’une Pneumonie lobulaire 
confluente au lobe droit inferieur. Le lendemain points douloureux sur les 2 cötes du 
Thorax. Je constate un noyau de pneumonie au lobe gauche inferieur et un 3me foyer 
au lobe droit moyen. Le 18 II L’hepatisation et le souffle tubaire continuent k prendre 
de l’extension contre les parties supörieures. Pouls 150—170, Temp. 39,5 k 40. Accös 
de cyanose. — 19 II Pneumonie des deux sommets. Dans les parties införieures frotte- 
ment pleuretique des le 16 II. — Le 20 II Cyanose et dölire leger. — Le 22 Ü 
(7me jour) la temperature axillaire qui a oscille entre 38—38,5 depuis deux jours 
remonte brusquement ä 40°. Depuis hier la malade accuse une vive douleur localisfie 
dans la hanche droite. Cette douleur persiste jusqu’au moment ok la mort survieni 


Digitized b 


Google 


Original from 



77 


Le caractöre de 1a douleur, I’allare des oscillations thermomötriques et la position con¬ 
tractu ree de la jambe me font admettre l’existence d’une arthrite de la hanche en 
rapport avec l’infection grippale et peumoniqae. — Dans la suite surviennent des symp- 
töraes ayant pour point d’origine une affection secondaire des meninges. Le 24 fövrier 
(9me jour) la malade suceombe aprös une agonie d’une du ree de plusieurs heures. 
Diagnostic: Influenza, Bronchopneumonie double, trös-etendue, grippale, arthrite secondaire 
de la hanche droite, möningite. 

Observation No. II, Alice P., 21 ans, sceur de la pröcedente. Le 15 ferner Influenza. 
La malade occupe le möme lit que sa soeur ainöe. dans un petit logement encombre. — 
Le 20 II Pneumonie. La maladie prend rapidement de l’extension et les caractöres 
de la pneumonie lobulaire migrante. Le 21 et 22 II accös de cyanose. II ne survient 
pas de crise. Le 23 ferner la malade suceombe dans un accös de collapsus cardiaque, 
le 4me jour aprös le döbut de la pneumonie grippale, et au lendemain de la mort de 
sa 8ceur. 

Observation No. III, Madame P., mere. Le 13 fövrier Influenza presque en m^me 
temps que ses deux Alles. La malade couche dans la meine petite chambre qu’elles. 
Le 18 II Pneumonie lobulaire double, mais ne s’etendant guöre au delä des deux lobes 
inferieurs. Guörison aprös une longue convalescence. 

Observation No. IV, Ariste P., 25 ans, Als de la preeödente et fröre des deux 
premiöres. Est marie et habite une maison voisine. II circule tous les jours dans l’habi- 
tation de sa inöre. — Influenza le 9 II. Alitö du 9 au 12 II. Du 12 au 16 guörison. 
Contrairement k ma recommandation expresse il sort et va en visite chez sa möre. Le 
16 II fris8on initial. Pneumonie double s'etendant des sommets aux bases. Dyspnöe 
intense. Le 25 c. k d. au lOme jour de la Pneumonie le malade suceombe sans avoir 
presente de crise. 

Dans cette famille malheureuse j’ai donc observe simultanement 4 cas de Pneumonie 
grippale; deux soeurs et un fröre sont morts k un jour d’intervalle. Leur möre s’est 
guerie. 

Observation No. V, Mr. M., 45 ans. Est occupe en qualite de ouvrier pierriste dans 
la maison de Mad. P. oA ee sont produits 3 des cas pröcedents. L’atelier se trouve 
itmnödiatement k cöte de la chambre des malades et n’en est separö que par une mince 
paroi de boiserie. — Le 16 II frisson initial. Le 18 II Pneumonie du lobe gauche 
inferieur. Le 28 II le malade ne prösentant plus qu’un exsudat pleuretique peu volu- 
mineux est admis k l’Höpital Pourtalös oü il guörit complötement. — Pas d’antecödents 
höreditnires. 

Cm 5 cas se sont presentös dans la famille P. Cette famille a va des cas de 
tuberculose se produire dans son sein. En effet deux soeurs de M. P. pöre sont mortes 
du tuberculose pulmonaire. Les deux soeurs A. P. et B. P. n’ont pas ete manifestement 
atteintes de tuberculose, mais B. P. doit cependant avoir fait une Bronchopneumonie dans 
son enfance. Quant au fröre A. P. je Tai vu moi-möme atteint d’uoe Pleuropneumonie 
il y a 2 ans. 

Voilö les observations concernant la famille P. 

Dans une famille O. j’ai observe deux cas de Pneumonie grippale, dont l’un a pris 
rapidement une issue fatale, tandis que l’autre s’est tennine par la guörison aprös avoir 
pns une allure des plus graves et aprös une convalescence de plusieurs semaines de duree. 

— Toutes ces affections ont evolue simultanöment. 

Observation VI, B. G., pöre, 70 ans, vigneron. Pas de tare beröditaire mais 
nöphrite chronique existant depuis plusieurs mois. Le 17 II Pneumonie du lobe droit 
införieur, Le 19 II le malade suceombe. 

Observation VII, Jules G., 20 ans, neveu du pröcedent. A occupö la möme chambre 
que son oncle döfunt et son lit occupe la möme place dans cette chambre. Le 23 II 
plusieurs frissons. Pneumonie double lobulaire confluente. Les jours suiyants les foyers 


□ igitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



d’hepatisation prennent toujours plus d’extension. Souffle tubaire des deux cdtds des 
sommets k la base. Aux deux bases frottement pleurdtique. Dyspnde intense. 

Comme les autres malades J. G. a presente des expectorations rouge vif d’emblee 
et non des crachats couleur de rouille. Certains jonrs l’anurie a 6t6 complete. Facies 
celui d’une personne tres-gravement malade. Aspect general celui d’un typheux. 

Le 7rne jour la temperature baisse, mais reste 4 38; Pouls 100. Les joura 
suivants la temperature axillaire tombe de plus en plus, mais le pouls reste eocore 
longtemps accelere. Peu k peu les foyers de pneumonie entrent dans la pdriode de 
resorption en commen^ant par les sommets pour s’etendre vers les bases. II se produit 
successivement des zönes de niles humides, puis le murmure vesiculaire fait son apparition. 
La convalescence dure fort longtemps, retardee qu’elle est par des exsudats pleuretiques 
a droite et k gauche. La guerison est compldte vers le 15 Avril apres pr&s de 8 
semaines d’une maladie tres-grave. 

Les autres membres de cette famille ont ete atteints d’influenza. Toutefois un 
seul jeune homme a presente un trds-petit foyer de Bronchopneumonie avec expectoration 
de sang, qui a gueri rapidement. 

Observation VIII, E. E., 29'/a ans. Marie, pdre de famille, habite une maison 
separee de celles dans lesquelles se sont produites les observations precddentes. — Frisson 
le 14 II 95. Dans la suite il se developpe une pneumonie double presentant exactement 
les caracteres distinctifs decrits a propos des malades precedents. L’affection prend d’emblee 
une tres-grande gravite. Seize jours se passent sans crise; k ce moment le malade meurt 
dans un violent accds de cyanose. — Le pöre de E. E., mort il y a quelques anndes, avait 
subi l’amputation d’une jambe pour osteite tuberculeuse. 

Observation IX, Mr. S., 46 ans. Le 24 II frisson initial. Au debut simple 
Influenza, toutefois avec des tempdratures relativement fort elevdes (39,5 k 40). Le 26 II 
Pneumonie du lobe gauche inferieur. La maladie a evolud d’apr&s le type de la Pneu- 
monie banale. Guerison complete. Le pouls reste accelere assez longtemps. Vors la 
fin de la convalescence une legere phlebite de la jambe gauche. — Pas de tare hdrdditaire. 
— Le malade habite ä Bote dans une maison isolee et se trouve dans d’exoellentes con- 
ditions hygi6niques. — Les autres membres de la famille ont 6te atteints d’influenza 
simple. 

Observation X, Madame A. C., 31 ans. Le 21 II accouchement. Le lendemain 
Pneumonie. Au 3me jour c.-ä-d. le 25 II la malade succombe en collapsus cardiaqne. 

Observation XI, A. T., 23 ans. Le 22 II frisson initial. Simple influenza' 
presentant cependant des temperatures remarquablement elevees. Peu de jours aprös foyer 
de Bronchopneumonie dans la ligne axillaire du cöt6 droit. R6solution et guerison 
apres une pleuresie localisce k droite. Pas de tares hereditaires et bonnes conditions 
hygieniques. 

Observation XII, E. P., 18 ans. Le 8 II cette jeune Alle prend l’influenza. D£s 
le 13 II Pneumonie peu etendue, qui gu6rit rapidement. Pas d’affections k h^reditA 

Observation XIII, Madame S^, 50 ans. Vers la meine epoque que la precedente 
Influenza et Bronchopeumonie peu etendue. Guerison rapide. Pas de tares her6ditaires. 

Observation XIV, M. B., 55 ans. Ce cas a et6 le dernier de ceux que j’ai vus k 
Bdle. Depuis un mois environ l’epidemie paraissait etro eteinte. —- Le 25 III Pneumonie. 
Admis k l’höpital le malade y succombe apres deux jours. — Il s’agissait d’un journalier 
sans domicile fixe, coucbant dans les ecuries. Je n’ai pas pu obtenir des renseignements 
pr6cis concernant l’heredite. 

Le village de Bdle possede une population de environ 500 habitants. La Situation 
en est belle et hygieniquement eile est bonne. La localite tire son eau potable de 
l’aqueduc de la ville de Neuchätel; cette eau est d’excellente qualitß. — Par contre 
beaucoup de logements sont encombres et les conditions hygieniques de certains intdrieurs 
laissent beaucoup k desirer. 


Digitized by 


Goi igle 






79 


jL’äpiderme d’influenza a sevi simultanement dans tous les quartiers du village. 
Qaatorze cas de pneumonie se sont declares coup sur coup en peu de jours. Six d’entre 
eux ont pris une igsue fatale. Du 19 au 25 fovrier le nombre des deces survenus 
Jans cette localite peu importante devait jeter de l’inquietude parrai Ja population. La 
mortalite a comporte Je 43 °/o des malades atteints de Pneumonie. La morbiditß a ete 
eonsiderable k ce moment-14, car outre les cas decrits j’ai observe uu bon nombre d’enfants 
atteints de Bronchopneumonies ?ulgaires. 

Eu parcourant l’historique des malades uo fait frappant s’impose: la Pneumonie 
grippale a’attaque avec une predilection marquee aux personnes ä antecedents hereditaires 
taberculeux et eile prend alors un caractere excessivement grave. 11 est vraisemblable 
que l’infectioo d’influenza lorsqu’elle vient k se greffer sur une tuberculose latente y 
trouve un terrain qui favorise son deveJopperaent. II parait exister entre ces deux genres 
d’infections une espece de mutualite propice a leur expansion. Ce point etant admis, 
le fait de voir une famille entiere ou presque entiere atteinte simultanement de Pneumonie 
grippale et s’eteindre peut s’expliquer tout naturellement. Des evenements analogues out 
6te observes aillenrs cet hiver et les journaux d’Angleterre nous en ont relate k plusieurs 
reprises. 

D’autra part ce fait acquis et confirme par bon nombre de medecins peut nous 
donner des indications propbylactiques precieuses que nous devons nous garder de perdre 
de vue. 

Le pronostic de la Pneumonie grippale se greffant sur un 6tat puerperal recent est 
6galement de la plus grande gravite. 

Au point de vue de la pathologie de la Pneumonie grippale j’ai pu noter un certain 
nombre de caracteres communs que j’ai retrouves chez tous les malades. 11s concement 
les points suivants: 

1. La temperature est elevee. Je crois pouvoir affirraer que lorsqu’un grippe 
presente pendant plus de 2 k 3 jours des temperatures de 39 k 40 il faut s’attendre a 
une complication et surveiller de pr6s les Organes de la respiration. S'il existe des 
antäcedents tuberculeux les previsions s’assombrissent. 

2. Le p o u 1 s est tr^8-accelere. Cette acc&eration parait etre un phenomöne 
caracteristique et constant pour beaucoup d’affections survenant k la suite de la grippe. 

Elle a frappe bien des observateurs et persiste longtemps, meme dans la periode de con- 
valescence. — Les medecins militaires fran^ais Dr. Trouillet et Dr. Esprit mentionnent 
ce fait comme survenant rägulierement au cours de la meningo-encephalite grippale. Ils 
envisagent que Taugmentation de frequence du pouls distingue cette affection encore peu 
connue et difficile k diagnostiquer des meningites banales. En presence d’un malade 
la constatation de ce ph6nom£ne coincidant avec la coexistence d’une epid6mie de grippe 
peut etre de la plus grande importance puisqu’elle permet de fixer le diagnostic et change 
du tout au tont le pronostic. En effet on sait que ce dernier est favorable dans la 
möningo-encephalite de nature grippale. * 

3. Les expectorations sont le plus souvent colorees en rouge par du sang 
et cel& d’emblee. 

4. Les Pneumonies grippales que j’ai observees sont constituees par des foyers 
lobulaires souvent confiuents et prenant Je type des pneumonies migrantes. Ces foyers 
peuvent envabir successivement toutes les parties du parencbyme pulmonaire. — La 
brusquerie du debut ne le cede souvent en rien a celle de la pneumonie Jobaire simple. 

Par contre l’evolution ulterieure n’est pas la möme et l’affection ne se termine ordinairement 
pas par la crise caracteristique. 

Colombier le 3 Mai 1895. Dr. Edmotul Weber. 


Tgitized by 


Goi igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



80 


Casuistische Mittheilungen aus Aegypten. 

Von Dr. med. Edwin Pfister, Privatassistent von Dr. med. Hess Bey in Cairo. 

Als Privatassistent von Herrn Dr. med. Hess Bey in Cairo hatte ich Gelegenheit, 
während des’Jahres 1894 das Krankenmaterial, wie es sich in Aegypten practicirenden 
Aerzten darbietet, kennen za lernen und vielleicht interessirt es den oder jenen Collegen 
za Hause, etwas aas dem Oriente za vernehmen. Die folgenden kurz beschriebenen Fälle 
schienen mir wegen ihrer Seltenheit auch ohnehin der Mittheilung werth; ein anderes als 
casuiBtisches Interesse können und wollen dieselben schon deshalb nicht beanspruchen, 
weil bei dem gänzlichen Mangel einer grossem medicinischen Bibliothek in Cairo die 
Litteratur leider beinahe ganz vernachlässigt werden musste. — Ein Hauptübelstand für 
die hiesigen Aerzte ist der, dass Autopsien ausserhalb der Krankenhäuser beinahe nicht 
ausführbar sind, sowohl wegen der nach gesetzligher Vorschrift innerhalb 24 Stunden 
zu erfolgenden und deshalb meist sehr hastigen Inhumirung der Leichen, als noch mehr 
wegen der religiösen Anschauungen der Bevölkerung, welche schon das blosse Anerbieten 
der Section mit Misstrauen und fanatischer Entrüstung zurückzuweisen pflegt. So entgehen 
denn öfters gerade diejenigen Fälle, von denen man sich die reichste Belehrung ver¬ 
sprechen könnte, der anatomischen Kritik und leidet eine wissenschaftlichere Verwerthung 
des Krankenmaterials in der Privatpraxis von Anfang an an einer beträchtlichen Hin¬ 
derung. 

Ein weiterer Uebelstand ist ferner der, dass der Araber, der von weit her in die 
Stadt kommt, um europäische Aerzte zu consultiren, gewöhnlich baldigst wieder in die 
Heimat sich zurückzieht und somit der Beobachtung entschwindet, so dass häufig 
die erste Untersuchung des Patienten die letzte ist und bleibt, somit natürlich Manches 
der Beachtung entgeht, was sich bei weiteren Untersuchungen und im Verlaufe der 
Krankheit erst noch zeigen würde. Dass man daneben beständig mit dem Misstrauen der 
Bevölkerung gegenüber Fremden stetsfort zu kämpfen hat, ist selbstverständlich und 
nicht wenige Patienten ziehen eben beständig von einem Arzte zum andern und nehmen 
diejenige Ansicht für massgebend, die ihnen persönlich am meisten einleuchtet, der Na¬ 
tur der Sache nach besonders die chronischen und unheilbaren Kranken. 

Die Anamnesen sind häufig sehr mangelhaft wegen der in dieser Hinsicht wenig 
entwickelten Beobachtungsgabe und der Indolenz des Muhammedaners ; sehr häufig wissen 
die Leute nicht einmal ihr Alter richtig anzugeben, so dass Auskünfte wie: „Ich war 
ein Knabe als der Khedive so und so starb a noch als schätzenswerthe Daten betrachtet 
werden müssen, da man dann wenigstens an Hand der ägyptischen Geschichte das Ge¬ 
burtsjahr des Patienten annähernd feststellen kann. Alle diese Unannehmlichkeiten sind 
hier nur deswegen erwähnt worden, um eventuell eine allzu skizzenhafte Beschreibung 
der im Folgenden angeführten Fälle begreiflich zu machen und zu entschuldigen. 

Aus dem Krankenmateriale von Herrn Dr. Hess beträgt die Zahl der Fälle, über 
welche man sich durch kurze Krankengeschichten oder wenigstens Notizen Rechenschaft 
zu geben suchte, im Jahre 1894 ca. 2000. Diese Zahl bezieht sich beinahe ausschliess¬ 
lich auf die Besucher der Sprechstunden, so dass die Zusammenstellung also ungefähr 
derjenigen einer poliklinischen Sprechstundenstatistik entsprechen würde. Die ganze Sta¬ 
tistik an dieser Stelle aufzuführen, hätte wohl kein besonderes Interesse; denn wenn ich 
beispielsweise anfiihre, dass von Nervenkrankheiten 83 Fälle, von Krankheiten 
des Circutationsapparates 77 -f- 6 Fälle von Aortenaneurysmen, 
von Krankheiten des Verdauungsapparates 313 Fälle zur Beobachtung 
und Behandlung kamen, so wird das nicht auffallen und werden diese Zahlen kaum von 
denjenigen der Aerzte in Europa erheblich differiren, so dass man mir die Aufführung 
der langen Liste der übrigen Krankheiten wohl gerne schenken wird. Nur diejenigen, 
die speciell als ägyptische Krankheiten oder durch numerische Verhältnisse auffallen 
dürften, seien hier erwähnt: 


Digitized by 


Go gle 


_ 


Original from 




81 


Dass die Lungenphthise auch bei den Eingebornen nicht selten ist, beweist 
die Zahl von 68 Fällen (die Fremden sind hiebei natürlich aasgeschlossen); eine allen 
hier wohnenden Aerzten wohl bekannte Thatsache ist, dass besonders die Berberiner, 
d. h. die aus Berber in Oberägypten eingewanderten Araber, ganz auffallend der Tuber- 
caloee unterworfen sind. Dass der Aufenthalt in der Stadt auf diese Wüstensöhne von 
besonders nachtheiligem Einfluss ist, dürfte zum mindesten sehr wahrscheinlich sein. 
Aegypten darf also bei Weitem nicht unter die Lander gezählt werden, in denen Lungen¬ 
schwindsucht wenig oder gar nicht beobachtet wird. 

Die Geschlechtskrankheiten sind gemäss den orientalischen sexuellen Zu¬ 
ständen sehr häufig: 

Syphilis war mit 95, Ulcus m o 11 e mit 20, Gonorrhoe mit 35 Fällen 
vertreten; unter den Fällen von Syphilis boten einige verschiedenartige Erkrankungen der 
Nägel besonderes Interesse. 

Unter 63 Fällen von Leberkrankhoiten waren 10 Leberabscesse, 
bei denen durch Probepunction der characteristisch (wohl durch Gallensecretion in den 
Absoess hinein) gefärbte ,Lebereiter“ gewonnen wurde. Ich muss es mir versagen, über 
die operativen Besultate etwas roitzutheilen, da Über dieses Capitel schon grosse und 
eingehende Abhandlungen existiren. Leberci rrbose, eine hier sehr seltene Krank¬ 
heit, kam bei unsern Fällen nicht vor. 

Von Interesse dürften einige Zahlen über die in diesem Jahre beobachteten 
specifisch ägyptischen resp. tropischen Krankheiten sein : 

C h y I u r i e kam in typischer Weise 4 Mal zur Beobachtung ; die Erreger der¬ 
selben, Filaria sanguinis mit ihren Embryonen, gelang es leider in keinem Falle weder 
im Blute noch im Urin aufzufinden. Es liegt dies wohl an einem ungünstigen Zufall; 
denn wie ich von competenter Seite hörte, fällt das Auffinden der Parasiten in der Regel 
nicht schwer. 

Uorbns Bilharzi war mit 8 Fällen vertreten. In jedem Falle gelang es mit 
Leichtigkeit die characteristisch an einem Pole gespornten Eier des Parasiten, Distomum 
Bilharzi, im Urin aufzufinden. 

Anchylostomum duodenale kam nur 1 Mal sicher zur Beobachtung; 
doch ist diese geringe Anzahl der hier sonst ziemlich häufigen Krankheit offenbar damit 
zu erklären, dass unter 83 Fällen von Anmmie und Chlorose, die dieses Jahr behandelt 
wurden, wohl noch mancher Fall von versteckter Anchylostomiasis gewesen sein dürfte. 

Lepra ist unter diesen 2000 Fällen nicht vertreten; den einzigen Fall, den ich 
gelegentlich einmal zu Gesicht bekam, verdanke ich der Gefälligkeit eines deutschen 
Oollegen, der sich speciell mit dem Studium dieser Krankheit hier befasst. 

Ich lasse nun die Beschreibung einiger Fälle folgen, die einiges Interesse dar¬ 
bieten dürften. 

L Ein Fall von Echinococcus der Parotis. Ueber die Echinococcen- 
erkrankung der Speicheldrüsen ist gemäss der Seltenheit ihres Vorkommens die Litteratur 
nur sehr spärlich: Leuckart 1 ) sagt, dass es kaum ein Organ gäbe, in welchem nicht schon ein¬ 
mal der Echinococcus gefunden worden sei und thut auch der Speicheldrüsen dabei Erwähnung ; 
Klebs 9 ) gibt an, dass Echinococcus der Parotis einmal zur Beobachtung gekommen sei und 
zwar dürfte dieser Fall identisch sein mit dem von Birch-Hirschfeld 3 ) erwähnten, der 
einen von Salzer exstirpirten, hühnereigrossen Echinococcus der Parotis erwähnt, der in 
der »Allgemeinen medicinischen Zeitschrift“ 1857 4 ) publicirt worden ist. Neisser 5 ) hat in 
seinen Tabellen unter 986 Fällen keinen Fall von Speicheldrüsenechinococcus. Die ein- 


f ) Leuckart ; Die Parasiten des Menschen. 2. Auflage. 

*) Klebe: Handbuch der pathol. Anatomie. Bd. I, pag. 150, 1869. 

*) Birch-Hirschfeld: Pathol. Anatom. 2. Aufl. 2. Bd. 1885 pag. 496. 

4 ) Allgemeine medicinische Zeitschrift 1857. 

6 ) Neisser: Die Ecbinococcenkrankbeit, 

6 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



82 


schlägigen Werke von Orth*) } Küchenmeister 2 ), v. Ziemssen *) standen mir leider nicht 
zur Verfügung. Aber offenbar ist diese Erkrankung so selten, dass eine Beschreibung 
dieses Falles von Interesse sein dürfte. 

Die Anamnese ergab, dass die Patientin schon vor 7 Jahren vor dem reohten Ohre 
eine bald kleiner bald grösser werdende Geschwulst bemerkt habe, welche sie für eine Drüsen¬ 
schwellung hielt ; da sie aber nie sehr gross wurde, wurde ihr keine Bedeutung zuge¬ 
messen. Seit zwei Monaten trat in der Mundhöhle auf der rechten Gaumenhälfte eine 
Schwellung auf, die in letzter Zeit rasch gewachsen sein soll. Die Speichelsecretion 
nahm seit einem Monat auf der rechten Seite ab und die Zunge war rechts trockener. 

Per Untersuchungsbefund vom 19. November 1894 war folgender: 

In der regio parotidea dextr. der 24jährigen Patientin erhebt sich eine hühnerei¬ 
grosse, auf Druck nicht schmerzhafte Prominenz, welche Fluctuation nicht deutlich er¬ 
kennen lässt. Der rechte vordere Gaumenbogen und die benachbarten Partien der Schleim¬ 
haut der Mundhöhle wölben sich erheblich vor und ist hier Fluctuation sehr deutlich. 
Unterhalb des arcus glossopalatinus dextr. ist eioe frankenstückgrosse, weissliche Stelle, 
wo offenbar Perforation droht. Die Untersuchung des übrigen Körpers ergab nichts 
Besonderes; Pat. war gravida im 7. Monat und hatte ein gesundes, blühendes 
Anssehen. 

Die Diagnose lautete auf eine wahrscheinlich vereiterte Cyste der Parotis. 

Die Krankengeschichte ist folgende : 

Eine von Herrn Dr. Hess vorgenommene breite Incision auf die Prominenz von 
anssen her ergab reichlichen gelben Eiter, der ausser starkem Geruch nichts Besonderes 
darbot. Ein Drainrohr wurde eingelegt und ein Verband applicirt. 

Am nächsten Tage, dem 20. November, entleerten sich beim Verbandwechsel zum 
Schrecken der Patientin ca. 10 weisse Blasen von Haselnussgrösse, welche eine Echino- 
coccenerkrankung der Parotis sicher stellten. Eine ausgiebigere Eröffnung der Cyste in 
Narcose wollte die Patientin mit Rücksicht auf ihre Schwangerschaft nicht zngeben. 

Am 21. November entleerten sich bei Druck vom Gaumen her mit dem Finger 4 
grössere Blasen, worunter eine fast klein hühnereigrosse. 

Am 22. November traten 7 grössere und 2 kleinere Blasen za Tage nebst einer 
glasigen, dicklichen Flüssigkeit. 

Am 23. November floss nur noch wenig dünner, nicht stinkender Eiter ab und von 
nun an blieben die Blasen ans. 

Am 24. November hat die Schwellung bedeutend abgenommen. Die Secretion 
eines dünnen, nicht stinkenden Eiters dauert fort. Auf der rechten Gaumenhälfte bat 
Schwellung und Verfärbung abgenommen. 

Am 26. November ist die Secretion des Eiters fast verschwunden. Im Munde 
alles normal. 

Am 28. November kommt die Sonde in eine noch 6,5 cm tiefe Höhle. Sonde vom 
Munde aus nicht mehr zu fühlen. 

Am 2. December ist die Höhle zu einem nur 4,5 cm langen Kanal geworden. 
Drain wird entfernt. 

Am 7. December ist Patientin geheilt. Ausser der kleinen Hautnarbe ist innen und 
aussen alles normal. 

Dass es sich nach diesen Befunden um nichts anderes als um Echinococcus handeln 
konnte, war klar. Die mehrmals vorgenommene Untersuchung des Eiters, auch des sedi- 
mentirten, ergab aber keine Haken. Erst durch Auskratzen einer Blase gelang es, sehr 
spärlich die characteristischen Häkchen zu erhalten. Vielleicht finden sich dieselben aber 
im Inhalte grösserer Blasen. 

*) Orth: Pathol. Anatomie. 

*) Küchenmeister: Parasiten. 

*) v . Ziemssen: Handbuch. Abschnitt: Parasiten. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIV 




~ 83 - 

Viele Blasen waren steril, bei einigen wenigen waren Scolices vorhanden, andere 
enthielten secundäre Blasen. 

Schnitte dureh in Alcohol gehärtete und in Celloidin eingebettete Blasen ergaben 
den bekannten, characteristischen Ban aus parallelen Blättern, bestehend aus feinen Chi- 
tinlamelien, deren innerster die Parenchymschicht aufsitzt, bestehend aus mehrfachen 
Lagen kleiner, rundlicher Zellen, deren Kerne sich mit Alanncarmin und Haematoxylin 
gut färben. 

Herr Privatdocent Dr. Hanau in St. Gallen, der die Freundlichkeit hatte, diese wie 
auch andere zugeschickte microscopischen Präparate jeweilen einzusehen und zu prüfen, 
konnte ein bestätigendes Urtheil abgeben. 

Ihm verdanke ich auch die vorstehenden Litteraturangaben. Nach denselben 
scheint dieser Fall der zweite, bekannt gegebene Fall von Echinococcus der Parotis 
zu sein. 

Anschliessend an diesen Fall von Echinococcenkrankheit verdient ein Fall Er¬ 
wähnung, bei welchem die Diagnose allerdings nicht so feststeht. 

Nr. 1245 des Journals: Am 9. September stellte sich eine Araberin vor mit 
einer bedeutenden Auftreibung des Abdomens, deren Dauer sie auf ca. 12 Jahre datirt. 
Der ßauchumfang betrug 115 cm. Das ganze Abdomen war ausgefüllt darch einen Tumor, 
der stellenweise auch knollige Prominenzen darbot; über der Leber selbst war eine solche 
weiche, nicht schmerzhafte Stelle; die Leber selbst war etwas nach oben verdrängt; die 
Spannung der Bauchdecken war so bedeutend, dass Fluctuation nicht deutlich zu unter¬ 
scheiden war mit Ausnahme einer handtellergrossen Stelle am Nabel, wo sehr deutliche 
Fluctuation bestand. Ueber den Zusammenhang des Tumors mit den Abdominalorganen 
konnte nur so viel sicher festgestellt werden, dass er jedenfalls nicht aus dem Becken 
kam. Der Uterus war klein und atrophisch, die übrigen Organe normal und per vaginam 
der Tumor überhaupt nicht zu fühlen. 

Eine Ovarialcyste oder ein ödematöses Uterusfibroid mit cystiscben Erweichungen 
konnten deshalb ausgeschlossen werden. Maligne Tumoren (Sarcom, Carcinom) mussten 
nach der langen Dauer (12jäbrig) der Krankheit ausgeschlossen werden. Eine Peritoneal¬ 
erkrankung wäre wohl nicht so schmerz- und beschwerdefrei verlaufen; von Tuberculose 
war nichts zu constatiren; Ascites bestand nicht. So verblieb also nur die Annahme einer 
gutartigen, vielleicht parasitären Neubildung der Leber, also wahrscheinlich Leberechino¬ 
coccus. Auf die Anstalten zur Probepunction aber reagirte die Patientin mit schleunigem 
und definitivem Verschwinden, so dass die Diagnose auf Leberechinococcus sich über 
einen starken Grad von Wahrscheinlichkeit nicht erheben kann. 

Die Echinococcenkrankheit ist sonst auch hier zu Lande durchaus als seltene Krank- 
keit zu betrachten ; es wimmelt zwar von allen Arten Hunderassen; doch ist gemäss dem 
Abscheu des Muhammedaners vor dieser Thiergattung ein engeres Zusammenleben zwischen 
Mensch und Hund ausgeschlossen, welches ja in andern Ländern als Ursache der Er¬ 
krankung betrachtet wird. 

# Für den ersterwähnten Fall von Parotisechinococcus ist ausdrücklich beizufügen, 
dass es sich um eine Italienerin handelte, welche einen kleinen Haushund besessen zu 
haben angab. (Fortsetzung folgt.) 

Vereinsberioh te. 

Medicinische Gesellschaft der Stadt Basel, 

ytzug van 12. Decsaker 1895. 1 ) 

Präsident: Dr. Hoff mann. — Actuar: Dr. P. VonderMühll. 

Dr. Emil Wieland: Dia SerMbehaodlug der Diphtherie la Basler Klader- 
ud Blrgerspital wen November 1894 bis Jall 1895. Vom November 1894 bis Juli 

*) Eingegangen 22. Dez. 1895. Red. 


-- Digitizedby Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


J 



1895 wurden in den Basler Spitalern 109 Kinder mit Behring ’ oder .RoKz’scbem Heil¬ 
serum behandelt. Die Diagnose auf Löffler 1 sehe Diphtherie wurde jeweilen durch den 
Nachweis des specif. Bacillus sicher gestellt, anfänglich durch Impfung der Beläge auf 
die gebräuchlichen Nährböden, allmählig fast ausschliesslich durch sorgfältige Anfertigung 
frischer Deckglaspräparate. — Diese Methode lieferte bei richtiger Ausführung — (Zer¬ 
reiben eines kleinsten Stückchens einer typischen Pseudomembran auf dem Deckgläschen 
mittelst sterilem Platinspatel und nachherige Färbung nach Gram) — in über 
90°/o klinisch achter, d. h. mit Bildung fibrinöser Beläge ein¬ 
hergehender Diphtherie den einwandfreien Nachweis des 
Löffler 1 sehen Bacillus, innerhalb weniger Minuten. — Nur im 
Zweifelsfalle brauchte die Diagnose durch Impfung auf Blutserum oder Hühnereiweiss 
erhärtet zu werden. 

Von den 109 mit Serum Behandelten starben 28, wurden geheilt 81 ; die Morta¬ 
lität der Serumperiode beträgt somit: 25,7 °/o. Zum Vergleich mit den Heilresultaten 
der Vorserumzeit wurden nur die operirten, weil gleichartigsten Fälle beider Pe¬ 
rioden berangezogen. Die Mortalität dieser Fälle fiel im Kinderspital von der Durch¬ 
schnittszahl 59 °/o in der Vorserumzeit, auf 26,9 °/o in der Serumperiode und im Bürger¬ 
spital von 55 °/o auf 35,7 °/o. Da der Character der jüngsten Diphtheritis-Epidemie ein 
ungewöhnlich schwerer war, so musste die gleichwohl erfolgte starke Abnahme der Mor¬ 
talität mit dem Heilserum in Verbindung gebracht werden. 

Die noch immer hohe Mortalitätsziffer von 25,7 °/o sämmtlicher (auch der 
nicht operirten) mit Serum behandelter Diphtheriefalle erklärte sich aus der oft spät, 
manchmal erst im extremen Krankheitsstadium ermöglichten Anwendung der specif. 
Heilmethode. (Folgen als Belege : Krankengeschichten und Sectionsprotokolle.) 

In vereinzelten Fällen entstand die Frage, ob nicht Serum Wirkung an dem letalen 
Ausgange mitschuldig war ; so besonders in einem frühzeitig zur Behandlung gekommenen 
Fall, wo trotz Tracheotomie der Tod an langsamer Erstickung eintrat und die Section 
ausser abgelaufener Rachen-Kehlkopfdiphtherie eine die Trachea an der Bifurcatiousstelle 
völlig obturirende Ansammlung eitrig klumpiger Massen, Reste abgolöster und verfallener 
Pseudomembranen ergab. Exitus in Folge mangelnder Expectoration der 
durch das Serum rasch zur Abstossung gebrachten Bronchialbeläge. 

Von schädlichen Nebenwirkungen des Serums ist im Anschluss an 
diesen Fall das schon von Sollmann und von Hagenbach im Gegensatz zu andern Be¬ 
obachtern hervorgehobene häufige Auftreten lobulärer Pneumonien unter Serum¬ 
behandlung zu erwähnen. 4 Mal traten bei vorgeschrittenen Croupfallen während der tpec. 
Behandlung Infiltrationen in den hintern Lnngenabschnitten auf und die Section ergab 
Pneumonien von eigenthümlich zäher Beschaffenheit. 14 Kinder traten mit klinisch nach¬ 
weisbaren, meist doppelseitigen pneumonischen Herden aus. 

Zwar ist die Prognose der unter Serumbehandlung aufgetretenen Pneumonien eine 
gute im Gegensatz zu den gewöhnlichen Bronchopneumonien bei absteigendem Croup ; doch 
liegt die Annahme nahe, deren Entstehung mit der raschen Loslösung und Aspiration 
der die kleinen und kleinsten Bronchien auskleidenden Pseudomembranen in Zusammen¬ 
hang zu bringen. 

Serumexantheme kamen‘8 Mal zur Beobachtung; 2 Mal im Verein mit 

hohem Fieber und schweren Allgemeinsymptomen, die rasch wieder schwanden. Als be¬ 
sonders unliebsam musste das späte, einmal erst nach de r Entlassung zu 
Hause erfolgte Eintreten der Serumnachwirkungen bezeichnet werden. 

Albuminurie und Lähmungen kamen bei „Gespritzten“ eher weniger 
häufig vor als früher. 

Bei den 81 geheilten Fällen war 37 Mal blos der Rachen (event. auch 
Nase), 44 Mal der Kehlkopf ergriffen. Der Heilseruminjectiofi folgte regelmässig eine 
Hebung des Allgemeinbefindens (wiederkehrende Lebhaftigkeit, Kräftigung des Pulses), 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIi 



85 


meist auch eine Herabsetzung der Körpertemperatur, welche in 34 Fällen die defioi- 
tive Entfieberung einleitete. Trat kein Temperaturabfall ein, so bestanden Complicationen 
(Bronchopneumonien). Die Beläge im Rachen umgrenzten sich und bildeten 
sich langsam zurück. Ein Uebergreifen auf den Larynx kam nie vor. 
Am auffälligsten zeigte sich die Heilkraft des Serums beim Croup. Die Art der Wirkung 
auf den lokalen Krankbeitsprocess erinnert an die eines kräftigen Resolvens. 

Die raschere Loslösung der Pseudomembranen und das spontane Schwinden der Stenose 
führten zu einer Einschränkung der operativen Eingriffe. An Stelle 
der Tracheotomie trat das schonendere Verfahren der Intubation; das Decanülement 
beziehungsweise die Extubation liege sich wesentlich früher vornehmen. (Vergl. die ähn¬ 
lichen Erfahrungen von Ranke , Bokai , Soltmann, Baginsky , Heubner , Escherich.) 

Das Facit der mitgetheilten Erfahrungen bildete eine rückhaltlose Empfehlung des 
neuen Heilverfahrens, das rechtzeitig angewendet völlig gefahrlos und von 
hervorragendem Heilwerth ist. 


ZOrcher Gesellschaft für wissenschaftliche Gesundheitspflege. 

Sitsaag Mittwoch, des 27 . November 1895 , Abends 8 Uhr Im Cafö Zimmerlenten. 1 ) 

Präsident : Prof. 0 . Wyss. — Actuar: Stadtarzt Dr. Leuch . 

I. Prof. 0 . Wyss macht in Ergänzung seines am 14. November 1894 (siehe Corr.- 
Blatt 1895, Nr. 8) über den Tnehyphftff gehaltenen Referates weitere Mittheilungen 
über diesen Gegenstand. Anfangs Juli 1895 wurde eine zweite Exhumation vorgenommen 
und abermals erwies sich der Zersetzungsprocess in den Tachyphagen ausnahmslos weiter 
vorgeschritten als in den Holzsärgen. Im Gusssarg waren die Weichtbeile der Leichen 
meist geschwunden und die Knochen im Gegensatz zu denen im Holzsarg in ihren Ge¬ 
lenkverbindungen gelöst und zum Theil sogar schon vollständig rein macerirt. Fäulniss- 
gase fehlten regelmässig, während sie in den Holzsärgen meist vorhanden waren; Bauch¬ 
eingeweide und Gestalt der Leiche waren im Tachyphag unkenntlich. Nur ein Mal, bei 
einer im Verhältniss zur Grösse des Tachyphags zu grossen Leiche (menschlicher Fötus) 
zeigte sich Adipocirbildung. 2 Mal war der Gusssarg zerstört, 8 Mai verletzt, 1 Mal 
ziemlich gut und 3 Mal gut erhalten. Aus allen Mittelzahlen berechnet ergab sich eine 
Gewichtsabnahme von 333 gr für die im Holzsarg und von 515 gr für die im Tachy¬ 
phag beerdigt gewesenen Leichen, und aus allen Einzelzahlen berechnet eine Gewichts¬ 
verminderung von 222 gr für die Holzsarg- und von 444 gr für die Tachyphag - 
leichen. 

Von Prof. v. Tetmajer ausgeführte Prüfungen des Tachypbages auf dessen Wider¬ 
standsfähigkeit führten zu folgendem Ergebniss: In trockenem Zustand sind Holz- und 
Gusssarg ungefähr gleich resistent, während nach 52tägigem Liegen in Wasser die 
Besistenzfähigkeit des Tachyphages nur etwa halb so gross ist wie diejenige des Holz¬ 
sarges. Auch Gewichtsbestimmungen wurden vorgenommen, wobei sich der Gusssarg in 
trockenem Zustand ungefähr 3 Mal und in wassersattem Zustand nicht ganz 2 Mal so 
schwer erwies wie der Holzsarg. 

Discussion: Stadtarzt Dr. Leuch theilt mit, dass während von einer in einem 
Tachyphag beerdigt gewesenen Katze nach 715 Tagen im betr. Grabe nur weisse, sauber 
uaceririe Knochen neben dem leichten Holzgerüst des Gusssarges und in ihrem Aussehen 
an feuchten Pappdeckel erinnernde Ueberreste der Gussmasse gefunden wurden, der Auf- 
lösungsprocess einer in einem Holzsarg eben so lange Zeit beerdigt gewesenen Katze 
noch bei weitem nicht so fortgeschritten war wie im Tachyphag. Die Knochen waren 
zum grössten Theil noch mit Weichtheilen behaftet, in ihren Gelenkverbindungen nur 
zum kleinsten Theil gelöst; daneben fanden sich einzelne nuss- bis eigrosse Klumpen 

*) Eingegangen 4. Januar 1896. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



von Leichenwachs, sowie eine reichliche, wässerige Flüssigkeit mit intensivem Fäul- 
nissgeruch. 

Prof. JET. v . Wyss wünscht zu wissen, wie sich der Tachyphag gegen Stoss und 
Biegung verhalte und Dr. H. Meyer fragt an, ob sich die an Thierleichen gewonnenen 
günstigen Resultate wohl auch auf Menschenleichen übertragen lassen. 

Prof. 0. Wyss theilt mit, dass Versuche mit menschlichen Leichen leider unmög¬ 
lich waren, bezweifelt aber nicht, dass die Verhältnisse bei diesen genau dieselben sind 
wie bei Thierleichen. 

II. Die sehr lebhaft benützte DiseH89ion Iber die Vivisectionsfrage, über welche 
das Volk des Kantons Zürich am 22. December abzustimmen hat, führt zu folgendem 
Beschluss : 

Es soll auf den 11. December eine nur der Behandlung dieses Gegenstandes ge¬ 
widmete Extrasitzung veranstaltet werden, an welcher je ein Vertreter der Chirurgie, 
innern Medicin, Geburtshülfe, Ophthalmologie, Hygiene, Pharmakologie und gericht¬ 
lichen Medicin, sowie der Thierheilkunde referiren sollen, um weitere, namentlich nicht- 
medicinische Kreise über die Angelegenheit aufzuklären ; um einen möglichst zahlreichen 
Besuch dieser Sitzung zu erzielen, sollen die hiesigen Vertreter der Presse eingeladen 
und die Mitglieder der Gesellschaft ersucht werden, von dem ihnen zustehenden Recht 
der Einführung von Gästen den allerweitesten Gebrauch zu machen. 

HI. Herr Sekundarlehrer J. Spühler in Hottingen wird in die Gesellschaft auf¬ 
genommen. 

Extra-Sitziag von Mittwoch, dea 11. December 1895, Abends 8 Uhr im grosse« 

Saal des Caft Safran. 

Präsident: Prof. 0. Wyss . — Actuar: Stadtarzt Dr. Leuch. 

Diese ausschliesslich der Besprechung des auf Verbot der Vivtaection hlazieleadea 
Initiativvorschlages gewidmete Sitzung war von über 100 Personen besucht, theils Mit- 
gliedern und von diesen eingeführten Gästen, theils — und zwar in beträchtlicher An¬ 
zahl — den apeqiell eingeladenen Vertretern der Presse. Ungemein klar und überzeugend 
thaten die kurzen Referate der Herren Professoren Krönlein , Eichhorst f Wyder , Haab , 
0. Wyss und Zschokke die hohe Bedeutung und Nothwendigkeit des Thierversuches für 
alle Gebiete der Menschen- und Thierheilkunde mit Einschluss der Hygiene dar. 

In der an die Referate sich anknüpfenden kurzen Discussion machte sieb von 
keiner Seite Widerspruch gegen die Ausführungen der Referenten geltend, so dass man 
die Beruhigung mit nach Hause nehmen konnte, es werde das Zürcher Volk mit dem 
geplanten Attentat auf die wissenschaftliche Medicin und ihre Vertreter, Professoren und 
Aerzte, wohl schwerlich einverstanden sein. 


Klinischer Aerztetag in Bern am 20. November 1895.') 

Die cblrargiacbe Klinik des Herrn Prof. Kocher war von über 50 Collegen be¬ 
sucht. 1. Gehverband bei Oberschenkel-Fractur. Das neue Verfahren 
bietet den Vortheil der Möglichkeit früherer Inangriffnahme der sogenannten Nachbehand¬ 
lung, der Behandlung der Gelenkaffectionen, Contracturen, Atrophien etc., so dass das 
mühsame Gehen weniger lange dauert. Die Anlegung eines solchen Gehverbandes wird 
demonstrirfc an einem frischen Fall von Scbrägfractur des Oberschenkels durch Fall bei 
einem Knaben : vorausgehende Extension mit Contraextention bis zur Ausgleichung der 
Verkürzung ohne Narcose, Umlegen einer nassen Binde direct auf den Schenkel, unmit¬ 
telbar darüber (ohne Watte, ausser sehr ergiebiger Wattepolsterung der Sohle, die Gypa- 
binde, darüber Fournier-Leisten, darüber wieder Gypsbinde und Gypsbrei. Pat. bleibt in 
Extension bis der Verband trocken, dann Entfernung derselben. Sofortige recht erfolg¬ 
reiche Gehversuche mit Krücken ad coram der Klinik, ohne besondere Schmerzen. 

*' i) Eingegaogen 5. Januar 1896. Red. 


Digitized by 


Gck igle 




87 


2. Geheilter Tetanus traumaticas. Eia 25jähriger Mann, durch ein 
Pferd geschleift, erhielt eine oberflächliche Wunde am Knie. Trotz antiseptischer Behand¬ 
lung traten successiye die Erscheinungen des Tetanus auf (tet. Ersch. an Kiefer und 
Nacken, später die Steifigkeit anderer Muskelgruppen und die char. Anfälle). Der Fall 
konnte prognostisch als leicht taxirt werden, weil die Wunde oberflächlich; in diesem 
Falle sterben nämlich die aneroben Tetanusbacillen bald ab, so dass kein neues 
Toxin mehr producirt wird. Die Serumtherapie des Tetanus ist so früh als möglich zu 
beginnen, zur Zeit der ersten Symptome, ohne auf die Convulsionen zu warten (durch 
die Coo8tatierung, dass die Wunde mit Erde in Berührung gewesen und durch ihr Aus¬ 
sehen lässt sich die Wahrscheinlichkeit eines Tetanus diagnosticiren); in diesem Zeit¬ 
punkt nämlich kann das Tetanustoxin durch das Antitoxin noch im Sinne der Immu¬ 
nität beeinflusst werden. 

Vorliegender Fall war ein Spät-Fall und ist spät injicirt worden; Yortr. hat 
nicht den Eindruck bekommen, dass die theure Pille des Antitoxins hier lebensrettend 
gewirkt hätte. (Tetanus-Antitoxin* englischer Herkunft.) 

3. Drei Patienten nach Gtastrotomie und mit Magenfisteln. 
Alle drei ernähren sich mit Erfolg mit Schlauch und Trichter durch die Fisteln. Auch hier 
bat sich Prof. Kocher 1 s Methode des Einnähens des Magens schräg durch die Bauchdecke 
hindurch in die Hautwunde zur Bildung eines Kanals bewährt. 

4. Patient nach Öastroduodenostomie mit Benutzung des sogen. 
Murphy-Knotens. 

5. Knabe nach Flobert-Schussverletzung (7 Darmperforationen 
und zwei nicht perforirende Verletzungen), vor Monaten, als der Fall frisch war, geheilt 
durch Laparotomie, Reinigung und Vernähen der Wunden. Seither neue peritonitische 
Erscheinungen : bei der zweiten Laparotomie ergab sich eine Bride, welche Darmgangrän 
verursachte. Dem Pat. wurden 45 cm Darm resecirt mit Hülfe des Murphy-Knotens, der 
durch den Darm normal abging; über denselben wurde zur Sicherheit doch eine Serosa- 
Naht gelegt. 

6. Geheilte Darm-Resection nach Ileus. Veränderter (heller) tym- 
panitischer Schall und Metall plätschern deutete auf Darmstenose und weil Pat. früher 
tuberculös war, wurde Darmtuberculose diagnosticirt. Die Operation ergab die Richtigkeit 
der Diagnose (Ulcerationen und Narben). Primäre locale Darmtuberculose scheint häufiger 
zu sein, als bisher angenommen wurde. 

leileislsele Klinik des lern Prof. Sahli. 1. Pat. mit Diabetes mel¬ 
litus. Es wird das Wesen dieser Erkrankung und die Therapie derselben besprochen. 

2. Multiple Hirnnervenaffection: Pat. erkrankte vor einem Jahr mit 
Doppelsehen, Blendungserscheinungen, Spannungsgefühl in Zunge und Lippen, heiserer 
Stimme. Es besteht rechts: beginnende Atrophie des Opticus, Ptosis (levat. palp. sup.); 
Lähmung aller vom N. abducens und oculomotorius innervirten Muskeln incl. Accommoda- 
tionsmuskel und sphincter iridis. Dagegen ist der vom N. trochlearis innervirte M. obliq. 
sup. erhalten. Links: unvollständige Ptosis, Pupille und Accommodation gelähmt, die äussern 
Augenmuskeln erhalten. Lähmung des rechten facialis, der linke nur schwach paretisch, 
rechts leichte Trigeminnsparese, leichte Stimmband-Lähmung. 

Die Affection an den Augen, besonders diejenige des oculomotorius, dessen ver¬ 
schiedene Kerne so getrennt sind, dass eine Lähmung einzelner Zweige gut 
möglich ist, spricht für eine centrale (Kern-) Lähmung. Die nucleären Lähmungen 
dürften im vorliegenden Fall das Anfangsstadium der Tabes sein. 

3. Patient mit Parese der obern und untern Extremitäten, 
erloschenen Sehnenreflexen und früher bestandener rechter Facialisparese. Vorher bestanden 
heftige Schmerzen. Myelitis würde die Facial-Lähmung und die Schmerzen nicht erklären ; 
die Poliomyelitis der Vorderhörner (für Arme und Beine) und des Kernes des Facialis, 
welche man anzunohmen geneigt wäre, weil die Lähmung eine motorische ist, würde 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



88 


ebenfalls die Schmerzen nicht erklären; letztere sprechen vielmehr für eine periphere 
Nervenaffection — periphere Neuritis. Pat. ist demgemäss empfindlich an allen 
Nervenstämmen. Das Bestehen einer Polynonritis luetica ist nicht allgemein aner¬ 
kannt ; es könnte sich auch um chronische QueckBilber-Intoxioation handeln. Pat. wird 
mit Jod und Electricität behandelt. Manche Polyneuritis wird als Myelitis behandelt, 
während sie als Neuritis eigentlich heilbar wäre ! 

4. Hysterische Amaurose. Pat., geheilt, hatte nach einem Insektenstich 

an der Hand Schmerz im linken Auge und Erblindung; (die genaue Untersuchung ergab, ■« 

dass die Erblindung nicht absolut war.) Einengung des Gesichtsfeldes am andern Auge, 
Hemianesthesie der betr. Seite des Stiches. Monate lange Dauer der Störungen. Die 
Amaurose auf hysterischer Basis verhält sich bei binoculärem Sehen anders als bei mono- 
culärem, so zwar, dass das kranke Auge bei binoculärem Sehen doch mit functionirt. 

Die Untersuchung mit Zuhölfenahme des stereoscopischen Sehens überführte dann auch 
die Störung als eine psychische des linken Auges. (Simulation und psychische Störung sind 
nicht als identisch aufzufassen.) Durch stereoscopisches Sehen wurde Pat. auch suggestiv 
curirt (durch abwechselndes Verdecken und Abdecken des Bildes des rechten Auges) 
und in eben derselben Weise die Farbenblindheit geheilt. 

Noch besteht Hemianesthesie und Einengung des Gesichtsfeldes; durch centrale j 

galvanische Behandlung der rechten Gehirnhälfte ist momentan auch dies gebessert; 
dauernde Heilung dieser hartnäckigsten Symptome der Hysterie ist jedoch nicht ^ 

gesichert. 

5. Vorstellung eines im Rückgang begriffenen mit Heil¬ 
serum behandelten Kopftetanus. — Es wird das Wesen des Kopftetanus 
durch den Vortragenden erläutert. 

Von 11 Uhr an befanden sich die Theilnehmer im Secirsaale des pathologischen In¬ 
stitutes, wo Herr Prof. Langhaus eine Section eines an hochgradiger Atherose mit 
enormer Erweiterung der Aorta descendens Verstorbenen ausführte und ausserdem andere , 
pathologisch-anatomische Präparate demonstrirte. 

Besonders fruchtbringend und ermunternd zur Nachahmung war die Demonstration 
der hier üblichen Sections-T e c h n i k , deren Geheimnisse bei manchem Collegen — zum 
Schaden seines Sectionsresultates — schon mehr zu den angenehmen Erinnerungen aus 
der Candidatenzeit gehören mochten. Dr. E . L . 

__ _ :j 

Referate und. Kritiken. 

Archive« des Sciences biologiques. 

Tome II, Nro. 5, pag. 731. 

Contribution äl’etiologie dela c y s t i t e. 

Par M . Wreden. 

Wreden hat im Laboratorium von Nencki 18 Fälle von Cystitis bacteriologisch 
untersucht und benutzt diese seine Studien als Grundlage zu einer experimentellen Arbeit 
über die Aetiologie der Cystitis. 

Gegenüber der gewöhnlichen Annahme, dasB zur Erzeugung einer Cystitis die 
Schädigung der Blasenwand und das Vorhandensein von Microorganismen nöthig seien j 

und dass die Penetration der Bacterien entweder ascendirend von der Urethra aus oder 
descendirend von den Nieren aus stattfinde, vertritt W. die Ansicht, dass die alleinige i 

Schädigung der Rectumschleimhaut genüge, um eine CyBtitis zu erzeugen und dass die- { 

selbe als Fortleitungsinfection vom Rectum aus aufzufassen sei. , 

Die Experimente sind an Kaninchen ausgeführt worden. Interessant ist hierbei, I 

dass Verfasser nicht nur den Uebergang von Bacterien, sondern auch von Fetttripfchen 
vom Rectum in die Blase constatirt hat. j 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNI* 



89 


Die Untersuchungen sollen die klinische Erfahrung erklären, dass sehr oft bei Er¬ 
krankungen des Rectum Cystitidon auftreten. 

Tome II, Nro. 5, pag. 795. 

Sur la composition morphologique du sang dans 1 ’inani tion 
par abstinence complete et incomplöte. 

Par M . Boleüew. 

Diese unter der Leitung von Ouskow ausgeführte sehr fieissige Arbeit bestätigt, 
was Abnahme des Gewichts, Respiration, Herzschlag etc. betrifft, die früheren Er¬ 
fahrungen anderer Forscher, stellt aber ausserdem fest, dass die Zahl der rothen 
Blutkörperchen eine bedeutende Zunahme während der vollständigen Abstinenz erfährt, 
um allerdings bei einigen Thieren in der Endperiode einer kurzdauernden Abnahme Platz 
zu machen. 

Ist die Abstinenz nicht vollständig, sondern wird während derselben Wasser gereicht, 
dann nimmt die Zahl der rothen Blutkörperchen bis zu einer Gewichtsabnahme des 
Thieres von 30% zu, um dann allmählig bis unter die Norm zu sinken. 

Die Zahl der weissen Blutkörperchen dagegen nimmt sowohl bei der vollständigen 
wie bei der unvollständigen Abstinenz in den ersten Tagen ab, in den letzten Tagen 
hingegen wieder zu. 

Die interessanten Variationen in der Zahl der verschiedenen Leucocyten nach dem 
Reifestadium, in dem sie sich gerade präsentiren, geordnet, sind im Original nachzulesen. 

Tome III, Nro. 1, pag. 40. 

Des proprietes fermentatives du sang et du pns. 

Par M. Berestnew. 

Dass das Blut des Menschen und der Thiere diastatische, glycolytische und amylo¬ 
lytische Wirkungen entfalten kann, ist schon festgcstellt worden. Auch steht fest, 
dass im Eiter proteolytische Fermente Vorkommen, die den Leucocyten zugeschrieben 
werden. 

B. hat nun die Frage studirt, ob auch das Blut solche proteolytische Wirkungen 
zeigen kann und stellt wie frühere Forscher fest, dass das normale Blut ohne Wirkung 
ist. Das Blut eines Leukmroikers dagegen, das 600— 1050 Tausend Leucocyten im’ 
cbmm, dabei aber keine Bacterien enthielt, bewirkt eine rasche Verflüssigung der Gela¬ 
tine und des Serum, während das Blut von andern Kranken (Pneumonie, Recurrens), die 
nur eine relativ geringe Erhöhung der Leucocytenzahl zeigten, keine verflüssigenden Fer¬ 
mente enthielt; nur einmal bei einem Gehalt an Leucocyten von 40,000 trat eine späte 
und langsame Verflüssigung nach 17 Tagen ein, die bei leukämischem Blut schon nach 
2 Tagen beobachtet wurde. 

Diese Beobachtungen zeigen, dass die proteolytischen Eigenschaften der Säfte im 
engen Zusammenhang mit dem Gehalt an Leucocyten stehen, ohne dass dabei das Vor¬ 
handensein von Microorganismen nothwendig wäre. (Der sterile Eiter, wie man ihn öfters 
speciell bei Strumitiden sieht, zoigt ebenfalls diese proteolytischen Wirkungen. Ref.) 

Tome III, Nro. 1, pag. 53. 

Sur los ca us es de la mort des animaux thyreoidectomises. 

Par M '. Bosenblatt. 

Die Resultate dieser auf experimentell pathologisch-anatomischer Grundlage ausge- 
föhrten Arbeit können hier nicht in extenso angeführt werden. 

Es seien nur 2 Befunde hervorgeboben, die auch den practischen Arzt interessiren 
dürften: 1) die Hypertrophie der Prostata, die sowohl die Thyreoldectomie, wie auch 
unter Umständen die Kropfbildung begleitet und 2) die collolde Entartung des Nieren¬ 
epithels, die den Verfasser zu der Ansicht führte, dass der Tod bei den thyreoidectomirten 
Thieren dann erst eintritt, wenn die Nieren, die compensatorisch die sonst von der Thy¬ 
reoidea elimininirten Toxine ausscheiden, durch diese Gifte afflcirt colloid entarten und 
dadurch dieser ihrer Eliminationsfähigkeit verlustig gehen. 


itizer: by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Tome III, Nro. 2, pag. 85. 

Contribution ä l’etude da röle du lait dans J’ötiologie 

de la diphtherie. 

Par M. Vladimiroic. 

Diese für die Prophylaxis der Diphtherie höchst wichtige Frage hat schon ver¬ 
schiedene Phasen durehgemacht. Die Thierärzte kennen eine spontane Diphtherie bei der 
Kuh nicht. Klein dagegen glaubte durch Impfversuohe nachgewiesen zu haben, dass 
nach subcutaner Impfung die Bacillen in’s Blut übergehen, von da durch die Milch aus¬ 
geschieden werden und einen pustulosen Ausschlag am Euter erzeugen können, der nach 
der Meinung dieses Forschers die Ursache von Bpidemien sein kann. Abbot hat die Ver¬ 
suche von Klein wiederholt, konnte sie aber nicht bestätigen. 

Auf den Rath von Nencki nahm F. die Frage wieder auf und zwar durch directe 
Impfung einer virulenten Bacillencultur in die Milchgänge von Kühen und Ziegen , er¬ 
zeugte dabei eine vorübergehende locale Infection, die aber weder ins Blut noch auf die 
äussere Haut überging. Die Thiere erkrankten dabei mit schweren In toxica tionserschei- 
nuogen; die Kühe gehen sogar daran zu Grunde, aber man findet nie Bacillen im Blute 
und in den inneren Organen, ja sogar in der Milch verschwinden die Bacillen nach 
wenigen Tagen. Bei subcutaner Impfung fand F nie Bacillen in der Milch. 

F glaubt also aus seinen Versuchen den Schluss ziehen zu dürfen, dass die Kühe 
für die Aetiologie und die Verbreitung der Krankheit keine Rolle spielen und dass die 
zufällige Infection der Milch, die für den Bacillus kein sehr geeigneter Nährboden ist, 
keine wichtigere Rolle spielt, als dies andere Nahrungsmittel thun. 

Tome III, Nro 3, pag. 226. 

Contribution k l’etude des poissons venimoux. 

Sur le „bacillus piscicidus agilis* microbe pathogene pour les poissons, 
par Mme. N. Sieber-Schoumotv. 

Auf Veranlassung von Nencki unternahm Fr. Dr. Sieber die bacteriologische Unter¬ 
suchung eines Fischteiches, in dem eine bösartige Epidemie entstanden war. 

Es gelang, sowohl aus dem Wasser wie aus den Fischen selbst einen Bacillus zu 
isoliren, der reingezüchtet bei Versuchsfischen ähnliche Erscheinungen hervorrief, wie die¬ 
jenigen, die im Weiher beobachtet wurden. Sowohl die directe Impfung der Bacillen, 
wie die Infection von Nahrungsmitteln und von Wasser mit denselben hatte die Entste¬ 
hung der specifischen Krankheit zur Folge. 

Ferner stellte & fest, dass diese Bacillen auch für andere Kaltblüter und für ver¬ 
schiedene Warmblüter infeetös sind. Noch interessanter und für die Hygiene von grosser 
Wichtigkeit ist der weitere Befund der Toxieität der an der Infection gestorbenen Fische 
nach dem Kochen und trotz der Abtodtung der Bacillen. Ausserdem hebt S . speciell 
noch die Thatsache hervor, dass in der letzten Choleraepidemie die Erkrankung oft nach 
dem Genuss von Fischen entstand, wo Verf. dementsprechend in zwei Fällen von Cholera 
den bac. pisc. ag. neben dem Cholerabacillus fand, einen Umstand, der zur Stütze der 
Nenckf sehen Theorie dienen soll, dass zur Entstehung der Krankheit die Cholerabacillen 
die Mitwirkung anderer Bacterien benöthigen, die die Gewebe zur Infection disponiren. 

Tavel. 


Zur Frage der Einleitung der künstlichen Frühgeburt bei Beckenenge. 

Von Dr. 0. Beutlner , Genf. Archiv für Gynsecologie. 

Die Arbeit berichtet über 21 künstliche Frühgeburten, die in dem Zeitraum vom 
März 1884 bis December 1893 auf der Berner Klinik ausgeführt wurden. Dies macht 
bei 3584 Geburten desselben Zeitabschnittes eine künstliche Frühgeburtenfrequenz von 
0,58 °/o. Erstgebärende waren dabei 9,5 °/o, Mehrgebärende 90,5 °/o. Die Frauen standen 
zwischen dem 21. und 43. Lebensjahre. Veranlassung zum Eingriff gaben 19 Mal Beeken- 
enge und 2 Mal abnorme Grösse des kindlichen Schädels. 6 Kinder kamen todt, 1® 


Digitized by 


Gck igle 




91 


lebend zur Welt, 13 verliessen die Anstalt gesund. Die vorausgegangenen Geburten 
bei denselben Frauen ergaben am normalen Ende der Schwangerschaft nur 48,9 °/o 
lebende Kinder gegenüber 61,95 °/o Lebender bei der künstlichen Frühgeburt. Von den 
21 Frauen erlagen zwei, eine an Sepsis und eine an Uterusruptur bei Wendung. 

Die künstlichen Frühgeburten wurden in allen 21 Fällen dann eingeleitet, wenn 
der kindliche Schädel mit seiner grössten Circumferenz bei starkem Druck von aussen, 
eventuell in Narkose, eben noch den Beckeneingang passirte, was von der Scheide aus 
controlirt wurde. Vier gute Abbildungen erläutern das Verfahren. (Vide Vortrag von P. 
Müller an der naturforschenden Versammlung Strassburg 1881.) Dieses „Einpressen“ kannte 
bereits Dohm und wurde auch schon früher in der Frankenkammer 1 sehen Klinik geübt 
(siehe Dissertation von C. Hegtier: „Ist die Wendung bei Beckenenge ein allgemein zu 
empfehlendes Verfahren ?“ Seite 24). Das Verdienst aber, das „Einpressen“ verallge¬ 
meinert und bekannt gegeben zu haben, gebührt P. Müller . — Mit Recht wird von 
Beultner in seiner Arbeit auf die Ueberlegenheit des P. Müller 1 * eben Verfahrens gegen¬ 
über dem Ahlfeld 1 * eben hingewiesen, so dass eine vielumstrittene Frage durch das „Ein¬ 
passen“ beseitigt wird, wo für die künstliche Frühgeburt die niederste und oberste 
Grenze der Conj. vera der hauptsächlichsten Beckenformen zu ziehen ist. Auch kann 
das Verfahren zur Umgehung der künstlichen Frühgeburt führen in Fällen, wo sie, den 
Umständen entsprechend, beabsichtigt war. Eine besondere Tabelle bringt dies zur Ver¬ 
anschaulichung. Debrunner. 

(Jeher Tussis uterina und Neurosen bei gynäkologischen Erkrankungen Überhaupt. 

Von Dr. Prof unter. 

Die ca. 56 Seiten umfassende Darstellung obigen Themas bezeugt die grosse Er¬ 
fahrung, welche dem Verfasser in Folge seiner Stellung als Badearzt in Franzensbad zu 
Gebote steht. Ein kurzer geschichtlicher Abriss leitet die Arbeit ein. In der Aetiologie, 
Anatomie, Symptomatologie und Diagnose der Krankheit wird vom Verfasser nichts wesent¬ 
lich Neues geboten. Eine ausführliche casuistische Zusammenstellung der in der Literatur 
vorhandenen Fälle von Tussis uterina mit Beobachtung zweier eigener Krankheitsbilder 
bilden den Schluss der Arbeit. Der Cardinalpunkt der Publication liegt in der Therapie 
und der Verfasser darf auf seine Erfolge in Franzensbad stolz sein. Behandlungsmodus : 
längere Zeit fortgesetzte heisse Moorbäder mit event. Zuhülfenahme der Massage. 

Debrunner . 


Cantonale Corresponden*en. 

Basel« f Prof. Dr. Erist von Sury. Es war die allgemeinste und aufrichtigste 
Theilnahme, welche am Abend des 22. August 1895 die Trauerbotschaft von dem plötz¬ 
lichen Hinschiede Prof. Sury 1 s mit Blitzesschnelle von Mund zu Munde trug, eine Theil¬ 
nahme, die sich auch in mächtiger und herzlicher Weise am Leichengeleite und am Grabe 
kund gab. Mitten in der Arbeit, beim Verlassen eines Patienten, dem er Hilfe und Trost 
gespendet, wurde S. vom Tode ereilt. Wie berb hat ihm und den Seinen das Geschick 
seinen Lebensspruch gedeutet und erfüllt: „Durch Arbeit zur Ruhe“ ! 

S. war eine der bekanntesten Erscheinungen unserer Stadt, hervorragend und 
insponirend durch sein Aeusseres, gewinnend durch sein Wesen, geliebt von Tausenden, 
denen er als Arzt und als Mensch beigestanden, und geachtet als Träger eines verantwor¬ 
tungsvollen Amtes und zahlreicher Ehrenstellen. 

Geboren den 30. April 1850 in Solothurn, stammte S . aus einem alten Geschlechts 
dieser Stadt; seine Mutter war eine Tochter des Bundesrathes Jos. Munzinger. Dieser 
bevorzugten Abstammung verdankte 8 . wohl manche seiner vorzüglichsten Eigenschaften. 
Von seiner ursprünglichen Heimath überkam und behielt er auch den Dialect, rasch 
entschlossenes Wesen und eine Energie, welche kein Hindernios kannte. Im Uebrigen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



92 


gehört Sury vollständig Basel an, wohin er mit seinen Eltern schon im 12. Lebensjahre 
kam. Den Schalen dieser Stadt verdankte er fast seine gesammte Ausbildung. Hit 
Basel verwob er seine Denkweise und sein Familienglück. Er wurde Basler Bürger und 
widmete dann auch seiner zweiten Heimath all sein Wissen, Können und Streben, sein 
ganzes Dichten und Trachten. 

Seine medicinischen Studien, welche er mit Begeisterung ergriff, machte er vorzugs¬ 
weise in Basel, wo er sie 1868 begann und 1874 abschloss; dazwischen studirte er in 
Heidelberg und Bern. 

Im Jahre 1870/71 machte er sich als junger Mediciner auf dem Kriegsschauplätze 
nützlich, holte dort aber einen schweren Typhus. Ebenfalls in seine Studienzeit fallt 
eine schwere Erkrankung an acutem Gelenkrheumatismus, welcher ihm eine Herzaffection, 
die schliessliche Ursache seines so frühen Todes, zurückliess. 

Das Schluss-Semester führte S. mit Elias Haffter, dem Redactor dieses Blattes, zu 
dauernder Freundschaft zusammen, aus dessen uns mitgetheilten lebendigen und liebe* 
vollen Erinnerungen aus jener Zeit hier Einiges Platz finden mag. Haffter schreibt: 

„Ich traf S . als Cand. med. im Herbst 1878 in Basel. Da wir beide aufs Staats¬ 
examen arbeiteten, fanden wir uns bald zusammen; sonst stand 8. — als alter Allemanue 
— hauptsächlich im Verkehr mit seinen Corpsbrüdern. Liebenswürdig war er aber gegen 
Jedermann und schon dazumal namentlich gegen die „Mühseligen und Beladenen“ unter 
den Studenten. Dazumal trieb er mit besonderer Vorliebe Chirurgie. Materia medica 
machte ihm viel Besorgniss aufs Examen, obschon er „den kleinen Binz* auswendig 
wusste, so dass der Eine von uns oft scherzweise einen Satz daraus zu recitiren anfing, 
den der Andere prompt fortsetzte.“ 

Sury'z Character skizzirt Haffter mit folgenden Worten: „Der Grundzug von 8ury 's 
Wesen war eine Alles überstrahlende Güte des Herzens, die vielleicht gelegentlich so 
weit ging, dass die Selbstständigkeit der Ueberzeugung dadurch in Frage gestellt schien. 
Seine treue Anhänglichkeit und seine Opferfreudigkeit gegenüber alten Freunden war 
unbegrenzt.“ 

Seine practische Thätigkeit begann S. bald nach dem Examen als I. Assistent der 
St. Gallischen Irrenanstalt Pirminsberg. Dort arbeitete er seine Doctor-Dissertation aus 
(50 Fälle von progressiver Paralyse), mit welcher er 1875 in Basel promovirte. In 
Pirminsberg fühlte sich S. nach und nach zu isolirt; es regte sich in ihm das Bedürfniss 
nach einem grossem Wirkungskreise, und der Wunsch, mehr Anregung zu empfangen 
und mehr zu geben, veranlasste ihn, Ende 1877 nach Basel überzusiedeln. 

Er liess sich hier nieder als pract. Arzt und Specialist für Nervenkrankheiten, und 
erwarb sich ebenso wohl durch berufliche Fähigkeiten, wie durch humane Auffassung und 
Ausübung des ärztlichen Berufes, stete, nie ermüdende Hilfsbereitschaft und Pflichttreue, 
und durch eine fesselnde Liebenswürdigkeit, ungewöhnlich rasch eine ausgedehnte Praxis. 
Kein anderes Arbeitsfeld konnte seinem Herzensbedürfnisse, überall rathend und helfend 
einzugreifen, in dem Maasse genügen, wie gerade die ärztliche Privatpraxis. Für ihn 
selbst blieb sie daher auch — von Mitte der 80er Jahre an unter Aufgabe der neuro¬ 
logischen Specialität — die Hauptthätigkeit, wenn schon später, der Oeffeutlichkeit und 
der Wissenschaft gegenüber, eine andere Thätigkeit in den Vordergrund seines Wirkens 
trat. 

Im richtigen Zeitpunkte erweiterte und vertiefte er seine Kenntnisse auf einem Ge¬ 
biete, das ihm als Psychiater theilweise schon geläufig war, um die Vorlesungen über 
gerichtliche Medicin an Stelle des im Alter vorgerückten hochverdienten Physikus Dr. 
DeWette zu übernehmen. Im März 1880 habilitirte sich S . für dieses Fach und legte 
damit den Grund zu einer erfolgreichen akademischen und amtlichen Thätigkeit. 10 
Jahre darauf erhielt er Titel und Rechte eines ausserordentlichen Professors. 

Bei den eidgenössischen Medicinalprüfungen examinirte S . während einer Reibe von 
Jahren in der gerichtlichen Medicin. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UMI 




93 


Zu ausgedehnter practiscber Anwendung seines Faches gelangte er im Jahre 1884 
dorch seine Wahl zum zweiten Physikus. Ueber die mit dieser Stelle verknüpfte Arbeit 
and ihre stetige Zunahme gibt die Zahl der Physikatsberichte einen ungefähren Anhalts¬ 
punkt: sie belief sich im Jahre 1885 auf 202, im Jahre 1894 auf 388. £s ist kein 
geringes Lob, wenn S. das Zeugniss ausgestellt wird, dass er das verantwortungsvolle 
Amt mit Ehre und Auszeichnung geführt habe. Die grosse Gefahr, gerade in dieser Stelle 
bureaukratischer Routine anheim zu fallen, bat S. vermieden; er ist in stetem und 
lebendigem Contacte nicht nur mit der engern Wissenschaft der gerichtlichen Medicin 
geblieben, sondern hat in weitestem Umfange allen Fragen seine Aufmerksamkeit geschenkt, 
welche Bezug haben auf die psychologische Beurlheilung des Verbrechers, und welche 
in neuerer Zeit wieder besonders lebhaft zur Discussion gebracht werden von Juristen 
und Philosophen, von Anatomen, Physiologen und Psychiatern, von Erziehern und andern 
Menschenfreunden. 

In einem Necrolog der „Wiener N. Fr. Pr.“ ist &, laut Citat der „Allgera. 
Schweiz. Zeitg.% als „Anhänger der Lombroso'sehen Lehren und damit der criminalistisch- 
«nthropologischen Schule“ bezeichnet. Wie weit das richtig ist? Die vorsichtigere Aus¬ 
drucksweise, deren sich über diesen Gegenstand Herr Prof. Kollmann in seinem Nachrufe 
am Grabe bedient hat, scheint jedenfalls die richtigere zu sein. 

Es ist fast ein Räthsel, wie S. neben seiner schweren Berufsarbeit und seinen 
Vorlesungen, neben häufigen Sitzungen und Arbeiten in allen möglichen Commissionen 
noch Müsse erübrigte, die ausserordentlich schwierige Uebersetzting des französischen 
Werkes von Beritllon über das anthropometrische Signalement auszuführen. Das Werk 
von Bertilion scheint nicht nur criminalistisch, sondern allgemein anthropologisch von 
grundlegender Bedeutung zu sein, und in Fachkreisen rechnet man es S . als ein grosses 
Verdienst an, das Werk durch gute Uebersetzung den Ländern deutscher Zunge allgemein 
zugänglich gemacht und ausserdem durch energische Vertretung der darin enthaltenen 
Lehren fiir deren rasche Verbreitung gewirkt zu haben. 

In der hiesigen medicinischen Gesellschaft bethätigte sich 8 . wiederholt durch Vor¬ 
träge und Demonstrationen. 

Dass Sury'z Arbeitskraft bald auch über seinen Berufskreis hinaus beachtet und 
mannigfach in Anspruch genommen wurde, ist fast selbstverständlich. Für Fragen rein 
politischer Natur erwärmte er sich nicht. Dagegen war er mit Liebe und Hingebung 
thätig in zahlreichen Behörden und Commissionen, denen die Sorge für Erziehung und 
Bildung, für Volkswohlfahrt im Allgemeinen, für Unterstützung und Versorgung Armer, 
Kranker, Schwacher und Unglücklicher obliegt. 

In seine letzten Lebenstage fielen sein Vortrag über das anthroprometrischo Signale¬ 
ment von Bertillon auf dem Criminalistencongresse in Linz, und seine Theilnahme am inter¬ 
nationalen Congresse gegen Alcoholmissbrauch in Basel; seine letzte Thätigkeit war ein 
Krankenbesuch. Es ist, als hätte er mit diesen drei Acten die Hauptaufgaben und 
Bestrebungen seines Lebens noch einmal resumirend markirt. 

Wer möchte nun erwarten, dass bei einer so ausserordentlich reichen Wirksamkeit 
alle Unvollkommenheiten, Irrthümer und Fehler ausgeschlossen waren! Ihr Ursprung 
dürfte aber grosstentheils darin gefunden werden, dass S. sich und seinem Körper bis¬ 
weilen eben doch mehr zugemuthet hat, als gut und richtig war. Das Bewusstsein, den 
Keim zu trübem Tode in sich zu tragen, scheint ihn zu der fast fieberhaften Thätigkeit 
angespornt zu haben; er wollte wirken, so lange es noch Tag war. 

Mit Recht darf daher unter dem Bilde, das wir von ihm in unserer Erinnerung 
festhalten, seine Lebens-Maxime stehen, die auch uns beseelen möge: 

„Durch Arbeit zur Ruhe.“ Nh. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



94 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

ZBriek. Bacteriologischer Kars. Beginn Montag, den 2. März. An¬ 
meldungen an den Kursleiter Dr. Silberschmidt im hygieinischen Institut. 

— Appel. II y a 27 ans, le Dr. Hans Wilhelm Meyer de Copenhague, reconnut 
qu’une bypertrophie des glandes situees entre le nez et la gorge et appeläes par lai 
Vegetation» adenoides ätait la cause la plus frequente de la surdite et de la 
respiration nasale imparfaite chez les enfants. Cette decouverte repräsente certainement 
un des progres pratiquea les plus importants de la medecine moderne. 

Par l’ablation en temps voulu de ces glandes hypertrophiäes, beaucoup d’enfants 
ont dejä ete preserves de la surdite ou des consequences durables d’une mauvaise respi¬ 
ration nasale. 

A la mort recente de cet homrae eminent, ses confräres de tous pays äprouvärent 
le sentiment que ses merites extraordinaires appelaient une reconnaissance extraordinaire; 
aussi, la proposition de lui äriger une statue k Copenhague &-t-elle trouvö un accueil 
trös sympatique : La princesse de Galles a trüs gracieusement consenti ä patronner ce 
projet, la municipalite de Copenhague a promis d’accorder un emplacement convenable 
pour la statue et, actuellement, des comitäs se sont forme« dans presque tous les pays 
pour la räalisation de ce projet. 

A l’ordinaire, le corps medical ne s’adresse pas au grand public, lorsqu’il veut 
honorer la memoire de Tun de Bes membres. Cependant, dans le cas präsent, le comite 
d’initiathre a cru devoir faire une exception et donner aux parents dont les enfants 
doivent k la decouverte du Dr. Meyer une oute et un developpement normaux Toc- 
casion de montrer leur gTatitude en contribuant k l’erection d’un monument en son 
honneur. 

Leurs souscriptions seront donc re^ues avec reconnaissance, ainsi que celles des 
medecins suisses, par le president de la Societe suisse d'otologie et de 
laryngologie. 

Gai-Mont, Lausanne. Prof. Dr. Louis Secretan . 

Ausland. 

Die diesjährige Versammlung des Deatsekea Vereins flr ftfcatlieke Gesundheits¬ 
pflege wird in den Tagen des 10. bis 13. September in Kiel stattfinden, und es sind 
vorläufig folgende Berathungsgegenstände auf die Tagesordnung gesetzt: 

Grund Wasserversorgung mit besonderer Berücksichtigung der Enteisung. Bekämpfung 
der Diphtherie. Die gesundheitlichen Verhältnisse iu der Handelsmarine. Errichtung von 
Heimstätten für Wöchnerinnen. Die Mitwirkung der Aerzte bei Handhabung der Gewerbe¬ 
hygiene. Erfahrungen über Volksbäder. 

— Dr. Unnas dermatologische Preisangabe (Preis Mk. 900) lautet für das Jahr 
1896: „Das Verhalten der Epitbelfaserung während der Entwickelung der weichen 
Muttermäler und der alveolären Carcinome.“ Die Arbeit ist, mit einem Motto versehen 
(in deutscher Sprache geschrieben), bis zum 1. Deceraber 1896 an die Verlagsbuchhandlung 
Leopold Voss in Hamburg, Hohe Bleichen 34, kostenfrei einzusenden. Dort sind alle 
nähern Bedingungen zu erfahren. 

— ledlcalion per Reetnm* Dr. Mastboom (La Haye) empfiehlt, häufiger, als bis¬ 
her gebräuchlich, die Medicamente rectal dem kranken Körper einzuverleiben. Abgesehen da¬ 
von, dass dabei der Magen des Patienten nicht mit den oft irritirenden Arzneimitteln be¬ 
lästigt zu werden braucht, ist der Effect der in Klystierform gegebenen Medication 
mächtiger und rascher, als bei Anwendung per os und nähert sich in dieser Beziehung 
der subcutanen Application. Sollen die medicamentösen Klystiere gut ertragen werden, so 
darf die injicirte Menge, wenn thunlich, 15 Gramm nicht übersteigen. Die Flüssigkeit 
muss lauwarm sein und mit einer durch den Patienten leicht selbst zu bedienenden 15- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVE 



95 


Grammspritze in Rückenlage eingespritzt werden. Gegenindication bildet excessive Em¬ 
pfindlichkeit des rectum in Folge von Hämorrhoiden etc. 

Beispiele: Rp. Creosot 10,0. 01. olivar. 90,0. D. S.: Täglich ein oder zwei Clys- 
mata mit 5,0 dieser öligen Lösung. (Phthisis.) — Rp. Natr. salicyl. 30,0; Aq. dest. 150,0. 
D. S.: 10 Gramm zur Einspritzung in9 Rectum, mehrmals täglich. (Polyarthritis, In¬ 
fluenza). — Rp. Antipyrini 10,0; Aq. dest. 30,0; Cocain, hydrochlor. 0,1; D. S. : 2 
Mal täglich 1 Klysma mit 5 Gramm der Lösung. (Beckenneuralgien, Dysmenorrhoe, 
Coccygodynie etc.) — Rp. Kalii bromat. 15,0—30,0; Aq. dest. 150,0; ferner Rp. Kalii 
jodat. 15,0; Aq. dest. 150,0; D. S. : 2 oder 3 Mal täglich 10 Gramm zu injiciren. 

Endlich hat Dr. Mastboom mit Erfolg Arsenik in Klystierform verwendet z. B. bei 
einer pseudoleukämischen Frau, bei welcher mit der innerlichen Verabreichung von So- 
lutio Fowleri wegen schwerer Verdauungsstörungen ausgesetzt werden musste za einer 
Zeit, da der Hals in Folge der Drüsengeschwülste einen wahrhaft monströsen Anblick 
darbot. — Die subcutane Application wurde probirt, konnte aber — da sie heftige 
Schmerzen verursachte, nur zwei Tage fortgesetzt werden. M. verordnete dann : Rp. So- 
lut. Fowleri 4,0 ; Aq. dest. 60,0. D. S.: 2—3 Mal täglich 5 Gramm ins Rectum zu 
injicireo, worauf die Symptome rasch zurückgingen. (Sem. medic. 1896, 14.) 

— Behandlung des acuten Lnageneedems nach Huchard. Die Behandlung hat 
drei Hauptindicationen zu berücksichtigen : 1. Störung der Innervation des Herzens und 
der Athmung, 2. hochgradige Drucksteigerong in der Art. pulmonalis, 3. plötzliche oder 
rasch eintretende Schwäche des rechten Ventrikels. Diese Schwäche durch Medicamente 
zu heben ist nicht möglich, dazu fehlt die Zeit. Vor allem muss man suchen die Arbeit des 
rechten Herzens zu vermindern. Am besten wirkt ein ausgiebiger Aderlass mit localen 
Blutentziehungen auf der Brust und in der Lebergegend. In dieser Weise wird gleich¬ 
zeitig die Aufgabe des Herzens erleichtert und der erhöhte Druck im Gebiete der Art. 
pulmonalis herabgesetzt. Zur Bekämpfung der Herzschwäche sind Coffein- und Campher- 
ölinjectionen indicirt. Gegen die Innervationsstörung des Herz- und Athmungsapparates und 
besonders gegen die bei Lungenödem so oft vorhandene Parese der Bronchien und des Zwerch¬ 
fells sind subcutane Strychnininjectionen oft von Nutzen» Die Electrisirung des Vagus 
kann unter Umständen nützlich sein. Atropin dagegen, welches von verschiedenen Seiten 
empfohlen wurde, ist contraindicirt; ebenso Morphium, weil letzteres die Parese der 
Bronchien nur begünstigt. (Rev. int. de m6d. et chir. Nr. 22.) 

— SymphysietaBle versus SyuiphyseotOBie. In der Monatsschrift für 
Geburtshülfe und Gynäkologie (1895/6) appellirt Prof. Kossmann an's 
philolog. Gewissen der Aerzte und beweist, dass die Schreibweise Symphysiotomie die 
einzig richtige ist. Die Attiker wenden bei Zusammensetzungen, in welchen der erste Stamm 
ein Wort auf ——ews ist, stets und ausnahmslos den ßindevocal r, niemals e an. 
Wir schreiben daher auch Physiologie, Physiognomie etc. 

— Die von Baker vorgeschlagene Behandlung der Orchitis bleanerrhagica Bit 
Gn^Jaceleiapinseloagea wurde von Tavitain (Paris) mit bestem Erfolge angewandt. 

Er bediente sich dazu des reinen Guajacols, 2—3 gr für jede Pinselung, oder (bei faltiger 
Haut) der Salbe 5,0 Guajacol auf 30,0 Vaselin. Die Pinselungen werden je Morgens und 
Abends vorgenommen. (Wien. med. Pr. 1896/1.) 

— Behandlung der Ischias darch Ceapressiea der peials donlonrenx. Dr. Negro, 
Privatdocent der Neurologie in Turin, heilte von 113 Iscbiaskranken 100 durch folgendes 
Verfahren: der Kranke liegt horizontal auf dem Bauche, die Beine gestreckt uqd adducirt. 

Auf diese Weise lässt sich leicht die Incisura ischiatica abtasten, durch welche der Nerven¬ 
stamm zu Tage tritt und an welcher Stelle ein Hauptschmerzpunkt sich befindet. Auf 
den Nervenstamm presst man nun den rechten Daumen, auf dessen Nagel man den linken 
Daumen aufsetzt. Mit den beiden so gelagerten Daumen übt man während ca. 15—20 
Sekunden einen möglichst energischen Druck aus, indem man gleichzeitig — ohne aber 
die Daumen zu deplaciren — kleine Seitenbewegungen ausführt. Nach einigen Minuten 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



96 


wiederholt man die nun schon weniger schmerzhafte Procedur. Nach dieser zweiten 
Compression kann der Kranke gewöhnlich ohne grosse Schwierigkeit marschiren nnd bleibt 
für einige Zeit (bis zu 24 Stunden) mehr weniger schmerzfrei. Diese Compressions- 
sitzungen müssen alle zwei Tage wiederholt werden. In der Regel genügten zehn 
Sitzungen zu completer Heilung. (Sem. Med. 1896/2.) 

— Die Berichte über die Heilerfolge 4er Csslratiia bei Prostatahypertrophie häufen 
sich. Dagegen berichtet Dr. J. Moses (Therap. Monatsh. 1895/12), dass bei einem 
68jährigen Patienten sich eine Prostatahypertrophie entwickelte, obschon demselben vor 
Jahren beide Hoden hatten exstirpirt werden müssen. 

— Harnstoff als Mnretlcan. Mering und Rädel haben vor einigen Jahren auf die 
Eigenschaft des Harnstoffes, Harnsäure zu lösen, hingewiesen.- Rosenfeld (Breslau) ver¬ 
wendete dann bei harnsaurer Diathese den Harnstoff medicamentös nnd zwar mit bedeutendem 
Effect. Auf der Leyden "sehen Klinik in Berlin wurde der Harnstoff gegen harnsaure 
Nierensteine verabreicht und der Berichterstatter (Klemperer in Berlin. Kl. W. 1896/1) 
empfiehlt ihn als ausgezeichnetes Medicament gegen Nephrolithiasis. 
Nebenbei machte er die Beobachtung, dass unter der Hamstoffmedication die Diurese 
ganz beträchtlich stieg. Die besten Dienste als Diureticum soll — nach Klemperer — 
der Harnstoff bei Lebercirrhose leisten. Fälle von frischem Ascites bei dieser 
Krankheit verschwanden rasch, ohne Punction, unter folgender Verordnung: Ure© pur» 
10,0, Aq. dest. 200,0; stündlich 1 Esslöffel. Nach einigen Tagen wird auf 15,0 Harn¬ 
stoff per Tag gesteigert, bald auf 20 : 200 und diese tägliche Menge lässt K. 2—3 
Wochen fortnehmen. Ein nachtheiliger Einfluss auf Appetit oder Verdauung wurde nicht 
beobachtet. Der nicht gerade angenehme Geschmack lässt sich durch Nachtrinken von 
Milch rasch beseitigen. Urea (Harnstoff) kostet per 100 gr ca. 3 l /t Fr. 

— Behandlung der menten Bronchitis. 1. Sirup. Codein., Sirup. Tötet. 1 ) aa 30,0; 
Tr. Aconit., Tr. Belladonnse aa, Gtt© XX, Aq. laurocer. 15,0, Mixt, gummös. 75,0, 
M. D. S. 2stdl. 1 EsbI. 2. Sirup. Tolut. 300,0, Aq. lauroceras. 100,0, Tr. Aconit. 
Gtt, C., M. D. S. tgl. 4—5 Theelöffel voll zu nehmen. Bei protrahirten Fallen mit 
reichlicher Secretion: Ol. Rusci, Pulv. Doweri, Resin. Benzes ää 2,0, Extract. aconit. 
0,2, M. f. massa pro pilul. No. L., S. tgl. 4—6 Pillen zu nehmen. 

(Rev. int. de med. et chir. No. 22.) 

l ) Sirupus Tolutanus nach Bouchardat: Balsam. Tolut. 50,0* Aq. dest. 500,0; Saccb. alb. 100,0. 
Im Marienbade 12 Stunden zu digeriren. zu filtriren nnd das doppelte Gewicht Sacch. alb. hiozn- 
zufiigen. 

— TSdtliehe Vergiftung durch Jodkali bei einem Kropfkranken. Ferrand theilt 
die Beobachtung eines Falles mit, bei welchem wegen einer voluminösen Struma 4 gr 
Jodkali pro die verordnet worden waren, bei gleichzeitiger äusserlicher Application einer 
Jodsalbe. Die Wirkung dieser Medication war eine auffallend rasche; nach etwa drei 
Wochen hatte der Kropf erheblich abgenommen. Schon mit dem Beginn der Jodbehandlung 
hatten sich aber beim Kranken ausser den gewöhnlichen Erscheinungen des Jodismus 
schwere Symptome, wiederholtes Erbrechen, Zittern, Tachycardie gezeigt, so dass der 
Arzt die Behandlung unterbrach. Trotzdem dauerten die Erscheinungen fort; es stellte 
sich ein der Cachexia strumipriva ähnlicher Zustand ein, und etwa ein Monat nach dem 
Beginn der Cur starb der Kranke an Störungen des Herzens und Lungenapparates, welche 
einerseits an Cachexia strumipriva, andrerseits an die Basedow 'sehe Krankheit erinnerten. 

(Rev. int. de möd. et chir. Nr. 10.) 


Briefkasten« 

Collegium med., Brugg: Correspondenz erscheint in nächster Nummer. — Dr- 
Bheinfelden: Ein Besuch Ihres neuen Armenbades wird gerne im Anschluss an die Frühjshrsver* 
Sammlung in Basel (wahrscheinlich 29./3Ö. Mai) für Sonntag den 31. aufs Programm gesetzt. 

Schweighauseriache Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by Gougle 




t 



Erscheint am 1. und 15. 
jedes Moüats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


för 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12.— für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
• Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Haffter und 

in Frauenfeld. 


Dr* A. Jaquet 

in Basel. 


N! 4. XXVI. Jahrg. 1896. 15. Februar. 


labalt: l» Ori g inalarbaitan: Dr. M. WaUhard: Zur operativen Behandlung grosser Myome de» Utero». — Dr. Edwin 
PßtUr: Cm ul» tisch« llittbeilnngen am Aegypten. (Fortsetzung.) — Dr. Rudolf Meyer: Entfernung von Fremdkörpern aus der 
Nue. — 2) Verei a ober i eli te: Medicinisch-pharmaceutlwcber Bezirksverein Hern. — Gesellschaft der Aerzte in ZOricb. — 
3) Usferate and Kritiken: Frof. Dr. A. Länderer: Mechanotherspio. — FVarw Seugcbauer: Bedeutung der menschlichen 
Utogsparen. — Bunge: Lehrbuch der physiologischen und pathologischen Chemie. — H. Rieder: Handbach der Ärztlichen 
Technik. — Prof. Fr. Albin Boffmann: Vorlesungen fiber allgemeine Therapie. — J. Boas: Archiv för Verdaunngekrankheiten, 

- Beiträge znr wissenschaftlichen Medicin. Festschrift. — Paul Müller: Augenerkranknngen bei und nach Masern. — Dr. 
Ludu. Bach: StsphylococcusgeschwQr der Hornhaut. — Dr. 0. Lange: Schemata zum Einzeichnen ophtbalmologischer Krankheit»« 
befände. — Prof. Dr. J5Vn*f Remnk ; Grundriss der Electrodiagnostik und Electrotherapie. — Dr. Wiederhold .* Nervenschwäche. 
7 Dr. L. Lötcenfeld: Behandlung der Nervenschwäche. — 4) Can tonale Co r res pon d en zen; Aargau: Freie Arztwahl oder 
Ks«enarzt? — Waadt: Krankenwärterinnenschnle .La Source*. — 5) Wochenbericht: Cantonsapital Mnnsterlingen: 
DirectorWechsel. — Behandlung de« Kropfes mit Schilddrösenextract. — Medicinische Publiciatik. — Nachweis der Tuberkel¬ 
bacillen im Sputum. — Antistreptococcen-Serum. — Die Retntgei i'schen Experimente mit Kathodenstrahlea. — 6) Briefkasten. 

- 7) Haiti hasse för Schweizer Aerzte. 


Original-Arbel te u. 

Zur operativen Behandlung grosser Myome des Uterus. 

Nach experimentellen Untersuchungen von Dr. M. Walthard, Docent för Gynaecologie 

in Bern. 

Die zweifellosen Erfolge der electrisclien Behandlung, die vorzüglichen Resultate 
der Enucleation per raginam oder der vaginalen Totalexstirpation bei kleinen und mittleren 
Myomen bringt es mit sich, dass in neuester Zeit nur noch diejenigen Myome der Ex¬ 
stirpation per Laparotomiam anheimfallen, welche durch ihre Grösse eine vaginale Be¬ 
handlung ausschliessen. Starke Vascularisation, breitbasiges Aufsitzen, intraligamentäre 
Entwicklung oder Einkeilung im kleinen Becken sind nicht selten weitere Compli- 
cationen solcher Myome. Es ist demnach nicht zu verwundern, dass durch eine der¬ 
artige Beschränkung der Myomectomie pr. Lap. auf die schwierigsten Fälle die Pro¬ 
gnose dieses operativen Eingrifles eine ungünstigere geworden. In Folge dessen sind in 
der allerjüngsten Zeit Stimmen laut geworden, welche zur Besserung der Prognose 
wiederum die alte extraperitoneale Stielversorgung, das Einnäben des Myomstumpfes 
in die Bauchwand empfehlen. — So Herefeld 1 ) an der Hand des Scäaufa’schen Ma¬ 
teriales. 

Allein wie viele Nachtheile bietet nicht die extraperitoneale Stiel Versorgung 
gegenüber der intraperitonealen; ich erinnere hier nur an die unausbleibliche Bruch¬ 
pforte in der Nahtlinie nach Atrophie des Myomstumpfes, an die langwierige 
Nachbehandlung, an die Gefahr der Einklemmung von Darmschlingen zwischen vor- 

l ) K. A. Herefeld. Klinischer Bericht über tausend Bauchhühlenoperstiunen als Beitrag zur 
hehre von der Indication und Technik der Kceliotomie. 


7 


"^-itizec by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




98 


derer Bauchwand und Myomstumpf. Andererseits haben Zweifel, Ghrobak, Leopold u. A. 
gezeigt, dass auch die intraperitoneale Methode Vorzügliches leisten kann. Nicht durch 
Rückschritt zur extraperitonealen Methode mit ihren obenerwähnten principiellen Mängeln 
kann die Prognose der Myomectomie per Laparotomiam erheblich gebessert werden, 
sondern vielmehr durch Verbesserung der bei der intraperitonealen Methode pro¬ 
gnostisch wichtigen Momente. Zu diesem Zwecke habe ich versucht alle bei der Pro¬ 
gnose der intraperitonealen Stielversorgung in Betracht kommenden Factoren in den Be¬ 
reich einer experimentellen Untersuchung zu ziehen. 

Die Prognose einer Myomectomie ist in erster Linie abhängig von der Zuver¬ 
lässlichkeit der Blutstillung (Verhütung von Nachblutungen) und bei den oft 
hochgradig anaemischen Patientinnen von der Blutersparniss während der 
Operation. 

Abgesehen von kleinen Qefässen, welche vermittelst Adhäsionen des Tumors mit 
Netz oder Darm zum Magen gelangen, erhält der myomatöse Uterus seine Blutzufuhr 
von den beiden aa. uterin* und den beiden aa. spermatic. int. Das Collum uteri sammt 
Vaginalportion wird durch Anastomosen der Uterusäste mit den aa. vesicales auf 
dem Wege des Parametrium anteris sowie durch Anastomosen mit den aa. baeraor- 
rhoidales auf dem Wege des Parametrium posterius versorgt. 

Bei unserer Kenntniss über die antibacterielle Wirkung einzelner Blutbestand- 
theile (Leucocyten, Serum) und angesichts der Tbatsache, dass Patienten durch grosse 
Blutverluste an Resistenz gegenüber einer Infection einbüssen, sollte neben der Ver¬ 
hütung einer Nachblutung auf die Blutersparniss während der Ope¬ 
ration ein Hauptgewicht gelegt werden. Dem ist aber keineswegs so. Fritsch 1 ) z. B. 
empfiehlt ein Verfahren, nach dem er die Myome aus ihren Verbindungen mit den 
Parametrien herauspräparirt. Erst nach jedem Schnitt wird die blutende Wund¬ 
fläche umstochen, .mag die Wunde noch so stark bluten, es wird keine Pincette 
angelegt*. 

Andere bedienen sich unzuverlässiger Methoden der Blutstillung. Heute wird 
wohl noch am häufigsten die provisorische Blutstillung mittelst Umlegen eines Gummi¬ 
schlauches um die Basis des Tumors geübt. Allein gerade bei der Beschränkung der 
Myomectomie auf Fälle mit oben erwähnten Complicationen zeigen sich die Uebel- 
stände der provisorischen Ligatur. 

Der Gummischlauch kann, wie dies auch von anderer Seite bemerkt worden ist, 
an breitbasig inserirenden, tief im Becken sitzenden Myomen gar nicht oder nur io 
unzureichender Weise angelegt werden; die Blutstillung ist demnach eine illusorische. 
Aber abgesehen davon, dass diese Praeventivligatur in solchen Fällen ihren Zweck 
nicht erreicht, beeinträchtigt sie die Gebersichtlichkeit des Operationsfeldes. Die An¬ 
wendung de9 Gummischlauches hat noch weitere Nachtheile. Die Compression der 
Serosa in unmittelbarer Nähe der Abtragungsstelle führt zu Endothelabschilferungen, 
Rissstellen und Extravasaten in und unter die comprimirte Serosa. Reicht an der vor¬ 
deren Tumorwand die Blase hoch hinauf, so wird sie stark gequetscht — alles Momente, 
welche bei zufälliger Infection dem Gedeihen der Infectionserreger Vorschub leisten. 

*) Aus der Breslauer Frauenklinik. Bericht über die gyniecolog. Operationen des Jahrgangs 
1891/92? pag. 91. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UP 




99 


Neben diesen Punkten ist bei oft sehr beschränktem Operationsgebiet eine weitere 
Raumbeschränkung durch den Schlauch dem sorgfältigen Vorgeben nur hinderlich. 
Entnimmt man vollends aus den Krankengeschichten erfahrener Operateure, dass diese 
provisorische Ligatur gelegentlich abgleiten kann, bevor die einzelnen Gefässe der 
Schnittstelle versorgt sind, dass in Folge Compression kleine Gefässlumina übersehen 
und nicht versorgt werden ; dass durch die nachfolgende starke Blutung der Widerstand 
der Patientin sinkt, die sorgfältige Durchführung der Asepsis während der Blutstillung Gefahr 
leidet; dass das Operationsgebiet, mit Blut bedeckt, die nöthige Uebersichtlichkeit ver¬ 
liert—und kurz die Prognose des Eingriffes verschlimmert wird, so wird man wohl berechtigt 
sein, diese unzuverlässige Praeventivligatur zu verlassen und dieselbe durch ein zuver¬ 
lässigeres Verfahren zu ersetzen und dies ist die primäre dauernde Ligatur 
der beiden aa. uterinaeundderaa. sperm. int. 

Die Ligatur der aa. spermat. int. mit den entsprechenden Venen bieten keine 
Schwierigkeiten. Diese Gefässe fallen in die erste Ligatur des Ligamentum latum. Weit 
wichtiger ist die Ligatur der aa. uterinse. 

Da die aa. uterinse an ihrem Eintritt in den Uterus Aeste zur Vaginalportion, sogen. 
Rami cervicales abgeben, so entsteht die Frage: wird durch die Ligatur der Stämme 
der aa. uterinse der zurückbleibende Stumpf nicht in seiner Ernährung beeinträchtigt? 

Auf Grund dieser Bedenken ist denn auch die Ligatur der Hauptäste der Art. 
uterina statt der Ligatur des Stammes empfohlen worden. — Allein gerade in dem 
Umstand, dass dadurch kleinere Aeste unligirt bleiben, liegt die Gefahr der Nach¬ 
blutung. Diese Gefahr wird durch Ligatur des Uterina - St a m m e s eliminirt. Um 
diese Frage der Stumpfernährung aufzuklären, habe ich bei vier Kaninchen die Liga¬ 
menta lata abgetragen und die aa. Uterinse an ihren Stämmen unterbunden. Durch* 
trennt man nun die Cornua uteri auf der Höhe des inneren Muttermundes, so findet man 
die Durchschnittstelle keineswegs blutleer. Aus den Anastomosen der Collumgefässe 
mit den Art. vesicales und bsemorrboidales ergiesst sich eine so reichliche parenchyma¬ 
töse Blutung, dass an eine Ernährungsstörung von Collum und Portio durch die Li¬ 
gatur der aa. uterinse nicht zu denken ist. 

Um den Stamm der Art. uterina beim Menschen zu finden, diene Folgendes 
zur Orientirung: Nach Durcbtrennung des Lig. lat. corporis uteri je nach Höhe des¬ 
selben in 2—3 Partien wird das Lig. lat. colli uteri sichtbar. Letzteres zeichnet sich vom 
Lig. lat. corporis auch durch seine festere Consistenz aus, da dasselbe durch Ausläufer 
der tiefen Beckenfascie verstärkt wird. Auf und in den obersten Schichten dieses Lig. 
colli uteri verläuft der Stamm der Art. uterina zum Uterus, um an der uterinen In¬ 
sertion des Lig. lat. colli nach oben umzubiegen. An dieser Umbiegungsstelle sind 
der Stamm der Art. uterina und die zugehörigen Venen zu unterbinden. 

Diese primäre Ligatur der vier Hauptarterien erlaubt eine möglichst blutleere 
Ausschälung intraligamentärer Myomknoten ; unvorhergesehene Blutungen aus unver¬ 
sorgten Aesten der Art. uterina, wie dies bei Anwendung des Gummiscblauches vor¬ 
kommt, sind ausgeschlossen. Da die Arterie isolirt ligirt ist, wird sie auch nicht aus 
der Ligatür herausgleiten. 

Nach Ligatur der vier Hauptarterien erhält wie beim Thier auch der mensch¬ 
liche Uterus noch Blutzufuhr durch die reichlichen Anastomosen der Collumgefässe mit 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



100 


den aa. vesicales und den aa. bsemorrhoidales. Trägt mau den Uterus auf der Höhe 
des orific. ut. int. ab, so entsteht auf der Schnittfläche des Cervixstumpfes eine reichliche 
parenchymatöse Blutung aus der Uterussubstanz. 

Zur Beherrschung dieser Blutung steben sich trotz den vielen Modificationen 
der Stumpfversorgung nur zwei Verfahren principiell gegenüber — die S u t u r in der 
von Schröder zuerst angegebenen Etagennaht und die Ligatur des Stumpfes. 

Welches dieser beiden Verfahren bietet eine bessere Garantie vor Nachblutungen 
aus der Uterussubstanz ? Zum Zweck einer diesbezüglichen Untersuchung wählte ich 
gravide Kaninchen. — Gerade der Blutreichthum des graviden Uterus konnte über die 
Leistungsfähigkeit des einen oder anderen Principes Aufschluss geben. 

Bei vier graviden Kaninchen wnrde nach Durchtrennung der Ligamenta lata und 
Ligatur der aa. uterin® die supravaginale Amputation des Uterus ausgeführt. Bei 
zwei Thieren legte ich um den Uterusstumpf eine Ligatur — die Blutung stand tadel¬ 
los. — Ganz anders nach Anwendung der Sutur. Bald blutete ein Stichcanal und bald 
ein Wundrand. Neue Umstechungsnähte riefen neuen Blutungen. Die Ueberlegenheit der 
Ligatur gegenüber der Sutur wurde durch diese Experimente aufs Deutlichste illustrirt. 
Ob der Stumpf im einzelnen Falle durch eine Partienligatur oder eine Massenligatur 
(Ligatur des Gesammtstumpfes mittelst eines Fadens) versorgt werden soll, hängt in 
erster Linie von den Dimensionen des Stumpfes ab. Die Massenligatur wird stets den 
Vortheil haben, dass ein Minimum von Ligaturmaterial versenkt wird. Um die Com- 
pression der Ligatur zu vermehren empfiehlt Kocher die Geschwulst resp. den Uterus 
während des Zuschnürens abzutragen. 

Erscheint trotz Ausschälung aller Myomknoten im Collum der Stiel des Uterus 
für die Massenligatur etwas voluminös, so bedient man sich mit Vortheil des nämlichen 
Hülfsmittels wie bei Ligatur eines dickwandigen Gummirohres. Ein vollständiger Ver¬ 
schluss eines solchen Gummirohres mittelst Faden kann nur erreicht werden, wenn 
vorher die Gegend der Ligatur in der Längsrichtung des Rohres gedehnt wird. Dabei 
kommen drei Momente in Betracht: 1. wird durch die Dehnung des Rohres iu seiner 
Längsrichtung die Wand des Rohres reducirt; 2. verliert durch diese Dehnung die 
Wand ihre gegen die Ligatur wirkende Elasticität, zwei Momente, welche den Wider¬ 
stand, den die Ligatur zu überwinden hat, erheblich vermindern; 3. sucht nach An¬ 
legen der Ligatur das sich zurückziehende Wandmaterial wieder seine ursprüngliche 
Stelle unter der Ligatur einzunehmen, was die Spannung der Ligatur und damit die 
Compression des Gewebes erhöht. 

Eine ähnliche Dehnbarkeit besitzt auch die Gegend des Orificium int. uteri, wo¬ 
von man sich bei Prolapsus uteri überzeugen kann. — Reponirte Uteri zeigen eine weit ge¬ 
ringere Länge des Cavum uteri wie im Zustande des Prolaps. Diese Dehnbarkeit der Uterus¬ 
wand erlaubt denn auch in allen Fällen nach Entfernung von Myomknoten im Collum 
das Volum des Stieles derart zu reduciren, dass eine zuverlässliche Massenligatur 
um das Collum angelegt werden kann. Wird hierauf der Uterus 3—4 cm oberhalb der 
Ligatur abgetragen, so erscheint die Schnittfläche blutleer. 

Aus unseren Untersuchungen geht Folgendes hervor: 

Die grösstmöglicheBlutersparniss während einer Myom* 
ectomie und die beste Garantie vor Nachblutungen wird 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UND 



101 


durchLigatur der vierHauptarterien undLigaturdesUterus- 
stumpfes erreicht. 

Grosses Interesse bietet das Schicksal des abgeschnürten Cervixstumpfes. Die 
Anhänger der Sutur betonen die Gefahr der Necrose in dem durch Ligatur abge¬ 
schnürten Tbeil. Diese Annahme entspricht indess den Tbatsacben keineswegs. Dies 
beweisen microscopische Untersuchungen aus der Zweifel 'sehen Klinik in Leipzig, so¬ 
wie von Kossmann in Berlin an je einem letal verlaufenden Fall von Myoroectomie 
mit abgeschnürter Cervix. Von Necrose zeigte sich keine Spur. 

Im Zweifel' sehen 1 ) Fall, der vier Tage nach der Operation an Ileus starb, wurde 
Folgendes constatirt: 

Macroscopisch war kein Unterschied gegen die nicht abgebnndene Cervix zu be¬ 
merken. — Microscopisch ist der Befund überraschend. Die Wände des Cervicaltricljters 
sind so fein mit einander verwachsen, dass man die Vereinigung nur microscopisch 
erkennen kann. Deutlich lässt es sich nachweisen, dass die Färbbarkeit der Schnitte 
an den beiden seitlichen Kanten des Stumpfes ganz unverändert ist von normalem 
Gewebe, gegen die Mitte bin aber abnimmt. 

Im Falle Kossmann?), der am dritten Tage p. o. an Pneumonie starb, wurde 
constatirt, dass nirgends die geringste Spur einer Necrose eingetreten, sondern die 
Kernfärbung allenthalben eine gleichmässig vollkommene war. — Diesbezügliche Unter¬ 
suchungen am Kaninchen führten zu gleichen Resultaten. 

Aus diesen Untersuchungen geht hervor, dass die Gefahr der Necrose im abge¬ 
schnürten Cervixstück ebenso wenig besteht wie bei abgeschnürten Ovarialstümpfen oder 
abgebundenem Gewebe anderer Organe. Ich erinnere hier nur an Strumaresectionen 
Die Wiederherstellung der Ernährung ist dem baldigen Einschneiden der Ligatur zu 
verdanken, wodurch einerseits die Compression der im Centrum des Stumpfes liegenden 
Gewebe vermindert wird, andererseits die an der Peripherie durchschnittenen Gewebe 
durch Verwachsen wieder mit der Gesammtcirculation in Verbindung gelangen. 

Nicht jedes Ligaturmaterial schneidet leicht in die Gewebe ein, namentlich nicht 
die von Treub 3 ) und Dohm 4 ) empfohlene elastische Ligatur, wie dies aus einer Be¬ 
obachtung von Treub selbst hervorgeht. Treub benutzt als Ligaturmaterial einen 
Nelatoncatheter Nr. II. Vermöge ihrer Breite schneidet diese elastische Ligatur nicht 
ein, die tieferen Gewebe werden vermöge der Elasticität nicht entlastet, die Circu- 
lation stellt sich nicht wieder her. Die Folgen dieser andauernden Compression werden 
am besten durch Wiedergabe des microscopischen Befundes bei einer von Treub ope- 
rirten Patientin illustrirt. 

An Längsschnitten des Stumpfes vom unteren Ende der Portio vaginalis über 
die von der elastischen Ligatur herrührende Einschnürung hinweg bis an die Schnitt¬ 
fläche des Stumpfes wird Folgendes constatirt: 

*) Centralblatt f. Gyn. 1894. Nr. 14, pag. 325. 

*) Centralblatt f. Gyn. 1895. Nr. 20, pag. 543. 

s ) Treub. Zur »Stumpfbebandlnngsfrage bei der Myomohysterectomie. Monatachrift für Geburta- 
hülfe und Gymecologie, Bd. 1, pag. 215. 

4 ) Dohm, lieber Verwendung elastischer Ligaturen zur Stielunterbindung bei Laparotomien. 
Centralblatt f. Gyn. 1894, Nr. 28, pag. 665. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



102 


Vom unteren Ende der Portio bis zur elastischen Ligatur findet sich normales 
Gewebe; überall deutliche Kernfärbung. Das durch die Ligatur unmittelbar compri- 
mirte Gewebe ist necrotisch. Das Gewebe von der elastischen Ligatur bis zur Schnitt¬ 
fläche des Stumpfes zeigt Necrose und Uebergang zu Necrose. 

Um den a b g es c h n ü r t e n Cervixstumpf vor Necrose zu 
schützen, bedarfes demnach eines Ligaturmateriales, das 
die Fähigkeit hat, in das Gewebe einzuschneiden. — Ob Catgut, 
ob Seide ist gleichgültig, vorausgesetzt, dass das Material steril ist und starkes 
Schnüren gestattet. 

Die Prognose der Myomotomie ist des Weitern abhängig von der Infectionsgefahr 
wie jeder operative Eingriff. Von Vielen wird ausserdem die Möglichkeit einer nach¬ 
träglichen Infection des aseptisch versenkten Cervixstumpfes vom Cervicalcanal und 
der Vagina her angenommen. 

Diese Furcht vor Infection vom Cervicalcanal her stützte sich auf die Winter’sche 1 ) 
Angabe: 

Das Cervica1secret jeder gesunden Frau enthält reich- 
lichMicroorganismen. 

Neuere Untersuchungen*) haben das Gegentheil bewiesen. Die zwei oberen Dritt- 
theile des Cervicalcanals enthalten, abgesehen von Myomjauchung, Gonorrhoe oder 
Puerperalfieber, keine Microorganismen. 

Warum die Vaginalmicroorganismen nicht in den Cervicalcanal einwandern, habe 
ich im Correspondenzblatt für Schweizer Aerzte 1895, pag. 306 mitgetheilt. Die im 
Cervicalcanal sich stets erneuernde Mucinsäule ist ein für Microorganismen und spe- 
ciell nach meinen Untersuchungen für Staphylococcen, Streptococcen und Bact. Coli 
ungenügender Nährboden. Andererseits besteht am Orific. ext. uteri eine reichliche Leuco- 
cytose und Phagocytose. Durch diese Mucinsäule und die Phagocytose werden die von 
der Vagina gegen den Cervicalcanal wandernden Microorganismen aufgehalten. — 
Künstlich in den Cervicalcanal implantirte Microorganismen werden innerhalb 24 Stun¬ 
den eliminirt. Menge und Stroganoff schreiben dem Cervicalsecret eine bactericide 
Wirkung zu. 

Bei vergleichenden Untersuchungen über den Bacteriengehalt des Cervicalcanals 
bei Säugethieren: Carnivoren (Hund, Katze); Nagethieren (Kaninchen, Meerschwein¬ 
chen) ; Herbivoren (Kuh) erhielt ich gleiche Resultate wie beim Menschen. Es konnten 
demnach diese Thiere zu experimentellen Studien über die antibacterielle Schutzwirkung 
des Cervicalsecretes im Myomstumpf herangezogen werden. 

Für die Technik der Myomotomie ist wichtig zu wissen, ob die antibacterielle 
Schutzwirkung der Mucinsäule im Cervicalcanal trotz der Ligatur der aa. uterin» für 
den Cervixstumpf bestehen bleibt. Zur Untersuchung dieser Frage wurden sechs Ka¬ 
ninchen in folgender Weise vorbereitet: 

1) Zeitschrift f. Geb. und Gyn.. Bd. XIV 1888, pag. 443. 

2 ) Von Menge, Verhandlungen der deutschen Gesellschaft für Gymecologie, Bd. V, pag. 341 ff. 

Stroganoff. Geburtshilfl. Gynaecolog. Gesellschaft zu St. Petersburg. Centralblatt f. Gynaecolog. 

1893, Nr. 40 pag. 935. 

Walihard. Ueber antibacterielle Schutzwirkung des Mucins. — Centralblatt für Bacteriologie 
1895, Bd. XVII, pag. 311. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UN 



103 


Nach Eröffnung der Bauchhöhle werden die beiden Ligamenta lata durchtreunt 
and der Stamm der Art. uterinse unterbunden. Hierauf werden die Cornua uteri durch 
eine feste Ligatur von jeglicher Blutversorgung abgeschnitten. Um den eventuell ein¬ 
wandernden Microorganismen einen möglichst günstigen Nährboden zu bieten, habe ich 
die abgeschnürten Cornua in toto intraabdominal versenkt und hierauf die Bauch¬ 
wunde durch eine zweifache Naht verschlossen. Die auf diese Weise vorbereiteten 
Thiere wurden per vaginam mit virulenten Culturen von Staphylococcus aureus und 
Bact. coli inficirt. Sämmtliche Thiere blieben gesund. Die Microorga¬ 
nismen gelangten im Genitalschlauch nicht höher hinauf als bis zum Orificium 
externum uteri. 

Aus all diesen Untersuchungen geht deutlich die Schutzwirkung des Cervical- 
secretes hervor; dieselbe bleibt auch für den Cervixstumpf bestehen. Der aseptisch 
versenkte Cervixstumpf, auch wenn derselbe abgeschnört 
i81, bleibt aseptisch. Vorbereitungen des Cervicalcanals mit 
starken Desinficientien oder gar demThermocauter sind zu 
verwerfen, da sie die physiologischen Schutzvorrichtungen 
im Cervicalcanal zerstören. 

(Jod schliesslich ist die Prognose der Myotommoie abhängig von Stumpfadhxsionen 
und deren Folgen, die wechseln von leichten Störungen der Darmfunction bis zum Ileus. 
Die Aetiologie dieser Adhäsionen ist eine vielfache und zum Theil wohl cbaracterisirte. 
Die Adhäsionen sind bedingt durch bacterielle Peritonitis bei mangelhafter Asepsis 
während der Operation; durch chemische Peritonitis nach Contact der 
Serosa mit starken Desinficientien; durch pbysicaliscbe Peritonitis bei Benutzung 
trockener Servietten und Tupfer oder andern pbysicalischen Maassnabmen, welche die 
Oberfläche der Serosa schädigen. Eine weitere wichtige Rolle spielen die intraabdominal 
versenkten, nicht resorbirbaren Fremdkörper, die Ligaturen und die unbedeckte Stumpf- 
schnittfläche. Dass aseptische Fremdkörper im Abdomen, dank einer circumscripten 
Peritonitis abgekapselt werden, ist eine längst bekannte Tbatsache; unbekannt dagegen 
die Ursache dieser Fremdkörperperitonitis. Um zu untersuchen, ob die Einkapselung 
resp. die aseptische Fremdkörperperitonitis abhängig sei von der physicalischen Be¬ 
schaffenheit der versenkten Fremdkörper versuchte ich in der Anordnung der Experimente 
alle diejenigen Momento zu vermeiden, welche die Serosa physicalisch schädigen konnten. 

Bei sechs Kaninchen wurden uuter den nöthigen Gautelen fein geschliffene, völlig glatte, 
auf 37,5° Celsius erwärmte und mit physiolog. Kochsalzlösung befeuchtete Agatkugeln 
iotraabdominal versenkt. 

Nach einem Monat, resp. 2 bis 3 Monaten, wurden jeweilen zwei Kaninchen ge- 
tödtet. Die Abdominalsection ergab nach einem Monat; die Agatkugeln liegen im Ab¬ 
domen frei beweglich und sind von einem feinen, leicht zerreisslichen trüben Schleier 
umgeben. 

Nach zwei Monaten: die Agatkugeln liegen noch frei im Abdomen — die Membran 
ist dicker und weniger zerreisslich. 

Nach drei Monaten: die Membran um die Agatkugel war bei einem Kaninchen 
mit dem Mesenterium des Dünndarms, bei dem andern mit dem Netz durch Adhäsionen 
verbunden. Dass diese Adhäsionsbildungen, die noch nach zwei Monaten auf rein 


t ized b y 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



104 


aseptischem Wege entstehen können, für spätere Störungen der Darmfunction ätiologisch 
wichtig sind, ist hinlänglich bekannt. 

Diese Experimente zeigen, dass glatte aseptische, chemisch indifferente Fremd¬ 
körper durch den Vorgang der Abkapselung selbst wochenlang nach dem operativen 
Eingriff zu Adbäsionsbildungen führen können. 

Es ergibt sieb hieraus für die Technik abdomineller Operationen: Langsam 
resorbirbare und nicht resorbirbare Fremdkörper sind, 
wenn immer möglich extraperitoneal zu lagern. Aus diesem Grunde 
und gestützt auf zwei Fälle von Stumpfadhäsionen am versenkten unbedeckten Stumpf 
von denen der eine Fall an Ileus starb (beide aus der ZVctt&’schen Klinik) bedecke ich 
den Cervicalstumpf sowie die Stümpfe der Lig. lata mit gut ernährter Serosa. Zu 
intraperitoneal gelegenen Nähten bediene ich mich des Catgut, welches in kürzerer Zeit 
resorbirt wird, als sich nach obigen Experimenten Fremdkörper-Adhäsionen ausbilden, 
während ich für wichtige Ligaturen der Arteriae uterinae und des Stumpfes (welche 
extraperitoneal liegen) die Seide gerade wegen ihrer Haltbarkeit vorziehe. 

Fassen wir die Resultate unserer Untersuchungen kurz zusammen, so ergeben sich 
für die Myomectomie folgende fundamentale Thatsachen: 

1) Nachblutungen werden sicher verhütet durch exacte 
Ligatur der aa. spermatic. mit der aa. uterin* und Ligatur 
derüterussubstanz. 

2) Der abgeschnürte Cervixstumpf wird nicht necrotiscb 
bei Verwendung von Catgut oder Seide als Ligaturmaterial. 

3) Eine nachträgliche Infection des versenkten Cervix¬ 
stumpfes durch Einwanderung von Vaginalmicroorganismen 
kommt nicht vor. Der aseptisch versenkte Cervixstumpf 
bleibt aseptisch. 

4) Ileus in Folge von Stumpfadhäsionen des Darms wird 
verhütet durch Vermeiden von bacteriellen, chemischen und 
physicalischen Schädigungen der Serosa während des opera¬ 
tiven Eingriffes, sowie durch extraperitoneale Lagerung 
nicht r e sor b i r b ar e r Ligaturen und Bedecken der Stumpf¬ 
schnittfläche mit einem gut ernährten Serosalappen. 

Diese Resultate diepten mir als Basis eines Verfahrens der Myomotomie, das sich 
am besten an Hand eines Falles und einiger Skizzen demonstriren lässt. 

Aus der Anamnese unserer Pat. sei erwähnt: Die im Allgemeinen völlig ansemische 
26jährige M. A. consultirte wegen profuser und lange dauernder Menstruation sowie 
EiDkleromungserscheinungen von Seiten der Blase ihren Hausarzt und wurde mir hierauf 
zur Behandlung zugesandt. Die Untersuchung ergab: Entwicklung multipler Myome vor¬ 
zugsweise an der hinteren Uteruswand. Durch die verschiedenen Myome wird das kleine 
Becken bis über den Beckeneingang ausgefüllt. Der grösste Myomknoten entwickelt 
sich unter der Serosa des Douglas'BCben Raumes in der Richtung der Kreuzbeinspitze 
und schiebt dadurch den Uterus derart nach oben und vorne, dass die Vaginalportion 
dicht an den oberen inneren Rand der Symphyse zu stehen kommt. Die untere Hälfte 
dieses grössten Knotens liegt subperitoneal und erstreckt sich zapfenartig unter die Serosa 
des Lig. latura dextr. Die Beweglichkeit der Gesammttumormasse ist beinahe auf Null 


Digitized b' 


>y (jQOglc 


Original frorn 

THE OHIO ^ 



105 


redueirt und eben genügend, um eine Verwachsung des Tumors mit der Beckenwand 
auszuschliessen. Völlig unmöglich ist es, die Tumorraasse von der Vagina oder vom 
Rectum her aus dem kleinen Becken ins grosse Becken hinaufzuschieben. Die Ein- 
klemmung8erscheinungen von Seiten der Blase — die Anurie — welche aus obenerwähnten 
Gründen nicht durch Dislocation des Tumors gehoben werden konnten, indicirten eine 
operative Intervention. Grösse, Sitz und Unbeweglichkeit der Geschwülste erlaubten 
als einzig aussicbtsvollen operativen Eingriff die Entferung des Gesammttumors per 
laparotomiam. 

Operationsgeschichte: Operation im Privatspital Victoria, Bern. — Vor¬ 
bereitung zur Laparotomie wie üblich, mit Ausschluss jeglicher Schädigung des Cervical- 
canals; Chloroform-Aethernarcose ; subjective und objective Sublimatantisepsis bis zum Be¬ 
ginn der Operation ; feuchte Kochsalz-Soda-Asepsis während der Operation. 

Eröffnung der Abdominalhöhle durch eine Incision in der Linea alba — drei 
Finger breit oberhalb dem Nabel beginnend bis zum oberen Rand der Symphyse. Hierauf 
werden alle sichtbaren Därme mittelst feuchter Kocbsalz-Soda-Compresscn bedeckt und 
gegen das Diaphragma bin geschoben. Dadurch bleibt nur noch das Operationsgebiet 
(der Tumor) sichtbar. Wegen der theilweise retroperitonealen Entwicklung ist auch jetzt 
noch die Geschwulst nicht aus dem kleinen Bocken herauszuheben. Der Fundus uteri, 
sowie die hinteren und seitlichen Wände desselben sind von interstitiellen und subserösen 
Geschwülsten derart bedeckt und durchsetzt, dass dadurch das kleine Becken völlig 
ansgefüllt erscheint. 



a A. spennat. 

R Lig. lat.corp. ut. 

A A. uterina. 

U Lig. lat. colli ut. 

V Vaginalportion. 

L Lig. lat. und Aa. 
sperm. sowie Aa. 
uterina* durch- 
trennt. 


Die Entfernung des Gesammttumors verlief folgendermaassen : zuerst (Fig. 1) wird 
das Lig. lat. corporis uteri rechts und links nach vorhergehender doppelter Unterbindung durch¬ 
trennt. In diese Unterbindungen fallen die aa. nnd vv. sperm. int. Dadurch wird der 
Tumor soweit beweglich, dass rechts und linkerseits der Stamm der Art. uterina an 
dessen Uebergang und das Collum uteri an seiner Pulsation erkannt, hierauf ligirt und 
durchtrennt werden kann. 

Diese primäre dauernde Blutstillung durch Ligatur der aa. sperm. int. und der 
aa. uterin® erlaubt eine beinahe blutleere Auschälung intraligamentär gewachsener 
Myomknoten, wodurch der Gesammttumor beweglich wird und aus dem kleinen Becken 
ins grosse Becken herausgehoben werden kann. Es folgt: (Fig. 2) Präparation eines 
zur Deckung des Stumpfes genügenden Serosalappens der vorderen und hinteren Tumor- 
wand ; Heben des Tumors in senkrechter Richtung nach oben; Enucleation der Myom- 
knoten in der Cervix, nach deren Entfernung die Cervix bedeutend an Dehnbarkeit ge¬ 
winnt. Um di© ad maximum gedehnte und dadurch verdünnte Cervix wird eine starke 



Original ffom 

THE OHIO STATE UN1VERSITY 



106 


Seidenligatur gelegt. Dieselbe kommt, wie aus Fig. 2 und 3 ersichtlich „m , 
Stumpf bedeckende Serosa zu liegen. Diese Stumpfligatar wird auf deicW Sk den 
legt wie die Ligaturen der beiden üterinarterien. Nun folgt absolut blutt™t!L .! an?e - 



' St, 'fL in •*•--- - » 


abgelöster 
lappen. 

E Extraperitoneal ne- • — ~ «ugtnosien und trut 

gende Stumpfligatur. ernährten Serosalappen (Fig. 3} 7, 

Schluss werden sämmtliche Stümpfe 

tZ ; ,ga ^ ent - lata ’ dep Uterinarterien 
und derCerm durch eine Lambert' sehe 
Naht mit Serosa bedeckt. Dadurch 
wird jede Berührung des Netzes oder 
der Darme mit einer Wundfläche 
vermieden, und Fremdkörper- und 
Stumpf-Adhäsionen werden verhütet 

(Fig- 4). 

Hierauf Versenken des Stumpfes und 
Schluss der Bauchwunde durch eine drei¬ 
fache Naht. Ein Collodialstreifen dient 
als Schutz der fortlaufenden Hautnaht. 



U Uterusstunipf. 

8 Serosa. 

Cervixstumpf im Frontal- 
«clinitt mit Serosa bedeckt. 
Fig. 3. 


S Serosa. 

a A. sperm. 
int. 

R Lig. lat. 
corp. ut. 

A A. uterina. 

U Lig. lat. 
colli ut. 

C Cervix. 

Frontabschnitt des gesammten Operationsfeldes. Durch die Serosanaht sind 
sämmtliche Stümpfe extraperitoneal gelagert. 

Fig. 4. 

Verlauf völlig glatt. — Pat. hat nach der Operation niemals erbrochen. Die 
Blasenbeschwerden sind vom Tag der Operation an verschwunden. Am 10. Tage steht 
Pat. auf und wird am 14. Tage entlassen. Entlassungsstatus: Narbe linear. 
Pat. fühlt sich vollkommen wohl. Portio schmerzlos, auch bei Bewegungen. Es sind 
keinerlei Exsudate noch schmerzhafte Stollen am Uterusstumpf noch um denselben zu 
constatiren. Der Cervicalcanal enthält den üblichen Schleimpfropf. 

Notiz vom 2. October 1895. Pat. ist seit der Operation völlig frei von Be¬ 
schwerden. Der Status entspricht dem Entlassungsstatus. Der Cervicalcanal enthält immer 
noch den erwähnten bacterienfreien Schleimpfropf. 

Wie aus der Operationsgeschichte und dem später erhobenen Befunde ersichtlich, 
wurden die experimentellen Resultate durch den klinischen Verlauf bestätigt. 

Experimentelle wie klinische Resultate zeigen, dass die intraperitoneale Stumpf- 
versorgung ein im Princip durchaus berechtigtes Verfahren darstellt und dass sich mit 
demselben quoad vitam die nämlichen Resultate erzielen lassen wie mit der extraperi¬ 
tonealen Versorgung des Myomstumpfes. Da nun dieses extraperitoneale Verfahren 



Digitized by 


Go gle. 


1 

THE OHIO STATE UNI 



107 


quoad valetudinem post. op. (was ja gerade bei den arbeitenden Patientinen ins Ge¬ 
wicht fällt) wegen der oft Monate dauernden Nachbehandlung und der Disposition zu 
Baucbbernien der intraperitonealen Stumpfrersorgung um Vieles nachstebt, so wird 
dieses letztere Verfahren, als das richtigere, trotz der Eingangs erwähnten Ein¬ 
schränkung auch fernerhin das empfehlenswerthere bleiben. 


Casuistische Mittheilungen aus Aegypten. 

Von Dr. med. Edwin Pfister, Privatassistent von Dr. med. Hess Bey in Cairo. 

(Fortsetzung.) 

II. Ein Fall von Oesophagusdivertikel. Auf Seite 53 von „Krank¬ 
heiten des Oesophagus“ in v. Ziemsen’a Handbuche der speciellen Pathologie und Therapie 
steht der Satz: „Die Pulsionsdivertikel sind eia so seltenes Vorkomrnniss, dass der 
grossen Mehrzahl der Aerzte nie ein Fall davon unter die Hände kommt. Doch haben 
sie trotz ihrer Seltenheit eine hohe pathologische Bedeutung“ etc. An gleicher Stelle 
sind bis 1877 nur 34 Fälle erwähnt, von denen 27 durch Section erhärtete und 7 nicht 
secirte, aber intra vitam mit grosser Wahrscheinlichkeit die Diagnose „Divertikel“ recht¬ 
fertigende, waren. In letzter Zeit sind diese Erkrankungen häufiger zur Beobachtung ge¬ 
langt und gerade beim Niederschreiben dieser Zeilen las ich in Nr. 24 des Schweiz. 
Corresp.-Blattes 1894 eine Publication von v. Mandach jun. in Schaff hausen, der über 
einen von ihm mit Erfolg operirten Fall berichtet; daselbst finden sich auch einschlägige 
Litteraturangaben. Ich erinnere mich ferner, in der mir leider nicht zur Verfügung 
stehenden Dissertation von E. Schwarzenbach aus Billroih 's Klinik in Wien solche Fälle 
beschrieben gesehen zu haben. 

Den nicht secirten und auch nicht durch Operation erhärteten Fällen möchte ich 
den folgenden anreiben, welcher vielleicht gerade deswegen Interesse darbietet, weil er 
schon intra vitam in zwingender Weise auf die Diagnose „Divertikel des Oesophagus“ 
führen musste. 

Anamnese und Untersuchungsbefund, aufgenommen durch Herrn Dr. Hess ergaben 
folgendes : 

Es handelte sich um einen grossen, sehr abgemagerten, im Stadium hochgradiger 
Inanition befindlichen Herrn, Kaufmann von Beruf, im Alter von 50 Jahren. Derselbe 
gab au, dass er sein Leiden seit ca. 3 Monaten verspüre, bestehend in einem Hinderniss 
beim Schlucken, das ihm nicht ermögliche, Speisen anstandslos in den Magen zu bringen, 
da sie zum Theil vorher stecken blieben, zum Theil sofort wieder erbrochen würden ; 
öfters empfinde er auch einen „Druck“ am Halse, der aber keine Dyspnoe erzeuge ; 
häufig leide er auch an Aufstossen. In letzter Zeit habe ihn eine erhebliche Zunahme 
der Beschwerden, die ihn oft Tage lang keine Speisen in den Magen gelangen lasse, und 
eine rasch zunehmende Abmagerung beunruhigt. 

Dass nach diesen Aussagen der Verdacht auf ein Carcinoma ocsophagi oder cardia* 
sofort rege wurde, wird wohl nicht befremden; in erster Linie wurde deshalb die Unter¬ 
suchung in dieser Richtung vorgenommen : 

Die Untersuchung der Abdominalorgane ergab nichts Besonderes ; die Bauchdecken 
waren eingefallen und sehr dünn, -so dass dem palpirenden Finger sich sofort die Wirbel¬ 
säule darbot und die pulsirende Aorta gut zwischen Daumen und Zeigefinger genommen 
werden konnte. Der Magen war percutorisch klein und offenbar annähernd leer; von 
Tumor oder empfindlicher Stelle aber war nichts zu fühlen; die Auscultation der 
Cardia auf Stenosengeräusche ergab nichts Positives, Supraclaviculardrüsen waren nicht 
zu fühlen. 

Der Patient gab zwar an, dass er unmittelbar vor der Untersuchung eine Flasche 
hier und grossere Quantität Suppe zu sich genommen habe und zwar, ohne es wieder 


^igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



108 


erbrochen zu haben. Aber der Magen erwies sich ja gerade als leer und contrahirt, 
während mau ihn doch durch die ira Biere genossene Kohlensäure eher als etwas aufgetrieben 
hätte erwarten sollen ; was war aus der immerhin nicht ganz unerheblichen Quantität der 
genossenen Flüssigkeit geworden ? Hatte sich der Magen durch abnorm gesteigerte peri- 
staltische Thätigkeit und einen weit geöffneten Pylorus schon in den Darm entleert oder 
war das Genossene überhaupt nicht in den Magen gelangt, sondern unterwegs irgendwo 
stecken geblieben? Erstere Annahme hatte wenig Wahrscheinlichkeit für sich, so blieb 
also nur die Vermuthung, dass die Speisen in einem Hinderniss im Verlaufe des Oeso¬ 
phagus aufgehalten worden und dort noch stagnirt seien. Diese Annahme bestätigte sich : 

Bei der Inspection des Halses ergab sich eine Schwellung zu beiden Seiten der 
Trachea, wie sie sich ungefähr bei wenig prominenten Strumen zeigt. Eigeuthürolich 
waren die Ergebnisse der Percussion : zu beiden Seiten des Manubrium sterni (letzteres 
selbst blieb frei) bestand eine leichte, aber deutliche Dämpfung nach unten bis zum 
zweiten Intercostalraum, seitlich bis zum Ansatz der zweiten Rippe an ihren Knorpel; 
die Dämpfung ging nach oben bis zu den claviculae; darüber begann eine tympanitische 
Zone, die links bis zum vordem Rand des m. scalen., rechts bis zum äussern Rand des 
in. 8ternocleidomast. dext. sich erstreckte und sich nach oben verlor; der Percussionsschall 
diesör tympanitischen Zone war deutlich höher als derjenige der Trachea. Die auf einem 
Schema eingezeichneten Grenzen der Percussion ergaben besser, als es sich beschreiben 
lässt in Worten, die Figur eines unten breiteren und nach oben schmaler werdenden Sackes. 

Bei dem nun ausgeführten Drucke auf den Hals wurde ein lautes, gurgelndes Ge¬ 
räusch hörbar und dem Patienten zugleich durch den Druck eine säuerliche, nach Bier 
schmeckende Flüssigkeit in den Mund gepresst, welche er ausspuckte. Diese Erscheinung 
liess sich noch mehrmals wiederholen. Ein nach diesen auffallenden Erscheinungen an sich 
wenig wahrscheinliches Aortenaneurysma als Deglutitionshindcrniss konnte nach Unter¬ 
suchung des Herzens und Pulses ausgeschlossen und somit ohne weiteres zur Unter¬ 
suchung mit der Schlundsonde geschritten werden : Eine harte englische Sonde wurde 
eingeführt und in einer Länge von 25 cm hinter den Zahnreihen stiess dieselbe auf ein 
unüberwindliches Hinderniss; es erfolgten Würgbewegungen und als die freie Oeffnung der 
Sonde gesenkt wurde, entleerte sich in vollem, starkem Strahle eine braune, nach Bier 
riechende, mit weissen, schleimigen Flocken untermischte Flüssigkeit in einer Quan¬ 
tität, die den Angaben des Patienten über das vorher Genossene ungefähr entsprechen 
würde. 

Nach dieser Entleerung waren oben beschriebene Dämpfung und Tympanie am Halse 
verschwunden und die Diagnose auf sackförmige Erweiterung der Speiseröhre, diverti- 
culum ce9ophagi, gesichert. 

Die verschiedenen Erscheinungen aber erfordern noch eine kurze Beleuchtung: 

Bemerkenswerth sind die Percussionsergebnisse des Divertikels: unten Dämpfung, 
oben Tympanie bei gefülltem, Verschwinden dieser Erscheinung bei entleertem Sacke. 
Dies lässt sich vielleicht folgendermassen erklären : Den Divertikelsack haben wir uns, 
wie es auch aus Abbildungen in Ziemsscn's Handbuch erhellt, als mit engem Eingang 
versehen und nach unten sich bedeutend erweiternd, also annähernd bim- oder kegel¬ 
förmig zu denken ; der feste Speiseiuhalt sass unten an der breiten Basis des Kegels, 
wo auch die Dämpfung war, und der übrige obere Theil des Sackes war leer; dadurch 
nun, dass durch den unten angehäuften Inhalt auch die obern Theile der Sackwandungen 
prall gespannt wurden, wurde die Tympanie erzeugt. Nach Entleerung des Inhaltes 
hörte die Spannung der Wände auf, damit auch die Tympanie und selbstredend auch die 
Dämpfung. (Man nehme nur z. B. einen schlaffen Gummiballon, fülle ihn zur Hälfte mit 
Wasser und es werden sich auch die obern Theile der Ballonwand ausspannen; unten 
hat man dann Dämpfung und oben Tympanie.) 

Von Wichtigkeit für die percutorischen Verhältnisse wird wohl auch die Kohlen¬ 
säure in der genossenen Flüssigkeit gewesen sein. Der Versuch einer künstlichen Auf* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVEf 





— 109 — 

blähung des Sackes mit Kohlensäure, wie man es z. B. bei Magenuntersuchungen an- 
stellt, konnte leider schon deswegen nicht angestellt werden, weil Pat. sich der Be¬ 
obachtung wieder entzog. Die Kohlensäureerzeuger wären in diesem Falle entweder durch 
den Patienten selbst durch Trinken oder wohl noch sicherer durch die Sonde in das Di¬ 
vertikel zu bringen gewesen sein. Vielleicht liesse sich überhaupt eine Erleichterung der 
Diagnose bei Oesophagussäcken durch den Versuch der Aufblähung erzielen und könnte 
vielleicht auch bei der Operation zur Auffindung tiefer liegender Säcke von Vortheil 
sein. Ueber die percutorischen Ergebnisse bei andern beobachteten Säcken ist mir nichts 
bekannt; doch wird man nicht zu viel davon zu erwarten und hier vielleicht nur 
eine glückliche Combination zufälliger Umstände bei einem aussergewöhnlich grossen 
Divertikel zu sehen haben. 

Ob es sich um Pulsions- oder Tractionsdivertikel in diesem Falle handelt, ist ge¬ 
wiss leicht zu entscheiden : Gemäss ihrer Entstehungsweise durch Zug von aussen her 
haben die Tractionsdivertikel die Form eines schmälern oder breitem Trichters, dessen 
Mündung weit und dessen Grund durch den Zug von aussen eng ist; in unserem Falle 
aber mussten wir gerade einen breiten Fundus und engen Eingang annehmen nach den 
percutorischen Grenzon. Gewiss werden allerdings in Ausnahmsfallen auch Tractionsdi¬ 
vertikel einen flachen Grund und engen Eingang haben können 1 ) ; jedenfalls aber erreichen 
sie niemals eine solche Grösse wie in diesem Falle, da schon die in ihrem Entstehungs¬ 
modus bedingte Fixation ihres Fundus in der Nachbarschaft ein solches Wachstum und 
Hinuntersteigen in den Brustraum verbieten würde. 

Die Pulsionsdivertikel entspringen bekanntlich bald gerade in der Mittellinie, bald 
etwas seitlich von der hintern Wand der Speiseröhre, meist gerade an der Grenze gegen 
den Schlund. Die Sonde wurde median eingefübrt und veränderte auch im Divertikel 
ihre Richtung nicht, so dass auch hier wohl ein medianer Ursprung annähernd anzu- 
nehmen ist; aus dem Umstande aber, dass die Percussionsgrenze auf der linken Seite 
weiter nach hinten reichte, als rechts, werden wir anzunehmen haben, dass dies eine 
leichte Lagerung des Sackes mehr nach links hinüber bedeuten soll, wenn man es nicht 
eher der physiologischen Neigung der Speiseröhre zuschrciben will. Jedenfalls wäre dies 
bei einer eventuellen Operation nicht zu vernachlässigen gewesen. 

Wie oben dargelegt wurde, stiess die Sonde auf das Hinderniss, d. h. den Fundus 
des Sackes in einer Länge von 25 cm hinter den Zahureihen. Wenn wir den Maassen, 
die bei der Messung der Speiseröhre üblich sind, folgen und die gleichen Maasse am 
Speiseröhrensack anlegen wollen und somit die Strecke von den Zahnreihen bis zum Be¬ 
ginn der Speiseröhre zu 15 cm., die Länge des Halsteiles zu 5 cm annehmen, so hätten 
wir die noch restirenden 5 cm auf Rechnung eines ßrusttheiles zu setzen und zu coustatiren, 
dass in gefülltem Zustande das Divertikel nicht unerheblich, d. b. ca. 5 cm sich in den Brustraum 
hinunterstrecken muss. Auch im v. Mandach ’sehen Fall stiess die Sonde auf ein unüberwind¬ 
liches Hinderniss bei 25 cm Sondenlänge und wirklich reichte bei der Operation „sein 
stumpfes, blind auslaufendes Ende bis unter das jugulum sterni*. Wir können wohl 
bei jedem Oesophagusdivertikel, das eine Länge von über 20 cm hat an der Sonde, an- 
nehmeo, dass es noch unter das Sternum gehen muss. Die Lauge der Divertikel war ia 
beiden Fällen ungefähr dieselbe; dagegen muss gemäss der Lage des Sackes zu beiden 
Seiten des Oesophagus bei unserem Falle eine bedeutend beträchtlichere Breite ange¬ 
nommen werden. Wir kommen also zu dem Resultate: Es handelte sich hier um ein 
l J ul8ionsdivertikel des Oesophagus, von bimförmiger Gestalt, in der Medianlinie ent¬ 
springend und zu beiden Seiten des Oesophagus liegend mit leichter Tendenz nach der 
linken Seite, in gefülltem Zustande unter das Sternum reichend. 

Bestimmte ätiologische Momente wie Trauma, Steckenbleiben von Bissen und der¬ 
gleichen konnten in diesem Falle nicht eruirt werden. 

*) Nein. Ausserdem sitzen sie bekanntlich in der Gegend der Bifurcation der Trachea. Hanau. 


igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



110 


Die Therapie war durch die Verhältnisse vorgeschrieben. Pat. gab nach der Ent¬ 
leerung bedeutende Erleichterung an. Er zeigte sich jedoch nur noch einmal in der 
Sprechstunde und abermals stiess die Sonde auf besagtes Hinderniss. Pat gab auch an, 
dass er seit der letzten Entleerung viel leichter habe schlucken können. Doch der hoch¬ 
gradig cachectische Zustand gebot rasche und nachhaltige Hülfe und so entschloss sich 
der Patient denn auch zu einer Reise nach Wien behufs Operation. Bis dahin hätte 
man durch regelmässige künstliche Entleerung des Sackes vermittelst der Schlundsonde 
für Erleichterung und vorübergehendes Freilegen der Passage in den Magen za sorgen 
gehabt ; eventuell hätte man auch zu künstlicher Ernährung greifen müssen. Ob der 
Patient seinen Vorsatz auBfuhrte und die Reise antrat, ist uns unbekannt geblieben; sein 
Zustand der luanition Hess das Schlimmste befürchten. 

III. Ein Fall vonPhysurie. Am 19. März stellte sich vor ein 60jähriger 
Mann, der über Harnbeschwerden klagte. Derselbe war auf dem Lande wegen Harn¬ 
retention in Behandlung arabischer Aerzte getreten und war von denselben zwei Mal 
catheterisirt worden und gab au, dass sein Leiden sich seither bedeutend verschlim¬ 
mert habe. 

Bei der Untersuchung fand sich der Blasenfundus in Nabelhöhe stehend. Per rectum 
liess sich die Prostata als raässig vergrössert durchfühlen. Bei Einführung eines Catheters 
entleerte sich unter brodelndem Geräusche ein stark mit grossen Luftblasen 
untermischter Urin ; derselbe war blutig tingirt und zeigte intensivsten Gestank 
und reagirte stark alcalisch. Die sofort vorgenommeue microscopische Untersuchung des 
frischen Urins zeigte hauptsächlich die Anwesenheit zahlloser Bakterien, daneben waren 
auch rotbe Blutkörperchen und spärlich Leukocyten zu finden. 

Offenbar war der Vorgang der gewesen, dass der ältere Mann primär an Prostata¬ 
hypertrophie litt, die zu Harnretention führte und dass dann durch den Catheter die 
Erreger der so heftigen Cystitis, vielleicht auch specifisch Gas bildende Microorganismen 
in die Blase transportirt worden waren, ßacteriologisch zu untersuchen, war uns vor der 
Ilaad nicht möglich gewesen. Weiterer Verlauf unbekannt. 

Unter den Leberkrankheiten befand sich auch 

IV. Ein Fall von Wanderleber. Die Diagnose dieser Krankheit ist 
wohl im Allgemeinen ziemlich schwierig und gewagt, zumal Sectionsergebnisse wohl in 
den meisten bisher bekannt gewordenen Fällen fehlen möchten. Doch wird in diesem 
Falle wohl keine andere Diagnose am Platze sein: 

Es handelte sich um eine 40jährige Frau in gutem Ernährungszustände, die über 
Beschwerden im Bauche klagte; dieselben sollen vor ca. 6 Jahren aufgetreten sein und 
in Ziehen und Druck in der rechten Seite bestehen. Bei Betastung des Abdomens war 
in der rechten Seite unterhalb des Rippenbogens ein harter Tumor zu fühlen, der erst 
als eine enorme Vergrösserung der Leber imponirte und sich bis zur horizontalen 
Nabellinie erstreckte; die Form der Leber war sehr deutlich zu erkennen. Bei weiterer 
Untersuchung aber ergab sich, dass es sich allerdings um die Leber, aber nicht um die 
vergrösserte, sondern nur an abnormer Stelle liegende, handelte — denn an der normalen 
Stelle der Leberdämpfung fehlte der leere Schall, während die Dämpfung des weiter 
unten liegenden Tumors ganz genau derjenigen der normalen Leber entsprach. Die 
Annahme, dass es sich um Wanderleber handeln möge, wurde zur Gewissheit, als es 
durch einen leichten Druck mit den Fingerspitzen gelang, die dislocirte Leber an die 
normale Stelle zu reponiren: sofort war der Tumor unter dem rechten Rippenbogen ver¬ 
schwunden und statt des frühem Percussionsschalles war die normale Leberdämpfung an 
normaler Stelle zu constatiren, während an Stelle der vorher bestanden habenden Dämpfung 
nun Darni8chall bestand. — Auf die Aufforderung zu husten, gelang es der Patientin, 
durch einen einzigen Hustenstoss den Status quo wiederherzustellen: Die normale Leber¬ 
dämpfung war verschwunden, obere Lebergrenze der Rippenrand, untere Lebergrenze in 
Nabellinie. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN 



111 


Offenbar handelte ’es sich hier um eine bedeutende Erschlaffung der Aufhiingebander 
der Leber, für welche eine Ursache nicht zu ermitteln war. Husten hatte die Patientin 
nie gehabt, auch kein Corsett getragen. 

(Schluss folgt.) 


Zur Entfernung von Fremdkörpern aus der Nase. 

Die Mittheilung des Herrn Collegen Grob in Bulach in dieser Zeitschrift (Nr. 1, 
1896) worin er anstatt des Ohrlöffels zur Entfernung von Fremdkörpern in der Nase die 
Anwendung des Blocke 'sehen Ohrpolypenschnürers empfiehlt, veranlasst mich, auf die 
gleichzeitige Verwendung des Cocains bei solchen Encheiresen hinzuweisen. 

Ich verwende in den suspecten Nasengang vor Allem einen Sprühregen von 5 ° o 
Cocain, mur.-Lösung, von der ich aus einem 4 Gramm haltenden Apparat 1 ) etwa 1—2 
Gramme verbrauche. Dann pinsele ich nach Einführung des Duplay ’sehen Nasenspiegels 
vermittelst eines glatten, feinen Haarpinsels*) an einem glatten, schlanken, metallenen 
Halter 15—20 °/o Cocain-Lösung thunlichst tief und mit Vermeidung von Stoss in diesen 
Nasengang hinein. Dann folgt unter guter Beleuchtung die Untersuchung mit einer 
Knopfsonde, deren Griff abgebogen ist. Hat nun damit der meist jugendliche Patient das 
Zutrauen gewonnen, dass diese Eingriffe schmerzlos erfolgen, dann führe ich die Platin¬ 
schlinge des Galvanocauters kalt ein, nachdem ich ihre Weite der Lichtung des Nasen¬ 
ganges entsprechend geformt, und zwar, wie Herr College Grob ebenfalls empfiehlt, glatt 
am Septum nach hinten. Eine geringe Drehung der Schlinge um die Langsame genügt, 
um den Fremdkörper beim Zurückzieheu des Instrumentes zu fassen und schmerzlos zu 
entfernen. Durch diese Cocain Verwendung, welche nicht blos Insensibilität der Nasen wege, 
sondern gleichzeitig noch sehr erwünschte Abschwellung der Schleimhautwandung gewährt, 
wird die Manipulation vereinfacht und die ohne Assistenz schwer ausführbare Operation 
in Narcose umgangen. 

1. Februar 1896. Dr. Rudolf Meyer , Zürich. 


Vereinsberichte. 

Medicinisch-pharmaceutischer Bezirksverein Bern. 

II. Siiziog des Wintersemesters, Dienstag 1 den 3. Deeember 1895, Abends 8 Uhr, 

In Eidgen. Kreuz. 1 ) 

Präsident: Dr. Ost . — Actuar: Dr. Amd. 

Anwesend: 23 Mitglieder und 3 Gäste. 

I. Herr Prof. Besser : Demonstration eines Falles von Liehen ruber planus. 

Discussion: Herr Dr. Stooss frägt, in welchem Alter diese Affection zuerst 
auftrete ? 

Herr Prof. Besser: Sie tritt selten vor dem mittleren Lebensalter auf. Auch bei 
älteren Kindern ist sie sehr selten. 

II. Herr Dr. Stooss: (Jeher Siuglingsernihrnng (Gärtnerische Fettmilch). 

(Autoreferat.) Der Vortragende hat seit einigen Monaten im Jenner’schen Kinder¬ 
spital und in der Privatpraxis zahlreiche Versuche mit der sogen. Gärtner'sehen Fefct- 
roilch als Nahrung für gesunde und kranke Säuglinge gemacht. Nach einer knappen 

l ) Nasenspray, nach meiner Angabe, bei Russenberger, Zürich. 

*) Nasenpinsel, glatt, nach meiner Angabe, bei Reiner, Wien. 

5 ) Eingegangen 13. Januar 1896. Red. 


^kjitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



112 


Uebersicht über die Fortschritte, welche in der Frage der Ernährung des Kindes im 
Säuglingsalter in den letzten Jahren gemacht worden sind, und nach Darlegung des heu¬ 
tigen Standes der Ernährungsfrage geht er über zur Besprechung der von Prof. Gärtner 
und Prof. Escherich eingeführten Fettmilch. 

Um den wesentlichen Unterschied der Frauenmilch von der Kuhmilch, nämlich den 
abweichenden Gehalt an Eiweisskörpern (Casein) zu corrigiren, ohne das Verhältnis der 
übrigen Bestandteile zu äudern, hat Prof. Gärtner in Wien ein in seiner Einfachheit 
geniales Verfahren in der Section für Kinderärzte der deutschen uaturforschenden Ver¬ 
sammlung in Wien veröffentlicht, und Prof. Escheridi, der hervorragende Kinderkliniker ^ 

in Graz, hat die ersten practischen Versuche zur Säuglingsernährung gemacht, welche 
sehr günstig ausgefallen sind. , :i 

Die Fettmilch wird in folgender Weise hergestellt: :r< 

Gute Kuhmilch wird in der gewöhnlichen Weise zu gleichen Theilen mit Wasser 
verdünnt und in dieser Mischung der Fettgehalt durch Centrifugiren erhöht. In Praxi 
gestaltet sich das Verfahren folgendermassen : 

Die Milch wird mit dem gleichen Volumen vorher abgekochten Wassers von gleicher :n 

Temperatur gemischt und passirt alsdann eine Balance-Centrifuge mit Hand- oder Dampf- . ] 

betrieb. Die Trommel des Apparates muss in der Minute 4000 Umdrehungen ausführen. ^ 

Die Milch, welche in diese Trommel einfliesst, wird dabei in der Art vortheilt, dass die 
leichtern Theile, der Kahm, nach inuen, die schwerem Theile, die Magermilch, nach 
aussen zu liegen kommen. Die so geschiedene Milch wird durch zwei passend ange- 
brachte Oeffnungen in der Trommel abgefangen und getrennt nach aussen geleitet. Iu 
demjenigen Röhrchen, welches die Trommel wand durchbohrt und in das Innere des Ge- 1*1 

fässes hineinragt, erhalten wir durch genügendes Vorschieben desselben eine Flüssigkeit, 
die an Quantität der verarbeiteten Vollmilch gleichkommt und die enthält: * 

1 . Das ganze Fett derselben, bis auf eine kleiue Menge, die mit der Magermilch 

verloren geht. ^ 

2. Die Hälfte des Caseins. 

3 . Die Hälfte des Zuckers und der Salze. 

Fügen wir zu dieser Milch noch Milchzucker (ca. 35 Gramm Milchzucker auf 1 
Liter Fettmilch oder 3—4 gr = 1 glattgestrichener Kaffeelöffel Milchzucker auf 100 gr 
Milch) hinzu, so erhalten wir eine Nahrung, welche, soweit möglich, der Frauenmilch : 3 

sich nähert. Die noch bestehenden Unterschiede sind qualitativer Natur und betreffen die T . 

qualitativen Unterschiede der in beiden Milcharten enthaltenen Eiweissstoffe, des Fettes ^ 

und der anorganischen Bestandtheile. 

Die Fettmilch gleicht in ihrem Aussehen der Vollmilch. Nur rahmt sie etwas 
rascher auf. Ihr Geschmack ist natürlich weniger süss als der der Vollmilch. Das speci- >, 

fische Gewicht schwankt zwischen 1016 und 1018. Bei der Gerinnung sind die entstehenden 
Flocken erheblich leichter, kleiner und lockerer als diejenigen, die unter den gleichen 
Verhältnissen in der mit demselben Volumen Wasser versetzten Vollmilch entstehen. 

Die Fettmilch lässt sich leicht und vollkommen steri- 
1 i s i r e n. 

Sie wird gesunden Kindern jeden Alters unverdünnt ge- : 

reicht, nur in den ersten 14 Tagen empfiehlt sich nach Mitteilung des Herrn 
Prof. Gärtner 's bei schwachen Kindern eine Verdünnung von zwei Theileu Milch mit 
einem Theil Haferschleim. Es ist auch unter Aerzten noch vielfach die Meinung ver¬ 
breitet, dass junge Säuglinge eine anders zusammengesetzte Nahrung nöthig hätten al* 
ältere. Dem gegenüber ist zu bemerken, dass, abgesehen von den ersten zwei Wochen, 
die Frauenmilch während der ganzen Säugeperiode keiue wesentlichen Veränderungen 
erfahrt, und schon vor Einführung der Fettmilch sind Heubner und Soxleth dafür 
eingetreten, der Natur auch darin zu folgen und nur eine Art von Kindermilch zu 
geben. 




113 


Bezüglich der Quantität der zu verabreichenden Milch gibt Escherich an : 


für Kinder bis zu 2 

Wochen 

500 

cm 3 = 

in 

9 

Mahlzeiten. 

3—4 

yy 

750 

cm 8 = */* Liter 

in 

8 

yy 

4—8 

yy 

1000 

cm» = 1 

in 

8 

yy 

3—4 

Monaten 

1250 

cm 8 —l'/i „ 

in 

8 

yy 

5—6 

yy 

1500 

cm 8 = 1 '/ 2 -2 „ 

in 

7 

yy 


Der Vortragende kann ebenfalls diese Verabreichungsweise empfehlen. 

Ebenso stimmen die Erfahrungen des Vortragenden mit denen des Herrn Prof. 
Escherich bezüglich des Aussehens und des Verhaltens des Stuhles der mit Fettrailch er¬ 
nährten Kinder überein: 

Die Menge des Kothes ist grösser die Farbe heller als die der Brustkinder/ die 
Consistenz wie bei jenen mehr salbenartig, lettig. Reaction schwach sauer. Microscopisch 
finden sich im Wesentlichen die Bacterien des Kothes der mit Frauenmilch ernährten 
Kinder, wie sie Escherich in seiner klassischen Arbeit über die Darmbacterien des Säug¬ 
lings uns kennen gelehrt hat. 

Diese Gärtner'* che Fettmilch wurde nun von der bekannten Alpenmilchgesellschaft 
in Stalden (Emmenthal) seit dem Frühsomraer 1895 hergestellt und dem Vortragenden 
zu Versuchszwecken in vorzüglicher Qualität geliefert. 1 ) Seit kürzerer Zeit ist die Milch 
auch im Handel zu ungefähr demselben Preis wie die sterilisirte Vollmilch erhältlich. 

Die Erfahrungen sind nun im Allgemeinen sehr günstige. 

Wie Escherich mit Recht sagt, liegt die Anzeige der Verabreichung von Fettmilch 
theoretisch bei jedem Säugling vor, dem die Mutier- oder Ammenbrust versagt ist. 

Der Vortragende hat wenig Gelegenheit, die Pflege gesunder Kinder der ersten Lebens- 
wochen überwachen zu können. Escherich bat dabei vortreffliche Resultate erzielt und die 
wenigen Fälle, welche Vortragender so ernährt hat, ermutbigen durch die Resultate der 
Gewichtszunahme zu ausgedehnten Versuchen der Anwendung. 

Günstige Erfolge wurden auch erzielt bei Kindern, welche neben der Muttermilch 
andere Nahrung erhalten müssen, sei es, dass die Mutter zu wenig Milch bat, oder dass 
das Kind überhaupt entwöhnt werden soll. 

Bei altern Säuglingen (von 3 und mehr Monaten), welche weder an Verdauungs¬ 
störungen noch überhaupt an einer Erkrankung der innern Organe litten, sondern aus 
andern Gründen im 8pitale lagen (z. B. Klumpfüsse, Angiome etc.) haben wir mit Fett¬ 
milch recht gute Resultate erzielt. Geradezuauffallend war die Erfahrung, 
wie wenig wir dieses Jahr auf der stationären Abtheilung des 
J e n n e r - 8 p i t a 1 s gegenüber den Vorjahren von den Sommer¬ 
diarrhoen zu leiden hatten und der Vortragende sowohl wie Assistenten und 
Wartpersonal sind geneigt, dies der Verordnung der Fettmilch zuzuschreiben, da die übri¬ 
gen Spitalverhältnisse unveränderte waren. 

Wie verhält es sich nun bei Kindern, die an Verdauungsstörungen leiden ? 

Mit Escherich hält Vortragender acute mit Diarrhoe verlaufende Ver¬ 
dauungsstörungen für eine bestimmte Contra indication. 

In der Reconvalescenz wird aber, nach der Erfahrung* des Vortragenden, mit Hafer¬ 
schleim verdünnte Fettmilch viel rascher und besser vertragen als verdünnte Kuhmilch 
und leistete deren Verwendung sehr schatzenswerthe Dienste. 

Bei chronischen Verdauungsstörungen gibt Gärtner' sehe Fett¬ 
milch oft sehr gute Erfolge. Doch sind die Erfahrungen noch zu gering, um bestimmte 
Indicationen aufzustellen. 

Sehr gute Resultate wurden erzielt in denjenigen Fällen, wo von Geburt an 
schwächliche Kinder, ohne dass ein nachweisbarer Grund vorliegt und ohne dass eine er- 

*) Herr Prof. Gärtner , welcher die Anstalt in Stalden im Herbst besuchte, erklärte sieb mit 
den Einrichtungen derselben und mit der Art und Weise der Herstellung der Milch in persönlicher 
Mittheilung an den Vortragenden auf» höchste befriedigt. 

8 


' Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



114 


hebliche Verdauungsstörung besteht, nicht gedeihen wollen, sowie bei Kindern, welche bei 
Kuhmilch oder auch bei Ammenernährung an hartnäckiger Verstopfung leiden. 

Der Vortragende empfiehlt den Herren Collegen von nah und fern, mit der Fett¬ 
milch in geeigneten Fällen einen Versuch zu machen und würde sehr dankbar sein, 
wenn dieselben ihm ihre Erfahrungen zum Zweck weiterer Veröffentlichungen zur Ver¬ 
fügung stellen wollten. 

Discussion. Herr Prof. Müller kommt selten in die Lage zur künstlichen 
Ernährung des Säuglings greifen zu müssen. In der Entbindungsanstalt werden die 
Patientinnen zum Stillen angehalten und auch in der Privatpraxis lässt es sich meist 
durchführen. Wo es gar nicht möglich ist, lässt er den SoxhleV sehen Apparat anwenden. 

Herr Dr. Stooss bemerkt noch, dass man zu der Fettmilch nur den Milchzucker 
zuzusetzen habe, ohne sie weiter zu verdünnen. Dieses Wegfallen weiterer Manipulationen 
ist ein grosser Vortheil. 

Herr Dr. Conrad hat sich seit 25 Jahren mit der Frage der Säuglingsernährung 
zu beschäftigen gehabt und gefunden, dass er immer wieder mit Erfolg auf die einfache 
reinliche Behandlung und gewissenhafte Abkochung der entsprechend verdünnten Milch 
zurückkommen dürfe. Die Gärtnerische Fettmilch scheint ihm rationell zusammengesetzt 
Die vom Referenten angeführten Krankengeschichten scheinen ihm nicht beweiskräftig. 
Er hat mehrmals gesehen, dass bei reiner Brusternährung Constipation bestand, die durch 
Darreichung von gewöhnlicher Milch gehoben wurde und mithin die Gewichtszunahme 
nicht mehr aufhielt. In diesen Fällen gab die Brust zu wenig Milch. 

Herr Dr. Stooss bemerkt, dass letztere Voraussetzung bei seinem Fall nicht zu traf, da 
durch Wägung die Milchmenge, die der Säugling bekam, als genügend erwiesen wurde. 

Herr Prof. Tavel frägt, warum man den Milchzucker nicht vor dem Sterilisiren 
zusetzen kann? 

Herr Dr. Stooss begründet dies damit, dass der Zusatz des Milchzuckers je nach 
der Empfindlichkeit des Kindes verändert werden muss. 

Herr Dr. v. Werdt hat mit der Staldener Milch nicht sehr erfreuliche Erfolge erzielt, 
die er dem Fettgehalt derselben zuschrieb. Er hat Diarrhoen beobachtet, die er nach 
Anwendung gewöhnlicher Milch schwinden sah. 

Herr Prof. Müller frägt nach der Wirkung der Gärtner' sehen Milch auf den 
Stuhlgang. 

Herr Dr. Stooss theilt mit, dass die Entleerungen denen der Brustkinder ähnlich seien. 

Herr Prof. Müller hat bemerkt, dass es unendlich häufig vorkomme, dass die Kinder 
nicht oder nicht lange genug gestillt werden. Da wird jedenfalls aus Opportunitäts¬ 
gründen sehr viel gefehlt. Dass die Sterblichkeit der Säuglinge dadurch bedeutend herab¬ 
gesetzt werden könne, hat er selbst gesehen. Er hat 4—6°/o Mortalität auf seiner Klinik, 
während er als Assistent, als die natürliche Ernährung nicht so streng durchgeführt wurde, 
das Doppelte constatiren konnte. 

Herr Dr. Schmid: In St. Gallen wird das Stillen der Kinder von den Hebammen 
controllirt. Er möchte eine Controlle auch auf die Verunreinigung der Milch ausgedehnt 
wissen, da bei uns die Stallhygiene noch sehr schlecht besorgt wird und die Übertragung 
der Tuberculose dadurch erleichtert wird. 

Herr Dr. Stooss hält nach seinen Erfahrungen am Sectionstisch die Fütterangstuber- 
c ul ose für sehr selten. 

Herr Dr. Schmid wendet dagegen ein, dass positive Resultate durch Fütterungs¬ 
versuche mit Milchschlamm bewiesen haben, dass diese Art der Uebertragung vorkommt. 

Herr Prof. Tavel: Sagary hat bei Hunden Fütterungsversuche mit Tuberkelbacillen 
gemacht und die Bacillen im Blut gefunden, ohne dass sich Localisationen im Darm 
ergeben hätten. Auch bei Pferden fand man im Blut circulirende Bacterien, die vom 
Darm aus resorbirt worden waren. Eine primäre Localisation im Darm ist für 
eine secundäre Infection der Bronchialdrüsen nicht nothwendig, da also die Bacillen sehr 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



115 


leicht vom Darm aas in das Blut übergehen. Zur Gewinnung des Heilserums z. B. sieht er sich 
genöthigt, die Pferde 12 Stunden hungern zu lassen, um sicher steriles Blut zu bekommen. 

Herr Dr. Siooss fragt, warum denn eine grossere Disposition der Bronchialdrüsen 
zur Tuberculose bestehen solle? Ist deren Tuberculose nicht der Beweis, dass die Lungen 
die Eingangspforte bilden? 

Herr Prof. Tavel will nicht behaupten, dass sie besonders zur Tuberculose disponirt 
seien. Es ist aber bekannt, dass eine individuell verschiedene Disposition zur Localisation 
der Tuberculose besteht. Man constatirt dies vielfach bei den Meerschweinchen. So 
findet man auch bei Kindern oft Knochen tuberculose ohne weitere Localisationen in den 
Lungen oder Bronchien. Es ist auch möglich, dass diese Infection vom Darm ausgeht. 

Herr Dr. Siooss hat auch bei Meningitis nur Bronchialdrüsen inficirt gefunden. 

Herr Dr. Ost findet, dass Herr Dr. Siooss zu weit gehe, wenn er die Darminfection 
allzusehr in den Hintergrund stellt. Er hat häufig die Mesenterialdrüsen geschwollen 
gesehen. Vielleicht ist das Kindesalter für Darm tuberculose selbst in gewissem Maasse re- 
fraotär. *) In dem letzten Jahrzehnt 1881/90 sind in Bern 2°/o Kinder weniger an Darmaffectionen 
gestorben, als im vorhergehenden, was er der sorgfältigen Sterilisirung der Ernährung 
mit zuschreiben möchte. Die Frage nach der Ernährung der Säuglinge steht in unseren 
Zählkarten auch, wird aber so wenig beantwortet, dass man sie nicht berücksichtigen kann. 
Die Stallhygiene mehr zur Geltung zu bringen, hat sich als sehr schwer erwiesen. Die Unter¬ 
suchung auf Milchsedimente verlangt 2 Stunden. Die Untersuchung der Marktmilch muss 
aber rasch beendigt werden. Er fragt nach den mit Utzenstorfer Milch gewonnenen Resultaten. 

Herr Dr. Siooss hat mit derselben keine Versuche gemacht, weil sie an der land¬ 
wirtschaftlichen Ausstellung schlecht beurtheilt worden war. 

Herr Dr. Conrad hat mit ihr im Vorsommer gute Erfahrungen gemacht und inter- 
pellirt Dr. Amd über seine Untersuchungen derselben. 

Dr. Amd: Die Utzenstorfer Milch war in dem Vorsommer ganz gut, wies jedoch 
im Spätsommer zahlreiche Keime auf, deren Anwesenheit auf böswillige Verunreinigung 
seitens der Lieferanten zurückzuführen war. Sie hat, seiner Untersuchung nach, jetzt wieder 
die gleiche Keimfreiheit wie die Staldener Milch, da die nöthigen Maassregeln getroffen 
worden sind, um solche Verunreinigungen zu vermeiden. 

Herr Prof. Tavel berichtet über die Untersuchungen der Milch der landwirtschaft¬ 
lichen Ausstellung, bei der die Utzenstorfer sich als minderwertig erwiesen hatte. 
Bacteriologisch konnte sie damals nicht untersucht werden. Er hat die Milch von Stalden 
und Lancy untersucht und die letztere als noch über der ersteren stehend gefunden. Er 
fand in derselben hauptsächlich anaerobe Keime. 

HI. Herr Dr. Ost weist darauf hin, dass in den neuen Aameldekarten flr lufectioas- 
krankheiten des Kantons weniger Krankheiten berücksichtigt worden sind, als auf denen 
der Stadt, und schlägt vor, an den Beschlüssen des Med.-pharm. Bez.-Ver. festzuhalten 
und die bisher angemeldeten Krankheiten in gleicher Weise auch fernerhin anzumelden. 

Die Herren Dr. Dutoit und Dr. Siooss erklären diese Abweichung der regierungs- 
räthlichen Verordnung von der in der Stadt jetzt üblichen Praxis. 

Der Verein beschliesst, es seien Blennorrhcca neonat., Varicellen und Erysipelas 
auch weiter anzuzeigen. 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

IV. Wintersltznug de« 7. Deeeaber 1895.*) 

Präsident: Prof. Stöhr. — Actuar: Dr. Meyer-Wirz. 

Dr. H. Meyer : lieber intrauterine Verletzungen der Nabelschnur. (Autoreferat.) 
Vortragender unterscheidet dnreh Gewalteinwirkung entstandene, deshalb vermeidliche und 

*) Vergl. Prof. O . Wyss: Zur Casuistik der primären Darmtuberculose im Kindesalter. (Corr.- 
blatt 1893, pag. 745.) Red. *) Eingegangen 14. Januar 1896. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



116 


spontane Verletzungen der Nabelschnur. Zu den erstem gehört ein Fall, bei welchem 
die mittelst Braun 'scbem Repositorium reponirte Nabelschnur durch das Zurückziehen der 
Bandschnur des Repositoriums angeschnitten wurde. Dazu sind sodann zu rechnen die 
Zerreissungen bei ungestümer Ausführung der innern Wendung, bei forcirter Extraction 
mit der Zange oder am untern Körperende, wenn das Kind auf der Schnur reitet; ferner 
Zerreissungen bei Sturzgeburten und Aborten. Bei Sturzgeburten tritt die Zerreissung 
gewöhnlich am Nabelende ein, weil die eine Zerreissung begünstigenden falschen Knoten 
und starken Torsionen mit Vorliebe in jener Gegend sitzen. Bei Aborten in frühen 
Monaten zerreisst im Gegensatz dazu die Nabelschnur in der Regel am placentaren Ende, 
so dass im ausgestossenen geplatzten Eisacke meist nur ein kurzer Stummel derselben zu 
finden ist. Die Erklärung hiefür ist darin zu suchen, dass bis zum vierten Monat Chorion 
und Amnion durch eine Flüssigkeit von einander getrennt sind und beim Platzen des 
Chorion das ganze Gewicht des relativ schweren Eies am placentaren Ende des zarten 
Nabelstranges, wo das Amnion auf denselben übergeht, sich anhängt. Dieser Mechanismus 
kann auch noch am Ende der Schwangerschaft bei lockerer Verbindung von Amnion und 
Chorion Vorkommen (Fall Westphalen-Wiere). 

Spontanverletzung demonstrirt er an drei Präparaten selbst beobachteter Fälle. Das 
erste stellt ein Ei aus dem fünften Monat vor, an welchem die Nabelschnur sich diametral 
dem Centrum der Placenta gegenüber velamentös inserirt und eine Verzweigung einer 
Arterie durch den Eihautriss zerrissen wurde. Das zweite zeigt einen in der Nähe des 
Nabels gelegenen, geborstenen Varix der Nabelvene an einem sechsmonatlichen Fötus. In 
dem Falle, von welchem das dritte Präparat stammt, fand man am Nabelstrang in der 
Nähe des Nabels ein subamniotisches, geplatztes Hämatom. Die Quelle der Blutung war 
unklar, weil die rechte Nabelarterie wohl aneurysmatisch erweitert, iin Uebrigen aber, 
wie die linke Arterie und die Vene, ganz unverletzt war. Es ist möglich, dass die 
Blutung aus einem persistirenden Dottergefass oder einer persistirenden Verzweigung der 
Nabelgefässe oder aus Gefässen des Hautnabels, welche auf den Nabelstrang Übergriffen, 
herstammt. Die darauf gerichtete microscopische Untersuchung ist erst begonnen worden. 
(Der Fall wird a. a. 0. beschrieben werden.) Zum Schluss Vorweisung einer Insertio 
furcata funic. umb. und einer Nabelschnur mit wahrem Knoten. 

Discus8ion. Prof. Stöhr: Im ersten Monat ist in der Nabelschnur noch eine 
zweite rechte Nabelvene vorhanden und ist es vielleicht möglich, dass es sich in dem 
vom Vortragenden beschriebenen Falle mit subamniotischem Hämatom um eine Blutung 
aus einem Reste einer solchen Vene gehandelt hat, besonders da die rechte Nabelarterie 
aneurysmatisch erweitert war. 

Prof. Bibbert äussert Bedenken über die vom Vortragenden aufgestellte Theorie 
betreff der Erweiterung der Nabelarterien in dem nämlichen Falle. Das unter das Amnion 
ergossene Blut müsste jedenfalls unter sehr hohem Drucke gestanden haben; also könnte 
es nicht aus einer Capillare oder aus einem sonstigen kleinen Gefässe stammen. Dass 
Bich ferner die Arterien durch Stase allein erweitern, kommt nicht vor. 

Dr. H, Meyer erwähnt als Stütze seiner Ansicht einen von Siegfried Stocher be¬ 
schriebenen Fall, in welchem ein subamniotisches Hämatom, das durch Ruptur einer 
Nabelvene entstanden war, zur Compression sämmtlicher Gefässe und zum Tode des Kindes 
geführt hatte. Er nahm in seinem Falle an, dass durch äusserst langsame und allmälige 
Blutung sich ein Hämatom gebildet habe, welches zu einem Circulationshinderniss und zu 
einer Erweiterung der Nabelarterie geführt habe. 

Prof. Bibbert glaubt, dass die microscopische Untersuchung der Arterienwandungen 
dem Vortragenden weitere Aufschlüsse bringen dürften. Eine aneurysmatische Erweiterung 
findet sich nur bei Veränderung der Media und würden sich wahrscheinlich ältere Ver¬ 
änderungen finden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



117 


Referate und Kritiken. 


Mechanotherapie. 

Eia Handbuch der Orthopädie, Gymnastik und Massage, in Verbindung mit Fachmännern 
berausgegeben von Prof. Dr. A. Länderer in Stuttgart. — 406 Seiten mit 193 Abbil¬ 
dungen. Leipzig, F. C. W. Vogel, 1894. Preis: 10 Mark. 

Das Buch bildet eine zweite Auflage der „Allgemeinen Orthopädie, Gymnastik und 
Massage“ von F. Busch , ist jedoch nach Angabe des Verfassers ein ganz neues geworden. Es 
soll ein therapeutisches Handbuch sein und sein Inhalt bilden die gesammten mechani¬ 
schen Behandlungsmethoden. Dinge, welche dem Verfasser als Chirurgen ferner 
lagen, sind Specialisten übertragen worden, so die maschinelle Gymnastik und Massage, sowie 
die mechanische Therapie in der innern Medicin Dr. G. Schüfe, Massage bei Augen krank beiten 
Richard Fischer, bei Ohrenkrankheiten L. Robifesch ; Massage und Gymnastik in der Gynä¬ 
kologie wurde von Sänger durchgesehen. Von den von L . selbst behandelten Capiteln 
interessirt uns am meisten die mechanische Behandlung chirurgischer 
Leiden; man merkt hier auf Schritt und Tritt, dass der Verfasser sich auf einem ihm 
wohl bekannten Terrain befindet. Wichtig ist z. B., dass bei der Diagnose „Verstauchung 
des Fussgelenks“ zahlreiche Knöchelbrüche mitunterlaufen; ob aber gerade in 95 °/o oder 
sogar in 99°/o aller Fälle, wie Verfasser später (pag. 384) angibt, das ist jedenfalls 
kaum zu beweisen. Bei der Fractu rbehandlung nimmt L . eine weise Mittel¬ 
stellung ein zwischen den Massagefanatikern und den Anhängern der langdauernden Im- 
mobilisirung; er kommt dabei zu bessern und raschem Resultaten als selbst diejenigen, 
welche Menschen mit gebrochenen Beinen schon am zweiten Tag „ herum wandeln“ lassen. 
Was übrigens die „Technik der Massage“ L.'s betrifft, so steht dieselbe weit 
unter dem Niveau der von v. Mosengeil begründeten sogenannten anatomischen Methode 
(s. Hoffa, Technik der Massage); unnöthiger Weise fugt L. noch einen neuen Handgriff 
bei, der des „Dehnens“ ; die wichtigste Regel L. f s, dass nie Spuren, wie Sugillate, bei 
der Massage auftreten dürfen, ist nicht so ernst zu nehmen, bei fetten Frauen finden sie 
sich auch nach der vorsichtigsten Massage. 

Die zweite Hälfte nimmt die „spezielle Orthopaedie“ ein. Von „Neu¬ 
heiten*, deren Werth allerdings problematisch ist, wären zu erwähnen z. B. das Model¬ 
liren des abgenommenen, noch feuchten Gypscorsets zum Zwecke einer Redression des 
Rippenbuckels; ferner das Einlegen einer mit Glycerin gefüllten Pelotte in ein Ledercorset 
aus dem gleichen Grunde; ebensolche Pelotten sollen bei angeborner Hüftverrenkung die 
Trocbanteren herabdrücken. Ganz unbegreiflich ist der Satz: die primären Lendenscoliosen 
finden sich häufig zusammen mit (angeborner) Verkürzung des entgegengesetzten 
Beines (pag. 238), sowie bei der Behandlung der Scoliose die Angabe (pag. 276), dass bei 
r e c h t s convexer Lendenscoliose linksseitige Erhöhung der Sohle helfen soll; damit 
wird wohl Busch, der Begründer der antistatischen Behandlung nicht einverstanden sein. 

Wer einen Ueberblick gewinnen will über die Indicationen der mechanischen Be¬ 
handlungsweisen und über ihre heutige Ausdehnung, dem sei das vorliegende Werk bestens 
empfohlen; wer sich specieller mit orthopädischen Fragen beschäftigt, dem wird das auf 
pag. 58 referirte Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie von Hoffa unentbehrlich sein. 

Hübscher . 


Einige Worte Über die somatologiache und diagnostische Bedeutung der menschlichen 

Gangspuren oder Ichnogramme. 

Von Frone Neugebauer. Nr. 126 der Sammlung klinischer Vorträge begr. von Richard 
von Volkmann . Leipzig, Breilkopf und Härtel. 1895. 38 Seiten. 

Die menschlichen Gangspuren sind schon vielseitig theils zu physiologischen, theils zu 
practisch-klinischen Zwecken untersucht worden, was Verfasser in der Einleitung ein- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



118 


gehend mittheilt. Er beschreibt dann sein Verfahren, das er bei Untersuchung von 108 
Personen anwendete. Er findet, dass dasselbe sowohl bei physiologischen Forschungen, 
als auch in der Klinik und gerichtlichen Medicin practische Bedeutung erlangen und 
Nutzen leisten werde. Das Schriftchen, das mit einer Menge ordentlicher Abbildungen im 
Texte und einer grossen Tabelle ausgestattet ist, verdient in der That die Beachtung 
der Physiologen, Neurologen, Chirurgen, Gynäkologen und Gerichtsärzte, denen es hie- 
mit empfohlen sei ! L. W. 


Lehrbuch der physiologischen und pathologischen Chemie. 

Von Bunge. Leipzig, F. C. W. Vogel. 

Bunge'a bekanntes Lehrbuch ist in dritter Auflage erschienen. Dass es sich seine 
oft gerühmten Vorzüge der Klarheit und Eindringlichkeit, der Gestaltung des Stoffes zu 
einem anschaulichen, fesselnden Bilde auch in dieser Auflage bewahrte, ist ja selbstver¬ 
ständlich. Den Fachmann müssten besonders die neuen Capitel interessiren, um welche 
das Buch bereichert wurde, Diabetes mellitus, Infection, Fieber: am reichsten ist das 
erste ausgefallen und hier kommt die Competenz des Chemikers am meisten zur Geltung. 
Welche Fülle von Material hat nicht diese eine Krankheit uns bereits gebracht an Be¬ 
obachtungen, Experimenten und Fragen. Es ist wohlthuend zu denken, dass in diesem 
Labyrinth der junge Mediciner einen Führer wie Bunge haben kann, der die Fähigkeit 
diese Fälle übersichtlich zu gruppieren in hohem Grade besitzt. 

Die Vorlesungen über Infection und Fieber und namentlich die letztem machen 
einen weniger ausgearbeiteten Eindruck. Ihnen ist wohl bestimmt in spätem Auflagen 
noch etwas Fleisch anzusetzen. J. Gaule. 


Handbuch der ärztlichen Technik. 

Von H . Rieder. Leipzig, F. C. W. Vogel. 1895. Preis 10 Mark. 

Um einem dringenden Bedürfniss abzuhelfen, richtete vor einigen Jahren v. Ziemssen 
auf seiner Klinik sogen, technische Curse ein. In diesen Cursen werden die Studirenden 
mit den zahlreichen technischen Methoden, wfelche sowohl zu diagnostischen wie zu the¬ 
rapeutischen Zwecken in der ärztlichen Praxis zur Anwendung kommen, bekannt gemacht. 
Der Erfolg dieser Curse veranlasste ihren Leiter, Dr. H. Rieder , dieselben in Form eines 
Buches einem grosseren Kreise zugänglich zu machen. Der Leser wird sich am besten 
eine Idee des Inhaltes dieses Werkes verschaffen können, wenn wir hier die Ueberschriften 
der verschiedenen Kapitel wiedergeben : Physikalische Diagnostik ; Spiegeluntersuchung; 
Graphische Methoden; Microscop. und bacteriolog. Untersuchung; U. des Blutes; U. des Pulses ; 
U. von Mundhöhle und Rachen; U. des Auswurfs; U. des Magens und Mageninhalts; U. des 
Harns; U.derFäces; U. des Nervensystems; Electrodiagnostik und Electrotherapie; Cauterisation; 
Katheterismus ; Sondirung; Sondenuntersuchung; Blutstillung ; Blutentziehung; Haut¬ 
reizung; Desinfection und Räucherung; Impfung; Infusion; Injection; Insufflation und 
Transfusion; Punction und Aspiration; Mechanotherapie ; Pneumatischo Therapie ; Ther¬ 
mische Proceduren ; Erste Hülfe bei plötzlichen Unglücksfällen ; Anmsthetica; Tracheo¬ 
tomie. Ein Anhang enthält die wichtigsten Artikel der Krankenpflege. Im Allgemeinen 
ist die Behandlung des Stoffes eine gute und klare; sehr zahlreiche, meist übersichtliche 
Figuren tragen zum Verständniss des Textes wesentlich bei. Einige Capitel sind jedoch 
unserer Ansicht nach zu kurz ausgefallen, so die Capitel Desinfection, Massage, Heil¬ 
gymnastik ; auch im Capitel Anaesthetica wird die für die ärztliche Praxis so wichtige Brom- 
äthylnarcose mit drei Zeilen abgethan. Ferner fällt eine gewisse Unordnung in der 
Behandlung des Stoffes auf, welche wohl auf die vom Verfasser gewählte Ein- 
theilung zurückgeführt werden muss. So wird die Sphygmographie mit den graphi¬ 
schen Methoden besprochen, während im Abschnitt Untersuchung des Pulses wir blos 
Palpation und Sphygmomanometrie finden. Die Bestimmung des specifischen Gewichtes 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



119 


des Blutes ist im Abschnitt Densimotrie zu suchen , während das specifische Ge¬ 
wicht des Harnes mit der Harnuntersuchung besprochen wird. Magenausheberung zu dia¬ 
gnostischen Zwecken, Sondirung des Oesophagus und Magen ausspül ung werden in drei 
verschiedenen Capiteln behandelt; einen Vortheil können wir darin nicht erblicken. Warum 
der Gärtner 1 sehe Hämatokrit bei der Untersuchung des Harnes seine Besprechung findet 
und nicht bei der Untersuchung des Blutes ist uns auch nicht klar. Im Abschnitt Unter¬ 
suchung des Harns finden wir Eiweiss- und Zuckerbestimmung, sowie Nachweis von Blut- 
und Gallenfarbstoff, die Stickstoffbestimmung, resp. Harnstoffbestimmung nach Hüfner 
ist nicht einmal erwähnt. Trotz dieser erwähnten kleinen Mängel ist aber das Buch 
reoht brauchbar, und wird besonders dem angehenden Practiker gute Dienste leisten. 

Jaquet. 


Vorlesungen Uber allgemeine Therapie. 

Von Prof. Fr. Albin Hoffmann. IV. Auflage. Leipzig, F. C. W. Vogel. 1895. 

Preis 10 Mark. 

In diesem Werk sucht Verfasser die zur Beeinflussung der organischen Functionen 
uns zur Verfügung stehenden Methoden nach allgemeinen Gesichtspunkten zu gruppiren 
und zu behandeln. Er unterscheidet directe Behandlungsmethoden, durch welche wir un¬ 
mittelbar auf die krankmachenden Momente oder die erkrankten Gebiete wirken können, 
und indirecte Behandlungsmethoden, welche uns blos auf einzelne Organe in der einen 
oder der anderen Weise zu wirken und somit das gestörte Gleichgewicht wieder herzu¬ 
stellen gestatten. Durch unsere therapeutischen Eingriffe können wir die Function eines 
Organs blos qualitativ beeinflussen, indem wir die Thätigkeit desselben künstlich steigern 
oder herabsefzen. In einer Uebung und Schonung der Organe erblickt nun H. die zwei 
leitenden Grundsätze der allgemeinen Therapie. Diese Bezeichnungen Uebung und Schonung 
scheinen uns nicht gerade glücklich gewählt. Wenn wir eine künstliche Darmentleerung 
oder Diurese erzeugen, so ist das nur eine vorübergehende Wirkung; mit der Uebung 
suchen wir doch im Allgemeinen einen dauernden Erfolg hervorzurufen. Ebenfalls kann 
man bei der künstlichen Herabsetzung der Erregbarkeit des Nervensystems mit Chloral 
oder Bromkali kaum von einer Schonung sprechen. Unserer Ansicht nach würden die Be¬ 
zeichnungen Sedation und Stimulirung der betr. Funktionen besser passen. In seinem 
Buche sieht ferner Hoffmann von der Behandlung der Symptome gänzlich ab; für ihn 
gehört die Erfüllung der indicatio symptomatica in das Gebiet der speciellen Therapie. 
Die« muss auch bis zu einem gewissen Grade zugegeben werden ; jedoch glauben wir, 
dass die Behandlung der Symptome sich ebenfalls mit Vortheil von einem allgemeinen 
Gesichtspunkt aus erörtern Hesse, und dass somit eine fühlbare Lücke im therapeutischen 
Unterricht der Klinik ausgefüllt werden könnte. Die gleiche krankhafte Erscheinung kann 
sehr verschiedene Ursachen haben, und je nach der derselben zu Grunde liegenden Ursache 
ist sie auch verschieden zu behandeln. 

Abgesehen von diesen principiellen Bemerkungen enthalten aber die Hoffmann 1 hen 
Vorlesungen eine Menge von interessanten und anregenden Gesichtspunkten. Ueberall 
lehnt sich der Autor eng an Physiologie und experimentelle Pathologie an, und die 
leichte und angenehme Lecture dieses Buches wird Manchem neue Anschauungen und 
Belehrung bringen, welche ihm in seinem therapeutischen Handeln von Nutzen sein werden, 

Jaquet. 


Archiv für Verdauungskrankheiten 

mit Einschluss der Stoffwechselpathologie und der Diätetik. Red. von J. Boas. Band I, 

Heft 1. Berlin, S. Karger. 1895. 

In den einleitenden Bemerkungen „über Ziele und Wege der Verdauungspathologie 4 
sucht Boas das Princip der Theilung der Arbeit und der Sonderung der Verdauungs- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



120 


krankheiten als besondere Disciplin von der allgemeinen internen Klinik za rechtfertigen, 
und wirft einen kurzen Rückblick auf die seit fünfzehn Jahren auf diesem Gebiete 
gemachten Fortschritte. Dabei glänzen die Namen Kussmaul, Leube , Ewald , Noth¬ 
nagel an erster Linie, ein Zeichen, dass die innere Klinik nicht ohne Einfluss auf die 
Förderung der Pathologie der Verdauungskrankheiten gewesen ist. Ob 6ine weitere Spe- 
cialisirung des Faches, eventuell mit officieller Gonsecration durch Gründung von beson¬ 
deren Lehrstühlen wünschenswerth erscheint, und ob dabei grössere Erfolge zu erwarten 
sind, erscheint uns zum mindesten zweifelhaft. Gerade die Verdauungskrankheiten scheinen 
uns am wenigsten dazu geeignet, sich von der allgemeinen internen Klinik abzusondern; 
die Zahl der Fälle, in welchen Verdauungsstörungen und Anomalien deB Stoffwechsels mit 
anderen Leiden in directem .Zusammenhang stehen, ist eine zu grosse, als dass sich ohne 
Schaden für die Gesammtforschung eine gewaltsame Trennung hier herbeiführen Hesse. Der¬ 
jenige, der sich zu sehr specialisirt, verliert mit der Zeit wohl oder übel die Uebersicht 
des Gesammtfaches, und seine Forschung wird noth wendiger weise eine einseitige werden. 
Trotzdem wünschen wir der neuen Publication eine erfolgreiche Thätigkeit; die Namen 
der Mitarbeiter, u. a. Leichtenstem } v. Hering , v. Noorden , Fr. Hüller } Penzoldt , Riegel , 
scheinen dafür zu bürgen, dass in demselben die Specialisirung keine übertriebene sein 
wird, und damit nicht der Entwickelung eines einseitigen Magenspecialistenthums in die 
Hand gearbeitet wird. Das erste Heft enthält eine Abhandlung über Hepatitis simplex 
nebst Bemerkungen über Plethora abdominalis und hämorrhoidale Zustände von Rosenbach ; 
ferner schreibt v. Noorden über die Bedeutung der Stoffwechseluntersuchungen für die 
Therapie und Reichmann über den directen Einfluss des Natr. bicarb. auf die Magen- 
saftsecretion. Schliesslich kommen Sammelreferate über die einschlägige deutsche und aus¬ 
ländische Litteratur, und ein vollständiges Litteraturverzeichniss pro I. Quartal *1895. Ueber 
einzelne Arbeiten behalten wir uns vor, gelegentlich im W. B. zu referiren. Jatiuet. 


Beitrüge zur wissenschaftlichen Medicin. 

Festschrift gewidmet Th. Thierfelder zur Vollendung seines 70. Lebensjahres. Leipzig, 

Langkammer. 1895. 

Dieses Werk enthält eine Reihe von Abhandlungen von früheren Assistenten Thier - 
felder’ s aus verschiedenen Gebieten der innern Pathologie: Lenske, Ueber acute Caries 
des Felsenbeins nach Influenza; Hagaard, Zwei Fälle von Erythema exsudativum; Dorn - 
blüth, Behandlung der Geisteskranken in den Krankenhäusern ; Herscynski , Entleerung 
von Echinococcen aus der Harnblase; Hasebroek , Gymnastische Widerstandsbe¬ 
wegung in der Therapie der Herzkrankheiten ; Stieda , Gasuist. Beiträge zur Pathol. des 
IV. Gehirnventrikels; Fiedler , Ueber Pleuritis rheumatica und Dieckhoff, Beiträge zur 
patholog. Anatomie des Pancreas. Letztere Arbeit bildet eine grosse reichdocumentirte 
Monographie, in welcher vorzugsweise die Beziehungen von Pancreaserkrankuogen zu 
Melliturie erörtert werden. Jaquet. 

a) Ueber Augenerkrankungen bei und nach Masern, nach der Litteratur und eigenen 

Beobachtungen zusammengestellt, nebst Bemerkungen zur Therapie. 

Inaug.-Dissert. von Paul Hüller , Breslau 1894. 

b) Experimentelle Untersuchungen Uber das StaphylococcengeschwUr der Hornhaut und dessen 

Therapie. 

Von Dr. Ludw . Bach . Würzburg. (Sonderabdr. aus A. v . Gräfe 1 s Arch. f. Ophthal., 

Bd. XLI. 1. pag. 56.) 

c) Schemata zum Einzeichnen ophthalmologischer Krankheitsbefunde. 

Von Dr. 0 . Lange. Braunschweig 1894. 

Ad a) Da sowohl in den Lehrbüchern der Augenheilkunde als auch in denjenigen 
der innern Medicin die Augencomplicatiouen bei Masern stets nur kurz berührt sind, so 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



121 


bildet die vorliegende Arbeit, welche die Litteratar umfassend berücksichtigt und auch 
eigene Beobachtungen eingeflochten enthält, eine practisch nicht unwichtige Ergänzung. 
Ausser der am meisten bekannten Masern Conjunctivitis wird namentlich die Häufigkeit der 
im Anschluss an Masern auftretenden pblyctänulären Affectionen der Conjunctiva und 
Cornea hervorgehoben und der Zusammenhang so erklärt, dass diese Infectionskrankheit 
entweder die schon ausgesprochene Scrophulose steigere oder die schlummernde Scrophulose 
direct wecke. Auch schwere Hornhauteiterungen mit deletärem Ausgang sind notirt; ebenso 
Erkrankungen der Augenmuskeln: langandauerode Accommodationsschwäcbe und Strabis¬ 
mus convergens, ferner: schwere Affectionen der Sehnerven mit Ausgang in Erblindung 
meist im Anschluss an meningit. Complication. Sehr interessant sind auch die Beobach¬ 
tungen von Myopie nach Masern bei vorher emmetropisch gewesenen Augen. Der Vorgang 
wird so erklärt, dass durch circumscripte Entzündungen des hintern Skleralabschnittes — 
vielleicht unter dem Einfluss des anhaltenden Druckes bei krampfhaft geschlossenen Augen 
— eine Ausdehnung der Sklera und Verlängerung des Auges eintritt. 

Ad b) Das eitrige Hornhautgeschwür ist eine practisch sehr wichtige Affection. 
B. hat es versucht, auf experimentellem Wege, bei Kaninchen den Werth der subconjuncti- 
valen Sublimatinjectionen zu prüfen und kommt zu dem Resultat, dass dieselben nichts 
nützen und auch nichts nützen können: 

1. Weil das Sublimat, wenn es überhaupt ins Innere des Bulbus gelangt, dort in 
solch grosser Verdünnung ist, dass an eine antibacterielle Wirkung nicht mehr zu 
denken ist. 

2. Weil bei dem Stapbylococcengeschwür der Cornea — sofern nicht Perforation 
eingetreten ist — Bacterien weder in der vordem Kammer (das Hypopyon kommt nach 
B. zu Stande durch Ausscheidung einer fibrinösen Substanz und von Leukocyten aus 
den Gefassen der Iris und des Corp. ciliare) noch in der Iris, noch im Corp. ciliare etc. 
vorhanden sind, die Anwesenheit des Sublimats also ganz überflüssig sei. Eher würde B . 
subconjunct. Einspritzungen mit weniger reizenden Substanzen empfehlen, was zu den in 
der Basler Augenklinik gemachten befriedigenden Erfahrungen mit Kochsalzlösunginjectionen 
stimmen würde. 

Ad c) Diese kleinen Tafeln können in der Praxis sehr gut Verwendung finden 
zur Fixation ophthalmolog. Krankheitsbilder, zumal wenn es sich um wechselnde Stadien 
eines fortlaufenden Krankheitsprocesses bandelt. Ohne begabter oder geübter Zeichner 
oder Maler zu sein, kann Jedermann mit wenig Zeitaufwand sich dieser kleinen Schemata 
erfolgreich bedienen. Pfister . 


Grundriss der Electrodiagnostik und Electrotherapie fUr practische Aerzte. 

Von Prof. Dr. Ernst Bemak in Berlin. Mit 19 Holzschnitten. Wien und Leipzig, 
Urban und Schwarzenberg, 1895. Preis 4 Mk. 

Einer Aufforderung der Verlagsbuchhandlung nachkommend hat sich Verfasser ent¬ 
schlossen, die für Eulenburg ’s Realencyclopädie (III. Auflage) ausgearbeiteten Capitel 
über Electrodiagnostik und Electrotherapie als selbständiges Buch herauszugeben. Wie 
sehr dieser Entschluss zu begrüssen ist, wird ein Jeder, der die in den letzten Jahren 
so zahlreich erschienenen Abhandlungen über den gleichen Stoff verfolgt hat, gerne 
zugeben. Die Electrodiagnostik und besonders deren propädeutischer Theil zeichnet sich 
durch grosse Klarheit und bei aller Kürze durch eine vollkommen erschöpfende Be¬ 
handlung des Themas aus, ferner dürfte der Haupttbeil des Werkes, die Electrotherapie, 
in Folge der Stellung, die Bemak im Streite für und gegen specifische Wirkung der 
Electricität auf den menschlichen Organismus seit den Heidelberger Tagen einnimmt, (hier 
erwähne ich besonders noch seine in der deutschen Zeitschrift für Nervenheilkunde Bd. IV, 
pag. 377 erschienene Arbeit: „Ueber die antiparalytische Wirkung der Electrotherapie 
hei Drucklähmungen des Nervus radialis tt ) von allgemeinem, grossem Interesse sein. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



122 


Verfasser hat die für die Encyclopädie bestimmte Zusammenstellung der Litteratur- 
angaben hier beibehalten und dürfte daher kein andres Lehrbuch der Electrotherapie auf 
eine so reichhaltige und gründliche Wiedergabe der seit Buchene 1 s und Remak 's des 
Aelteren Zeiten erschienenen Arbeiten Anspruch erbeben. Perregauz . 


Nervenschwäche, ihr Wesen und ihre Behandlung. 

Beiträge aus der Praxis von Dr. Wiederhold, Wilhelmshöhe. Wiesbaden, J. F. Berg¬ 
mann. 1895. 29 Seiten. 

Die moderne Behandlung der Nervenschwäche, 

der Hysterie und verwandter Leiden, von Dr. j L. Löwenfeld (München). Wiesbaden, 

J. F. Bergmann. 1895. 157 Seiten. 

Ausgehend von der Behandlung der Varicocele resp. der Ovarie für das Entstehen 
und Andauern nervöser Schwächezustände bespricht Dr. Wiederhold die vielfachen Miss¬ 
griffe, welche auf dem Gebiete der Neurasthenie von den Aerzten begangen werden und 
die unglücklichen Patienten massenhaft den Kurpfuschern und Naturärzten in die Hände 
treiben. Seinem Motto gemäss : „Der Uebel grössestes, es ist die Stauung“ (!) empfiehlt 
er durch die rationell angewandten physikalischen Heilmethoden und durch Regelung 
der leiblichen und geistigen Diät die vorhandene „Stauung“ in den nervösen Organen 
zu bekämpfen. Als grösste Nervengifte bezeichnet er den Kaffee und den Tabak, während 
er massige Gaben leichter alcoholischer Getränke in vielen Fällen für sehr angezeigt 
erachtet. 

Der durch sein grösseres Werk: „Lehrbuch der Pathologie und Therapie der 
Neurasthenie und Hysterie“ rühmlich bekannte münchener Specialist Löwenfeld bespricht 
in vorliegender Abhandlung in sehr anregender und zugleich kritischer Weise die neuer¬ 
dings so vielseitig gewordene Therapie dieser Neurosen. Neben den altbewährten Wasser¬ 
kuren, der electrischen, klimatischen und balneo-therapeutischen Behandlung wird auch 
der allerneueste Sport auf diesem Gebiete, die Injectionstherapie mit thierischen Stoffen, 
die Metallo- und Magneto-Therapie, Vibrationsbehandlung u. s. w. behandelt und allerdings 
meist in ablehnendem Sinne besprochen. Das grösste Gewicht legt der Verfasser mit 
Recht auf eine rationelle psychische Allgemeinbehandlung. Die Heilung neurasthenischer 
oder hysterischer Zustände durch Hypnose allein wird als unausführbar verworfen, f während 
allerdings zur Bekämpfung einzelner Symptome die hypnotische Suggestion sehr gute 
Dienste leisten kann. Die Anstaltsbehandlung und die Mastkur nach Mitchell-Playfair in 
ihren verschiedenen Modifikationen bilden den Schluss der sehr lesenswerthen, bereits in 
dritter Auflage erschienenen Brochüre. Münch . 


Cantonale Oorrespondenzen. 

Aargau. Freie Arztwahl oder Kassenarzt ? Ein kleiner Beitrag zur Beleuch- 
tung dieser wichtigen Frage ist der Conflict zwischen dem Krankenunterstützungsverein 
der Arbeiter der Baumwollspinnerei Wunderly, Zollinger & Cie. in Windisch und den 
Aerzten von Brugg und Turgi. Da der Fall allgemeines Interesse bietet, soll er hier in 
Kürze mitgetheilt werden. 

Die Spinnerei Windisch beschäftigt ungefähr 900 bis 1000 Arbeiter und Arbei¬ 
terinnen. Von diesen gehörten jeweilen ungefähr 500 bis 700 dem Krankenunterstützungs¬ 
verein an. Der Verein besoldete einen sogenannten „Vereinsarzt“, der vom Vorstand „in 
Verbindung mit der Firma“ gewählt wurde und eine jährliche Besoldung von Fr. 1200.— 
bezog. Die Hälfte dieser Besoldung — mit Fr. 600 — bezahlte die Firma. Der Vereinsarzt 
hatte die Pflicht, hiefür die sämmtlichen in verschiedenen Gemeinden wohnenden Mit¬ 
glieder des Vereins, sowie sämmtliche Insassen der der Firma gehörenden stark be¬ 
völkerten neun grossen Arbeiterhäuser in Windisch und Gebensdorf unentgeltlich zu be- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



123 


handeln und wöchentlich einmal in einem der Fabrik benachbarten Locale eine Consul- 
tationsstunde für dieselben abzuhalten. Ausser dieser ärztlichen Behandlung bezahlte der 
Verein seinen Mitgliedern die Apotheke und ein tägliches Krankengeld, das 25 °/o höher 
war als die vierwöchentliche Einlage in die Kasse, endlich einen Beitrag an die Be¬ 
erdigungskosten. 

Als nun im October 1895 der bisherige Vereinsarzt, der diese Stelle ungefähr 20 
Jahre inne gehabt hatte, gestorben war, wandten sich die Aerzte von Brugg und Turgi 
an den Kranken verein Windisch mit einem Schreiben und wiesen darin nach, dass 
während der Tbätigkeit des verstorbenen Vereinsarztes eine sehr grosse Anzahl von Mit¬ 
gliedern des Krankenvereins sich auf eigene Kosten von ihnen, statt vom Vereinsarzt 
hatten behandeln lassen, dass also diese Leute den Arzt eigentlich doppelt bezahlten. 
Die Aerzte wiesen ferner darauf hin, wie wichtig es ist, dass der Patient Zutrauen zum 
Arzte habe und machten, gestützt auf diese Thatsachen, dem Kranken verein den Vor¬ 
schlag, er möchte den Mitgliedern in der Wahl des Arztes freie Hand lassen, indem sie 
sich zugleich bereit erklärten, in diesem Falle dem Krankeuvereine möglichst billige 
Taxen zu berechnen. Eine Abschrift dieses Schreibens wurde dem Chef der Firma, 
Herrn Nat.-Rath Wunderly in Zürich zugestellt. Nach 2 1 /* Wochen traf vom Vorstand 
des Krankenvereins die Antwort ein, der Verein habe beschlossen, keinen bestimmten 
Arzt zu bestellen, sondern es seinen Mitgliedern freigestellt, ihren Arzt nach Belieben 
zu wählen ; dagegen hätten in Anbetracht der beschränkten Mittel des Vereins die Mit¬ 
glieder, welcho ärztliche Hülfe in Anspruch nähmen, dieselbe selbst zu bezahlen. Herr 
Nat.-Rath Wunderly gab keine directe Antwort; indirect verlautete, die Firma bezahle 
ihre Fr. 600 Beitrag an die Krankenkasse nicht mehr, wenn kein Vereinsarzt ange¬ 
stellt werde, was denn auch auf eine zweite Zuschrift der Aerzte an denVerein und don 
Chef der Firma von letzterer bestätigt wurde. Da weder der Krankenverein noch die 
Firma auch nur eine Spur von Entgegenkommen auf die Wünsche der Aerzte zeigten, 
so sahen sich letztere genöthigt, ihre Maassregeln zu treffen. Sie erklärten dem Vereins- 
voretaod, dass sie kein Zeugniss über die Krankheitsdauer der Mitglieder mehr ausstellen, 
dass sie den Apothekern verbieten, die Recepte oder Abschriften davon als Rechnungs¬ 
belege auszuliefern und dass sie strengere Zahlungsbedingungen für die Fabrikarbeiter 
aufstellen müssten, wenn ihren Wünschen nicht binnen weniger Wochen entsprochen 
würde. Der Vorstand des Krankenvereins antwortete hierauf mit der Drohung, er werde 
einen eigenen Fabrikarzt anstellen, während die Firma nach wie vor behauptete, sie 
mische sich nicht in die Angelegenheiten des Kranken Vereins, aber sie bezahle ihre 
Fr. 600 nur, wenn ein Vereinsarzt angestellt werde. Nachdem die Aerzte auch noch 
den eidgenössischen Fabrikinspector und die aargauische Regierung um Intervention an¬ 
gegangen hatten und von beiden Amtsstellen wegen mangelnder gesetzlicher Grundlagen 
abgewiesen worden waren , blieb ihnen nur noch der Weg der Selbsthülfe durch 
Verschärfung verschiedener Bestimmungen. Sie hoffen dadurch die Mitglieder des 
Krankenvereins sowohl als die Firma W. Z. & Cie. zur Einsicht zu bringen, dass eine 
Krankenkasse die Aerzte in ihrem eigenen Interesse nicht ignoriren darf. Der ange¬ 
drohten Anstellung eines Fabrikarztes in Windisch sehen die Aerzte von Brugg und 
Turgi mit aller Seelenruhe entgegen, weil sich kaum ein College finden wird, der unter 
diesen Umstanden eine solche an und für sich wenig beneidenswerthe Stellung über¬ 
nehmen wollte. 

Der Fall zeigt, wie nothwendig es ist, dass die Aerzte einträchtig zusammenstehen, 
wenn sie nicht Sklaven der Krankenkassen werden wollen. Von besouderm Interesse ist er durch 
den Umstand, dass der betr. Fabrikherr, welcher sich weigert, seinen bisherigen Jahres¬ 
beitrag an die Krankenkasse seiner Arbeiter (von nicht ganz 1 Fr. per Kopf) zu be¬ 
zahlen, sofern die Wahl des Arztes freigegeben wird, Mitglied des Nationalrathes ist, 
also Mitglied einer Behörde, die in kurzer Frist Beschluss zu fassen hat über die Frage, 
die wir als Ueberschrift dieser Zeilen hingestellt haben. 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



124 


Nachschrift der Redaction. Bekanntlich hat der h. Bondesrath bei 
der Durchberathung des Kranken- und Unfallversicherungsgesetzes die freie Arztwahl an¬ 
genommen. Der Entwurf hat nun noch die eidgenössischen Käthe zu passiren. Die 
Kassenarztmisere in Deutschland und Oesterreich und die dort von überall her ertönenden 
Rufe nach freier Arztwahl müssen — sollte man glauben — letzterem für Kranke und 
Aerzte einzig richtigem und würdigem Systeme den Sieg auch in den Rathen sichern. 

Waadt« Es scheint mir nützlich, dem „Correspondenz-Blatt“ einige Zeilen 
über die in der Krankenwärterinnenschule „La Source“ in Lausanne ausgebildeten Kranken¬ 
wärterinnen zu senden. Die Aerzte brauchen oft Wärterinnen für ihre Kranken oder für 
ihre Hospitäler. Sie beschäftigen in dieser Art vielleicht auch frühere Zöglinge der 
„La Source“ und wissen oft nicht, wie sie Erkundigungen über diese Kranken Wärterinnen 
und den Grad des Zutrauens, das sio ihnen schenken dürfen, einzieben können. Die Zahl 
der Krankenwärterinnen von „La Source“ ist beträchtlich; es haben sich deren in der 
französischen Schweiz, in der deutschen Schweiz und anderswo mehr als 700 niedergelassen, 
welche Zahl um so grösser erscheint, wenn man bedenkt, dass diese Schule erst im Jahre 
1859 von Herrn und Frau de Gasparin gegründet wurde. 

Sowie diese Krankenwärterinnen ihre Lehrzeit beendet haben, haben sie wieder ihre 
völlige Freiheit, wie die Hebammen und wie überhaupt alle Lehrlinge in jedem Beruf. 
Die Direktion bemüht sich, als Zöglinge nur junge Mädchen und Frauen anzunehmen, 
welche durch ihren guten Ruf, durch gute Gesundheit und frommen Sinn diesem so 
viel Aufopferung fordernden Berufe gewachsen sind. Die Lehrzeit dauert acht Monate. 
Das Studium der Theorie umfasst einen Lehrkursus von ungefähr 120 Stunden, welcher 
fünf Monate dauert; dieser Cursus gibt den künftigen Krankenwärterinnen über Gesund¬ 
heitslehre, Anatomie, Physiologie, über Pathologie und Heilkunde die Begriffe, welche 
denselben nützlich sein können. Die practischen Uebungen finden bei Kranken in der 
Stadt, welche die Krankenwärterinnen der „La Source“ wünschen, sowie in der Klinik 
und in der Privatpoliklinik des Directors statt. Die Zöglinge werden am Ende der Lehr¬ 
zeit öffentlich geprüft und bekommen, sofern sie die Prüfung gut bestehen, ein Diplom. 
Alle Zöglinge erhalten ausserdem ein Zeugniss; diejenigen, welchen kein Diplom ertheilt 
werden kann, bekommen eine Studienbescheinigung. Der Titel, Schülerin der „La Source“ 
gewesen zu sein, ist also keineswegs gleichbedeutend mit diplomirter Kranken Wärterin. 
Dies zu wissen ist um so wichtiger, als wegen Unfähigkeit und aus anderen Gründen 
verabschiedete Schülerinnen sich als ausgebildete Krankenwärterinnen auszugeben versucht 
haben. Alle diplomirten Schülerinnen sind auch nicht von gleicher Befähigung; die Einen 
pflegen besser interne Kranke, die Anderen eignen sich besser für Operirte. Die Aerzte 
sollten also das Zeugniss durchgeheu, ehe sie die diplomirten Kranken Wärterinnen anstellen. 

Die Direction der „La Source“ besitzt ein genaues Verzeichniss, nach welchem 
sie jede gewünschte Auskunft über die Krankenwärterinnen geben kann, was sie 
gerne thut. 

Wir fassen eine jede Bemerkung, welcher Art sie auch sein mag, über unsere 
früheren Zöglinge als einen Beweis des Interesses für unsere Anstalt auf und nehmen 
sie gerne entgegen. 

Alle unsere Collegen, welche „La Source“ durch ihren Besuch beehren wollen, 
sind willkommen. Sie werden sich durch diesen Besuch am besten von dem Erfolge der 
Anstalt überzeugen können. Dr. Charles Krafft. 


W oohenberioht. 

Schweiz. 

Mit heutigem Tage geht die Leitung des thargmaisehea Kmateasspltals la Master- 
liagen in die Händo von Dr. Konrad Brunner aus Diessenhofen, Privatdocent der Chirurgie 
in Zürich, über. — Mehr als 30 Jahre hat der bisherige Spitalarzt, Hr. Dr. Kappeier , in aus- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



125 


gezeichneter Weise der Anstalt vorgestandon und ihren Ruf durch seine hervorragende, 
namentlich chirurgische und publicistische Thätigkeit weit über die Grenzen unseres Landes 
hinausgetragen. — Das Spital in Münsterlingen ist unter Kappeier' s schneidiger Führung 
aus einer primitiven Pflegeanstalt ein allen Anforderungen der modernen Chirurgie und 
Medizin entsprechendes Hospital geworden. Ein Ruf nach Konstanz eröffnete dem Un¬ 
ermüdlichen ein neues, reiches Arbeitsfeld und die Gelegenheit, nochmals ein Krankenhaus 
nach eigenen Ideen umzugestalten. Mit grossem Bedauern sieht ihn — dessen Namen 
nun seit über 30 Jahren mit Münsterlingen enge verknüpft war — das thurgauische 
Volk scheiden, begrüsst es aber zuversichtlich, dass als sein Nachfolger in der Persönlich¬ 
keit Dr. K. Brunner ’s eine ebenfalls anerkannt tüchtige, mit Wissenschaft und Praxis 
wohl vertraute Kraft gewählt worden ist. 

Ausland. 

— Auf die Beludhig des Kropfes all SehilddrBseiexJract wird ein ganz 
neues Licht geworfen durch die interessante Entdeckung (vergleiche Mönchen. Medi¬ 
cinische Wochenschrift 1896/4, pag. 69 ff.) von Prof. Baumann in Freiburg, dass 
die normale Hammelsschilddrüse Jod enthält und dass ein j o d h a 1 t i g e r Kör¬ 
per — von B. Thyrojodin genannt — der wirksame Bestandtheil der 
Schilddrüse ist. Das Tbyrojodin ist eine braun gefärbte, amorphe Substanz, die 
im Wasser fast unlöslich, in Weingeist schwer löslich ist. Es ist „eine Jodverbindung, 
welche das Jod in relativ beträchtlicher Menge und in sehr fester Bildung enthält. u 
„Auch die menschliche Schilddrüse enthält diese oder eine* ähnliche Jodverbindung, wie 
die Hammelsscbilddrüse.“ Baumann schätzt den Gehalt an Jod in der Schilddrüse des . 
Menschen und des Schafes auf 1 mgr pro Gramm. — Die alte Chatin' sehe Lehre (1851), 
dass Kropf und Cretinismus in solchen Gegenden auftreten, wo Jod im Trinkwasser fast 
oder ganz fehle, scheint durch Baumann'zche Entdeckung eine neue Stütze zu finden. 

Es sei an dieser Stelle hervorgehoben, dass Prof. Kocher schon vor einem Jahre 
(vergl. Corr.-Blatt 1895, Nr. 1 pag. 18) auf die Analogie in der Wirkung des Schilddrüsen¬ 
saftes und des Jods hin wies und deshalb Untersuchungen über Vorhandensein von Jod 
und Jod Verbindungen in der Schilddrüse veranlasste, deren Ergebniss aber ein nega¬ 
tives war. 

— Medfclolsebe Publfelsllb. Im Verlag der Dürr’schen Buchhandlung in Leipzig 
beginnt monatlich zu erscheinen ein Centralblatt für Kinderheilkunde, 
für den prakt. Arzt bestimmt und herausgegeben von Dr. JE, Graetzer in Sprottau (Heraus¬ 
geber der Excerpta Medica). Ausser orientirenden Referaten soll das Blatt auch kurze 
Originalartikel enthalten. 

— Der Nachweis der Tiberbelbacillei im 8pitn gelingt nach Prof, v, Rind¬ 
fleisch (Würzburg) am leichtesten, wenn man die Flüssigkeit zwischen den Schleim¬ 
ballen untersucht. Mit einem in Wasser angefeuchteten Tuschpinsel rühre man tüchtig 
im Spntum herum. Zieht man den Pinsel heraus, dann scheint fast nichts daran hängen 
geblieben zu sein ; bestreicht man aber ein Deckgläschen mit diesem Pinsel, dann finden sich 
in der dünnen Schicht unverhältnissmässig viele Tuberkelbacillen. — Selbstverständlich ist 
für jede Untersuchung ein neuer Pinsel zu verwenden. (Ther. der Geg. 1896/2.) 

— Der Streptococcns nid das Antistrepteceecen-Seraa, Durch die Erfolge der 
Serumtberapie bei der Behandlung der Diphtherie ermuntert, hat man sich veranlasst gefühlt, 
diese Methode auf die Bekämpfung anderer bacterieller Erkrankungen zu übertragen. 

Vor Allem kamen hier die Streptococcenkrankheiten in Betracht, denn dieser Microorganismus 
kommt nicht nur bei zahlreichen Jnfectionskrankbeiten als Ursache oder Complication 
derselben vor, sondern er kann unter Umständen ungemein schwere Erkrankungszustände 
hervorrufen, welche unter dem Bilde einer foudroyanten Septikämie in kurzer Zeit zum 
Tode führen, ohne dass es in unserer Macht steht, den fatalen Ausgang abzuwenden. 

Im Laufe des letzten Jahres ist es nun Marmorek im Institut Pasteur gelungen, ein 
Heilserum darzustellen, welches, wie das Diphtherieserum bei der Infection mit dem 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



126 


Löffler 9 sehen Bacillus, die Thiere gegen die Folgen einer Streptococceninfection mit Sicher¬ 
heit schützt. Zu diesem Zwecke suchte Marmorek nach derselben bei der Diphtherie 
verwendeten Methode verschiedene Thiere zu immunisiren. Vor Allem aber war es noth- 
wendig, einen Nährboden zu besitzen, auf welchem der Streptococcus gezüchtet werden 
könne, ohne seine Virulenz sofort zu verlieren. Als bester Nährboden erwies sich eine 
Mischung von 2 Theilen menschlichen Blutserums mit 1 Theil Fleischbouillon. Weniger 
vorteilhaft, aber doch zu gebrauchen ist Ascitesflüssigkeit oder Pleuraexsudat 1 Theil 
zu 2 Theileu Bouillon; Esel- oder Mauleselserum 2 Theile zu 1 Theil Bouillon und 
Pferdeserum 2 Theile zu 1 Theil Bouillon. Diese Culturen sind ausgezeichnet, um dem 
Streptococcus seine Virulenz zu erhalteu, doch vermehren sie dieselbe durchaus nicht. 
Eine Steigerung der Virulenz ist blos auf dem Wege der Thierpassage zu erzielen. Durch 
abwechselnde Passagen im Körper von Kaninchen und Serumbouillon gelang es aber 
Marmorek ein Virus darzustellen, welches in Dosen von Einhundert-Milliardstel eines 
Cubikcentimeters die damit infleirten Kaninchen tödtete. Impft man 0,1 cc einer so ver¬ 
dünnten Cultur gleichzeitig bei vier Kaninchen, so gehen eins bis zwei zu Grunde, 
während die übrigen kein Zeichen von Kranksein zeigen. Mit einer Dosis von Eiuhundert- 
Millionstel eines Cubikcentimeters gehen alle geimpften Thiere sicher zu Grunde. Zur 
Immunisirung wurden Esel und Pferde benutzt. Eine erste Impfung von 0,05 cc einer 
Cultur, welche Kaninchen in der Menge 0,001 cc tödtete, rief bei einer Eselin eine 
mächtige Reaction hervor. Die Temperatur stieg bis 41,4°; ein ausgedehntes Oedem 
verbreitete sich über Hals und Vorderbeine und dauerte mehrere Tage. Mit grosser 
Vorsicht und mit der Dose langsam steigend wurden im Laufe von 5 Monaten 12 
Impfungen gemacht, bei welchen etwa 120 cc der Cultur im Ganzen eingespritzt wurden. 
Nach dieser Zeit war die Immunisirung genügend und das Serum sehr wirksam. In 
gleicher Weise wurden auch Pferde immunisirt. Die Immunisiruugsversuche mit Strepto- 
coccen-Toxin ergaben wenig befriedigende Resultate. Hat das Thier den gewünschten 
Immunitätsgrad erreicht, so darf man das Blut nicht zu früh nach der letzten Einspritzuug 
entnehmen. Es soll nicht nur das Fieber verschwunden, sondern $s müssen auch 3—4 
Wochen zwischen diesem und dem Aderlass verflossen sein. Das vor dieser Zeit ent¬ 
nommene Blut besitzt noch toxische Eigenschaften. Ein Kaninchen stirbt an Cachexie 
nach 8 Tagen, wenn man ihm 2 cc eines Serums einspritzt, das man dem schon gut 
immunisirten Pferde, aber auf dem Höhepunkt der Fieberperiode, entzieht. Vier Wochen 
nach abgelaufener Reaction ist das Serum nicht nur unschädlich, sondern besitzt auch 
Schutz- und Heilkraft in hohem Grade. Die Schutzkraft des Serums berechnet man nach 
der Menge, die nöthig ist, um ein Kaninchen von 1500 — 1800 gr gegen die zehnfach 
tödtliche Dosis der Microben zu bewahren, wofern es das Serum 12—18 Stunden vor der 
Impfung erhalten hat. Wird z. B. ein Kaninchen von 1500 gr mit 0,2 cc Serum vor 
der tödtlichen Impfung geschützt, so stellt-sich die Schutzkraft von 1 cc dieses Serums 
auf etwa 7000. Zur Heilung eines bereits infleirten Thieres bedarf es aber viel grösserer 
Serummengen als zur Immunisirung vor der Infection. So gelang es mit 1 cc Serum ein 
Kaninchen zu retten, welches 3 Stunden vorher eine zehnfach tödtliche Gabe erhalten 
hatte, 5 cc heilten ein anderes Kaninchen, das seit 5 Stunden bereits inficirt war, jedoch 
scheiterten alle Heilversuche nach Ablauf von 6 Stunden, sofern es sich um Infectionen 
mit voll virulenten Coccen handelte. 

Was nun die Anwendung des Streptococcen-Serums bei den Krankheiten des Menschen 
anbetrifft, so entnehmen wir einem Berichte von Chantemesse die von ihm bei der Be¬ 
handlung des Erysipels erzielten Resultate (Sem. medic. No. 1, 1896). Vom 25. December 
1894 bis zum 25. December 1895 wurden behandelt 1055 Erysipelkranke; davon starben 
34 oder 3,22 °/o. Von diesen Kranken wurden in den ersten Monaten des Jahres 
145 rein symptomatisch behandelt; die Zahl der Todesfälle betrug 5 = 3,44 °/o. Mit 
kalten Bädern wurden 409 Kranke behandelt: 16 Todesfälle = 3,91 °/o. Nimmt man 
diese beiden Categorien zusammen, so hat man 554 Fälle mit einer Mortalität von 3,79 °/°* 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



127 


Mit Streptococcen-Serum wurden 501 Fälle behandelt. Eine erste Serie von 297 Falle, 
hatte 5 Todesfälle = 1,68 °/o. Diese Serie wurde mit stark wirksamem Serum von 
1:7000 behandelt. Da dieses Serum ausging, wurde eine zweite Serie von 107 Kranken mit 
schwächerem Serum von 1 : 2000 behandelt; davon starben 7 = 6,54%. Eine dritte 
Serie von 97 Kranken wurde endlich mit sehr wirksamem Serum 1 :30,000 injicirt; davon 
starb blos 1 = 1,03 °/o. Die Durchschnittsmortalität der Injicirteo betrug also 2,59 °/o. 

Die Erysipelmortalität ist eine relativ kleine und die geringe Herabsetzung derselben 
durch die Seruminjectionen hätte allein keine grosse practiscbe Bedeutung. Der Nutzen 
der Serumtherapie scheint dagegen im Verlauf der injicirten Fälle zu liegen. Kurze Zeit 
nach der Injection, gewöhnlich nach 24 Stunden, beobachtet man local eine Abnahme 
der Röthung, der Schwellung und der Schmerzhaftigkeit. Die Abschuppung wird be¬ 
schleunigt. Das Allgemeinbefinden bessert sich bald. Einige Stunden nach der Injection, 
sofern dieselbe genügend war, geben die Kranken an, sich erheblich besser zu fühlen, 
ebenfalls beobachtet man eine günstige Beeinflussung der Hirnsymptome, namentlich der 
Delirien. Gewöhnlich sinkt das Fieber rasch nach den Injectionen, selten dauert es noch 
zwei oder drei Tage fort. Der Puls wird langsamer und kräftiger. Ebenfalls scheint die 
Serumbehandlung Rückfälle verhindern zu können. Die gewöhnliche Dosis wechselt 
zwischen 20 und 40 cc. Die grösste Serummenge, die angewendet wurde, betrug 300 cc, 
ohne dass irgend welche störende Symptome dabei zum Vorschein kamen. Unangenehme 
Erscheinungen wurden nur in Fällen beobachtet, wo das Serum zu früh nach der letzten 
Infection des immunisirten Thieres entnommen wurde. In diesen Fällen beobachtete man 
an den Inoculationspunkten Schmerz, Schwellung, Erythem, Urticaria. 

Ausser bei Erysipel wurde das Serum noch bei verschiedenen Streptococcen-Infectionen 
angewendet, ln 7 Fällen von Wochenbettfieber, welche sich bei der bacteriologischen 
Untersuchung als reine Streptococceninfectionen erwiesen, betrug die Mortalität 0; in 3 
Fällen war der Streptococcus mit Bact. coli associirt; Mortalität = 3; von 5 Fällen, in 
welchen Mischinfection von Streptococcus mit Staphylococcus aureus oder albus bestand, 
endigten 2 letal. In einem Falle von reiner Streptococceninfection handelte es sich 
um eine Fran, welche seit 19 Tagen inficirt war und zur Zeit der therapeutischen 
Intervention Endo- und Pericarditis, eine Arthritis und gleichzeitig eine Eiterung am 
Gebärmutterhalse aufwies, die reich an Streptococcen war. Schon von den ersten Ein¬ 
spritzungen ab besserte sich der Gesammtzustand. Die Albuminurie verschwand, die Herz- 
und Lungenaffectionen gingen zurück: in einem Monate war die Frau wieder hergestellt. 

Sie hatte im Ganzen 280,0 cc Serum bekommen. Ebenfalls wurde Serum mit Erfolg bei 
Sireptococcenphlegmonen, bei einer postoperativen chirurgischen Infection, bei Anginen 
angewendet. (Wiener med. Wochenschr. 35, Sep.-Abdr.) 

— Die RflBitgei’seheo Experimente mH Kathodeasfrahlen. Die Entdeckung von 
Prof. Rcentgen in Würzburg hat in den letzten Wochen die Tagespresse so lebhaft be¬ 
schäftigt, dass eine Wiederholung dieser Mittheilungen im Corr.-Blatte vielleicht überflüssig 
erscheinen möchte. Da jedoch die Bedeutung dieser Beobachtungen für die Medicin ganz 
besonders betont worden ist und in den letzten 14 Tagen verschiedene diesbezügliche 
Tbatsachen veröffentlicht wurden, scheint es uns doch am Platze die Frage der Photo¬ 
graphie durch undurchsichtige Medien an dieser Stelle mit einigen Worten zu erwähnen. 
Rosntgen , der mit Studien über Kathodenstrahlung in Crookes’sehen Röhren beschäftigt 
war, bemerkte, dass, wenn er den Strom einer RuhmkorfF *chen Maschine durch eine 
solche Röhre, welche von einem Pappdeckelschirm bedeckt war, leitete, jedesmal ein im 
Zimmer aufgestellter, mit Platinbaryumcyanur bestrichener Schirm zu leuchten anfing. Die 
Kathodenstrahlen hatten also die Pappdeckelschicht passirt und sich in einer für unser 
Auge ohne Anwendung besonderer Hülfsmittel nicht wahrnehmbaren Weise im Versuchs¬ 
raume verbreitet. Die Lichterscheinung wurde noch in einer Entfernung von 2 Meter 
vom Apparate wahrgenommen. Aus späteren Versuchen ergab sich, dass diese Strahlen 
nicht blos eine einfache Pappdeckelhülle zu passiren vermögen ; sondern ein Buch von 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



128 


1000 Seiten, tannene Bretter, dicke Lagen von Guttapercha erwiesen sich als für die 
sonderbaren, von Romtgen genannten X-Strahlen durchgängig. Die Versuche mit Metallen 
ergaben ein viel geringeres Durchgängigkeitsvermögen für die genannten Strahlen, und 
zwar scheint die Passirbarkeit mit dem specifischen Gewichte in einem umgekehrt-pro¬ 
portionalen Verhältnisse zu stehen. Als nun Rccntgen die chemischen Eigenschaften dieser 
Strahlen prüfte, fand er, dass dieselben eine photographische Platte zu beeinflussen im 
Stande sind. Wird zwischen dem Apparat und der photographischen Platte ein Körper 
der Kathodenstrahlung ausgesetzt, so dringen die Strahlen durch den opaken Körper hin¬ 
durch und zwar in um so grösserer Menge, je geringer das specifische Gewicht des da¬ 
zwischen gelegten Körpers. Indem der dichtere Körper weniger Strahlen durchlässt, mar- 
kirt er sich auf dem Negativ als helle Zeichnung, auf der ausgeführten Photographie 
als dunkler Körper. So hat z. B. Roentgen einen in seinem Kasten eingeschlossenen Ge¬ 
wichtsatz pbotographirt; die Metallgewichte sind auf der Photographie deutlich als dunkle 
scharf contourirte Silhouetten zu erkennen. Ebenfalls erkennt man an der Photographie 
einer Hand die dunklen scharf contourirten Knochen, sowie den Fingerring, während die 
Fleischtheile als hellere Schatten erscheinen. 

Seit dieser ersten Mittheilung sind diese Versuche von zahlreichen Beobachtern und 
zwar mit specieller Rücksicht auf die diagnostische Verwerthung dieser Methode wieder¬ 
holt worden. So theilt Jastrowitz einen Fall mit, in welchem durch die Roentgen' sehe 
Photographie ein Glassplitter am Gelenk zwischen der ersten und zweiten Phälanx des 
Mittelfingers nach einer vor Jahren stattgehabten Verletzung entdeckt wurde. (Deutsch, 
raed. Wochenschrift Nr. 5.) In einem Falle von Osteomyelitis, den Lannelongue photographirte, 
fand man im Centrum des Knochenscbattens hellere Flecken, welche dafür sprechen, dass 
die Knochenzerstörung vom Centrum nach der Peripherie und nicht umgekehrt stattfindet. 
In einem andern Falle von tuberculöser Ostitis eines Fingers fand man die erste Phalanx 
breiter und dicker als die der andern Finger. Mosetig in Wien gelang es, mit grosser 
Deutlichkeit eine Revolverkugel, sowie den von derselben zurückgelegten Weg in einer 
Hand nachzuweisen. In Bern ermittelte Kocher auf diesem Wege den Sitz einer in der 
Hand steckenden Nadel. Aus London wird ein Fall mitgetheilt, in welchem ein Mann 
in betrunkenem Zustande in Guy\ Hospital gebracht worden war. Nachdem die Rausch¬ 
erscheinungen vorüber waren, constatirte man eine Lähmung der unteren Extremitäten 
beim betreffenden Individuum. Eine genaue Untersuchung zeigte blos eine kleine Wunde 
in der dorso-lumbalen Gegend, welche nach einem oder zwei Tagen zuheilte. Seitdem 
war der Kranke gelähmt geblieben, bis Williamson vor kurzem auf den Gedanken kam, 
diesen Patienten zu photographiren. Dadurch konnte die Gegenwart eines Fremdkörpers 
festgestellt werden, der zwischen dem letzten Rücken- und ersten Lendenwirbel steckte. 
Eine an der betreffenden Stelle gemachte Incision führte auf eine Messerklioge, welche so 
fest im Wirbelkörper sass, dass ihre Extraction nur mit Gewaltanwendung möglich war. 
Seit dieser Zeit ist eine deutliche Besserung im Zustande des Patienten eingetreten. 

(Progrös med. No. 5. Sem. mödic. No. 6.) 


Monument Pasteur. 

Die Herren Collegen werden hlemit nochmals auf den Aufruf In Nr. 1 des Correspondenz-Blattes 
1896 pag. 32 aufmerksam gemacht. Die Sammlung soll Ende nächsten Monats geschlossen werden. Wir 
denken, dass vielleicht namentlich ärztliche Vereinigungendle Gelegenheit gerne benützen, auf 
diese schöne Weise einem grossen Wohlthäter der Menschheit und gewaltigen Förderer der Wissenschaft 
ihren Tribut der Dankbarkeit zu entrichten. 

Beiträge nehmen entgegen 

Frauenfeld: Dr. E* Haffter. Basel: Dr. A. Jaquet . 

Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



COßRESPOND EN Z-BL ATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


för 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
• Alle Postbnreaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr# E- HafHer und 

in Frauenfeld. 


Dr. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 5. XXVI. Jahrg. 1896. 1. März. 


10*11* I) Orf g 1 n alsrbeiteo: D r. Conrad Brunner: Infection der Schusswunden durch mitgerissene Kleiderfetzen. — 
Dr. Edwin Pfister: Cuuistische Mittheilangen aue Aegypten. (Schiuas.) — 2) Verei n aberleh te: Medfcinlach-pharmacentiacher 
Hexlrkstereio Hern. — Gesellschaft der Aerxte in Zürich. — 8) Referate and Kritiken: Pro ff. DDr. Th. Kocher and 
B. Tatei: Vorlesungen Aber cbirargische Infectiooskrankbeiten. — 4) Carl tonale Co rres pondenxen: Luzern: f Kaspar 
Kock. —- 5) Woeben bericht: Universität Lausanne. — Warum ist der Schwarzdorn besonders giftig? — Congrös inter¬ 
national d'hydroiogie. — Centralblatt für Anthropologie. — Hommefa Hämatogen. — Jod im Tbierkörper. — Salopben. — 
Wirknng des Tamigena. — Behandlung der Chorea. — Nicotianaaeife. — Theobromin. — Darmblutungen bei Typhus abdo¬ 
minalis. — 6) Briefkasten. — 7) Bibliographische*. 


Original-Arbeiten. 

Ueber die Infection der Schusswunden durch mitgerissene Kleiderfetzen. — 
Latenz der Keime oder Neuinfection? 1 ) 

Von Dr. Conrad Brunner. 

Seit der Bewaffnung der Armeen mit dem kleincalibrigen Gewehre und der 
Einführung der aseptischen Wundbehandlung in der Chirurgie bewegen die beiden 
wichtigen Tagesfragen die Lehren der Kriegschirurgie: Wie gestalten sich die Verwun¬ 
dungen unter der Wirknng der neuen Schusswaffen ? Wie weit lassen sich die Principien 
der aseptischen Wundbehandlung auf dem Scblachtfelde der Zukunft verwerthen? Vor¬ 
treffliche experimentelle Stndien, Schiessversoche auf Cadaver und den lebenden Thier¬ 
körper, haben zur Beantwortung namentlich der ersten Frage die wertbvollsten Auf¬ 
schlüsse geliefert. Mehr und mehr sehen wir auch das casnistische Material der 
Kleincaliber-Verletzungen im Frieden sich vergrössern. Indem diese gesammelt und 
sorgfältig analysirt werden, wird der nothwendige Vergleich zwischen Geschosswirkung 
am todten und lebenden Menschenkörper ermöglicht, es ergänzen sich Experiment und 
klinische Erfahrung bei der Schaffung einer Grundlage, auf welche die wissenschaftliche 
Beurtheilang der oben gestellten Fragen sich stützen kann. 

Die im Frieden gesammelten klinischen Erfahrungen beanspruchen einen besonders 
hohen Werth deshalb, weil sie ein ruhiges und exactes Studium aller Verhältnisse bis 
in die Details zulassen. Wir können hier meist die Stellung des getroffenen Körpers 
im Momente, da der Schoss fiel, eruiren. Wir können die vom Geschosse auf seiner 

i ) Auszugsweise vorgetragen iu der Gesellschaft der Aerzte Zürichs. 

y 




Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




130 


Flugbahn durchsetzten Hindernisse untersuchen; es bietet sich leichter Qelegenheit, 
das steckengebliebene Projectil zu finden und seine Deformirung zu studiren. Wir 
können, was das Wichtigste ist, die Wirkung des Geschosses im lebenden Körper mit 
allen Hilfsmitteln der Wissenschaft untersuchen und den Gang der Wundheilung bei 
verschiedener Wundbehandlung beurtheilen. Solche vielseitig belehrende Friedensunter* 
suchungen eröffnen die Perspective für die Erfahrung im Kriege, sie geben die Directive 
für die Beobachtung und Behandlung der Schusswunden im Felde. 

Wie auf vielen andern Gebieten der medicinischen Wissenschaft, so nimmt auch 
in der Kriegschirurgie bei der Beantwortung der wichtigsten actuellen Fragen die 
Bacteriologie als unentbehrlich gewordene Hilfswissenschaft den lebhaftesten Antheil. 
Ihr war es Vorbehalten, die von den Kriegschirurgen seit Jahren discutirte Streitfrage 
endgültig zu entscheiden, ob die Schusswunden als primär inficirte Verletzungen zu 
betrachten seien. 

Durch Schiessversuche auf Gelatinebüchsen ist zuerst von Messner 1 ) dann von 
Lagardef) Habart, s ) Faulhaber*) übereinstimmend der Beweis geleistet worden, dass 
künstlich inficirte Geschosse ausnahmslos die Schusskanäle inficiren, dass die früher 
zu hoch taxirte Erwärmung des Geschosses nicht im Stande ist, die dem Projectil an¬ 
haftenden Keime zu vernichten. Es ist ferner aus weiteren Versuchen hervorgegangen, 
dass die Gelatinemasse steril bleibt, wenn der Ueberzug der verwendeten Behälter 
steril ist, dass es aber im Nährboden stets zur BacterienentWicklung kommt, wenn der 
Deckel mit nicht sterilisirten oder künstlich inficirten Stoffen überzogen wird. In ganz 
neuester Zeit haben diese Ergebnisse weitere Bestätigung gefunden in den Untersuchungen 
Karlinslei's. 6 ) Bei im Uebrigen gleicher Versuchsanordnung mit Gelatinebüchsen 
experimentirte er vergleichend mit Weichbleigeschossen früherer Systeme 
und den kleincalibrigen Mantelgeschossen und fand dabei wichtige 
Unterschiede: die Weichbleigeschosse reissen aus der Leinwand- oder der 
Tuchumhüllung verschieden grosse, oft bis zu 4 □mm Grösse, Partikelchen hinaus, mit 
denen der Schusscanal, von welchem zahlreiche Sprünge ausgehen, ausgekleidet erscheint. 
Die Mantelgeschosse dagegen reissen sehr selten grössere Tuch- oder Leinwand- 
partieen in die Gelatinemasse hinein; sie zerfasern jedoch die Umhüllung dermassen, 
dass der Schusscanal mit feinen Lein- oder Wollfäden wie austapezirt erscheint, ausser¬ 
dem werden durch die Kraft des Geschosses, ohne Rücksicht auf die Entfernung, aus 
welcher dasselbe auffiel, in die Gelatinemasse in weite Entfernung jene Fädcben hinein- 
geschleudert. Nach Schüssen mit dem Kleincaliber auf den lebenden Thierkörper auf 
100—200 Meter konnte er die Fasern eines über die Thiere gelegten Tuches fast bis 
zur Ausschussöffnung hin verfolgen. 

Aus diesen den Verhältnissen in Wirklichkeit möglichst angepassten Experimenten 
geht, wie Habart 6 ) folgert, hervor, dass es im bacteriologischen Sinne 


x ) XXI. Congress der deutschen Gesellsch. f. Chirurgie, 1892. 

f ) New-York Medical Journal Oetob. 22. 1892, Cit. v. Habart. Das Kleincaliber etc: 
8 ) Das Kleincaliber und die Behandlung der Schusswunden im Felde. Wien 1894. 

4 ) Habart 1. c. 

6 ) Zur Kleincaliberfrage. Centralbl. f. Bacteriologie 1895, Nr. 4. 
c ) Das Kleincaliber etc., 1. c. pag. 31. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



131 


reine Schusswunden überhaupt nicht gibt, sobald mit 
Montur bedeckte Körperste11 en durch das Geschoss ge¬ 
troffen werden. 

' Die in den menschlichen Körper eiudringenden Projectile, müssen wir annehmen, 
seien sie nun grösseren oder kleinern Calibers, bestehen sie aus Hartblei oder Weicbblei, 
sei ihre Geschwindigkeit eine enorm grosse oder eine geringe, reissen in jedem einzelnen 
Pall von Schussverletzung Mikrobien mit in den Schusscanal hinein. Streift das Geschoss 
auf seiner Flugbahn kein Hinderniss, schlägt es nur auf den bekleideten mensch¬ 
lichen Körper auf, so reisst es die Micropbyten aus Kleidungsstücken mit. Trifft es 
die von Kleidung entblösste Haut, so nimmt es von den hier stets, auf 
jedem Punkte vegetirenden Keimen mit in die Tiefe. Durchsetzt es ausserdem die 
zum Theil massenhaft Bacterien enthaltenden Körperhöhlen oder Hohlorgane, so ist 
die Gelegenheit zu primärer Geschoss-Contactinfection um so günstiger. Fallen 
nur die bisher aufgezählten Möglichkeiten in Betracht, so können wir sagen, dass es 
hier in gewissem Sinne um eine Autoinfection sich handelt, d. h. um eine Impfung 
der Schusswunden mit Keimen, die der Körper an seiner Oberfläche oder in seinen 
Organen selbst beherbergt. 

Streift das Projectil auf seiner Flugbahn an, durchschlägt es andere Medien, 
bevor es sein lebendiges Zielobject erreicht, so ist damit weitere Gelegenheit geboten, 
die verschiedenartigsten Organismen aus der Aussenwelt an seine Oberfläche, oder bei 
deformirtem Geschoss in die Fugen seines Metalls zu bringen. Ich denke dabei vor 
Allem an die Gefahr der Tetanusinfection durch die häufig die Erde streifenden 
Kleingewehrprojectile, sowie durch die den Boden aufwühlenden Granatsplitter. 

Als die häufigste und wichtigste Quelle der primären Infectionsmöglichkeiten 
im Felde müssen wir wohl die mitgerissenen Kleidungsbestandtbeile 
betrachten; von diesen soll hier ausführlich die Bede sein. Eine im Späteren mitgetheilte 
klinische Erfahrung hat meine Aufmerksamkeit auf dieses Thema gelenkt und mich 
veranlasst, an der Controverse, die gegenwärtig an diesen Gegenstand sich knüpft, mich 
zu betheiligen. 

So lange das Feuerrohr als Kriegswaffe verwendet worden ist, in den voranti¬ 
septischen Jahrhunderten sowie in der Aera der Antiseptik und Aseptik, von Pare bis 
zur Discussion über die Wirkung der kleincalibrigen Gewehre am Chirurgencongress 
1892 war das Miteindringen von Uniformfetzen in die Schusswunden eine von den Kriegs¬ 
chirurgen sehr ungern gesehene, man darf sagen gefürchtete Complication. In neuester 
Zeit nun ist in einer experimentellen Arbeit, die wir später genauer uns an- 
sehen werden, die Vermuthung geäussert worden, dass diese Furcht wohl eine über¬ 
triebene gewesen sein dürfte. Dagegen ist bereits von anderer Seite Widerspruch 
erhoben worden. Wir werden, indem wir in die Discussion eingreifen, sehen, dass es 
schwer hält, hier klinische Erfahrung und Beobachtung in Deckung zu bringen mit 
den Ergebnissen des Thierversuches, dass auch hier directe Uebertragung von aus dem 
Thierexperiment gewonnenen Ergebnissen auf die Verhältnisse beim Menschen zu irr- 
tbümlichen Schlüssen führen muss. 

Unter allen Umständen bilden, wie alle Fremdkörper, so auch Kleidungspartikel, 
die in Schusswunden liegen bleiben, eine Complication, welche die Wnndbeilung stört, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



132 


wenn dabei allein nur das mechanische Moment in Betracht gezögen wird. So viel 
dürfen wir a priori als erwiesen voraussetzen. Da ferner diese Kleidungspartikel nie¬ 
mals eine sterile Masse darstellen, sondern immer Microbienträger sind, so können 
dieselben, dürfen wir weiter annehmen, unter gewissen Hilfsbedingungen zu p r i m & r e*n 
Erregern der Infection von Schusswunden werden. Sind nicht sie es, welche die Infection 
verursachen, sondern erfolgt diese auf einem andern der oben bezeichneten Wege, sei 
es, dass eine Contactinfection von der ScbussOffnnng aus durch irgend eine Berührung 
von aussen stattfindet, sei es, dass das Geschoss durch Anstreifen an Hindernissen 
Infectionserreger an sich bringt und in die Wunde trägt, so haben wir zu erwarten, 
dass durch die Gegenwart von Tuchfetzen die Infectionserscheinungen aggravirt werden 
und die Heilung verzögert wird. Der steril in operative Wunden versenkte Seide- 
Ligaturfaden heilt meist reactionslos ein, der mit virulenten Staphylococcen imbibirte 
wirkt sicher primär inficirend. Entsteht Infection der gesetzten Wunde aus anderer 
Ursache, so wird die Eiterung durch diese ursprünglich keimfrei implantirten Fremd¬ 
körper unterhalten; es kommt zur Fistelbilduug; der Process gelangt erst nach Aus- 
stossung des Fremdkörpers, d. h. nach Elimination des Brntheerdes der Infection zum 
Stillstand. So, müssen wir un9 von vornherein vorstellen, liegt gewiss die Sache auch 
bei den mit Zeugstöcken geimpften Schusswunden. 

Wollen wir klinische Erfahrungen sammeln, an denen wir die Richtigkeit 
der hier präsumirten Behauptungen prüfen können, so wird es ein Leichtes 9ein, in der 
Geschichte der Kriegschirurgie Belege für die Wahrheit des allgemeinen Satzes 
zu finden, dass in Schusswunden zurückgebliebene Fremdkörper, insbesondere Kleider¬ 
partikel den Wund verlauf stören, dass sie die Eiterung unterhalten und die Heilung 
verzögern. Solche Belege hier dem Leser weitschichtig zu unterbreiten, erscheint fast 
unnütz, und doch will ich es nicht unterlassen, wäre es auch nur aus rein historischem 
Interesse, die Ansichten hervorragender Kriegschirurgen, die gesammelten Beobachtungen 
aus Feldzügen verschiedener Zeiten anzuführen. Ich halte mich dabei an die Erfahrungen 
der vorantiseptischen Epoche, weil diese eben nur im Sinne dieses allgemeinen Satzes 
verwerthbare Erfahrungen, liefern kann. Für die nachher in Angriff zu nehmende 
Beantwortung der Frage nach der primären, durch die implantirten Tuchfetzen 
bedingten Infectionsgefahr werden wir dieses Material nicht benutzen können. 

Ueber die Einheilung von Fremdkörpern überhaupt exiatirt bekanntlich eine 
sehr grosse Litteratur: was bei dem Interesse, welches dieses Thema beanspruchen darf, 
nicht anders zu erwarten ist. Dabei fehlt es nun auch nicht an umfangreichen Zusammen¬ 
stellungen der Casuistik von in Schusswunden eingeheilten Fremdkörpern. Vieles finden 
wir in Billroth'a bekannten „Historischen Studien über die Beurtheilung und Behandlung 
von Schusswunden“. Von Arbeiten aus neuester Zeit nenne ich die Monographie Saleer’ s: 
Ueber Einheilung von Fremdkörpern, 1 ) und die den Gegenstand dieses Aufsatzes speciell 
berührende vortreffliche Studie von A. Koehler: Historische Studien über das Einheilen 
und Wandern von Gewehrkugeln.*) 

Ich habe nicht die Absicht beim Zusammenstellen des meinen Zwecken dienenden 
Erfahrungsmateriales den Leser in jene Zeit zurückzuversetzen, wo neben der Armbrust 
zuerst die grossen Geschütze und dann die Handfeuerwaffen allmählig anfingen, vor be¬ 
lagerten Städten und auf offenem Schlachtfelde ihr Wort mitzureden. Ich verweile nicht 

*) Sammlung med. Schriften, herausgegeben von der Wiener klinischen Wochenschrift VIII, 1890. 

*) Veröffentlichungen aus dem Gebiete des Militärsanitätswesens 1892, Heft 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



133 


länger bei den Handbüchern von Phohlspeundt, Brutiswik, Gersdorf, Pare, bei Felix Wirtz, 
Hildanus , Vigo , Ferri, Maggi und den übrigen Feldärzten des 14. —16. Jahrhunderts, 
denen wir die ersten Beobachtungen über die durch Feuerwaffen gesetzten Wunden ver¬ 
danken. Ich will nur erwähnen, dass Pare (1545), 1 ) indem er als 1. Act bei Behandlung 
von Schusswunden die Entfernung der Fremdkörper empfiehlt, unter diesen letzteren neben 
Papier- und Panzerstücken auch die Kleiderfetzen nennt. Ferner notire ich aus Ferri?) 
die Bemerkung: „Kleidungsstücke und Stücke von Panzern liegen oft in der Wunde und 
sind sehr schädlich, weil sie lange Eiterungen und Abscesse bilden.“ 

Reicher natürlich ist die Ausbeute an Erfahrungen in den Aufzeichnungen der 
Chirurgen der an Kriegen reichen 17., 18. und 19. Jahrhunderte. Als Vertreter des 
17. Jahrhunderts lasse ich zuerst den erfahrenen MaOiaeus Gottfried Purmann sprechen, 
der während 12jährigen Kriegsdiensten seine Beobachtungen machte. Er sagt in seiner 
Abhandlung über „50 sonder- und wunderbahre Schusswunden- 
Curen“ (1702) Folgendes über das Tractiren der Schusswunden (pag. 5): „Nebst 
diesem gebe ein Wundarzt fieissig acht, ob neben der Kugel auch was mit von Haaren, 
Leder, Papier oder von Kleidern und anderm Unrath mit hineingedrungen.“ Alle 
diese Dinge, meint er, müssen „als grösste Verhinderung der Cur und Ursache der Zufälle“ 
aus dem Wege geräumt werden. — Unser Landsmann Joh. Ulrich Bilger stellt im 18. 
Jahrhundert Erfahrungen zusammen, welche er in drei Feldzügen als Regimentsscherer, in 
sieben als Generalchirurg sammelte. Er schreibt in seiner „ prsctischen An¬ 
weisung für die Feldwundärzte (1783) (pag. 76): „Gleich nach Erweite¬ 
rung der Wunde muss der Wundarzt dahin sehn, ob auch Kugeln, Stücken Tuch, 
Bley, Eisen und dergleichen in der Wunde verborgen sind; denn diese widernatürlichen 
Dinge müssen je eher je besser aufgesucht und herausgenommen werden; weil diese 
fremde, in der Wunde befindliche Körper nach ihrer Gestalt, Grösse und Harte und nach 
Beschaffenheit der nahe angränzenden Theile, oft die schlimmsten Zufalle erwecken, oder 
aber in den meisten Fällen verhindern, dass die Wunde nicht zuheilet.“ Der bekannte 
französische Feldwundarzt Bavaton äussert sich in seinem Traite des playes 
d’armes ä feu in demselben Sinne (p. 25): „Les portions des habits ou 
autres etoffes qui ont eto entrainees dans les playes, n’operant aucune resistance 
peuvent ötre meconnues et causent les mömes difficultes que tous les autres corps etrangers.“ 

Dieselben Grundsätze finden wir durchwegs bei den Kriegschirurgen des 18. Jahr¬ 
hunderts, so auch bei August Gottlob Bichter , dem Stern erster Grösse unter den deutschen 
Wundärzten, wie ihn Billroth nennt. (Anfangsgründe der Wundarzneikunst pag. 188. 
Von den Schusswunden.) 

Kleidungsfetzen wirken wie alle Fremdkörper als Ur¬ 
sachen übler Zufälle und müssen deshalb entfernt werden; 
so lautet die Quintessenz der Erfahrung auch zu Anfang des 19. Jahrhunderts bei den 
Practikern der Napoleonischen Kriege, bei Larrey, Thomson, Hennen , Dupuytren, Baudens. 

Wenden wir uns der Neuzeit zu, d. h. consultiren wir die Kriegschirurgen aus den 
Feldzügen von den Fünfzigerjahren bis zum deutsch-französischen Kriege, so hören wir 
dieselben Berichte. Ich stelle hier den Namen Stromeyer oben an. In seinen Maximen 
der Kriegsheilkunst verarbeitet er hauptsächlich die Erlebnisse des schleswig- 
holstein’schen Krieges (1849—1851). Wir finden hier an verschiedenen Stellen sehr ein¬ 
gehende wichtige Beobachtungen. Im Capitel über die fremden Körper schreibt er (pag. 
187): „die meisten derselben, welche in Schusswunden Vorkommen, sind von der Art, dass 
ihre eigene Zersetzung nicht in Betracht kommt, Tuch und Leinen oder Baum¬ 
wolle etc. faulen viel zu langsam. Es sind deshalb nur die Wundfeuchtigkeiten, mit 
denen sie sich imprägniren, die dabei in Betracht kommen. Diese faulen darin und 
verderben die ganze Umgegend; Tuchs tücke sind in dieser Beziehung sehr nachtheilig, 

*) Wondarznei X. Bach. Ueber9etzang von Uffefibach , p. 481. 

*) Cit. nach Bülroth , Histor. Studien, pag. 33. 


Go gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



134 


oft kann man mit ziemlicher Sicherheit ihre Gegenwart diagnosticiren, wenn der Eiter 
einen eigenthümlichen Geruch und eine grünlich, schleimige Beschaffenheit darbietet. 
Leinen macht schon weniger üble Eiterung . . . Uebrigens ist es sehr 
b e m e r k e n s w e r t h , wie die schädlichsten fremden Körper, 
wollenes Tuch z. B. mitunter völlig einheilen, wenn sie in der 
Mitte sehr langer Wundcanäle liegen. Am Rücken sieht man solche, 
manchmal fusslange Wandcanäle, welche bald zuheilen, aber nach 
vielen Monaten wieder aufbrechen, entweder an ihren Oeff- 
nungen oder in der Mitte, und dann ein Tuchstückchen oder 
etwas ähnliches zum Vorschein kommen lassen.“ — Aus der Zeit 
des italienischen Krieges (1859) hören wir Bemme , der seine Beobachtungen in ober- 
italienischen Lazarethen machte. Wir finden in seinen militärchirurgischen Studien die 
Notiz: „Wenn man die Berichte aus den letzten Feldzügen als Maassstab anlegte, musste 
man durch die grosse Seltenheit zurückgebliebener Kleidungsstücke bei den Verwundeten 
in den italienischen Lazarethen von 1859 überrascht werden. Es hängt dies wahrscheinlich 
mit der Wirkung der Spitzkugel zusammen. Darin bestärkt mich der Umstand, dass 
die französische, mehr abgerundete Hohlkugel ungleich häu¬ 
figer Stücke der Uniform und Armatur in den Wundcanal riss, 
als die Vollspitzkugel. Bemerkenswerth ist es, wie häufig die auf solche Art 
complicirten Wunden anfänglich regelmässig ihrer Heilung entgegen zu gehen scheinen, 
und, selbst nach vollendetem Schluss der Oeffnungen, wieder 
aufbrachen. Eine übelriechende, missfarbige Beschaffenheit der Eiterung gehörte 
übrigens beim Vorhandensein dieser Fremdkörper zur Regel. — Lücke fand im zweiten 
schleswig-bolstein’schen Kriege „von mitgerissenen Fremdkörpern in den Schusscanälen nur 
Stücke der Bekleidung.“ (Kriegschirurgische Aphorismen 1869, pag. 42.) 

Aus dem deutsch-französischen Kriege liegen im Sanitätsberichte 
(Allgemeiner Theil HI. Bd., pag. 16) sehr eingehende und werthvolle Mittheilungen vor, 
die ich in der Hauptsache wörtlich wiedergebe: „Fälle, in welchen solche und ähnliche 
indirecte Geschosse mit und ohne das eigentliche Geschoss in die Wunde eindrangen, 
bezw. sie veranlassten, waren zwar nicht gerade selten, sie stehen indess be¬ 
greiflicherweise in der Häufigkeit des Vorkommens den¬ 
jenigen nach, in welchen die Anwesenheit von. Tuch- oder 
leinenen Fetzen die Schusswunden complicirten. Diese Fremd¬ 
körper waren nicht nur die Ursache zahlreicher Zellgewebsentzün¬ 
dungen und immer erneuten Aufbruchs der Wunden nach 
scheinbar e r f o1gter Hei1ung, sondern auch die Veranlassung 
zu Infectionen der schwersten Art. A priori könnte man annehmen, dass 
die mitgerissenen leichten und weichen Stoffe durch die Wundabsonderung bald gelockert 
und schneller als feste Körper ausgestossen würden; das ist indess durchaus nicht immer 
der Fall, denn sehr häufig wurden diese Tuchfetzen erst viele 
Monate, sogar viele Jahre nach der Verwundung ausgestossen. 
—- Im speciellen Theil des Bandes finden sich sehr zahlreiche Angaben über mittel¬ 
bare Geschosse : „In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle handelt es sich um Tbeile der 
Kleidung und Bewaffnung. Naturgemäss sind hierunter wieder am meisten 
Tuchfetzen vertreten; die Beispiele kehren in der Casuistik so oft wieder, dass 

einzelne nicht angeführt zu werden brauchen.“-„Im Allgemeinen sind die mit den 

Geschossen in den Körper eindringenden Tuch- oder Leinwandfetzen aus zweierlei Gründen 
als besonders üble Wundcomplicationen zu bezeichnen. Einmal sind 
sie an und für sich mehr als feste Körper mit glatter Oberfläche geeignet, Fäulnisskeime 
in die Wunde zu tragen, zweitens gibt die Sonde fast niemals über ihre Anwesenheit 
Aufschluss, sondern — oft zu spät — erat der üble, wenn nicht gar tödtliche Verlauf 
selbst an und für 8 * c b S anz leichter Verletzungen. — — „Gewiss sehr selten geschieht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



135 


ea, dass indiroote Geschosse dauernd einheilen; doch wurden selbst Tuchfetzen jahre¬ 
lang im Körper getragen, ohne dass ihre Anwesenheit Störungen verursachte. Ein 
Wehrmann kam während des Feldzuges 1870/71 mit einer aufgebrochenen Narbe über 
dem Schienbein in das Beserrelazareth Altona; die Narbe rührte aus dem Feldzug 
1866 her, in welchem das Schienbein durch einen Schuss verletzt war; eine neue Ver¬ 
wundung hatte nicht stattgefunden, der Aufbruch der Narbe ward auf die Strapazen des 
Feldzuges zurückgeführt. Als Ursache des Wiederaufbruchs fand sich 
ein alter stinkender Tuchfetzen in der Wunde. * 

Ueberblicken wir diese Summe rou Kriegserfabrungen der vorantiseptischen Zeit, 
so sehen wir, dass hier eine Divergenz der Meinungen über die Schädlichkeit der in 
den Schusswunden gebliebenen Kleiderfetzen nicht existirt. Mit allen diesen überein¬ 
stimmenden Berichten kann, wie gesagt, nur die Behauptung gestützt werden, dass 
die Gegenwart speciell dieser Fremdkörper in Schusswunden sehr oft mit schweren, 
hartnäckigen Infectionserscheinungen verbunden ist, dass durch dieselben die Heilung 
verzögert wird. Wie oft durch sie primär die Wunden inficirt wurden, können wir 
nicht wissen. Wir müssen annobmen, dass in diesen Zeiten, wo die Schusswunden noch 
nicht mit antiseptischen Occlusiv verbänden frühzeitig bedeckt wurden, die Infections- 
erreger sehr oft secundär eindrangen, sei es durch Berührung der Wunde mit 
8ondirenden Fingern und Instrumenten, sei es durch Contact mit keimbeladenen Ver¬ 
bandstoffen (Charpiel). 

Wo finden wir nun aber klinische Erfahrungen, welche uns beweisen 
können, dass die Kleiderfetzen überhaupt primär die Schusswunden inficiren, 
und die uns sagen können, wie oft die Infection durch sie zu Stande kommt? 
Doch wohl nur in der Aera der Antiseptik und Aseptik, wird die Antwort lauten, und 
nur dort, wo die Schusswunden unmittelbar nach ihrer Entstehung von sterilen Händen 
mit microbienfreien Verbandstoffen bedeckt werden, wo also die s e c u n d ä r e In¬ 
fection von der Scbussöffnung aus nicht möglich ist. Leider ist nun aber ein solches 
unter diesen nothwendigen Bedingungen aufgefangenes Beweismaterial auch in Zeiten, 
wo die Principien der Aseptik das Feld beherrschen, wohl kaum aufzutreiben; es wird 
niemals möglich sein im Kriege diese einwandsfreien Testobjecte in der Zahl ge¬ 
winnen und unter einheitlich kritische Beobachtung stellen zu können, dass daraus auf 
statistischem Wege für die oben gestellten Fragen etwas Sicheres geschlossen werden 
könnte. Ein Zukunftsgefecht vielleicht, in welchem die verwundeten Soldaten aus der 
Verbandspatrone die sterile Watte entnehmen, mit von den schmutzigen Fingern un¬ 
berührter Fläche auf die Schussöffnung drücken und hier festhalten, bis von aseptisch 
ausgerüsteten Militärärzten die weitere Hilfe geleistet wird, könnte das Gewünschte 
uns liefern! Auch in den Friedens Verhältnissen ist es kaum möglich, das Geforderte zu 
erreichen. Wohl ist heutzutage und besonders bei uns zu Lande das Samariterwesen 
weit verbreitet und werden zweifellos durch geschulte erste Hilfe zahlreiche Wunden 
vor schwerer Vernachlässigung bewahrt. Wie oft aber wandert vor der ersten Hilfe 
das unvermeidliche Taschentuch als blutstillende Bedeckung auf die Wunde! Sind in- 
fectionserregende Keime auf die Oberfläche der Schussöffnuog gebracht, so kann viel¬ 
leicht eine sehr frühzeitige Desinfection deren Wirkung hemmen, ihrer Verbreitung in 
die Tiefe zuvorkommen. Wie viel zu spät aber erscheint hiezu auch im Frieden oft 
rationelle chirurgische Hilfe. Wie schlecht ist man oft auf derartige Unglücksfälle 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



136 


vorgesehen! Dafür nur ein Beispiel aus civilisirter Gegend: Als bei dem Aufstand zu 
Bia 1 a im Jahre 1890 das Mannlicher-Kleincaliber seine Wirkung ent- 
faltete, da batten die mit scharfen Patronen abgesandten Truppen nicht nur keinen 
Arzt bei sich, sondern nicht einmal einen Krankenträger. Privatpersonen und 
Scbweiuetreiber haben die Verwundeten gesammelt und auf Wägelchen zum Spital 
geiührt. So berichtet Bagdanik ,*) dem die verheerende Wirkung jener Salven 
zu werthvollen Untersuchungen über die verursachten Schusswunden Anlass gab. Es 
zeigte sich bei eben dieser Gelegenheit, wie die deformirten Mantel¬ 
geschosse, besonders die abgerissenen Mantelstücke, Kleider¬ 
fetzen in di e W u n d e n r i s s e n und wie dadurch dieWundhei- 
lung verzögert wurde. 8 ) 

Aus dem in die jüngste Zeit fallenden Bürgerkriege in Chile (1893), 
wo ebenfalls das Mannlicher-Gewehr seine Stahlmantelgeschosse versandte, 
wo bei Gegenwart zahlreicher ausländischer Chirurgen auch die Antiseptik geübt 
wurde, berichtet Tberra , 8 ) dass Kleiderfetzen neben andern Fremdkörpern oft 
mit in die Kleincaliber-Wunden mitgerissen wurden, und dass sie, wenn sie 
nicht sorgfältig entfernt wurden, zu lang dauernder, hartnäckiger Eiterung führten, 
die oft secundäre Operationen nothwendig machte. 

Ich fürchte, dass auch in den Sanitätsberichten künftiger Kriege die Nachrichten 
in dieser Hinsicht schwerlich viel günstiger lauten werden. 

Wir dürfen zwar erwarten, dass bei der trefflichen Organisation des Sanitäts¬ 
dienstes, bei der guten Ausbildung und Ausrüstung des Sanitätspersonales in den 
Heeren unserer Culturstaaten eine relativ frühzeitige aseptische Occlusion sehr 
vieler Wunden in künftigen Feldzügen möglich sein wird, dass im Ganzen 
die Gefahr der secundären Infection der Schuss verletzungen 
bei den kleinen Schussöffnungen der K1 einca1 i be r w unden 
geringer sein wird, als dies in früheren Kriegen der Fall war. 

Den schönen Erfahrungen, die ich aufgezäblt habe, muss überhaupt die bekannte 
Thatsache gegenüber gestellt werden, dass schon in den Kriegen der vorantiseptischen 
Zeit eine verhältnissmässig grosse Anzahl von Schusswunden heilte, ohne dass Infec- 
tionserscheinungen auftraten. Im Kriege 1870/71 bat nach v. Bergmann 4 ) der württem- 
bergische Militärarzt Ott ,1596 aller Weichtheilschüsse ohne Eiterung heilen sehen.* 
Wir müssen nach dem, was wir aus den experimentellen Untersuchnngen wissen, an¬ 
nehmen, dass in einem grossen Procentsatze dieser Fälle Theile der Bekleidung, wenn 
vielleicht auch nur kleinste Partikel mit in die Wunden gerissen wurden. Diese 
können also hier eine nachweisbare primäre Infection nicht bewirkt haben. Langen¬ 
buch, s ) der eifrige Verfechter des primären hermetischen Wundverschlusses, hat an 
einer grösseren Reihe von in Friedenszeit beobachteten Fällen gezeigt, dass viele 

l ) Die Geschosswirkung der Mannlicher-Gewehre. Wienerklinik 1890. 12. Bd. 

*) 1. c. pag. Fall XVI pag. 322. 

*) The wounds of the Mannlicher magazine rifle as exemplified in tbe recent civil war in 
Chili with general remarks on all the modern military small-bore rifles. (Intern, med. magazine 
1894 Juli. Ref. Centralbl. f. Chirurg. 1894, Nr. 20.) 

*) Deutsch med. Wochenschr. 1893, pag. 654. 

6 ) Nochmals über die erste Versorgung der Leichtverwundeten auf dem Schlachtfelde. Deutsch, 
med. Wochenschr. 1894, Nr. 9—12. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVE R5I~ 



137 


Schoss wunden heilen können, ohne dass es dabei zu erkennbaren Infectionserscbeinungen 
kommt. Eine primäre Infection der Wunden, sagt v. Bergmann in 
seinem Vortrag über die Trepanation der Schusswunden 1 ) ist in der Tbat gar nicht 
so häufig, sonst hätte man ja früher nie eine prima intentio erzielen können, was 
doch der Fall war. In seiner berühmten Schrift über «Die Behandlung der Schuss¬ 
wunden des Kniegelenks im Kriege“ 2 ) berichtet derselbe Autor, dass bei 15 Scbuss- 
fracturen dieses Gelenks, die er im russisch-türkischen Kriege unter den 
schwierigsten Aussen Verhältnissen, nachdem sie der Gefahr secundärer Infection ge¬ 
nugsam ausgesetzt waren, in Behandlung bekam, in 8 Fällen die Heilung unter dem 
Gypsverband ohne oder so gut wie ohne Eiterung erfolgte. 3 ) Bei einem dieser Fälle 
fand die Heilung statt «ohne Entzündung und Eiterung, obgleich mehrere Tucbstücke 
— Stücke der schmutzigen Soldatenhosen — im Gelenk zurückgeblieben waren.“ — 
Andere Beispiele von Einheilung der Kleiderpartikel finden sich in der kriegschirur- 
gischen Litteratur verschiedenfach zerstreut. Diese Beobachtungsthatsachen lehren uns 
also, dass auch unter den ungünstigsten Aussenverhältnissen ein gewisser Procentsatz 
der Schusswunden trotz eingeschleppter Kleider-Partikel ohne manifeste Infection 
heilen kann. 

Ich will an dieser Stelle noch kurz auf eine eigene Erfahrung zurückkommen, 
die ich vergangenes Jahr veröffentlicht habe. In meinem Aufsatze «Zur Geschoss¬ 
wirkung des schweizerischen Ordonnanzgewehres“ 1 ) habe ich mitgetheilt, dass bei einem 
Fall von Selbstmord das Stahlkappenprojectil an der Wirbelsäule des Selbstmörders 
sich tbeilte. Das eine Stück des Geschosses durchschlug eine Zimmerwand und e i n d i c k ^s 
Bündel daran gehängter Kleider, traf dann den mit dem Hemde be¬ 
deckten Oberarm eines zweiten Individuums und heilte hier reactionslos 
ein. Das andere Stück durchschlug dieselben Hindernisse, traf die 
andere Person am Bücken und verursachte hier eine leichte Eiterung. Dass 
hier von beiden deformirten Gescbosstheilen Kleiderpartikelchen mitgerissen wurden, 
ist durchaus wahrscheinlich, wenn auch der direkte Nachweis solcher nicht gelaog. 
Beide Verletzungen waren y» Stunde nach ihrer Entstehung von einem Arzte mit 
einem Nothverband versehen worden und wurden zur weitern Behandlung alsbald der 
chirurgischen Klinik übergeben. Warum kam es nun hier iu der einen Wunde zur 
Eiterung, d. h. zur Infection, in der andern nicht? Ich werde auf die Bedingungen 
der Wund infection, von denen die Beantwortung dieser Frage abhängig ist, 
im Spätem zu sprechen kommen. 

So lassen sich aus der vorantiseptischen und antiseptischen Zeit tausend weitere 
Erfahrungen sammeln, die nichts Anderes beweisen können, als dass viele 
Schusswunden über die eingedrungenen Infectionserreger, 
seien diese nun an Kleiderfasern suspendirt oder nicht, Herr 
werden, so dass dieselben merkbare Störungen nicht zu er¬ 
zeugen vermögen. Unter den Schusswunden, welche Zeichen von In- 


*) 1. c. Deutsch, med. Wochenschr. 

*) Stuttgart, Enke. 1878. Pag. 32. 

3 ) 1. c. pag. 52. 

4 ) Corr.-Blatt f. Schweiz. Aerzte 1894, pag. 745. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



138 


fection darbieten, den Procent9atz derjenigen zu bestimmen, bei denen durch 
Kleiderpartikel primär die Infection bedingt wurde, ist, wie ich früher sagte, unter 
keinen Verhältnissen möglich, weil zu keiner Zeit, weder im Krieg noch im Frieden, 
die Quellen der secundären Infection sicher ausgeschlossen werden können. 

Bei diesem Stand der Dinge auf dem Gebiete der klinischen Erfahrung lag es 
nun gewiss nahe, der Frage nach dem primären Infectionsvermögen 
dieser Fremdkörper auf experimentellem Wege, d. h. mit Hilfe des Thierver¬ 
suches näher zu kommen. Diesen Weg hat zuerst (1888) Alexander Frankel 1 ) 
eingeschlagen. 

Frankel brachte Kaninchen tbeils in keiner Weise veränderte, wenn schon augen¬ 
scheinlich verunreinigte, theils mit Streptococcen und Staphylococcen im- 
bibirte Tuch- uud Wäschestückchen in Hauttaschen und tiefere Schnittwunden. S i e 
he ilten meist ohneReaction ein. Wurden die Tuchpartikel mit Milzbrand- 
cultur imbibirt eingeimpft, so gingen die Tbiere rasch an dieser Krankheit zu Grunde; 
ebenso entfalteten diese Fremdkörper dann eine äusserst deletäre Wirkung, wenn sie vor 
der Implantation mit einer Aufschwemmung von Gartenerde verunreinigt 
wurden. Die Kaninchen erkrankten in diesem Fall durchwegs an malignem 
0 e d e m. 

Frankel fasst das Ergebniss seiner interessanten, hier kurz resumirten Versuche 
in den folgenden Schlusssätzen zusammen. 2 ) Es scheint ihm erwiesen : 1) dass in Wunden 
miteindringende Fremdkörper an und für sich keinen Anlass zu phlegmonösen Pro¬ 
cessen geben, sie vielmehr in der weitaus grössten Mehrzahl der Fälle ohne jedwede 
oennenswerthe locale oder allgemeine Störung einbeilen. 2) Dass dies auch für Fremd¬ 
körper Giltigkeit hat, die keine glatte Oberfläche haben, mithin auch leicht grobe, 
selbst für das freie Ange sichtbare Verunreinigungen mit sich führen, die dann Träger 
unzählbarer Keime sind. 3) Dass diese mit in die Wunde eindringenden Fremdkörper 
nur dann befähigt erscheinen, locale oder allgemeine Störung hervorzurufen, wenn 
ihnen Keime in einem bestimmten Stadium der Virulenz und von für die betreffende 
Thierspecies specifischer Pathogenität anhaften, oder aber bestimmte chemisch wirk¬ 
same Substanzen, die zum Theil auch pathogene Eigenschaften haben können. 

Indem Freenkel die aus diesen Thierversucheo; geschöpften Resultate für die Er¬ 
fahrung beim Menschen zu verwerthen sucht, führt er aus:*) .Wenn nun die hier 
niedergelegten Ergebnisse experimenteller Untersuchung und die daraus gewonnenen 
Erfahrungen und Schlüsse eioigermaassen mit dem in Widerspruch stehen, was wir 
diesbezüglich in der ärztlichen Praxis zu sehen gewohnt sind, so dürfen wir nach der 
Aufklärung dieses Verhältnisses nicht zu lange suchen. Wir haben keinen Grund an¬ 
zunehmen, dass Fremdkörper im Allgemeinen sich Kaninebengeweben gegenüber anders 
verhalten als innerhalb analoger Wunden des Menschen. Trifft man aber hier so 
häufig mit dem Befunde eines Fremdkörpers auch Eiterung und phlegmonöse Processe 
vergesellschaftet, so bleibt uns nur die Annahme, dass diese nicht auf den Fremd¬ 
körper zu schieben sei, sondern die Ursache dieser Erscheinungen vielmehr nebenher 

l ) lieber die Bedeutung von Fremdkörpern in Wanden. Wien. klin. Wochenschrift 1888, 
>Ir. 30—32. 

*) 1. c. pag. 13. 

5 ) 1. c. pag. 17. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



139 


geht. Wir könuen uns der Anschauung nicht verschliessen, dass in der Mehrzahl 
all’ dieser Fälle die pathogenen Keime und sonstigen phlogogenen Agentien unab¬ 
hängig vom Fremdkörper nachträglich und von aussen in die Wunde importirt wurden 
und erst dann oft im Fremdkörper einen guten Boden für ihre Aufnahme und nach¬ 
trägliche Entwicklung ihrer pathogenen Eigenschaften gefunden haben.* 

Fünf Jahre später (1893), d. h. nach einem Zeitraum, innerhalb welchem über die 
Wirkungsweise der Microorganismen, über die Bedingungen der Infection 
Manches neu erforscht wurde, was Frcerikel in seiner werthvollen Studie noch nicht 
berücksichtigen konnte, hat E. Pfuhl analoge Untersuchungen veröffentlicht. 1 ) 

Pfuhl entnahm ans den Kleidern von 5 Soldaten, 6 Laboratoriumsdienern, eines 
Dienstmannes und eines Arbeiters Zeugstückchen und Kleidecfäserchen und impfte damit 
26 Mäuse. An keiner von diesen zeigten sich Erscheinungen von Wundinfection. „Diese 
26 Kleiderproben enthielten also keine virulenten Infectionserreger.“ Impfte er dagegen 
„Mäuse subcutan mit frisch gezüchtetem Stapbylococcus aurous oder mit eiuem Tuch¬ 
stückchen, das mit Stapbylococcus aureus-Cultur bestrichen war, so trat an der Impf¬ 
stelle eine Hautnekrose ein.“ Im Weiteren brachte Pfuhl 11 Kaninchen kleine Kleider¬ 
stoffpartikel in frisch angelegte Hauttaschen am Ohr. Die Kleiderproben stammten sämmt- 
liche von Soldaten her. Es gelang nicht eine Wundinfection hervorzurufen, eine solche 
trat auch dann nicht ein, wenn grössere Zeugstückchen in die Peritoneal- oder Pleura¬ 
höhle gebracht wurden. Die Infection gelang erst bei Verwendung von Fetzen, die mit 
virulenten Staphylococcen oder Streptococcen imbibirt waren. 

Aus diesen Versuchen folgert nun Pfuhl: „Die sämmtlichen untersuchten 51 
Zeugproben enthielten also keine virulenten Wundinfectionserreger. Wenn überhaupt 
Streptococcen oder Staphylococcen daran hafteten, waren diese entweder 
gar nicht oder ganz schwach virulent. . . Dieses Ergebniss meiner Untersuchungen ist 
für die Behandlung der Schussverletzungen so wichtig, dass eine Fortsetzung der Prü¬ 
fung von Soldatenkleidern auf Wundinfectionserreger sehr wünscheuswerth erscheint, 
wenn ich auch vermuthe, dass meine Resultate lediglich Bestätigung finden werden. 
Sollte dies der Fall sein, so würde man das Miteindringen von Kleiderfetzen in die 
Schusswunden viel weniger zu fürchten haben, als man es bisher gewöhnt ist.* — 
Die geringe Virulenz der zufällig in die Soldatenkleider gelangten Microbien findet 
ihre Erklärung in den ungünstigen Lebensbedingungen, unter welche sie gelangen. In 
solchen Fällen pflegen sich die Keime abzuschwächen, ihre Virulenz zu verlieren und 
nach dem Eintrocknen in nicht zu langer Zeit abzusterben. „Man braucht also,* führt 
Pfuhl weiter aus, „nicht Anstand zu nehmen, die Scbussverletzungen, falls sie nicht 
wegen Blutung oder Knocbenbruchs eines Eingriffs von Seiten der Krankenträger be- 
nöthigen, ruhig in Berührung mit den Kleidern, also ohne provisorischen Verband 
zu lassen, bis sie zum Arzt gebracht werden. Auch braucht der Arzt die 
Bacterien, die von den Kleidern mit in die Wunde gerissen 
werden, wenig zu fürchte n.*) 

Die Versuche Frcenkel 's und Pfuhl ’s stimmen, wie wir sehen, in einer Hauptsache 
überein; beide Autoren gelangen zu dem Resultate, dass den Versuchsthieren 
gegenüber die nicht künstlich inficirten unveränderten 

*) Zeitschrift f. Hygiene. Bd. XIII, pag. 487. 

*) Dieser Satz ist im P/uW’schen Text nicht durch grossem Druck hervorgehoben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



140 


Tuchfetzen sich sehr indifferent verhalten. Ihre Ergebnisse difife- 
riren darin, dass Pfuhl da, wo virulente Keime mit dem Fremdkörper eingeführt werden, 
Infection erzielt, während bei Frankel’a Versuchen diese ausbleibt. Diese Differenz 
ist, wie Pfuhl meint, dadurch zu erklären, dass Frankel zu wenig virulente Micro- 
organismen verwendete. 

Wie steht es nun mit der Logik der Schlüsse bei Uebertragnng der experimen¬ 
tellen Ergebnisse auf die Verhältnisse beim Menschen? Was können diese Thierver¬ 
suche thatsächlich für den Menschen beweisen ? Kann der günstige Ausgang der¬ 
selben uns wirklich auch über das Verhalten von Uniformfetzen in den Schusswunden 
beruhigen ? 

Indem ich die Stichhaltigkeit der aus diesen Versuchen gezogenen Folgerungen 
anzufechten mir erlaube, muss ich zuerst wieder auf ein bereits früher herangezogenes 
Vergleichsobject zurückkommen, über welches wir am Menschen in allen Phasen 
der Wundbehandlung und Wundheilung die eingehendsten Erfahrungen gesammelt 
haben und mit welchem auch am Thiere nach allen Richtungen schon experimentirt 
worden ist. Jeder beschäftigte Chirurge weiss, wie sehr es sich rächt, wenn Seide- 
1 i g a t u r e n nicht steril in Operationswunden versenkt werden. Da ist meist die 
Implantationsinfection eine sichere Folge des Versäumten. Die Gründe, welche uns 
erklären, warum derartige Fremdkörper plus Microorganismen leichter zu Infection 
führen, liegen nahe. Keime, die zerstreut in die Gewebe gelangen, können leicht re- 
sorbirt und unschädlich gemacht werden. Birgt ein hydrophiler und zugleich nicht 
oder schwer resorbirbarer Fremdkörper 1 ) die Microbien, durchtränkt sich dieser 
in der Wunde mit Nährflüssigkeit, so vermehren sich in seinen Maschen die Microor¬ 
ganismen, es bildet sich eine Brutstätte, von welcher aus die Bacterien anhaltender auf 
die Gewebe einwirken können und innerhalb welcher dieselben den bactericiden Ein¬ 
flüssen länger Trotz bieten können. 

Soll es nun mit den Kleiderfetzen, welche in die Schusswunden eingesprengt 
werden, anders sich verhalten als bei den implantirten Seidefäden ? 

Was die künstlich mit virulenten pyogenen Microbien imbibirten Stoffe betrifft, 
so wird wohl Niemand daran zweifeln können, dass ihre Implantation beim Men¬ 
schen wie beim Thiere denselben positiven Effect, d. h. die Infection zur Folge 
hätte. Dass die 51 unveränderten, von Pfuhl aaf das Thier verimpften' Zeugproben 
sämmtliche nun auch im menschlichen Körper ohne Schaden einheilen würden, 
dass grosse in die menschliche Pleurahöhle gebrachte Kleiderfetzen auch hier keine 
Infection bewirken würden, das dürfte wohl selbst Herr Pfuhl schwerlich glauben 
können. 

Betrachten wir nun, um unsere Zweifel an der richtigen Auslegung und Verwer- 
thung der experimentellen Ergebnisse zu begründen, genauer die Infectionsbedingungen, 
wie sie bei diesen geschilderten Versuchen am Thier und bei den mit Kleiderfetzen 
geimpften Schusswunden des Menschen in Betracht kommen. 

*) Das Catgat bat als resorbirbarer Körper den Vortheil, dass es in inficirten, eiternden 
Geweben bald resorbirt wird. Die Seidenfäden unterhalten die Eiterung, bis sie ansgestossen 
sind. Wer bei inficirten Processen vergleichsweise beides Material verwendet bat, wird diese Wahr¬ 
nehmung zur Genüge bestätigt haben. (Vergl. hiezu meine Ar-beit über Catgutinfeetion.) — Ich 
gedenke darauf an andern Orte znruckznkommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



141 


Was die Infectionstrftger, d. h. die Kleiderpartikel an sich betrifft, so sind 
ihre Eigenschaften hier und dort dieselben, d. b. ihre Grösse und mechanisch-chemische 
Beschaffenheit ist hier wie dort ron derselben Bedeutung. Handelt es sieb um feinste 
Partikelchen, wie nach Karlinski die neuen, nicht deformirten Geschosse haupt¬ 
sächlich sie mitreissen, so können diose sammt den in ihnen enthaltenen Keimen leich¬ 
ter von den auflösenden and bactericiden Wehrkräften des Organismus unschädlich 
gemacht, d. h. resorbirt oder eingekapselt werden. In dieser Beziehung 
wäre also die Eigenschaft der k 1 einca 1ibrigen Geschosse 
von Vorth eil. 1 ) Wo grössere Stofftheile mit resistenten Fasern in die 
Gewebe gelangen, ist schon der mechanische Reiz auf die Gewebszellen ein ungleich 
viel grösserer, die Gefahr der Schädigung schon deshalb und ausserdem wegen der 
grösseren Menge mitgeschleppter Organismen erheblicher. 

Wir kommen auf die Infections e r r e g e r, d. b. auf die den Stoffpartikeln inne¬ 
wohnenden Keime zu sprechen. Als die vulgärsten Wundinfectionserzeuger kommen 
dabei in erster Linie die pyogenen Staphylococcen und Streptococcen 
in Frage. Bei dem ubiquitären Vorkommen hauptsächlich des Staphylococcus 
pyogenes albus ist anzunehmen, dass dieser wenn nicht constant, so doch sehr 
oft auch in den aus Soldatenkleidern herausgerissenen Tuchfetzen sich vorfinde. Ob solcher 
auch in den 51 Proben vorhanden war, welche Pfuhl zur Impfung verwendete, wissen 
wir nicht, da diese bacteriologisch nicht untersucht worden sind. Herr Pfuhl hält, 
wie wir hörten, „eine Fortsetzung der Pröfung von Soldatenkleidern auf Wundinfections- 
erreger für sehr wünschenswert!), vermuthet aber, dass seine Resultate lediglich Be¬ 
stätigung finden werden.* Wie verhält es sich nun mit dieser Bestätigung? Was 
haben andere Untersuchungen über den Gehalt der Kleiderstoffe, insbesondere der 
Soldatenkleider zu Tage gefördert? Zur Zeit als Pfuhl seine Abhandlung schrieb, lagen 
bereits die Untersuchungen von Hobein *) vor, in welchen allerdings nicht speciell auf 
die Virulenzprüfung der Organismen Gewicht gelegt wird. Hobein stellt fest, dass in 
Flanellkleidern am meisten Keime sich vorfinden; am wenigsten enthalten Leinwand- 
und Baumwollstoffe. Mit Sicherheit ergibt sich aus seinen Beobachtungen, dass unter 
gewöhnlichen Bedingungen eine Vermehrung der Keime durch Wachsthum in den 
Kleidungen nicht stattfindet, wohl aber ist eine solche zu constatiren, 
wenn durch gehinderte Verdunstung Haut und Kleidung 
längere Zeit feucht gehalten werden. — Nikolski *) berichtet in einer 
Arbeit, die mir nur aus dem Referate bekannt ist, „dass die Microorganismen in rauben, 
groben und porösen Stoffen wie z. B. in grauem Soldatentuch ihre Lebensfähigkeit 
länger conserviren, als in dichteren und glatten Stoffen*. — Dazu kommt, was 
Karlinski in seinem hier schon mehrfach citirten Aufsatze mittheilt: 4 ) „Die bisherigen 
Untersuchungen über den Keimgehalt der militärischen Bekleidnngsstoffe sprechen sich 
dahin aus, dass, obwohl dieselben verschiedenartigsten Verunreinigungen ausgesetzt 

*) Dieser Vortheil hört da auf, wo Deformation de» Geschosses vorliegt. Löst sich der Stahl- 
mantel theilweise ab, wie dies nicht selten geschieht, so werden nach grössere »Stofftheile mitgeschleppt, 
wie Bagdantk's Erfahrungen zeigen. 

*) Microorganismen in Unterkleidern. Zeitschrift f. Hygieue IX. Bd., pag. 218. 

*) Centralb. f. Chirurgie. 1895, Nr. 5. 

4 ) 1. c. pag. 102. 


- f- -i t tze by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



142 


sind, das Vorkommen von pathogenen Keimen jedoch .zn den grössten Seltenheiten 
gehört. Ohne den betreffenden Untersuchern nahe treten zu wollen, kann ich die 
Anschauung, dass die Inficirung der Schusswunden durch Kleidungsstücke zu den 
Seltenheiten gehört, absolut nicht in dem Maasse, wie dies bis jetzt geschieht, theilen. 
Ich habe sehr oft aus Tuchhärchen aus den Kleidungs¬ 
stücken ron Soldaten nach anstrengenden Märschen und 
Bivaks, aus der Bekleidung von Oensdarmen und Sanitäts¬ 
soldaten virulente Streptococcen, den B1aueiterbaci11 us 
und einmal sogar den Mi1zbrandbaci 11 us herausgezüchtet, 
und dass der oft von mir gefundene Escherich' 8C h e Coli- 
bacillus für den Organismus keineswegs harmlos ist, be¬ 
weisen zur Genüge die neueren Arbeiten über die Patho¬ 
genität dieses Microorganismus.* 

(Fortsetzung folgt.) 


Casuistische Mittheilungen aus Aegypten. 

Von Dr. med. Edwin Pfister, Privatassistent von Dr. med. Hess Bey in Cairo. 

(Schluss.) 

Unter 90 Fällen von Hautkrankheiten befanden sich auch 

V. Fünf Fälle von Vitiligo. Die Pigmentanomalien der Haut zeichnen 
sich auf der braunen Haut der Araber sehr deutlich ab. Diese Fälle waren dadurch ausge¬ 
zeichnet, dass theilweise in der Localisation der afficirten Hautstellen eine gewisse 
Gesetzmässigkeit zu erkennen war. Deshalb mögen sie hier Erwähnung finden. 

Im I. Falle bestanden: 1) auf der Beugeseite beider Arme Flecke von verschiedener 
Grösse bis Handtellergrosse. Die Streckseite beider Arme war frei. Der Hauptsitz der 
Atfection dagegen war auf 2) dem Rücken: neben dem 7. Halswirbel war beiderseits 
ein ca. frankstückgrosser, pigmentfreier Fleck. 

In der Höhe des 3. Brustwirbels waren desgleichen beiderseits je 2 solche, etwas 
grössere Flecke zu sehen, dem Verlauf der Rippen folgend. Weiter unten sass in der 
Höhe des 5. Brustwirbels, allerdings nur auf der linken Seite, ein kleinerer Fleck. 

Auf der Höhe des 1. Lendenwirbels dehnte sich nach beiden Seiten eine Kette 
kleinerer pigmentfreier Flecke aus. Den Beschluss machte nur auf der rechten Seite eine 
schräg nach unten ziehende Kette dieser Flecken. — Das Leiden bestand schon mehrere 
Jahre. 

Im II. Falle betraf die Affection einen 18jährigen Jüngling und waren die Vitiligo¬ 
flecken auch in erster Linie auf den Rücken localisirt und zwar war ein länglicher, die 
Lendenwirbelsäule deckender und beiderseits etwas überragender Fleck das hauptsächliche, 
in die Augen springende Merkmal. Daneben war auf der Höhe des 1. Lendenwirbels 
rechts nach aussen, ein länglicher, in der Queraxe verlaufender Fleck, weiter oben dagegen, 
auf der Höhe des 10. Brustwirbels ein kleinerer; 2) bestand die Affection auf der Peroneal- 
seite beider Unterschenkel in Form diffus zerstreuter Flecke; 3) auf dem Kleinfingerballen 
beider Hände. 

Die Affection soll von Kindheit an bestanden haben. 

Also auch in diesem Falle, wie im vorhergehenden, eine auf dem Rücken den 
Verlauf der Intercostalnerven erkennen lassende Anordnung der pigmentlosen Stellen und 
an den Extremitäten eine im Ganzen ungefähr symmetrische Anordnung derselben. Ob 
auch an den Extremitäten Nervenbahnen im Spiele sind, ist ein Schluss, der allerdings 
nicht zuweit abliegt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



143 


Im III. Falle war ebenfalls der Verlauf der Intercostalnerven unverkennbar: 

Hinten war auf der Hohe des I. Lendenwirbels eine sogen, „schmetterlingsförmige“ 
Figur zu sehen, d. h. eine nach beiden Seiten hin sich fliigelartig vorschiebende weisse 
Stelle. Ungefahr in Höbe des 10. Brustwirbels bestanden rechterseits 2 kleiue, ca. 
frankstückgrosse, in der Queraxe liegende Stellen. Auch vorne waren diese Erscheinungen 
zu sehen: Auf der rechten Seite zogen schief von oben nach unten gegen die Mittellinie 
hin zwei parallele Linien weisser Flecken, also auch vorne den Verlauf der Intercostal- 
nerven erkennen lassend. 

Der IV. Fall war dadurch ausgezeichnet, dass blos die beiden Hände afficirt waren 
und zwar bestanden an der Innenseite beider Zeigefinger pigmentfreie Stellen und auf 
der Dorsalseite der 1. Phalangen der rechten Hand, an der linken Hand blos auf 
der entsprechenden Phalanx des 4. Fingers. Am übrigen Körper bestand sonst kein 
Vitiligo. 

Eine andere Localisation an der Hand war bei Fall V vorhanden: Auf den 
Nagelphalangen beider Hände bestanden halbmondförmige Flecke und zwar so, dass die 
Basis des Halbmondes direct an den Nagel anschloss. Der Process hatte vor Jahren 
unmittelbar hinter dem Nagel begonnen und schob sich langsam dem Körper zu. 

Daneben bestanden diffus vertheilte Flecken an beiden Unterschenkeln und ein 
kleiner Fleck unter dem linken Unterkieferrand. 

In den Fällen I—HI hätten wir also in ähnlicher Weise, wie man es z. B. bei 
Herpes zoster gewohnt ist zu sehen, den Verlauf der Intercostalnerven zu erkennen; 
daneben fällt eine gewisse Symmetrie der afficirten Stellen an den Extremitäten auf. 

In dem Falle IV bestand ausschliessliche Affection der beiden Hände und zwar an 
den Zeigefingern in symmetrischer Weise. 

In dem Falle V symmetrische Localisation an den Nagelpbalangen beider Hände; 
daneben noch unregelmässige Vertheilung an den Unterschenkeln und am Stamm. 

Alle V Fälle betrafen jugendliche Individuen. 

VI. Zwei seltene Luxationen an der obern Extremität 
(Luxatio manus dorsalis). 1) Die Luxationen der Hand im Radiocarpai- 
gelenk sind bekanntlich sehr seltene Affectionen. Die meisten als Luxationen aufgefassten 
Fälle dieser Art mussten ja in das Gebiet der Rsdiusfracturen verwiesen werden. Helferich 
gibt in seinem „Atlas der Fracturen und Luxationen“ an, dass nur 30 Fälle bekannt 
geworden sind, wo sicher die Affection constatirt werden konnte. Aus einer Arbeit von 
Dr. Hecht in Ulm über die traumatischen Handgelenksluxationen ist ersichtlich, dass bis 
1874 nach Tillmann ’s Zusammenstellung 13 dorsale und 14 volare Luxationen bekannt ge¬ 
worden sind. Von dorsalen Luxationen hat Hecht in der Casuistik seit 1874 noch 12 
zusammensteilen können, hiezu kommen 6 volare Luxationen. Er selbst bringt einen eigenen 
Fall von incompleter, dorsaler Handluxation. Hiezu möchte ich einen Fall beibringen, 
der in dieses Gebiet eingereiht zu werden das Recht haben dürfte: 

Im Sommer 1894 stellte sich vor ein Arbeiter, der vor einer halben Stunde eine 
Verletzung der rechten Hand erlitten hatte. Da die Verletzung noch ganz frisch war, 
konnten die Verhältnisse sehr klar überblickt werden: der äussere Anblick erinnert im 
ersten Moment sehr an das häufigere Bild der Fractur der untern Radiusepiphyse, nament¬ 
lich bei Vergleichung beider Hände im Profil; doch fehlten alle Symptome einer Fractur: 
abnorme Beweglichkeit, circumscripte Schmerzhaftigkeit, Crepitation etc. fehlten vollständig; 
da noch gar keiue Schwellung vorhanden war, wäre doch wohl etwas hievon zu constatiren 
gewesen. Die Unterarmknochen boten, so weit es sich verfolgen iiess, keine Veränderung 
dar; der Kopf des carpus hingegen war nach oben verschoben und stand auf der Dorsal- 
seite der Unterarmepiphysen und hob die Extensorensehnen empor; auf der Volarseite 
wurde durch die Unterarmknochen ein entsprechender Vorsprung gebildet. Ein Haupt¬ 
gewicht für die Diagnose möchte ich in diesem Falle der Anamnese beilegen. Der 
Entstehungsmechanismus der Verletzung war nämlich folgender: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



144 


Der Patient, ein Arbeiter auf einem Neubau, hielt mit der rechten Hand ein eisernes 
Geländer umklammert, als ihm von oben ein schwerer Stein auf den Unterarm fiel; an 
der am Eisengeländer fest fixirten Hand wurde nun durch den Stein der Unterarm quasi 
nach unten vorbeigetrieben und so die Luxation bewirkt. Diese seltene Art des Traumas 
lässt also schon a priori eher eine Luxation als Fractur erwarten. 

Ob . skeptischere Beurtheiler aus dieser kurzen Beschreibung nicht trotzdem den 
Verdacht einer Fractura radii mit mangelhaftem Symptomencomplex haben werden, ist 
eine Befürchtung, die ich immerhin hegen muss, zumal ich über den Verlauf, der hier 
ja noch characteristisch sein könnte, fast nichts angeben kann. Die Reposition gelang 
leicht: Volarfiexion, Druck auf den luxirten Theil und darauffolgende Extension brachten 
die Hand leicht wieder in die normale Lage zurück. Starke Bindentouren und Mitella 
sollten die Heilung unterstützen. Der Patient zeigte sich nun nicht mehr; doch soll, 
wie ich nachträglich zufällig hörte, die Heilung in kurzer Zeit völlig complet gewesen 
sein und ist der Mann in kurzer Zeit zu seiner Arbeit zurück gekehrt. 

2) Isolirte Luxation des Radius im Ellenbogengelenk nach 
vorn. Einige Zeit später; suchte ein Knabe die Sprechstunde auf, der vor drei Wochen 
von einem Kameraden beim Spiel gegen den rechtwinklig gebogenen und erhobenen Arm 
einen Stockschlag erhalten hatte. Die Umgebung des Ellenbogens war stark angeschwollen, 
und von Bewegungen nur die Flexion bis zum rechten Winkel möglich, die Supination 
und Pronation dagegen unmöglich. Trotz der erheblichen Schwellung konnte das capitulum 
radii deutlich als nach vorne dislocirt duTchgefühlt werden; auch konnten ganz leichte 
passive Rotationsbewegungen dies bestätigen; dieselben waren aber recht schmerzhaft. 
Es sollte am nächsten Tage in Narkose der Versuch der Reposition angestellt werden. 
Der Patient erschien aber nicht mehr. Weiterer Verlauf deshalb unbekannt. Wäre 
dieser Versuch in Narkose ohne Erfolg geblieben, so wäre wohl die Resection des capi¬ 
tulum radii in Frage gekommen. 

Es ist bedauerlich, dass über den Verlauf dieser nicht so häufigen Luxationen nicht 
weiter berichtet werden kann; doch liegt das in der Natur der Verhältnisse; theils ist 
der Patient zu indolent, theils zieht er eben mit Vorliebe bei allen Aerzten herum und 
bleibt schroff einfach aus der Behandlung aus. 

Es möge noch gestattet sein, 2 Fälle, die nicht aus der Sprechstunde stammen, 
sondern in der auswärtigen Praxis sich ereignet haben, kurz zu erwähnen: 

VH. Ein Fall von Verschlucken des künstlichen Gebisses. 
In der chirurgischen Klinik in Zürich hörte ich seiner Zeit vorkommenden Falles öfters 
von den Gefahren sprechen, die bei Vernachlässigung des Herausnehmens des künstlichen 
Gebisses vor dem Schlafengehen entstehen können, erwartete aber allerdings nicht, so 
bald eine Illustration dazu selbst erleben zu müssen. — Eines Morgens l /z 8 Uhr wurde 
ich zu einem Manne, von Beruf Hötelkellner, gerufen mit der Bitte, Schlnndzange, 
Sonden etc. mitzunehmen, welche ein Bchon dabei amtender College nicht zur Hand hatte; 
das Gebiss sei ihm im Schlafe in den Hals hinunter gefallen. Der Mann hatte Tags 
zuvor sein einziges Kind zu Grabe geleitet und war dann Abends vor Ermüdung und 
psychischer Alteration auf dem Sofa eingeschlafen, ohne seiner sonstigen Gewohnheit, das 
Gebiss herauszunehmen, nachgekommen zu sein; er erwachte erst spät in der Nacht, 
vermisste das Gebiss und wurde zu seinem Schrecken gewahr, durch einen Druck und 
Schmerz im Halse, dass er es verschluckt haben müsse. Da schon mehrere erfolglose 
Entfernungsversuche angestellt worden waren, hatte schon mehrere Stunden das Gebiss 
im Schlunde gesessen. Bei der Untersuchung des sehr erregten, aphonischen und dyspnoß- 
tischen Patienten erreichte ich mit dem tief eingeführten Zeigefinger gerade noch den 
obern Rand eines harten, länglich-gebogenen Körpers, welcher mit seiner Längsaxe quer 
im Schlunde sass, fest eingekeilt, in der Höhe des Schildknorpels, das Lumen der Speise¬ 
röhre fast vollkommen ausfüllend und offenbar auf den Kehlkopf drückend. Von der 
Anwendung der Schlundinstrumente musste Umgang genommen werden, da dieselben wohl 


□ igitized by 


Gck igle 


ft 


Original from 

THE OHIO STATEJJNIVERSITY 



145 


gar nicht an dem Fremdkörper vorbeigekomraen und denselben wohl nur tiefer hinabge- 
stossen hätten; letzteres wollte ich vermeiden, weil ich den Fremdkörper doch erst auf 
natürlichem Wege zu entfernen versuchen wollte. 

Ich versuchte deshalb mit dem Fingernagel des Zeigefingers, der den Fremdkörper 
gerade noch zu erreichen vermochte, eine Ecke des quersteckenden Körpers zu lockern, 
vorsichtig zu heben und so von einer Seite her herauszuhebeln, welche Procedur wegen 
der Dyspnoe und Erregtheit des Patienten nicht gerade anstandslos von statten ging. 
Aber schon beim dritten Versuche wurde, durch kräftige Würgbewegungen des Patienten 
unterstützt, der Fremdkörper in die Mundhöhle gebracht und dann entfernt. Der Patient 
gab an, wie er deutlich das Lockerwerden des festsitzenden Körpers verspürt habe. Das 
Gebiss bestand aus der bekannten Platte, trug 4 Zähne und war für den Oberkiefer 
bestimmt. 

Der Fall, der an sich nichts besonders Merkwürdiges darbietet, möge nur deswegen 
erwähnt sein, als er wiederum als Illustration für immer wieder vorkommende, in diesem 
Falle allerdings höchst begreifliche Vernachlässigung des Gebisses vor dem Einschlafen 
dienen kann, diesmal glücklicher Weise noch mit günstigem Ausgang. 

In einem andern Falle, den ich anhangsweise erwähnen will, hatte eine 30jährige 
Dame am Tage ihr offenbar schlecht sitzendes Gebiss aus Versehen verschluckt. Als sie 
die Sprechstunde besuchte, war auch mit der Schlundsonde nichts mehr zu fühlen, das 
Gebiss war offenbar schon in den Magen hinabgekommen. So wurde ihr denn nach 
alter Sitte der Rath ortheilt, durch deu Genuss von Kartoffelbrei ein Einhüllen des 
Fremdkörpers wenn möglich zu erzielen und ihre Stühle gut zu controlliren. Weiterer 
Verlauf unbekannt. 

VIII. Ein Fall von acuter Sublimatvergiftung. Eine 20jährige 
Dame, Tochter eines hohen französischen Officiers, war im vierten Monat der Gravidität, 
als sie mit ihrem Gatten die Reise von Paris nach Cairo antrat. In Cairo angelangt, 
trat im Hötel — als naheliegendste Ursache ist die lange Reise mit ihren Strapazen 
anzunebmen — der Abortus ein mit sehr heftigen Blutungen. Derselbe war schon in 
vollem Gange, als ärztliche Hilfe verlangt wurde. Zur Unterstützung der Tamponade 
gegen die heftigen Metrorrhagien und um durch Verstärkung der Uteruscontractionen ein 
rascheres Ausstossen der Frucht und damit Sistiren des Processes zu erreichen, wurde 
secale cornut. in Pulverform verordnet und zu gleicher Zeit jedoch auch einige Sublimat¬ 
pulver zu 0,5 gr aus der Apotheke verschrieben zum Zwecke einer später eventuell 
vorzunehmenden desinficirenden Ausspühlung. 

Die Schachtel, welche die Sublimatpulver enthielt, trug deutlich die Aufschrift: Gift! 
hatte jedoch unglücklicher Weise das gleiche Format und gleiche Farbe wie diejenige 
mit den Secalepulvern. Beide Schachteln lagen auf dem Nachttisch neben dem Bette. 

Als nun der Zeitpunkt kam, dass der Patientin wieder ein Ergotinpulver gereicht werden 
sollte, vergriff sich unglücklicher Weise der übereifrige, um seine Gemahlin sehr besorgte 
junge Gatte in den Schachteln und reichte seiner Frau das halbe Gramm Sublimat in 
einem Glase Wasser aufgelöst. Schon nach dem ersten Schlucke empfand die Patientin 
einen heftigen Widerwillen gegen den bittern Trank und brachte nur etwa y .3 der Dosis 
überhaupt iu den Magen und begann dann unmittelbar darauf heftig zu brechen. Immerhin 
muss mindestens 0,15 gr Sublimat in den Magen gelangt sein. 

Der Mann sab sofort seinen verhängnisvollen Irrthum ein und stürzte zu einem 
in der Nähe wohnenden Arzte. Dessen Verordnungen waren grosse Dosen Eiweiss und 
Brechmittel; er getraute sich jedoch nicht, eine sofortige Magenausspühlung vorzunehmeu 
und als mehrere später hinzugerufene Aerzte eine solche besprachen, wurde die Ansicht 
geltend gemacht; dass eines Theils wohl schon zu viel des Giftes resorbirt sein werde, 
andern Theils der necrotische Process durch Sublimatätzwirkung schon zu Ulcerationen 
werde geführt haben, so dass eine Magenausspühlung nur mit der grossen Gefahr der 
Perforation hätte gemacht werden können. 

10 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



146 


Die Autopsie wies nachher nach, ob und in wie weit diese Annahmen richtige 
waren. 

Die Patientin lebte unter den intensivsten Schmerzen und bis zuletzt Tag und Nacht 
erbrechend noch ca. 6 Tage, ohne dass Antivomica, auch subcutane Morphininjectionen viel 
Linderung gebracht hätten. Da gar keine Speisen per os verabreicht werden konnten, 
wurden täglich mehrmals Nährclystiere applicirt. 

Ara vierten Tage traten Albuminurie und Blutspuren im Stuhle auf; im Esbach 
waren durchschnittlich 2 °/oo Albumen zu constatiren; microscopisch untersucht enthielt 
der Urin körnige und hyaline Cylinder in Menge, mitunter förmliche Abgüsse von geraden 
und gewundenen Harnkanälchen. Daneben waren spärlicher Eiterzellen vorhanden. Im 
Vordergründe der Erscheinungen aber stand das unaufhörliche und unstillbare Erbrechen. 
Trotzdem der Patientin tagelang beinahe nichts per os gereicht werden konnte, wurden 
doch immer relativ reichliche grünliche Massen erbrochen, deren Entstehung theils auch 
auf Gallenrückfluss bezogen werden musste. 

Das Erbrochene reagirte stark sauer. Microscopisch fanden sich neben vielen 
Pflasterepithelien, deren Ursprung auf eine Betheiligung der Mundhöhle und des Oesophagus 
hinwies (es war auch Stomatitis aufgetreten!) sehr zahlreiche rothe Blutkörperchen, 
spärlicher Leucocyten; auffallend aber war hauptsächlich das Auftreten von Magenfundus- 
drösen in einem Zustande, der als „geronnen 44 bezeichnet werden musste. Die bald ein¬ 
fachen, bald gabelig getheilten Drüsenschläuche waren theils einzeln, theils mehrere 
zusammen zu einem Convolute zusammengeballt, die Peripherie der Drüse scharf contourirt, 
der Inhalt dagegen wie diffus körnig geronnen, so dass die Zeichnung der Zellgrenzen 
und -kerne fast völlig verwischt war. Auf Grund dieses Befundes musste ein Process im 
Magen angenommen werden, der zu Blutungen geringeren Grades, vielleicht Erosionen 
und Necrosen geführt habe mit fetziger Abstossung der Schleimhaut. 

Am sechsten Tage trat Coma ein und es erfolgte der Exitus letalis. Auf Wunsch 
der Familie musste die Einbalsamirung der Leiche ausgeführt werden zum Zwecke des 
Transportes in die Heimath. Hier zu Lande wird dieselbe so ausgeführt, dass man in 
die Carotiden und Cruralarterien Canülen einbindet und durch dieselben mehrere Liter 
einer geeigneten Flüssigkeit, meist schwache Chlorzinklösungen einlaufen lässt bis der 
ganze Körper durchtränkt ist, was man daran erkennt, dass die Haut ein grau-gelbliches 
Colorit annimmt. Die weitere Behandlung besteht dann in Ausstopfen der verschiedenen 
Körperostien, Einwickeln in Binden, Wasserglasüberzug etc. 

Hier musste nun auch vor der eigentlichen Autopsie die Injection mit Chlorzink¬ 
lösung vorgenommen werden, wodurch der Befund an Deutlichkeit bedeutend einbüsste, 
da alle Organe eine grauliche Färbung angenommen hatten. Als Hauptbefunde hebe 
ich hervor: 

Die Magenschleimhaut war zum Theil aufgelöst in eine pappige, gallertige Masse, 
die sich wie Fett von den untern Schichten mit dem Messer abstreichen liess. Wo das 
nicht der Fall war, bestanden zahlreiche, kleine Ulcerationen; in die grösste, die auf der 
Höhe einer Falte sass, hätte vielleicht eine kleine Haselnuss gelegt werden können. 
Daneben bestanden massenhaft punktförmige Heemorrhagien und zwar meist zu beiden 
Seiten der strotzend gefüllten Gefässe. Diese Veränderungen betrafen nur die oberfläch¬ 
lichen Schichten der Magenwand, nur die Mucosa; die übrigen Schichten der Magen¬ 
wandung waren, worauf wir ganz besonders achteten, intact, auch microscopisch, wie sich 
nachher zeigte. Ein tiefer reichendes Geschwür konnte nicht gefunden werden. Ganz 
ähnliche Veränderungen bestanden im Dickdarm, besonders im Ccecum. 

Die übrigen Organe waren macroscopisch so verändert durch die Injectionen, dass 
ich nur unbestimmte Angaben machen könnte. Die Befürchtung aber, dass die Injection 
von Chlorzink der microscopischen Untersuchung schaden könnte, erfüllte sich nicht: im 
Gegentheil bot die Füllung der Gefässe zum Theil recht hübsche Injectionsbilder. Erwähnt 
aei vor Allem, dass in den Nieren neben Erweiterung der gewundenen Canälchen, theil- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



147 


^ weiser Anfüllung mit scholligen nnd körnigen Cylindern, Kernreichthum der Glomeruli 
besonders schwarze und schwarzbraune Körnchen auffielen, die, stellenweise in kleineren 
Gruppen angeordnet, meist deutlich interstitiell im Gewebe lagen. Rundzelleninfiltration 
fehlte hier, wie auch in der ganzen Niere, bei noch so starker Betheiligung des Parenchyms. 
Ob es sich um Schwefelquecksilber handelt, darüber wie auch über die feineren micro- 
scopischen Veränderungen der andern Organe konnte eine Untersuchung unter günstigeren 
äusseren Verhältnissen vielleicht Aufklärung bieten. 

Der Fall erinnert sehr an einen aus Genf von Eiernod und zwei andern Autoren, 
deren Namen mir entfallen sind, publicirten, der microscopisch, chemisch und microchemiscb 
sehr genau beschrieben worden ist. Auch in diesem andern Falle war das Gift aus 
Versehen statt eines andern Medicamentes genommen worden. Unser Fall illustrirt aufs 
Neue wieder, wie gefährlich es ist, wenn so deletäre Gifte wie Sublimat, wenn auch 
äusserlich als Gifte genau gekennzeichnet, in die Hände des Laien gegeben werden. 

Diesen Skizzen könnte noch Manches beigefügt werden, was aber auch nicht auf 
eingehendere Gründlichkeit Anspruch erheben dürfte. Wenn nur die Eingangs hiefür 
erwähnten Gründe berücksichtigt und die Mängel dieser kurzen Mittheilungen damit 
entschuldigt werden, so ist, falls sie trotzdem einiges Interessante gebracht haben, der 
Zweck dieses „ medicinischen Briefes aus dem Orient“ erreicht. 


Vereinsberichte. 


Medicinisch-pharmaceutischer Bezirksverein Bern. 

III. Sitzng des Wintersemesters, Dienstag 1 den 17. Deeember 1895, Abends 8 Uhr, 

im Eidgen. Krenz. 1 ) 

Präsident: Dr. Ost. — Actuar: Dr. Amd. 

Anwesend: 24 Mitglieder. 

I. Herr Dr. P. Niehans: Ein Fall ven Inversion der Harnblase. 

Pat., 23 Jahre alt, Coiffeur und Krankenwärter, litt längere Zeit an Strictura 
urethras und stand hiefür in Behandlung. 

Am 26. September 1895 Aufnahme ins Inselspital, Abtheilung des Vortragenden. 

Status prmsens. Pat. von kleiner Statur, phthisischem Habitus, gibt an seit 
Herbst 1894 an Stricturbeschwerden der Urethra zu leiden. Hereditär tuberculös be¬ 
lastet. Gonorrhoe negirt, jedoch nach den Symptomen und Verlauf gleichwohl solche und 
nicht Tuberculose als ätiologisches Moment wahrscheinlich. — Sitz der Strictur in der 
pars membranacea. 

In Folge voraufgegangener Versuche mit dem Catheter Entzündung und fast 
völlige Impermeabilität der Strictur. Gleich nach der Aufnahme Uretbrotomia interna. 
Dauercatheter. Guter Verlauf. — Beim Aufstehen ungewöhnliche Störung beim Uriniren : 
Pat. urinirt mit ziemlich kräftigem Strahl, plötzlich wird der letztere völlig abgeschnitten 
für einige Augenblicke. Untersuchung mit Metallcatheter: Blase sehr weit, die hintere 
Wand derselben vom Catheter sogleich erreicht, weicht vor demselben mit Leichtigkeit 
nach auf- und rückwärts, so dass der Catheter beinahe verschwindet, vollkommen glatte 
Wandungen. Steinbildung nicht nachweisbar, ebenso wenig ein gestielter Tumor, welcher 
sich zuweilen vor die Urethralöffnung gelegt haben möchte. Urin meist klar, wenige 
Eiterkörperchen (Stricturstelle). Wahrscheinliche Diagnose: Inversion der hintern 
Blasen wand. 

E picys to tomie : Sehr weite Blase nach allen Richtungen, sehr dünne Wandungen, 
Epithel glatt, grauweiss. Hintere Wand durch den Druck der Gedärme nach vorn resp. 

*) Eingegangen 29. Januar 1896. Red. 


itized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



148 


unten eingestülpt (analog der Inversion des Fundus uteri). Das Orificium internum von 
normalem Aussehen. Im weiten Fundus der Blase nichts Pathologisches zu finden, weder 
Stein noch Papillom oder dergl. 

Schluss der Blasen - Wunde durch dreifache Naht: Schleimhaut - Muscularis- 
Yerstärkuug mit LemberV scher Naht. — Heilung per prim. 

Die Operation schien für die Blasenmusculatur einen wohlthätigen Impuls gegeben 
zu haben, die plötzlichen Verschlusserscheinungen blieben zwar nicht völlig aus, stellten sich 
jedoch nur selten ein. Faradisiren der Blase, warme Bäder mit darauftfblgender ganz kurzer 
kalter Douche auf die Kreuzgegend trugen das Ihrige zur Besserung bei. 

In den Lehrbüchern nichts von Inversion erwähnt. 

Discussion: Herr Prof. Tavel frägt, ob nicht ein Ausfluss aus der Harnröhre 
bestanden habe ? Die Tuberculose der Harnröhrenschleimhaut verläuft oft ohne weitere 
Localisationen. 

Herr Prof. Sahli frägt, ob in solchen Fällen die Tuberculose der Samenbläschen 
ausgeschlossen worden sei, worauf Herr Prof. Tavel erwidert, dass die Permanenz des 
Ausflusses mit Bestimmtheit auf die Pars anterior hinweise. 

Herr Dr. Niehans theilt mit, dass er wohl mehrere Fälle von Uretraltuberculose 
gesehen habe, jedoch keinen, der so latent verlaufen wäre, wie es bei diesem der 
Fall gewesen wäre. Uebrigens bot der Patient gar keinen Anhaltspunkt für diese 
Diagnose. 

Herr Dr. Osl: Der Patient kam später als Deliraut in das Gemeindelazareth, wo 
er einmal über 24 Stunden keinen Uriu entleerte. Er bat schon Fälle von Catarrh der 
Urethra gesehen, bei denen Gonorrhoe auszuschliessen war und die doch sehr lang¬ 
wierig waren. 

Herr Prof. Tavel fand oft bei Nachtripper keine Gonococcen mehr. 

Herr Prof. Sahli nimmt als wahrscheinlich an, dass die Urethra, so gut wie alle 
anderen schleimhautbedeckten Organe Catarrhen unterworfen ist, was Herr Dr. Ins be¬ 
stätigen kann. Nur sind diese Catarrhe acuter Art. 

II. Herr Dr. P. Niehans: Invagiuatiou des Ileum durch Ascariden. B. E., 8 
Jahre, i. C. W. 

Am 3. Sept. 1895 Mittags Fall von einem Baum, ca. 4 m hoch, auf Mattland, 
auf die rechte Seite und Lende. Pat. stand auf und lief noch ca. 100 Schritte weit nach 
Hause, vornübergebeugt, sich den Bauch haltend rechterseits. 

Der Arzt constatirte eine Stunde nach dem Unfall Folgendes: Starke An- 
füllnng der Urinblase, Unfähigkeit den Urin zu lassen, leichte Schwellung in der 
rechten Nierengegend und Druckempfindlichkeit. — 'Durch Catheter massige Menge 
Urin vermischt mit zahlreichen Blutcoagulis entleert. Blasendämpfung ist nicht ver¬ 
schwunden. 

Ara 4. September Morgens nach unruhiger Nacht Zeichen beginnender Peritonitis : 
rascher kleiner Puls, blasses Gesicht, Brechreiz, ziemlich starke Auftreibung des Abdo¬ 
mens und Spannung desselben. Per Catheter nämliche Entleerung wie Tags zuvor, 
reichliche Blutcoagula. Diagnose: Nierenriss, Blutung in die Blase. 

Befund am 4. September Nachmittags: Gesicht blass, beginnender Verfall der 
Züge. Puls rasch, klein. Respiration kurz, rasch. Abdomen ziemlich stark anfgetrieben, 
wenig druckempfindlich, hart anzuftihlen, keine Palpation des Inhaltes möglich. Nieren¬ 
gegend rechts (Lende) leicht suffundirt, druckempfindlich, Blase anscheinend beträchtlich 
ansgedehnt. 

Wahrscheinliche Diagnose gestellt auf Blasenriss, trotz Blasenfüllung, beginnende 
Peritonitis. 

Ueberführung in die Privatklinik am nämlichen Nachmittage. Unterwegs unter 
starkem Drang mit grosser Mühe plötzlich eine ziemlich grosse Menge blutigen Urins 
entleert. 


Digitized by 


Gck igle 


Qrigiral frcm. 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



149 


Abends ö 1 /* Uhr: Laparotomie. Dünndärme leicht gebläht, sehr blass; flüssiges 
schwärzliches Blut erscheint zwischen den Darmschlingen, ca. 30 -40 Gramm. Das 
Ccecum, Colon, Rectum, vollständig mit trockenen Fteces erfüllt. 

Nach Auspackung der Dünndärme: In der Nierengegend bis zum lig. Pouparti 
herunter pralle Füllung der subperitoneal gelegenen Gewebsscbichten mit Blut, bläulich 
durcbschimmernd, nirgends ein Rjss, Harnblase bis zur Höhe des Nabels emporsteigend, 
ihr Peritonealüberzug intact, auch am extraperitonealen Theil der Blase kein Riss. Blase 
per Catheter entleert. — Därme reponirt. Bauchuaht. 

Nach dem Eingriff ziemlich elender Zu9tand, bald aber hob sich derselbe. — Ver¬ 
lauf in den folgenden Tagen sehr befriedigend, Stuhl spontan, Urinabgabe ebenfalls, wenn 
auch mühsam während der ersten Tage. Der Anfangs starke Blutgehalt des Urins nahm 
allmählig ab und verschwand am 9. September ganz. Appetit, Schlaf hatte sich wieder 
eingestellt. Entlassung nahe bevorstehend. 

Am 10. Sept. (6. Tag) wieder Blutharnen. Flatus bleiben wieder aus. Am 11. 
September früh an der Bauchwunde, welche per prim, verklebt erschien, eine ganz kleine 
umschriebene Röthung, einige Tropfen Eiter entleert. Tags über Blut im Urin, keine 
Flatus. Abends platzt plötzlich die Wunde an jener eiternden Stelle, Darmschlinge vor¬ 
liegend, geröthet, leicht aufgetrieben. Verband mit gekochter Verbandgaze und Guttapercha- 
pap.*Ueberlage. Vom 12.—18. September Ileuserscbeinungen von sehr wechselnder In¬ 
tensität, 3 Mal Eintritt von Flatus, ab und zu Stuhl, Erscheinung, als wollte der Ileus 
weichen, dann aber wieder Verschlimmerung, Erbrechen, wobei allmählig 5 Ascariden 
entleert wurden. 

Die Wunde öffnete sich mittlerweile auf ca. die Hälfte ihrer Länge, die vorliegen¬ 
den Darmschlingen waren wohl verklebt, zeigten aber deutliche Peristaltik und frische 
rothe Farbe, kaum einen Fibrinbelag ; hinter denselben zuweilen eine freie Schlinge mit 
starker Peristaltik vor- und zurück tretend. 

Diagnose: Invagination wahrscheinlich durch Ascariden. — Erneuter Eingriff 
in Rücksicht auf den labilen Zustand des Pat. nicht gestattet. — Am 18. September 
hörte das Blutharnen wieder auf, es trat aber rascher Verfall der Kräfte auf. Am 21. 
September früh Exitus letalis. 

Autopsie: Im Ileum (unteres l j%) eine ca. 4 cm lange Invagination. Darm- 
wand blass, der invaginkte Theil verdickt, in Querfalten stehend, als wate der spontane 
Beginn einer Entfaltung geschehen, resp. der invaginirte Theil contractil geblieben. 
Letzterer auf der Schleimhautseite mehrere kleine Geschwürchen (Necrose) tragend. Peri¬ 
tonealflächen nicht verklebt. Die Invaginationsstelle tief im Bauch neben der Wirbelsäule 
versteckt liegend. Ueber dieser Invagination 5—6 noch lebende Ascariden 
lagernd, in den übrigen Darmabschnitten keine solchen. 

Rechte Niere in stark blutig infiltrirtem Gewebe eingebettet, sehr klein, sonst 
normal aussehend auf Oberfläche und Schnittfläche. — Neben und über derselben median- 
wärts eine grosse mit coagulirtem Blut gefüllte Höhle offenbar im Zusammenhang mit 
dem Nierenbecken. Vena renalis scheint abgerissen zu sein. — Im Abdomen sonst nichts 
Besonderes. 

Herr Prof. Sahli fragt, ob die Invaginationen nicht postmortal gewesen seien. 
Wenn der Ileus 8 Tage bestand, so mussten sich doch Verklebungen gebildet haben. 

Herr Dr. Niehans bestätigt die Anwesenheit kleiner Geschwürchen. Oberhalb der 
Stelle, wo sich die Ascariden fanden, sind die Därme nicht dilatirt gewesen. 

Herr Prof. Tavel hat einmal einen üblen Einfluss der Ascariden auf die Darm- 
thätigkeit beobachten können bei einem Patienten, der nach einer Herniotomie die Er¬ 
scheinungen der Peritonitis bot. Bei der Laparotomie fand man keine Zeichen davon, sah 
aber viele Spulwürmer durch die Darmwände durchscheinen. Die Darmlähmung liess sich 
nicht heben. In dem Falle von Herrn Dr. Niehanx besteht als Complication überdies 
eine eiternde Wunde mit Communication in die Peritonealhöhle. 


Gch gle 


_ Orig inal from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



150 


Herr Dr. Niehans hat jedoeh keine Spur yod Peritonitis ausser den Verklebungen 
an der Wunde constatirt. 

Herr Prof. Sahli bemerkt, dass sonst die Ascariden nur in grosser Menge im Stande 
sind, Störungen zu machen. 10 Ascariden sind als Ursache solcher Erscheinungen auf¬ 
fallend wenig. — Dieser Meinung pflichtet auch Herr Dr. Ost bei. 

III. Herr Prof. Tavel: Ueber Tabereuleseheilser». 

Vortr. referirt über Versuche, die er im bacteriologischen Institute mit FttfweraTschom 
aatituberculosem Serum angestellt hat. 

Nach einer historischen Einleitung und Besprechung ähnlicher von Richet und Heri - 
court, Berlin und Picq, Bouchard , Daremberg , Babis und Maragliano angestellten Ver¬ 
suche und Behandlungsmethoden, die meistens erfolglos geblieben waren, theilt T. die 
eigenen Versuche mit, für welche als Grundlage folgende Angabe von Viquerat diente : 
Le cobaye inocule depuis 4 ä 5 Bemaines guerit en un mois, celui de 3 semaines en 15 
jours, celui de 8 jours guerit et ne manifestera pas de symptömes tuberculeux, ganglions, 
s’il est traite pendant 8 jours. 

4 Serien von je 6 Meerschweinchen wurden mit menschlichen tuberculösen Pro- 
ducten (Eiter von tuberculösen Senkungsabscessen, tuberculöse Gelenksynovialis etc.) am 
16. Februar 1895, am 23. Februar 1895, am 1. März 1895 und am 9. März 1895 
geimpft. Die Behandlung begann am 15. März 1895 und wurde von Herrn Dr. Yiquerat 
selbst in den ersten Wochen ausgeführt und zwar bekamen 5 von den 6 Thieren jeder 
Serie 2 Mal wöchentlich 3 cc. Heilserum. Sämmtliche Thiere starben an Tuberculöse 
und zwar gingen 2 der ersten Serie (lß. Februar) erst nach 3 Monaten zu Grunde, 2 
der zweiten Serie (23. Februar) erst nach 2 Monaten, von der dritten und vierten Serie 
bliebeu keine Thiere über 8 Wochen am Leben; es scheint also demnach das Serum 
eher eine rapidere Entwicklung des Processes bewirkt zu haben. 

Eine zweite Versuchsreihe wurde mit Kaninchen gemacht und zwar wurde hier 
nicht mehr die subcutane, sondern die subcorneale Impfung gewählt, um auch die locale 
Entwicklung des Processes besser beurtheilen zu können. Das Kaninchen ist im Allge¬ 
meinen weniger empfindlich für Tuberculöse wie das Meerschweinchen und es besteht bei 
ihm eine gewisse individuelle Disposition, ähnlich wie beim Menschen, so dass ein Rück¬ 
schluss auf denselben eher zulässig ist. 

Hier wurden 5 Thiere zur Controlle nach der Impfung dem natürlichen Verlauf 
überlassen und 5 Thiere von gleicher Farbe und Gewicht wie die Controllthiere in Be¬ 
handlung genommen. Dieselbe begann 14 Tage nach der Impfung und wurde mit 
einigen Unterbrechungen während 5 Monaten fortgesetzt; sie bestand in Einspritzungen 
von 4 cc. Serum alle 3—8 Tage, die eingespritzte Totaldosis betrug 80 cc. bei jedem 
Kaninchen. 

Unter den Controllthieren starb das eine nach 6 Wochen an den Fortschritten der 
localen Tuberculöse, ohne noch sichtbare Generalisation ; ein zweites Thier starb. nach 
4 Monaten mit zahlreichen Metastasen, während die drei andern Thiere gleichmässig an 
Gewicht Zunahmen, so dass das eine von 1060 gr. auf 4180, das zweite von 1400 auf 
3730 und das dritte von 1600 auf 3450 stieg. 

Von den behandelten Thieren starb nur das eine nach 4 Monaten und zwar au 
den Folgen von Abscessen, die am Orte der Einspritzungen entstanden waren. Eine Ver¬ 
allgemeinerung der Tuberculöse konnte nicht wie beim Controllthier, welches zu gleicher 
Zeit starb, wahrgenommen werden. 

Die andern 4 behandelten Thiere nahmen mit Unterbrechungen, die durch Auf¬ 
treten von Abscessen an den Injectionsstellen bedingt waren, constant an Gewicht zu, 
ohne jedoch die hohen Gewichte der Controllthiere zu erreichen. 

Sechs Monate nach der Impfung wurden sämmtliche überlebende Thiere getödtet 
und secirt. Alle zeigten dasselbe Bild: locale, mehr oder weniger weit fortgeschrittene 
Tuberculöse des Auges und spärliche Metastasen in den Lungen, in welchen Tuberkel- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



151 


bacillen microscopisch constatirt werden konnten. Auch hier ist die Wirkung des Serum 
nicht deutlich therapeutisch. 

Dr. Viquerat soll seither ein viel wirksameres Serum bereitet haben; da aber vpr- 
läufig noch keine beweisenden Thierexperimente diese bessere Wirkung stützen ; so ist 
die Methode, 46 logisch auch ihre Grundlage sein kann, beim Menschen nur mit viel 
Vorsicht und wenig Aussicht anzuwenden. 

Anhangsweise werden noch einige Versuche mit Staphylococcen-Serum angeführt, aus 
welchen hervorgebt, dass es auch hier sehr schwierig ist, den Factoren der individuellen 
Disposition, des Alters, genügend Kechnung zu tragen, um aus den bisher gemachten 
Versuchen sichere Schlüsse ziehen zu können. 

Di scussion: Herr Prof. Sahli: Dass bei dem Maulesel die Tuberculose nicht 
mehr infectiös ist, beweist noch nicht, dass die Bacillen nicht im Anfang noch virulent 
waren. Wie schliesst man, dass bei ihm die Tuberculose nicht von Anfang an nur eine 
chemische war ? Man könnte es nur nachweisen, wenn man bei einer lebendigen Cultur 
mehr Wirkung hätte, als bei einer todten. Die Annahme einer chemischen Wirkung be¬ 
ruht doch darauf, dass man bei der Injection einer todten Cultur die gleichen Resultate 
constatirt, wie bei der einer lebenden. Auch dass man bei einigen Fällen noch lebende 
Bacillen gefunden hat, ist kein voller Beweis, denn es ist möglich, dass sich die Bacillen 
noch einige Zeit am Leben gehalten haben und eine chemische aber keine pathologische 
Wirkung mehr ausgeübt haben. Der sichere Beweis würde nur darin liegen, dass 
man bei Injection lebender Culturen eine grössere Wirkung entfaltet sähe, als bei 
der todten. 

Herr Prof. Tavel: Zufällige Sectionen haben gezeigt, dass sich die Tuberkelbacillen 
bei dem Maulesel vermehren — man findet sie in den Tuberkeln — während sie bei 
dem Esel nur Tuberkeln bilden, ohne selbst mehr darin nachweisbar zu sein. Der Sec- 
tionsbefund des Thieres gibt nach Herrn Prof. Guillebeau dasselbe Bild, das man erhält, 
wenn man abgetödtete Culturen empfindlichen Thieren einflösst. Die Impfung der Thiere 
wurde mit tuberculösem Eiter gemacht. Die Provenienz des Eiters hat keinen grossen 
Einfluss. Nur bat er constatirt, dass Lupuspartikel die Thiere viel später inficiren, als 
Eiter von Nieren- und Blasentuberculose. 

Herr Prof. Sahli frägt, ob die Abscesse, die ab und zu auftreten, nicht eher 
durch Erregung der Leucocytose günstig wirkten, wie es bei Infectionskrankheiten 
anzunehmen ist. Die grosse Schwierigkeit in der Serotherapie der Tuberculose sieht er 
darin, dass sie nicht im gewöhnlichen Sinne des Wortes immunisirend wirkt. Nur hat 
er häufig gesehen, dass Patienten, die tuberculose Drüsenaffectionen hatten, eine lang¬ 
samer verlaufende Lungentuberculoso aufwiesen. 

Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

5. Wlnterslfzng, dei 11. Jaaaar 1896. *) 

Präsident: in Vertr. Dr. Lüning . — Actuar : Dr. Meyer - Wirz. 

I. Dr. Minnich: Heber Aereaegllle. (Soll in extenso im Corr.-Blatt er¬ 
scheinen.) 

Discossion: Dr. Lüning verdankt dem Vortragenden die Vorführung des in¬ 
teressanten und seltenen Falles. Er hat den von Klebs und Fritzsche beschriebenen 
Kranken gesehen ; bei diesem war die Vergrösserung der Hände und Füsse noch viel 
ausgeprägter. 

Dr. H. Müller: Der Vortragende hat ein Symptom, welches die vorgestellte 
Patientin bietet, nicht erwähnt. Die Kranke leidet an einer auffallenden Form von Alo- 
pecie. Er fragt Dr. Minnich an, ob in der Literatur der Acromegalie Anomalien des 
Haarwuchses erwähnt sind. 

*) Eingegangen 27. Januar 1896. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



152 


Dr. Minnich ; Iu vielen Fällen findet sich die Angabe, dass die betreffenden Pat. 
abnorm starken Haarwuchs darbieten. Bei der vorgestellten Frau soll der Haarschwund 
schtm vor Beginn der Erkrankung eingetreten sein. 

Dr. W. Schutthess fragt den Vortragenden an, ob die microscopische Untersuchung 
der Knochen Acromegalischer keinen characteristischen Befund ergibt, welcher gestattet, 
die Krankheit pathologisch-anatomisch von andern differenzialdiagnostisch in Betracht 
kommenden zu unterscheiden. 

Dr. Minnich: Im Allgemeinen handelt es sich um reine Hypertrophie der Knochen 
ohne wesentliche Veränderung der Structur, während bei andern ähnlichen Krankheits¬ 
formen osteophytische Ablagerungen Vorkommen. 

II. Dr. Mercier: leb er ela Stammes Thermometer. Es durfte sich in vielen 
Krankheitsfällen, besonders bei ängstlichen Patienten, als werthvoll erweisen, eine regel¬ 
mässige Teraperaturmessung vorzunehmen, ohne dass die Kranken über das Ergebniss 
der Messung sich unterrichten können. Hauptsächlich Fälle von beginnender Tuberculose 
und puerperale Fieberzustände, in welchen gerade die Thennometrie sehr nothwendig 
ist, kommen hier in Betracht. Dr. Mercier hat durch Hausmann in 8t. Gallen einen 
Fiebermesser construiren lassen, welchen er das stumme Thermometer nennt und welcher 
den genannten Anforderungen entspricht. An dem stummen Thermometer, welches dem 
Patienten verabreicht wird, fehlt jegliche Scala und lässt sich die Höhe der Temperatur 
nur mittels einer graduirten Metall- oder Glashülse, welche über das Thermometer 
herübergeschoben wird und welche in den Händen des Arztes bleibt, feststellen. 

Der Vortragende demonstrirt verschiedene Modelle solcher Fiebermesser. 

Discussion: Dr. W. v. Mur alt: Die Wünschbarkeit eines solchen Thermo¬ 
meters ist zweifellos. Nur ein Bedenken wäre zu äussern, dass nämlich der Pat. durch 
Schätzung der Höhe der Quecksilbersäule sich einigen, wenn auch unsichern Aufschluss 
über seine Temperatur verschaffen wird. 

Dr. Mercier; Durch die Länge der Thermometer wird eine solche Schätzung jeden¬ 
falls sehr erschwert. 

Prof. ff. v. Wyss entgegnet auf eine diesbezügliche Anfrage von Dr. Mercier , dass 
er das Modell mit der Metallscala für das practischste halte. 

An der Discussion betheiligen sich noch die Herren: Dr. Baenzitjer , Dr. ff. Müller 
und Dr. Minnich. 

III. Dr. Hermann Müller (Autoreferat). In den eben verwichenen Weihnachtsferien 
hatte ich unfreiwillige Müsse über die Frage nachzudenken : Influenza ante portas oder 
ist die Krankheit hier in Zürich in letzter Zeit sporadisch vorgekommen ? — Dass 
wir mitten iu einer Epidemie leben, wie wir sie seit dem Winter 1889/90 alljährlich, 
zuletzt in den ersten 3 Monaten 1895 beobachtet haben, wird gewiss Keiner behaupten; 
auch aus den Nachbarländern hat man in der letzten Zeit nichts von epidemischem Auf¬ 
treten der Krankheit vernommen. 

Freitags, den 20. December, Abends vor 12 Uhr, legte ich mich vollkommen wohl 
zu Bette, nachdem ich kurz vorher noch einen Besuch in einem hiesigen Hötel zu machen 
hatte. Um 2 Uhr erwachte ich scheinbar ohne allen Grund und schlief bis gegen Morgen 
unruhiger als sonst; — kein Hitzegefühl, keine Kopfschmerzen ; nur ganz leichte Kreuz¬ 
schmerzen stellten sich ein, die aber bald wieder verschwenden. 

Samstag, den 21. December. Vormittags Müdigkeitsgefühl, leichte Kopfschmerzen 
und ab und zu leichtes Frösteln. Am Nachmittag rasch zunehmende Müdigkeit, Verlust 
des Appetites, kein Schnupfen, kein Husten; ausser Kopfweh keinerlei Schmerzen. 
Abends machte ich noch einige Krankenbesuche, zunächst (4.30) einen in der Nähe der 
Kantonsschule, bei welcher Gelegenheit ich der Frau des betreffenden Kranken die 
Influenza ins Haus gebracht haben musste. — 6.15 colossale Hinfälligkeit; erste 

Messung Terap. 40,5. In der Nacht vom 21./22. December starker lang andauernder 
Schweiss. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



153 


22. December. Temp. 38,0— 38.9, heftige Kopfschmerzen ; ungewöhnliche, 
schwerste Prostration, sonst nichts, kein Schnupfen, sehr wenig Husten. Wegen der 
ganz ungewöhnlichen Erschöpfung und Hinfälligkeit und 
beim Fehlen irgend welcher Localerscheinungen stelle ich 
die Diagnose Influenza. 

Nacht vom 22./23. total schlaflos, heftige Kopfschmerzen, wesentlich mehr Husten 
als bisher, aber ganz schmerzlos, ohne lästigen Beiz in den Luftwegen. 

Am Montag, den 23. December Vormittags, findet der gerufene College bei der 
genauesten Untersuchung nichts als geringfügige bronchitische Er¬ 
scheinungen. — Auswurf sehr spärlich, schleimig, glasig, zäh — nicht von der Be¬ 
schaffenheit des Grippeauswurfs. Temp. 37,8 — 39,3. Abends eine ganz kleine Gruppe 
von Herpesbläschen rechts an der Unterlippe. 

24. December. Anhaltendes, ganz auffallendes Darniederliegen der Kräfte. Husten 
selten und Auswurf sehr spärlich, wird in einer sterilisirten Petri-Scbale auf¬ 
gefangen und Abends 4.30, nachdem ich gerade ein frisches Sputum nach dem Gefühl 
aus der Tiefe der Lungen expectorirt hatte, meinem I. Assistenten an der Poliklinik, 
Dr. Wolfensberger , zugeschickt. Derselbe impfte ein Partikelchen aus der Mitte des letzten 
Sputums auf Blutagar. (Ein Tropfen steril entnommenen Blutes wird auf die Oberfläche 
von schräg erstarrtem Agar aufgestrichen.) Nach 16 Stunden wuchsen die characteristischen 
Coionien (an den herumgebotenen Röhrchen), welche Sie besonders mit der Lupe an 
ihrer glasartigen Transparenz deutlich erkennen können. Wie Thautröpfchen stehen die 
Coionien dicht gedrängt auf der Oberfläche des Agars. Diese Coionien sind microscopiscb 
aus lauter sehr feinen Stäbchen zusammengesetzt, welche ganz unzweifelhaft identisch 
sind mit den Pfeiffer 'sehen Influenzabacillen. Färbung des unter dem Mi- 
croscope eingestellten Präparates nach Gram (die Influenzabacillen nehmen dieselbe nicht 
an) und Nachfärbung mit stark verdünnter blassrother Carboifuchsinlösung. (Die Micro- 
photogramme aus der klassischen Arbeit von Pfeiffer: Die Aetiologie der Influenza, Zeit¬ 
schrift für Hygiene und Infectionskrankheiten, Bd. XIII 1892 werden herumgeboten.) 
Auch durch die directe Färbemethode wurden im Sputum massenhaft Influenzabacillen 
nachgewiesen, so dass die Diagnose durch den microscopischen Befund und das culturelle 
Verfahren über jeden Zweifel sicher gestellt ist. Nach meinen Erkundigungen ist dies 
hier in Zürich der erste Fall, bei welchem im laufenden Winter durch den Nachweis m 
der Influenzabacillen die Diagnose unumstösslich erwiesen ist. 

Woher nun aber kam ich zu dieser Influenza, wo batte ich 
mich inficirt? Als unbedingter Anhänger von der directen Uebertragung der In¬ 
fluenza von Person auf Person musste ich mir diese Frage vorlegen und bei der unbestrit¬ 
tenen damaligen Seltenheit der Krankheit waren die Aussichten, die Quelle der Infection 
zu entdecken, von vorneherein nicht ungünstig. In der Poliklinik konnten wir uns bis¬ 
her bei keinem einzigen Fall zu der Diagnose Influenza entschliessen, und in der Privat¬ 
praxis hatte ich um diese Zeit laut nachträglicher genauer Durchmusterung meiner 
Krankengeschichten eine einzige Pat. in Behandlung, welche der Influenza dringend ver¬ 
dächtig war. 1 ) In einem freistehenden, ganz abseits liegenden Hause in Wollishofen hatte 
ich Frau R., 45 J., bei Gelegenheit meiner regelmässigen Besuche eines schwerkranken 
Kindes am 17. December beim Weggehen nur flüchtig gesehen und erst am 20. December 
Vormittags 10 Uhr genau untersucht, so dass wenn ich nicht die unwahrscheinliche An¬ 
nahme machen will, mich schon am 17. December (3 x f%tägige Incubation) inficirt zu 
haben, die Incubation bei meiner Erkrankung genau 14 Stunden betragen hätte. 
Exact 24 Stunden dauerte die Incubation bei jener Kranken, welcher ich am 
Abend meines ersten Krank hei tstages nach meiner und der Pat. Ueberzeugung die Krank- 

l ) Und auch am 27. December von meinem Stellvertreter unter der Diagnose Influenza der 
medicinischen Klinik zu geschickt wurde. Daselbst konnte die Diagnose bacterioJogisch nicht mehr 
festgestellt werden, da der vorher reichliche Auswurf vollständig sistirt hatte. 


^t+zed by 


Go gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



154 


heit zugetragen hatte. Sie erkrankte Sonntags den 22. December ganz unter den näm¬ 
lichen Erscheinungen wie im Januar 1895 — Neuralgie, starke Bronchitis. 

IY. Geschäftliches. 1) Die medicinische Bibliothekgesellschaft richtet an 
die Gesellschaft der Aerzte das Gesuch um einen Jahresbeitrag. Es wird beschlossen 
500 Fr. zu diesem Zwecke zu bewilligen. 

2) Der Vorsitzende verliest ein Schreiben des zürcherischen Ingenieur- und Archi¬ 
tektenvereins, worin dieser die Gesellschaft der Aerzte der Stadt Zürich auffordert, sich 
an einem zu gründenden Clubhause zu betheiligen und in einer demnächst stattfindenden 
Vor Versammlung durch Delegirte vertreten zu lassen. Der Vorstand glaubt, dass es viel¬ 
leicht vorerst genügen dürfte, dem einladenden Verein durch ein Schreiben die Ver¬ 
sicherung zu geben, dass die Aerztegesellschaft mit dem geplanten Unternehmen 
syrapathisire. 

Dr. v. Muralt würde es sehr begrüssen, wenn die Aerztegesellschaft sich dem 
Unternehmen des Ingenieur- und Archiiectenvereins gleich von vornherein anschliessen 
würde. Er beantragt Delegirte in die constituirende Versammlung zu entsenden. 

In ähnlichem Sinne sprechen sich Prof. Haab und Prof. Monakow aus. 

In der hierauf vorgenommenen Abstimmung wird der Antrag von Dr. v. Muralt 
einstimmig angenommen und als Delegirte gewählt Dr. W. v. Muralt und Dr. Lüning . 


Referate und Kritiken. 

Vorlesungen Uber chirurgische infectionskrankheiten. 

Von Prof. Dr. Th. Kocher und Prof. Dr. E. Tavel . I. Theil. Basel und Leipzig, 
Carl Sallmann 1895. 224 S. Preis Fr. 10. — 

Man geht mit einigem Widerstreben an das Referiren eines Buches wie des vor¬ 
liegenden. Die Fülle von Erfahrungen, von Material und von Anregungen ist eine so 
grosse, dass das nackte Gerippe eines Referates, das eigentlich nur ein erläuterndes 
Inhaltsverzeichniss sein kann, dem Werke kaum gerecht wird. — Das Buch (der erste Theil 
des Gesammtwerkes) ist nicht nur desswegen von Wichtigkeit, weil es Tagesfragen mit 
Berücksichtigung der bisherigen Errungenschaften an der Hand eines grossen Materials 
klar beleuchtet; wie wir dies besonders von K. gewohnt sind, bat das Buch ein stark 
individuelles Gepräge und in manchen Beziehungen — hauptsächlich in der Stellung zur 
Entzündungslehre — wird es zum eigentlichen Glaubensbekenntniss. Es wirkt aber 
auch, besonders in Beziehung auf Begriffe und Namen eigentlich reformatorisch und es 
kommt uns wie eine Erlösung vor, wenn Begriffe (und sind sie dies wirklich?) 
wie Pyaoraie und Septicmmie, die — wenn man auch von der etymologisch 
unsinnigen Bedeutung der Worte absieht — meist nur verwirren, da sie sich nicht 
principiell und kaum graduell unterscheiden lassen, mit sicherer Hand entfernt werden 
und dafür die klaren, selbstredenden Begriffe, wie Blutinfection = Bacterisemie, 
Blutintoxication = Toxin8ömie gebracht werden; wie alle durch Staphylococcen 
hervorgerufenen Erkrankungen, denen dieser Band gewidmet ist, unter dem gemeinsamen 
ätiologischen Begriff von Staphylomycosen (eine nähere Bezeichnung der Locali- 
sation und event. auch des Verlaufes wird wie beim Ausdruck Tuberculose dann beigefügt) 
zusammengefasst werden. 

Das Buch gliedert sich in einen allgemeinen (und speciell bacteriologischen) und in 
einen klinischen Theil. Im allgemeinen Theil wird in klarer, conciser und doch an¬ 
regender Weise der Kampf des Organismus mit den Infectionserregern: Entzündung, 
Fieber, Immunisirung- und Giftfestigung besprochen. In einem weitern Abschnitt, welcher 
dem Mechanismus der Infection und der Terminologie gewidmet ist, wird die Wichtigkeit 
der Unterscheidung von Infection und Intoxication hervorgehoben; die Infectionen bilden 
zwei Hauptklassen: die Infection von aussen = exogene Infection und die Infection von innen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



155 


= hämatogene Infection. In Form eines Schemas werden die verschiedenen Arten der Infection 
und Intoxication, die Mischinfcctionen und die verschiedenen Localisationen in ausser¬ 
ordentlich anschaulicher Weise illustrirt. — In dem folgenden Abschnitt: Allgemeines über 
Entzündung und Eiterung bekennen sich die Verf. als Anhänger der Phagocytosetheorie 
von Metschnikoff ; die Entzündung ist als ein Heilmodus im Sinne der Reaction des Orga¬ 
nismus gegen die Infection zu betrachten. Nächst der Phagocytose spielen die Ausstossung 
und die Abkapselung der Fremdkörper (d. h. der Microorganismen und der durch diese ab- 
getödteten Zellen und Gewebe) eine Rolle. Zum Schluss werden die äussern Eigen¬ 
schaften des Eiters einer kurzen Betrachtung unterzogen. 

Eine Besprechung der Morphologie, Biologie und der Pathogenität der verschiedenen 
Staphylococcenarten leitet den umfangreichen klinischen Theil des Buches ein: Ueber 
Staphylomycosen. Am besten sind dieselben bei der Osteomyelitis zu betrachten, 
deren vielgestaltiges Bild mit zahlreichen, sorgfältig ausgewählten Krankengeschichten 
illustrirt wird; für jede Form, selbst für die seltenem vasculÖ9en, sclerotischen, sarkom¬ 
ähnlichen und speckigen Formen steht K. eine klare typische Krankengeschichte zu)* 
Verfügung. 

Bei Besprechung der Therapie zeigt 2T., dass der Abfluss des Eiters nicht als 
Fremdkörper und bacterienhaltiges Menstruum wichtig ist, sondern auch wegen Eliminirung 
der im Eiter befindlichen Toxine. Man muss sich bei operativen Eingriffen immer 
Rechenschaft geben, dass durch die frische Wunde eine neue Infections- und Intoxications- 
gefahr für den Organismus geschaffen wird. Kleinere Abscesse werden desshalb punctirt 
und mit 5°/o Carbollösung eingespritzt; grössere Abscesse mit dem Thermocauter incidirt 
oder — falls mit dem Messer operirt wird — werden die Wundränder mit Tinct. Jod. getupft. 

K. ist nur bedingter Anhänger der Knochentrepanation; er wendet sie nur dann an, wenn 
er die Sicherheit hat, Eiterherde in ganzer Ausdehnung dauernd entleeren zu können; 
wichtig ist die ungesäumte, möglichst frühe Entleerung der Eiteransammlung unter dem 
Periost oder in den anstossenden Gelenken und Weichtheilen. Subcutane Kochsalzinfusionen 
(zur Beförderung der Toxinan98cheidung), kräftige Ernährung, auch Darreichung von 
Natr. salicyl. fördern die Heilung. 

In gleicher Weise, wie dies bei Osteomyelitis geschieht, werden die andern Staphylo¬ 
mycosen: Furunkel, Carbunkel, das durch Staphylococcen hervorgerufene Erysipel und 
die Phlegmone gleichen Ursprungs besprochen. Auch in der Therapie des Furunkels 
legt K. grosses Gewicht auf den Schutz der durch eine Operation verletzten Gewebe 
gegen neue Infection und Intoxication. Bei diffuser progredienter Phlegmone werden 
zahlreiche, dichtstehende, kleine Incisionen gemacht (am besten mit dem Thermocauter) 
und dieselben öfters mit Jodtinctur behandelt oder noch besser mit milden Antisepticis 
ausgespült. 

Einige Druckfehler können in einer Neuauflage leicht vermieden werden (doppelter 
Fehler im Schema Fig. 27, ferner einige Verwechslungen der Litteraturangaben in den 
Anmerkungen [S. 133, S. 144] etc.). 

Das Werk ist mit zahlreichen Figuren, Photogrammen und Curven vorzüglich 
ausgestattet. 

Mit grosser Freude sieht man dem Erscheinen weiterer Theile entgegen. 

C. S. H(p[)ler. 

Cantonale Correspondeuzen. 

Lusern. Am 4. November 1S95 starb in Rnswil, Ct. Luzern, Pap» Kaspar 
Ktek, im Alter von 76 Jahren. Einer angesehenen Banernfamilie dortiger Gegend ent¬ 
sprossen, bezog er als Abiturient des Luzerner Gymnasiums gegen Ende der 40er Jahre 
die damals von Schweizern stark besuchte Universität Freiburg i. B., wo er bei dem be¬ 
rühmten Anatomen Arnold wohute — zwar nur ein Semester lang. Denn als dieser 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



156 


\ 


einem Rufe nach Tübingen Folge leistete, siedelte K. ebenfalls nach der Neckarstadt 
über. Die klinischen Studien vollendete er m Zürich, ln die Zeit seines Tübinger Auf¬ 
enthaltes fielen gerade die Wirren des 8onderbundes. Die meisten Schweizer, specieli die 
Luzerner, vertauschten die alraa mater mit dem Kriegspfad ; Koch aber, characteristisch 
genug für seine damalige und spätere Denkweise, blieb bei seinen Lehrern und konnte 
nicht begreifen, dass man der Politik zu liebe ein Semester verbummeln dürfe. 

Anno 1850 bestand er das sogen. Luzerner „Staatsexamen * u erfolgreich, jedoch 
scheint er dabei seine eigenen Erfahrungen gemacht zu haben, denn oftmals erklärte er 
noch später, die Jüngern hätten es unter dem eidgenössischen Prüfungsmodus viel besser, 
da früher nicht selten private Interessen der einzelnen Examinatoren zu stark in den 
Vordergrund getreten seien. Nachdem er sodann beim alten Zemp in Entlebuch, sowie 
beim blinden Jenni in Hitzkirch als Stellvertreter die Annehmlichkeiten der Landpraxis 
kennen gelernt hatte, liess er sich in seiner Heimatgemeinde Ruswil nieder, um dort 
vierzig Jahre lang ununterbrochen auf dem Posten zu stehen gegen Krankheit und Tod, 
bis ihm endlich die Freude zu theil ward, seinen einzigen Sohn als Ablösung zu 
erhalten. 

Es war hohe Zeit! Bei der ausgedehnten Praxis, die Papa Koch von jeher mit 
wenig Ausnahmen zu Fuss bewältigte, acquirirte er sich ein Lungenemphysem, das ihn 
allmälig zu körperlicher Schonung zwang. Zudem vergällte ihm eine wiederholt ein¬ 
setzende Phlebitis in Verbindung mit Fettherz und dessen Folgen das wohl verdiente 
otium cum diguitate, so dass Freund Hein ihm willkommen war. 

Wer da weiss, was für Anforderungen an die Leistungsfähigkeit gestellt werden 
bei der Ausübung einer grossem Landpraxis in gebirgigem Terrain und vollends ohne 
Vehikel, der wird sich höchstens wundern über das hohe Maass von Spannkraft, über die 
„zähe Faser“, welche der Verstorbene besass. 

Freilich gab es keinen, der in Allem besser Maass zu halten wusste wie er. Sein 
einzig Steckenpferd war die Musik ; besonders in jüngern Jahren that er sich als Sänger 
hervor. Mit zunehmenden Jahren aber zog er sich immer mehr zurück auf den engen Kreis 
seiner glücklichen Familie und suchte keine andere Zerstreuung. Die öden Bahnen der 
Parteipolitik, welche nicht wenig Aerzte, gerade auch im Canton Luzern, betreten, 
blieben ihm fremd; nur dem Schulwesen diente er längere Zeit als Mitglied der 
Schul pflege. 

So, ganz seinem Berufe ergeben, war er den Kranken ein eifriger Helfer und 
willkommener Tröster. Theilnehmend an ihren Leiden, einmal als gut erkannte Heilme¬ 
thoden festhaltend, nicht nach Neuem hastend und peinlich gewissenhaft den Grundsatz 
befolgend : primum non nocere, hatte er schöne Erfolge aufzuweisen. 

Im Verkehr mit seinen Collegen war K. liebenswürdig und äusserst bescheiden, 
ein Muster für die jüngere Aerztegeneration, dem Freunde gegenüber treu und offen. 
Anspruchslosigkeit und strenger Rechtlichkeitssinn bildeten überhaupt die Grundzüge 
seines Characters. 

Ehre seinem Andenken und Friede seiner Asche! S. in G. 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

— Universität Lausanne. Herr Dr. L . Secretan ist zum ausserordentlichen Pro¬ 
fessor der Otologie und Laryngologie ernannt. 

— Warum ist der Schwarzdorn (Prunus spinosa L.) besonders giftig' ? Ein 
niedliches und nützliches Resultat der Müsse eines aufmerksamen Nimrod liefert uns Prof. 
Aug. Reverdin (Revue Med. 1896, 12). Er beobachtete auf dem Anstand einen Bunt¬ 
specht, der — nachdem er sieb satt gefressen — mit der Jagd nach Insecten nicht etwa 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



157 


aufhörte, sondern seine Beute, u. a. einen grossen Maikäfer auf die Dornen einer 
Schwarzdornhecke aufspiesste und sich auf diese Weise dort eine kleine Speisekammer 
anlegte, die er zur Hungerszeit wieder leerte. — Diese Bewaffnung des Schlehen- 
domstachels mit organischer Substanz ist allerdings eine befriedigende Erklärung für 
die bei unsern Bauern wohl bekannte Thatsache, dass der Schwarzdorn ganz besonders 
giftig ist und Verletzungen durch denselben leicht Panaritien erzeugen. 

Ausland. 

— Am 14. Mai 1896 sind es 100 Jahre, dass Jenner, den ersten Versuch der 
InpfüBg alt hanaaisirter Vaedie erfolgreich ausführte. Die russische Gesell¬ 
schaft für öffentliche Gesundheitspflege hat zur Feier dieses 
Jubiläums u. A. einen Preis von 1000 Rubeln ausgesetzt für die beste, die Impfung 
betreffende, wissenschaftliche oder populäre Arbeit (russisch, französisch, deutsch oder 
englisch; Maouscript oder Gedrucktes. Die gedruckte Arbeit muss aber vor 2. Mai 1894 
erschienen sein). Zusendung an das Conseil der Gesellschaft: Dmitrowsky Per Nr. 15, 
St. Petersburg. 

— In J. U. Kerns Verlag (Max Müller) in Breslau, Teichstrasse 8, erscheint von 
Januar 1896 ab: Ceutrilblstl für Aathrtpelopie, Ethologie and Urgeschichte» Her¬ 
ausgegeben von Dr. pbil. et med. G. Buschan. Preis für den Jahrgang von 4 Heften 
12 Mark. 

Dasselbe hat sich zur Aufgabe gestellt, möglichst schnell, kurz und objectiv über 
die wissenschaftlichen Erscheinungen auf den in seinem Titel angeführten Gebieten aus¬ 
zugsweise zu berichten und gleichzeitig eine bibliographische Uebersicht zu geben. 

Mitarbeiter von schweizer. Universitäten sind Kollmann (Basel), Martin und Heierli 
(Zürich). 

— Noch einmal flOMiels Himtogen. Einem Gutachten des Landes-Medieinal- 
Collegiums des Königreichs Sachsen über Hommels Hämatogen an das königl. Mini¬ 
sterium des Innern entnehmen wir folgende Punkte: (aus deutsch. Med. Ztg. 1896/12) 
„Die bacteriologische Untersuchung ergab : 1. in der frisch untersuchten Probe zahlreiche, 
die Platten schnell überwuchernde Schimmelpilze, 2. in der altern Probe (mehrtägiges 
Stehen der betr. Flasche unter wiederholter Lüftung des Pfropfen) zahlreiche Hefepilze 
und Sarcinecolonien. 4 

„Nach längen» Stehen der geöffneten Flasche veränderte sich die Farbe der Flüssig¬ 
keit und ging in Folge eintretender Entwicklung der Mieroorganismen in braunroth 
über. — Ausser einem Alcoholgehalte von 2,17 °/o wurde durch die Untersuchung ein 
Gehalt an Glycerin nachgewiesen und zwar betrug derselbe 23,47 °/o; also fast der 
vierte Theil der Flüssigkeit ist Glycerin, welches zur Verbesserung des Geschmackes und 
gleichzeitig zur Conservirung dienen soll. 

Nach den Ergebnissen der Untersuchung des sächs. Med.-Collegiums ist das Häma¬ 
togen „als Geheimmittel anzusehen. Es wird zwar ausdrücklich vom Erfinder als 
— Nähr- und Kräftigungsmittel, also kein Medicament oder „„Specialmittel“ 4 — be¬ 
zeichnet, daneben aber doch und zwar in unverkennbar marktschreierischer Weise zur Ver¬ 
hütung und Behebung einer Anzahl von Krankheiten empfohlen. 4 — — — 

„Ein Verbot des Verkaufs besagten Mittels, wie es die k. k. böhmische Statthalterei 
erlassen hat, erscheint nach diesseitiger Auffassung in Deutschland unzulässig, da das 
deutsche Reich dem Erfinder ein Reichspatent verliehen und so die Herstellung und den 
Vertrieb des Mittels unter seinen Schutz genommen ba(. Wohl aber ist das Collegium 
der Meinung, dass der Verkauf des Hämatogen ausschliesslich den Apotheken zu ge¬ 
statten sei — — — — und erachtet es schliesslich als selbstverständlich, dass, nach¬ 
dem das Hämatogen als Geheimmittel anzusehen ist, die öffentliche Ankündigung des¬ 
selben in Gemässheit der Verordnung vom 20. Mai 189ö verboten ist. 4 

Der Sinn dieses Gutachtens ist nicht misszuverstehen. Die deutschen und Österreich, 
ärztl. Zeitschriften, welche in ihrem redactionellen Theile gegen Unfug dieser und ähnlicher 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



158 


Art eifern, fahren aber ruhig fort, ihre Insertionsspalten mit Hämatogen-Reclamen zu 
füllen und sogar unsere liebe schweizer. Collegin, die Revue Medicale — von der Tages* 
presse gar nicht zu reden — macht dabei keine Ausnahme. 

— Ueber das normle Vorkmei von Jod im Thlerkirper. Die zahlreichen 
Versuche, welche die Wirksamkeit der Schilddrüsenfütterung bei der Behandlung des 
Kropfes unzweideutig bewiesen haben, stellten an die chemische Forschung die Aufgabe, 
die wirksamen Bestandteile der Schilddrüse zu isoliren und zu untersuchen. Diese Unter¬ 
suchungen haben nun Prof. Baumann in Freiburg i./B. zur Entdeckung einer merkwürdigen 
Substanz geführt, welche sich bei Versuchen an Menschen und Thieren als die wirksame 
Substanz der Schilddrüse erwiesen hat, denn in sehr kleinen Mengen dargereicht, war 
sie annähernd ebenso wirksam als die entsprechende Menge der frischen Schilddrüse. 
Zur Isolirung dieses Körpers verfuhr Baumann folgendermaassen : die von Fett möglichst 
befreite Schilddrüse wird mit 10°/o Schwefelsäure 4—8 Stunden am Rückflusskühler 
gekocht, bis nahezu alles in Lösung gegangen ist. Die abgekühlte Flüssigkeit wird 
filtrirt und der Niederschlag mit Wasser gewaschen. Dann werden Filter und Niederschlag 
in 85°/o Weingeist vertheilt und mit siedendem Weingeist 2—3 Mal extrahirt. Durch 
Behandlung mit Petroläther wird der alcoholische Rückstand vom Fette befreit, dann in 
l°/o Natronlauge gelöst und durch verdünnte Schwefelsäure wieder abgeschieden, wobei 
graubraune Flocken ausfallen. Die Substanz ist in Wasser fast unlöslich, sie löst sich 
schwer in Weingeist, dagegen leicht in verdünnten Alkalien; aus der Lösung wird sie 
durch Säuren wieder gefällt. Sie gibt keine Eiweissreaction, enthält aber constant Phosphor¬ 
säure in organischer Verbindung, etwa 0,4—0,5%, was für eine gewisse Verwandtschaft 
dieses Körpers mit der Gruppe der Nucleine zu sprechen scheint. Das Merkwürdige 
dieses Körpers ist aber sein Jodgehalt. Zum ersten Male ist es geglückt, mit dem 
Thyrojodin aus dem Organismus eine Substanz zu isoliren, welche mit Sicherheit 
Jod enthält. Vermischt man eine Spur des Thyrojodins mit Aetznatron und Salpeter, löst 
die Schmelze in Wasser und setzt Salpetersäure hinzu, so färbt sich die Flüssigkeit gelb 
und beim Schütteln mit Chloroform färbt sich letzteres tief violett. Ein von Baumann 
analysirtes Präparat ergab einen Jodgehalt von 2,9%, in einem späteren, besser gereinigten 
Präparate fand er 9,3% Jod. In der Schilddrüse vom Menschen und Schwein konnte 
Baumann ebenfalls Jod nachweisen: dagegen Hess sich nach der angegebenen Methode 
in der Thymusdrüse, im Casein der Milch und in der Hornsubstanz kein Jod nachweisen. 
Die practische Bedeutung dieser Beobachtung tritt aber erst in ihr richtiges Licht, wenn man sie 
in Zusammenhang mit der Jodbehandlung des Kropfes und mit den Resultaten der Thyreo- 
therapie betrachtet. In dieser Richtung hat die Baumann' sehe Entdeckung ein weites 
und interessantes Feld der Forschung eröffnet. 

(Zeitschr. f. physiol. Chem. XXI. 4, S. 320.) 

— Salophen gegen die nervöse Form der Influenza empfiehlt Drews in Hamburg. 
Bei heftigen plötzlichen Anfällen gibt er bei Erwachsenen eine erste Dosis von 2 gr und 
dann in 2—3stündlichen Intervallen je 1,0 bis 5—6 gr pro die verbraucht sind ; bei ge¬ 
ringer Intensität der Symptome und bei schwächern Personen, namentlich bei Frauen, 
genügen oft Dosen von 0,5—0,75 in 2—3stündlichen Intervallen um die versohiedensten 
neuralgischen Schmerzen rasch zu bessern und in 2—3 Tagen völlig zur Heilung zu bringen. 
Bei Kindern gibt man Dosen von 0,3—0,5 gr, je nach dem Alter 4—5 Mal pro die. In 
keinem einzigen Falle traten bei der Anwendung des Salophen weder bei Erwachsenen 
noch bei Kindern irgend welche unangenehme Symptome auf. Für die Armenpraxis kann 
das Salophen, weil völlig ungiftig, als Schachtel pul ver verordnet werden, wobei man es 
dann messerspitzenweise nehmen lässt. So verordnet stellt sich der Preis des Mittels auf 
etwa 10 Cts. pro Gramm. (Centralblatt f. innere Med. Nr. 47 1895.) 

— Seine Erfahrungen Ober die Wirkung* des Tannlgens fasst de Buck (Gent) 
folgen dermassen zusammen : Das Tannigen wird wegen seiner Geruch- und Geschmack¬ 
losigkeit von den Kranken, selbst von den Säuglingen gern genommen. Das Pulver mischt 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



159 


sich sehr leicht mit etwas Milch zu einer guten Emulsion. Der Magen verträgt das 
Tannigen ohne die geringste Störung. In allen Fällen von acutem Darmcatarrh wirkt 
das Tannigen rascher als die anderen Mittel. Selbstverständlich spielt die dabei be¬ 
obachtete Diät eine wichtige Rolle. Je geringer der Darminhalt, desto energischer die 
Wirkung des Tannigens. Die Wirkung bei chronischen Darmcatarrhen, besonders bei tu- 
berculösen Catarrhen ist eine weniger ausgesprochene ; in diesen Fällen wirkt das Tannigen 
nicht heilend, sondern lindert nur die Erscheinungen mehr oder weniger. Auf nervöse 
Diarrhoen blieb das Tannigen ohne jeden Einfloss. Dosen 0,15—0,5 jo nach dem Alter 
des Patienten 3—4 Mal täglich. (Belgique medic. No. 37, 1895.) 

— Behandlung der Charta nach N. Füatow. Bei rheumatischer Chorea kann man 
verordnen: Natr. salicyl. 0,3, D. tal. dos. Nr. XII, 3—4 Mal tgl. 1 Pulver (für ein 
Kind von 6—10 Jahren). 

Ist die allgemeine Ernährung mangelhaft und das Kind anämisch, so wird man 
vor allem ftir eine kräftigende und tonisirende Ernährung zu sorgen haben, und Wein, 
Eisen oder Arsenik verordnen, so z. B.: Liq. Fowleri 5,0 Aq. od. Spirit, äth. Hoffmanni 
20,0 M. D. S. Mit 5 Tropfen beginnen, 3 Mal täglich nach jeder Mahlzeit; jeden Tag 
um einen Tropfen steigen bis zu 10—15 Tropfen pro dosi; auf dieser Dose wahrend 
8—14 Tagen bleiben und dann allmählich auf die ursprüngliche Dose zurückkehren. Wird 
Arsenik vom Magen gut vertragen, so kann man bis zu 20 Tropfen für ein achtjähriges 
Kind steigen. Ist das Kind im Stande Pillen zu schlucken, so empfiehlt sich bei gleich¬ 
zeitig vorhandener Anämie eine Combination von Eisen und Arsenik, z. B.: Acid. 
arsenicos. 0,06 Ferri hydrogen. reduct. 2,0, Extract. trifol. fibrin. q. s. ad pilul. Nr. LX. S. 
Dreimal täglich 1 Pille nach den Mahlzeiten zu nehmen (Kind von 7 —10 Jahren). 

Ist die Aufregung hochgradig und besteht Schlaflosigkeit, so ist es empfehlenswerth 
Arsenik und Opium zu combiniren: Rp. Liq. Fowleri 5,0, Tincfc. opii, Spirit, aeth. Hoffmanni 
aa 10,0. M. D. S. Mit 5 Tropfen dreimal täglich beginnen und allmählich mit der 
Dose steigen. Um aber die Opiumdose nicht ohne Grund zu stark zu verordnen, wird 
es unter Umständen besser sein, beide Arzneien gesondert zu verordnen und 3 — 5 Tropfen 
Opiumtinctnr Abends mit der letzten Arsenikgabe zu geben. Im Allgemeinen kann man 
sagen, dass Arsenik bei langdauernder Chorea mit wenig ausgesprochenen Bewegungen 
nützlich ist; bei acuter Chorea mit heftigen Bewegungen ist Bromkali oder Chloral vor¬ 
zuziehen. Rp. Natr. bromat., Kali bromat., Ammon, bromat. iTa 2,0 Aq. dest. 200,0, 

M. D. S., 3 Mal tägl. 1 Esslöffel voll in */2 Glas Selterswasser zu nehmen. Chloral 
kann folgendermaassen verordnet werden: Rp. Chloral. hydrat. 4,0 Decoct. rad. Alt he® 
90,0, Sir. sp]. 90,0. M. D. S. Dreimal tägl. 1 Thee- oder Esslöffel für 1 Kind von 
6—10 Jahren. (Rev. des Malad, de Penfance, Fevr. 1896.) 

— NlcsUftlSselfe. Der Umstand, dass alljährlich grosse Quantitäten von Tabakslauge 
aus Deutschland nach Argentinien exportirt werden, wo dieselbe zum Waschen der von 
Räude befallenen Schafe verwendet wird, hat Taenzer (Bremen) veranlasst, dieses Mittel 
bei parasitären Krankheiten des Menschen zu versuchen. Das Tabaksextract, dessen 
Nicotingehalt zwischen 7—9°/o schwankt, wurde mit Seifenmasse vermengt und zu einer 
Seife verarbeitet, welche 10°/o Tabaksextract, d. h. 0,7°/o Nicotin enthält. Die Seife 
hat eine schwarzbraune Farbe und einen schwachen Geruch nach Bergamottol. Taenzer 
versuchte nun die Wirkung dieser Seife bei der Behandlung der Scabies. Der Kranke 
wascht sich früh und Abends mit der Nicotianaseife den ganzen Körper vom Halse ab¬ 
wärts bis zu den Zehen, wobei die Prädilcctionsstellen der Scabies ganz besonders bedacht 
werden müssen. Die ersten Tage lässt man den Schaum eintrocknen, später spült man 
denselben wieder ab, namentlich wenn die Haut anfangt empfindlich zu werden. Schliesslich 
wascht man nur noch einmal täglich, um dann, wenn das Jucken verschwunden, ganz 
damit zu sistiren. Diese Krätzebehandlung erfordert nicht mehr Mühe als die Salbeu- oder 
Balsameinreibungen; die Dauer derselben ist die gleiche, dagegen sind die Kosten erheblich 
geringere, da das Stück Seife nur 60 Pf. kostet. Die Seife beschmutzt die Leib- und 


-Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



160 


Bettwäsche nicht, die Behandlung kann also zu Hause vorgenommen werden und der 
Kranke ist ausserdem nicht gezwungen, seinen Beruf zu unterbrechen, ln mehreren 
Fällen von Pityriasis versicolor und von parasitären Eczemen wurde die Seife ebenfalls 
mit sehr erfreulichem Erfolge angewendet. Ausgeschlossen sind alle nässenden Eczeme 
und pustulösen Affectionen. Bemerkenswerth ist die juckstillende Wirkung der Nicotiaaa- 
seife; allmählich scheint sich aber die Haut an das Nicotin zu gewöhnen und die juck¬ 
stillende Wirkung wird schwächer. 

Unangenehme Nebenwirkungen wurden keine beobachtet. Von anderer Seite wurde 
aber die Beobachtung von einem Kinde gemeldet, welches von Erbrechen und Pulsver¬ 
änderung befallen worden sein soll. (Monatschr. f. pract. Dermatol., Bd. XXI.) 

— Das Theobromin wird von Huchard dem Diuretin als harntreibendes Mittel 
vorgezogen. Das Diuretin (Theobromin-Natriura und salicylsaures Natron) ist bloss ein 
Gemisch und keine eigentliche Verbindung von beiden Componenten und wirkt oft dank 
seiner starken alcalischen Reaction in unangenehmer Weise auf die Verdauungsfunctionen 
und auf den Kreislaufapparat. Diese unerwünschten Nebenwirkungen kommen nach 
Huchard bei Verwendung von purem Theobromin nicht vor. Dagegen beobachtet man 
relativ häufig bei Dosen von 3 —5 gr eine mehr oder weniger heftige Cephalalgie. Der 
Schmerz nimmt den ganzen Kopf ein und wird wie der Druck eines Helmes empfunden. 

Selten beobachtet man Erscheinungen psychischer Aufregung, die jedoch nie bis zu Delirien 

sich steigern. Sehr Belten beobachtet man endlich, besonders bei hohen Dosen, Verdauungs¬ 
störungen, Uebelkeit und Erbrechen. Bei gesunden Nieren ist selbst eine längere Zeit 
fortgesetzte Darreichung von Theobromin ohne nachtheiligen Einfluss auf dieselben; besteht 
aber Albuminurie, so kommt es vor, dass in Folge der Theobrominmedication der Albumen¬ 
gehalt des Harnes zunimmt. Das Theobromin wirkt direct auf die Nieren ohne das Herz 
und den Blutdruck in wahrnehmbarer Weise zu beeinflussen. Die Diurese tritt rasch, 
am ersten Tage der Darreichung ein; am zweiten oder dritten Tage kann die secernirte 
Harnmenge 4 — 5 Liter erreichen und diese gesteigerte Harnsecretion persistirt mehrere 
Tage nach Ausselzen des Mittels. Zur diuretischen Wirkung sind Dosen von 3, 4 bis 
5 gr nothwendig. Huchard verschreibt gewöhnlich am ersten Tage 3 gr in sechs Dosen 
vou 0,5, am zweiten Tage 4 gr in 8 Dosen, 5 gr in 10 Dosen am dritten Tage und 

fahrt mit dieser Dose noch 3 bis 4 Tage fort. Oft ist man aber gezwungen, das Mittel 

längere Zeit zu geben, was ohne Bedenken geschehen kann, da das Theobromin sehr 
wenig giftig ist und keine cumulative Wirkung besitzt. (Rev. de therap. Nr. 3.) 

Pasteur-Denkmal. 

(Vergib pag. 128 der letzten Nro. und pag. 32 von Nro. 1 dieses Jahrganges.) 

Ein gegangen: Von Dr. Hanau, Zürich - St. Gallen Fr. 12. 50. Total (mit den auf 
pag. Gl gemeldeten Eingängen) Fr. 57. 50. 

Briefkasten« 

Dr. S. in 0.: Dass die von Bern ausgehende und dort seit Jahren inscenirte Idee der klini¬ 
schen Aerztetage bei den Pract ikern Anklang findet, bewies die stark besuchte erste derartige Ver¬ 
sammlung in Zürich, über welche Sie sich mit Recht so befriedigt aussprechen. Der Publication 
und der Discussiou werth scheint mir folgender Passus Ihres Briefes: „Nur dadurch, dass einzelne 
wichtige Neuerungen, neue Heilmethoden, für die Praxis wichtige chirurgische oder gyn geologische 
Encheiresen, pathologische Demonstrationen zum ausschliesslichen Gegenstand eines erschöpfenden 
Vortrages gemacht werden (ä la Volkmann 1 sehe klinische Vorträge mit Anschauungsunterricht) haben 
solche Stunden den wahren Nutzen für die grosse Mehrzahl der prac- tischen Aerzte und treten 
dann auch nicht in Concurrenz mit den Schweiz. Aerzteversammlungen im Frühling.“ — Dr. Stierlin , 
Primararzt, »Sofia: Ihre Arbeit ist uns — auch als freundliches Zeichen Ihrer Anhänglichkeit ans 
alte liebe Vaterland — sehr willkommen und wird baldigst erscheinen. Besten Gruss und Dank. 

Corrigenda: Der Meyer'sehe Cocainpinsel für die Nase (letzte Nro. pag. 111) sollte nicht als 
glatt, sondern als platt geschildert sein, p 1 a 11 gedrückt (im Gegensatz zu den gewöhnlichen, 
runden Pinseln), wodurch für die Beleuchtung etwas mehr Raum gewonnen wird. — Auf pag. 98, 
Zeile 14 von oben lies „zum Uterus“ statt „zum Magen“ und Zeile 17 von oben natürlich anterius 
statt anteris; pag. 101, Zeile 8 von nnten Nro. 11 statt Nro. II. 

Schweighausemche Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


för 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Aasland. 
• Alle Postbureanx nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. El. Haffler und 

in Franenfeld. 


Df« A* Jaquet 

in Basel. 


N® 6. XXVI. Jahrg. 1896. 15. März. 


Inhalts I) Ori % ln al arbeiten: Dr. A Bottinger: Chronische Prostatitis und sernalle Neurasthenie. — Dr. Conrad 
Brunner: Infection der Sehnaswanden durch mitgerissene Kleiderfetzen. (Fortsetzung.) — Kctppeli: Wirkungen eines Blitz* 
Schlages. — 2) Verei n s berl ch te: Medicinische Gesellschaft der Stadt Basel. — Klinischer Aerzte* tag in Zürich. — 8) Re* 
ferate und Kritiken: Proff. W. Spaltehole und Wilhelm Bis: Handatlas der Anatomie des Menschen. — Proff. C. Toldt und 
Dallo Rosa: Anatomischer Atlas. — Dr. Th. BiUroth: Die Krankenpflege im Haus und Hospital. — 4) Wochenbericht: 
Rechnung der HQIfskasse för Schweizer Aerzte. — Prühjahrarersammlnng des Ärztlichen Central Vereins. — Schweiz, natur* 
forschende Gesellschaft. — Gesellschaft für Herstellung bacterio’therapeutischer Producte. — Basel: Neues Frauenspital. — 
Bern: Dr. Emanuel Niehaits-Bovd f. — Genf: Prof. Dr. Yulliet f. — XII. internet, me die. Congress- — III. Internat. Congress 
für Psychologie. — Deutsche otologische Gesellschaft. — CongrAs international d'hjrdrologie. — Behandlung der Verbrennungen 
mit Pikrinsäure. — Filtration kleiner Hammengen.— Darmblutungen bei Typhus abdominalis.— Behandlung bartnickiger Kopf¬ 
schmerzen. — Catgutsterilisation. — Pasteur-Denkmal. — 5) Briefkasten. — 6) HQIfskasse für Schweizer Aerzte. 


Original-Arbeiten. 

Ueber chronische Prostatitis und sexuelle Neurasthenie. 

Von Dr. R. Hotfinger in Zürich. 

Die Alten haben den Ursprung ihrer Gonorrhoe in die Samenwege, speciell die 
Prostata, verlegt. Erst spät hat man Einsicht vom wahren Sachverhalte genommen 
and die Entzündung der Urethralscbleimhaut in den Vordergrund gestellt, dafür die 
Pathologie der Adnexe überhaupt, vor Allem aber der Prostata arg vernachlässigt. 
So blieb es der neuen und neuesten Zeit Vorbehalten, immer wieder auf die bedeu¬ 
tungsvolle Mitbetbeiligung jener bei Urethralerkrankungen hinweisen zu müssen; 
doch heute noch besteht zu Recht, was Socin in den .Krankheiten der Prostata* 1 ) von 
der Prostatitis sagte: .Die chronische Prostatitis ist relativ viel häufiger als die 
acute, im Ganzen aber viel weniger gut bekannt und beschrieben.* Von mancher 
Seite ist in den letzten Jahren die Häufigkeit der Betbeilignng der Prostata an den 
entzündlichen Vorgängen der Urethra faervorgehoben und sind Winke für die rationelle 
Therapie ertheilt worden. Noch gar nicht lange aber ist es her, seit uns ein tieferer 
Einblick in die anatomischen Veränderungen eröffnet und damit auch ein besseres Ver¬ 
ständnis für die Symptomatologie der (chronischen) Prostatitis angebahnt wurde. — 
Schon lange freilich sind dagegen die Störungen der motorischen und sensibeln Func¬ 
tionen der Urogenitalsphäre im Zusammenhang mit offenkundiger Erkrankung der¬ 
selben, vornehmlich im Anschluss an Gonorrhoe, bekannt Man hat aber im Allge¬ 
meinen keinen Anstand genommen, diese Störungen tale quäle als .nervös* zu taxiren 
und ins Flussgebiet der Neurasthenie ablaufen zu lassen. Je weniger präcise Krank¬ 
heitsbilder eine solche Diagnose verlangt, desto beliebter ist sie gewöhnlich. Nicht, 

^Pitha - BiUroth III. 2. 

11 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



162 


dass ich es versuchen wollte, jene Symptomencomplexe, die man als Neurasthenie zu 
bezeichnen gewohnt ist, wegzuleugnen, oder ihr Zusammentreffen mit Gonorrhoe, ihr 
isolirtes Auftreten im Sexualgebiet, aus den verschiedensten Ursachen und in den 
wunderlichsten Combinationen, zu bestreiten! Ebenso wenig will ich untersuchen und 
entscheiden, ob wir die Neurasthenie als Psychose oder Autointoxication 1 ) aufzufassen oder 
ob wir ihr eine anatomische Anomalie 3 ) als Grundlage zu geben haben, sondern nur mich 
daran erinnern, dass sie bis heute unter den Begriff der Neurosen fällt und dass wir 
gelehrt worden sind, als solche diejenigen functioneilen Nervenstörungen auf sensiblem 
und motorischem Gebiet zu betrachten, denen keine greifbare anatomische Verände¬ 
rung zu Grunde liegt, oder — gehen wir zu einer etwas laxern Auffassung über — 
wenigstens keine solchen Veränderungen, welche im Verhältnis zu den subjectiven und 
objectiven Störungen stehen. Wenn wir es auch vorzögen, statt uns dieser abge¬ 
tretenen Phrasen bedienen zu müssen, mehr-sagende, positivere Definitionen zu besitzen, 
so ist damit doch so viel gesagt, dass wir da, wo pathologische Veränderungen vor¬ 
handen und im Stande sind, die krankhaften Aeusserungen zu erklären, und gar diese 
bei Bebung jener schwinden, nicht einfach eine Krankbeitsfamilie, wie eine Neurose, 
zur Begründung der im Nervengebiet sich abspielenden Anomalien ein- oder unter¬ 
schieben dürfen. Als Analogon in gewissem Sinne darf ich vielleicht die sogenannte 
Jackson' sehe Epilepsie auführen; nicht der Pathogenese, sondern nur symptomatischen 
Aehnlichkeiten verdankt sie ihren Namen ; mit Entfernung des Reizherdes verschwindet 
auch die ,Epilepsie*. Aehnliche Erfahrungen macht man mit den Fernewirkungen bei 
Nasenrachenkrankheiten, mit den nervösen Reizerscheinungen bei Darmparasiten, be¬ 
sonders bei Kindern. — Ist der Störefried entfernt oder gehoben, haben auch die 
Nerven Ruhe. 

Doch zur Prostatitis! — Die acute dürfte kaum je übersehen werden; die tu- 
berculöse Form, übrigens auch häufiger als man so annimmt, sei hier ebenfalls ganz 
übergangen. Also die chronische! — Die häufigste Gelegenheit zur Erkrankung bietet 
natürlich der Tripper und je consequenter man bei allen Affectionen der pars posterior 
urethrae die Untersuchung der Prostata durchführt, desto häufiger «entdeckt* man 
eine Mitbetheiligung derselben. Der chronische Verlauf freilich bringt es mit sich, 
dass man meist erst im Laufe der Monate, ja Jahre, veranlasst wird, nach einer 
Prostatitis zu fahnden, mit andern Worten, dass sie sehr oft übersehen und verkannt, 
während langer Zeit die mehr oder weniger unschuldige Urethra allein tractirt und 
der Patient schliesslich zum Neurastheniker gestempelt wird. Endlich gibt die nie ver¬ 
siegen wollende Urethritis, oder directe Zeichen einer tieferen Erkrankung den Anstoss 
zur Untersuchung dor Prostata. Sehr oft ist diese der Sitz einer «latenten* Gonorrhoe 
und wir wissen, dass der Harncanal vollständig ausgeheilt sein kann, während die 
Prostata noch Unheil bringendes, Microorganismen, vor allem Gonococcen enthaltendes 
Secret producirt. Es ist ein Verdienst von Oberländer , s ) namentlich aber von Finger*) 

■) Albu; Volkmann Vortrag 141. 

*) Löwenfeld Neur. u. Hy st. S. 30. 

a ) Volkmann Vortrag 275. 1886. 

*) Blcnnorrlui- 1 . 1891. Zur Klinik uu<l patholog. Anat. d. chron. Uretb. post, und Prostatit. 
bleu, ebron. Centralbl. f. Harn und Sexorg. 1893. (Beiträge zur patbol. Anat. d. Bleu. Areh. f. 
Herrn, und Syplt. 1893. I.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



163 


und Postier *) die .nervösen* Störungen, im Verlauf oder im Anschluss an entzünd¬ 
liche Erkrankungen aufgetreten, mit den pathologisch-anatomischen Veränderungen in 
Einklang gebracht und gezeigt zu haben, auf welchen Grundlagen in diesen Fällen Im¬ 
potenz, Prostatorrhoe, krankhafte Pollutionen, Spermatorrhoe etc. zu Stande kommen. 
Nach aussen brauchen diese Veränderungen keine auffallenden zu sein; sie können 
doch genügen, erhebliche Störungen der Geschlechtsfunktionen zu bewirken und nicht 
nur diese sondern auch Miction und Oefsecation nachtheilig zu beeinflussen. Dazu 
kommen Schmerzen und Parsesthesien der Umgebung: Hypogastrium, Kreuzbein, 
Blasengegend, Perinaeum, Samenstrang, Scrotum, vor allem (nach meiner Erfahrung) 
unmotivirte Schmerzanfälle in den Hoden, auch fernerliegende, als Reflexneurosen be- 
zeichnete Störungen, z. ß. der Magendarmfunction, der Herztbätigkeit; so habe ich 
auch schon Schwindel beobachtet. Eine Untersuchung der Prostata sollte daher bei 
solchen Erscheinungen nie unterlassen werden. Nach Finger liegt unserer Erkrankung 
hauptsächlich ein chronischer Entzündungsprozess des subepithelialen Bindegewebes zu 
Grunde, der auch die duct. ejaculat. ergreift (mit Divertikel- und Stenosenbildung), 
an der Prostata als periglanduläre Infiltration weiterschreitet und namentlich das 
Drüsenepithel verändert; bald zeigt der Catarrh mehr epithelialen, meist aber doch 
eitrigen Charakter. Die aus der acuten in die chronische Form übergegangene Prosta¬ 
titis bezeichnet Hoffmann 2 ) als ulceröse. Palpatorisch, durch Constatirung von Er¬ 
weichung, Verhärtung, Volumsanomalien, sind diese Zustände gar nicht immer 
deutlich festzustellen — die Scbmerzäusserungen sind individuell sehr verschieden, und 
bleibt als einziges, aber sicheres Untersucbungsobject der Prostatasaft, der nach Rei¬ 
nigung der Harnröhre resp. auch der Blase, durch Expression aus der Prostata, d. h. 
Massage per Rectum direct oder mittelst Entleerung des klaren Blaseninhaltes zu ge¬ 
winnen ist. Ein Blick ins Microscop klärt uns über den Zustand der Prostata auf. In 
Bezug auf die Beurtheilung des Prostatasecretes halte ich nach meiner bisherigen Er¬ 
fahrung das Vorkommen vereinzelter Leucocyten (.keiner nennenswerthen Zahl* — 
Posner) in demselben normal. Auch zur Bezeichnung des auf obige Weise mit dem 
Urin gewonnenen Prostatainhaltes ziehe ich den Posner’scben Ausdruck .Expressions¬ 
harn* 3 ) (noch exacter wäre Prostataexpressions-Harn) der Sehlen’ sehen 4 ) leicht Verwir¬ 
rung schaffenden Benennung .dritte Harnportion* (wenn man zwischen zweiter und 
dritter massirt) vor. 

Werfen wir einen Blick auf anderweitig chronische Kranke, so wird mir jeder 
Arzt zugeben müssen, dass jede langwierige Krankheit je nach der psychischen Ver¬ 
anlagung des Patienten und der Art seiner .Philosophie“ auch dessen Allgemeinzu¬ 
stand, sein Denken und Trachten, die Lebensäusserungen seines ganzen Nervensystems 
in mehr oder weniger hohem Grade alterirt. In Bezug auf die Prostata, resp. das 
ganze sexuale Gebiet, kommen verschiedene Momente besonders in Betracht. Vor Allem 
spielen natürlich oft gewisse Hilfsmomente, die ihrerseits schon genügen, das Nerven¬ 
system und speciell die Sexualfunctionen zu überreizen und zu schwächen, mit; es 

*) Zar Diagn. und Therapie der chron. Prostat. Congress Wiesbaden, 18 9. 

*) Klin. Handbach. III. 

*) Zur Diagn. und Therap. der Uretb. post., Krotoszyner Centralblatt f. K. d. Harn- und 
Üexorg. 1893. 

4 ) Zur Diagn. und Therap. der Prostat. chron., Centralblatt f. K. d. Harn- und Nexorg. 1893. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



164 


sind dies natürliche und unnatürliche Excesse in Yenere und Baccho — nach meiner 
Erfahrung hat Alcohol auch entschieden nachtheiligen Einfluss auf Prostatitis. Sodann 
ist die Prostata ein äusserst nervenreiches Organ und ein Durchgangspunkt, gleichsam 
ein Engpass für das ganze Urogenitalgebiet.' Um aber den difficilen Gemüthszustand 
solcher Patienten zu begreifen, ist daran zu denken, dass bei vielen, die sich da krank 
fühlen und wissen, die Ideen über ihre Krankheit im Zusammenhang mit der Auf¬ 
fassung .von der Bedeutung der sexualen Function und ihrem ungeheuren Einfluss 
auf den ganzen Menschen im Allgemeinen, eine unglaubliche Rolle spielen. Vielleicht 
in keinem andern Krankheitsgebiet ist die vielgeschäftige und missleitete Phantasie so 
sehr bemüht alle Symptome und Nicht-Symptome zu analysiren und zu combiniren 
und unheilvolle Schlüsse daraus zu ziehen. Mangelhafte Einsicht in Folge mangelhafte* 
oder falscher Belehrung, geheimnissvolle, übertriebene Vorstellungen, zu jammervollen 
Schreckgebilden ausgebrütet, genährt und grossgezogen durch gierig verschlungene 
Schundlitteratur, dies alles ist dazu angethan, die chronischen Sexualerkrankungen 
dem Patienten als doppelt lästig, als doppelt einflussreich auf die gesammte Gesund¬ 
heit erscheinen zu lassen. Auf der andern Seite aber — man möchte wiederholen: les 
extremes se touchent, und, der Mensch verleugnet sich nicht — bei demselben Indivi¬ 
duum oft der grösste Leichtsinn und die bodenloseste Gewissenlosigkeit in Bezug auf 
die Gefahr für Andere, die eigene Ansteckungsfähigkeit! — Selbstverständlich ereifere 
ich mich so nicht im Allgemeinen, sondern wegen einer gewissen wohlbekannten, leider 
immerhin zahlreichen Categorie von Leuten. Bei den meisten diesbezüglich Kranken 
aber steht die Beurtheilung des eigenen Leidens mehr oder minder in dem Bann der 
angedeuteten Auffassungsweise und übt diese ihren unverkennbaren Einfluss auf das 
gemüthliche und «nervöse* Leben des Patienten aus. Dazu kommt, dass ganz 
entschieden viele von diesen Krankheitsfällen verkannt werden und so der Patient in 
langen vergeblichen Curen, in denen meist gegen die Urethritis oder die «nervösen* 
Begleiterscheinungen gekämpft wird, also trotz, oder vielmehr gerade wegen dieser oft 
nur reizenden therapeutischen Vielgeschäftigkeit, verzweifelnd an einer Besserung oder 
gar Heilung nolens volens zum «Neurastheniker* curirt wird. 

Wenn auch die sich mehrenden Mittheilungen 1 ) über unser Thema beweisen, 
dass die Prostatitis (und mit ihr die Erkrankungen der übrigen Adnexe) immer mehr 
gesucht, gefunden und geheilt wird, so ist nur zu wünschen, dass ihre Bedeutung auch 
allgemein immer mehr anerkannt werde. Dazu gehört aber die Beseitigung einer vielfach 
herrschenden Gleichgültigkeit gegenüber diesen Krankheiten und die Ueberwindung 
einer gewissen Scheu vor der häufigen Rectaluntersuchung. Ich gebe ja zu, dass sie 
nicht so einfach ist wie die Inspection der Zunge — aber dafür entsprechend 
werthvoller. 

Die neuere Therapie rühmt sich im Ganzen guter Erfolge, die sie vor Allem 
der Prostatamassage — per Rectum — verdankt. 3 ) FeleTci in Budapest hat kürzlich 

*) S. z. B. auch Dind. Corr.-Blatt 1895, S. 376. 

2 ) Scharff, B. ärztl. Prakt. 1892. Beitrag zur Behandlung der Entzündung der Prostata. 
Freudenberg Centralblatt f. kl. Med. 1893. Ichthyolsupp, bei der Behandlung der Prostat. Schlifka, 
Wien. med. Woeh. 1893 über Massage d. Prostata. Mosenberg , Centralblatt f. Krankh. d. Harn- und 
Sexorg. 1894. Therapie d. Prostatitis. Keeranuecker. Annales d. I. Soc. beige de chir. 1895 — 
Annales des malad, d. org. gen. ur. 1895. 8. Du diagn. et d. trait. d. I. prost, chron. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



165 


ein hiezu geeignetes besonderes Instrument angegeben, da er fand, dass oft die Ab¬ 
stände der Prostata vom After plus ihre eigene Körperbreite mehr betragen als dem 
massirenden Finger zu bestreichen möglich ist. 1 ) Der Beweis, dass der pathologische 
Zustand der Prostata und ihrer Umgebung in solchen Fällen der Urheber auch der 
übrigen als nur der localen Störungen gewesen, wird durch den Erfolg dieser Thera¬ 
pie erbracht. Sie wird vielfach unterstützt auf medicamentösem Wege vom Rectum 
her, durch Suppositorien, durch Mitbehandlung — wo nöthig — der pars prostatica, 
Allgemeinbehandlung, vor allem auch Förderung der Stuhlentleerung etc. Immerhin 
muss ich offen gestehen, dass in meinen Fällen die vielfach publicirten raschen Er¬ 
folge der Massage nicht die Regel bilden, sondern dass ich im Gegentheil sehr oft 
auf recht hartnäckige Fälle stosse, was uns aber nicht wundernehmen kann, wenn 
die Affection nicht nur Monate, sondern Jahre alt ist, die Veränderungen und Circu- 
lationsstörungen somit auch .eingefleischte“ sein müssen. 

Wir haben bisher stillschweigend als Ausgangspunkt für unsere Krankheitsformen 
den Tripper vorausgesetzt. Es fragt sich aber, ob nicht auf andere Weise, als durch 
Infection von aussen eine Prostatitis (chronica) — also eine idiopathische — zu Stande 
kommen könne. Nach meiner Erfahrung und Anschauung muss ich diese Frage be¬ 
jahen und werde zum Schluss diese Behauptung durch eine Krankengeschichte zn be¬ 
legen suchen. Wir müssen in solchen Fällen wohl auf die intime Nachbarschaft der 
Prostata mit dem Rectum recurriren, wissen wir ja doch, dass dieses, überhaupt der 
Intestinaltractus, bei Störungen daselbst, eine Infectionsquelle für den ganzen Körper 
abgeben kann. Haben wir bei solcher Gelegenheit einen Prostatacomplex vor uns, 
welcher, durch dauernde Ueberreizung — vor Allem sexueller Natur — in Congestion, 
einen locus minoris resistentiae darbietet, so dürfte uns, den Hergang einer Entzündung 
(Infection) der Prostata zu verstehen, nicht schwer fallen. Auf ähnlicher Basis, wenn 
auch mehr traumatischer Natur und daher mehr acutem Characters, beruhen wohl die 
bei Velofahrern hie und da auftretenden Prostatitiden. 2 ) 

Will ich knrz den Gedankengang der vorliegenden Zeilen recapituliren, so kann 
ich es mit dem Satz, dass vielen Functionsstörungen des Urogenitalsystems, welche 
man schlechthin als rein .nervös“, als Theilerscheinungen der .Neurasthenie* taxirt, 
das pathologisch-anatomische Substrat einer (chronischen) Prostatitis zu Grunde liegt, 
mit dessen Beseitigung auch diese sogenannte Neurasthenie verschwindet. Würde mehr 
und frühzeitiger auf diesen Frocess gefahndet und bei Vorhandensein eine entsprechende 
Therapie eingeleitet, hätten wir uns mit einem gewissen Procentsatz „Neurastheniker* 
weniger abzumühen. Eine noch grössere Verminderung dieser Kranken aber brächte 
eine Einschränkung der gonorrhoischen Infection (welch’ frommer Wunsch!) und eine 
sachgemässe, vernünftige Belehrung der angehenden .Männer* über die Physiologie 
der Sexualorgane und ihre Erkrankung. 

Zum Schluss möge die erwähnte Krankengeschichte folgen: 

Herr St., 50 J., Beamter, Witwer, kommt im November 1893 zu mir uud gibt an, 
seit circa 4 Jahren verspüre er eine Schwächung seiner Potenz, seit 2 1 /! Jahren verliere 
er Samen mit dem Urin; damit Hand in Hand gehe eine Abnahme seiner Arbeitsfahig- 


*) Centralblatt. Harn- und Sex.-Org. VI. 9/10. 

’) Z. B, Irvin, Journ. d. med. Mai 1893. — 5 Fälle. Une cause de Prostatite. 


S oire e GO glC 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



166 


keit und eine merkwürdige Empfindlichkeit gegenüber gewissen Speisen, die er früher 
gut vertrag, speciell Wurst, Gesalzenes und Alcohol. Namentlich sei er nicht mehr so 
gut zu Fuss, bekomme bald geschwollene Beine und ermüde sehr rasch, und das hindere 
ihn daran, seine Stellung zu verbessern. Sonst im Wesentlichen gesund, sei er speciell 
auch nie geschlechtlich krank gewesen. Er führt seine Krankheit selbst darauf zurück, 
dass er bei geschlechtlichem Umgang „die Natur gewaltsam zurückgehalten“ habe. Er 
war schon mehrfach in ärztlicher Behandlung und sei einmal auf „Blasenentzündung“ 
behandelt worden. Die Untersuchung und Beobachtung ergibt: Urin manchmal ganz 
normal, bald phosphatisch, dann aber wieder durch Leucocyten leicht getrübt; keine 
Urethralfäden, Urethra durchgängig; Harnbedürfniss in 24 Stunden ö — 6 Mal. Fast stets 
am Schluss der Miction Entleerung einer kleinen Menge Sperma. Per Rectum Prostata 
von normaler Grösse, etwas teigiger als normal, die Samenblasen sind zu fühlen, erscheinen 
vergrössert. Keine besondere Druckempfindlichkeit. Das ausgepresste reichliche (Prostata) 
Secret enthält viele Leucocyten, rothe Blutkörperchen und Spermatozoen. Behandlung 
per Urethram und medicamentöse per Rectum bringt keine wesentliche Besserung. Erst 
von Beginn der Prostatamassage an lässt sich eine auffallende und dauernde 
Besserung constatiren. Innerlich erhält Pat. Chinapräparate. Die Mictionsspermatorrhoe 
wird seltener, der Urin weniger oft getrübt, auch die Phosphaturie schwindet. Patient 
erträgt allmälig die oben citirten Speisen wieder und kann ohne Nachtheil und besondere 
Ermüdung stundenlang gehen. Das Prostatasecret wird normal. Dies 
Resultat ist bis im Mai 1894 erreicht; Pat. kann seine bessere Stelle antreten und, wie 
die Zeit lehrt, auch ausfüllen. Im November 1894 hatte ich Gelegenheit die Prostata 
wieder zu untersuchen, ihr Secret war normal geblieben und Patient fühlte sich stets 
wohl und leistungsfähig — hie und da bemerkte er noch etwas Sperma am Schluss des 
UrinireDs. Seither — im Mai 1896 werden es 2 Jahre — sa ich Pat. mehrmals gelegentlich; 
sein Zustand blieb nach Wunsch und deshalb hauptsächlich führe ich diese Kranken¬ 
geschichte an. 

Anderweitige berücksichtigte Litteratur, ausser den Arbeiten im Klin. Handbuch 
der Harn- und Sexualorgane. 

Fürbringer: Die innern Krankheiten der Harn- und Sexualorgane 1890. Ueber 
Spermatorrh. und Prostatorrhoe, Volkmann Yortrg. 207. Störungen der Geschlechtsfunction 
des Mannes. 1895. 

Feger: Magenaffectionen bei männl. Genitall., Volkmann Yortrg. 356, 1890. 

Neurosen der Prostata, Berl. Klinik 38, 1891. 

Eulenburg: Sexuale Neuropathie 1895. 

Posner: Diagnose und Therapie der Harnkrankheiten 1894/95. 

Nachsatz bei der Correctur: Eine neue Publication von S. Rosenberg 
(Hamburg) ira Centralbl. f. d. K. der Harn- u. Sexualorgane. 1896, II bringt weiteres 
Material für vorstehendes Thema. Bei 100 Gonorrhoikern konnte R . 35 Mal ebron. 
Prostatitis constatiren, während nur 3 Mal Prostatorrhoe bestand. Der Autor empfiehlt 
therapeutisch warm Massage, eventuell den Atzperger 'scheu Kühlappafat. 

Als Illustration des oben Gesagten diene noch folgende neueste Beobachtung: 

Herr H., 40 J., nie sexuell krank, hat seit 12 Jahren Urinbeschwerdeu mit 
abwechselnder Intensität, gesteigert durch körperliche Anstrengung (Mähen), Alcoholgcnuss. 
Coitus, auch psychische Aufregung: Wasserbrennen, mit Drängen und Würgen, Müdigkeit 
im Kreuz, oft erschwertes Harnlassen. Keinerlei Beobachtung über Spermaabgang. Als 
Aetiologie einzig frühere Onanie möglich. Harnröhre erscheint gesund, pars prostatica 
etwas empfindlich. Harn normal. Prostata etwas ungleich, härter und knolliger als 
normal, nicht besonders empfindlich. Im Prostatasaft reichlich Leucocyten. 
Behandlung per Urethram bisher erfolglos. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



167 


Ueber die Infection der Schusswunden durch mitgerissene Kleiderfetzen. — 
Latenz der Keime oder Neuinfection? 

Von Dr. Conrad Brunner. 

(Fortsetzung.) 

Mit den Ergebnissen dieser Untersuchungen ist nur so viel bewiesen, dass die 
Gefahr der Einschleppung virulenter Keime durch das Mitreissen von Kleider¬ 
fasern in die Schusswunden zu Recht besteht. Nicht jedes mitgescbleppte Kleidungs¬ 
stückchen wird solche enthalten; viele werden vielleicht nur harmlose Saprophyten mit 
hinein tragen. Die Infectionsgefahr ist also an den Zufall insofern schon gebunden, 
als es darauf ankommt, in welchem Zustand des Keimgebaltes die Kleidung des 
Getroffenen sich gerade befindet, und ob gerade an der Stelle, wo das Projectil die 
Kleidung durchschlägt, pathogene Keime von virulenter Beschaffenheit sieb vorfinden. 

Wir haben gehört, dass Pfuhl aus den negativen Ergebnissen seiner Implantationen 
unveränderter Kleiderfetzen folgert: „Wenn überhaupt Streptococcen oder 
Stapbylococcen daran hafteten, waren diese entweder gar nicht oder schwach 
virulent.“ Dieser Schluss ist, soweit die Virulenz auf die benutzten Versuchstiere 
sich bezieht, gewiss richtig. Wie steht es nun aber mit dem Paral¬ 
lelismus der Virulenz dieser Organismen zwischen V e r - 
suebstbier und Mensch? Sind wir berechtigt zu behaupten, dass Strepto¬ 
coccen, die im Leibe von Mäusen und Kaninchen keine nachweisbaren Infectionserscheinungen 
zu erregen vermögen, nun auch beim Menschen keine Wundinfection zu 
Stande bringen? Alle Forscher, die über diese Frage durch experimentelle und 
klinische Erfahrung sich ein Urtheil gebildet haben, geben zu, dass innerhalb 
; gewisser Grenzen eine solche Parallele der Wirkung tbatsächlich besteht. 
Staphylococcen und Streptococcen, die aus schweren Infectionsprocessen 
beim Menschen stammen und daraus in einem frühen Stadium gezüchtet werden, wirken 
auch meist auf das geeignete Versuchsthier deletär. Dass aber diese Wirkung keines¬ 
wegs einem festen Gesetze unterliegt, geht evident aus Versuchen Petruschky's 1 ) hervor, 
die in Bezug auf Exactheit der Versucbsanordnung mustergiltig sind. Dieser Forscher 
hat bei tödtlich verlaufenden Streptococcenerkrankungen des Menschen aus dem Blute 
Streptococcen gezüchtet, welche für Mäuse gar nicht pathogen waron. Aus seinen 
Erfahrungen stellt sich unzweifelhaft heraus, „dass ein vollständiger Parallelismus der 
Pathogenität der Streptococcen für Menschen und Thiere nicht besteht.“ 

Handelt es sich um Bestimmung g e r i n g e r Virulenzgrade der Eitercoccen, 
so lässt uns bekanntlich der Thierversuch, selbst die Inoculation der Keime ins 
Kaninchenauge oft ganz im Stieb. Ist daher das Ergebniss der Ueberimpfung auf 
das in seiner Resistenz ungeschwächte Versuchsthier ein negatives, so darf daraus 
noch keineswegs der Schluss gezogen werden, dass diese Microorganismen in mensch¬ 
lichen Wunden der pathogenen Wirkung ermangeln. Von eben der Ansicht 
ausgehend, dass aus dem negativen Ergebnisse der Virulenzprüfung am Thiere nicht 
auf denselben Effect bei der Ueberimpfung in menschliche Gewebe geschlossen werden 
darf, sondern das« unzweideutige Schlüsse auf die pathogene Wirkung den mensch- 

*) Untersuchungen über Infektion mit pyogenen Coeeen, Zeitschrift f. Hygienei Jhi. XVII, 18JU. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



168 


lieben Geweben gegenüber nur aus Versuchen am Menschen selbst gezogen werden 
können, führte Büdinger 1 ) Impfversuche mit aus operativen Wunden gezüchteten pyo¬ 
genen Coccen an seiner eigenen Haut aus. 

Mit denselben Gründen, welche hier gegen die Beweiskraft dieser Thierimpfungen 
aufgeführt werden, wendet sich C. Freenkel in Baumgarten's Jahresbericht®) gegen die 
Stichhaltigkeit der Pfühl 'sehen Schlüsse. «Thiere, besonders Kaninchen 
und Mäuse“, sagt er, «sind für die Bacterien der menschlichen 
Wundinfect'ionskrankheiten zweifellos weniger empfäng¬ 
lich, als der Mensch selbst, wie schon das verhältnissmässig so seltene 
Vorkommen spontaner Eiterungen bei diesen Thieren darthut. Nun zeigt P. freilich, 
dass seine Tuchstücke, sobald er sie mit kleinen Mengen von Beinculturen der Stapbylo- 
coccen oder Streptococcen imprägnirt, ihren indifferenten Character sofort verlieren und 
schwere Eiterungen bei den Versuchsthieren hervorzurufen vermögen, die letzteren also 
der Wirkung dieser Microorganismen keineswegs unzugänglich sind. Es ist dem gegen¬ 
über aber zu bemerken, dass die Resistenz der Thiere gar keine 
absolute, sondern nur eine relativ grössere als beim Menschen 
zu sein braucht, um doch dieGefahr schon nabe zu rücken, 
dass die ersteren einen Eingriff anstandslos vertragen, der 
bei dem letzteren zu sehr üblen Folgen führt.* 

Wer weiter noch ein Urtheil sich bilden will über den gewaltigen Unterschied, 
welcher in Bezug auf Empfänglichkeit speciell den Streptococcen gegenüber zwischen 
Versuchsthieren und Mensch besteht, der studire die Versuche Marmorek 's über die 
Herstellung des Antistreptococcen-Serums. 3 ) 

Unter den Infectionsbedingungen, welche bei Beurtheilung des Effectes der 
Implantation von Tuchfetzen in thierische und menschliche Gewebe ins Auge zu fassen 
sind, fällt nicht allein die Qualität der Keime, sondern auch die Quantität ins 
Gewicht. Wie sehr die Zahl der Keime in den Kleiderstoffen, je nach der Stelle 
des Körpers, wo diese letztem getragen werden, je nach der Jahreszeit, 
der Witterung und dem Reinlicbkeitszustand der Haut wechseln, 
das zeigen die Untersuchungen Hobein 's zur Genüge. Alle diese den Keimgehalt beein¬ 
flussenden Factoren müssen mit in Rechnung gezogen werden. Dass niemals die 
Microbien in Wirklichkeit auch nur annähernd in solcher Menge mit dem Fremdkörper 
in die Wunden gelangen, wie bei den Versuchen mit künstlich imbibirten Stofftheilen 
liegt auf der Hand; wenn wir aber bedenken, dass nicht selten beim Menschen die 
schwersten Streptococceninfectionen von Nadelstichen in den Finger ausgehen, wobei 
jedenfalls nur minime Mengen von Coccen eingeimpft werden, so kann dieser Einwurf 
zur Geringschätzung der Gefahr keinesfalls auffordern. Ich habe bereits daran erinnert, 
dass relativ grosse Mengen von Eitercoccen durch die bactericiden Kräfte der Zellen 
und Säfte überwunden werden können, vorausgesetzt, dass diese Kräfte ungehindert 
sich entfalten können. In Kleiderstofffasern geborgen, können .k 1 e i n e Mengen diesen 
Wehrkräften erfolgreicher Stand halten. 

l ) Ueber die relative Virulenz pyogener MicroorganUinen in per primam geheilten Wunden. 
Wien. klin. Wochenschr. 1892, Nr. 22, 24, 26. 

*) Jahrgang 1893, pag. 35. 

s ) Annale8 de Pinstitut Pasteur. Juli 1895. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnrfi 

j 



169 


Die Intensität der möglichen Wirkung der Microorganismen, der Grad der Virulenz 
derselben darf nun bekanntlich nicht allein an den den Keimen immanenten Eigenschaften, 
an ihrer Qualität und Menge bemessen werden, sondern sie ist abhängig auch von 
der Beschaffenheit des invadirten Infectums. Es fällt die Art 
und der Zustand der Gewebe, die verschiedene Prädisposition verschiedener Organe in 
die Waagschale; dass es eine rein locale Disposition zur Eiterung gibt, 
zeigen uns deutlich die in neuester Zeit von Reichel 1 ) angestellten Experimente. Es 
„schaffen alle diejenigen Momeote einen solchen locus minoris resistentiae, 
die entweder eine länger dauernde Einwirkung der Coccen auf eine bestimmte Gewebs- 
stelle ermöglichen, oder welche selbst die Lebensfähigkeit des Gewebes beeinträchtigen 
resp. einen Tbeil seiner Zellen ertödten.“ 

(Jm gleichwertbige Bedingungen in dieser Hinsicht kann es sich nun da 
wohl nicht bandeln, wo Herr Pfuhl Tuchfetzen in eine Hauttascbe an der Schwanz- 
wurzel der Mäuse bringt, und dort, wo Fäden und Fasern der Uniform in ein Gemengsel 
von Blutgerinnseln, Knochenmehl und Knochenmark eingesprengt werden! Hier setzen 
den Schusscanal ausföllende ertödtete Gewebsbestandtheile den besten Nährboden für 
eingedrungene Keime zusammen. Das Gewebe der Canalwandungen ist, wenn es 
auch noch ernährt wird, durch -das Trauma, d. h. durch dio dynamische Arbeit des 
Projectils alterirt worden, die Zellen sind in ihrer vitalen Energie geschwächt. Dass 
da au den Resorptionsprocess und zugleich an die antibacteriellen Kräfte des Organismus 
ganz andere Anforderungen gestellt sind, als dort, wo nur einfache Gewebstrennungen 
den Tuchfetzen aufnehmen, ist wohl klar. Die Summe der Einzelwirkungen ist hier 
und dort eine verschiedene, der Ausgang des Abwehrprocesses ist von ganz verschiedenen 
Factoren abhängig, es muss also auch der Effect der Microbienwirkung ein an¬ 
derer sein. 

In diesen vom Infectum gestellten Bedingungen liegt nun auch die Er¬ 
klärung für jene Beobachtung, die ich selbst machte und deren Deutung ich mir 
aufgespart habe. Wenn dort bei meinem Fall am Rücken der Patientin, wo das eine 
Projectilstück stecken blieb, eine Abscedirung eintrat, während in der Wunde am Arme 
der andere Geschosstbeil ohne Störung einheilte, so liegt der Grund gewiss darin, dass 
am Rücken ein Hämatom sich bildete, welches den am Projectil haftenden Keimen 
einen viel günstigeren Nährboden darbot, als er in der andern Wunde vorhanden war. 

Berücksichtigen wir alle Einwände, welche eine strenge Kritik diesen experimentellen 
Untersuchungen entgegenhalten muss, so werden wir zu der Ansicht geführt, dass 
diese Implantations versuche am Tbiere mit ihren günstigen Ergebnissen ein untrügliches 
Maass zur Schätzung der Grösse der den Tuchfetzen immauenten Infectionsgefahr nie¬ 
mals darzubieten vermögen. Den aus diesen Versuchen gezogenen Schluss, „es brauche 
der Arzt die Bacterien, welche von den Kleidern mit in die Schusswunden gerisseu 
werden, wenig zu fürchten*, betrachte ich daher als nicht gerechtfertigt. Ich halte 
vielmehr wie Karlinsky dafür, dass diese Fremdkörper bei der Erzeugung der 
Schusswunden-Infection, d. b. als primäre Infectionserreger nach wie vor eine 

*) Zur Aetiologie und Therapie der Eiterung. Arch. f. klin. Chirurgie, Bd. XLIX, H. 3 (pag. 

19 Scparatabdruek). 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



170 


wichtige Bolle spielen; dass sie, weun die Infection nicht durch sie, sondern 
auf andere Weise entsteht, die Ueberwindung derselben verzögern, wird von 
keiner Seite bestritten. Zu einer Antwort auf die Frage, wie oft durch die Tuch- 
fetzen primär die Infection bedingt wird, können diese Thierversucbe uns noch 
weniger verhelfen, als eine aus der klinischen Erfahrung gezogene Statistik dies vermag. 

An dem therapeutischen Grundsätze, die Schusswunden in Ruhe zu lassen, sie 
möglichst früh aseptisch zu occludiren und, wo dies möglich, der Heilung unter dem 
Schorf zu überlassen, sollen diese Anschauungen natürlich nichts ändern.') 

Ich bin damit noch nicht am Ende meiner kritischen Besprechung angelangt. 
Es bleibt mir vielmehr übrig, die den Schusswunden von Seite dieser Fremdkörper 
drohende Gefahr in einer Richtung noch besonders zu beleuchten, welche bei den eben 
besprochenen Tbierexperimenten gar nicht berücksichtigt ist. 

Lange schon ist die Thatsache bekannt und oft schon discutirt worden, dass 
eingeheilte corpora aliena, nachdem sie Jahr und Tag ruhig ihren Standort beibebalten, 
oder auch nachdem sie eine kurze oder lange Wanderung innerhalb der Gewebe durch¬ 
gemacht haben, plötzlich die heftigsten Entzündungen anfacben. Zahlreiche Beispiele, 
wo diese Erscheinung am Orte eingeheilter Projectjle auftritt, gibt uns die Studie 
Kcehler' s. Aus meiner Zusammenstellung kriegschirurgischer Erfahrungen über die 
Wirkung der T u c h f e t z e n erfahren wir, dass sehr oft auch diese zu dem erwähnten 
Pbsenomen Veranlassung geben. Ich erinnere namentlich an die Beobachtungen 
Stromeyer 's und diejenigen im deutsch-französischen Kriege. 

Der Versuch der Deutung dieser Thatsache führt mich zu der interessanten, in 
letzter Zeit viel umstrittenen Frage: Handelt es sich da um ein Wieder¬ 
aufleben latenter Keime, oder um Neuinfection? Es spielt 
diese Frage in die verschiedensten Gebiete der chirurgischen Pathologie hinein; sie ist 
eng verknüpft mit der ganzen Lehre von der Metastasenbildung, mit 
dem Streite um den locus minoris resistentise; sie spielt eine wichtige 
Rolle beiderTuberculose, Syphilis, gewiss auch, wie eigene Erfahrungen mich 
lehren, bei der Peritonitis, speciell der Perityphlitis. Vor Allem ist es 
die recidivirende Osteomyelitis, welche zu ihrem Studium das geeignete 
Material darbietet. Die Discussion, soweit sie um die Aetiologie dieser letzteren Krankheit 
sich dreht, ins Einzelne zu verfolgen, kann hier nicht meine Aufgabe sein. Ich muss 
mich, mein specielles Thema im Auge behaltend, damit begnügen, den Stand der 
Streitfrage kurz zu kennzeichnen, die leitenden Gesichtspunkte der Controverse 
hervorzuheben. 

Die meisten Autoren neigen sich heute der Ansicht zu, dass es bei diesen recidi- 
virenden Knochenentzündungen um ein Wiederaufleben schlummern¬ 
der Goccen sich handle, dass die Erreger der Osteomyelitis, nachdem sie 
Jahre lang in der Knochennarbe abgekapselt waren, durch irgend eine Veranlassung 
befähigt werden, wieder von Neuem eine entzündungserregende Wirkung entfalten zu 
können. 

') Vergl. hiezu ilie treffliche Darstellung in dem Werke Kocher 's: „Zur Lehre von den Schuss¬ 
wunden durch Kleincalibergesehosse. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



171 


Eine Stütze für die Richtigkeit dieser Ansicht wird neuerdings im Befunde von 
lebensfähigen Microorganismen innerhalb alter, aber neu von Entzündung befallener 
osteomyelitischer Herde gesucht. Krause ') theilt einen Fall mit, in dem fast 30 Jahre 
nach der scheinbaren Heilung ein Knochenabscess sich an derselben Stelle der Tibia 
entwickelte, an der die erste osteomyelitische Attaque abgelaufen war. K. Müller *) 
züchtete aus einem 4 Jahre lang bestehenden Knochenabscess wachsthumsfähige und 
virulente Stapbylococcen. Schnitzler 9 ) berichtet ȟber den Befund virulenter Staphylo- 
coccen in einem seit 35 Jahren geschlossenen osteomyelitischen Herde“. Beide 
letztgenannten Autoren vertheidigen, gestützt auf den pathologisch anatomischen und 
bacteriologischen Befund die Auffassung, dass es bei diesen Fällen um ein Aufleben 
latenter Coccen sich gebandelt haben müsse, dass die Annahme einer Keinfection zum 
mindesten eine sehr unwahrscheinliche wäre. Ich will an dieser Stelle die Ar¬ 
gumente, welche namentlich Schnitzler in seinem interessanten Aufsatze zu Gunsten 
dieser Anschauung ins Feld führt, nicht abwägen; die principiell wichtigen Punkte 
seiner Darstellung werden ira weiteren Gang meines Aufsatzes zur Besprechung 
gelangen. 

Die Annahme einer Neuinfection findet Vertheidiger in KrasJce ,‘) Küster 5 ) 
und besonders in Garre .*) Folgende Gründe, die der letztgenannte, um die Lehre 
von der Osteomyelitis verdiente Autor in einer seiner letzten diesbezüglichen Arbeiten 
für die Möglichkeit dieses Infectionsmodus sprechen lässt, führe ich hier wörtlich auch 
deshalb an, weil sie mit auf eine Erfahrung zurückgreifen, die ich selbst gemacht und 
vor einigen Jahren veröffentlicht habe. »Bedenken wir,“ sagt Garre, »welch’ auffallende 
Veränderung im Capillargebiet eines Knochens durch eine schwere, eitrige Entzündung 
gesetzt werden, dass in der Narbe wohl dauernd Capillaren engeren Calibers oder 
solche mit unregelmässigen Ausbuchtungen (Capillaraneurysmen) vorhanden sind, so 
wird es begreiflich erscheinen, dass solche mechanische Hindernisse und locale Circulations- 
anomalien die Ablagerung von Microorganismen aus dem Blute ausserordentlich be¬ 
günstigen. Es handelt sich hier nicht um eine blosse Hypothese, dieser Infectionsmodus 
kommt vor.“ »Als einen hiefür fast beweisenden Fall“ citirt nun Garre die von mir 
seiner Zeit beschriebene Beobachtung von »Eitriger Periostitis des 
Schädeldaches im Verlaufe einer Bronchopneumonie: 7 ) 

Ein 5 72 jähriger Knabe erkrankte an schwerer Bronchopneumonie. Im Verlaufe 
derselben bildete sich eine eitrige Periostitis des Schädeldaches, und 
zwar an der Stelle, wo vor 2 Jahren eine grosse Lappen-Risswunde entstanden war, 
indem der Knabe unter das Rad eines Fuhrwerkes gerieth. Aus dem bei der Incision 
entleerten Eiter züchtete ich den Staphylococcus aureus und albus. Der Umstand, dass 
an Stelle des Abscesscs eine Eintrittspforte für eine Infection fehlte, musste an hmmatogene 
Infection denken lassen. Ein neues Trauma hat auf das stets im Bett liegende Kind 
»icher nicht eingewirkt. 

*) Fortschritte der Medicin 1894, April. 

*) Centralbl. f. Bacteriologie 1893, Bit. XIV, pag. 247. 

3 ) Centralbl. f. Bacteriologie 1894, Bd. X\ r , pag. 271. 

4 ) Aetiologie n. Pathogenese der acuten Osteomyelitis. Aroli. f. klin. Chirurg., Bd. 34. 

■’) Cit. nach Garre. 

6 ) Ueber besondere Formen u. Folgeznstände der acuten infcctiösen Osteomyelitis. Beiträge 
zur klin. Chirurgie X, Separatabdruck. 

7 ) Hiematogene Infeetionen (Cor responde uz-Blatt f. Schweiz. Aerzte 1892). 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



172 


Indem ich hier den Vorgang mir so deutete, dass vom pneumonischen Primär¬ 
herde aus die Stapbylococcen ins Blut gelangten und darin kreisend, nur am Orte 
des locus minoris resistentise die Metastase erzeugten, fugte ich bei: Ich vermuthe, 
dass die Praedisposition für die Bildung der Metastase an diesem Orte der früheren 
Verletzung durch mechanische Momente geschaffen wurde. In dem hier vorhandenen 
derben Narbengewebe war das Netz der GefUsscapillaren jedenfalls nicht so reichlich 
entwickelt, wie in normalem Bindegewebe, so dass bei vielleicht engeren Caliberver- 
hältnissen der Capillaren die Circulation gestört war, und ein Haftenbleiben der Coccen 
leichter möglich wurde. — Ich werde auf die bei diesem Fall gegebenen Verhältnisse 
später nochmals zurückkommen und zeigen, dass diese Beobachtung noch einer andern 
Deutung zugänglich ist. Beim Studium aller der oben citirten Arbeiten und unter 
Berücksichtigung meiner eigenen Erfahrungen bin ich zu der Ueberzeugung gelangt, 
dass gewisd beide Erklärungen des Ursprungs dieser recidivirenden Knochenentzündungen 
zutreffen können, dass aber die Neuinfection weitaus das seltenere Ereigniss ist. 

Ich kehre zu meiuem engeren Thema zurück, d. h. zur Prüfung der Frage, wie 
es mit der Aetiologie jener Spät-Entzündungen sich verhält, welche am Orte auftreten, 
wo Fremdkörper eingeheilt sind. In der Casuistik derartiger Beobachtungen 
interessiren mich speciell die Fälle, wo in Schusswunden deponirte 
Kleiderpartikel zu dieser Erscheinung Veranlassung geben. 

In der bekannten Arbeit „Ueber den Eiterungsprocess und 
seine Metastasen“ (1889) analysirt Rinne 1 ) eingehend zwei solche Fälle. Ich 
gebe deren Krankengeschichten im Auszug wieder. 

1 . Fall. Ein 34jähriger Mann erhielt im Feldzng 1871 einen Schuss in 
das linke Schultergelenk, v. Langenbeck machte die Resection des Gelenkes. Die 
Heilung dauerte 3 Monate. In den ersten Wochen nach der Verletzung soll die 
Wunde sehr übel gerochen haben. Die Wunde blieb ge¬ 
schlossen bis zum Jahre 188 2. Ohne bekannte Veranlassung 
entstehen zu dieser Zeit heftige Schmerzen im linken Oberarm. Verletzung jeder Art 
wird vom Pat. auf das Entschiedenste bestritten. Es entwickelt sich eine schwere 
Phlegmone in der Gegend des Gelenkes mit hohem Fieber. Iucision entleert stinkende 
Jauche. Bei der Ausräumung der Höhle findet man viele necrotische Ge websbröckel, 
darunter auch einige misssfarbige Partikel, welche sich microscopisch als Ueberreste 
von Kleiderfetzen erweisen, f 

2 . Fall. Analoge Beobachtung Gussenbaner's.*) Ein 37jähriger 
Mann erhielt 1 8 6 6 einen Schuss in die rechte Scapula mit Verletzung des Schulter¬ 
gelenkes. Blinder Schusscanal. Es entsteht jauchige Eiterung des Gelenkes. 
Bei der Resection wird das Projectil nicht gefunden. Nach mehrwöchentlicher Eiterung 
heilen Schusscanal und Resectionswunde. Der Mann blieb völlig gesund 
b i 8 1 8 7 9. Im Februar dieses Jahres kam er mit hochgradiger Entzündung der 
rechten Schultergegend in Behandlung. Hohes Fieber. Schüttelfrost. Die Incision 
entleert mit Gasblasen gemengte Jauche, einige Tuchfetzen und gan¬ 
gränöses Zellgewebe. Die Wunde heilte. Nach 14 Tagen abermals heftige Entzündung. 
Jetzt wurden Projectilsplitter in den Osteophyten der Scapula gefunden. Dann nach 
einem Jahr zum dritten Mal Entzündung mit denselben Er¬ 
scheinungen. 

l ) Arch. f. klin. Chirurgie Bd. 39, pag. 71. 

*) Gussenbauer beschreibt diese Fälle ausführlich als „tardive septische Eiterungen“ 
in seiner Monographie über Septhäinie etc. Deutsche Chirurgie, Lief. 4 1882, pag. 125. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



173 


An diese von Rinne aufgeführten Beispiele, bei denen Tuchfetzen im 
Entzündungsherd gefunden wurden, und wo die Infectionserscheinungen ohne be¬ 
kannte Ursache anscheinend spontan auftraten, reiht sich der Fall 
aus dem Lazareth zu Altona (1870) an, den ich dem deutschen Sanitätsbericht ent¬ 
nommen habe. Rinne fügt dann weiter noch eine Beobachtung Gtissenbauer’s hinzu, 
bei welcher um ein eingeheiltes P r o j e c t i 1 nach dessen lOjährigem ruhigem Aufenthalt 
in den Geweben auf starke Muskelanstrengung bin die secundfire Ent¬ 
zündung sich entwickelte. Bei einem vierten von Rinne citirten Fall, einer von Koehler 
beobachteten Schussverletzung tritt die „tardive septische Eiterung“ 
ebenfalls 10 Jahre später nach aussergewöhnlicher Körperanstren¬ 
gung auf; auch hier entleert sich stinkende Jauche. Von der Gegenwart 
eines Fremdkörpers ist dabei nicht die Rede. 

Indem sich nun Rinne die Frage vorlegt, ob es bei diesen Fällen um 
Latenz und Wiederaufleben liegen gebliebener Keime, oder um Neuinfection sich bandle, 
entscheidet er sich für die erste der „Hypothesen“, als für die entschieden wahr¬ 
scheinlichere. Zu dieser Ansicht führt ihn, hauptsächlich bei der einen, der hier 
referirten Beobachtungen der Befund bei der Autopsie; es liess dieser an 
dem exarticulirten Humerus alte eingedickte Eitermassen in der 
Markhöhle erkennen. 

Rinne , der vorsichtige Beobachter und Experimentator, nennt im Jahre 1889 
diese Oeutungsversuche „Hypothesen*. Sind wir heute im Stande an Stelle der Hy¬ 
pothese im gegebenen Fall sichere Beweise für die eine oder andere Möglichkeit 
zu erbringen? Bei den von Rinne zusammengestellten Fällen lag ein bacterio- 
scopischer Untersuchungsbefund noch nicht vor. Können wir nun da, 
wo er vorliegt, entscheiden, ob e3 um alte latente Keime, oder um neu auf dem Lyraph- 
oder Blutwege berbeigetragene sich handelt? Der bacteriologiscbe Befund an sich, ist 
darauf zu antworten, kann allein zwischen diesen Möglichkeiten nicht ent¬ 
scheiden, zusammen verwerthet jedoch mit den anamnestiscb erhobenen 
Thatsachen, den klinischen Erscheinungen und den patho¬ 
logisch anatomischen Befunden wird er, wie ich zu zeigen versuchen 
werde, in manchen Fällen wenigstens den Wahrscheinlichkeitsbeweis im einen oder 
andern Sinne zu erbringen im Stande sein. 

(Schiass folgt.) 


Wirkungen eines Blitzschlages. 

Die selten gebotene Gelegenheit, die Wirkungen de« Blitzes am Lebenden zu be¬ 
obachten und den Verlauf sammt Coroplicationen zu verfolgen, berechtigt wohl, zwei 
gleichzeitige Fälle zu beschreiben und den Collegen zur Kenntnis« zu bringen. 

Es war am 6. Juni 1895 Abends etwa 5 Uhr, als zwei Knaben von 10 und 16 Jahren 
vor einem heranziehenden Gewitter unter dem Dache einer sogen. Torfscheune Schutz 
suchten. Sie hatten sich gelagert, hart nebeneinander Schulter an Schulter, mit dem 
Rücken gegen die Wand sich lehnend, die Beine ausgestreckt nach aussen. Zu Füssen 
lag noch der ziemlich grosse Haushund, mit Kopf und Vorderfüssen auf den Unter¬ 
schenkeln des einen Knaben ruhend. Diese Situation war das Letzte, an was sich die 
Beiden erinnern konnten. Der bei dieser Lage niederfahrende Blitzstrahl traf und ent- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



174 


zündete die Torfscheune, fuhr aussen an der Wand, an welcher die Knaben 
lehnten, herunter, zwischen beiden durch und tödtete den zu Füssen liegenden Hund. 
Herbeigeeilte Leute fanden den jüngern Knaben B. auf dem Bauche liegend sich in Schmerzen 
winden, die Füsse gegen die Scheune, den Kopf nach aussen; der ältere Z. lag auf dem 
Kücken, ohne Lebenszeichen, die Augen weit offen, die Arme ausgebreitet, die Füsse 
ebenfalls gegen die Scheune gewendet, den Kopf nach aussen. Da man Z. für todt hielt, 
entfernte man ihn blos aus dem Bereiche der brennenden Scheune und beschäftigte sich 
mit dem kleinen B. , welcher bald Bewusstsein zeigte und über grosse brennende 
Schmerzen klagte. Mittlerweile wurde auch bei Z. wieder etwas Leben bemerkt. Man 
trug nun beide Verunglückten nach der etwa 15 Minuten entfernten Wohnung. 

Ungefähr eine Stunde nach dem Unfälle constatirte ich folgenden Befund: Beide 
Knaben sind bei klarem Bewusstsein ; sie sehen sehr erschrocken aus und jammern über 
grosse Schmerzen. Keiner von beiden kann sagen, was vorgegangen sei; sie können nur 
aussagen, dass sie bei der Torfscheune untergestanden und mit einander gescherzt und 
gelacht haben. Von einem Blitze oder Donnerschlage haben sie nichts be¬ 
merkt. Das erste, was der kleine B. empfand, waren grosse brennende Schmerzen am 
Leibe; Z. kam auf dem Heimwege zum Bewusstsein und wunderte sich, dass er ge¬ 
tragen werde und meinte, er könne ja schon gehen. Schmerzen empfand er erst später. 

Es findet sich nun beim 10jährigen B. der linke Arm, das linke Beiij, die linke Seite 
von Brust und Bauch, doch über die Mittellinie reichend, ferner der ganze Rücken, end¬ 
lich die linke Wange und das linke Ohr theils geröthet, theils mit Blasen bedeckt; 
letzteres besonders an Wange, Ohr, Arm und Bein und auch an Brust und Bauch. 
Ober- und unterhalb dem linken Rippenbogen findet sich eine Stelle von 15 cm Länge 
und 10 cm Höhe tief schwarzgrau verfärbt, welche sich hart, lederartig anfühlt. Ent¬ 
sprechend dieser Stelle und noch weiter nach dem Rücken sind das Hemd und die Weste 
verbrannt und zwar das dem Leibe anliegende Hemd in grösserer Ausdehnung als die 
Weste. Im Uebrigen sind die Kleider unversehrt. Das Befinden des Pat. ist ordentlich ; 
der Puls ist gut, regelmässig, nicht beschleunigt, das Athmen etwas schneller als sonst; 
eine Lähmung lässt sich nirgends constatiren, ebenso wenig eine Verminderung der Haut¬ 
empfindung. Die Sprache ist nicht gestört, Auge und Ohr zeigen sich normal. 

Beim 16jährigen Z. finden sich die Verletzungen mehr auf der rechten Kör¬ 
perhälfte und haben ganz andern Charakter als die bei B. beschriebenen. Während dort die 
Verbrennungen mit Ausnahme des tiefgehenden Schorfes über dem linken Rippenbogen 
gleichmä8sig flächenartig sind, wie wir sie bei Einwirkung einer siedenden Flüssigkeit 
oder von Dampf finden, sehen wir bei Z. eine grosse Zahl punktförmige, tiefere Haut¬ 
verletzungen, besonders an der Brust, an beiden Ellenbogen und am linken Oberschenkel ; 
dazwischen dann flächenhafte Verbrennungen ersten und zweiten Grades. Eine solche 
punktförmige Verletzung findet sich auch an der Nasenspitze und am linken Mundwinkel. 
Diese punktförmigen Verletzungen, welche zudem an der Brust, sowie an beiden Ellen¬ 
bogen und am Oberschenkel gruppenweise geordnet sind, Dreiecke, Vierecke, Kreisbogen 
etc. darstellen, haben das Ansehen, als habe Pat. aus grosserer Entfernung einen Schrot¬ 
schuss erhalten. Eine grössere, tiefgreifende Verbrennung von 3 cm Länge und 1 l /s cm 
Höhe findet sich über dem rechten Hüftbeinkamme und eine ebensolche von Bohnen- 
grosse dicht unterhalb dem Nabel. Das Allgemeinbefinden auch dieses Pat. ist befrie¬ 
digend, nur ist der Puls etwas schwach und unregelmässig; Lähmungen sind keine vor¬ 
handen, die Sinnesorgane alle intact. 

Eine Gefahr für das Leben der beiden Verunglückten war nach diesem Befunde 
also vorläufig nicht mehr vorhanden, nachdem die erste Wirkung des Blitzes nicht den 
sofortigen Tod zur Folge gehabt batte, wie es bei dem vierfüssigen Gesellschafter der 
Fall gewesen. Die Wirkung war keine elektrisch nervenerschütternde, lähmende, sondern 
offenbar eine mehr sengende, zündende. Dass der augenblickliche Hitzegrad des Funkens 
ein hoher war, zeigt die Abschmelzung der Verzinnung am Maulkorbe des Hundes, mit 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



175 


welchem dieser wegen des bestehenden Hundebannes versehen war. — Für den fernem 
günstigen Verlauf bei den beiden Knaben konnte den jammernden Angehörigen jedoch 
keine sichere Aussicht gemacht werden, besonders unter Hinsicht auf die grosse Aus¬ 
dehnung der Hautverbrennung beim jüngere Knaben B., welche man auf gut zwei Drit- 
theile der Körperoberfläche schätzen konnte. Auch war vorläufig nicht festzustellen, wie 
tief die Verbrennung am linken Rippenbogen sich erstreckte, ob nicht vielleicht innere Or¬ 
gane mitergriffen waren, wie Bauchfell, Magen, Darm, Milz u. s. w. 

Bezüglich der Therapie drängte sich sofort der leitende Gedanke auf, nicht schaden 
zu dürfen durch Bekämpfung einzelner Symptome. Es mussten vor Allem Schädlichkeiten 
abgehalten und die Natur in ihrem Heilbestreben unterstützt werden. Bettruhe, leichte 
flüssige Nahrung, daneben warme feuchte Umschläge auf die verbrannten Hautstellen 
waren die Verordnung. Vor allem glaubte Narkotika gegen die Schmerzen vermeiden zu 
müssen, wie auch die eigentlichen Antiseptica wegen der Gefahr einer unberechenbaren 
Resorption. 

Eine ausführliche Krankengeschichte würde nun wohl * zu viel Raum in Anspruch 
nehmen und beschränke ich mich daher auf eine kurze Schilderung des weitern Verlaufes 
unter Erwähnung der weitern Therapie. Der 16 Jahre alte Z. kann dabei ausser Betracht 
fallen, indem bei demselben die Heilung ihren ungestörten Verlauf nahm und derselbe 
nach 14 Tagen bereits das Bett verlassen und herumgehen konnte. Einzig die tiefer ver¬ 
brannten Stellen über dem rechten Hüftbein und unterhalb dem Nabel nahmen nach Ab- 
stossung der nekrotisirten Haut längere Zeit in Anspruch, bis sie unter Granulation end¬ 
lich mit Epidermis bedeckt waren. Erwähnt mag auch werden, dass derselbe noch Wochen 
lang über grosse Müdigkeit und bald eintretende Ermattung klagte. 

Ein schweres Krankenlager wartete, wie vorauszusehen, auf den kleinen 10jährigen 
B. Nachdem derselbe auf den Abend des zweiten Tages etwas somnolent geworden war, 
trat am dritten Tage ein ernster und tiefer Collaps ein : Hände und Füsse kalt, ebenso 
Stirne und Nase, Puls kaum fühlbar, nicht zu zählen, Herzthätigkeit schwach, sehr fre¬ 
quent, 140—150 per Minute, Temperatur 38,9 C., Sensoriura benommen; unterhalb 
der tief verbrannten Stelle am linken Rippenbogen zeigt Pat. im Abdomen auf Druck 
grosse Empfindlichkeit. Offenbar scheint sich der Process auf das Peritoneum ausgedehnt 
zu haben. Collega Troller in T. war zur Consultation beigezogen und wir beide stellten 
die Prognose auf letalen Ausgang innert kürzester Frist. Um doch nicht als müssige Zu¬ 
schauer zu erscheinen, verordneten wir A I c o h o 1 ohne obere Grenze, unter Fortsetzung 
der warmen Umschläge. Ich wartete am nächsten Morgen auf die Todesnachricht; statt 
dessen wurde ich zu dem Patienten gerufen. Der Kleine war bedeutend besser; Hände 
und Füsse wieder warm, Puls fühl- und zählbar, 120 per Minute, Respir. 36. Pat. hat 
Stuhl gehabt, Ham klar, kein Eiweiss. Pat. hatte seit gestern Abend eine Flasche Ma¬ 
laga geleert. Die nächsten Tage beibt die Temp. zwischen 38 und 39 C., die Respir. 
ist ebenfalls frequent, 36—40 per Minute, der Puls 110—130, sehr wechselnd. Die 
Nächte sind sehr unruhig, auch bei Z., und wegen dem Jammern und Stöhnen der Pat. 
ist das ganze Haus in Aufregung, theilweise auch die Nachbarschaft. Auffallend steigerten 
sich die Schmerzen beider Pat. am Nachmittag des 17. Juni, als wieder ein Gewitter ira 
Anzuge war, von welchem die beiden Knaben nichts wussten, also nicht Autosuggestion. Auch 
Lin. Calcis mit Lysol linderte die Schmerzen nicht; beim ältern Z. hatte eine Morph.- 
Inject. von 0,006 gute Wirkung und verschaffte eine ruhige Nacht. Auf eine fernere Con¬ 
sultation mit Herrn Dr. Vogel aus L., welcher letzte Tage die Behandlung eines ähnlichen 
Falles bei Kocher gesehen hatte, wurden die verbrannten Stellen nun auf folgende Weise 
verbunden: Auf Gaze wurde Vaselin, pur. messerrückondick gestrichen und diese auf 
die Stellen applicirt, darüber kam eine 6—8fache Lage Compresse, die in l°/oo 8alicyl- 
Jösung getaucht war und darüber ein Impermeabel, das Ganze mit einem breiten Lein¬ 
wandstreifen zugebunden, ein- bis zweimal täglich zu erneuern. Der Erfolg war, dass 
nian weniger Arbeit mit den Pat. batte, aber die Schmerzen wurden nicht wesentlich 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



176 


beeinflusst. Mittlerweile entdeckte ich, dass am Knie, wo der Verband sich über Nacht 
verschoben hatte und so die zweiten Grades verbrannte Stelle trocken geworden war, 
sich die Sache in auffallender Weise gebessert hatte : die Haut war bleicher geworden, 
sah gut aus, war weniger schmerzhaft und versprach innert kurzer Zeit zu heilen. Es 
wurden nun alle nur oberflächlich verbrannten Stellen zunächst mit feuchter Salicylgaze 
belegt und darüber mit trockener Verbandwatte verbunden; dieser Verband wurde zwei 
bis drei Tage trocken liegen gelassen. Der Erfolg war ein sehr guter und alle diese 
Stellen heilten in kurzer Zeit. Auch die Schmerzen wurden durch diese Methode sehr 
günstig beeinflusst und nicht mehr als brennend, sondern nur mehr als beissend be¬ 
zeichnet. 

Am 20. Juni wird nun beim Pat. B. eine Pneumonie H. U. R. entdeckt, den 
untern und mittleren Lungenlappen einnehmend, offenbar von lobulärem Character, wohl 
durch Embolie entstanden. Das Gesammtbild wird durch diese Complication nicht stark 
verändert; die Temp. bleibt beständig auf 38,5 bis 39,5, der Puls ist 120 bis 130, 
die Respir. 36 bis 40 und ziemlich mühsam. Pat. hatte seit dem Collaps bis dahin täglich 
1—1 1 /a Flasche Malaga zu sich genommen. Daneben bekam er ziemlich reichliche, flüssige 
Nahrung : 4—5 Eier in Wasser, Bouillon und andere Brühen, und auch Milch. Alles 
dieses wird fortgesetzt bis zum Fieberabfall, welcher erst am 8. Juli eintrat, an welchem 
Tage erst auch die Prognose etwas günstiger gestellt werden konnte. Als Medicament 
bekam Pat. ein Decoct. Senegao mit Liq. ammon. anisat. 

Kehren wir nun noch zu der tiefen Verbrennung in der linken Seitengegend zurück. 
Nachdem sich die nekrotische Haut seit drei Tagen von den Rändern zu lösen be¬ 
gonnen, konnte sie am 20. Juni, also 15 Tage nach der Verbrennung, in toto abge¬ 
hoben werden. Es zeigte sich, dass die Cutis sammt dem Unterhautzellgewebe zerstört 
war; in der grossen Wunde, welche durch Retraction der gesunden Hautränder sich 
enorm vergrössert hatte und nun 20 cm hoch und 24 cm lang war, gewiss ein gewal¬ 
tiges Loch im kleinen Bauche des 10jährigen Knaben, liegt die reine, sauber präparirte 
Musculatur zu Tage. Der 8. und 9. Rippenknorpel sind in der Ausdehnung von 3 cm 
vom Perichondrium entblösst und liegen nackt zu Tage ; offenbar sind sie in dieser Aus¬ 
dehnung nekrotisirt; zwischen beiden führt eine kleinerbsengrosse Oeffnung in die Tiefe, 
doch offenbar nicht penetrirend. Diese ganze grosse Wunde wurde nun nach jedesmaliger 
Reinigung mit l°/oo Sublimat mit Ung. Zinci oxyd., behufs besserer Consistenz mit 
Gerat, simpl. selbst bereitet, verbunden, darüber eine Schichte feuchte Salicylwatte, und 
der Verband täglich erneuert. Innert 10 Tagen verkleinerte sich die Wundfläche durch 
Contraction bedeutend und auch schritt die Ueberhäutung vom Rande her in erfreulicher 
Weise vor. Die blossliegenden Rippenknorpel lössten sich nicht durch Demarkation von 
den gesunden Grenzen als Ganzes, wie ich vorausgesetzt hatte, sondern schmolzen zu 
weicher Masse, unter welcher gesundes Granulationsgewebo zum Vorschein kam. 

Es schien nun nach Verlauf einiger Wochen immerhin wünscbenswerth, die Hei¬ 
lung der noch ausgedehnten Wundfläche etwas zu beschleunigen und es wurde daher 
Transplantation vorgeschlagen. Dieses Vorhaben schien aber unausführbar, da dem kleinen 
Pat., der durch das schwere Leiden sehr heruntergekommen war, nicht zuzumutben war, 
die nöthige Haut selbst herzugeben und hätte deren Ernährungszustand kaum ein gün¬ 
stiges Resultat hoffen lassen; aus der nähern und fernem Umgebung wollte sich aber Niemand 
hergeben, das Material entnehmen zu lassen. So war man auf Thierhaut angewiesen. 
Da nach den Mittheilungen von Dr. Wentscher aus dem städtischen Krankenhause in 
Thora, vid. Berlin, klin. Wochenschrift 1894 Nr. 43, sich Hautlappen in warmer 
physiol. Salzlösung conserviren lassen und bis zu 50 Stunden nach der Entnahme noch 
anstandslos anheilen, so setzte ich mich mit dem Metzger in Verbindung, und entnahm den 
haarlosen Hautlappen unter antisept. Cauteleu der Schwanzwurzel eines Kalbes sofort 
nach dem Schlachten und versorgte denselben in sterilisirte physiol. Salzlösung. Von 
diesem Lappen wurden zehn Epidermisläppchen auf die gereinigte Wunde aufgelegt und 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



177 


mit der Zinksalbe verbunden. Beim Nachsehen nach drei Tagen schienen sämmtliche 
Läppchen zu haften, einzelne zeigten schön rosenrothe Färbung. Nach zwei weitern Ver¬ 
bänden zeigte sich die ganze Wundfläche mit Epidermip bedeckt, ohne dass man jetzt 
die einzelnen Läppchen noch hätte erkennen können. Ende August, zehn Wochen nach 
dem Unglücksfalle, konnte auch dieser Pat. vollkommen geheilt aus der Behandlung ent¬ 
lassen werden. 

Epikritisch wäre noch hervorzuheben, dass im Verlaufe dieser ausgedehnten und 
schweren Verbrennung zwei schlimme Complicationen nicht eingetreten sind, die man 
so sehr zu fürchten hatte: Tetanus und Nephritis. Ob das Ausbleiben derselben gerade 
als Eigenthümlichkeit der Blitzwirkung aufzufassen sei, wage ich nicht zu beantworten. 
Ebenso hat die Regel, dass wenn zwei Dritttheile der Körperoberfläche auch nur ersten 
Grades verbrannt sind, unvermeidlich ein letaler Ausgang erfolge, hier wieder eine Aus¬ 
nahme erhalten. Dass der Kleine nebenbei auch noch eine mehr als drei Wochen 
dauernde schwere Pneumonie überwand, glaube ich endlich den hohen Dosen Alcohol 
verdanken zu müssen. Kappel «, sen. 


Vereinsberich te. 

Medicinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

Sitzung von 19. Decenber 1895. *) 

Präsident: Dr. Hoffmann . — Actuar: Dr. P. VonderMühll. 

Prof. Massini wird zum Präsidenten für 1896 gewählt; Dr. Karl Hagenbach 
wird als Cassier und Dr. VonderMühll als Actuar auf ein weiteres Jahr bestätigt. 

Dr. Aug. Siegrist wird als ordentliches Mitglied aufgenommen. 

Dr. Egger: (Jeher progressive neurale Mnskelmlrophle. JE/. stellt 2 Brüder aus 
gesunder Familie vor, von denen der jüngere im 33. Jahre, der ältere drei Jahre später 
in seinem 38. Lebensjahre ohne bekannte Ursache erkrankten. 

Beginn des Leidens bei beiden im Peronseusgebiet mit Schmerzen, Paresen und 
Muskelatrophie. Einige Wochen später werden die distalsten Muskeln der obern Extremität 
ergriffen. 

Beim ältern Bruder besteht zur Zeit Atrophie der Unterschenkel, Lähmung im 
Peronmusgebiet rechts, Parese links. Atrophie der Vorderarme; Parese der Hand- und 
Vorderarmmuskeln. Herabsetzung der directen und indirecten electrischen Erregbarkeit 
im paretischen Gebiet. Entartungsreaction im M. flexor. pollicis brevis. Fibrilläre Muskel¬ 
zuckungen. Keine Sensibilitätsstörungen. Sphincteren normal. Sehnenreflexe erhalten. 

Beim jüngern Bruder: starke Atrophie der Unterschenkel, rechts deutlicher als 
links; starke Atrophie der Oberschenkel- und Gesässmuskulatur. Atrophie der Hand- 
nnd Vorderarmmuskeln, ebenfalls rechts stärker ausgesprochen als links. Im Gebiet der 
atrophischen Muskeln Paresen und Lähmungen. Deutliche fibrilläre Zuckungen. Electr. 
Erregbarkeit herabgesetzt; in einzelnen Muskeln z. B. kleinen Handmuskeln und 
M. quadriceps femoris EaR. Abstumpfung der Sensibilität an den Fingerspitzen und 
Fusssohlen. Blaufärbung undKälte der Extremitätenenden. Schmerzhafte Muskelcontractionen. 
Pareesthesien. Plantarreflex verschwunden; Patellarreflex oft nicht zu erhalten. Romberg, 
auch bei gespreizten Beinen. Gang unsicher, dabei Schleifen der Fussspitzen am Boden. 
Storungen der Blasenfunction. Sprache intact. 

JE/, bespricht an Hand der Hoffmann 1 sehen Arbeit und seiner Fälle die Symptomato¬ 
logie der pr. neuralen Muskelatrophie und theilt die Ergebnisse der drei bis jetzt bekannten 
Sectionsbefunde mit. 

Ueber die Stellung dieser Erkrankung zu der spinalen Muskelatrophie und der 
Dystrophia musc. progressiva kommt JE/. zu wesentlich anderen Schlüssen als Hoffmann. 

*) Eingegangen 7. Februar 1896. Red. 

12 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



178 


Die Mitbetheiliguug der sensibeln Nerven trennt die pr. neurale M. absolut von dieser 
Erkrankung der motorischen Neurosis. 

NB. (Der Vortrag erscheint in einer deutschen Specialfachschrift.) 

Sitzung vom 16. Jannar 1896. 

Präsident: Prof. Massini. — Actuar: Dr. P. VonderMiML 

Herr Schilling , Assistenzarzt der allgemeinen Poliklinik, wird als ordentliches Mitglied 
aufgenommen. 

Prof. Massini verliest einen Nachruf an das verstorbene Ehrenmitglied Prof. ÄWr meyer. 

Dr. Gönner: lieber Heofleber. Während das Heufieber früher bei nns wenig 
bekannt gewesen zu sein scheint, hört man jetzt mehr davon reden. Es kommt also 
wahrscheinlich häufiger vor als vor ca. 20 Jahren. Worauf das beruht, ist nicht mit 
Sicherheit zu sagen. Da Nervosität bei manchen Patienten vorhanden ist und das Hen- 
fieber als eine Affection betrachtet werden muss, die fast ausschliesslich die gebildeten 
Stande betrifft, so liegt es nahe, einen Zusammenhang einerseits mit geistiger Ueber- 
anstrengung, andererseits mit dem Gebrauch starker Reizmittel: Alcohol, Tabak, Thee etc. 
zu suchen. Für diese Ursache der Prädisposition spricht auch das überwiegende Vor¬ 
kommen beim männlichen Geschlecht. Ueber das Vorkommen in der Schweiz existiren 
meines Wissens keine statistischen Angaben, nur Villaret nennt die Schweiz unter den 
Ländern, in denen Heufieber vorkommt. Eine Sammelforschung unter den Basler Collegen wäre 
daher vielleicht am Platze. Es wäre hauptsächlich zu begrüssen, wenn dadurch in Bezug 
auf die Therapie etwas Erspriessliches sich ergeben würde; denn die Resultate derselben 
sind keine glänzenden. Das Vermeiden der Schädlichkeit wirkt natürlich am besten; 
2—5°/o Cocainlösung in die Augen getropft und auf Tampons in die Nase gebracht 
bringt bedeutende Erleichterung. 

10 von Herrn Prof. Massini und mir beobachtete Fälle stehen mir zur Verfügung ; 
sie bieten sämmtlich das typische Bild, gehören alle den gebildeten Ständen an; zwei 
davon sind Aerzte. 

Die Fragen, welche beantwortet werden sollten, wenn eine Sammelforschung 
beliebt, sind: 

1) Disposition des Pat. und der Familie desselben zu Catarrhen der Nase und der 
Augen. (Es scheint darauf bis jetzt wenig Rücksicht genommen worden zu sein.) 

2) Nervöse Anlage des Pat. und seiner Familie, Tabak, Alcohol, Thee etc. 

3) Handelt es sich um die leichtere Erkrankung von Nase und Augen, oder sind 
auch die schwereren Erscheinungen: Bronchitis, Asthma, Fieber vorhanden? 

4) Locale Erkrankung der Nase. 

5) Therapie und deren Erfolge. 

Sitzung von Donnerstag, 6. Febrnar 1896. •) 

Präsident: Prof. Massini . — Actuar: Dr. VonderMilhll. 

Dr. Gönner bemerkt zum Protocoll, er habe auf eine in der letzten Sitzung ge¬ 
machte Erwähnung einer früheren Sammelforschung über Heufieber hin die Resultate 
dieser Sammelforschung in einem Werke von Phöbus (Giessen 1862) gefunden ; es sind 
darin aus der Schweiz 6 Fälle von Heufieber erwähnt. 

Auf Antrag Dr. Gönner'* wird beschlossen, in der Stadt Basel eine Sammelforschung 
über Heufieber anzustellen. 

Dr. A . Hägler , senior: Ueber den Elnflnss der Nerven nnd der psychischen 
Factoren anf Widerstandskraft nnd Lebensdauer (als Fortsetzung und zum Schluss 
seiner Vorträge vom 7. und 21. November 1895). 2 ) 

Das Nervensystem, das für die Körperentwicklung und für alle Lebensvorgänge 
massgebende und das harmonische Ineinandergreifen alleF körperlichen und geistigen Func- 

*) Eingegangen 11. Februar 1896. Red. 

*) Vielfachen Wünschen zu entsprechen, werden diese Vorträge in extenso im Drucke erscheinen 
in B. Schwabe’s Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



179 


fcionen bedingende Centrum, vermittelt auch das Uebergreifen psychischer Erregungsvor¬ 
gänge auf körperliches Gebiet. Es werden eine Reihe von Beobachtungen aus der klini¬ 
schen Medicin und experimentellen Pathologie aufgeführt, welche den grossen Einfluss 
der Psyche auf die Erzeugung pathologischer Vorgänge in den verschiedenen Körperor¬ 
ganen ins Licht setzen. — Im Gegensätze zu solchen die Widerstandskraft lähmenden 
Einflüssen müssen manche psychische Lebensreize als die Energie des Nervensystems 
fördernd bezeichnet werden, hauptsächlich die verschiedenen Hebel des Willens, das In¬ 
teresse am Leben, unsere Aufgaben, die Arbeit, die Pflicht, unser Lebensziel. — Schon 
die äussere Nothwendigkeit, welche die Kräfte des Menschen herausfordert, verleiht darch 
Uebung und Gewöhnung an Widerstande eine grössere Leistungskraft. Mit der Arbeit 
und den Aufgaben wächst in der Regel auch die Kraft und die Uebung zur Lösung der¬ 
selben. Durch Ueberarbeitung gehen weniger Menschen zu Grunde als durch Uebungs- 
mangel, unzweckmässige Vertheilung der Zeit und Kräfte, Genusssucht und Verweich¬ 
lichung, welche mit ihren Begleitern, Gicht, Diabetes, Erkältungsanlage, gesteigerter 
Nervosität und Furcht vor allem Schweren, besonders in den obern Gesellschaftskreisen 
progressiv durch Generationen hindurch die Leistungsfähigkeit und Tragkraft zu 
untergraben vermögen. Auf der andern Seite kann der mit Absicht erzogene Wille nicht 
nor die Intensität des Schmerzes und andere krankhafte Empfindungen beherrschen, 
sondern auch eingerissene Fehler und Schwächezustände auch unwillkürlicher Muskeln 
corrigiren. 

Eine wesentliche Bedingung dauerhafter menschlicher Spannkraft ist die Ueberein- 
stimmung der äusseren Lebensaufgabe und Umgebung mit den inneren psychischen Be¬ 
dürfnissen. — Ethische Motive vermögen als psychische Lebensreize die körperliche 
und geistige Leistungsfähigkeit bedeutend zu steigern und vorübergehend auch körper¬ 
liche Nahrungsmittel und Stimulanzen zu ersetzen ; sie sind auch eine wesentliche Spann¬ 
feder der Lebensdauer. Der normale Ablauf des Lebens, das, wenn wir absehen einer¬ 
seits von den ganz ausnah ms weisen Makrobioten, anderseits von den vorzeitigen, anschei¬ 
nend zufälligen Todesfällen, beim Menschen zwischen dem 70. und 90. Jahr seine maxi¬ 
male Dauer erreicht, wird nicht ganz allein nur bedingt durch die physiologische Constitution 
des Körpers, sondern auch dadurch, dass der Organismus, bildlich gesprochen, seinen 
Zweck erreicht hat, d. h. dass er keine zum Weiterleben nöthigen Lebensreize, keine 
Aufgaben mehr hat. Wenn zwei alte Eheleute ganz nur für einander gelebt hatten, so 
folgt dem zuerst sterbenden das Andere meist in kürzester Zeit nach, wenn es nicht durch 
rege Interessen und Leistungen am Leben festgehalten wird. So ist auch das frühzeitige 
sich zur Ruhe setzen und von allen Geschäften zurückziehen oft lebensgefährlich ; denn 
der Mensch tritt nicht ungestraft von einer starken Feder, die ihn lange Zeit in Span¬ 
nung und Thätigkeit erhalten hatte, plötzlich zurück, wenn er nicht die hebende Kraft 
anderer Aufgaben zur Verfügung hat. Deshalb sind auch für Lebensversicherungsinsti¬ 
tute gänzlich aufgaben- und interesselose Menschen, auch wenn sie jung und reich sind, 
gefährliche Risiken. 

Nach A. Weismann , der in seiner geistreichen Arbeit „Ueber die Dauer des 
Lebens 4 diese Frage auf zoologischem Gebiete der Lösung entgegen zu fuhren sucht, 
hilft einerseits die Constitution der Thierart (die Grösse, Complicirtheit des Baues und 
Raschheit des Stoffwechsels) die Lebensdauer nach abwärts bestimmen und das Minimum 
der Dauer festsetzen, welche zur Reifung des Thieres nöthig ist. Anderseits aber wird 
das Maximum der Zeit, während welcher ein Thierkörper ausdauern kann und welche 
gewöhnlich als Lebensdauer dieser Art gilt, bedingt durch die Anpassung an die äusseren 
Lebensverhältnisse und speciell durch die Leistungen des Individuums für die Erhaltung 
der Art; denn bei der Regulirung der Lebensdauer kommt nur das Interesse der Art in 
Betracht, nicht etwa dasjenige des Individuums. Sobald dieses seinen Beitrag zur Erhal¬ 
tung der Art durch Fortpflanzung geleistet hat, hört es auf, für die Art Werth zu haben 
und verschwindet, ausser wenn Brutpflege seine Lebensaufgabe verlängert, wenn die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



180 


Eltern für ihre Sprösslinge noch eine Zeit lang zu sorgen, sie za ernähren oder noch 
zum selbständigen Leben heranzuziehen und zu unterrichten haben, wie die relativ lang¬ 
lebigen Yögel ihre Jungen, die fliegen lehren, oder wenn die Individuen für die 
Erhaltung und Mehrung des Staates eine längere Arbeitsaufgabe haben, wie die Weib¬ 
chen und Arbeiterinnen der Ameisen und Bienen, die ungleich viel länger leben als die 
Männchen. Diese, unter den Bienen die Drohnen, die weder Futter ein tragen, noch 
am Baue des Stockes mithelfen, überdauern den einmaligen Hochzeitsflug, ihre Lebens¬ 
aufgabe, nur kurze Zeit. — Jedenfalls sind die physiologischen Verhältnisse nicht die 
einzigen, die Stärke der Feder der Lebensuhr bestimmenden Regulatoren der Lebensdauer. 
Die äusseren Bedingungen und Aufgaben des Lebens sind es wesentlich, welche, wenn 
auch nicht immer im Individuum, das im Thierreich so überaus häufig vorzeitig durch 
gewaltsamen Tod endet, so doch in der Art, die Stärke dieser Spannfeder und die Dauer 
ihrer Kraft bestimmen. 

Mit den ungleich viel höheren Aufgaben, mit dem Selbstbewusstsein, der Möglich¬ 
keit der Selbstbestimmung und der Vervollkommnung seines Geisteslebens, welche der 
Mensch vor dem Thiere voraus hat, würde er auch eine viel höhere Lebensdauer er¬ 
reichen als sogar die langlebigsten Thiere, welche 150 bis 200 Jahre leben, wenn mit 
seiner Freiheit und seinen höheren Lebensreizen nicht auch viel grössere Lebensgefahren 
verbunden wären, zu welchen die Cultur mit ihren Genüssen und deren Missbrauch 
und mit dem durch dieselbe gesteigerten Kampfe ums Dasein in mannigfachster Weise 
Gelegenheit gibt. — Die Abnahme der äusseren Noth Wendigkeit und der äusseren Auf¬ 
gaben, die allmählich von jüngeren Schultern übernommen worden sind, ist theilweise 
— durch Nichtgebrauch der Kraft, abnehmende Uebung und Elasticität — Ursache, 
grossentheils aber Wirkung des allmählichen Nachlasses der Kräfte, der anatomischen 
und physiologischen Alters Veränderungen des Körpers. Ausser bei durch Geburt, Erziehung, 
Uebung und grosse Aufgaben ausnahmsweise widerstandskräftigen Menschen nimmt mei¬ 
stens schon vom 60. Jahre an die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ab. Aber 
auch dann noch, vermögen neue Aufgaben und Interessen am Leben die Trägheit -des 
reizbedürftigen Organismus zu compensiren und die erschlaffende Körperfaser wenigstens 
für einige Zeit wieder leistungsfähig zu machen. 

Zum Schlüsse des Vortrages wird die Erfahrung und Mahnung betont, dass es bei 
Abschätzung der Widerstandskraft und bei der Prognose der Lebensdauer beim Ge¬ 
sunden nicht genügt, den Status praesens, wenn auch mit den exactesten Untersuchungs¬ 
methoden aufgenommen zu haben, sondern dass noch viele andere Factoren, insbesondere 
die Erblichkeit und die persönliche Vorgeschichte des Menschen, sein Reactionsmodus, 
Beruf, Gewohnheiten, Lebensweise, Lebensaufgaben und psychische Einflüsse eingehender, 
als dies meist geschieht, mit erwogen werden sollten, kurz, dass für die auf Jahrzehnte 
hinaus reichende Prognose der gegenwärtige Gesundheitszustand bei Weitem nicht allein 
massgebend sein kann, sondern der ganze Mensch erfasst werden muss in seiner Ent¬ 
wicklung und in seinen physischen und psychischen Lebensäussernngen und Anlagen. 


Klinischer Aerztetag in Zürich. 

Der erste „klinische Aerztetag“ in Zürich fand am 30. Januar statt. Dass derselbe 
einem allseitig gehegten Wunsche entgegen kam, bewies am besten der überaus zahlreiche 
Besuch, indem über 180 Coilegen aus dem Canton Zürich und fast allen Nachbarcantonen 
dem Rufe Folge geleistet hatten. 

9 —1072 Uhr Medicinische Klinik. Nach einigen warmen Begrüssungsworten 
demonstrirt Prof. Eichhorst: 1) Eine Spritze, die in jüngster Zeit in Zürich von dem 
Glasbläser Stadelmann und den Instrumentenmachern Hanhart & Ziegler hergestellt ist. 
Der Spritzenstempel besteht aus einem Cylinder von Glas, der sich in der Glasröhre 
unter so dichtem Luftabschluss auf und ab bewegt, dass sowohl die Aspirations- als 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



181 


auch dio Stosskraft des Stempels eine genügend starke ist. Die Spritze hat den Vorthei], 
dass der Stempel nie schrumpft oder sein Volumen ändert, und dass sie mit Leichtigkeit 
sicher steril zu machen ist. 

2) Eine Frau mit Acanthosis nigricans. Man beobachtet in der Nacken- 
und seitlichen Halsgegend sepiabraun verfärbte Stellen, die sich in zahlreichen flachen 
Hügeln erheben. Die gleichen Veränderungen finden sich in der Axillargegend, um den 
Nabel, an den Geschlechtsteilen bis zum After und an der Innenseite der Oberschenkel, 
soweit sie den Geschlechtsteilen anliegt. In der Achselgegend bildet die Haut eine 
Keihe quergestellter Wülste, in deren Tiefe die Haut hellrosa aussieht und sehr zart und 
dünn erscheint. Es handelt sich um eine sehr seltene Krankheit, von welcher bis jetzt 
10 Fälle bekannt sind. Mehrfach hat man auf das Zusammentreffen mit Carcinomen 
hingewiesen und auch bei dieser Kranken besteht ein zerfallendes ausgedehntes Carcinom 
des Mastdarms. Patientin wurde durch Dr. Heuss der medicinischen Klinik zugewiesen. 
Von Herrn Dr. Heuss angefertigte Präparate excidirter Hautstücke werden unter dem 
Microscope demonstrirt und lässt sich dabei erkennen, dass gauz ähnlich wie bei spitzen 
Condylomen, von welchem zum Vergleich ebenfalls Präparate gezeigt wurden, die Cutis 
warzenartige Erhebungen zeigt. Die Stachelzellenschicht ist gewuchert; in der untersten 
Schicht findet sich starker Pigmentreichthum der Zellen. Die Blutgefässe der Cutis 
erscheinen erweitert, längs der Wand der Gefasse auf der Aussenseite Anhäufungen von 
Bundzellen. 

Ueber weitere Details wird Dr. Heuss in einer besondern Arbeit berichten. 

3) Ein junges Mädchen mit acuter Carboisäurevergiftung, welches 
vor einer J /2 Stunde auf der Klinik aufgenommen wurde. Es soll 1 /i Wasserglas 5°/o 
Carbolsäure getrunken haben, vielleicht auch etwas concentrirte Carbolsäure, Morgens 
zwischen 6 und 7 Uhr. 

Die Kranke war um 9 Uhr Morgens vollständig benommen, hochgradig cyanotisch, 
hatte Schaum vor dem Mund, fühlte sich kalt an und hatte einen kleinen, jagenden Puls. 
Die Schleimhaut der Mundhöhle war stark geätzt und zeigte eine diffuse, woissgraue 
Verfärbung. Keine sonstigen Veränderungen. Man führte der Patientin eine Magensonde 
ein und spüblte den Magen aus. Das vorgezeigte Spühlwasser riecht stark nach Carbol¬ 
säure. Auffällig war, dass die Kranke nach beendigter Ausspüblung sehr bald aus ihrer 
Bewusstlosigkeit erwachte. Sie erhielt alsdann Natr. sulfur. mit Milch. Der Vortragende 
gibt ein kurzes Bild über die Symptome, Prognose und Therapie bei Carbolsäure Vergiftung. 
(Nachträglich sei bemerkt, dass das Mädchen drei Tage lang einen stark carbolhaltigen 
Harn ausschied, in welchem mit Bromwasser Carbol nachgewiesen wurde, und nach einigen 
Tagen völlig geheilt entlassen wurde.) 

4) Ein 39jähriger Mann erkrankte im August vorigen Jahres unter gastrischen 
Beschwerden, nachdem er sich beim Heuen überanstrengt hatte. Die Erscheinungen 
hielten drei Tage lang an, so dass Patient zu Bett bleiben musste. Am Morgen 
des dritten Tages erwachte er mit einer Lähmung beider Arme; doch giftg die rechtseitige 
Lähmung nach einiger Zeit wieder grösstentheils zurück. Gar keine sensiblen Störungen« 
Auch heute sieht man eine hochgradige Atrophie des Deltoideus, Supra- und Infraspina- 
tus und Biceps linkerseits. 

Die Aus- und Einwärtsroller des Oberarms sind vollständig gelähmt, alle übrigen 
Annmuskeln deutlich schwach. Auch in den Muskeln des rechten Armes Schwäche. Der 
Vortragende sieht als Ursache eine Poliomyelitis acuta anterior des Hals- 
theiles an und spricht sich gegen eine Hmmorrhagie des Rückenmarkes deshalb aus, weil 
tagelang Prodrome und Allgemeinerscheinungen vorausgegangen waren. Gegen eine 
Plexuslähmung scheint ihm die Doppelseitigkeit und das Fehlen sensibler Störuugen zu 
sprechen. Da Patient etwa acht Tage vor seiner Erkrankung in Winterthur als Sanitäts¬ 
soldat Militärdienst gethan hatte, so mnsste die Frage erwogen werden, ob seine Erkrankung 
mit dem Militärdienst Zusammenhänge. Der Vortragende hat sich gegen diese Auffassung 


■f-— fcy Go 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


J 



182 


ausgesprochen und glaubt, wenigstens als eine Gelegenheitsursache, die Ueberanstrengung 
beim Heuen ansehen zu müssen. Patient ist Linkshänder und gerade sein linker Arm 
ist hauptsächlich ergriffen. 

5) Einen 60jährigen Mann mit spinaler progressiver Muskelatrophie. Es sind nicht 
nur beide Arme, sondern auch die Scapular- und Pectoralmuskeln hochgradig ergriffen. 
Das Leiden besteht seit 9 Jahren und entstand ohne nachweisbare Ursache. Der Vortragende 
hebt hervor, wie lückenhaft unsere Kenntnisse über den anatomischen Vorgang dieser 
Krankheit sind, so dass einzelne Autoren den degenerativen Untergang der Vorderhorn¬ 
ganglienzellen geleugnet haben und die Krankheit nicht als eine reine Poliomyelitis ant. 
chron., sondern als eine Höhlenbildung, Syringomyelie oder amyotrophische Lateralsclerose 
auffassen wollen. Der Vortragende zeigt Präparate von Syringomyelie, welche im Leben 
die Erscheinungen von Poliomyelitis ant. chron. hervorgerufen hatte. Die Krankheit 
war als Syringomyelie nicht diagnosticirt worden, weil sensible und trophische Störungen 
gefehlt hatten; letzteres trifft auch für den vorgestellten Patienten zu. Vortragender 
zeigt noch Präparate von zwei anderen Fällen von Syringomyelie, bei denen während 
des Lebens spinale und nervöse Erscheinungen gefehlt hatten, trotzdem auf nicht unbe¬ 
deutenden Strecken, im einen Fall die ganze graue Substanz und im audern Falle halb¬ 
seitig die graue Substanz durch Höhlenbildung zerstört war. 

IO 1 /*—12 Uhr. Chirurgische Klinik, Professor Krönlein. Eingangs bedauert der Vor¬ 
tragende, die neuen Einrichtungen der chirurgischen Poliklinik nicht vorführen zu können, 
weil dieselben noch nicht ganz vollendet seien. 

Er demonstrirt: 1) Vollständige Scalpirung bei einem jungen Mädchen 
durch Hängenbleiben der Zöpfe in einem Getriebe. Der frisch aufgenähte Scalp necrotisirte. 
Rasche Benarbung durch Thiersch'&che Transplantationen. 

2) Schwere Schädel- und Hirnverletzung durch Sturz aus dem. 
Fenster. Trotz vollständigen Herausbrechens eines handtellergrossen Stückes des Scheitel¬ 
beines und starker Zertrümmerung mit theilweisem Ausfliessen des Gehirns Heilung mit 
leichter Parese und Contractur im linken Arm. 

3) Der in der Herbstsitzung der cantonalen ärztlichen Gesellschaft vorgestellte Fall 
von Exstirpation eines hühnereigrossen Hirntuberkels wird 
demonstrirt. Fortschreitende Besserung. Kopfweh und Parese verschwinden. Keine 
epilept. Symptome mehr (vergl. Beiträge zur klin. Chirurgie XV, 251). 

4) Hirnschuss aus dem Ordonnanzgewehr (Ord. 1889) ä bout portant (Selbst¬ 
mord). Colossale Sprengwirkung. Das Gehirn wurde in toto aus dem Schädel hinaus¬ 
geworfen und fand sich unzertrümmert mehrere Fuss weit entfernt auf der Wiese. (Fall 
von Dr. Wiesmann in Herisau, der das Präparat der Sammlung der chirurgischen Klinik 
geschenkt hat.) 

Die verschiedenen Arten der Einwirkung von Schüssen auf den Schädel werden an 
Hand von Präparaten kurz besprochen. 

5) Gangränöse Hernie, die erst am sechsten Tage nach der Einklemmung 
zur Operation kam. Heilung. Die Mortalität steigt ungemein mit der Dauer der Ein¬ 
klemmung. An der grossen Herniotomie-Statistik der Klinik weist der Vortragende dies 
aufs schlagendste nach. Indem er anführt, dass unter zehn Brucheinklemmungen, die gebracht 
werden, je eine gangränös ist, fordert er die Collegen auf, an ihrem Orte dafür zu wirken, 
dass die Einklemmungen früher gebracht werden. Demonstration des Murphy 'sehen 
Knopfes für Darmnaht. So sinnreich und practisch derselbe auch ist, so wird er in Bezug 
auf Zuverlässigkeit und Sicherheit doch von der jetzt technisch so vollkommenen Darm¬ 
naht übertroffen. 

6) Fall schwerer Sepsis nach complicirter Oberschenkelfractur mit ungemein 
heftigen Delirien. Therapie gegen Sepsis und Delirien: grosse Mengen Cognac, da jede 
andere Nahrung refüsirt wird. Heilung. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


J 



183 


7) Neuro-fibromatosis ud i versal is. Exstirpation eines kopfgrossen 
Tumors des Oberschenkels. Diese Tumoren degeneriren häufig sarcomatös. 

8) Osteotomie beiderseits wegen genu valgum nach Macewen. Sehr schönes 
Resultat. 

12 Uhr. Der Präsident der zürcherischen cantonalen ärztlichen Gesellschaft, 
Dr. W. von Mur alt, heisst die zahlreichen Col legen und besonders auch die Gäste von 
auswärts herzlich willkommen und zeichnet in kurzen Zügen das Programm: 

Was wir mit den klinischen Aerztetagen wollen, liegt in der Benennung : wir legen 
das Hauptgewicht auf die Klinik, die klinische Untersuchung, Vorführung 
und Besprechung. Es ist uns hier viel weniger daran gelegen, ganz seltene Curiositäten 
zu sehen, die uns im Leben vielleicht noch einmal oder gar nicht mehr begegnen werden, 
sondern wir wollen an den Tagen auffrischen, was wir früher gelernt und gewusst haben, 
und uns auch die seither gebräuchlich gewordenen Untersuchungs- und Behandlungs¬ 
methoden, soweit sie sich bewährt haben, zeigen lassen. Damit wollen wir weder der 
cantonalen, noch der schweizerischen Aerztegesellschaft Concurrenz machen: die cantonale 
pflegt mehr den theoretischen Vortrag und casuistiscbe Mittheilungen, ferner die beruf¬ 
lichen und volksgesundheitlichen Fragen und dabei sollte sich mehr wie bisher, so sehr 
uns auch da die academischen Lehrer hochwillkommen sind, auch der practische Arzt zu 
Stadt und Land betbätigen. An den schweizerischen Vereinigungen spielt ja allerdings 
die klinische Demonstration eine grosse Rolle, aber in anderer Form und andern Dimen¬ 
sionen, und dies sind die Tage für die Pflege der persönlichen amicalen und collegialen 
Beziehungen, für Behandlung der Standes- und hygienischen Fragen, sowie der Statistik. 
Wir haben gut neben einander Platz! 

Die Organisation betreffend, schlagen wir keine Commission ad hoc vor, sondern 
halten es gerade zur Vermeidung von zeitlichen, persönlichen und sachlichen Collisionen 
für zweckmässiger, dass die Leitung der cantonalen Gesellschaft und des klinischen Aerzte- 
tages in derselben Hand liege; wir würden auch keine Statuten machen, kein Protokoll 
führen und uns weder an bestimmte Wochentage, noch bestimmte Termine binden, sondern 
vorläufig vorschlagen: Ende Januar, Mitte Juni und Mitte oder Ende September und 
dabei mit den Kliniken auch nach freier Wahl wechseln. 

Wenn einzelne Collegen besondere Wünsche für Besprechung 
einer bestimmten Frage hegen, so haben die Herren Kliniker sich zu 
deren Beantwortung bereit erklärt, und lädt der Vorstand zur Eingabe derselben an 
ihn ein. 

Die vorgeschlagene Organisation wird nach kurzer Discussion gutgeheissen. 

12 1 /* Uhr. Gemeinschaftliches einfaches Mittagessen (mit Wein Fr. 2. 50) im 
Saal und Nebensaal des „Künstlergütli“, das aber nicht alle Theilnehmer zu fassen 
vermag. Prof. Haab und der Präsident geben ihrer Freude über das Gelingen des Tages 
und die unerwartet grosse Betheiligung Ausdruck und benützen die Gelegenheit, den 
Collegen auf dem Lande warm zu danken für die kräftige Unterstützung im Kampfe 
gegen die Antivivisectionisten. Sie haben grossen Antheil mit am Siege, es war aber 
auch ljphe Zeit, dass man sich wehrte. 

2 Uhr. Ophthaloologteche Klinik. Professor Haab erklärt und demonstrirt die erst 
kürzlich bezogene neue Augenklinik, welche neben Krankensälen eine vom übrigen Hause 
abgeschlossene poliklinische Abtheilung, ferner den Hörsaal, Ophthalmoscopirsaal, Laboratorien, 
Sammlungen und andere Räume enthält. Das Gebäude ist in jeder Beziehung musterhaft 
und vorzüglich eingerichtet. 

Uhr. Professor Pernet demonstrirt im Hörsaale des physicalischen Institutes 
des eidg. Polytechnicums die Röntgen-Strahlen. Er weist eine Reihe von 
Pbotogrammen vor, welche das allmählige Fortschreiten der Technik erkennen lassen. 

Durch allmähliges Bedecken der weniger dicken Theile mit Aluminiumplatten gelang es, 
scharfe Projectionen der Handwurzelknochen zu erhalten, während die Finger dennoch 


rgitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



184 


nicht überexponirt, sondern mit scharfen Umrissen gezeichnet waren. Rauschender Beifall 
lohnte die grosse Mühe und die prachtvolle Demonstration. Zum Dank ernannte die 
cantonale ärztliche Gesellschaft Prof. Dr. Pemet zu. ihrem Ehrenmitglied und sandte 
ein Glückwunschtelegramm an Professor Röntgen in Würzburg. 

Schluss 4 Uhr. 

Der erste klinische Aerztetag in Zürich darf als sehr gelungen bezeichnet werden. 
Hoffen wir, dass ihm zahlreiche weitere und ebenso gelungene folgen mögen. 


Referate und Kritiken. 

Handatlas der Anatomie des Menschen. 

Bearbeitet von W. Spalteholz , Prof, an der Universität Leipzig, mit Unterstützung von 
Prof. Wilhelm His. I. Abtheilung. Leipzig, S. Hirzel. 

Anatomischer Atlas für Studirende und Aerzte. 

Herausgegeben von C. Toldt } Prof, an der Universität Wien, unter Mitwirkung von 
Prof. Dalla Rosa . 1. und 2. Lieferung. Wien und Leipzig, Urban & Schwarzenberg. 

Zwei Atlanten gleichzeitig ! Der eine geht aus dem I. anatomischen Institut von 
Wien hervor, der andere aus dem von Leipzig. Dieser Luxus von neuen Hilfs¬ 
mitteln ist veranlasst durch die Regelung der anatomischen Nomenclatur. Auf dem Ana¬ 
tom en-Con gross in Basel wurde sie sanctionirt nach jahrelanger Arbeit. Zu Ende ist 
„die schreckliche Zeit und Friede herrscht wieder auf Erden“ möchte man mit dem 
Dichter rufen. Denn die Anarchie mit den Synonyma fing an für Alle, für die gesammten 
morphologischen Disciplinen wie für die direct betheiligten Fächer der Chirurgie und 
der inneren Medicin eine schwere Plage zu werden. Jetzt ist Einheit erreicht wenig¬ 
stens im Bereich der systematischen Anatomie und soweit die deutsche und die 
italienische Zunge klingt. Die neuen Atlanten sind also schon von diesem wichtigen 
Ereigniss aus eine erwünschte Erscheinung. Ueberdiess kommen sie einem Bedürfniss 
entgegen, denn wir waren im Ganzen eigentlich arm an ähnlichen Werken für den 
Handgebrauch ! 

Die Atlanten sind im Octavformat gehalten. Dennoch sind viele Figuren in 
natürlicher Grösse abgebildet, wie die einzelnen Knochen des Schädels, der Hand und 
des Fusses u. s. w. Die Technik ist verschieden. Bei dem Leipziger Atlas ist ein- 
und mehrfarbige Autotypie gewählt, welche besonders bestechend wirkt. An manchen 
Stellen sind Lithographien oder Zinkotypien beigegeben , sobald es die Klarheit 
erforderte. 

Der Wiener Atlas ist ebenfalls in Octav gehalten; er ist in einer Holzschnitt¬ 
technik ausgeführt, die eine besondere Kraft zeigt. Auch diese Technik hat grosse Vor¬ 
züge. Sie erscheint zwar für das Auge härter als die Phototypie, allein es lassen sich 
dafür auch manche Einzelnheiten im Interesse der Deutlichkeit besonders markiren. Bei 
beiden Atlanten sind die erklärenden Bezeichnungen direct neben die Figuren 
gesetzt, was für das Verständniss eine wohlthuende Erleichterung ist. — Den Preis müssen 
wir als sehr billig hervorheben, der Leipziger Atlas bietet für 10 Mark 227, der Wiener 
für den nämlichen Preis sogar über 800 Figuren. Trotz dieser fast verschwenderischen 
Grossmuth möchten wir zum Abschluss der Osteologie noch Abbildungen eines ganzen 
Skeletes empfehlen als Gegengewicht zu den Membra disjecta. Wir haben in der 
altern Literatur ausgezeichnete Darstellungen, die sich für alle Arten der Reproduction 
verwenden lassen. — Damit wünschen wir den beiden Unternehmungen wohlverdienten 
Erfolg. Möge die Durchführung auf der nämlichen hohen Stufe bleiben wie der Beginn 
zum Ruhm der Anatomen deutscher Zunge. Kollmann. 


Digitized by 


Gck igle 


* 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




185 


Die Krankenpflege im Haus und Hospital. 

Von Dr. Th. Billroth. 5. vermehrte Auflage. Herausgegeben von Dr. 11. Germng. Mit 
einem Porträt Th. Billroth 1 », 7 Figuren im Text und 49 Abbildungen auf 32 Tafeln. — 
8° geb. 294 S. Wien 1896. Carl Gerold’s Sohn. Preis Fr. 6. 70. 

Billroth hat — auf der Höhe seines Ruhmes stehend — seiner Menschenliebe ein 
herrliches Denkmal gesetzt, indem er dieses Buch schrieb. Es enthält eine reiche Menge 
von Erfahrungen, welche der edle und liebevolle Arzt am Krankenbette machte, und er- 
theilt eine Fülle wichtiger Rathscbläge — nicht nur für das Personal der eigentlichen 
Krankenpflege, sondern auch für den behandelnden Arzt. — Auf jeder Seite tritt uns 
der menschenfreundliche Helfer entgegen, dessen Sinnen und Trachten darauf ging, das 
Loos seiner Kranken möglichst zu erleichtern. 

Vieles — so die mannigfaltigen Verbände, die Lagerung und Transportirung der 
Kranken — ist durch treffliche Abbildungen dem Verständnis des Laien näher gerückt. 
— Neu sind in vorliegender Auflage die Rathschläge für die Pflege Geisteskranker von 
Prof. Obersteiner. 

Das vortreffliche Buch sollte in jeder gebildeten Familie zu finden sein und studirt 
werden. — Aber auch jeder Arzt sollte es lesen; es muss und wird etwas von der 
edlen, menschenfreundlichen Gesinnung des unvergesslichen Billroth auf ihn übergehen 
und seinen Kranken wohlthun. E. Haffier. 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

iffilfakasae für Schweizer Aerzte und Burckhardt-Baader- 

S Mutung. 

Verehrte Collegen! 

Das 13. Jahr des Bestandes unserer Hülfskasse, über welches wir Ihnen im 
Folgenden Rechnung ablegen, unterscheidet sich in den Ausgaben nur wenig vom voraus- 
gegangenen. Die Summe der Unterstützungen beläuft sich auf Fr. 6980 (1894: 6850); 
Auch im Bestände unserer Unterstützten hat kein grosser Wechsel stattgefunden und 
wir betreten das neue Jahr beinahe mit den gleichen Verpflichtungen, wie das abgelaufene. 


Die Vergleichung der eigentlichen Einnahmen ergibt: 

1895. 1894. 

Freiwillige Beiträge von Aerzten für die Hülfskasse 7456. — 6818. — 

Diverse Beiträge für die Hülfskasse (Legate otc.) 955. — 2085. — 

Freiwillige Beiträge von Aerzten und Legat für die Burckhardt- 

Baader-Stiftung 690. — 280. — 

Eingegangene Capitalzinse 2774. 43 2928. 23 

Cursgewinnst — 254. — 


11875. 43 12365. 23 

Die geringere Höhe der Legate und der durch das Sinken des Zinsfusses verminderte 
Betrag der Zinsen ist also im verflossenen Jahre zu einem guten Theile ausgeglichen 
worden durch vermehrte Beiträge der ärztlichen Kreise. So hoffen wir denn keine Fehl¬ 
bitte zu thun, wenn wir Sie einladen, auch im neuen Jahre in kräftiger Unterstützung 
unserer Casse fortzufahren. 

Bern und Basel, März 1896. 

Namens der schweizerischen Aerztecommission: 

Der Präsident: 

Prof. Dr. Kocher. 

Der Verwalter der Hülfskasse: 

Dr. Th. Lotz-Lmderer. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



186 



Dreizehnte Beeknif vm 1. Jiiur bis 31. Deeenber 1895. 



Einnahmen. 


Fr. 

Ct. 

Saldo alter Rechnueg 




Beitrag 

e für die Hülfskasse: Anzahl 



Aus dem Canton 

Aargau 

28 

440. 

— 

7? V 

77 

Appenzell l J ? 0 0| 

2 

105. 

— 

v *7 

77 

Basel stadt 

32 

860. 

— 

v rt 

77 

Baselland 

7 

115. 

— 

v * 

„ 

Bern 

79 

1170. 

— 

r> v 


„ 2 zus. 301 

Fre,bur8 ') 1 i so} 

3 

60. 

— 

77 V 

*7 

St. Gallen 

35 

710. 

— 

Y) * 

77 

Genf 

11 

290. 

— 

TI »1 

77 

Glarus 

6 

120. 

— 

n v 

•7 

Graubünden 

18 

360. 

— 

*» V 

77 

Luzern 

16 

280. 

— 

*7 n 

•7 

Neuenburg 

10 

235. 

— 

»7 V 

17 

Schaff hausen 

6 

60. 

— 

V V 

77 

Schwyz 

6 

80. 

— 

«1 * 

*7 

Solothurn 

11 

195. 

— 

77 *7 

77 

Tessin 

3 

21. 

— 

77 71 

77 

13 zus. 27 b\ 
Thurgau .) , 4 100 J 

14 

375. 

— 

„ »7 


Uri 

1 

5. 

— 

„ „ 

77 

Waadt 

25 

680. 

— 

TJ 77 

„ 

Zug 

4 

50. 

— 

*7 77 

77 

Zürich 

75 

1295. 

— 




392 



Von 

Di 

versen: 




Von Herrn 

Dr. 

Eduard Hess-Bey in Cairo 

1 

25. 

— 

77 V 

77 

Zürcher in Nizza 

1 

30. 

— 

Aus dem 

Trauerhause Dr. A. B. in Basel durch 




Herrn Professor Albr. ßurckhardt 

1 

200. 

— 

Von den Hinterlassenen des Herrn Dr. Haffter sei. in 




Weinfelden durch Herrn cand. med. Max Haffter 

1 

100. 

— 

Von Herrn 

Dr. 

Leo Steiner in Surabaya (Java) 

1 

100. 

— 

Aus dem Trauerhause R. S.-St. in Basel 

1 

500. 

— 

Beiträge für die Burckhardt- 

6 



Baader- 

Stiftung: 




Aus dem Canton Appenzell 

’) 1 

50. 

— 

r 77 

77 

Baselstadt 

1 

20. 

— 

•7 *7 

7» 

Bern 

3 

40. 

— 

77 77 

77 

St. Gallen 

3 

60. 

— 

*7 71 

»7 

Genf 

1 

100. 

— 

77 w 

- 

Glarus 

1 

10 . 

— 



Uebertrag 

10 

280. 

— 


Fr. Ct. 
1676. 66 


7456. — 


955. — 


— 10087. 66 


’) Beitrage vun Vereinen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



187 


Aus dem Canton Tessin 

* » 0 Thurgau 

Von Frau Dr. König-Dinner in Lintthal zum An¬ 
denken an Herrn Dr. König sei. 

C a p i t a 1 i e n : 

Rückzahlungen der Bank in Basel 

„ von 8 Oblig. des Cant. Bern a Fr. 1000. — 

Capitalzinse: 
wovon Zinsen der Hülfskasse 

* i> » Burckhardt-Baader-Stiftung v.Fr. 15721.— 

ä 3 3 /4 % 


Ausgaben: 

1. Capitalanlagen 

2. Bezahlte Marebzinsen auf angekauften Oblig. der Jura- 
Simplonbahn 

3. Abschreibung des Agio auf denselben, 1 l /' 2 °/o 

4. Depositengebühr, Incassoprovision etc. an die Bank in Basel 

5. Frankaturen und Posttaxen 

6. Druckkosten und dergleichen 

7. Verwaltungskosten 

8. Unterstützungen an 3 Collegen in 10 Spenden 

„ n 17 Wittwen von Collegen in 65 Spenden 

Zusammen an 20 Personen in 75 Spenden 
und zwar aus der Hülfscasse 
aus der Burckhardt-Baader»Stiftung deren Zinsen 



Fr. Ct. 

Fr. 

Ct. 

10 

280. — 

10087. 

66 

') 1 

100. — 



1 

10. — 



1 

300. — 

690. 

— 

13 





2343. 22 
8000. — 

2184. 89 

589. 54 
2774. 43 


10343. 22 
2774. 43 


1000 . — 

5980. — 


6390. 46 
589. 54 


6980. — 


9. Baarsaldo auf neue Rechnung 

Die eigentlichen Einnahmen sind: 


23895. 31 
15000. — 

72. 10 

120 . — 

75. 55 

73. 25 
129. 80 
152. 75 


6980. — 


1291. 86 
23895. 31 


Freiwillige Beiträge von Aerzten für die 

Hülfskasse 

7456. — 

Diverse „ „ „ 

Ti 

955. — 

Freiwillige „ * » * 

Burckhardt-Baader- 



Stiftung 

390. — 

Geschenk von Frau Dr. König in Lintthal 

für die Burckhardt- 



Baader-Stiftung 

300. — 

Eingegangene Capitalzinse 


2774. 43 


11875. 43 

7603. 45 
427 1. 98 


Die eigentlichen Ausgaben sind: 

Die Posten 2—8 wie vorstehend 

Also Mehreinnahme gleich dem Betrag der Vermögenszunahme 

Status. 

Verzinsliche Rechnung der Bank in Basel 1217. 72 

96 bei der Bank in Basel deponirte Schuldtitel 82000. — 

Baar-Saldo 1291. 86 

Summe des Vermögens am 31. December 1895 84509. 58 

*) Beitrag* von Vereinen. 




Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


mL 



188 


Dasselbe besteht aus: 

Fr. Ct. 

Fr. Ct. 

dem Fond ohne besondere Bestimmung (Hülfskasse) 

68098. 58 


der Burckhardt-ßaader-Stiftung 

16411. — 

84509. 58 

Am 31. December 1894 betrug das Vermögen: 



Fond ohne besondere Bestimmung 

64516. 60 


B u rck h a r dt- Baader- S ti f tu n g 

15721. — 

80237. 60 

Zunahme im Jahre 1895 


4271. 98 


Nämlich Zunahme des Fonds ohne besondere Bestimmung 

(Hülfskasse) 3581. 98 

Zunahme der Burckhardt-ßaader-Stiftung 690. — 


4271. 98 


Jahr 

Freiwillige 
Beiträge 
von Aerzten 

Diverse 

Beiträge 

Legate 

Unter¬ 

stützungen 

Bestand 

der Kasse Ende 
des Jahres 

Vermögens¬ 

zunahme 


Fr. 

Ct. 

Fr. Ct. 

Fr. 

Fr. 

Ct. 

Fr. 

Ct. 

Fr. 

Ct. 

1883 

7,042. 

— 

530. 

— 

— 

— . 

— 

7,396. 

95 

7,396. 

95 

1884 

3,607. 

— 

100. 

— 

— 


— 

11,391. 

91 

3,994. 

96 

1885 

7,371. 

— 

105. 

— 

2,500 

200. 

— 

21,387. 

06 

9,995. 

15 

1886 

7,242. 

— 

25. 

— 

2,000 

1,530. 

— 

29,725. 

48 

8,338. 

42 

1887 

7,183. 

— 

140. 

— 

1,000 

2,365. 

— 

36,551. 

94 

6,826. 

46 

1888 

5,509. 

50 

285. 

— 

1,000 

3,153. 

35 

41,439. 

91 

4,887. 

97 

1889 

6,976. 

— 

156. 

85 

— 

3,575. 

35 

46,367. 

47 

4,927. 

56 

1890 

11,541. 

— 

375. 

— 

2,300 

3,685. 

— 

58,587. 

31 

12,219. 

84 

1891 

6,345. 

— 

103. 

75 

2,000 

3,440. 

— 

65,671. 

30 

7,083. 

99 

1892 

6,737. 

— 

485. 

— 

1,000 

5,180. 

— 

70,850. 

81 

5,179. 

51 

1893 

6,982. 

— 

1,136. 

60 

100 

6,090. 

— 

75,237. 

08 

4,386. 

27 

1894 

7,098. 

— 

85. 

— 

2,000 

6,850. 

— 

80,237. 

60 

5,000. 

52 

1895 

7,846. 

— 

155. 

— 

1,100 

6,980. 

— 

84,509. 

58 

4,271. 

98 


91,479. 

50 

3,682. 

20 

15,000 

43,048. 

70 



84,509. 

58 


Fr. 110,161. 70 


Basel, Januar 1896. Der Verwalter: Dr. Th . Lots-Lander er. 

Basel, den 3. März 1896. 

Herrn Prof. Dr. Kocher in Bern, Präsidenten der schweizerischen Aerztecommission. 

Hochgeachteter Herr, 

Die Rechnung der Hülfskasse für Schweizerärzte für 1895 ist uns, den Unter¬ 
zeichneten, zur Prüfung zugestellt worden; wir haben dieselbe geprüft, mit den Belegen 
verglichen und alles in bester Ordnung gefunden. Auch haben wir uns yon dem Vor¬ 
handensein 8äromtlicher im Vermögensstatus enthaltenen Titel durch Vergleichung mit 
den Posten des Bank-Depositenscheines überzeugt. 

Wir beantragen daher, dass dem Verwalter, Herrn Dr. Th. Lots-Länderer, seine 
grosse Mühe verdankt und dass die vorliegende Rechnung pro 1895 genehmigt werde. 

Hochach tungs vol 1 

Die Reohnungsrevisoren: 

Prof. Fr. Burckhardt. R. Iselin. Dr. Rud. Massini. 


v 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY, 




189 



igitized by Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 















190 


— Die FrÜ^krsversjücalnDg des ärztlichen Cenlrslvereios findet am 30. Mai 

in Base] statt 

— Die 79. Jahresversammlung der sekveiier. Mtwfarstbeiden Gesellschaft 

findet vom 2.—5. August in Zürich statt. Der 3. and 5. August ist den Hauptversamm¬ 
lungen, der 4. August den Sectionssitzungen gewidmet. Mit der Organisation der 
Section für Medicin betraut sind die Herren Proff. Krönlein und v. Wyss. 

— Die schweizer. Gesellschaft für Herstellung bacterio-therapentischer Prodntte 
in Bern stellt neben dem bisher versandten Diphtherieheilserum (1 cc = 100 Antitoxin- 
oinheiten) nun auch ein solches in concentrirterer Form (1 cc = 200 A.-E.) 
dar, wodurch das zu injicirende Quantum bei gleicher Heilkraft ein kleineres geworden 
ist. — Die Qualität des ratschen Serum wird von überall her als eine vorzügliche 
gemeldet. 

Basel. Am 21. Februar wurde das neue Frauenspital eröffnet. In der 
feierlichen Eröffnungssitzung, zu welcher die Universitäts- und Regierungsbehörden einge¬ 
laden worden waren, hielt der Director der Anstalt, Prof. Dr. Bnmm , eine Ansprache, 
in welcher er auf die Bedeutung der Frauenspitäler als Pflege- und Unterrichtsanstalten 
hinwies und die Anforderungen, welche in Bezug auf Hygiene und Comfort an ein mo¬ 
dernes Frauenspital zu stellen sind, darlegte. 

Dass in der Basler Frauenklinik diesen Anforderungen in möglichst vollkommener 
Weise Genüge gethan wurde, konnten die Anwesenden beim nachträglichen Rundgang 
durch die Anstalt leicht wahrnehmen. Dieselbe ist zur Aufnahme von circa 90 Patienten 
bestimmt. Sie besteht aus einem zweistöckigen Hauptgebäude mit zwei Flügelbauten. Im 
Grundstock befinden sich alle Räume, welche, wie Kliniksaal, Kurssaal, Laboratorium, 
Aerztezimmer und Bibliothek, zu Unterrichtszwecken bestimmt sind. Im ersten Stock ist 
die geburtshilfliche und im zweiten die gynaecologischo Abtheilung mit dem aseptischen 
Operationssaal untergebracht. Ein Lift verbindet beide Abtheilungen mit dem Grundstock. 
In einem Flügel, von den übrigen Abtheilungen vollständig abgeschlossen, befindet sich 
die septische Abtheilung mit dem septischen Operationszimmer und die Poliklinik. 
Küche, Waschhaus und Maschinenraum befinden sich ausserhalb der Anstalt in einem 
besonderen Anbau. Einen besonders grossartigen Eindruck machten auf die Besucher der 
Kliniksaal und die Operationsräume mit ihrer prachtvollen Beleuchtung, ihrer Kachel¬ 
täfelung und Emailfarbenanstrich, welche durch eine frei in den Raum mündende Dampf¬ 
leitung mit Leichtigkeit gereinigt werden können. 

Bern. Am 9. März verschied nach kurzer Krankheit an den Folgen einer Apo¬ 
plexie der tüchtige und beliebte Arzt Dr. Emanuel Niehans-Bovet in seinem 60. Lebens¬ 
jahre. Einer berufeneren Feder wollen wir es überlassen den Verlust dieses ausgezeich¬ 
neten Collegen ins wahre Licht zu setzen. Dumont. 

Genf. Am 1. März starb in Mentone, erst 50 Jahre alt, Prof. Dr. Vulliet. 

Au s I an d. 

— XIL Internat medle. Congress. Die Statuten des vom 19. — 26. August 1897 
in Moscau tagenden Congresses sind bereits erschienen. Mitglied des Congresses kann 
jeder Arzt werden, der eine Theilnehmerkarte löst. Dieselbe ist gegen Einsendung von 
Fr. 25. — an den Schatzmeister Prof. Filatow erhältlich. Dafür werden den Congress- 
mitgliedern die Verhandlungen des Congresses, sowie sämmtliche den Congress betreffen¬ 
den officiello Mittheilungen zugestellt. Als ausserordentliche Mitglieder werden ausser¬ 
dem zugelassen wissenschaftlich thätige Personen, Thierärzte, Apotheker und Zahnärzte, 
welche an den Arbeiten des Congresses theilzunehmen wünschen. Die officielle Sprache 
des Congresses für den internationalen Verkehr ist das Französische. In den Generalver¬ 
sammlungen ist es gestattet, sich anderer europäischer Sprachen zu bedienen. In den 
Sectionssitzungen sind die französische, deutsche und russische Sprache zugelassen. Vor¬ 
schläge, die Congressverhandlungen betreffend, sind dem Organisationscomite vor dem 13. 
Januar 1897 einzusenden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



191 


Die Arbeiten des Congresses werden unter 12 Sectionen vertheilt 1. Anatomie ; 
2. Physiologie und physiolog. Chemie ; 3. Allgemeine Pathologie und patholog. Anatomie; 
4. Allgemeine Therapie, Pharmacologie, Pbartnacognosie und Pharmacie; 5. Interne 
Krankheiten; 6. Pädiatrie; 7. Nerven- und Geisteskrankheiten; 8. Dermatologie und 

vemr. Krankheiten; 9. Chirurgie (incl. Krankheiten des Larynx, des Ohres und der 
Zahne) und Ophthalmologie; 10. Geburtshülfe und Gynäcologie; 11. Hygiene, Sani- 
tätsstatistik, sociale Medicin, Epidemiologie, Epizootologie und sanitär. Technologie ; 12. 
Gerichtliche Medicin. Im Falle ein dringenden Bedürfnis» »ich heraumtelien sollte, können 
noch weitere Sectionen organisirt werden. 

— Der dritte Internationale Congress für Psychologie wird vom 4.—7. August 
1896 in Mönchen tagen. Zar Theilnahme an den Sitzungen des Congresses sind einge¬ 
laden Gelehrte und gebildete Personen, welche für die Förderung der Psychologie und 
für die Pflege persönlicher Beziehungen unter den Psychologen verschiedener Nationali¬ 
täten Interesse hegen. Das Arbeitsprogramm des Congresses weist auf: 1. Psycho¬ 
physiologie, a. Anatomie und Physiologie des Gehirns und der Sinnesorgane, b. 
Psychophysik ; 2. Psychologie des normalen Individuums, a. Aufgaben, 
Methoden, Hülfsmittel, etc. — Psychologie der Sinnesempfindungen — Associationsge¬ 
setze — Bewusstsein und Unbewusstes — Kaumanschauung des Gesichts, des Getast's 
etc.; b. Erkenntnisslehre — Gefuhlslehre, Willenslehre, Selbstbewusstsein ; c. Hypnotis¬ 
mus ; 3, Psychopathologie, Bedeutung der Erblichkeit, Beziehungen der Psycho¬ 
logie zum Criminalrecht, Psychopathologie der Sexualempfindungen, grosse Neurosen, 
alternirende Bewusstseinzustände, Psychotherapie etc.; 4. Vergleichende Psycho¬ 
logie, Seelenleben des Kindes, die psychischen Functionen der Thiere, Völkerpsycho¬ 
logie, vergleichende Sprach- und Schriftforschung in ihrer Beziehung zur Psychologie. 

— Die 5. Versammlung der deutschen otologischea Gesellschaft findet am 22. 
und 23. Mai in Nürnberg statt. Anmeldungen etc. bis 20. April an den ständigen 
Secretär: Prof. Dr. Bürkner , Göttingen. 

— Un Coagrfes international d’hydrologle, de elimatolegie et de giohgle se 

tiendra ä Clermont-Ferrand (Puy-do-Döme — France) le 28 Septerabre procbain. 

Les medecins qui s’occupent specialeraent d’hydrologie, les personnes qui s’interessent 
aux etudes climatologiques et geologiques et les savants de tont ordre habitant Ja Suisse, 
sont invitös a y assister. 

Pour tous renseignements, s’adresser au secretaire-general du Comite d'Organisation, 

Mr. Je Docteur Fredet, 14, avenue Wagram, Paris — jusqu’au 15 Mai — ä Boyat (Puy- 
de-Döme) ä partir de cette date. 

— Gegen die Behandlung der Verbrennungen mit Pikrinsäure sind von 
verschiedener Seite Bedenken geäussert worden, indem einerseits die Giftigkeit 

des Mittels, andrerseits seine leichte Explodirbarkeit bervorgehoben wurde. Was die 
Giftigkeit anbetrifft, so betont Thiery , dass dieselbe eine ganz geringe sei, und dass er 
schon Verbrennungen, die über */s der Körperoberfläche einnahmen, mit Pikrinsäure behan¬ 
delt hat, ohne irgend welche bedenkliche Symptome beobachtet zu haben. Ebenfalls 
können 60—80 gr einer saturirten Lösung von Pikrinsäure in eine Hydrocelehöhle injicirt 
werden ohne Vergiftungserscheinungen hervorzurufen. Was die Explodirbarkeit der Pikrin¬ 
säure anbetrifft, so darf die Säure nicht mit ihren Salzen verwechselt werden, welche 
allerdings, namentlich die pikrinsauren Alkalien leicht explodiren. Pikrinsäure in Substanz 
oder in Lösung ist nicht explosionsfäbig. Diese Säure besitzt dagegen eine äusserst energische 
keratoplastische Kraft, dazu wirkt sie noch als Antisepticnm und Analgeticum, so dass 
sie als eines der besten Mittel zur Behandlung von Verbrennungen ersten und zweiten 
Grades betrachtet werden kann. Für tiefe Verbrennungen mit Zerstörung der ganzen 
Chorionschicht eignet sie sich aber nicht. 

Die Behandlung der Brandwunden wird mit einer Lösung von 12 gr Pikrinsäure 
auf 1000 gr Wasser vorgenommeu. Entweder-hat man es mit einer frischen oder mit einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



192 


bereits behandelten Wunde zu thun. Im letzteren Falle wird man vor allen Dingen alle 
fetten Massen durch Waschen mit warmem Seifenwasser sorgfältig entfernen. Die Appli¬ 
cation von Pikrinsäure kann entweder in Form eines localen Bades, was sich allerdings 
nur für die Extremitäten eignet, oder in Form von Compressen geschehen. Nach einem 
5 bis 10 Minuten langen Bade wird die verbrannte Stelle mit einer dünnen Gazeschicht 
und mit trockener Watte bedeckt und verbunden. Der Verband soll drei bis vier Tage 
liegen bleiben. Es bildet sich ein trockener Schorf unter welchem die Epithelregeneration 
vor sich geht. Bedeckung des Verbandes mit Guttapercha ist unzweckmässig, da der 
Schorf darunter macerirt wird, was zu vermeiden ist. 

(Rev. de therap. medic.-chirurg. No. 4.) 

— Zur schnelle» Filtration kleiner Mengen Harn. Man füllt den trüben Harn 
in ein Reagensglas und verschliesst dieses ziemlich fest mit reiner Baumwolle. Dann 
stürzt man das so beschickte Glas auf ein dazu passendes leeres Reagensglas und 
erhitzt den über dem Harn befindlichen leeren Tbeil langsam und vorsichtig mit einer 
Flamme. Durch die Ausdehnung der Luft wird der Harn durch den dicken Wattepfropfen 
gepresst und tröpfelt vollkommen klar in das untergestellte Gefäss. 

(Pharm. Centralh. Nr. 4.) 

— Gegen Darmblutungen bei Typhös abdominalis. Benzonaphtol. 5,0, Bismuth. 
salicylic. 10,0, Extract. ooii 0,1, Sirup, ratanhim 30,0, Mixt, gummosa 150,0. M. D. S. 
Halbstündlich 1 Esslöffel voll zu nehmen. 

— Galliard empfiehlt in einer Sitzung der AcadGmie de Medecine das Calomel 
als zuverlässiges Mittel zur Behandlung gewisser hartnäckiger Kopfschmerzen, welche 
sich 1) durch eine gewisse Continuität und 2) durch die Erfolglosigkeit aller übrigen Mittel 
auszeichnen. Sie sitzen gewöhnlich an der Stirne, sind weder mit Schwindel noch mit 
Brechreiz combinirt und stören — im Gegensatz zu den luetischen Kopfschmerzen die 
Nachtruhe nicht. — G . verordnet in solchen Fällen bei Erwachsenen eine tägliche Dosis 
von 0,1, welche 6 Tage hindurch, früh bei nüchternem Magen zu nehmen ist. Die Pat. 
haben selbstverständlich auf sorgfältige Mundpflege zu achten und sind darauf aufmerk¬ 
sam zu machen, dass sie am dritten oder vierten Tage Kolik und Diarrhoe bekommen 
werden. 

— Als die zuverlässigste und für die Praxis brauchbarste Art der Catgotstcrill- 
sation empfiehlt die Chirurg. Klinik in Tübingen (Ceutralbl. f. Chir. 1896/9): 

1. Härtung des auf Rollen gewickelten Rohcatgut in 4 °/oiger Formal in - 
1 ö s u n g für 24 Stunden. 

2. Kochen in Wasser bis zu 10 Minuten. 

3. Nachhärtung und Aufbewahrung in Alcohol, dem 5 °/o Glycerin und 1 °/oo Subli¬ 
mat zugesetzt ist. 


Pasteur-Denkmal. 

(Vergl. pag. 160 der letzten Nummer und pag. 32 von Nr. 1 dieses Jahrgauges.) 
Eingegangen: Von Dr. Senn , Augenarzt in Wyl: Fr. 10. —. (Total Fr. 67. 50.) 


Briefkasten. 

Corrlgendum : Anf pag. 136, Zeile 11 von unten soll eB nicht „schönen“, sondern: „schli m - 
men“ Erfahrungen heissen. 

Dr. Z . in G.: Der „brave, katholische, deutsch-und französischsprechende Kneipparzt“ auf 
pag. 45 des Annoncentheils der letzten Nummer schwellt Ihre sarkastische Ader. Als Ableitungs¬ 
mittel sende ich Ihnen die Antwort des über das hetr. Inserat interpellirten Verlegers: 

„Wir nahmen das Inserat anf, weil uns dasselbe im Grunde doch harmlos schien und weil 
wir dachten, manchen Lesern damit ein kleines Vergnügen zu bereiten in dieser sonst so trau¬ 
rigen Zeit.“ 

Der Humor, der Schalk, spielte also, wie Sie richtig vermuthen, doch ein Bischen mit. 

Schweighause rische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


för 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Aasland. 
• Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E* Haflfler und 

in Fraaenfeld. 


Dr. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 7. XXVI. Jahrg. 1896. 1. April. 


Inhalt t I) Original* rbeiten: C. F. Traczttctkg, Dt. Otto Fa ms nod 0. Lens: Einige Vcranobe mit der Rönigen'schcn 
Photographie. — Dr. Conrad Brunnert In feetJon der Sckua*wunden durch mitgeriseene Kleiderfetzen. (Schloss.) — Dr. B. Fisch: 
Ueber einen eigenthümllchen Vergiftangsfall. — 2) Verei n e beri cii te: Iledicinische Gesellschaft der Stadt Basel. — Gesell- 
schaft der Aerzte in Zürich - Zürcher Gesellschaft für wissenschaftliche Gesundheitspflege. — 3) Referat« und Kri¬ 
tiken: Prof. Dr. Alb. Eulenburg: Real-Encyclop&die der geaammten Heilkunde. — Dr. F. Schmid: Die Influenza in den Jahren 
1889—94. — Dr. R. Wehmer: Grundriss der Schulgesundheitspflege. — Dr. 0. Rheiner: Wegweiser zur Erhaltung unserer Ge¬ 
sundheit. — Dr. Solbrig: Die h/gienischen Anforderungen an ländliche Schulen. — 4) Can tonale Co rres pondenzen : 
Graubünden: Dr. med. J. Wals f. — 5) Wochen bericht: IV. internationaler Congress für criminelle Anthropologie. — 
Congree franfais de Mddeeine. — Einheitliches Vorgeben bei der Herstellung der Sonderabdrücke. — Übertragung des Tjrphus 
durch Milch. — Die Sterblichkeit bei den Aerzten und ihre Ursachen. — Monument Pasteur. — 6) Briefkasten. 


Ori gi n al-Arbei te u. 

Einige Versuche mit der RöntgerTschen Photographie. 

Von C. F. Traczewski, Docent Dr. Otto Lanz und G. Lenz in Bern. 

(Hiezu 1 Beilage mit 7 Abbildungen.) 

Prof. Förster bat am 28. Januar 1896 dem medicinisch-pharmaceutischen Bezirks¬ 
verein in Bern an der Hand von eigenen Demonstrationen über die Röntgen 'sehe Ent¬ 
deckung referirt. Dies war der Ausgangspunkt für eine grössere ßeihe von Versuchen, 
die wir in der Absicht unternahmen uns zu orientiren, wie weit sich die Röntgen 'sehe 
Entdeckung speciell für mediciniscbe Zwecke eignen und ausbilden lassen würde. Der Zu¬ 
vorkommenheit der technischen Leiter der eidg. Telegraphendirection, der Herren In¬ 
genieure Dr. Wietlisbach und Aberegg verdanken wir die Möglichkeit unserer Versuche. 

Wir setzen voraus, dass die Herren Collegen, sei es durch eigene Anschauung, 
sei es durch die Tagespresse im Allgemeinen über die Röntgen 'sehe photographische 
Methode orientirt sind und wollen auch damit nicht ermüden, auf die Details unserer 
Versuche einzutreten. 

Wir begannen mit Schussversuchen an Leichen, um zu sehen, ob es auch durch 
dickere Weichtheile hindurch möglich sei, sich ein genaues Urtheil über die vorliegenden 
Knochenverletzungen, speciell über den Sitz der Kugel and über die Splitterung za 
bilden, da es ja von grosser Wichtigkeit wäre, ohne schmerzhafte Untersuchung, ohne 
jeden verletzenden Eingriff durch das photographische Verfahren bestimmen zu können, 
ob ein chirurgisches Vorgeben nöthig sei oder nicht. Als Waffe wählten wir zuerst 
den Revolver, weil bei der geringen Durchschlagskraft die Kugel eher im Knochen 
oder in den Weichtheilen stecken bleiben konnte; in der That waren die Kugeln oder 
Splitter derselben meist ausserordentlich deutlich zu erkennen und differenzirten sich 

13 


^rgitized by 


Go. gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



194 


durch ihre geriDgere Durchlässigkeit exquisit gegenüber dem Knochen. Wir beschränken 
uns indess hier darauf,* ein Photogramm wiederzugeben, das eine besonders starke 
Splitterung aufweist und die Wirkung des neuen schweizerischen Ordonnanzgewehres 
auf einige 100 m. Distanz illustrirt (Fig. 1). (Siehe Beilage.) 

Tibia und Fibula wurden in Wadenhöhe so völlig durchgeschlagen, dass der 
Unterschenkel zusammenknickte. Für die photographische Aufnahme wurde das Präparat 
so gelegt, dass beide Knochen sichtbar sind; die Weichtheil-Contouren des sehr musku¬ 
lösen Schenkels sind sehr schwach angedeutet; die Splitterung ist wie gesagt sehr 
beträchtlich und in einer zweiten Aufnahme des gleichen Präparates von einer andern 
Seite zeigt sich eine sehr deutliche, mehrere Centimeter lange abwärts verlaufende 
Fissur in der Fibula. 

Fig. 2 ') gibt eine mit Teichmann 'scher Masse injicirte Hand wieder, bei der die 
im Metacarpus sichtbare Nadel in die Tiefe der _Weicbtheile, die vordere Nadel mitten 
durch einen Phalangealknochen hindurch gesteckt wurde. Die Injectionsmasse ist nicht 
bis in die feineren Gefässe gedrungen. 

Dass auch ganz feine Metallsplitter sich mit grösster Leichtigkeit nachweisen 
lassen illustrirt Fig. 3. Es ist dies die Hand des Herrn Ingenieur A., dem vor sieben 
Jahren von einer Metallhobelmaschine die Mittelfingerbeere abgekappt wurde und der 
seine Hand deshalb photographiren Hess. Bei der ersten Aufnahme zeigten sich in 
der Endphalanx des vierten Fingers einige schwarze Punkte, die zuerst als Platten¬ 
fehler angesehen wurden. Die gleichen, ganz undurchlässigen Pünktchen zeigten sich 
indess bei zwei weiteren Aufnahmen immer an den gleichen Steilen uud da Herr A. 
angibt, dass zur Zeit seiner Verletzung einige Messingspähne aus der vierten Finger¬ 
beere eutfernt wurden und dass dieselbe auf Druck zur Stunde noch empfindlich ist, 
beweist uns die photographische Aufnahme, dass Metallkörncben in dem Finger zurück¬ 
geblieben sind. Von einem gleichzeitig mit der Hand photographirten Bleistift sieht 
man nur das centrale Graphitstäbchen; die Holzhülle ist eben noch angedeutet. 

Auch Fig. 4 stellt einen abgekappten Finger dar, den wir nur deshalb hier 
wiedergeben, um zu zeigen, dass man bei einiger Uebung dazu kommt, bei blossen 
Schattenbildern Reliefwirkungen zu erzielen, die darauf beruhen, dass die Knochen je 
nach ihren Dickenverhältnissen für die Röntgen'sehen X-Strahlen mehr oder weniger 
durchlässig sind. Es ist deshalb nicht ausgeschlossen, dass die weitere Ausbildung 
des Verfahrens auch eine Differenzirung der Weichtheile je nach ihrer verschieden 
grossen Dichte ermöglicht. 

Als von practischer Bedeutung geben wir in Fig. 5 einen Vorderarm wieder, 
der im Wasserglasverbande liegt (Gefässe injicirt). Wir haben sowohl reine 
Wasserglas- als auch Wasserglas-Gypsverbände bei künstlich erzeugten und fehlerhaft 
reponirten Fracturen angelegt und uns überzeugt, dass man durch den Verband 
hindurch ganz deutliche Knochenbilder bekommt, wenn nicht mehr als eine oder zwei 
Gypsbindentouren über dem typischen Wasserglasverbande liegen. Wir beschränken 
uns hier auf die eine Wiedergabe, weil die feineren Details, die im Negativ erkennbar 
sind, im Positiv mehr oder weniger verschwinden und im Zinkdruck erst recht nicht 
mehr zur Geltung kommen. So machen die Gypsbindentonren, wo sie sich kreuzen 

*) Die Aufnahmen sind im Zinkdruck auf 5 / s ^ er natürlichen Grösse reducirt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



195 


oder Übereinanderliegen, im Positiv so dunkle Schatten, dass das Bild unruhig und 
unscharf wird. Wir möchten deshalb im Allgemeinen empfehlen, sich sein Drtbeil 
aus der Negativplatte zu bilden, schon aus dem Grunde, weil es einer 2—3 Mal 
kürzeren Expositionszeit bedarf als für die Herstellung einer copirfähigen Platte, bei 
welcher dann immer noch beim Copiren auf Papier verschiedene Details zu Grunde 
geben. Der in Fig. 5 vorliegende Arm entstammt einem kräftigen jungen Manne; 
der Verband besteht aus einer zweifachen Watteschiebt, einer dreifachen Flanellbinden¬ 
schicht und einer achtfachen Wasserglasbindenscbicht, würde also bei einer Fractur 
des Vorderarmes völlig genügend sein. Die Arterien sind mit Teichnanrischer Masse 
injicirt, die bekanntlich Kreide und Zinoober enthält und sich deshalb differenzirt. 

Zum Schlüsse geben wir noch obere und untere Extremität von einem neuge¬ 
borenen Menschen und einem Affen wieder (Fig. 6 und 7), die beide wenige Stunden 
nach der Geburt starben. Da der Knorpel für die Röntgerisdacn X-Strahlen auch 
durchlässig ist, bekommt man den Ossificationsprocess in schönster Weise zu Gesicht. 
Beim Kinde differenzirt sich die Muskulatur vom Haut-Fettgewebe ganz deutlich. Im 
Negativ sind die Knorpelformen auch angedeutet. Am Oberarm bemerkt man einen 
eigenthümlichen Lichtstreif an der Stelle, wo eine Bedeckung des Humerus durch die 
Schulter stattfindet; dieser Lichtstreif beruht entweder auf Contrastwirkung oder auf 
Strahlenbrechung. 

Die practische Verwendung der Durcbleuchtungsphotographie für die innere Medicin 
ist vorderhand nicht abzuseben, indem durch Ausbildung der Technik noch vieles, speciell 
die Diflferenzirung von Geweben verschiedener Dichte, erreicht werden kann; jedenfalls 
ist so viel schon jetzt festgestellt, dass es sich mit der Anwendung der Röntgen 'sehen 
Strahlen auf mediciniscbem Gebiete nicht um eine blosse Spielerei handelt. In erster 
Linie wird es sich immer um den Nachweis von Fremdkörpern handeln: Glassplitter 
sind, wenn auch bedeutend weniger leicht als metallische Corpora aliena, doch zu sehen 
und werden somit gelegentlich vom Messer des Chirurgen viel leichter gefunden werden; 
es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass in der Folge auch eingedrungene Holzsplitter 
sichtbar gemacht werden können. Ob und wie weit sich das Verfahren für Erkran¬ 
kungen der Knochen und Gelenke verwerthen lässt, bleibt abzuwarten; dass 
Exostosen und Verkalkungen sichtbar werden, liegt auf der Hand; auch entzündliche 
Processe, tuberculöse Herde, Knochentumoren werden gelegentlich für Diagnose und 
Therapie brauchbare Bilder liefern. 

Was der Einbürgerung der Röntgen'sdacn Methode vorderhand hinderlich ist, 
ist der hohe Preis der Apparate, denn eine Ruhmkorjf sehe lnductionsspule, die den 
practischen Ansprüchen genügen soll, muss 15—29 cm. Funkenlänge haben, was immer 
eine Auslage von ca. 700 Fr. ist; die Crookes'schea Böhren kommen auf ca. 20 Fr. 
und falls man keinen Anschluss an ein Electricitätswerk hat, ist ferner eine grosse 
Bansen' sehe Batterie erforderlich. 

Herr Bundesrat Frey war so freundlich, uns die Schiessversuche in der eidg. 
Waffenfabrik zu ermöglichen; den Herrea Prof. Kollmann, Strasser und Zimmermann 
verdanken wir die uns gütigst zur Verfügung gestellten Leichenpräparate. 

Technische Abtheilung der eidg. Telegrapheudirection Bern, im Februar 1 89G. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



196 


Ueber die Infection der Schusswunden durch mitgerissene Kleiderfetzen. — 
Latenz der Keime oder Neuinfection? 

Von Dr. Conrad Brunner. 

(Schluss.) 

Untersuchen wir vorerst, welche Anhaltspunkte zum Entscheid der Frage 
der bacterioscopische Befund für sich allein uns zu bieten vermag. 

Nach Allem was wir über die Biologie unserer Entzündungs- und Eitererreger 
wissen, kann wohl daran nicht gezweifen werden, dass sie Fremdkörpern anhaftend, 
Jahre lang innerhalb der Gewebe entwicklungsfähig sich halten können, ohne während 
dieser Zeit merkbare Erscheinungen zu verursachen. Dafür ist der directe Beweis 
erbracht worden, indem lebensfähige Coccen in diesem Zustande der Latenz an Orten 
nachgewiesen worden sind, wo sie viel früher, mit dem Fremdkörper implantirt worden 
waren. 

Tavel 1 ) berichtet über einen Fall „wo vor Jahresfrist eine Myomotomie gemacht worden 
war, die sich mit einer Eiterung der Bauchnaht complicirte. Als Folge trat eine Ventral- 
bernie auf, die später operirt werden musste. Bei der Operation fand man stellenweise 
am Rand der Brnchpforte fibröse Verdickungen, in deren Eiter sich eine kleine, nicht 
ganz erbBengrosse Granulationshöhle befand, die einen Seidenfaden enthielt. 
Derselbe wurde unter allen Cautelen auf Schrägagar geimpft; es wuchsen zwei getrennte 
Colonien und am Faden eine dritte, die Alle Staphylococcen enthielten; die Patientin 
machte darauf eine Staphylooocceninfection der Wunde durch.“ 

Nach Feststellung dieser Thatsache handelt es sich darum, die Bedeutung des 
bacteriologischen Befundes dort zu taxiren, wo er im Stadium der manifesten 
Infection erhoben wird. 

Setzen wir den Fall, es handle sich um eine Verletzung mit Eindringen eines 

Fremdkörpers, es treten dabei primär Infectionserscheinungen 

auf und es werde zu dieser Zeit bacteriologisch die Art des Infectionserregers 

bestimmt. Der Fremdkörper heilt ein. Bei der nach Jahresfrist sich wieder erhebenden 

Entzündung wird wieder bacteriologisch untersucht und wieder dieselbe Art von 

Microorganismen, nehmen wir an Staphylococcen, gefunden. Dieser Befund wird mit 

Wahrscheinlichkeit für Latenz der Keime sprechen, er kann aber die Neuinfection 

durch dieselben Microbien nicht sicher ausschliessen. Wird bei der zweiten Unter- 

# 

suchung eine ganz andere Art von Microbien aus dem Herde gezüchtet, nehmen wir 
an, der als Erreger hämatogener Infectionen vorkommende Colibacillus, so 
würde damit wohl ein sicherer Beweis für die Neuinfection gewonnen sein. 

Liegt nur der bacterioscopische Befund bei derSpätinfection 
vor, so wird dieser, wenn nicht zugleich von andern Hilfsmitteln der Beobachtung 
wichtige Prämissen geliefert werden, ein Kriterium von entscheidender Bedeutung 
nicht bieten können. 

Die Prüfung der Virulenz wird, wenn primär und secundär dieselbe 
Art von Keimen vorgefunden wird, differentialdiagnostisch d. h. zur Entscheidung 
zwischen Latenz oder Neuinfection sich kaum mit Gewinn verwertben lassen. Zu 
erwarten wäre, dass alte liegengebliebene Keime, auch wenn sie neu Entzündung 

') Kocher nnd Tavel, Vorlesungen über chirurgische Infectionskrankheiten I. Th., pag. 77. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



197 


anfachen, den Versuchstieren gegenüber geringere Pathogenität an den Tag legen, 
als solche, die, den bactericiden Kräften des Blutes zum Trotz, neu in den Organismus 
einzudringen vermögen. Wie leicht aber die Virulenzprüfung am Thiere zur Quelle 
der Täuschung werden kann, geht aus meinen früheren Erörterungen hervor. Krause hat 
bei dem eben erwähnten Fall von recidivirender Knochenentzünduhg die Virulenzprüfuug 
rorgenoramen und dabei gefunden, dass die Culturen der aus dem alten Herde gezüchteten 
Coccen gerade so virulent waren, wie solche aus frischen osteomyelitischen Herden. 

Von entscheidendem Werthe für die Differentialdiagnose zwischen beiden Möglich¬ 
keiten der Infectionsgenese, wird, wie wir sagten, der bacterioscopische Befund meist 
erst dann sein, wenn mit ihm zugleich alle übrigen für den Entscheid der Frage 
wichtigen Momente, d. h. Anamnese, klinische Erscheinungen und 
pathologisch-anatomischer Befund berücksichtigt werden. 

Geht aus der Anamnese hervor, dass die secundäre Entzündung in un¬ 
mittelbarem Anschluss an ein den Sitz des eingebeilten Fremdkörpers treffendes 
Trauma sich anschliesst, sei es, dass eine Contusion direct die umgebenden Gewebe 
lädirte, sei es, dass dicht benachbarte Muskeln einer ungewöhnlichen Anstrengung 
ausgesetzt wurden, so spricht die Coincidenz dieses Umstandes gegen eine Neuinfection 
und für die Annahme, dass durch das hinzutretende Ereigniss an der betroffenen Stelle 
schon vorhandene Infectionserreger unter günstige Bedingungen der Entwicklung 
gesetzt wurden. 

Befällt zu derselben Zeit, da die secundäre Entzündung in dem den Fremdkörper 
umgebenden Gewebe sich etablirt, oder kurz vor dieser Zeit eine intercurrente 
Infectionskrankheit den KOrper des Patienten, wäre es auch nur ein 
kleiner Furunkel, wird der Erreger dieser intercurrenten Infection festgestellt und 
wird dieselbe Art von Microorganismen aus dem Herde der secundären Entzündung 
gezüchtet, so sprechen diese Momente für die Auffassung der letzteren als Me¬ 
tastase der intercurrenten Infection. 

Hieher würde auch meine früher besprochene Beobachtung von eitriger 
Periostitis des Schädeldaches im Gefolge von Pneumonie 1 ) 
gehören. Indess muss gegenüber diesem Zusammentreffen noch einer andern Auffassung 
der Verhältnisse Baum gegeben werden. In seinem erwähnten Aufsatze weist Schnitzler 
auf die durch mehrere Forscher erwiesene experimentelle Thatsache hin, dass durch 
iDjection von Bacterienproteinen (Tuberculin) sowohl beim Menschen, als beim 
Versuchsthiere im Erlöschen begriffene und selbst klinisch abgelaufene acute Ent- 
zündangsprocesse (z. B. Erysipelas) neuerdings zum Vorschein gebracht werden können. 
Schnitzler wirft im Hinblick auf diese Versuche die Frage auf, ob es da nicht nahe liege, 
dass Stoffwechselalterationen einen latenten Eiterherd wieder in Erscheinung treten 
lassen, indem sie den Coccen vermehrte Virulenz verleihen ? Ich muss gestehen, dass 
mir gerade für meinen Fall diese Deutung so plausibel erscheint, dass ich sie als 
meiner früher gegebenen Erklärung äquivalent hinstellen möchte. Nach dieser Hypothese 
hätten auch in diesem Fall die Stapbylococcen zwei Jahre lang im Winterschlaf gelegen. 
Durch die den ganzen Organismus schwächende, schwere pneumonische Infection wären 
dann local am Orte der früheren Periostitis Bedingungen geschaffen worden, welche 
die bis anhin latenten Keime befähigten, neuerdings mit Erfolg den Kampf mit nunmehr 
in der Resistenz geschwächten Gewebszellen aufzunehmen. Beide Erklärungsversuche 

*) Vergl. Corr.-Blatt 1892, psg. 380. Red, 


Go gle 


Original fro-m 

THE OHtO STATE UN1VERS1TY 



198 


können hier nur den Werth der Hypothese beanspruchen; bewiesen ist bei 
diesem Falle Nichts, weder im einen noch im andern Sinne. 

Gibt die Anamnese keinen bestimmten Anhaltspunkt; entwickelt sich die 
secundäre Entzündung anscheinend ganz spontan, so wird man daran zu 
denken haben, dass die erneute Invasion von Microbien durch äussere Eintrittspforten 
geschehen sein kann, die übersehen wurden. Verläuft der Schusscanal in der Näbe 
von bacterienhaltigen Körperhöhlen, so liegt die Möglichkeit nahe, dass von diesen 
aus eine Invasion pathogener Microbien auf dem Lymphwege stattfinde. Es ist 
ferner daran zu denken, dass Störungen im Bereiche des Darmcanals, pathologische 
Vorgänge in innern Organen, die anamnestisch nicht zu eruiren sind, zum Ueber- 
gang von Microbien ins Blut und zur Localisation am locus minoris resistentise führen 
können. 

Welche Anhaltspunkte können die klinischen Erscheinungen der 
Spät-Entzündung uns bieten? 

Kraske ') hält dafür, dass bei der recidivirenden Osteomyelitis 
besonders für die „mehr chronisch verlaufenden“ circumscripten Entzündungs¬ 
formen das Liegenbleiben alter Keime verantwortlich zu machen sei, dass 
hingegen bei den «ganz acuten* unter stürmischen Symptomen auftretenden Attaquen 
eine neue Infection wahrscheinlicher sei. Wird diese Ansicht durch überzeugende 
Gründe gestützt, so kann sie auch auf unsere Premdkörperinfectionen übertragen werden. 
Ich sagte an anderem Orte, es sei a priori zu erwarten, dass alte, lange Zeit liegen 
gebliebene Infectionserreger wohl an Virulenz verlieren, dass eine Infection mit neu 
eingedrungenen, ungeschwächten Organismen daher wohl intensivere Erscheinungen 
zu erzeugen im Stande sein werde. Wir werden indess sehen, dass unter Verhältnissen, 
die eine Neuinfection fast sicher ausschliessen lassen, die Spätentzündung um Fremd¬ 
körper unter sehr acuten Erscheinungen auftritt. Ich glaube daher nicht, dass auf 
diese aus der Intensität der Entzündungserscheinungen gezogene Folgerung viel Gewicht 
gelegt werden darf. Was die klinischen Erscheinungen im übrigen betrifft, die Ver¬ 
schiedenheiten in ihrem Auftreten und Verlaufe, so werden sich daraus weitere Schlüsse 
wohl kaum ziehen lassen. 

Von grösster Wichtigkeit ist der pathologisch-anatomische Befund, 
der Einblick in die Beschaffenheit des Infectionsherdos durch Operation oder bei der 
Autopsie. Wo ein Lager von alten Granulationen mit eingedicktem altem Eiter das 
Bett des Fremdkörpers bildet, wo, wie Schnitzler von der Osteomyelitis sagt, ein todter 
Nährboden den Microbien Schlupfwinkel bietet, wo sie nicht mehr mit reactionsfäbigem 
Gewebe zu kämpfen haben, unter solchen Verhältnissen gewinnt die Vermuthung an 
Wahrscheinlichkeit, dass die Vorgefundenen Microorganismen hier lange Zeit schon ihr 
Leben gefristet haben. 

Suchen wir nun in der Litteratur nach Beobachtungen, bei denen secundäre 
Eutzündung und Abscedirung an der Stelle eingeheilter Fremdkörper speciell b e i 
Schusswunden auftritt, und wo die bacteriologiscbe Unter¬ 
suchung den Infectionserreger feststellte, wo also sämmtliche 

*) 1. c. pag. 732. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



199 


oben postulirten Momente zu gemeinsamer Verwerthung vorliegen, so steht uns nur ein 
äusserst spärliches Material zur Verfügung. 

Ehe ich derartige mir bekannte Fälle bespreche, muss ich nochmals auf die aus 
früherer Zeit gesammelten Erfahrungen mit fehlendem bacteriologischem Befund 
zurückkommen, um kurz auf eine besondere, bei denselben beobachtete Erscheinung 
hinzuweisen. Es fällt hier auf, und verschiedene Kriegschirurgen, namentlich Stromeyer 
betonen dies, dass oft, so auch bei den beiden von mir angeführten Fällen bei der 
Incision und Entfernung der Tuchfetzen stinkender Eiter sich entleerte. Diese 
Beschaffenheit des Secretes deutet in Ermanglung des bacteriologischen Befundes auf 
die Betheiligung fäulnisserregender Microbien am Infectionsprocesse hin; ich denke 
dabei namentlich wieder an das Bacterium coli commune, das gewiss sehr 
oft in den Kleiderfetzen enthalten ist, und vielleicht in Mischinfection mit pyogenen 
Coccen zur Action gelangte. Da in den beiden erwähnten Fällen die Schuss¬ 
wunden schon primär inficirt waren und schon damals 
jauchten, so ist die Vermuthung berechtigt, dass eine solche Bacterienassociation 
schon primär im Spiele war, und dass wahrscheinlich bei der Spätentzündung es 
um dieselbe Microbienwirkung sich handelte. 

Die einzige mir aus der Litteratur bekannt gewordene bacteriologische 
Untersuchung bei secundärer Entzündung am Orte einer Schussverletzung mit 
eingeheiltem Projectil ist von A. Frankel beschrieben worden. 1 ) Durch 
genaue Untersuchung des interessanten, im Folgenden kurz referirten Falles, sowie 
durch objective Interpretation der in Frage kommenden Verhältnisse, hat sich dieser 
Autor damit auch um die Aufklärung der Genese der Spätentzündungen verdient 
gemacht. 

Am 12. September 1890 wurde von einem 26jährigen Manne durch Schuss aus 
einem 7 mm Revolver in die linke Schläfe ein Selbstmordversuch ausgeftihrt. Kein Aus¬ 
schuss. Unter antiseptischem Verbände gestaltet sich der Wundverlauf ganz reactiocslos. 
Von Seite des intercraniel gelegenen Projectiles gingen keinerlei Erscheinungen aus. Der 
Verwundete hatte bereits das Bett verlassen, als am 21. Tage nsoh der Yer- 
1 e t z u n g plötzlich ein Schüttelfrost, Kopfschmerz, hohes Fieber auftraten, worauf unter 
cerebralen Symptomen nach 5 Tagen der Tod eintrat. 

. Bei der Obduction fand sich ein Schusscanal, der in der vordem Schädelgrube 
zwischen Dura mater und dem Orbitaldache bis zur crista galli verlief. Die linke Hälfte 
des Siebbeins war zersplittert. 

Als Todesursache fand sich eine frische, geringgradige Meningitis der Con¬ 
vex itsst. 

Die bacterioscopische Untersuchung wies als Erreger der Infection 
den Diplococcus pneumonise nach. 

„Gleich von vornherein deutete der bacteriologische Befund darauf hin, dass hier 
die Infection der Meningen nicht von der äussern Wunde erfolgt sei — die übrigens 
schon verschlossen war und zur vollständigen Heilung nur noch des Epidermisüberzuges 
ermangelte — sondern dass es sich vielmehr höchst wahrscheinlich um eine Infection 
von der Nasenhöhle her bandle, in welcher sich ja bekanntlich die in Rede stehenden 
Microbien schon physiologischer Weise vorfinden können. — Wir haben es also nach 
alledem zu thun mit einem Falle von Infection einer in Heilung begriffenen Wunde der 


l ) Zur Aetiologie der secundären Infection bei Verletzungen des Schädeldaches (Wien. klin. 
Wochenschr. 1890, Nr. 44). 


hby 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UN1VERS1TY 



200 


Schädelbasis durch Invasion des häufig schon in der gesunden Nasenhöhle sich findenden 
Diplococcus pneumoniae mit consecutiver Meningitis. Vollends klar wird 
es, dass die Infection in unserem Falle diesen Weg genommen durch den durcbgeführten 
Nachweis, dass unter der geheilten äusseren Wunde der Kopfschwarte sich keine Microbien 
nachweisen Hessen, in den auf dem Orbitaldache befindlichen Granulationen des Schuss- 
canals aber anderseits der Diplococcus wieder vorgefunden wurde.“ 

An der Richtigkeit der Auslegung, welche Frcenkel zu seiner Beobachtung hier 
gibt, ist wohl nicht zu zweifeln. — Ueber die Aetiologie der Spätentzün¬ 
dungen im Allgemeinen spricht er sich zu Anfang seines Aufsatzes folgen- 
dermassen aus: «Für meinen Theil möchte ich für die Schusswunden und die an diesen 
beobachteten secundären Störungen des Wundverlaufes entschieden an der von 
mir schon in einer experimentellen Arbeit .Ueber die Bedeutung von Fremdkörpern 
in Wunden* vertretenen Ansicht festhalten, dass es sich in solchen Fällen, zum 
mindesten in der weitaus grössten Mehrzahl derselben, auch 
um eine frische secundäre Infection handle. Zumeist wird diese 
secundäre Infection gewiss durch den Import pathogener Keime aus Quellen, die ausser¬ 
halb des verwundeten Organismus liegen, vermittelt. Für eine nicht unbeträchtliche 
Anzahl von Fällen aber stammen die secundäre Infection hervorrufenden Microbien 
zweifellos aus Quellen innerhalb des verwundeten Körpers, aus Organen, die 
physiologischerweise Herde parasitärer Keime darstellen, welch’ letztere unter bestimmten 
Verhältnissen schwere pathogene Bedeutung gewinnen können.“ 

Ob Frceixkel mit dieser Annahme im Rechte ist, dass es „in der weitaus 
grössten Mehrzahl* der Fälle von Spätentzündungen bei Schusswunden um Neuinfection 
sich handle, muss ich nun allerdings sehr bezweifeln. Eine directe Widerlegung ist 
zur Zeit unmöglich ; es könnte diese wieder nur mit Hilfe einer genauen Statistik geschehen; 
wie es aber mit dem statistischen Beweismaterial auf dem Gebiete der Schusswunden- 
Infection bestellt ist, glaube ich im Laufe meiner Arbeit genügend dargelegt zu 
haben. Die Sichtung nur einer grossen Zahl von ebenso genau nach allen Richtungen, 
wie die Frcenkel 'sehe Beobachtung, untersuchten Fällen könnte einen solchen Entscheid 
möglich machen. 

FrcenkeTs Fall ist ein Beispiel von Neuinfection einer Schusswunde mit 
eingeheiltem Fremdkörper auf dem Wege der Continuitätsinfectiod. 

Diesem Beispiel möchte ich im Folgenden zur weiteren Aufklärung unserer Streit¬ 
frage eine eigene Beobachtung von Spätentzündung im Bereiche einer früheren Schuss¬ 
verletzung gegenüberstellen, welche, wie ich anzunehmen mich berechtigt glaube, das 
Vorkommen desWiederauflebens latenter, von Fremdkörpern 
mitgeführter Keime illustrirt. 

Am 2 4. December 1894 kam der 35jährige italienische Steinhauer Eug. 
Mene hi wegen eines Leidens am rechten Arm in Folge von Unfall in meine Behand¬ 
lung. Die Anamnese ergab Folgendes: Bis vor 5 Jahren will Pat. immer gesund ge¬ 
wesen sein. 1890 wurde er am linken Auge durch den Splitter eines Zündhütchens ver¬ 
letzt, was vollständige Erblindung dieses Auges zur Folge hatte. Während der bekannten 
Streitigkeiten zwischen französischen und italienischen Arbeitern wurde er am 21. 
Juni 1 892 durch einen R e v o 1 v e r s c h u s s am rechten Arm ver¬ 
wundet. Der Schuss kam von vorn und das Projectil blieb im Arme stecken. Der 
Verletzte wurde zu Marseille ins Spital verbracht; hier wurde sogleich auf der Innen- 


Digitizeit by 


Google 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



201 


seite des Armes eingeschnitten und die Kugel extrahirt. Nach dieser Operation soll 
sich eine Entzündung eingestellt haben, so dass die Heilung sich verzögerte und Pat. 
zwei Monate in Spitalbehandlung bleiben musste. Nachdem die Wunde ver¬ 
narbtwar, blieb der Mann zwei Jahre lang, biszu dem Zeit- 
punkte ah er hier sich stellte, vollkommen gesund, er habe 
nie die geringsten Beschwerden in seinem Arme gehabt. 

Am 22. December 1894 stellten sich Schmerzen im rechten Oberarm ein, auch 
schwoll dieser an. Pat. musste zu dieser Zeit den ganzen Tag Steine hauen, dabei soll 
er, worauf er besonderen Nachdruck verlegt, mehrmals mit dem schweren 
Hammer „Fehlschläge tf gethan haben. Eine äussere Verletzung habe er 
zu dieser Zeit nirgends erlitten, die jetzt entzündete Stelle soll von keinem Insult be¬ 
troffen worden sein. 

Status praesens am 24. December 1894. 

Pat. ist von mittlerer Grösse und kräftig gebaut. Terap. 36,9°, Puls 82. Linker 
bulbus phthisisch eingesunken. Zunge etwas belegt. An den innern Organen kein ab¬ 
normer Befund. 

Die Untersuchung des rechten Armes ergibt Folgendes: 

Die genauo Besichtigung der Hand lässt nirgonds Spuren einer Verletzung nach- 
weisen. Keine offenen Schrunden, keine Spur von Entzündungserscheinungen, keine Zeichen 
von Lympbangitis. 

Auf der Aussenseite des rechten Oberarmes befindet sich am äussern Rande des 
m. b i c e p 8 eine kreuzförmige Narbe von blassröthlicher Farbe. (Narbe der Einschuss¬ 
wunde.) Auf der Innenseite etwas schräg nach oben am innern Rande des m. triceps 
eiue zweite Narbe von 2 cm Länge, in der Längsachse des Armes verlaufend. Neben 
dieser lineären (Schnitt) Narbe befinden sich auf beiden Seiten feine Narbenpunkte, die 
offenbar von den Nahtstichen herrühren. Zweifellos wurde an dieser Stelle das Projectil 
durch Schnitt entfernt. Die Gegend zwischen diesen beiden beschrie¬ 
benen Narben ist hochgradig infiltrirt; die Haut stark geröthet, fühlt 
sich bretthart an. Die Infiltration geht in die Tiefe. Irgend eine Läsion der äusseren 
Haut ist nicht erkennbar. 

Therapie: Pat. soll den Arm in Mitelia tragen. Umschläge mit Aq. Plumbi. 
Eisbeutel. 

2 9. December 1894. In den letzten zwei Tagen haben unter der angegebenen 
Behandlung die Entzündungserscheinungen sichtlich nachgelassen, doch ist auf der Innen¬ 
seite des Armes zwischen den beiden Narben noch ein äusserst derber, ungefähr wall¬ 
nussgrosser Tumor fühlbar, der sehr empfindlich ist. Es liegt die Annahme nahe, dass 
hier bei der Schussverletzung vor zwei Jahren ein Fremdkörper zurückgelassen worden 
sei, welcher zum Herde einer erneuten Infection wurde. In der Absicht diesen Herd 
aufzudecken schritt ich unter Assistenz von Collega Bär zur Operation. Cbloroform- 
narcose. Sorgfältige Reinigung des Operationsfeldes mit Seife, Alcobol, Sublimat l°/oo. 
Längschnitt von 8 cm Länge über der Infiltration an der Innenseite des Armes. Nach 
Durchtrennung der Haut tritt ein fast 1 cm dickes Lager äusserst derben Narbengewebes 
zu Tage.. Dieses Lager wird schichtweise abgetragen ; dabei dringt plötzlich an einer 
Stelle des obern Theils der Wunde ein Tröpfen Eiter hervor und man gelangt an dieser 
Stelle in die Tiefe gehend auf Granulationen, welche den Eingang zu einem Canal be¬ 
decken. Dieser Canal zieht sich, wie sich bei der Sondirung zeigt, quer unter dem 
ni. biceps dqrch die ganze Dicke des Armes hindurch und endigt 
aussen unter der Narbe der Einschussstelle. Indem nun mit einer 
stumpfen sterilen Curette die Granulationen ausgeräumt werden, kommt ein Zeug- 
stück von circa 1 Qcm Grösse zum Vorschein. Nach Ausräumung des 
Canales wird nun dessen blindes Ende an der Aussenseite des Armes eröffnet und 
durch die ganze Länge ein Jodoformgazestreifen durchgezogen. Aseptischer Verband. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



202 


Verlauf: Nach 3 Tagon wird der Jodoformdocht entfernt, die Wunden heilen 
rasch und Pat. kann am 21. Januar 1895 geheilt entlassen werden. 

Bacteriologischor Befund: Während der Operation wurde das erste 
vorquellende Eitertröpfchen mit steriler Platinoese aufgefangen und auf schrägen Glycerin- 
Agar gebracht. Ferner wurde das Zeugstückchen, welches von Eiter durchtränkt war, auf 
Glycerin-Agar abgestrichen. Vom Original aus Anlegung von Verdünnungen. Conservirung 
bei 37°. ln allen Röhrchen gelangte in Reincultur nur der Htaphylococcus pyog. 
aureus zum Wachsthum. Die Virulenz desselben wurde an Meerschweinchen 
geprüft. Bei subcutaner Injection langsam Abscessbildung. 

Untersuchung des extrahirten Kleidungsstückes durch Herrn 
Carl Ec/li, Prof, der Chemie. Der Güte meines Freundes Egli verdanke ich folgendes 
Untersuchungsergebniss: 

Das Object der Untersuchung bildeten 4 Fäden des Zeugstückes. Zwei davon 
hatten blaue, zwei gelblichweisse Farbe, zwei waren blutig, eitrig. 

Microscopischer Befund: Erster blauer Faden bei schwacher 
Vergrösserung: Ganz eingehüllt in Eiterkörperchen, welche froscblaichartig den Faden 
umspinnen und durchsetzen. Faden gequollen und gelockert. Drehung gut erhalten von 
rechts nach links. Nach dem Zerzupfen: Die Fasern des Fadens bestehen aus¬ 
schliesslich aus Baumwolle, welche korkzieherartig gewunden ist. Structur sehr gut 
erhalten, Fasern gequollen, Wandungen verdickt. Querschnitt characteristisch platt 
gedrückt. 

Erster weisser Faden: Viel stärker von Zellen durchsetzt als der blaue. 
Drehung von rechts nach links. Ausschliesslich Baumwolle. 

Was kann nun diese Erfahrung lehren? Welche Anhaltspunkte ergeben sich im 
Einzelnen aus Anamnese, aus den klinischen Erscheinungen, aus detn pathologisch-ana¬ 
tomischen Befunde und den Ergebnissen der bacteriologischen Untersuchung ? Welcher 
Schluss auf die Aetiologie der Spätentzündung lässt sich aus der ge¬ 
meinsamen Betrachtung aller dieser Momente ableiten ? 

Die Anamnese sagt uns, dass ein Revolverprojectil den Arm getroffen hat 
und dass das Geschoss auf der dem Einschuss gegenüber liegenden Seite extrabirt 
wurde. Es deutet die Erkundigung nach dem Geschehenen, bei Ermanglung genauer 
d i r e c t e r Nachrichten weiter an, dass dieser Eingriff offenbar nicht von reactions- 
losem Wundverlauf begleitet war, sondern dass höchst wahrscheinlich eine 
Infection der Wunde damals stattgefunden hat. 

Nachdem Pat. dann zwei Jahre lang vollständig gesund gewesen, die Wunde 
stets während dieses Intervalles fest vernarbt geblieben war und keine örtlichen Entzün¬ 
dungen au die stattgefundene Verletzung erinnert hatten, sehen wir nach starker, 
ungewöhnlicher Muskelanstrengung des betreffenden Armes eine in¬ 
tensive Zellgewebsentzündung in der Gegend des Schusscanals auftreten. Bei dieser 
Muskelaction ist, wie Pat. gewiss sehr richtig selbst betonte, den Lufthieben, 
dem Feblschlagen mit einem schweren Hammer besondere Schuld beizumessen. 
Bei solchen Fehlhieben musste die nicht gehemmte Schwungkraft des Hammer¬ 
gewichtes zweifellos auf die den Schusscanal einschliessenden Gewebe und benachbarten 
Muskeln, insbesondere auf den m. biceps eine gewaltsame zerrende Wirkung aus¬ 
geübt haben. 

Als von Belang ist ferner die anamnestisch gesicherte Thatsache hervorzuheben, 
dass vor dem Auftreten oder zur Zeit dieser Spätentzündung keine andere Krankheit 


□ igitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



203 


vorhanden gewesen war, kein Furunkel, oder sonstiger Infectionsherd an der Peri¬ 
pherie, keine weitere Verletzung. 

Die klinischen Erscheinungen bestehen in den bekannten cardinalen 
Symptomen der Zellgewebsentzündung in der Umgebung des früheren Schusscanals, 
verbunden mit erheblicher Störung des Allgemeinbefindens. 

Der pathologisch- anatomische .Befund bei der Operation cousta- 
tirt ‘einen gegen aussen durch festes dickes Narbengewebe abgeschlossenen, mit Granu¬ 
lationen und wenig Eiter gefüllten unter dem m. biceps sich durchziehenden Wiind- 
canal. — Dieser birgt in den Granulationen ein Stück Baumwollstoff, welches 
ohne Zweifel durch das Projectil dem Hemd des Arbeiters entrisseu worden war und 
nun in dem abgekapselten Canal zwei Jahre lang liegen blieb. 

Die bacterioscopische Untersuchung weist wacbsthumsfäbige und 
virulente Staphylococcen im Eiter und an dem Baumwollfetzen nach. 

Ueberblicken wir diese resumirten Beobachtungsthatsachen und suchen wir in 
denselben die Ursache der Spätinfection, so werden wir, geleitet von den früher allge¬ 
mein beleuchteten ätiologisch wichtigen Gesichtspunkten zu dem Schlüsse geführt, dass 
die Annahme einer Neuinfection hier durch kein Moment gestützt wird, dass alle 
insGewicht fallenden Factoren für das Wiederaufleben liegen 
gebliebener Keime sprechen. 

Durch das Projectil sind Fetzen eines Hemdes in den Scbusscanal hineingerissen 
worden. Ob durch diese die Wunde primär inficirt wurde, oder ob damals die In- 
fectionserreger aus anderer Quelle in die Wunde gelangten, wissen wir 
nicht. Ob die Art der primären Infectionserreger bacteriologisch diagnosticirt wurde, 
ist ebenfalls nicht bekannt. Während der Latenzperiode ist der bacterioscopische 
Nachweis nicht geleistet worden, wir verfügen nur über ein Untersuchungsergeboiss 
aus der Zeit der Spätinfection. Die bacteriologische Untersuchung allein kann also 
keinen Beweis für die Annahme liefern, dass es im vorliegenden Falle um ein Re- 
cidiv der früheren In/ection sieb handle, sie beweist aber auch nichts gegen diese An¬ 
nahme. Sie lässt, gemeinsam beurtheilt mit den wichtigen hier erbrachten a n a m - 
nestisehen Daten und dem pathologisch-anatomischen Be¬ 
funde die Annahme der Latenz als die wahrscheinlichste erscheinen. 

Der aus den Baumwollfäden gezüchtete Staphylococcus aureus, 
nehme ich an, war der Erreger der primären Infection; er blieb, in den Maschen 
des Tuchfetzeus geborgen, im Schusscanal liegen und wurde hier von Granulationen 
umwuchert. Der Wundcanal wurde in seiner ganzen Begrenzung, besonders aber an 
seinen Oeffnungen durch festes Narbengewebe abgeschlossen, so wie dies Stromeyer 
von seinen langen Wundcanälen mit Tuchfetzeneinheilung berichtet, 1 ) und wie es auch 
bei manchen Fällen von Osteomyelitis zu einem Abschluss der Knochenfistel nach 
aussen und zur Abkapselung eines mit Granulationen gefüllten Canales kommt. 1 ) Im 
Oranulationslager fanden die Staphylococcen gerade genügenden Nährstoff zur 
Erhaltung ihrer Lebensfähigkeit; zu ihrer Vermehrung und zur Invasion ins umgebende 
Gewebe fehlten die günstigen Bedingungen. Diese wurden erst'durch ein bestimmtes 

*) Vergl. diesen Aufsatz : Nr. 5 des Corr.-Bl. pa g. 134. 

*) Vergl. Schnitzler, I. c. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



204 


mechanisches Moment, d. h. durch forcirten ungewöhnlichen Gebrauch der dem 
Coccenherde benachbarten Muskeln geschaffen. Die starke Muskelaction, die Lufthiebe, 
von denen wir oben sprachen, führten in der Umgebung des alten Wundcanales zu 
beschleunigter Saftströmung, zu heftiger Zerrung der Canalwandungen, höchst wahrschein¬ 
lich auch zu kleinen Einrissen des Narbengewebes und zu Hsemorrhagie in den Canal 
hinein. So, stelle ich mir vor, entstanden die zur Vermehrung der Keime nöthigen 
Nahrungsbedingungen, so auch entstanden die Atrien, welche den Eintritt der Coccen 
in die Saft- und Lymphbahnen des umgebenden Zellgewebes ermöglichten. 

Aebnlich wie hier, glaube ich, im Gegensatz zu A. Frankel, wird es mit der 
Aetiologie der Spätentzündungen um eingeheilte Fremdkörper herum, speciell wo es um 
Kleiderpartikel in Schusswunden sich handelt, in der Mehrzahl der Fälle sich verhalten. 

Die Neuinfection kommt, wie Frankel 's Fall beweist, sicher ebenfalls vor, 
besonders bei Fortleitung der Infection aus benachbarten Herden. Ich zweifle auch 
nicht an der Möglichkeit ihrer Entstehung auf hsematogenem Wege, doch halte ich 
dieses Vorkommen für ein seltenes; Beweise sind dafür äusserst schwer zu er¬ 
bringen und sind bis jetzt noch in keinem Fall erbracht. 

Es bleibt mir übrig, zum Schlüsse noch jener Versuche zu gedenken, welche 
eine experimentelle Ergründung der Aetiologie dieser Fremdkörper-Spätentzündungen 
sich zur Aufgabe machten. 

Bekanntermassen hat Rinne in eben derselben gross angelegten und durchge¬ 
führten Arbeit die Frage nach der Bedeutung der localen Disposition, nach 
dem locus minoris resistentiae in eingehendster Weise und nach allen Rich¬ 
tungen auch auf dem Wege des Thierversuches aufzuklären sich be¬ 
müht. Bei diesen Experimenten hat er es versucht, so weit als möglich auch die Ver¬ 
hältnisse nachzuahmen, wie sie bei den Entzündungen um eingeheilte 
Fremdkörper in Wirklichkeit sich gestalten. — Er brachte Hunden Wollfäden 
unter die Haut, welche zum Theil sterilisirt, zum Theil mit Jauche, mit Sta- 
phylococcen und Streptococcen imprägnirt waren. Nach 9 und 10 Monaten 
Wurden diese Thiere in verschiedener Weise inficirt. Es wurden ihnen grosse Quanti¬ 
täten von Aureusaufschwemmung Tage lang hinter einander in die Bauch¬ 
höhle injicirt, zugleich wurden sie mit faulem Blute gefüttert, oder durch subcutane 
Einspritzung von Faulflüssigkeiten septisch inficirt. Vor und während dieser Procedur 
wurden die Stellen, an welchen die Wollfäden lagen, mehrfach gedrückt, gequetscht 
und gerieben in der Erwartung, die frühere Entzündung wieder anzufachen und wo¬ 
möglich unter dem Einfluss der neuen Infection zu einer heftigen Phlegmone zu ge¬ 
stalten. — Die Resultate dieser Versuche waren im Wesentlichen 
negative. „Es zeigten sich ohne Ausnahme nicht die geringsten Infectionserschei- 
nungen an den Stellen der früher eingeheilten Fremdkörper, obgleich nach Möglichkeit 
diejenigen Schädigungen an den alten Entzündungsgebieten gemacht wurden, welche 
in praxi in Betracht zu kommen scheinen.* 

In neuester Zeit sind von Reichel in der erwähnten Arbeit die Versuche, auf 
experimentellem Wege das Wesen der localen Disposition zu erforschen, wieder aufge¬ 
nommen worden. Indem er bei seinen Experimenten verflüssigte Gelatine* 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



205 


culturen pyogener Coccen und nicht Aufschwemmungen ver¬ 
wendete, um zugleich die Ptomaine wirken zu lassen, kam er zu wesentlich anderen 
Resultaten als Rinne. Er wurde, wie ich früher anfübrte, zu dem allgemeinen Schlüsse 
geführt, «dass es in der That eine rein locale Disposition zur 
Eiterung gibt. 1 ) 

Auf die Prüfung speciell der Frage, ob auf haematogenemWegean 
dem durch eingeheilte Fremdkörper repräsentirten locus minoris resistentiae die Infec- 
tion bewerkstelligt werden könne, erstrecken sich die Versuche Reichel’s nicht. Die¬ 
selben sind von andern Gesichtspunkten aus angeordnet; sie tangiren auch nicht 
die Frage nach der Latenz der in inficirten Fremdkörpern liegen gebliebenen Keime. 

Indem ich nun selbst es unternahm, mir auf dem Wege des Thierversuches ein 
Drtheil darüber zu verschaffen, ob in den Geweben eingekapselte Fremdkörper sammt 
dem sie umgebenden Narbengewebe den im Blute kreisenden Microbien einen günstigen 
Ort der Ansiedelung darbieten, und ob hier zuerst die Wirkung der Microbien in 
Entzündung und Abscedirung sich kund gebe, ging ich unter Verwertbung der aus der 
Reichel 'sehen Arbeit bervorgehenden Lehren folgendermassen vor: Ich liess bei einer 
Reibe von kräftigen Kaninchen sterilisirte Projectile unseres schweizerischen Gewehres 
an verschiedenen Körperstellen in der Tiefe der Musculatur, meist am Oberschenkel 
nahe dem Hüftgelenke einheilen. Bei anderen Thieren versenkte ich sterilisirte zu¬ 
sammengeballte Tuchstücke. Nach verschiedenen Zeitintervallen, nach 1, 2 und 3 
Monaten spritzte ich den Thieren verschieden grosse Mengen verflüssigter Gelatinecultur von 
Stapbylococcus pyog. aureus und Bacterium coli commune in die 
Ohrvene ein. Das Resultat dieser Versuche war insofern ein negatives, für die Beant¬ 
wortung der gestellten Frage Nichts aussagendes, als es mir nicht e i n Mal gelang 
an der Stelle des eingeheilten Projectiles einen Abscess, oder auch nur eine sichtbare 
Schwellung zu produciren. Es gelang mir dies auch dann nicht, wenn ich die Gegend 
des Fremdkörpers vor der Injection der Microbien mechanisch lädirte. Ich fand wohl 
die Tuchstücke von den durch das Blut zugetragenen Microorganismen durchsetzt, es 
kam aber nie zur Eiterung. Es mag nun sein, dass die Zahl meiner Versuche eine 
zu geringe, die Variation der Experimente zu wenig mannigfach war, dass möglicher¬ 
weise die Wiederholung grösserer Versuchsserien das Ergebniss ändern würde. Dieses 
bisherige negative Resultat für die Unmöglichkeit einer auf haematogeuem Wege er¬ 
folgenden Infection beim Menschen eingeheilter Fremdkörper sprechen zu lassen, 
würde natürlich ein eben so grosser Trugschluss sein, wie die directe Ueber- 
tragung jener Resultate der Thier • Impfung mit Uniformstücken auf die bei 
menschlichen Schusswunden in Frage kommenden Verhältnisse. 


Ueber einen eigentümlichen Vergiftungsfall. 

Gegen Ende des Jahres 1894 wurde Unterzeichneter, der auf der Goldküste, West¬ 
afrika, thätig ist, in ein Negerdorf gerufen. Der Bote berichtete, es seien dort zwei 
Männer gefährlich erkrankt bald nachdem sie eine, von ihnen selbst bereitete Medicin 
getrunken hätten. Weiteres war nicht herauszubringen. Ich eilte in das Dorf, und fand 
in einem der Gehöfte einen älteren, sehr kräftig gebauten Mann auf dem Boden liegend, 

*) 1. c. pag. 19. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



206 


in tiefem Sopor. Hin und wieder schlägt er wild um sich. Auf Anrufen ist er nicht 
zu erwecken. Haut des Körpers auffallend trocken, obschon in dem Gehöfte eine ziemlich 
hohe Temperatur herrscht. Körpertemperatur annähernd normal, Puls gespannt, regel¬ 
mässig, Frequenz normal. Pupillen beträchtlich, aber nicht maximal erweitert. Reaction 
auf Licht null. Conjunctiya und Mundschleimhaut auffallend trocken. Beim Versuch, 
die Schlundsonde anzuwenden, erbricht der Patieut eine grünliche Flüssigkeit. In einem 
andern Gehöfte lag ein jüngerer Mann, der die gleichen, nur nicht so intensiven Symptome 
zeigte. Die wilden Delirien fehlten, und der Sopor war nicht so hochgradig, indem auf 
Anrufen Spuren von Reaction zu beobachten waren. Es wurde uun die schleunige Ueber- 
fübrung in mein eine Stunde entferntes Haus angeordnet. Ich erfuhr Folgendes: Der 
jüngere der beiden Männer war am Morgen jenes Tages zu dem älteren gekommen und 
hatte ihm gesagt, er leide an chronischer Gonorrhoe und wünsche, dass er ihn behandle. 
Daraufhin habe der ältere Mann ihm gesagt, er sei verhindert selbst die erforderlichen 
Pflanzentheile zu holen. Er solle gehen und dieselben suchen. Er nannte ihm dann 
die betreffenden Pflanzen, deren Rinde benöthigt seien. Bald hatte der zu Curirende 
die fraglichen Rindenstücke geholt, und nachdem sie der ältere geprüft und als von den 
bezeichncten Pflanzen stammend erkannt hatte, wurden sie abgekocht. Der jüngere Mann, 
eben der Kranke, versuchte die Abkochung und bemerkte dem älteren, die Medicin schmecke 
sehr schlecht. Daraufhin habe der ältere Mann gesagt, das sei nicht möglich, er habe 
die Medicin schon oft angewendet, sie sei gar nicht so widerlich, und zum Beweis davon 
trank er sogleich eine Kürbisschale davon aus, darauf trank auch der jüngere eine etwas 
kleinere Menge der Medicin. Das war etwa um 1 Uhr Nachmittags. Eine Stunde 

nachher waren sie bewusstlos und ich wurde gerufen. Abends etwa um 4 */* Uhr langten 
nun die Kranken, in Hängematten getragen, bei mir an und erhielten beide eine Apo- 
morpbininjection, worauf der jüngere mit reichlichem Erbrechen reagirte. Beim älteren 
blieb sie wirkungslos. Auch durch die Schlundsonde war nichts heraus zu bekommen. 
Abends 8 Uhr kehrte beim jüngeren das Bewusstsein für kurze Momente zurück und ich 
bemerkte, dass das Schlucken ihm sehr grosse Schmerzen machte. Ich gab daraufhin 

Beiden Morphium 0,015. Das Befinden des jüngeren besserte sich bald. Gegen Mittag 
des nächsten Tages war er recht ordentlich erholt und man konnte daran denken, ihn in 
die Heimat zu transportiren, der ältere aber erholte sich nicht mehr und starb im 

Sopor. Morphium weiter anzuwenden scheute ich mich, da ich keine Ahnung hatte, was 
für ein Gift der Sache zu Grunde lag. Freilich dachte ich an ein mit Atropin ver¬ 

wandtes Gift, aber es konnte auch ein anderes vielleicht noch unbekanntes sein und ob da 
Morphium in grossem Dosen nicht am Ende Schaden anrichten könne war mir ungewiss. 

Sobald der junge Mann sich soweit erholt hatte, hielt ich in dem Dorf eine 

Zusammenkunft mit älteren verständigen Leuten, und der Mann musste die Rinden, die. 
er damals nach Anleitung des Verstorbenen gesammelt hatte, bringen. Es waren Rinden 
von vier verschiedenen Pflanzen, die häufig von den Negern in unbedeutenden Krankheiten 
verwendet werden, ohne dass sich nachtheilige Folgen zeigen. Nun aber war unter den 
vier Pflanzen, deren Rinden gebraucht wurden, eine Loranthus. Es ist das eine, der 
hiesigen Mistel nahe verwandte Pflanze, die wie letztere auf allen möglichen Bäumen 
und Sträuchern schmarotzt. Sie wächst auf den Zweigen der Wirthe. Ihre Wurzeln 
dringen durch die Rinde und ernähren den Schnjarotzer durch den Saft des Wirthes. 
Der Wirth des zu der Medicin verwendeten Exemplars von Loranthus war nun unglück¬ 
licher Weise eine Datura grandiflora. Der unerfahrene Mensch hatte von 
einem auf einer grossblumigen Datura gewachsenen Loranthus die Rinde genommen. Er 

brachte mir den betreffenden Ast der Datura mit dem daraufsitzenden Loranthus, von 

welch’ letzterem er an jenem unglücklichen Tag mehrere Zweige abgeschnitten hatte. 
Nun war die Sache klar. Es bandelte sich ohne Zweifel um eine einfache Daturin¬ 
vergiftung, obschon von der Datura selbst keine Spur war verwendet worden. 

R. Fisch, Dr., Missionsarzt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN1VERSI1 





207 


Vereinsberich te. 


Medicinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

Sitzung von 21. Februar 1896.') 

Präsident: Prof. Massini. — Actuar: Dr. VonderMühlL 

Die Sitzung findet im klinischen Hörsaal des neuen Frauen¬ 
spitals statt. Prof. Bumm begrüsst die sehr zahlreich Anwesenden in den neuen 
Räumen; er erklärt in kurzen Worten die Einrichtungen des in wenigen Tagen zu 
eröffnenden Gebäudes und gibt seinem Dank gegenüber den Behörden Ausdruck, deren 
Einsicht es zu verdanken sei, dass das neue Frauenspital so vollendet und mustergiltig 
habe hergestellt werden können. 

Unter Führung von Prof. Bumm begibt sich die Gesellschaft auf einen Rundgang 
durch die Anstalt. — Vorher werden Dr. Geering , Dr. Gisler und Dr. Niebergall als 
ordentliche Mitglieder und Dr. Hesse aus St. Ludwig als ausserordentliches Mftglied in 
die Gesellschaft aufgenommen und stellt Prof. Socin zwei geheilte Fälle von Resectioaen 
an Darm and Nagen vor, welche ein besonderes Interesse beanspruchen, weil in beiden 
Fällen die Operation, trotz höchst ungünstigen allgemeinen Verhältnissen zu einem 
glücklichen Ausgange führten. 

1) 60jährige Frau mit hochgradiger Herzschwäche, allgemeiner Adipöse und einem 
grossen, seit langer Zeit nicht vollständig reponierbaren, seit zwei Tagen eingeklemmten, 
rechtsseitigen Schenkelbruche. Bei der in ausgesprochenem Collapse sofort vorgenommenen 
Herniotomie fand sich im Brucbsacke: der untere Theil des Dünndarmes mit sehr fett¬ 
reichem, hypertrophstem Mesenterium, das Coecum, ein grosser Netzklumpen: ausgedehnte 
Gangrän der vorliegenden Organtheile und des Bruchsackes selbst. Nach Lösung der 
Einklemmung wurde der grössere Theil des grossen Netzes, 40 cm Dünndarm mit dem 
dazu gehörigen Mesenterium und 10 cm Dickdarm resecirt. Der Dickdarmsturapf wurde 
vollständig durch Naht verschlossen und der Dünndarmstumpf als künstlicher After in 
die Hautwunde eingenäht. Zahlreiche Campherinjectionen. Im weiteren Verlaufe reich¬ 
liche Eiterung der offen behandelten Wunde, häufige Anfälle von Herzschwäche, marantische 
Thrombose der linken Vena femoralis mit vielfacher Abscessbildung, so dass erst nach 
Verflus8 von vier Monaten durch Laparotomie in Narcose eine Anastomose zwischen Ileum 
und Colon angelegt werden konnte, welchem Eingriffe, sechs Wochen später, der definitive 
Verschluss des künstlichen Afters durch Resection des zwischen Anastomose und Anus 
artif. befindlichen Darrastückes folgte. Vollständige Heilung mit auffallender Besserung 
des Allgemeinzustandes. — Redner glaubt, dass der unerwartet gute Erfolg in diesem 
von Anfang an verzweifelt erscheinenden Falle hauptsächlich der etappenweisen Vornahme 
der verschiedenen operativen Eingriffe und der ängstlichen Vermeidung von Druck und 
Spannung in Darm und Bauchhöhle zu verdanken sei. 

2) 45jährige Hausfrau, weiche seit einem Jahre an Magenschmerzen litt, die 
besonders nach jeder Mahlzeit auftraten und zuweilen Erbrechen verursachten. In Nabel¬ 
höhe, etwas links von der Medianlinie, eine kleine sichtbare Prominenz der Bauchwand, 
der eine flache, höckerige Resistenz entsprach; bei tieferer Betastung eine über faustgrosse, 
der grossen Curvatur des Magens entsprechende, harte, bewegliche Geschwulst fühlbar. 

Beim Aufblähen des Magens wanderte sie nach rechts und trat unter die Leber. Fahle 
Hautfarbe, hochgradige Abmagerung, Körpergewicht 43,5 Kilo, Hämoglobingebalt des 
Blotes 40°/o, 2,500,000 rothe Blutkörperchen in 1 mm 8 . 

Der elende AlJgeraeinzustand und die Grösse der Geschwulst Jiess nur eine Gasiro- 
• enterostomose ausführbar erscheinen. Als jedoch, nach Eröffnung der Bauchhöhle durch 
©inen 18 cm langen Schnitt in der Mittellinie oberhalb des Nabels, Leber und Bauchfell 
frei von Metastasen sich erwiesen und der ganze Tumor mit daran angelöthetem Colon 

*) Eingegangen 9. März 1896. Red. 


-Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



208 


transversum sich leicht herausheben liess, wurde doch zur Resection geschritten. Bei der 
etwas mühsamen Lösung des grossen Netzes musste an einer Stelle das stark geschrumpfte 
Lig. gastrocolicum scharf am Colonansatze getrennt werden. Darauf wurde sowohl 
duodenal- als cardialwärts vom* Tumor, zwischen je zwei Klemmreihen, Magen und Darm 
durchtrennt und die Geschwulst entfernt. Der Defect war so gross, dass eine directe 
Einfügung des Duodenum in den Magenrest nicht räthlich erschien. Es wurde daher 
beiderseits zunächst eine Occlusionsnaht angelegt, dann die Klemmen entfernt, Nahtlinien 
und Klemmfurchen eingestülpt und eine sero-seröse Naht darauf gesetzt, somit sowohl 
Duodenum als Magen vollständig verschlossen. Es folgte nun die Aufsuchung der flexura 
duodeno-jejunalis und die Anlegung einer gastro-jejunalen Anastomose, endlich Schluss 
der Bauch wunde. Während der langen Narcose musste dem wackelig gewordenen Pulse 
und der zeitweise stockenden Athmung durch häufige Kampherinjectionen (im Ganzen 
neun Spritzen) nachgeholfen werden. Doch erholte sich die Kranke überraschend schnell 
und konnte schon vom zweiten Tage an anstandslos per os ernährt werden. Aus dem 
weiteren Verlauf ist zu erwähnen, dass am zehnten Tage p. op. in der Mitte der Bauch¬ 
narbe eine kleine Fistel sich bildete, aus welcher Luft und dünner Koth sich zeitweise 
entleerten. Da auch per rectum ohne hohen Druck eingegossenes Wasser den gleichen 
Weg nahm, war es klar, dass die Fistel einer kleinen Wandnecrose des colon transversum 
ihre Entstehung verdankte, ein Zwischenfall, welcher schon während der Operation bei 
der Lösung der Colonadhärenz in Aussicht gestellt worden war. Nach etwa drei Wochen 
hatte sich die Fistel unter einigen Cauterisationen vollständig geschlossen. Seither befindet 
sich die Operirte sehr wohl, erträgt alle Speisen vortrefflich und hat 6 Kilos an Körper¬ 
gewicht zugenommen. — Das vorgezeigte resecirto Magenstück ist an der grossen Curvatur 
gemessen 14 cm, an der kleinen 8,5 cm lang und enthält eine grosse flache, 2—3 cm 
dicke, stellenweise ulcerirte Geschwulst, deren Umfang am cardialen Ende 18 cm, am 
Pylorusende 7 cm beträgt; microscopisch erwies sie sich als einen scharf abgegrenzten 
Cylinderzellenkrebs der Schleimhaut. Prof. Socin knüpft an seine Demonstration einige 
Bemerkungen über die Technik der Magenresection, legt grosses Gewicht auf rasches 
Operiren, auf die Wahl möglichst einfacher Massnahmen und auf Vermeidung jeder 
Spannung bei Anlegung der Nähte. Letztere sollen stets fortlaufend angelegt werden. 

Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

6. Wintersitznng den 25. Januar 1896.') 

Präsident: Prof. Stöhr. — Aktuar: Dr. Meyer-Wirz. 

I. Prof. Bibbert (Autoreferat) berichtet erstens über die Resultate einiger Untcr- 
Sackungen an den nicht verdichteten Lnngentheilen Pneumoniekranker. Er fand auch 
in diesen ausgedehnte Gefässthrombosen durch Fibrinausscheidungen, wie er sie früher 
in den hepatisirten Abschnitten nachgewiesen hatte. Vortr. möchte in diesen Thrombosen 
einen die Circulation erschwerenden Umstand und damit ein das Eintreten des Todes 
begünstigendes Moment erblicken. 

Derselbe hatte Gelegenheit, drei Fälle von retinirten Leistenhoden zu untersuchen, 
die Krönlein exstirpirt hatte, ln dem einen Falle handelte es sich um völliges Fehlen 
des Hodens. Es war nur der Nebenhoden vorhanden ohne weitere Veränderungen. Im 
zweiten Falle lag ein eigrosser Tumor vor, neben dem nur im Qilus des Organes noch 
Hodengewebe sich fand, welches durch die Geschwulst comprimirt war. Die Neubildung 
war ein Carcinom. Der dritte Fall betraf einen atrophischen Hoden, an dessen Aussen- 
wand ein erbsengrosses Knötchen durch die Tunica sichtbar war. Dasselbe setzte sich, 
scharf abgegrenzt, zusammen aus engeren Hodencanälchen mit einem nicht differenzirten 
cylindrischen Epithel. Spermatozoon fehlten, während sie im übrigen Hoden spärlich 
vorhanden waren. 

*) Eingegangen 12. Februar 1896. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY J 



Discussion: Prof. Krönlein pflichtet auf Grund seiner klinischen Erfahrung 
der Ansicht des Vortragenden bezüglich der Aetiologie der Tumoren des Leistenbodens 
bei. Er glaubt auch, dass der Leistenhodon nicht deswegen degenerire, weil er Traumen 
mehr ausgesetzt sei, soudern weil eine fötale Disposition solchen Testes inne wohne, 
welche zugleich den unvollständigen Descensus und die Geschwulstbildung bedinge. Oft 
entstehen Tumoren in retinirten Hoden, welche vor äussern Insulten vollständig gescbütst 
sind, z. B. in der Bauchhöhle liegen. Auch der Umstand, dass mangelhafter Descensus 
testiculi häufig mit hernia properitonealis zusammen vorkommt, spricht für die Entwicklungs¬ 
anomalie. 

Er weist noch auf einen practisch wichtigen Punkt hin, der bei der ßadicaloperation 
von Leistenhernien mit Descensus incompletus testic. zu berücksichtigen ist. In solchen 
Fällen tritt die Frage an den Operateur heran, ob der Hoden zu entfernen sei oder ob 
der Versuch gemacht werden soll, den Testis im Scrotum zu befestigen. Dies gelingt 
meist nur unvollkommen, da das verkürzte vas deferens die Scrotalhaut trichterförmig 
einzieht und so den angenähten Hoden wieder etwas nach oben verlagert. 

Prof. Bibbert hat in verschiedenen Fällen Geschwülste in Hoden, die in der Bauch¬ 
höhle zurückgehalten waren, beobachtet. Der Einfluss eines eingewirkten Traumas würde 
auch nicht geradezu von der Annahme einer congenitalen Entwicklungsstörung aus- 
schliessen. 

Was die Atrophie der Leistenhoden betrifft, so hält er dieselbe ebenfalls für daB 
Primäre. In einer neuerdings veröffentlichten Untersuchungsreihe hat Stilling allerdings 
nachgewiesen, dass in die Bauchhöhle verpflanzte Testes ebenfalls nach einiger Zeit 
atrophireu und führt dieser Autor diese Veränderung auf Knickung der Gelasse und des 
vas deferens zurück. Dem entgegen weist Prof. Bibbert darauf hin, dass die anatomischen 
Verhältnisse bei congenital retinirtem Organe und bei künstlich in die Bauchhöhle 

reponirtem jedenfalls verschiedene seien und dass sich deshalb obige Versuche nicht direct 
mit der angeborenen Anomalie vergleichen lassen. 

Prof. H. v. Wyss hat ähnliche Beobachtungen, wie sie der Vortragende bei dem 
Hoden mit dem abgesprengten Knötchen beschreibt, an der Schilddrüse gemacht. 

Dr. Lüning (Autoreferat) erwähnt bezüglich der von Prof. Krönlein berührten 
operativen Verpflanzung des Hodens bei Testiconden ins Scrotum, dass er bei Gelegenheit 
der ßadicaloperation einer mit Kryptorchismus complicirten Leistenhernie die Herunter¬ 
lagerung des Hodens vorgenommen hat und dabei ähnliche Erfahrungen machte, wie 
Prof. K . Wegen der Kürze des 8amenstrangs Hess sich der kleine atrophische Hoden 

nioht bis zum untern Pol der Scrotalhöhle dislociren und zog letztere, mit ihm vernäht, 
trichterförmig in die Höhe; immerhin gelang es, ihn einige Centimeter unterhalb des 
äussern Leistenringes dauernd im Scrotum zu fixiren. Bei dem noch sehr jugendlichen 
Herrn, um den es sich handelte, war die Erhaltung des Hodens zum Theil auch in der 
Hoffnung versucht worden, derselbe würde sich im Scrotum und nach Beseitigung der 
Hernie noch besser entwickeln; nach einem Jahr war aber davon noch nichts zu consta- 

tiren; seither war es noch nicht möglich, den Pat., der im Ausland lebt, wieder zu 

controlliren. 

Prof. Krönlein verwahrt sich gegen eine irrthümliche Auffassung seines Votums in 
dem Sinne, dass er den Traumen im Allgemeinen jede Bedeutung bei der Genese der 
Tumoren abspreche. Er erwähnt einen Fall, den er in der Bonner Klinik zu sehen 
Gelegenheit hatte, in welchem sich direct anschliessend an ein Trauma in beiden Hoden 
Carcinoma entwickelten. 

II. Prof. Wyder demonstrirt eine Frucht mit Mlerenelie, Hydrecepbalas and 
Klimpfass, Die Geburt erfolgte in Fusslage. Die Extraction des sehr ausgedehnten 
Schädels bereitete beträchtliche Schwierigkeiten. Das Kind wurde todt geboren. 

Er weist darauf hin, dass der Umstand, dass Hydrocephalus und Klumpfüsse in 
vielen Fällen gleichzeitig Vorkommen, diagnostisch zu verwerthen wäre. Wird bei 

14 


igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



210 


Beckenendlage durch die Untersuchung das Bestehen eines Klumpfusses beim Fötus constatirt, 
so muss der Geburtshelfer die Möglichkeit eines Hydrocephalus in Betracht ziehen. 

Discussion: Prof. Krönlein fragt Prof. Wyder an, ob die Anomalie der Fasse 
Hydrocephalischer wirkliche KlumpfQsse seien, oder ob es sich om eine Klumpfussstellung 
handle, wie sie bei Neugeborenen nicht selten vorkoramt, die sich von selbst in einigen 
Jahren verliert und die vielleicht die Folge einer Raumbeschränkung in utero sein könnte. 
Er hat bei Patienten mit Klumpfüssen, die ihm zur Operation zugekommen sind, das 
gleichzeitige Vorkommen von Hydrocephalus nicht beobachtet. 

Prof Wyder: Die Klumpfusse, die den Wasserkopf begleiten, werden deshalb später 
nicht beobachtet, weil die Kinder meist unter der Qeburt oder bald nachher absterben. 
Gegen die Ansicht von der Entstehung der Anomalie der Füsse bei Hydrocephalischen, 
welche Prof. Krönlein geäussert, spricht der Umstand, dass bei Hemicephalen und Anence- 
phalen, bei welchen Missbildungen die Früchte gewöhnlich in dem überaus reichlichen 
Fruchtwasser eine sehr freie Beweglichkeit haben, Klumpfüsse ebenfalls häufig zur 
Beobachtung kommen. 

Dr. Heyetschweiler bat in seiner Praxis einen Geburtsfall erlebt, bei welchem die 
Frucht ähnliche Verhältnisse bot, wie die demonstrirte. 

III. Dr. Gsell (Autoreferat): Ueber ela Terato« I« Llgsaeitia lata«. Bei einer 
28jährigen Fraü entsteht einige Wochen nach normaler Geburt und wenig gestörtem 
Wochenbett unter geringem Fieber und starken Schmerzen im Becken eine diffuse mittel¬ 
harte, druckempfindliche, von Uterus und Beckenwand nicht abgrenzbare glatte Geschwulst 
über dem hintern und linken Scheidengewölbe. Dieselbe vergrössert sich langsam, steigt 
im Verlauf von 2 l Jt Monaten auf der linken Seite bis fast in Nabelhöhe empor, weist 
deutlich fiuctuirende Stellen auf. Daneben mehrmaliger Eiterabgang per rectum. Diagnose: 
periparametrisches Exsudat. Bei der Operation (in der Frauenklinik Zürich) 
findet man keinen Eiter, sondern einen soliden, vollkommen intrali¬ 
gamentär entwickelten mannskopfgrossen Tumor, der theils 
gallertige, theils derbere Consistenz zeigt und aus lose an einander hängenden, sarcom- 
artigen Bröckeln besteht. Stumpfe, stückweise Ausschälung der Geschwulstmassen. 
Tamponade des Tumorbettes. Nach anfänglich glatter Heilung macht sich nach sechs 
Wochen ein rasch wachsendes Recidiv bemerkbar, dem Patientin nach l 1 /* Monaten 
erliegt. Ursprünglicher Tumor, Recidiv, sowie Gontactmetastasen auf der Leberserosa 
zeigen zahlreiche in junges, myxomatöses und sarcomatöses Bindegewebe eingelagerte 
Inseln hyalinen Knorpels, sowie epitheliale Gebilde, welch letztere sich aus drüsen- 
artigen Hohlräumen und 8palten — mit geschichtetem Cylinderepithel aasgekleidet, — 
und aus vereinzelten Plattenepithelzellzapfen zusammensetzen. Haut und Hautproducte 
fehlen. 

Es handelte sich um eine extraperitoneal liegende Misch¬ 
geschwulst des Genitalapparates, wahrscheinlich ein O v a r i al¬ 
te r a t o m , das histologisch am meisten Aehnlichkeit mit gewissen Hodengeschwülsten 
aufweist. Ein ähnlicher Fall der seltenen Geschwulstform von Sigwart wird angeführt. 
(Ausführliche Beschreibung des Falles Vorbehalten.) 

7. WintersitzMf den 8. Februar 1896. 1 ) 

Präsident: Prof. Stöhr . — Actuar: Dr. Meyer- Wirz. 

I. Dr. Genhart demonstrirt einen Fall von Zerreissnnf der Bieepasehne und be¬ 
richtet über den Entstehungsmodus des Traumas. Er betont die Seltenheit dieses Vor¬ 
kommnisses. Zerreissungen des Muskelbauches sind etwas häufiger. Dr. G. glaubt, dass 
es sich um Zerreissung der Sehne des langen Kopfes des Biceps handelt. 

Discussion: Dr. Lüning hat den Fall 8 Tage nach erfolgter Verletzung ge¬ 
sehen. Er stimmt der Diagnose des Vortragenden bei. Eine Zerreissung des Muskels lässt 

*) Eingegangen 28. Febniar 1896. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERS1 




211 


sich mit Sicherheit ausschHessen. Die Empfindlichkeit des Schultergelenkes deutet darauf 
hin, dass die Zerreissung ganz oben nahe der Insertion erfolgte. 

II. Dr. Hottinger: (Jeher die Resorptioosflhlgkeit der gesoadea Harnblase 
(Autoreferat). Darüber, ob in der gesunden Harnblase eine Resorption resp. Absorption 
sich abspiele, wird bis heute gestritten — von bejahender Seite ist der Vorgang z. B. 
für Hitzschlag, für Cholera etc. verwerthet worden. Bei Ueberlegung der anatomisch- 
physiologischen Verhältnisse muss man sich in erster Linie darüber klar sein, dass der 
Urin zur Entleerung in die Blase ausgeschieden wird, dass diese nur ein Reservoir in 
Form eines Hohlmuskels darstellt und keine Schleimhaut, sondern nur eine mehrschich¬ 
tige Epithelauskleidung besitzt. Für die Entscheidung der Frage stehen zwei Wege offen 
— Feststellung der in der Blase vor sich gehenden Veränderungen an bekannt zusam¬ 
mengesetztem Urin, welche meist in geringem Grade constatirt werden, oder die Wirkung 
von in die Blase injicirten Giften. Ueber die verschiedenen Autoren wird kurz referirt, 
von neueren namentlich erwähnt: Bazy , Sabatier, Royer-Guinard , Gmbelein, Alapy. Die 
Widersprüche sind immer noch gross. Vortragender hat Versuche mit der Intoxications- 
methode mit Cocain und Strychnin gemacht und im Wesentlichen positive Besultate, wie 
Bazy und Sabatier erzielt — die aber durch mehr oder weniger negative bei alten aus¬ 
gewachsenen Thieren wieder eingeschränkt werden. Für jüngere Thiere von ca. 1500 gr 
Gewicht fand er die letale Grenze für Strychnin bei 11 Milligramm. Unterbindung 
von Urethra und Ureteren hat an den Resultaten nichts geändert. Versuche, ob eine 
FJüssigkeitsresorption (physiologische Kochsalzlösung) durch hochgradigen Schweiss und 
Blutverlust stattfinde, fielen negativ aus. Wenn auch noch Widersprüche bestehen, so 
hält Vortragender in Anbetracht anderer — namentlich der chemischen — und seiner 
eigenen Resultate eine Wechselbeziehung zwischen Blasenepithel und -Inhalt — als 
Absorption — nicht Resorption vor sich gehend für normaliter vorkommend. Dieselbe ist aber 
derart gering, dass in praxi nicht mit ihr gerechnet werden kann ; dafür sprechen die 
unverhältnissmässig grossen Dosen, die zu ihrem Nachweis nöthig sind und eine nöthige 
Auswahl des Versuchsmaterials. Die Zusammenstellung mit Magendarra und Rectum 
nach Baey-Sabatier ist verfehlt. 

Discussion: Prof. Wyder: Die Experimente von Dr. Hottinger haben mich 
sehr interessirt. Sie haben gerade das Gegentheil von dem ergeben, was ich nach einer 
Versuchsreihe von Prof. Gusserow , der ich beiwohnte, erwartet habe. Dieser Autor hat 
anlässlich einer Arbeit über Stoffwechsel zwischen Fötus und Mutter-Thieren 50 mgr 
Strychnin in die Harnblase eingespritzt und hierauf die Urethra abgeklemmt, ohne dass 
es zu Intoxicationserscheinungen kam. Sobald er jedoch die Harnblase eröffnete und ihren 
Inhalt in die Bauchhöhle laufen liess, ging das Thier schnell an Strychninkrämpfen zu 
Grunde. Prof. Wyder fragt den Vortragenden an, wie er sich diese Differenz der Ver- 
sachsergebnisse erklärt. 

Dr. HoUinger war die Arbeit von Gusserow nicht bekannt. Er kann keine Erklä¬ 
rung für diese verschiedenen Resultate geben. Die Experimente von Alapie decken sich 
mit denen von Gusserow . 

Prof. Wyder: Wäre es vielleicht möglich, dass der Umstand, dass die einen Ex¬ 
perimentatoren bei voller, die andern bei leerer Blase injicirt haben, zu den verschie¬ 
denen Ergebnissen geführt hat. Wenn die Blase unter einem gewissen Drucke steht, ist 
vielleicht eher eine Wirkung zu erzielen. 

Dr. Hottinger: Es mac&t gewiss einen Unterschied, ob man bei gefüllter oder bei 
leerer Blase die Injection macht, schon weil die Concentration des Giftes in jedem Falle 
eine andere ist. 

Dr. H. Meyer erwähnt einen Fall, den er erlebt und welcher vielleicht einen Bei¬ 
trag znr Absorptionsfähigkeit der Blase liefern könnte. Zur Zeit, als er Assistent in der 
Frauenklinik war, machte eine Hebamme aus Versehen eine Einspritzung einer grösseren 


ed by 


Gck igle 


- 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 


— 212 — 

Menge 2 oder 3 ö /oiger Carboisäurelösung in die Harnblase statt in die Vagina. Es traten 
absolut keine Symptome von CarbolsäureVergiftung auf. 

Dr. Hotlinger hat grossen Thieren ebenfalls grössere Mengen Gift in die Blase ohne 
Wirkung eingespritzt, während diese Thiere auf subcutane Injection ebenso empfindlich 
waren wie kleine. 

Prof. Stöhr führt zur Berichtigung einer Angabe des Vortragenden an, dass in 
seinem Lehrbuche (neuere Auflagen) von Drüsen in der Blasenscbleimhaut nichts er¬ 
wähnt ist. Es sind wohl Epithelsprossen in der Vesicalschleimhant gefunden worden, 
dagegen keine drüsigen Elemente. Immerhin sind die Anatomen über das Vorhandensein 
von Drüsen in der Blasenschleimhaut noch nicht einer Ansicht. 

III. Dr. Hegetschweiler : Ueber die seien Metheden der Birprlfoag. (Auto¬ 
referat.) Nach einleitenden Bemerkungen über die beiden Arten der Schallleitung (Luft¬ 
leitung und Knochenleitung) bespricht der Vortragende die gegenwärtig übliche Methode 
der Hörprüfung, welche ungefähr folgenden Gang innehält: 

1. Prüfung der Hörschärfe im Allgemeinen mit der Flüstersprache. 

2. Bestimmung der untern Tongrenze. 

3. Bestimmung der obern Tongrenze. — Hiezu, sowie zur Eruirung von 
Tonlücken bildet die continuirliche Tonreihe von Bezold das bequemste 
und sicherste Mittel (Demonstration der belasteten Stimmgabeln, sowie des Galton¬ 
pfeifchens). 

4. Prüfung der Knochenleitung (Schwabach , Rinne und Weber). 

An der Discussion betheiligen sich die Herren Dr. W. Schulthess und Dr. Hegetschweiler. 

IV. Dr. Hottinger: Pitkologlsck-ailtialscks leBSlstratluei. (Autoreferat.) 

a) Metastatisches Nierenbecken und Nierencarcinom von einem 
34jährigen Mann, der innert 4 Monaten an allgemeiner Carcinomatosis starb. 

b) Prostatahypertrophie: kleinfaustgrosse, allgemeine Prostatahypertro¬ 
phie, stark dilat. und hypertroph. Beckenblase — Dilat. der Ureteren und der Nieren¬ 
becken — in einer Niere eine Cyste. 

c) Harnorgane einer Cystolithiasis — Blase geschrumpft, dick, ulcerös, hatte 
vier Steine umfasst, wovon zwei zwetschgengrosse — ein kleiner lag in der pars prostat., 
beidseitig Ureteritis (Ureteren fingerdick) — eitrige Pyelonephritis. 

d) Harnorgane eines Stricturkranken (seit mehr als 40 Jahren) — Retrostricturale 
Veränderungen — dilat. Blase und Ureteren — beidseitige Nieren-Druck-Atrophie — hn 
Blasenboden ein grosses Carcinom in Zerfall. — Rechte Prostata normal, linke auf¬ 
fallend klein, offenbar in Zusammenhang mit der gleichzeitigen Hodenatro¬ 
phie, welche sich Pat. in der Jugend erwarb, ira Anschluss an eine Hydrocele, er¬ 
zeugt durch Sprung mit gespreitzten Beinen aus beträchtlicher Höhe in Wasser. 


Zürcher Gesellschaft fUr wissenschaftliche Gesundheitspflege. 

Sitzaag vom Mittwoch dea 22. Jaaaar 1896, Aheads 8 Uhr lai Caft SaBraa.') 

Präsident: Prof. Dr. Wyss. — Actuar: Stadtarzt Dr. Leuch. 

Die vom Quästor Prof. Lunge vorgelegte und vom Rechnungsrevisor Cantons- 
cheraiker Laubi geprüfte und richtig befundene, mit dem erfreulichen Aktivsaldo von 
Fr. 1501. 92 Cts. abschliessende Rechnung pro 1895 wird genehmigt und bestens 

verdankt. 

Der bisherige Vorstand wird für eine neue Amtsdauer wiedergewählt und 
Dr. W. v. Muralt als Mitglied in die Gesellschaft aufgenommen. 

Vortrag von Dr. Silberschmidt: Milxbraad ud Kisskasrfskriestlli (Autoreferat): 
Nach Erwähnung der grundlegenden Arbeiten von Koch und Pasteur , welche die Speci- 

i) Eingegangeu 22. Februar 189G. Red. 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSI1 



213 


ficität des Milzbrandbacillus mit aller Bestimmtheit bewiesen, betont &, dass sich dieser 
Microorganismus unter gewöhnlichen Verhältnissen nicht in unserer Umgebung (Boden, 
Wasser etc.) befinde, wie es für andere pathogene Bacterien (Tetanus, malignes Oedem 
etc.) der Fall ist. Ein sog. spontaner Milzbrand existirt nicht. Beim Thiere erfolgt 
die Infection meist mit der Nahrungsaufnahme. Tritt irgendwo ein Fall von Milzbrand 
auf, so wird nach dem Ursprung der Ansteckung geforscht; dies ist um so dringender 
geboten, wenn in einer Gegend, die früher verschont war, mehrere Fälle Vorkommen 
ohne directen Zusammenhang und trotz der ausgeführten Desinfection der Ställe. Unter 
dem Viehstand einer Ortschaft des Cantons Zürich wurden, nach amtlichen Angaben in 
den Jahren 1876 1 Fall, 1886 1, 1888 2, 1889 und 1890 je 1, 1892 3, 1893 6, 
1894 5 und 1895 4, in Summa 24 Fälle von Milzbrand beobachtet und in den letzten 
Jahren wurde die Diagnose meist durch microscopische Untersuchung des Milzsaftes 
bestätigt. Die gewöhnlichen ätiologischen Momente (Infection von einem Verscharrungs¬ 
platze aus oder durch Einführung kranken Viehes oder fremden Futters) waren ausge¬ 
schlossen. Die herangezogenen thierärztlichen Experten, die Herren Professoren Zschokke 
und Meyer sei , machten in ihrem Gutachten auf die Möglichkeit der Einschleppung von 
Milzbrandkeiraen durch eine im Dorfe befindliche Gerberei oder durch das Rohmaterial 
einer Rosshaarspinnerei aufmerksam. Erstere verarbeitet ausschliesslich inländische, von 
gesunden Tbieren stammende Häute; die in der Spinnerei zur Verarbeitung gelangenden 
Rosshaare werden aus dem Auslande bezogen und zwar hauptsächlich aus Russland und aus 
Südamerika. Namentlich in Russland soll der Milzbrand ziemlich häufig unter den Pferden 
Vorkommen. Die in der Fabrik verwendeten Schweinsborsten kommen nicht in Betracht, 
da die Schweine äusserst selten spontan an Milzbrand erkranken. Gestützt war die Ver- 
muthung durch ähnliche Beobachtungen von Milzbrandfällen in der Nähe anderer Ross¬ 
haarspinnereien in Deutschland und in der Schweiz; ein stricter Beweis für die Einschleppung 
durch Rosshaar war noch nicht experimentell erbracht worden. Es fiel auch auf, dass in 
demjenigen Stalle, welcher am nächsten der Fabrik gelegen war, vier Fälle von Milzbrand 
(einer 1892 und drei 1894) vorgekommen sind. Weitere vier Fälle wurden bei Vieh¬ 
besitzern beobachtet, deren Wiesen direct durch den Staub der Fabrik inficirt werden 
konnten; in zehn Fällen wurde ebenfalls bei genauerer Prüfung der Verhältnisse ein 
Zusammenhang mit der Rosshaarspinnerei festgestellt: zwei Fälle im Stalle eines Arbeiters 
der Fabrik, ein Fall bei einem der Inhaber, zwei Fälle bei dem mit dem Transport des 
Rohmaterials betrauten Fuhrmann, und ein Fall von uteriner Milzbrand-Infection bei 
einer Kuh kurz nach der Geburt verdient hervorgehoben zu werden: der Nabelstrang 
wurde mittelst einem aus rohem Rosshaar hergestellten Seile unterbunden. In einigen 
Fällen konnte der Ursprung der Infection nicht eruirt werden. 

Das in der Fabrik benutzte Rosshaar wird ohne vorherige Reinigung in grossen, 
ein bis mehrere Centner schweren Ballen der Fabrik zugeschickt, dort zuerst gestäubt, 
dann in lauwarmem Wasser gewaschen und ohne Sterilisation verarbeitet. Auf Anrathen 
der thierärztlichen Experten wurde dem Hygiene-Institut im Sommer 1894 eine Probe 
Abwasser aus der Fabrik zur Untersuchung auf Milzbrandkeime zugesandt, die von Herrn 
Dr. Wolfensberger ausgeführten Versuche fielen negativ aus. Einige Monate später wurde 
Staub aus dem Staubgange der Fabrik geschickt. Mit diesem Materiale wurden zahlreiche 
Versuche vorgenommen ohne besseren Erfolg. Im November 1894 wurden in einem 
grösseren sterilisirten Gefasse neue Proben von den verschiedenen noch nicht verarbeiteten 
Rosshaarsorten und aus dem Staubgange wiederum Staub entnommen. Es gelang nicht 
in den verschiedenen Culturen und in den mit denselben ausgeführten Thierversucben 
nn weissen und an grauen Mäusen Milzbrandbacillen nachzuweisen. Eine grössere 
Menge des verdächtigen Materials wurde in steriles Wasser aufgeschwemmt und zwei 
weissen Mäusen subcutan injicirt; das eine Thier erhielt 1 c 8 der Aufschwemmung und 
blieb am Leben ; das andere */* c 8 und starb nach drei Tagen; bei der Section wurden 
im Herzblut und in der Milz Bacillen in Reincultur nachgewiesen, die sich nach allen 


+zed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



214 


characteristischen Merkmalen (Culturen, Widerstandsfähigkeit der Sporen, Pathogenität) 
als Milzbrandstäbchen herausstellten. In einer weiteren Versuchsreihe gelang es, noch¬ 
mals dieselben Microorganismen aufzufinden: der einen Maus wurde l ji c 8 der Auf¬ 
schwemmung eingespritzt und der Tod erfolgte nach sieben Stunden; bei der Section 
wurden, wie in den meisten so rasch zum Tode führenden Fällen der Bacillus des malignen 
Oedems gefunden; — die zweite Maus erhielt x j% c 8 derselben Aufschwemmung und 
starb 54 Stunden nach der Injection; die in den Culturen der Milz und des Herzblutes 
gewachsenen Microorganismen waren Milzbrandbacillen. 

Somit war der Beweis erbracht, dass in dem Rohmaterial der Rosshaarspinnerei 
Milzbranderreger vorhanden waren; gleichzeitig musste die Möglichkeit der Verbreitung 
der Seuche durch den Staub genannter Fabrik zugegeben werden. — Es wurde in dem an 
die Sanitätsdirection gerichteten Gutachten die Nothwendigkeit der Sterilisirung des Ross¬ 
haars vor irgend welcher Manipulation betont, da an anderen Orten auch Fälle von 
Milzbrandinfectionen bei Arbeitern vorgekommen sind. 

Nach Constatirung eines jeden Falles von Milzbrand wurde der betreffende Stall 
desinficirt mittelst 2°/oo Sublimatlösung. Es kamen ira letzten Jahre im Anschluss daran 
einige Fälle von schwerer Quecksilberintoxication vor; S. erwähnt die Versuche von 
Giamberland und Fernbach; diese Autoren haben mit verdünnten, etwas erhitzten Chlorkalk- 
Lösungen eine raschere Abtödtung von sporenhaltigen Bacterien beobachtet als mit 
Sublimat. 

Discussion: Prof. O. Roth : (Autoreferat) hat in einer Rosshaarfabrik Versuche 
angestellt über die Zulänglichkeit des dort geübten Desinfectionsverfahreua. Die Haare 
werden im Ballen strömendem uud zugleich gepresstem Dampf ausgesetzt. Für diese Des- 
infectiou wird derselbe Kessel verwendet, in dem das fertige Material gedämpft wird, 
welche Procedur den Schluss der Pferdehaarbearbeitung bildet. In derartigen etwas pri¬ 
mitiven Apparaten können nur Haare in kleineren Ballen desinficirt werden, sehr grosse, 
zugleich gepresste Ballen dagegen nicht. Solche müssen erst auseinandergenommen werden, 
was nicht ohne Gefahr für die Arbeiter ist. Es sollten daher Mittel und Wege gefunden 
werden, Apparate zu besohaflfen, in denen auch solche Ballen ohne Weiteres von Infec- 
tionsstoffen befreit werden können, was technisch nicht unmöglich sein dürfte. Am besten 
würden die Desinfectionen in diesem Falle gegen eine möglichst kleine Vergütung von 
Seiten des Fabrikanten, dem man selbstverständlich die Beschaffung derartiger kostspieliger 
Apparate nicht zumuthcn kann, an geeignet gelegenen Centralen vorgenommen. Jedenfalls 
verdient dieser Einfuhrartikel der keineswegs so selten vorkommenden Milzbrandfälle bei 
Rosshaararbeitern wegen die volle Beachtung der Behörden. . 

Prof. Zschokke gratulirt dem Vortragenden zu dem positiven Ergebniss seiner ver¬ 
dienstlichen, äusserst mühevollen Untersuchungen und führt an, dass in Wädensweil, das 
schon seit langem eine Rosshaarfabrik besitzt, früher Milzbrandfälle häufig vorkamen, 
nunmehr aber vollständig verschwunden seien, seitdem die genannte Fabrik das Roh¬ 
material desinficirt. Ausser auf die Desinfection legt der Redner auch ein Hauptgewicht 
auf die unschädliche Beseitigung des mit der Rosshaarfabrication unzertrennbar verbun¬ 
denen Staubes. 

Prof. 0 . Roth empfiehlt zur Desinfection von mit Milbrand inficirten Stallböden 
folgendes Verfahren: Es wird ungelöschter Kalk aufgestreut und dieser sodann mit 
Wasser begossen, wodurch Kalkmilch entsteht, deren Desinfectionskraft noch durch die 
beim Löschen des Kalkes entstehende Wärme unterstützt wird. 

Prof. Lunge zieht zur Stalldesinfection gegenüber dem von Prof. Zschokke empfohlenen 
Sublimat, der in der Hand von Laien immer ein höchst gefährliches Mittel ist, den 
Chlorkalk in Lösung vor. Ausserdem schildert er einige Verfahren, um den bei der Ver¬ 
arbeitung von Rosshaar entstehenden Staub in unschädlicher Weise zu beseitigen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1T 



215 


Referate und Kritiken. 

Real-Encyclopädie der gesammten Heilkunde. 

Medicin.-chirurg. Handwörterbuch für pract. Aerzte. Dritte, gänzlich unbearbeitete Auflage. 
Unter Mitwirkung von 150 Fachgenossen herausgegeben von Prof. Dr. Albert Eulenburg , 
Berlin. Mit zahlreichen Illustrationen in Holzschnitt und Farbendruck tafeln. 8. Band, 
Lief. 71 — 80 (Fistel—Gehirnkrankheiten), 728 Seiten. Preis 15 Mark per Band, brochirt. 

Urban und Schwarzenberg, Wien und Leipzig. 

Der Lowenantheil dieses Bandes (pag. 391—728) fallt dem Abschnitt Gehirn 
(Prof. Gad) etc. und Gehirnkrankheiten (Dr. L . Bruns ) zu. In der Anatomie 
des Gehirns sind überall die 1895 von der anatomischen Gesellschaft angenommenen 
Bezeichnungen in starkem Druck beigefügt. Zahlreiche, grösstentheils nach Präparaten 
angefertigte Illustrationen erleichtern das Verständnis. — Kurzweilig zu lesen, wenn 
auch eine peinliche Beleuchtung des Satzes: Mundus vult decipi, ist der Abschnitt Ge¬ 
he i m m i 11 e 1 (Prof. Husemann): 

Dort erfahren wir u. A., dass England für seine Geheimmittelstempel jährlich 
mindestens 5 Millionen Franken einnimmt, dass der mit Hinterlassung von 75 Millionen 
verstorbene Pillenfabrikant Halloway jährlich 1 Million für Zeitungsannoncen ausgab, dass 
der amerikanische Schwindler Warner in seinem Depöt in Frankfurt a/M. allein für x jt 
Million per Jahr von seinen Safe-cure-Mitteln verkauft etc. etc. — Zu dem „fast harm¬ 
losen a Verfahren gewisser Goheimmittelfabrikanten, ihren Producten einen religiösen 
Nimbus zu geben (Mariazeller Magentropfen etc.), um für dieselben gläubige Seelen zu 
gewinnen, stellt Verfasser in scharfen Contrast die Geheimmittel, welche auf Frerich’a 
und Virchow' s Atteste ihr Absatzgebiet gründen. Nach diesen berühmten Mustern # wird 
leider auch bei uns viel gesündigt; 9 ein paar Worte als Dank auf eine Gratissendung 
können ja nichts schaden 44 !! 

Im Weitern seien hier erwähnt als bedeutungsvolle Abschnitte dieses Bandes: 
Fötus (Kleinwächter) , Fracturen (v. Bardeleben /, Frühgeburt (Schauta), Fussgelenk (GurU), 
Gallenwege (Körte) , Geburt (Kleinwächter) , Geburtstatistik (Oldendorff) , Ge fasse 
(Landois) etc. 

Es ist eine Freude, das Fortschreiten des gewaltigen Werkes zu verfolgen. 

E. Huffier. 


Die Influenza In der Schweiz in den Jahren 1889—94 

auf Grund amtlicher Berichte und sonstigen Materials, dargestellt von Dr. F. ScJimid, 
Director des Schweiz. Gesundheitsamtes in Bern. Mit 17 lithographirten Tafeln und 6 
Karten in Farbendruck und mit graphischen Darstellungen im Text. Bern, Commissions¬ 
verlag der Buchhandlung Schmid, Francke & Cie. 1895. 

Ein gewaltiges Material, mit Bienenfleiss zusammengetragen, wohl gesichtet und 
geordnet, durch graphische Tabellen und Karten übersichtlich dargestellt, liegt vor uns, 
das über die fünf Influenzaepidemien, welche von 1889—1894 die Schweiz heimsuchten, 
alle nur mögliche Auskunft ertheilt und für alle Zeiten ein getreues Bild gewähren wird 
jener Seuche, welche zuerst wie ein Sturm über unser Vaterland hinwegbrauste, Anfangs 
bespöttelt, später in hohem Grade gefürchtet, viel Elend und Unheil über unsere Bevöl- 
kerung brachte, in späteren Jahren bald hier, bald dort wieder aufflackerte und nament¬ 
lich unter den altern Leuten zahlreiche Opfer forderte. 

Einer jeden der fünf Epidemien ist ein Abschnitt gewidmet, der Lowenantheil mit 
Recht der grossen Pandemie vom Jahr 1889/90. 

Anfangs Februar 1890 richtete das eidgen. Departement des Innern ein Ciroular 
an die Cantonsregierungen mit der Aufforderung, Erhebungen über die abgelaufene In¬ 
fluenzaepidemie zu machen. Gestützt nun auf das Resultat dieser Erhebungen, auf die 
Resultate der Mortalitätsstatistik, auf Berichte der Verkebrsanstalten, zahlreicher ge- 


tiz ed by 


Gck igle 


THE OHIO STATE UNIVERSITY 



216 


schlossener Anstalten (Spitäler, Irrenanstalten, Klöster, Strafanstalt©# u. s. w.), ist das 
Gesundheitsamt im Falle, die meisten auf diese Epidemie bezüglichen Fragen mit einer 
Sicherheit und Präcision zu beantworten, die auf das Wesen der Seuche grosse Klarheit 
verbreiten und für alle Zeiten bleibenden Werth beanspruchen dürfte. 

Das erste Capitel bespricht den Verlauf der Epidemie im Allgemeinen. Am 13. 
November 1889 kam der erste ärztlich constatirte Fall in Neuenburg vor; von da verbreitete 
sich die Seuche längs der grossen Verkehrswege rasch auf die grösseren Städte der 
Schweiz, von wo sie auf die kleinern Städte, dann auf die Dörfer und zuletzt auf abge¬ 
legene Weiler und Höfe überging. Die letzten Fälle traten im Binnthal im Wallis am 
21. Februar 1890 auf. Ziemlich rasch erreichte die Seuche in den befallenen Orten ihr 
Maximum und zwar um so rascher,* je dichter die Bevölkerung zusammenwohnt, und 
ebenso rasch wie sie gekommen, verschwand die Seuche auch wieder. Die Dauer der 
Epidemie in der ganzen Schweiz betrug 5 1 /* Monate, in den einzelnen Gemeinden durch¬ 
schnittlich 10 Wochen, in geschlossenen Anstalten bloss 4—5 Wochen. 

Das zweite Capitel handelt von der Zahl der Erkrankungen, die nach Zählungen 
und Schätzungen zwischen 40 — 80 °/o der Bevölkerung betrugen. Von den Erkrankten 
mögen 10—20 % ärztlich behandelt worden sein. Dabei wurden beide Geschlechter un¬ 
gefähr gleich stark befallen. 17,4% der Erkrankten waren unter 15, 82,6% über 15 
Jahre alt. 

Die Capitel III, IV, V und VI geben ein Bild von dem Verlauf der Influenza bei 
den Verkehrsanstalten (Post, Eisenbahn, Dampfschiffe), den Schulen, den Fabriken und 
den geschlossenen Anstalten (Gefängnissen, Irrenanstalten, Spitälern, Klöstern, Armenan¬ 
stalten u. s. w.). Wer noch über die contagiöse Natur der Influenza im Zweifel sein 
sollte f der findet gerade in diesen Capiteln eine Fülle des interessantesten Beweismate¬ 
rials, durch welches die Verbreitung der Krankheit durch Ansteckung aufs schlagendste 
dargethan wird. 

Im VII. Capitel wird der Einfluss von Alter, Geschlecht und Beruf auf die Krank¬ 
heit besprochen. Am geringsten wurden die Säuglinge befallen, etwas mehr Kinder bis 
zu 15 Jahren, am meisten die Erwachsenen zwischen 15—60 Jahren, das höhere Alter, „die 
Grossväter“, blieben schon mehr verschont. Je höher jedoch das Alter, desto heftiger 
trat durchschnittlich die Krankheit auf. Ein directer Einfluss des Berufes als solcher auf 
die Influenza liess sich nicht eruiren ; massgebend war nur der Umstand, ob der Beruf 
einen grösseren oder geringeren Verkehr mit andern Menschen bedinge. Deshalb wurde 
auch die Fabrikbevölkerung durchschnittlich mehr befallen als die landwirtschaftliche 
Bevölkerung. Zum Schluss dieses Capitels wird noch die persönliche Immunität besprochen 
uud an Hand einiger Daten bestätigt. Bezüglich des Auftretens von wirklichen Recidiven 
wird gezeigt, dass dieselben jedenfalls höchst selten waren; meist handelte es sich um 
Recrudescenzen, die ein Recidiv vortäuschten. 

Im Capitel VIII wird die Sterblichkeit der Influenza und ihr Einfluss auf die all¬ 
gemeine Sterblichkeit erörtert. Im December 1889 und im Jahr 1890 wurden in der 
Schweiz 2669 Todesfälle in Folge oder unter Mitwirkung der Influenza ärztlich beschei¬ 
nigt (518 einzig in Folge blosser uncomplicirter Influenza, 1439 in Folge Influenza mit 
Complicationen. 555 in Folge anderer Krankkeiten unter Mitwirkung der Influenza). 
Dazu kommen 290 Fälle, welche laut nichtärztlicher Bescheinigung auf Influenza zurück- 
zuföhren sind. Man kann daher füglich die Mortalität an Influenza in der Schweiz im 
genannten Zeitraum auf 1 %o der Bevölkerung ansetzen. Mit Ausnahme des Kindesalters 
bis zu 5 Jahren steigt die Mortalität an Influenza mit dem Alter bis sie fiir die 
Altersstufe über 80 Jahre die Zahl von 137,8 %o erreicht. Angenommen, dass 
%—% der Bevölkerung der Schweiz von der Influenza ergriffen wurde, ergibt sich 
eine Letalität der Influenza in dem genannten Zeitraum von 1,5—2 °/oo der er¬ 
griffenen Personen. Aus den Statistiken der grösseren Städte und ganz besonders aus 
den Berichten der geschlossenen Anstalten ergibt sich, dass die Mortalität und Letalität 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSIl 



217 


der Influenza um so höher war, je dichter die Bevölkerung resp. die Insassen zusam- 
men wohnen. 

Die Gesammtmortaütät der Schweiz ist in Folge der Influenzapandemie gegenüber 
frühem Jahren bedeutend erhöht. Nur die Todesfälle in Folge derjenigen Krankheiten, 
die durch die Influenza complicirt werden können oder Influenza complieirten, sind 
vermehrt, die Todesfälle in Folge anderer Infectionskrankheiten im Gegentheil ver¬ 
mindert. 

Das Sterblichkeitsmaximum fällt in den verschiedenen Gegenden der Schweiz mit 
dem Sterblichkeitsmaximum in Folge Influenza zusammen. Der Zeitpunkt desselben an 
den verschiedenen Orten zeigt uns deutlich die von der Seuche eingeschlagene Koute. 
Im Kanton Neuenburg zuerst ausgebrochen (4 Wochen später als in Petersburg, 1 Woche 
früher als in Paris und 2 Wochen früher als in London), breitet sich die Pandemie 
zuerst über Biel nach Bern aus und von da weiter in alle Theile unseres Landes. 

Im Capitel IX wird der schädigende Einfluss der Influenza auf die Natalität dar¬ 
gestellt. Die Beeinträchtigung der Conception in December 1889 und Januar 1890 ver¬ 
ursachte einen bedeutenden Ausfall an Geburten im September und October 1890, so 
dass die Zahl der Geburten im Jahr 1890 gegenüber dem Mittel der vier vorausge¬ 
gangenen Jahre um 2760 zurückgeblieben ist. 

Capitel X handelt von der Art der Verbreitung der Influenza. Während sie im 
übrigen Europa im Grossen und Ganzen mehr einen Zug von Osten nach Westen zeigte, 
schlug sie in der Schweiz mehr die entgegengesetzte Richtung ein, nahm aber ihren 
Weg meist längs der grossen Verkehrswege entsprechend ihrer contagiösen Natur. 
Ueberall wo der Mensch hinkommt, da kann auch die Seuche auftreten. Gerade in 
diesem Capitel sind eine grosse Zahl ganz prägnanter Beispiele erwähnt. Dieselben 
müssen im Original nachgelesen werden und werden auch dem Ungläubigsten die Augen 
öffnen, falls es überhaupt jetzt noch Aerzte gibt, die an der Contagiosität der Influenza 
zweifeln. Uebrigens bekannte sich schon 1890 die grosse Mehrzahl der Schweizerärzte 
zur Contagiosität der Influenza, wie z. B. eine Statistik der Zürcher Aerzte beweist. 

Ob der Krankheitskeim nur durch die Kranken oder auch durch dritte nicht 
kranke Personen oder selbst durch inffeirte Gegenstände verschleppt werden kann, ist 
nicht sicher entschieden. Letzteres ist jedenfalls sehr selten, wenn auch in einzelnen 
wenigen Fällen beobachtet (Gotthardhospitz, Dr. Yersiti, Sentier). Die Erfahrungen, die über 
die Art der Verbreitung der Influenza gemacht wurden, stimmen übrigens ziemlich gut 
überein mit den biologischen Eigenschaften des von Pfeiffer entdeckten Influenzabacillus, 
der nur im feuchten Sputum und Nasensecret lebensfähig bleiben soll und rasch durch 
Austrocknung zu Grunde geht. Dieses Capitel gibt auch Aufschluss über die Dauer 
der Incubation der Influenza, die ziemlich übereinstimmend von den Aerzten auf 1—4 
Tage angegeben wird. 

Nachdem im XI. Capitel gezeigt worden, dass die örtliche Lage und die Witte- 
rnngsverhältnisse keinen nachweisbaren Einfluss auf die Influenzaepidemie ausgeübt haben 
und im XII. Capitel ein sicherer Einfluss der Influenza auf andere epidemische Krank¬ 
heiten nicht constatirt werden konnte, verbreitet sich das XIII. Capitel über den Character 
der Epidemie, die Krankheitsformen, Complicationen und Nachkrankheiten. Dieses Ca¬ 
pitel ist eines der interessantesten des ganzen Werkes, enthält cs ja die Schilderung des 
Krankheitsbildes jener proteusartigen und so mannigfach auftretenden Krankheit. Selbst¬ 
verständlich variiren die Schilderungen je nach Erfahrungen und Anschauungen der be¬ 
richtenden Aerzte und je nach den einzelnen Gegenden. 

Doch herrscht im Grossen und Ganzen Uebereinstimmung darüber, dass bei der In¬ 
fluenza die bekannten drei Hauptkrankheitsformen unterschieden werden müssen : 

1) Die nervöse; 2) die catarrhalische oder respiratorische und 3) die abdo¬ 
minale oder gastrointestinale Form der Influenza, wozu dann noch Mischformen hinzu- 
konunen. 


J 


Go -glc 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



218 


Die nervöse Form betraf vorzugsweise die Kinder, die respiratorische mehr die Er¬ 
wachsenen. Uebereinstimmend wird ferner angegeben, dass die Epidemie vom Jahr 1890 
sich durch das starke Hervortreten nervöser Erscheinungen ausgezeichnet habe. Es ist 
nicht möglich die verschiedenen, zum Theil recht anziehenden ärztlichen Berichte hier 
wiederzugeben ; für diejenigen, welche das Wesen der Influenza studiren wollen, gewähren 
sie eine grosse Fülle werthvoller Aufschlüsse, für denjenigen, der die Epidemie selber 
mitgemacht hat, bieten sie eine Art Chronik jener für den Arzt so dornenvollen und 
doch so interessanten Epoche. Eingehend werden die Complicationeu der Influenza be¬ 
sprochen. Aus diesem reichhaltigen Abschnitt erwähne ich unter Complicationen von 
Seiten der Respirationsorgane die Pneumonien, die in circa 3 °/o aller Fälle auftraten. 
Zahlreich waren die Complicationen von Seiten des Herzens, glücklicherweise selten die¬ 
jenigen von Seiten der Gefasse (Thrombosen, Gangrän). Von weitern Complicationen seien 
erwähnt diejenigen von Seite der Unterleibsorgane (Angine, Perityphlitis, Diarrhoen), 
dann die Influenzaexantheme, die zahlreichen eitrigen Processe durch gleichzeitige Staphylo- 
und Streptococceninfection bedingt: Phlegmonen, eitrige Mittelohrentzündungen, Prosta¬ 
titis, Orchitis u. s. w. und endlich die Complicationen von Seiten des Nervensystems, 
die mannigfaltigen Neuralgien, seltener Lähmungen und die so eigenthümliehen Influenza¬ 
psychosen. 

Unter den Nachkrankheiten der Influenza von 1890 dominirten Herz- und Nerven¬ 
krankheiten. Der Einfluss der Influenza äusserte sich am schlimmsten bei schon bestehen¬ 
der Tuberculose und bei Herzkrankheiten. 

Der Prophylaxe und Therapie der Influenza ist das Capitel XIV gewidmet. Erstem 
hat namentlich darin zu bestehen, dass grössere Menschenanhäufungen besonders in ge¬ 
schlossenen Räumen vermieden werden, dass ferner Individuen, namentlich ältere Leute, 
denen die Influenza verhängnisvoll werden könnte, möglichst isolirt werden. Daneben 
Reinlichkeit im Allgemeinen, Vermeidung von Staub und auch Desinfection des Sputums. 
Ob Chinin, Creosot, Leberthran prophylactisch wirken, geht aus den eingelangten Be¬ 
richten nicht mit voller Sicherheit hervor. 

Was die Therapie der Influenza anlangt, so variiren die angepriesenen Medicamente 
nach den Aerzten, je nach ihren medicinischen Anschauungen und jedenfalls auch je nach 
ihrem Temperament. Enthusiasten empfehlen besonders Antipyrin, Antifebrin u. s. w. 
Skeptiker begnügen sich mit Schwitzen, Theetrinken, Bettruhe und Diät. Beide Gruppen 
sahen dabei Heilungen und schlimme Zufälle; dem hippokratischen Grundsatz des nil 
nocere dürften immerhin die letztem getreuer geblieben sein und damit auch den Geld¬ 
beutel ihrer Patienten besser geschont haben, was bei durch Krankheit erwerbsunfähig 
gewordenen Menschen denn doch nicht zu vergessen ist. Wem übrigens der grössere 
Nutzen vom Antipyrin u. s. w. zugefallen ist, ob den damit behandelten Patienten 
oder den Actionären der betreffenden chemischen Fabriken dürfte nicht zweifel¬ 
haft sein. 

Nachdem im Hauptabschnitt des Buches die Pandemie von 1889/90 eingehend 
geschildert worden, beschäftigen sich die folgenden Abschnitte mit den Epidemien der 
folgenden Jahre. Der erste derselben handelt von der Epidemie des Jahres 1891, wenn 
man überhaupt von einer Epidemie reden darf. Besonders in den Monaten Februar, 
März und April traten Influenzafälle auf, doch in geringer Zahl und gutartiger als 1890. 
Die respiratorische Form trat in den Vordergrund und auch die Complicationen befielen 
meist die Respirationsorgane. Todesfälle sind fast ausschliesslich nur bei Herz- und 
Lungenkranken und Altersschwachen zu consta tiren, einzelne davon übrigens noch auf 
die Epidemie von 1890 zurückzufübren. 

Im December 1891 traten wieder einzelne Influenzafälle auf, welche als Vorläufer 
der Epidemie von 1892 anzusehen sind, welche vom Januar bis Mai, besonders aber in 
den Monaten Februar und März 1892 grassirte und der wieder ein besonderer Abschnitt 
gewidmet ist. Auf Veranlassung des Bundesrathes sollte auch wieder eine Enquete 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



219 


stattfinden ; dieselbe unterblieb aber in allen Cantonen mit Ausnahme Berns, wo aus den 
meisten Amtsbezirken Berichte einliefen. Aus diesen letztem geht hervor, dass die 
Epidemie im Ganzen gutartiger war als 1890, weniger Personen und vorzugsweise solche, 
welche 1890 verschont geblieben waren, befiel. Je nach den Landesgegenden zeigen sich 
grosse Verschiedenheiten. Im Ganzen überwog die respiratorische Form der Influenza. 
Aus der übrigen Schweiz existiren die Angaben der Mortalitätsstatistik, Angaben über 
das Postpersonal sowie Berichte einiger cantonaler Sanitätsdirectionen, welche alle im 
Grossen und Ganzen sich mit den Berichten der berniscbeu Aerzte decken. 

Ganz ähnliche Verhältnisse wie 1892 weist die Influenzaepidemie vom Frühling 
1893 auf, welche besonders in den Monaten April, Mai und Juni herrschte und über 
welche in einem fernem Abschnitte spärliche ärztliche Berichte, Mittheilungen cantonaler 
Sanitätsdirectionen und die Mortalitätsstatistik einigen Aufschluss ertheilen. 

Der letzte Abschnitt ist der Influenzaepidemie gewidmet, welche vom December 
1893 bis Februar 1894 die meisten Gegenden der Schweiz befiel und namentlich unter 
dem weiblichen Geschlecht und unter der Altersstufe von 50 Jahren und darüber zahl¬ 
reiche Opfer forderte. Da die Krankheitsfälle ziemlich heftig und häufig mit Respirations¬ 
krankheiten coraplicirt waren, so erreichte die Zahl der Sterbefälle an oder mit Influenza 
fast die Höhe von 1889/90. 

Der Schluss des Buches enthält eine Vergleichung der verschiedenen Epidemien von 
1889—1894. Die Epidemie von 1889/90 hatte den Character einer Pandemie, befiel 
am meisten Personen, die Acme trat rasch ein und rasch verschwand die Seuche wieder. 
Der Krankheitskeim wurde von Osten ins Land importirt. Die Epidemien der folgenden 
Jahre 1891—1894 batten mehr localen endemischen Character. Ihre Ausbreitung erfolgte 
allmäbliger und die Dauer war eine längere. Je nach den Bezirken und Ortschaften 
zeigten sie grössere Verschiedenheiten. Die respiratorische Form überwog und durch 
Complicationen wurden relativ mehr und besonders weibliche Personen mitgenommen und 
getödtet als in der Pandemie von 1890. Aus einigen Angaben scheint hervorzugehen, 
dass der Krankheitskeim, der in der grossen Pandemie 1889 von aussen eingeschleppt 
worden wai* wahrscheinlich direct aus Russland durch Reisende der Uhren fabrikations- 
branche, da die Seuche zuerst im Canton Neuenburg, noch früher als in Paris und London 
auftrat (der Referent), an einzelnen Orten nie ganz zu Grunde ging, sondern in Form 
ganz leichter Fälle weiter glimmte, bis durch günstige äussere Bedingungen (Winter und 
Frühling) derselbe in einzelnen Gegenden wieder emporloderte und zu mehr localen 
Eodemien Anlass gab. 

Dass diese grosse Pandemie und die daran sich anschliessenden mehr localen Ende¬ 
mien nichts Neues bedeuten, beweist die überaus interessante chronologische Aufzählung 
der bekannten Grippeepidemien in der Schweiz nebst Angabe der darüber vorhandenen 
Litteratur. Aus den zahlreichen Daten sei erwähnt, dass die älteste bekannte Epidemie 
im Jahre 1387 in Graubünden herrschte. 

Von 1557 — 1563 herrschte die Grippe wieder, im letzten Jahrhundert von 1729— 
1733, 1765 im Canton Bern, 1788 in Genf. Aus unserem Jahrhundert seien die Epidemien 
von 1831 —1837 und von 1857 und 1858 besonders hervorgehoben. Aus Allem dürfte 
hervorgehen, dass die Krankheit auch in den letzten Jahren so ziemlich gleich geblieben 
ist, wie früher, nur hat sie an Stelle des altmodischen Namens Grippe den wohltönenderen 
und doch so vielfach verdrehten Namen Influenza angenommen. 

Eine Zierde des Buches bilden die zahlreichen graphischen Tabellen, welche das 
Auftreten der Influenza, die Sterbefälle und die Geburtsfalle im Jahr 1889/90 anschaulich 
darstellen; ferner eine Reihe von Tabellen, welche die Sterblichkeit in den verschiedenen 
Influenzaepidemien von 1890—1894 je nach Alter und Geschlecht graphisch veranschaulichen. 

Sechs Karten der Schweiz zeigen endlich die Reihenfolge des Auftretens der grossen 
Pandemie von 1889/90 und die Höhe der Mortalität in den verschiedenen Bezirken 
während der fünf Epidemien. 


hby 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


J 



220 


Druck und Ausstattung des Werkes sind vortrefflich. Für diejenigen Aerzte, welche 
die verschiedenen Epidemien, namentlich die grosse Pandemie durchgelebt haben, bringt 
die Lectüre des Buches eine angenehme Auffrischung des seiner Zeit Erlebten, für den¬ 
jenigen, der die Influenza eingehender studiren will, ist die Arbeit eine werthvolle Fund¬ 
grube schätzbaren Materials, für den Epidemiologen und Historiker endlich darf sie wohl 
auf bleibenden Werth Anspruch machen. Das Werk wird der Bibliothek jedes schweize¬ 
rischen Arztes zur Zierde gereichen, namentlich aber sollte es in keiner medicinischen 
Vereins-Bibliothek unseres Vaterlandes, wie auch in keinem Archiv von Sanitätscommissionen 
u. s. w. fehlen. Dem eidgenössischen Gesundheitsamt gebührt für dieses Sammelwerk 
der Dank der Schweizerärzte und der Behörden. Ganguillet. 

Grundriss der Schulgesundheitspflege unter Zugrundelegung der für Preussen gültigen 

Bestimmungen. 

Von Dr. R. Wehmer. Berlin bei Schoetz 1895. 159 Seiten. Preis Fr. 4. 80. 

Ein vorzüglicher Leitfaden, der in knapper Form alles Wesentliche der Schul¬ 
gesundheitspflege in übersichtlicher und gemeinverständlicher Weise zur Darstellung bringt. 

Die zahlreichen, für Preussen massgebenden Bestimmungen sind dabei als „Bausteine 
für den Aufbau eines allgemein fasslichen Lehrgebäudes“ verwerthet und vollinhaltlich im 
Text aufgeführt. Hiedurch erhält das Buch einen ganz besonderen Werth und dürfte die Sorg¬ 
falt und eingehende Berücksichtigung, mit der das preussische Ministerium der Unterrichts- und 
Medicinal-Angelegenheiten eine Menge von Detailfragen der Gesundheitspflege in der 
Schule behandelt, ebenso sehr ein rühmendes Zeugniss für diese Amtsstelle als ein 
leuchtendes Vorbild abgeben für Regierungen, die in dieser Richtung noch wenig gethan 
haben. 

Der Inhalt gliedert sich in drei Theile. 

Während der erste Theil das Schulhaus und seine Einrichtungen, der zweite die 
gesundheitsgemä38e Ertheilung des Schulunterrichts behandelt, befasst sich der dritte 
Theil mit den Gesundheitsstörungen der Schüler, und zwar werden nicht bloss^die eigent¬ 
lichen Schulkrankheiten, sondern auch die ansteckenden Krankheiten, soweit sie zur 
Erkennung, und die plötzlichen Unglücksfälle, soweit sie für die Ertheilung der ersten 
Hülfe für den Lehrer in Betracht kommen, kurz besprochen. 

Das Buch kann Lehrern, Schulbehörden, aber auch Aerzten, die das Wesentliche 
der Schulgesundheitspflege in conciser Form behandelt wünschen, angelegentlich empfohlen 
werden. Ost , Bern. 

Wegweiser zur. Erhaltung unserer Gesundheit 

Von Dr. G. Rheiner in St. Gallen. St. Gallen bei Haeselbrink und Ehrat. 213 Seiten 8°. 

Der Verfasser, bekannt durch seine Bearbeitung der Säuglingssterblichkeit in der 
Schweiz sowie andere populär gehaltene Arbeiten aus dem Gebiet der Gesundheits¬ 
pflege hat es unternommen, nach dem Vorbild seines genialen Landsmanns Sonderegger 
die wichtigsten Capitel der persönlichen und socialen Hygiene in gemeinverständlicher 
Form darzustellen „um die als gut befundenen gesundheitlichen Principien allen nach 
Bildung und Erhaltung ihrer Gesundheit strebenden Menschen zugänglich zu machen.“ 

Luft und Boden in ihrer Wechselwirkung auf den Menschen werden sorgfältig 
erörtert und die Bedeutung der Staubinhalation, der Bodenverunreinigung als krankmachende 
Ursache klargelegt; als practisches Resultat dieser Erörterungen folgen Rathschläge hin¬ 
sichtlich Anlage von Abtrittsystemen und Leichonbestattung (Friedhöfe, Leichen Verbrennung). 

Eingehend und klar ist das Capitel der Bau- und Wohnungshygiene in Bezug auf 
Baugrund, Material, Beleuchtung, Ventilation und Heizung behandelt. 

Im Anschluss an den Abschnitt über Wasserversorgung von Städten werden die 
Filtrationsanlagen erwähnt und die Gefahren einer verschlammten inficirten Filtrations¬ 
anlage durch die Typhusepidemie in Zürich vom Jahr 1884 illustrirt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSlf 



Im Cspite) über Städtereinigung werdeu neben der Canalisation mit Ableitung in 
einen Fluss, die Pumpanlagen und Rieselfelder, wie sie in Berlin sich vorzüglich bewähren, 
als ein rationelles Mittel hingestellt, die Düngstoffe für die Landwirtschaft zu verwerten. 

Etwas gar zu weitläufig scheint mir der Abschnitt über die Kleidung ausgefallen 
zu sein. 

Dem Baden widmet der Verfasser ein besonderes Capitel. Es wird die physiologische 
Wirkung der Bäder verschiedener Wärmegrade auseinandergesetzt und eine schematische 
Uebersicht über die Wirkung der wichtigsten Bäder und Mineralquellen angefügt. 

Mit besonderem FJeisse sind die Infectionskrankheiten und Schutzmassregeln gegen 
dieselben behandelt, wobei die Hamburger Choleraepidemie vom Jahr 1892 speciell 
Erwähnung findet. 

Der Abschnitt über die Ernährung des Menschen gibt zum Schluss eine recht über¬ 
sichtliche Zusammenstellung der wichtigsten Nabrungs- und Genussmittel nach Nährwert, 
Verdaulichkeit und Verfälschungen, wobei der Zusammensetzung der Kostarten der Arbeiter, 
Soldaten, Sträflinge, der Vegetarianer, der Entfettungscuren etc. gebührend Erwähnung 
getan wird. 

Wir wünschen dem kleinen Buch, das eine Fülle hygienischer Ratschläge und 
Lehren enthält und durch eine hübsche Form und Ausstattung anspricht, einen recht 
grossen Leserkreis im Publicum, überzeugt, wie der Verfasser, dass neben manchen 
kleinern und grössern Werken über den nämlichen Gegenstand „auch das vorliegende 
Werk seine Berechtigung hat. rf Ost , Bern. 

Die hygienischen Anforderungen an ländliche Schulen. 

Von Dr. Solbrig. Frankfurt 1S95, bei Joh. Alt. 101 Seiten. Preis Fr. 4. —. 

Die Arbeit verdankt ihre Entstehung dem Ergebniss einer Untersuchung von 206 
ländlichen Schulen aus dem Regierungs-Bezirk Liegnitz (Schlesien), hinsichtlich ihrer 
hygienischen Verhältnisse, wie es der Verfasser teils durch persönlichen Augenschein, 
teils auf dem Wege einer Enquete mittelst Fragebogen durch die Lehrerschaft ge¬ 
wonnen hat. 

Wenn auch der fleissigen und mühevollen Arbeit in erster Linie ein locales Interesse 
zukommt, so sind doch die Erhebungsresultate wichtig genug, um die Notwendigkeit 
einer Verbesserung der hygienischen Verhältnisse in den ländlichen Schulen auch ander¬ 
wärts nahe zu legen, um so mehr, als dieselben hinsichtlich Zahl und Schülerfrequenz 
die Stadtschulen bei Weitem übertreffen. 

Wenn zahlenmassig nachgewiesen wird, dass auf dem Land, wo Licht und Luft 
nicht mangeln sollten, 80°/o der Schulzimmer ungenügend beleuchtet sind, d. h. dass das 
Verhältniss der Fensterfläche zur Bodenfläche geringer ist als */« und dass der Luftraum 
nur in 11% der Schulzimmer dem gesundheitlichen Erforderniss von 4 cm 3 per Kind 
entspricht, in einigen Localen aber sogar unter 1 cm 9 heruntersinkt, so sind dies Uebel- 
stände, denen baldige Abhülfe Not thut und ist es ein Verdienst des Verfassers, die 
Aufmerksamkeit auf die mannigfachen sanitarischen Mängel der Dorfschulen hingelenkt 
zu haben. 

Möge die verdienstvolle Arbeit den Anstoss geben zu weiteren Erhebungen über 
die hygienischen Verhältnisse der Landschulen im Interesse des Wohles der heran- 
wachsenden Landbevölkerung. Ost, Bern. 


Cantonale Correspondenaen. 

Oraabünden. Davos. Dr. aed. J. Walz f. Am 23. Februar d. J. ver¬ 
schied nach kurzem, schwerem Krankenlager (Septicaemie auf Grund einer chronischen 
putriden Bronchitis) unser langjähriger College Dr. J. Walz. „In tiefem Leid stehen 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



222 


am Grabe des trefflichen Mannes seine Angehörigen, darunter sein alter 80jähriger Vater; 
um ihn trauert aufrichtig eine ungewöhnlich grosse Zahl von Freunden und Bekannten; 
seine vielen Patienten vermissen ihn schmerzlich; ungern sehen ihn alle diejenigen 
scheiden, denen das Gedeihen des Kurortes und seiner gemeinnützigen Bestrebungen am 
Herzen liegt. An dem Entschlafenen klebte nichts Unedles, ihm war nichts Unsympa¬ 
thisches zu eigen; wer ihn kannte, schätzte ihn — und wer seinem Herzen näher ge¬ 
standen hat, dem hat der unerbittliche Tod einen lieben, unvergesslichen Freund 
hinweggerissen.“ 

Diese Worte, die einem in den „Davoser Blätter 44 erschienen, von Freundeshand 
geschriebenen Necrologe entnommen sind, können wir nur aufrichtig und ganz unter¬ 
schreiben. Auch wir haben der Besten Einen verloren. Johann Georg Theodor Walz 
ist 1850 in Fürth bei Nürnberg geboren. Schon 1868 bezog er die Universität, studirte 
zu Erlangen, Leipzig, München, nahm als freiwilliger Krankenpfleger Theil an dem Kriege 
gegen Frankreich, absolvirte dann das Staatsexamen und nahm eine Stelle als Schiffsarzt 
an. Schon als Student hatte er die erste Lungenblutung gehabt, die sich bald mehrfach 
wiederholte. So hoffte er nun, durch längere Seereisen sein Leiden zu heilen. Doch 
fand er nicht, was er erwartet hatte. Nach mehreren Reisen zwischen Europa und 
Amerika begann er in Roth bei Nürnberg die Praxis, musste sie aber wegen wieder¬ 
holter Blutungen bald aufgeben. Erst ein Aufenthalt in Davos im Winter 1878—79 
brachte ihm bedeutende Besserung, sodass er sich den Anstrengungen der Praxis ge¬ 
wachsen fühlte. In Bogota (Columbia, in Süd-Amerika) liess er sich dann als Arzt 
nieder 1880, kam aber 1883 schon zurück, denn obwohl ihm der Aufenthalt in Bogota 
gesundheitlich sehr gut bekam, so sagte doch das Wirken und Leben in dem halboivili- 
sirten Staate ihm, dem deutschen Arzte, nicht zu.* Er wandte sich wieder nach Davos 
und um nun dauernd hier bleiben und zugleich thätig sein zu können, absolvirte er 1884 
das Eidgenössische Staatsexamen, während dessen er noch mehrfach von schweren 
Lungenblutungen heimgesucht worden ist, die sich dann später nicht wiederholt 
haben. Von 1884 an bis zu seinem Tode gehörte Walz dem Collegium der Davoser 
Aerzte an. 

Und er war einer der Regsamsten unter uns. Neben der Arbeit, die eine grosse 
Praxis dem allzeit gewissenhaften, aufopferungsvollen Arzte brachte, fand Walz stets noch 
Zeit, sich an allen Bestrebungen gemeinnütziger Art zu betheiligen. An den Sitzungen 
des Aerzte-Vereins, dessen Vorsitzender er 2 Jahre hindurch gowesen ist, nahm er stets 
Theil mit dem lebendigsten Interesse für Alles, was das Wohl unseres Standes, das Wohl 
der Kranken, das Wohl unseres Ortes betraf. Dem Verwaltungsratbe des hiesigen 
Diaconissenbause8 gehörte er als Secretär seit einigen Jahren an und hat auch hier stets 
seine ganze Persönlichkeit eingesetzt zur Förderung des Guten, des Besseren. Nicht 
minder schuldet ihm der Kur-Verein, der Verein zur Unterstützung unbemittelter Lungen¬ 
kranker, der Alpenclub (Section Davos) grössten Dank, denn auch innerhalb dieser Ver¬ 
einigungen hat er immer zu denjenigen Mitgliedern gehört, die, nie erlahmend, an dem 
Gedeihen dieser Vereine und an der Förderung der betreffenden Ziele mit Kraft und 
Ausdauer gearbeitet haben. 

Trotz seines siechen Körpers kam der Entschlafene mit starkem Willen stets gern 
allen Anforderungen nach, die in so mannigfaltiger Weise an ihn herantraten. 

Selbstlos, aufrichtig und milde, stets freundlich und theilnehmend, so war Wale 
als Mensch; als Arzt stand er wissenschaftlich stets auf der Höhe der Zeit und ist 
seinen Patienten immer ein treuer, unermüdlicher Berather gewesen. Möge ihm die 
heimathliche Erde leicht sein, die ihn nun umschliesst! „Todt ist nur, wer vergessen 
wird.“ Dem Entschlafenen aber werden wir zu allen Zeiten ein dankbares, treues An¬ 
denken bewahren. 

Der Aerzte-Verein zu Davos: Dr. Peters, z. Z. Vorsitzender. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



223 


W ochenberich t. 

Schweiz. 

— Oer IV. IiferMÜnale Ceigress für erlaiaelle 4ilkr*ptl*fle, welcher sich 
das wissenschaftliche Studium der Beziehungen des menschlichen Verbrecherthuros zur 
Biologie und Sociologie zur Aufgabe gestellt hat, findet unter dem Präsidium von Herrn 
Dr. P. Ladame vom 24.—29. August in Genf statt. Ehrenpräsident ist Herr Bundes¬ 
rath Lachenal. —. Anmeldungen zu Theilnahroe etc. (Theilnehmertaxe 20 Fr.) an Mr. 
Maurice Bedot (musee d’histoire naturelle, Genöve). 

Ausland. 

— Die dritte Versammlung des Csugris frsiftls de Mddeelae wird am 6. August 
1896 io Nancy eröffnet. Anmeldungen etc. an den Generalsekretär Dr. Paul Simon, Nancy. 

— Einen Vorschlag zum einheitlichen Vorgeben bei der Herstellaag der Snnder- 

abdrOehe macht v . Jaksch in der Deutsch, med. Wochenschr. Nr. 4. In vielen Fällen 
werden die Separatabdrucke so mangelhaft hergestellt, dass ein genaues Citiren nach 
denselben unmöglich ist und die Autoren von Lehr- und Handbüchern gezwungen sind 
zu diesem Zweck in den betreffenden Zeitschriften noch nachzusehen. Wenn dies für 
die leicht zugänglichen Zeitschriften nur einen bedeutenden Zeitverlust bedeutet, so wird 
dadurch, wenn es sich um weniger verbreitete Publicationen handelt, ein genaues Citiren 
der angeführten Arbeiten einfach unmöglich, und der Autor sieht sich gezwungen mit der 
blossen Bemerkung „Sonderabdruck“ zu citiren. Diesen Uebelständen Hesse sich mit Leich¬ 
tigkeit abhelfen, wenn die Autoren * und Redacteure medicinischer Zeitschriften sich zu 
einem einheitlichen Vorgehen in dieser Sache verständigen könnten. Zu diesem Zwecke 
macht Jaksch folgende Vorschläge : 1. Jeder Sonderabdruck soll auf der ersten Seite zeigen : 

«) Namen der Fachschrift, b) Nummer des Bandes, c) Pagina, d. h. die Seite, wo er in 
dem genannten Bande beginnt, d) Jahreszahl, d, h. das Jahr, in welchem der Band er¬ 
schienen ist. 2. Sonderabdrücke, die in einem kleineren Formate erscheinen als die Fach¬ 
zeitung, der sie entstammen, sollen nur die Paginirung tragen, welche sie im Original 
aufweisen, auch für Fortsetzungen des Artikels in einer späteren Nummer soll dies gelten. 

Es werden dann naturgemäss mehrere Seiten keine Paginirung zeigen und ein aus 
mehreren Nummern zusammengestellter Sonderabdruck keine fortlaufende, sondern die 
dem Original entsprechende Paginirung führen. 3. Die erste Zahl des Sonderabdruckes, 
welche die Bandzahl anzeigt, soll fett gedruckt, die zwei nächsten Zahlen (Paginirung 
und Jahreszahl) sollen cursiv gedruckt werden. Jede Zahl ist durch ein Komma zu 
trennen. 

Diese Anregung kann nur lebhaft unterstützt werden. Den Verlegern bringt sie keine 
Mehrarbeit und den Autoren eine grosse Erleichterung, welche schliesslich doch den Lesern 
zu Gute kommt. 

— lieber trag nag* des Tjpkis darcli Milch, nach einer Beobachtung von Dr. Pfuhl. 

Im December 1894 und Januar 1895 kamen in der Kaserne zu Schlettstadt verein¬ 
zelte Fälle von Typhus vor, für deren Entstehung zunächst keine Erklärung gefunden 
werden konnte. Weder eine Uebertragung mittels Trinkwasser noch eine Ansteckung beim 
Verkehr mit der Civilbevölkerung hatte stattgefunden. Doch wurde in Erfahrung ge¬ 
bracht, dass in dem benachbarten Dorfe Orschweiter, aus dem die für die Kaserne gelieferte 
Milch stammte, bis zu Weihnachten 1894 Typhus vorgekommen war. In Folge dessen 
wurde die Einführung dieser Milch in die Kaserne verboten, worauf die Typhuserkran¬ 
kungen aufhörten. Zu der Milch, die in die Kaserne geliefert wurde, trug auch ein Mann 
bei, dessen Söhne an Typhus erkrankt waren. Der Vater, ein Wittwer, hatte nicht nur 
seine kranken Söhne selbst gepflegt, sondern auch Morgens und Abends seine Kuh ge¬ 
molken. Da seine Hände öfters mit den diarrhoiseben Entleerungen der Kranken be¬ 
schmutzt wurden und er sich danach nicht gehörig desinficirte, so hatte er genügend Ge- 


-S-i g i t i z -ed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



224 


legenbeit die Typbusbacillen, die an seinen Fingern hafteten, beim Melken auf die 
Milch zu übertragen. Diese gelangte dann durch Zwischenhändler in die Kaserne und 
rief bei einer Anzahl von Mannschaften Typhus hervor. Die Familien, die ebenfalls die 
Milch aus Orschweiler bezogen, hatten dieselbe stets vor dom Gebrauch abgekocht und 
sich so vor der Infection mit Typhus bewahrt. 

(Yerhandl. d. unterelsäss. Aerztever. in Strassburg. D. m. W. 23. Jan.) 

— Die Sterblichkeit hei dea Aerztea aad Ihre Ursmehea. Nach Kortright betragt 
die mittlere Lebensdauer der Aerzte 54,6 Jahre und ihre Sterblichkeit 25,33, während 
sie bei Geistlichen bloss 15,93 und bei Juristen 20,23 erreicht. UebertrofFen wird die 
Sterblichkeit der Aerzte uur von den Wirthen, Metzgern, Bergarbeitern und der armen 
Arbeiterbevölkerung der Städte. Der Selbstmord kommt bei Aerzten viermal so häufig 
vor als bei andern erwachsenen Berufsclassen. ln dieser Categorie werden allerdings viele 
aocidentelle Vergiftungsfälle mit gerechnet. Die Zahl der Todesfälle durch Lungentuber- 
culose ist eine normale; die Sterblichkeit an Typhus abdominalis dagegen erreicht bei 
den Aerzten 4 l j* °/o gegenüber 1 1 /i °/o in der allgemeinen Statistik. Arteriosclerose und 
anderweitige Organdegenerationen figuriren in der Statistik der Aerzte-Sterblichkeit mit 
35 °/o, in der allgemeinen dagegen bloss mit 25 °/o. Diese Krankheiten sind zweifellos 
eine Folge der Ueberarbcitung, der unregelmässigen Lebensweise, der zu rasch einge¬ 
nommenen Mahlzeiten, des längeren Fastens gefolgt von zu starken Mahlzeiten oft mit 
unmäs8igem Alcoholgenuss, des Mangels an Nachtruhe, etc. Die Schwierigkeit, seine Ar¬ 
beit zu unterbrechen, veranlasst häufig den Arzt zur Fortsetzung seiner Thatigkeit, wenn 
sein Zustand dringend der Buhe bedarf. 

Aus diesen Betrachtungen zieht Kortright folgende practische Schlussfolgerungen: 
1. Absolute Nothwendigkeit eines Ortwechsels und eines gänzlichen Ausruhens von min¬ 
destens drei Wochen jährlich. 2. Grosse Mässigkeit im Genuss von Alcohol und von den 
übrigen Excitantien ; sie dürfen die Mahlzeiten nie ersetzen ; 3. So regelmässige Mahlzeiten 
wie möglich ; 4. Vermeiden der Nachtarbeit sobald die Gesundheit zerrüttet ist. 5. Daran 
denken, dass Sorgen mehr schaden als Arbeit: durch Ordnung und Methode kann man 
sich viele Sorgen sparen. 

(Bev. de therap. No. 4, cit. nach brit. med. J. 9. Nov. 1895.) 

— Legueu und Levy berichten über guten Erfolg von der Behandlung der 
goisirhoischea HararBhreBentzOiidBng mit Airol. Sie bedienen sich dazu der von 
Heegler angegebenen 10 °/o Glycerinemulsion : Bp. Airol. 2,0 ; Aq. deat. 5,0 ; Glyeerini 
15,0; und verfahren folgeudermassen: Nachdem die Harnröhre mit Borsäurelösung aus¬ 
gewaschen, werden 2 Mal hintereinander je 10 cm s der Airolemulsion injicirt und 
einige Minuten in der Harnröhre belassen. Dieses Manöver wird jeden Tag wiederholt. 
Nach 3—5 Tagen soll in den beobachteten (5) Fällen bleibende Heilung eingetreten sein. 

(Therap. Wochenschr., Wien.) 

Die FrUhjahrsversammlung des ärztlichen Centralvereins in Basel 

Ist nun — nachdem Verhandlungen betr. Verlegung Im Gange gewesen — dem ausschlaggebenden Wunsche 
der Basler-Collegen entsprechend, definitiv auf den 29./30. Mal festgesetzt 


Honnment Pasteur. 

(Vergl. pag. 192 der letzten Nummer und pag. 32 von Nr. 1 dieses Jahrganges.) 
Eingegangen: Durch Dr. Htmy in Bulle von der Socidtd de Mddecine Fribourgeoise Fr. 20. —• 
(Total Fr. 87. 50.) _ 

Briefkasten. 

Das Aerztealbum dankt für die Photographie von + Collega Dr. Wale , Davos. — Prof. Bins- 
wanger, Jena; Dr. Hanau, St. Gallen: Besten Dank. 

Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 

Hierzu 1 Beilage mit 7 Abbildungen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Beilage z. Correspondenzblatt f. Schweizer Aerzte Nr. 7 v. 1. April 1896. 


Abbildungen 

ZU 

Einige Versuche mit der ßöntgen’schen Photographie 

von 

C. F. Traczewski, Doeent I)r. Otto Lanz und G. Lenz 

in Bern. 






















Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 





















Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 















Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 




T 



Fig. 7. 


•I 

jall&'gitiz &d by CjQO^lC 



Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


CORRESPOMMZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

3.) Cts. die gesp. Petitzeile. 


för 

Schweizer Aerzte 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 14.50 für das Ausland. 
• Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Haffler und 

in Frauenfeld. 


Dr. A. Jaquet 

in Basel. 


N! 8. XXVI. Jahrg. 1896. 15. April. 


Inhalti I) Origionlarbeitfln: Dr. W. Silberschmidt: Ueber eine Fleischvergiftung. — Dr. F. de Quervain: Die Be« 
dentong der tfalsrippen för die Militärtaaglicbkeit. — 2) Verei n s beri oh te: Medicinisch-pharroaccntischer Bazirksvereio Bern. 
— Gesellschaft der Aerzte in Zürich. — 8) Be fe rate and Kritiken: Prof. 0. Liebreich: Encjklopädie der Therapie. — 
J. Maihon: Die chirurgische Nachbebandlnng. — A. Steuer: Die häufigsten Obrcnkrankheiten im Bilde. — B. Fink: Die Be¬ 
deutung dee Schnupfens der Kinder. — F. L. Neugebauer: Verwachsungen und Verengerungen der Scheide. — Dr. Felix Wolf: 
(Jeher den Einfluss des Gebirgsklimas. — Dr. B. Bang : La lotte contra )a tubereulose en Dänemark. — A. RuauU: Le phdno) 
snlforicinö dans )a tnberculose laryngöe. — Dr. A. Strauss: Grundriss der Pathologie und Therapie der Hautkrankheiten. — 
Dr. M. Joseph: Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. — A. Martin: Die Krankheiten der Eileiter. — 4) Can tonale 
Correspondenzen: Zug: Dr. Zürcher-Müller +. — 5) Wochenbericht: Prof. Dr. Joseph Späth f. — Auswärtige Stu- 
dirende der tfedicin in Frankreich. — Wirkung dar tSchilddrütentber&pie. — Entfernung der Gypsverbände. — Zeichen des 
pleuritischen Ergusses. — Ernährung der Hagen kranken. — Behandlung des Erysipels. — Geschmack des Chinins. — Nervöse 
Erscheinungen nach Digitalisgebrauch. — 6) Briefkasten. 


Original teil. 

Aus dem Zürcher Hygiene-Institut. 

Ueber eine Fleischvergiftung. 1 ) 

Von Doc. Dr. W. Silberschmidt, Assistenten am Institut. 

Am 28. März dieses Jahres erhielt ich von einem Bezirksamt des Cantons Thur¬ 
gau Fleisch zur bacteriologischen Untersuchung, welches angeblich den Tod eines 
Kindes und die Erkrankung von sechs weiteren Personen in einer Familie verursacht 
haben sollte. 

Das Fleisch stammte von einem am 5. Februar d. J. geschlachteten Ferkel und 
wurde bei der Fleischschau als «bedingt geniessbar“ erklärt und zum Einsalzen und 
ßäuchern empfohlen. Zwei Tage vorher constatirte der Tbierarzt, laut mitgetheilten 
Gutachtens (es waren zwei Ferkel erkrankt) «die Ohren beider Schweine sind roth- 
brann, beim kleinern Schwein ist die linke Hüfte bis zum Sprnnggelenke leicht ge¬ 
rdtbet Weitere krankhafte Erscheinungen wurden nicht constatirt. Vorgehaltene Mebl- 
abkasung und Brod wurden nicht aufgenommen.“ Die Diagnose lautete: „Magendarm- 
catarrb in Folge Erkältung“ und die Thiere wurden zur Abschiacbtnng empfohlen. 
Die Section ergab: Röthung der Haut an Ohren nnd Hintertheil. Dünndarm des 
kleinen Schweines aufgetrieben, Darmschleimhant locker und leicht geröthet. 

Nach einem regelrechten Salzen wurde das Fleisch geränchert und am 19. März 
Abends znm ersten Mal in der betreffenden Familie genossen. An diesem Tage wurde 
es in ungekochtem, Tags darauf in gekochtem Zustande verzehrt. 

*) Nach einem Vortrag gehalten in der Gesellschaft der Aerzte der Stadt Zürich am 23. No¬ 
vember 1895. Vergl. Corr.-filatt 1896, pag. 57. 

15 


y Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



226 


Aus den Krankengeschichten und aus dem Sectionsprotokoll, die mir Herr Dr. 
Bissegger-Bion in freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat, erlaube ich mir 
Folgendes zu erwähnen: 

1. Ida St., ein 4 1 /4jähriges munteres Mädchen von etwas zarter Constitution, hatte 
neben Fiebererscheinuugen, wie sie bei Kindern oft zu beobachten sind, besondere Anlage 
zu Convulsionen („Gichter“) und war überhaupt nervös, reizbar. In letzter Zeit war sie 
ganz gesund. Am Abend des 19. März ass sie eigentlich gierig eine ziemlich grosse 
Quantität von dem geräucherten aber nicht gekochten Schweinefleisch. Darauf unruhiger 
Schlaf, Morgens heftiges Erbrechen, profuse wässerige Stühle. Die Diarrhoe dauerte den 
ganzen Tag fort mit zunehmenden Fieber-Erscheinungen, convulsiven Zuckungen, Zittern 
der Extremitäten. Klagte nicht über Schmerzen, war still und stumm, schwach und er¬ 
schöpft. Kein Appetit — vermehrter Durst. Am 20. Abends Puls 130, Temperatur 40 ; 
ist bei Besinnung; der rechte Arm ist in fortwährender convulsiver Zuckung, auch in 
den übrigen Gliedern zeigen sich abwechslungsweise Zuckungen und Muskelzittern. De- 
frecation und Erbrochenes konnten nicht vorgewiesen werden, es sollen unwillkürliche 
Stühle erfolgt sein. Abdomen mässig aufgetrieben, nicht schmerzhaft auf Druck. Der 
Zustand ist am folgenden Morgen gleich, Puls kaum zählbar, Temperatur 89,6 ; am 21. 
Abends 8 Uhr ist die Kleine sehr erschöpft, bläulich livides Aussehen, ziemlich bewusst¬ 
los. Zuckungen und dünnflüssige Entleerungen sollen fortgedauert haben. Morgens 2 
Uhr erfolgte der Tod ohne stärkere Convulsionen. 

Die Section wird am 23. März, Morgens 8 Uhr, 28 Stunden post mortem, von 
Herrn Dr. Bissegger-Bion vorgenommen; im Wesentlichen war das Ergebniss folgendes: 
Bauch nicht aufgetrieben, sondern mehr muldenförmig eingesunken, Kopf- und Brusthöhle 
nichts Bemerkenswerthes. 

Bauchhöhle: vorliegende Dünnndärme blass mit Ausnahme der in der Ileocoecal- 
Gegend gelegenen, welche stellenweise blassröthlich injicirt erscheinen. Die übrigen Ge¬ 
därme und das Peritoneum überall glatt. Keine Verwachsungen, Verklebungen oder 
äussere Verfärbung zu constatiren. — In der Bauchhöhle keine freie Flüssigkeit. — 
Mesenterial-Drüsen ziemlich stark geschwellt, auf dem Durchschnitt theilweise blass, 
stellenweise aber röthlich injicirt. — Magen durch Gase mässig ausgedehnt, enthält kaum 
oinen Esslöffel von einer schwarz-bräunlichen Flüssigkeit; gar keine festen Bestandtheile. 
— Magenschleimhaut mit etwas zähem Schleim bedeckt, blass und glatt, keine Erosionen 
oder Injectionen. — Duodenum mit galligem Inhalt, Schleimhaut blass, ebenso im Dünn¬ 
darm bis zur Mitte des Ueum, nicht injicirt, gallige Imbibition, gelbgrünliche Entfärbung 
der Schleimhaut. Darminhalt gering, schleimige, gallige, zähe Flüssigkeit mit ganz wenig 
festen Ffficalmassen. Durchaus kein auffallender Geruch. — Im Coecum und unteren Theil 
des Ueum erscheinen die solitären Follikel sehr deutlich vorstehend, ebenso die stellen¬ 
weise geschwellten Feger' sehen Drüsengruppen, besondere Injection nicht vorhanden. 
Schleimhaut des Colon ascendens nicht geröthet, eher blass, Colon transvers. zusammen¬ 
gezogen, keine Ulcerationen u. dgl. Rectum leer. 

Milz: Pulpa dunkelroth, follikuläre Zeichnung deutlich, derbe Consistenz. 

Leber stellenweise gelbliche Verfärbung bis 2—3 mm in die Tiefe, betrifft die 
Acini. Im Uebrigen leicht blassgelbe Färbung, mit undeutlicher Zeichnung; Consistenz 
matsch. Nieren blass. Harnblase gefüllt. 

2. Albert St., 10 1 /* Jahre, gesund und kräftig, ass am 19. März Abends unge¬ 
kochtes, geräuchertes Fleisch und schlief unruhig; am andern Morgen heftiges Erbrechen 
ohne Diarrhoe, nachher völliges Wohlbefinden. 

3. Karl St., 13 Jahre, ein kräftiger und gesunder Bursche, hat am gleichen Abend 
die rohe geräucherte Zunge gegessen. Am 20. Morgens sehr übles Befinden; kein Er¬ 
brechen, aber Diarrhoe, daneben Fieber (am 22. 39,5), welches 4 Tage lang andauert. 
Die Stühle waren dünnflüssig, flockig, gelbbraun gefärbt, ähnlich wie dysenterische Stühle, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



227 


nicht sehr fostid, sondern von ganz schwachem Geruch. Die Diarrhcß war immer mit 
schmerzhaftem Tenesmus begleitet. Haut trocken. Abdomen massig gespannt, mehr 
eingesunken, nirgends schmerzhaft. Am 26. ziemlich vollständig hergestellt. 

4. Anna St., 8 Jahre alt, gesundes und ziemlich kräftiges Mädchen, genoss eben¬ 
falls das Fleisch in ungekochtem Zustand am 19. Abends. Andern Tags unwohl, Durch¬ 
fall, kein Appetit, kein Erbrechen ; die folgenden Tage schien es besser zu gehen, doch 
waren täglich mehrere diarrhoische Stühle. Am 6. Tage verschlimmerte sich der Zustand, 
die Diarrhoe mehrte sich, stündlich bis halbstündlich eine Entleerung, Bauchschmerzen, 
Teuesmus. Puls 96, Temperatur 38,5 — 39, grosse Müdigkeit, Zunge belegt, vollständige 
Appetitlosigkeit, — Harnsecretion vermindert; Stuhlentleerungen oft ziemlich copiös, oft 
ganz gering, gelbbräunlich oder gallig gefärbt, flockig, ganz geringer Geruch. Die Stühle 
wurden nach und nach seltener, der Zustand besserte sich und am 31. März war die 
Patientin vollständig bergestellt. 

5. Herr St. Vater, 46 Jahre alt, ein kräftiger, gesunder Mann, soll von dem ge¬ 
räucherten Schweinefleisch gegessen haben, aber gekocht; 8 Tage lang Diarrhos; kein 
Erbrechen, keine Fiebererscheinungen (war nicht in ärztlicher Behandlung). 

6. Frau St. Mutter, 40 Jahre alt, von etwas zarter Constitution, aber sonst gesund 
und rüstig, hat von dem gekochten und ganz wenig vom ungekochten Fleisch gegessen : 
beinahe 8 Tage lang Durchfall, Appetitlosigkeit, Schmerzen im Unterleib, allgemeine Pro¬ 
stration. Keine ärztliche Hülfe. 

7. Bertha W., Dienstmagd, eine 21jährige kräftige und gesunde Person, soll am 
20. mit vortrefflichem Appetit gekochtes Fleisch gegessen haben mit Sauerkraut, Tags 
darauf heftige Leibschmerzen mit Diarrhoe, oft jede Stunde eine Entleerung, mehr¬ 
mals Erbrechen, aber kein Fieber. An den zwei folgenden Tagen steigerten sich die 
colikartigen Schmerzen so, dass sie ärztliche Hülfe in Anspruch nehmen musste (es 
wurde Laudanum dargereicht). Die Diarrhcß soll noch etwa 6 Tage angedauert haben, 
immerhin seltener und ohne Schmerzen. War nie arbeitsunfähig. 

Zwei Arbeiter, welche am 20. März mit regem Appetit von dem gekochten 
Schweinefleisch mit Sauerkraut gegessen hatten, blieben vollständig gesund. 

Es sei betont, dass diejenigen Patienten, welche das Fleisch in ungekochtem 
Zustande gegessen hatten, am heftigsten ergriffen wurden. 

Es konnte leider keine bacteriologische Untersuchung an der Leiche vorge¬ 
nommen werden, da ich den Auftrag erst 6 Tage nach dem Tode und 5 Tage nach 
erfolgter Section erhielt. 

Herr Dr. Bissegger-Bion übersandte mir zwei Fläschchen mit diarrhoischer 
Stuhlentleerung von Anna St.; die bacteriologische Untersuchung (directe microsco- 
pische Präparate und Gelatine-Platten) führte zu keinem Resultate. Wir konnten da¬ 
her nur das zngesandte Fleisch weiter verwerthen. 

Von den zuerst erhaltenen und später zugesandten Stücken (Schinken, Rippen¬ 
stück etc.) waren einige gekocht, andere nicht gekocht; nach einigen negativ ausge¬ 
fallenen Versuchen mit ersteren und gestützt auf die Angabe, dass das nicht gekochte 
Fleisch das schädlichere gewesen sei, wurden die weiteren Untersuchungen mit dem¬ 
selben vorgenommen. 

Macroscopisch war am geräucherten Fleisch nichts wahrzunehmen: das Aussehen 
schien normal, kein eigenartiger Geruch, keine auffällige Farbe. 

Die directe microscopische Untersuchung ergab kein Resultat. 

Die Culturen wurden mit den verschiedenen Stücken in der Weise angelegt, dass 
zuerst mit sterilem Messer die obere Schiebt abgetragen, die darunter liegende Stelle 


thzed by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



228 


wiederholt mit dem ferrum candens sterilisirt wurde und dann mittelst in Wasser 
ausgekochten Instrumenten (Pincette, Scheere und Messer) kleine Stückchen aus der Tiefe 
mit aller Sorgfalt entnommen und in Fleischwasser-Pepton-Bouillon überimpft wurden. 
Die so angelegten Culturen wurden in den Brutschrank gebracht und nach 24 Stunden 
oder später weiter untersucht mittelst Ueberimpfung auf andere Nährböden (Gelatine- 
Platte, Agar etc.), Deckglaspräparaten und Thierversuchen. 

Zur Controlle wurden io ähnlicher Weise Culturen und Tbierversuche mit drei 
verschiedenen Stücken (Schinken und Rippenstück) geräuchertem nicht gekochtem 
Schweinefleisch, von einer hiesigen Metzgerei bezogen, angelegt. 

Zuerst wurden Fütterungsversuche an Mäusen, Ratten, Meerschweinchen und 
Kaninchen mit dem verdächtigen Fleisch vorgenommen. — Die Mäuse starben nach 
einem bis mehreren Tagen fast regelmässig, zeigten Diarrhoe und bei der Section 
Hyperämie der Mesenterialgefässe und Erscheinungen von acutem Magendarmcatarrh. 
Da aber die Controllthiere, welche mit hiesigem, angeblich normalem Schinken, er- 
Dährt wurden, ebenfalls meist zu Grunde gingen, wurden die Versuche nicht weiter 
geführt. — Die Wasserratten (2 Versuche und 1 Controll) verhielten sich ähnlich; 
sie wurden in kleinen Gefässen aufbewahrt, deren Reinigung schwierig vorzunehmen 
war. — Innerhalb 17 Tagen wurden 2 Meerschweinchen 14 Mal etwa 8 — 10 Gramm 
des verdächtigen Fleisches per os eingeführt; es wurden keinerlei Störungen wahrge¬ 
nommen. Ein Kaninchen bekam ebenfalls 14 Mal innerhalb 3 Wochen je 10—12 
Gramm von demselben Fleisch; ausser einer Gewichtsabnahme von 300 Gramm (ur¬ 
sprüngliches Gewicht 2 kg 800 gr) war nichts zu constatiren; das Thier blieb am 
Leben. 

Die directen Fütterungsversuche lieferten uns daher kein verwerthbares Resultat; 
die Ingestion von Bouillonculturen mittelst Gummisonde blieben ebenfalls bei Meer¬ 
schweinchen erfolglos und wurden wegen der Umständlichkeit des Verfahrens nicht 
längere Zeit fortgesetzt. 

Zweimal wurde einem Meerschweinchen ein Stückchen Fleisch in einer Hauttasche 
eingenäht; es.war nur eine geringe locale Reaction und gar keine Krankheitserschei¬ 
nungen wahrzunehmen. 

Die Einspritzungen wurden mit directen frischen ein- bis mehrtägigen Bouillon¬ 
culturen vorgenommen. Am constantesten waren die Resultate bei Meerschweinchen; 
nach intraperitonealer Injection von 3—4 ccm starben die Thiere regelmässig nach 18 
bis 36 Stunden. Bei der Section war vor Allem die Peritonitis ausgesprochen: in der 
Bauchhöhle war ein ziemlich bedeutender, trüb seröser Erguss, mit fibrinös eitrigen 
Belägen, namentlich auf Milz, Leber und Omentum, daneben flüssiger, beträchtlicher 
Darminhalt, etwas vergrösserte Milz und meist deutlich geröthete Nebennieren. — 
Nach Injection geringerer Mengen (1—2 ccm) trat der Tod nicht ein; das Meerschwein¬ 
chen war aber in den nächsten Tagen krank, hatte Diarrhoe und ein empfindliches, 
etwas aufgetriebenes Abdomen. — Die subcutanen Einspritzungen waren nicht so 
schädlich; Mengen von 4—5 ccm frischer Bouillonculturen waren nicht im Stande das 
Thier zu tödten; es trat aber regelmässig schon nach 24 Stunden eine beträchtliche, 
Schwellung, Röthung und Schmerzhaftigkeit an der Injectionsstelle auf mit darauf 
folgender Abscedirung. Es kam häufig zum Aufbruch des Eiterherdes nach aussen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



229 


und zur Genesung oder nach länger dauernder Besorption erholte sich das Thier 
wieder vollständig. 

Mäuse verhielten sich relativ viel widerstandsfähiger; in keinem Falle starb 
das Thier nach subcutaner Injection von 1 ccm frischer Bouilloncultur; grössere Mengen 
(2 ccm uod mehr) wurden nicht ertragen. 

Ein Kaninchen erhielt 10 ccm intravenös und blieb am Leben; die subcutanen und 
intraperitonealen Einspritzungen schienen ebenfalls von Kaninchen anstandslos ertragen 
zu werden. 

Bei der möglichst frühzeitig vorgenommenen Section der gestorbenen Thiere 
wurden directe Deckglaspräparate und Culturen aus dem Peritoneum, dem Blute uod 
den verschiedenen Organen angelegt. 

In den direct in der oben angeführten Weise mit dem verdächtigen Fleisch 
vorgenommenen Culturen war der Befund ein constanter; in der Regel war auf der 
Gelatineplatte und in der Bouillon nur eine Art Bacterien nachweisbar; bie und da, 
aber nur selten, wurden vereinzelte Coccen gefunden, welche sich als nicht pathogen 
herausstellten. Derselbe Microorganismus befand sich ausnahmslos in dem Blute, der 
Peritoneal-Flüssigkeit, in den Organen und in den Muskeln der nach intraperitonealer 
Injection der directen Bouilloncultur aus dem Fleisch verendeten Meerschweinchen. 

Die Eigenschaften des regelmässig Vorgefundenen Microorganismus sind folgende: 

Es handelt sich um ein sehr kurzes, ziemlich plumpes Stäbchen mit abgerundeten 
Enden; selten beobachtet man vereinzelte längere Formen in den Culturen; im Blute 
und in der Peritonealflüssigkeit sind die Stäbchen meist einzeln gelagert und es konnte 
keine eigentliche Capsel nachgewiesen werden. Ausser Diplo-Formen wurde keine Kettenan- 
ordnung beobachtet; die Gruppirung ist keine characteristiscbe. In frischen Agar- 
Cnlturen zeichnet sich der Bacillus durch eine sehr lebhafte Eigenbewegung aus; diese 
Beweglichkeit verdankt er Geissein, gewöhnlich 4, seltener 6 bis 8 an der Zahl, welche 
sich nach der Löffler'* chen Methode färben lassen. Die Geissein zeigen keinen con- 
stanten Ansatzpunkt; in der Regel gehen dieselben vom seitlichen und nicht vom 
polaren Theile des Bacillus aus; sie zeichnen sich durch ihre beträchtliche 
Länge aus. 

In Culturen gedeiht der Bacillus bei Luftabschluss; das Wachsthum ist aber 
nicht so üppig wie bei Luftzutritt. — Die Brutwärme (37° C.) scheint die für seine 
Entwicklung günstigste Temperatur zu sein; zwar wächst er auch üppig bei Zimmer¬ 
temperatur. 

Der Bacillus färbt sich mit den gewöhnlichen Anilin-Farben (Methylenblau, 
-EÄrficA’sches Gentianaviolett, Carboifuchsin) ziemlich gut und wird nach der Gratrischen 
Methode entfärbt. Bei schwacher Färbung waren zuweilen die Endtheile deutlich ge¬ 
färbt, das Centrum hingegen farblos. Es konnten weder Vacuolen, noch Sporen nach¬ 
gewiesen werden; ein weiterer Beweis für das Fehlen von Dauerformen liegt in dem 
Umstande, dass eine Temperatur von 58° genügt, um die Culturen zu sterilisiren; ein 
10 Minuten dauerndes Erwärmen auf 54° zerstört den Bacillus hingegen noch nicht. 

Die kleinen Dimensionen und die grosse Beweglichkeit des isolirten Stäbchens 
sind hervorzuheben; die Culturen weisen eine grosse Aehnlichkeit auf mit den Coli- 
Arten. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



230 


Gelatine*Platte: Die Colonien sind schon nach 24 bis 48 Stunden mit blossem 
Auge sichtbar; die tiefen sind scharf abgegrenzt ohne characteristische Structur, die 
oberflächlichen erscheinen nach einigen Tagen in Form von rundlichen, grauweissen 
Scheiben mit centraler knopfförmiger Erhebung und mehr oder weniger concentrischer 
Schichtung. In keinem Falle wurde die blattförmige, unregelmässige Ausbreitung be¬ 
obachtet. Die Gelatine wird nicht verflüssigt. 

Gelatine-Strich: Die Anfangs bläulich durchscheinenden, bei auffallendem Lichte 
grauweisslich aussehenden Colonien zeigen nach einigen Tagen einen Perlmutter ähn¬ 
lichen Glanz. 

Gelatine-Stich: Das Wachsthum findet in der Tiefe und an der Oberfläche statt; 
die isolirten Colonien erscheinen in Form von kleinen, runden, weisslichen, scharf ab¬ 
gegrenzten Kügelchen; an der Oberfläche üppige Ausbreitung. 

Auf schräg erstarrtem Agar und Glycerin-Agar bildet sich schon nach 24stün- 
diger Züchtung bei Bruttemperatur ein bedeutender, feucht glänzender, grauweisslicher 
Belag. Auf erstarrtem Blutserum ist das Wachsthum ähnlich. 

Bouillon: Es entsteht eine ziemlich gleichmässige Trübung mit Bildung einer 
deutlichen Kahmhaut, welche bei Schütteln zu Boden sinkt; nach und nach bedeu¬ 
tender Bodensatz. In Peptonwasser ist das Wachstbum ähnlich. 

Traubenzucker-Bouillon: Nach 12 Stunden tritt üppige Gasbildung auf, welche 
ziemlich lange (bis zum 5. Tage) andauern kann, ln der Agarstich-Cultur wird in 
Folge der Gasbildung der Nährboden gesprengt. • 

Kartoffel: Bunde, erhabene, feucht glänzende, gelblich gefärbte Colonien. 

Milch: Auch nach längerem Aufbewahren im Brutschrank konnte keine Gerinnung 
beobachtet werden. 

Auf Eischeiben gedeiht der Bacillus auch sehr gut. 

Die verschiedenen Culturen bieten einen schwachen, etwas süsslichen Geruch, 
welcher von dem characteristischen unangenehmen Geruch des Bacterium coli commune 
leicht zu unterscheiden ist. 

Säurebildung war in den gewöhnlichen Nährböden nicht nachweisbar; die Lakmus- 
Nährböden wurden nicht roth gefärbt. 

Ist der soeben beschriebene Bacillus die Ursache der Fleischvergiftung? Diese 
Frage können wir nicht ohne Weiteres beantworten. 

Vor Allem fehlt uns eine bacteriologische Untersuchung der Organe des ver¬ 
storbenen Kindes. 

Trotzdem sind wir geneigt dem betreffenden Microorganismus eine ätiologische 
Bedeutung zuzuschreiben und wollen wir die Gründe, welche uns zu dieser Annahme 
bewegen, kurz anführen. 

Von grosser Wichtigkeit ist der constante Befund. Es wurden wiederholt aus 
verschiedenen Stellen der erhaltenen Stücke Culturen angelegt und stets derselbe Bacillus 
gefunden, fast regelmässig in Beincultur. Wir betonen, dass es uns in keinem einzigen 
Falle gelungen ist, diesen Microorganismus in den Culturen mit hier gekauftem, 
geräuchertem Schweinefleisch nachzuweiseu; es wurden meist Coccen gefunden. 

Ferner ist die Pathogenität der überimpften Beinculturen zu erwähnen. Es 
bat sich herausgestellt, dass die Culturen des isolirten Bacillus ebenso schädlich waren 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVEKSTT 



231 


wie diejenigen, welche direct mit dem verdächtigen Fleisch angelegt wurden. Kaninchen 
erwiesen sich gegenüber den gewöhnlichen Mengen (5—10 ccm Bouillonculturen) re- 
fractär. Mäuse ertrugen relativ viel; nach Injection von */* bis 1 l /t ccm waren die 
Thiere unwohl, erholten sich aber wieder; in zwei Fällen trat der Tod innerhalb 48 
Stunden ein mit 2 ccm Bouilloncultur und mit der Aufschwemmung einer Cultur auf 
schräg erstarrtem Agar. In Mengen von 3—5 ccm frischer Bouilloncultur Jntraperi- 
toneal eingespritzt waren bei Meerschweinchen dieselben Krankheitserscbeinungen, 
Exitus innerhalb 24 bis 36 Stunden, und die nämlichen Laesionen zu beobachten, wie 
mit den directen Culturen aus dem Fleisch. Die bacteriologische Untersuchung bei der 
Section lieferte dasselbe Ergebniss. Nach intraperitonealer Injection von anaerob (bei 
Luftabschluss oder in einer H-Atmosphäre) angelegten Culturen trat der Tod nicht ein. 
Ein einmaliger Fütterungsversucb, resp. Einführung einer grösseren Menge Bouillon- 
cultur in den Magen eines Meerschweinchens blieb wiederum negativ und wurde 
nicht wiederholt. 

Andere (chemische) giftig wirkende Substanzen konnten nicht nacbgewiesen 
werden. Es wurden Stückchen Fleisch in eine Hauttasche eingenäht, Aufkochungen 
von Fleisch in Wasser wiederholt in grossen Mengen injicirt ohne schädliche Folgen. 
Des Weiteren mussten die Toxine untersucht werden: 

Es wurde angegeben, dass diejenigen Personen, welche von dem gekochten Fleisch 
gegessen hatten, auch zum Theil erkrankten, allerdings waren die Erkrankungen nicht 
so schwer. Unsere nach dieser Richtung vorgenommenen Versuche blieben alle negativ. 

Das verdächtige Fleisch wurde längere Zeit bei 58—60° in Wasser erwärmt 
und die Brühe flltrirt; — die mit grösseren Stücken angelegten Bouillonculturen 
wurden theils durch Filtriren, theils durch Erhitzen auf 60°, sterilisirt und es wurden 
grosse Mengen (20 ccm) dieser Flüssigkeiten Meerschweinchen und Kaninchen injicirt; 
die Thiere blieben am Leben und zeigten keine Krankbeitserscheinungen. 

Nach unseren Thierversuchen bandelt es sich also um eine Infection und nicht 
um Toxinwirkung. Dass es sich beim Menschen gleich verhalten bat, können wir nicht 
ohne Weiteres annehmen, da bekanntlich die Stoifwechselproducte der Bacterien nicht 
bei allen Thieren gleich wirken und der menschliche Organismus auch für andere 
Krankheiten ein verschiedenes Verhalten aufweist. Aus dem nämlichen Orunde dürfen 
wir nicht, wegen der negativ ausgefallenen Ffitterungsversuche beim Thiere auf die 
Unschädlichkeit der Infection per os beim Menschen schlossen. 

Als weitere Stütze für unsere Annahme muss der Umstand berücksichtigt werden, 
dass das Thier, von welchem das Fleisch stammte, krank war und zur Abschlachtung 
empfohlen wurde. Die vom Thierarzt gestellte Diagnose .Magendarmcatarrh in Folge 
von Erkältung“ kann nicht als eine wissenschaftliche gelten. Die Krankheitserschei¬ 
nungen und der Sectionsbefund legen die Vermuthung nahe, dass es sich um eine In- 
fectionskrankheit handle. Ob es ein infectiöser acuter Magendarmcatarrh oder die Schweine¬ 
seuche war, letztere Krankheit kommt im betr. Canton häufig vor und soll im vorigen 
Winter epidemisch aufgetreten sein, können wir nicht entscheiden. Als Erreger der 
Schweineseuche wird ein Microorganismus beschrieben, welcher mit dem unserigen 
eine ziemlich grosse Aehnlichkeit aufweist; ein Hauptunterschied liegt in der Beweg¬ 
lichkeit: wie erwähnt, ist das in unserem Falle gefundene Stäbchen sehr beweglich. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





232 


Es ist aber in den letzten Jahren auf den Pleomorphismus des Bacillus der Schweine¬ 
seuche aufmerksam gemacht worden, und in Amerika wurden auch bewegliche Arten 
gefunden. 

Viele in der Literatur angeführten Fälle von Fleischvergiftung zeigen in bac- 
teriologischer Beziehung mit dem unserigen eine gewisse Aehnlichkeit. 

Die erste grundlegende Untersuchung rührt von Gärtner 1 ) her. 1888 unter¬ 
suchte er das Fleisch einer nothgeschlachteten Kuh und die Milz eines nach Genuss 
dieses Fleisches gestorbenen Arbeiters. Im Ganzen waren 58 Personen erkrankt und 
zeigten, ausser Erscheinungen von Magendarmcatarrh, eine eigentümliche Abschälung 
der Haut. Es wurde ein beweglicher Bacillus isolirt, welcher sich einerseits durch 
seine grössere Pathogenität auch für Mäuse und Kaninchen und vor allem durch eine 
beträchtliche Toiicität der Culturen von dem unserigen unterschied. Allerdings muss 
hinzugefügt werden, dass die Culturen durch längere und wiederholte Ueberimpfung 
zur Zeit ihre Toxicität fast vollständig eingebüsst haben. 

Ga/fky und Paale*) untersuchten zwei Würste, welche mit Bossfleisch hergestellt 
wurden. Durch den Genuss dieser Rossfleisch waaren erkrankten viele Personen, dem 
Arzte wurden 44 Erkrankungen gemeldet, und ein kräftiger Mann starb nach wenigen 
Tagen. Der bewegliche, ziemlich widerstandsfähige, typhusähnliche Bacillus war patho¬ 
gen und auch die Fütterungsversuche an Meerschweinchen lieferten positive Resultate. 
Die Autoren betonen einige morphologische und thierpathogene Verschiedenheiten 
gegenüber dem Gärtner' sehen Bacillus und das Fehlen der Abschälung der Haut bei 
den erkrankten Personen. 

Die von van Ermengem 3 ) beschriebene Massenerkrankung war durch den Genuss 
von Fleisch zweier an einer infectiösen, nicht genau characterisirten Krankheit gestor¬ 
benen Kälber bedingt worden. 80 Personen erkrankten, wovon 4 starben. Der Autor 
identificirt den von ihm in einem Markknochen und in den in Fäulniss übergegangenen 
Organen eines Menschen gefundenen Microorganismus mit dem Gärtner* sehen. 

Bei seinen Untersuchungen von choleraverdächtigem Material hatte B. Fischer*) 
Gelegenheit das Fleisch einer Kuh zu untersuchen, nach dessen Genuss 19 Personen, 
darunter 12 Kinder, erkrankt waren; er fand einen dem Gärtner' sehen ähnlichen Ba¬ 
cillus, mit langen, gewundenen Geissein, welcher in den Culturen einen Giftstoff bildete. 
Dieses Toxin wurde durch 1‘/«ständiges Kochen nicht zerstört. 

Poels und Dhont 6 ) (erwähnt nach Basemu 6 )) fanden einen ähnlichen Bacillus im 
Fleisch einer auf dem Rotterdamer Viehhof geschlachteten Kuh, welches als geniessbar 
erklärt wurde, durch dessen Genuss 92 Personen erkrankt waren. 

*) Ueber die Fleischvergiftung in Frankenhausen am Kyffhäuser und den Erreger derselben. 
Corr. des allg. ärztl. Vereins von Thüringen 1888 Nr. 9. Ref. in Baumgarten Jahrbuch 1888, 
pag. 249 etc. 

*) Ein Beitrag zur Frage der sogen. Fleisch-und Wurstvergiftungen. Arb. a. dem kais. Ges.- 
Amt. VI. 1890, pag. 159. 

a ) Recherche« sur les empoisonnements produits par de la viande de veau ä Moorseele. 
Trav. du lab. d’Hyg. et de Baet. de Gand 1892, I fase. 3. Ref. in Baumgarten VIII pag. 285 und 
Corr.-Blatt f. Bact. 

*) Ueber einige bemerkenswerthe Befunde bei den Untersuch, choleraverdächtigen Materials. 
Deutsch, med. Woch. Nr. 23 und 24, 1893. 

s ) Tijdschrift voor Veeartsenijkunde en Veetelt 5. Lief. 1893. 

*) Ueber eine im Fleisch gefundene infeetiüse Bacterie. Arch. f. Hyg. XX, pag. 242. 


Digitizer! by 


Google 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERS11 



233 


In einer ausführlichen Arbeit berichtet Basmau ,') über einen im Fleische einer 
notbgescblachteten Kuh gefundenen Bacillus, welcher mit dem in unserem Falle ge¬ 
fundenen eine gewisse Aehnlichkeit aufweist, indem in den sterilisirten Culturen keine 
für Tbiere toxisch wirkende Substanzen vorhanden waren. Das betreffende Fleisch 
wurde beanstandet wegen anscheinend septicämischen Veränderungen in den Brust- 
und Bauchorganen. 

Holst*) hat einen dem van Ermengem ’sehen ähnlichen Bacillus bei der Section 
eines an Fleischvergiftung gestorbenen Patienten gefunden. In einer Irrenanstalt traten 
nach einer Mahlzeit bei 81 (von 101) Personen Erscheinungen von Magendarmcatarrh 
auf; davon starben 4. Angescbuldigt wurde ein verdächtiger Kalbsbraten. 

Es seien noch erwähnt die Arbeiten von Gärtner und Jone, über einen Coli- 
äbnlichen Bacillus, der auch im gekochten Zustande unschädlich war, von Karlinski *) 
der im getrockneten Ziegenfleisch einen dem Gärtner'schea ähnlichen Microorganis- 
mus fand. 

In diesen verschiedenen Fällen waren ähnliche Microorganismen gefunden worden; 
es sei auch betont, dass bei den Tbieren, von welchen das Fleisch stammte, Erschei¬ 
nungen von Magendarmcatarrh sehr häufig verzeichnet worden sind. — Ueber die 
einzelnen differential-diagnostischen Merkmale der beschriebenen Stäbchen näher einzu¬ 
geben, würde un3 zu weit führen und ohne practischen Werth sein. 

Der Umstand, dass einige Bacterien in den Culturen toxische Stoffwecbselpro- 
ducte bilden, andere nicht, kann nicht als Unterscheidungsmerkmal dienen, da bekannt¬ 
lich für einen und denselben Microorganismus die Virulenz und die Toxicität unter 
uns noch nicht näher bekannten Einflüssen sehr bedeutend schwanken kann. Als Bei¬ 
spiel sei der ursprünglich sehr toxische und virulente Gärtner'sc he Bacillus erwähnt, 
der nach und nach seine tbierpathogenen Eigenschaften eingebüsst hat. 

Von den Untersuchungen, in welchen andere Microorganismen naebgewiesen 
wurden, seien folgende erwähnt: 

Levy 4 ) fand in gekochtem Fleisch, welches in einem Eisschrank aufbewahrt 
worden war, den Bac. proteus vulgaris; er konnte feststellen, dass sich dieser Micro¬ 
organismus im Eisschranke befand und dass die Infection des Fleisches eine secundäre 
war. In Folge von Genuss dieses Fleisches traten 17 Erkrankungen und ein Todes¬ 
fall auf; im Stuhle erkrankter Personen wurde der Bac. proteus vulg. nach- 
gewiesen. 

In der von Schroeder 6 ) beschriebenen Vergiftung (daselbst sind die bis zum Jahre 
1893 bekannt gewordenen 43 Fleischvergiftungen tabellarisch zusammengestellt) wurden 
bei der von Jeserich spät vorgenommenen bacteriologiscben Untersuchung der Bac. 
proteus, der Bac. prodigiosus nnd der Bac. subtilis in einer Wurst gefunden und da¬ 
neben eine als Bac. termo bezeiebnete Art in dem Schinken. Jeserich nimmt an, dass 

J ) lieber eine im Fleisch gefundene infectiöse Bacterie. Arch. f. Hy^. XX, pag. 242. 

*) Bakter. Undera. foretagne i Anledning of Masseforgiftungen paa Ganstad Sindssygeasvl. Ref. 
in Corr.-Blatt f. Bakt. 25. Mai 1895, pag. 71?. 

8 ) Die Fleischvergiftung in der iferzegowina 1889. Corr.-BIatt f. Bakt. VI, p. 289. 

*) Experimentelles und Klinisches über die »SepsinVergiftung und ihren Zusammenhang mit 
Bact. Proteus (Hauser) Arch. f. exp. Pathol. and Pharmakoi. XXXIV, 5 und 6, 1894. 

6 ) Die Fleisch- nnd Wurstvergiftung in U. und Umgegend des Kreises Weissenfeis im Jahre 
1892. Vierteljahrschr. f. ger. Med. und off. Sanitätsweseu VT. Suppl.-Heft pag. 104, 1898. 


- fr i -; ; il : izg • by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



234 


diese Microorganismen nachträglich eingewandert sind und die eventuell vorhandenen 
Gifte zerstört hatten. 

Zörkendörfer 1 ) fand bei einer Massenerkrankung nach Genuss von Fleisch und 
Wurstwaaren neben Trichine einen Milzbrand ähnlichen (?) Bacillus. 

In diesen letzten Fällen ist eine nachträgliche Infection des zu untersuchenden 
Materials anzunehmen. Hingegen waren in einigen der zuerst erwähnten Unter¬ 
suchungen, aller Wahrscheinlichkeit nach, die Microorganismen schon während des 
Lebens vorhanden oder dieselben sind kurz nach dem Tode zur Entwicklung gekommen 
(z. B. vom Darminhalt her) ohne Infection von aussen. Dies scheint in unserem Falle 
auch das Wahrscheinlichere zu sein; für eine bacterielle Erkrankung während des 
Lebens spricht das thierärztliche Gutachten. Es ist nicht anzunehmen, dass die In- 
fection erst nach dem Räuchern stattgefunden hat; das Aussehen des Fleisches war 
normal und kein abnormer Geruch wahrnehmbar. 

Das Vorhandensein von einem und demselben Bacillus in den verschiedenen 
Stöcken lässt die Annahme eines nachträglichen Einwanderns von Microorganismen 
ebenfalls ausschliessen. Der nämliche Thierarzt, der die Ferkel behandelt und die Ab¬ 
schlachtung empfohlen hatte, erklärte das Fleisch als bedingt geniessbar und erachtete 
das Pöckeln und Räuchern als eine genügende Vorbeugungsmassregel. Die bacteriolo- 
gische Untersuchung lieferte den Beweis, dass das Räuchern nicht genögt, um 
relativ wenig widerstandsfähige, sporenfreie Microorganismen abzutödten. Diese 
Thatsache ist übrigens wiederholt festgestellt worden. Petri*) hat dies in einer 
sehr schönen Arbeit für den Bacillus des Schweinerothlaufs nachgewiesen; nach Be¬ 
endigung des Räucherns sind die Microorganismen ungeschwächt im Fleische vorhanden, 
bei längerer Aufbewahrung (6 Monate) der geräucherten Stücke sollen die Bacterien 
absterben. Andere Autoren 3 ) haben ebenfalls beobachtet, dass die im Rauche enthal¬ 
tenen antiseptischen Producte der trockenen Destillation viel energischer auf Bacterien 
einwirken in den Culturen als im Fleische selbst. 

Das Salzen, wie das Pökeln, kann nicht als ein Sterilisirungsvorgang betrachtet 
werden; wir möchten sogar annehmen — allerdings sind weitere Versuche für diese An¬ 
nahme w Ansehenswerth — dass sich die im inficirten Fleisch vorhandenen Microorganismen 
namentlich in dicken Stücken während dieses Processes noch weiter vermehren können. 

Es ist daher jedenfalls irrthümlicfa, das Räuchern resp. das Pökeln als genügend 
zu betrachten, um inficirtes Fleisch unschädlich zu machen. Es sollte vielmehr, wenn 
sich Erankheitserscheinungen während des Lebens und pathologische Processe bei der 
Fleiscbschau herausgestellt haben das Fleisch als ungeniessbar erklärt werden, ganz 
besonders bei Erkrankungen des Magendarmcanals; das gewöhnliche Auskochen ist 
ebenso wenig wie das Räuchern für alle Fälle genügend. 

Ueber die Aetiologie einer Massenerkrankung in Teplitz- Sohoenau nach dein Genüsse von 
Fleisch und Wurstwaaren. Zeitschr. f. Heilk. XV, pag. 435. Ref. iu Corr.-Blatt f. Bact 1805, 
Mai, pag. 716. 

a ) Ueber die Widerstandsfähigkeit der Bacterien des Schweinerothlaufs in Reinculturen und 
im Fleisch rothlaufkranker Schweine gegen Kochen, Schmoren, Braten, Salzen, Einpökeln und Räu¬ 
chern. Arb. a. dein kais.-Ges.-Amte 1890. VI, pag. 266. 

3 ) Vergl. Eberlein. Ueber die mit der Einfuhr von Fleisch und Fleischpräparaten ans dem 
Auslande verknüpften Gefahren in veterinarpoliz. Hinsicht. Arch. f. wiss. und prakt. Thierheilkunde 
JCXI, pag. 310. 1895. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVERSITY I 



235 


Am häufigsten bandelt es sich, bei den besprochenen Vergiftungen, um Fleisch 
von Kühen oder Bindern, seltener von Pferden, Kälbern oder Schweinen. Dass der 
Genuss von schlechtem Kalbfleisch sehr schwere Erkrankungen hervorrufen kann, be¬ 
weisen die bekannten Massen Vergiftungen im Canton Zürich 1 ) (Kloten, Andelfingen, 
Birmensdorf, Würenlos). 

Man kann wohl annebmen, dass bei jeder Fleischvergiftung die Bacterien als 
Hauptschuldige zu betrachten sind; allein in den einen Fällen kommt die Toxinwir¬ 
kung vorerst in Betracht, in den anderen handelt es sich mehr um Infectionserscbei- 
nungen und Vermehrung der Microorganismen im erkrankten Körper. 

Neben der Gefahr des von vornherein inficirten Fleisches ist auch die Infection 
zu berücksichtigen, welche entweder bei der Zubereitung (Herstellung der Würste etc.) 
oder durch Aufbewabren an einem unzweckmässigen, unreinen Orte (wie in dem von 
Levy erwähnten Falle) auftreten kann. 

Zum Schlüsse sei es mir gestattet nochmals zu betonen, dass das Räuchern 
nicht genügt, um die im Fleische vorhandenen Bacterien zu vernichten. Gestützt 
auf das Ergebniss unserer Untersuchung, möchte ich auf die Notbwendigkeit einer 
strengeren und sorgfältigeren Ausübung der Fleischschau aufmerksam machen. 
Stets sollte eine microscopische und in zweifelhaften Fällen eine bacteriologische 
Untersuchung vorgenommen werdenbevor das Fleisch dem Consum übergeben 
werde, und von dem sachverständigen Beamten muss die Gesundheit der Mit¬ 
menschen und nicht der materielle Schaden des Vieh-Züchters vor Allem berück- , 
sichtigt werden. 


Die Bedeutung der Halsrippen für die Militärtauglichkeit. 

Von Dr. F. de Quervain in Chaux-de-Fonds. 

Die Beobachtung eines Falles von Halsrippe, bei dem die Erscheinungen von 
Seiten des Plexus brachialis und der Subclaviculargefässe erst bei Anlass des Militär¬ 
dienstes zum Ausbruch kamen, veranlasste mich, der Frage näher zu treten, inwiefern 
Träger einer Halsrippe von vornherein vom Militärdienst zu befreien sind. Es ist hier nicht 
der Ort, auf die anatomische und klinische Bedeutung der Halsrippen einzogehen; die 
in letzter Zeit erschienenen Arbeiten von Planet,*) Fischer, 3 ) Pilling,*) Tilmann , 5 ) 
Ehrich 6 ) u. A. geben hierüber genügende Auskunft. Einleitend sei nur bemerkt, dass 
bisher etwas über 140 Fälle von Halsrippen mitgetbeilt worden sind, wovon nur ein 
Fünftel an Lebenden bemerkt wurde. Von diesen letztem wiesen 18 Fälle sub- 
jective Beschwerden auf, die 7 Mal (mit einem mir von Dr. Kottmann in Solothurn 
brieflich mitgetheilten Fall 8 Mal) durch Resection der überzähligen Rippe gehoben 
werden konnten. 


l ) Vergl. die Arbeiten von lluguenin (Corr.-Blatt f. Schweiz. Aerzte 187!) pag. 104), O.Wyss 
und Niericke (daselbst 1880 pag. 716), Bölling er (daselbst 1882 Nr. 22), J. J, Suter (Hyg. Tages¬ 
fragen VI, München). 

*) These de Paris 1890. 

a ) Deutsche Chirurgie. Lief. 34, pag. 24. 

4 ) Inaug.-Diss. Kostock 1894. 

5 ) Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 41, Heft 4—5. 

Ä ) Beitr. z. klin. Chir. Bd. XTV, pag. 217. 


G oi » gle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


J 




236 


Der Mittheilung meinfer eigenen Beobachtung will ich die abgekürzte Kran¬ 
kengeschichte eines von Ehrich (1. c.) veröffentlichten Falles vorausschicken, der eine 
grosse Analogie mit dem meinigen zeigt und darum für die zu behandelnde Frage von 
Bedeutung sein durfte. 

P. K., stud. dent., 24 Jahre alt. Der Grossvater des Pat. ist in hohem Alter an 
einer Herzkrankheit gestorben, im Uebrigen sind keinerlei Herz- oder Gefässerkrankungen 
in der Familie vorgekommen. Pat. hat als Kind Diphtherie, Masern und Typhus durch¬ 
gemacht, später ist er völlig gesund gewesen. An Herzklopfen und Herzbeklemmung hat 
er nie gelitten. Am 1. April 1891 wurde Pat. beim Militär eingestellt. Nach einer an¬ 
strengenden Marschübung am 23. Mai meldete er sich krank wegen Herzbeklemmung, 
Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl im linken Arm. 

Die Untersuchung ergab eine etwas über wallnussgrosse, knochenharte, unverschieb¬ 
liche Geschwulst von glatter Oberfläche über dem innern Drittel des linken Schlüssel¬ 
beins. Unter derselben fühlt man deutlich die Subclavia pulsiren, über der bei jeder 
Herzsystole ein langgezogenes Zischen hörbar ist. Die Auscultation des Herzens ergibt 
keine Besonderheiten. Die Untersuchung der Lungen ergibt eine Bronchitis massigen 
Grades. Der Radialpuls ist links kleiner als rechts und wird bei Inspiration kleiner und 
bleibt schliesslich ganz aus, ebenso bisweilen in liegender Stellung des Patienten. Wäh¬ 
rend des Aufenthalts im Lazareth stellten sich beim Patienten häufige Anfälle von Angst¬ 
gefühl und Herzklopfen ein. Ferner litt er viel an Schmerzen, Kribbeln, dem Gefühl 
von Taubsein im linken Arm, Beschwerden, welche besonders stark im Liegen vorhan¬ 
den waren. 

Es wurde angenommen, dass man in der beschriebenen Geschwulst eine Halsrippen¬ 
bildung vor sich habe und dass diese durch Druck auf die Nerven und Gefasse des 
Armes die genannten Störungen bervorrief. Die starken Beschwerden bestimmten den 
Pat., sich mit einem operativen Eingriff einverstanden zu erklären. Derselbe wurde am 
13. Juni 1891 von Prof. Karg vorgenommen. Es zeigt sich dabei, dass der plexus brachialis 
gerade vor der Geschwulst vorbei zieht. Die letztere wird durch eine 6. und eine 7. Hals¬ 
rippe bedingt, zwischen denen die A. subclavia durchgeht. Dieselbe ist so eng umschlossen, 
dass sie bei dem inspiratorischen Heben des Thorax völlig zusammengepresst wird. Beide 
Rippen wurden mit der Knochenzange resecirt, worauf sich die Arterie wieder ausdebnte. 

Die Wunde war nach 15 Tagen verheilt. Die Schmerzen, das Kribbeln und taube Gefühl 
am linken Arm verloren sich bald vollständig. Der Puls zeigte am Tag nach der Operation 
eine der rechten Seite völlig entsprechende Beschaffenheit. Es zeigte sich jedoch 2—3 
Wochen nach der Operation ein — offenbar an der früheren Compressionsstelle der A. 
subclavia entstandenes — Aneurysma, das nach längerem Tragen eines Compressoriums 
zurückging und dem Patienten keine Beschwerden verursachte. Die Schmerzen und 
übrigen Beschwerden, an denen er vor der Exstirpation der Halsrippen gelitten hatte, sind 
nach der Operation nicht zurückgekehrt. 

Den Eingangs erwähnten Fall einer Cervicalrippe, die erst bei Anlass des Mili¬ 
tärdienstes zur Beobachtung kam, hatte ich Dank der Freundlichkeit der Collegen Dr. 
Faure und Dr. Sandoz Gelegenheit selbst zu beobachten und zu operiren. Da derselbe 
im Centralblatt f. Chirurgie (1895 Nr. 47), so weit er chirurgisches Interesse bietet, 
schon genauer mitgetheilt worden ist, so beschränke ich mich hier darauf, die für die 
Frage des Militärdienstes wichtigen Punkte hervorzuheben. 

Der kräftige, 20jährige Graveur H. B. war bis zu seinem Militärdienst völlig ge¬ 
sund. Im Verlauf der Rekrutenschule (Mai—Juni 1895) fiel ihm auf, da« ihn der Tor¬ 
nisterriemen auf der linken Schulter erheblich Bchmerzte. Er machte immerhin seinen 
Dienst durch, trat aber vier Tage nach Beendigung desselben in das Spital von Cbaux- 
de-Fonds ein wegen Schmerzen in der linken Hals- und Schultergegend. Erstere zeigte 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

THE OHIO STATE U 



237 


etwas Röthung und Schwellung und in der Tiefe eine knochenharte Resistenz. Die acuten 
Reizerscheinungen verschwanden, die Beschwerden dauerten aber fort. Am 17. Juli 1895 
hatte ich Gelegenheit, den Pat. mit Dr. Faure zu sehen. Eine genaue Palpation ergab, 
dass der erwähnte knochenharte Tumor eine rechtwinklig geknickte Knochenspange dar¬ 
stellte, die von der Wirbelsäule zur ersten Rippe ging und die als eine mit der ersten 
Brustrippe in Verbindung stehende Cervicalrippe aufzufassen war. Die Knickungsstelle 
des überzähligen Skelettheils ist etwa 1 Finger breit von der Clavicula entfernt; die A. 
subclavia geht vor der Halsrippe vorbei, zwischen ihr und der Clavicula durch, so dass 
sie bei gewissen Schulterbewegungen geradezu zwischen den beiden Knochen eingeklemmt 
wird. Auch bei leisestem Druck fühlt der palpirende Finger ein schwaches Schwirren in 
der Arterie, bei der Auscultation als Blasen erkenntlich. Sämmtliche Bewegungen in 
Schulter und Arm werden ausgeführt, doch die Schulterbewegungen mühsamer als rechts, 
besonders die Hebung des Armes. Das Dynamometer ergibt rechts 100, links 80. Von 
vasculären Symptomen fallt etwas Cyanose in Hand und Vorderarm auf. Anmsthetische 
Stellen sind nicht vorhanden, eher leichte Hyperästhesie. 

Pat. wurde auf seinen Wunsch entlassen, erschien aber am 1. October wieder, da 
er sich in seiner Arbeit erheblich gehindert fühlte. Er gab an, mit dem linken Arm, 
besonders im Handgelenk, rascher zu ermüden als auf der rechten Seite. Ferner verspürt 
er noch immer Schmerzen mässigen Grades in Arm, Schulter und Nacken. Der Status 
hat sich objectiv nicht verändert. Atrophie ist nicht vorhanden. Die Cyanose ist deutlich ; 
der Radialpuls ist merklich schwächer als auf der rechten Seite. 

Dem Wunsche des Patienten entsprechend, wurde am 2. October unter Assistenz 
von Spitalarzt Dr. Sandoz die Exstirpation resp. Resection der Cervicalrippe ausgeführt. 
Die Operation ergab völlige Bestätigung der Diagnose. Es handelte sich um eine 7. Cer¬ 
vicalrippe, die mit der ersten Brustrippe durch einen von dieser aufsteigenden und mit 
der Halsrippe articulirenden Knochenzapfen in Verbindung stand. Der Plexus lief über 
die Halsrippe, die A. subclavia vor derselben vorbei, bindegewebig fest mit ihr ver¬ 
bunden. Die Heilung erfolgte reactionslos p. prim. int. und Pat. verliess nach 7 Tagen 
das Bett. Am 19. October constatirte ich, dass Pat. völlig schmerzlos war. Die Cyanose 
war geschwunden, der Radialpuls beiderseits gleich und alle Bewegungen frei. Wie mir 
Pat. kürzlich (Januar 1896) versicherte, liegt er seither seiner Arbeit ohne jede 
Störung ob. 

Die beiden mitgetheilten Fälle haben das Gemeinsame, dass während des Mili¬ 
tärdienstes die vorher nicht bemerkte Cervicalrippe anfing Beschwerden zu verur¬ 
sachen, welche den Trägern derselben bis dahin unbekannt waren und die erst auf das 
Vorhandensein des Bildungsfehlers aufmerksam machten. Da, wie schon bemerkt, bei¬ 
den Patienten die Existenz ihrer Halsrippe unbekannt war, so kann nicht an Simulation 
gedacht werden, um so weniger, als die Symptome wie aus Folgendem ersichtlich ist, 
durch die anatomischen Verhältnisse begründet waren. 

Bei dem ersten Fall musste durch den Druck der Riemen und eventuell des 
geschulterten Gewehres der auf der harten Knocbenunterlage aufliegende Plexus 
gequetscht werden und es ist begreiflich, dass nach einer langen Marschübung 
sich die Schädlichkeiten in einer Weise summirten, wie dies im Civilleben nicht 
vorgekommen wäre. Der Umstand, dass im Lazareth nach Entfernung von Riemen 
und Gewehr die nervösen Störungen fortdauerten, beweist, dass es sich um eine intensive 
Schädigung des Plexus bandelte. Dieselbe zeigte wohl desshalb wenig Tendenz zur 
Heilung, weil der Reizzustand durch die Bewegungen des Schultergürtels und daherige 
Zerrungen des auf dem Knochen aufliegenden Plexus stets unterhalten wurden. Nicht 
günstiger lagen die Verhältnisse für die A. subclavia, welche zwischen den beiden 


-B+gitized by 


Gck igle 


Original fr am 

THE OHtO STATE UNSVERS1TY 



238 


überzähligen Rippen eingeklemmt war. Wenn schon tiefe Inspirationen — zu 
denen eine grosse Marschübung genug Gelegenheit bot — sie vollständig comprimirten, 
so musste das noch eher der Fall sein durch die üebertragung des auf der obern (6.) 
Halsrippe lastenden Riemendruckes. Was endlich die cardialen Symptome betrifft 
(Herzklopfen, Herzbeengung), so liegt die Annahmo uabe, dass es sich um einen 
reflectorischen, vielleicht durch die mechanische Reizung der Gefässnerven der A. sub¬ 
clavia bedingten Vorgang bandelte, was um so wahrscheinlicher ist, als die Beschwerden 
nach der Operation schwanden. 

In dem zweiten Falle lagen für die Nerven dieselben Verhältnisse vor, indem 
wenigstens ein Theil des Plexus der Halsrippe aufliegend — Insulten ausgesetzt war. 
Immerhin war die Störung hier viel weniger bedeutend, als im ersten Falle. Für die 
Gefässe lagen die Verhältnisse anders. Da — wie in der Regel — nur eine 7. Cervical- 
•rippe vorhanden war, so konnte die Arterie nicht in gleicher Weise gequetscht werden, 
wie im ersten Fall, doch wurde sie anderweitig beeinträchtigt. Sie verlief nämlich 
vor der Halsrippe durch und war mit dem Ende derselben so fest verwachsen, dass 
sie nicht ausweichen konnte. Jede Bewegung, welche den Schultergürtel nach hinten 
führte, musste nothwendig die A. subclavia zwischen Clavicula und Cervicalrippe ein- 
klemmen. Dieser Mechanismus musste ganz besonders begünstigt werden durch das 
Tragen des Tornisters, dessen RiemeD in genannter Weise auf den Schultergürtel 
wirken. 

Dass es sich hier nicht um eine rein theoretische Annahme handelt, davon konnte 
ich mich durch ein Experiment überzeugen, zu dessen Ausführung mir ein nicht operirter 
Fall von Cervicalrippen Gelegenheit gab. 

Derselbe betrifft den 20jährigen A. R. vod Ch., auf den ich von College Ftuire 
aufmerksam gemacht wurde, und der in seinem anatomischen Verhalten völlig dem von 
uns operirten H. B. entspricht. Trotzdem der Radialpuls auf der afiicirten, linken Seite 
erheblich schwächer ist, als rechts, und die A. subclavia in der Gegend der Halsrippe 
ein deutliches Blasen aufweist, verspürt A. R. bis jetzt noch keine subjectiven Symptome. 
Freilich hat er auch noch keinen Militärdienst durchgemacht, da er auf Grund der an 
dem Fall H. B. gemachten Erfahrung von demselben dispensirt worden ist. 

Zum Zweck des Experimentes wurde der junge Mann mit der militärischen Aus¬ 
rüstung des Infanteristen, Tornister, Brodsack, Feldflasche und Gewehr behängt und dabei 
das Verhalten von Clavicula und Puls beobachtet. Sobald die ganze Last — oder auch 
nur der Tornister — auf die Schultern einwirkte, wurde die Clavicula nach hinten 
gezogen und näherte sich in Folge dessen dem vorspringenden Theil der Cervical¬ 
rippe. Dadurch wurde die zwischen diesen beiden Knochen durchgehende A. sub¬ 
clavia so sehr comprimirt, dass der Radialpuls beinahe unfühlbar wurde. Sowie die 
Clavicula durch Unterstützen von Tornister und Gewehr entlastet wurde, ging *> e 
wieder etwas nach vorn und der Puls besserte sich. Eine sphygmographische Curve 
konnte ich leider nicht aufnehmen, doch ergab das Experiment bei oftmaliger Aus¬ 
führung stets dasselbe Resultat in so deutlicher Weise, dass eine Täuschung kaum 
anzunehmen war. Derselbe Versuch, auf der rechten Seite ausgofübrt, wo sich ein 
kaum palpables Rudiment einer Cervicalrippe fand, ergab keine Schwankungen in der 
Pulsstärke. Erscheinungen von Seiten der Armnerven konnten bei der kurzdauernden 
Belastung nicht bemerkt werden. 

Dass solche aber bei stundenlangem Tragen von Tornister und Gewehr .doch 
eintreten können und dass diese Schädigungen, während eines mehrwöchentlichen Militär- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



239 


dienstes sich stets wiederholend, dem Träger einer Halsrippe nachtheilig sein können, 
das wird nach dem Gesagten kaum zweifelhaft sein. 

Einer mündlichen Mittheilung von Dr. Weber, Platzarzt in Colombier, entnehmen 
wir, dass derselbe auch schon im Fall war, einen mit Halsrippe behafteten Rekruten wegen 
der beschriebenen Beschwerden vor die sanitarische Untersuchungscommission zu weisen. 

Wir kommen schliesslich zur Hauptfrage: Soll ein mit Halsrippe Behafteter von 
vorn herein vom Militärdienst befreit werden? 

Die beiden mitgetheilten Fälle beweisen, dass jeder Dienst, der mit Belastung 
der Schultern verbunden ist — und das gilt eben für den grössten Tbeil der Armee — 
nachtheilig sein kann und mit Wahrscheinlichkeit nachtheilig sein wird, sobald die 
Halsrippe eine gewisse Grösse erreicht hat. Man könnte freilich einwenden, dass laut 
der Eingangs angeführten Statistik ein grosser Theil der Halsrippen intra vitam nicht 
diagno3ticirt wird und dass gewiss mehrfach Soldaten mit Halsrippen ihren Dienst ohne 
erhebliche Störungen gethan haben. Es ist dies möglich, müsste aber doch durch 
Untersuchung einer grossen Zahl von Soldaten auf Halsrippen bewiesen werden. Ebenso 
gut wäre es aber bei dem relativ häufigen Uebersehen der Affection möglich, dass 
solche Soldaten sich beklagt haben und dass die Klage gerade weil man die Cer- 
vicalrippe nicht beachtete, auf Rheumatismus, Uebertreibung oder Simulation zu¬ 
rückgeführt wurde, und dass der betreffende Soldat die Sache nach dem Dienst 
gehen liess, wenn nicht schwerere Störungen wie Atrophie etc. eintraten. Man wird 
dessbalb wohl die Regel aufstellen dürfen, dass jeder Träger einer Halsrippe vom 
Militärdienst zu befreien ist, sobald dieselbe leicht palpabel ist und sich der Clavicula 
nähert, gleichviel, ob der Mann von derselben vor der sanitarischen Untersuchung 
Beschwerden verspürt bat, oder nicht. Bei der sanitarischen Untersuchung würde es 
demnach empfeblenswerth sein, sich bei Rekruten, deren fossa supraclavicularis auf¬ 
fallend stark ausgefullt erscheint, durch einen Griff zu überzeugen, ob nicht eine 
Cervicalrippe vorliegt und auch während des Militärdienstes wird man bei entsprechenden 
Klagen sich dieser Bildungsanomalie erinnern. 

In der .Instruction über die sanitarische Beurtheilung 
der Wehrpflichtigen“ dürfte die Halsrippe wohl unter Ziffer 77: »Alle be¬ 
deutenderen Exostosen und Neubildungen der Knochen* einzureihen und vielleicht in einer 
späteren Ausgabe der .Instruction .. ..* auch mit Namen anzuführen sein. 


Vereinsbericht©. 

Medicinisch-pharmaceutischer Bezirksverein Bern. 

IV. Sitsnnff des Wintersemesters, Dienstaff den 14. Januar 1896, Abends 8 (Jhr. 1 ) 

Präsident: Dr. Ost. — Actuar: Dr. Arnd. 

Anwesend: 20 Mitglieder. 

1. Herr Dr. F. Schenk: Demonstration einer Prothese für einen an beiden Beinen 
Amputirten. Der Patient, der nur noch über Stümpfe, die kaum den dritten Theil der 
Oberschenkel betragen, verfügt, geht an zwei Stöcken leicht durch den Saal. Hervorzu¬ 
heben ist, dass die Kniegelenke der Prothese beweglich sind. 

—-«- 

*) Eingegangen 9. März 1890. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


J 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



240 


II. Herr Dr. Ost: (Autoreferat) Die Gas- ■■ i Petrolapparate via saaitfttsptU- 
zelückeo Gesichtspaakt. Von sämmtlichen Leucht- und Heizkörpern, welche im Laufe 
eines Jahrhundert« zur Anwendung kamen, haben sich das Leuchtgas und das Petroleum, 
weil sowohl für die Beleuchtung wie Heizung verwendbar und ira Betrieb billiger als 
jedes andere Beleuchtung«- und Beheizungsmittel, eine souveräne Stellung verschafft. 

Beide Körper werden nicht bloss nach ihren leuchtenden und erwär¬ 
menden Eigenschaften verwerthet, sondern ihr chemisches Verhalten, in gewissem Ver¬ 
hältnis mit atmosphärischer Luft gemischt explosive Wirkungen zu entfalten, 
wird als lebendige Kraft in den sogen. Gas- und Petrolmotoren ausgebeutet. 

Es ist einleuchtend, dass Körper, welche öconomisch-technisch so vielseitig ver¬ 
werthet werden können und neben den Vorzügen der Leucht-, Wärme- und motorischen 
Kraft noch denjenigen der Billigkeit besitzen, allüberall angewendet werden, auch wenn 
ihrer Anwendung sanitätspolizeiliche Bedenken entgegeustehen würden. Solche Bedenken 
sind nun durch die Erfahrung in hohem Maasse gerechtfertigt. 

1. Das Leuchtgas, ein Product der trockenen Destillation der Steinkohlen, ist 
durch seinen von 5,7 °/o—10,0 °/o wechselnden Gehalt an Kohlenoxyd eminent 
giftig. Nach Pettenkofer tödtet ein Gehalt von 5 %o Kohlenoxyd in der Luft einen 
Menschen in kurzer Zeit; Fodor hat schon bei einem Gehalt von 1,5 °/oo Kohlenoxyd 
gefährliche Symptome beobachtet und hält einen Kohlenoxydgehalt der Luft von nur 0,5 °/oo 
bei längerer Einwirkung für gesundheitsschädlich. Es wirkt daher eine Verunreinigung der 
Luft mit 5°/o —10 % Leuchtgas schon absolut lebensgefährlich. 

Der Schutz, der in dem warnenden characteristischen Geruch des Leuchtgases liegt, 
welcher selbst bei einer Verdünnung von 0,2 °/oo bis selbst 0,03 °/oo noch wahrgenommen 
wird, ist kein absoluter, da das Leuchtgas bei seinem Durchtritt durch gefrorenen Erd¬ 
boden seinen characteristischen Geruch verliert und dennoch durch Kohlenoxyd zu tödten 
vermag. Es siud Fälle bekannt, das^ beim Bruch einer Gasleitung unter der Strasse im 
Winter, das Leuchtgas durch die Wärme des benachbarten Hauses angesaugt in einer 
Entfernung von 6 ja sogar 10 Meter von der Bruchstelle der Gasleitung Menschen, die 
ahnungslos in ihren Zimmern sich befanden, tödtete. 

Eine zweite Gefahr des Leuchtgases liegt in seiner Explosionsfähigkeit. 
Luft mit einem Gehalt von 5 °/o Leuchtgas ist entzündlich, mit einem solchen von 10°/° 
explosiv, bei 13 °/o—20 °/o Leuchtgas in der Luft erregt eine Flamme eine heftige Ex¬ 
plosion. Räume, in deneu aus Versehen oder bei schadhaften Leitungen ein Gasauatritt 
stattgefunden hat, was aus dem characteristischen Geruch vermuthet werden kann, sollten 
niemals mit offenem Licht betreten werden. 

Eine dritte Gefahr des Leuchtgases beruht in seinen Verbrennungsproducten der 
Kohlensäure und den Producten unvollständiger Verbrennung. Ein Cubikfuss Leuchtgas 
verbrennt zu 2 Cubikfuss Kohlensäure und 1 /io U Wasser; abgesehen von den Producten 
der unvollständigen Verbrennung, welche bei gewöhnlichem Gaslicht 4 Mal grösser sind 
als beim Petrollicht. 

Die Kohlensäure ist nun an sich ein giftiges Gas; in der atmosphärischen Luft 
zu 0,3 °/oo—0,4 °/oo enthalten, ist sie bei einem Verhältnis von 1 °/o noch zu athmen; 
bei 2 °/o Kohlensäure in der Luft empfindet man Benommenheit, Schwindel etc.; 
2,8 °/o—6 °/o Kohlensäure wirken tödtlich. Eine Kerze verlöscht bereits bei 2,83 °/o Kohlen- 
säuregehalt in der Luft. 

In einem Raum von 600 Cubikfuss (nach stadtbernischem Wohnungsreglement das 
Minimum für drei Personen) wird ein Gasrundbrenner, der stündlich 150 Liter = 5 Cu¬ 
bikfuss Leuchtgas verbrennt, in einer Stunde 10 Cubikfuss Kohlensäure produciren, was 
einem Gehalt von 1,6% gleichkommt; hiezu kommt die von den drei Personen in einer 
Stunde ausgeathmete Kohlensäure (3X0,8 Cubikfuss) = 2,4 Cubikfuss, so wird bei 
fehlender Ventilation in diesem Raum der Kohlensäuregehalt schon auf 2,0 % gestiegen 
sein und giftige Erscheinungen entfalten. 


i 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





241 


Brennt in einem solchen Raume aber beispielsweise ein Gasbadeofen ohne Abzug 
mit einem Verbrauch von ca. 700 Liter — 25 Cubikfuss Gas, wie ein warmes Bad be- 
nöthigt, so enthält die Luft 8,3 °/o Kohlensäure, wirkt also in kürzester Zeit tödtlich. 

Von geringerer sanitarischer Bedeutung, wenn auch keineswegs gleichgültig ist die 
grosse Wärmeproducti on der Gasanlagen in der Nähe des 
Kopfes; Kopfschmerz, Blutwallungen nach dem Gehirn mit Schwindelanfällen sind die 
häufigen Folgeerscheinungen der Gasbeleuchtung. 

Die Gasmotoren, welche per Pferdekraft und pro Stunde ca. 1 Cubikmeter Gas 
verbrauchen, produciren demgemäss noch mehr Kohlensäure in ihren Auspuffgasen als die 
Gasofen und ist die Menge der unverbrannten Producte ebenfalls höher; der Umstand, 
dass diese Auspuffgase wohl nie in Arbeitsräume, sondern stets ins Freie geleitet werden, 
lässt ihre giftige Wirkung kaum je zur Geltung kommen. 

2. Das Petroleum, das Destillationsproduct des in Nordamerika und Russland 
mancherorts frei zu Tage tretenden Erdöles besteht aus Kohlenwasserstoffen nach der 
Formel Chn H*o. Einige dieser Kohlenwasserstoffe (Oele) verflüchtigen sich sehr 
leicht und bilden entzündliche Dämpfe, welche mit atmosphärischer Luft gemischt 
explosive Eigenschaften enthalten. Zur Verminderung der Explosions- und Feuersgefahr 
werden daher alle Petroisorten vom Verkauf und Verbrauch gesetzlich ausgeschlossen, 
welche bei einem Barometerstand von 760 mm noch unter einer Temperatur von 21° C. 
entzündliche Dämpfe entwickeln. 

Die Hauptgefahr des Petroleums beruht auf seiner Eigenschaft, bei höherer Tem¬ 
peratur entzündliche Dämpfe zu entwickeln, welche im Verhältniss von einem Theil 
Petrol zu 4—8 Theilen Luft gemischt, bei Anwesenheit einer Flamme heftig explo- 
diren. Auf dieser Explosionsfähigkeit beruhen die tagtäglich in den Tagesblättern zur Mel¬ 
dung kommenden Unglücksfälle beim Hantiren mit Petroleum. 

Auch das Petroleum verbrennt zu Kohlensäure und Wasser und zwar verbrennt 1 
Kilo Petroleum zu 2 Kilo Kohlensäure. Eine Petrollampe, welche in einer Stunde 100,0 
Petrol verbraucht, producirt in einer Stunde ca. 200,0 Kohlensäure. 

In einem Raum von 600 Cubikfuss wird eine solche Lampe in einer Stunde einen 
Kohlensäuregehalt von 0,61 °/o bedingen, also annähernd nur den dritten Theil der durch 
einen Gasbrenner gebildeten Kohlensäure. 

Wenn wir nun berücksichtigen, dass eine Studirlampe nur 50,0, eine Heizlampe 
100,0 Petroleum pro Stunde verbraucht, so ist der gesundheitsschädigende Einfluss der 
gebildeten Kohlensäure erheblich geringer als beim Leuchtgas. 

Widerwärtig und bis zu einem gewissen Grad auch die Nachbarschaft belästigend 
wirkt der bei unvollkommener Verbrennung erzeugte Peirolqualm, der bei schlecht 
gereinigten Lampen, namentlich aber bei den Petrolmotoren im Auspuffgas auftritt. 

Zur Milderung dieser höchst lästigen Ausdünstungen hat es sich empfohlen, in die 
Leitungen dieser Auspuffgase, welche — wie l)ei den Gasmotoren — gesondert vom 
allgemeinen Kamine ins Freie geführt werden müssen, Wasserbecken einzuschalten, 
in welchem die russigen und stinkenden Producte der unvollkommenen Verbrennung zum 
grossen Theil niedergeschlagen werden. 

Gestützt auf obige Erwägungen sind folgende sanitätspolizeilichen Massnahmen 
gerechtfertigt. 

1. In Wohnungen, wo Leuchtgas zu Beleuchtungs- und Beheizuugszwecken Anwen¬ 
dung findet, sind die Bewohner auf die giftigen Eigenschaften des unverbrannten Gases 
sowohl, wie seiner Verbreunungsproducte (Kohlensäure) und ebenso auf dessen Explosions¬ 
fähigkeit aufmerksam zu machen. 

2. Die Verwendung des Leuchtgases in Schlafzimmern und kleinen Räumen ist 
nicht zu empfehlen. 

3. Wo Leuchtgas in mehreren Flammen zur Anwendung kommt, ist eine häufige 
Lüftung des Raumes während der Verbrennung angezeigt; bei stärkerem Verbrauch zu 

IG 



Google 


.J 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



242 


Heiz- und Kochzweckcn ist eine Ableitung der Verbrennungsproducte in ein Kamin 
nothwendig. 

4. Die Verwendung des Petroleums macht hinsichtlich der Explosions- und Feuers¬ 
gefahr die gleiche Vorsicht wie beim Leuchtgas nothwendig, dagegen sind die Verbren- 
uungsproducte — weil weniger reichlich vorhanden — bei richtig konstruirten transpor- 
tabeln Apparaten wenigor gefährlich; immerhin empfiehlt sich auch da eine häufige Er¬ 
neuerung der verdorbenen durch reine Luft. 

Discussion: Herr Dr. Kürsteiner zählt die Verordnungen auf, welche von 
den verschiedenen Cantonsregierungen getroffen worden sind, um die Schädlichkeiten der 
Gasbadeofen herabzusetzen. In Bern bestehen noch keiuerlei Regiemente. 

Herr Dr. Schärer macht auf die technischen Schwierigkeiten aufmerksam, die für 
die Ableitung der Verbrennungsproducte gerade der Badeofen bestehen. Die Petrolöfen 
verlangen ausreichende Ventilation. Was die Petrolmotoren betrifft, so ist deren gesundheits- 
gefahrlicber Einfluss auf die Umgebung noch streitig. 

Herr Dr. Ost beantragt, dass der Verein in einer Eingabe die Polizeidirection er¬ 
suchte, das Publicum auf die Gefährlichkeit dieser Apparate aufmerksam zu machen. Es 
wird beschlossen : 

Der Vorstand wird beauftragt, eine Eingabe an die städtische Polizeidirection zu 
machen, welqjie um die Berücksichtigung der in Gebrauch befindlichen Gas- und Petrol¬ 
apparate bei Gelegenheit der Wohnungsenqu&te ersucht. 

II. Herr Dr. Kürsteiner spricht über KtfcleBfeaerHff Im WthahiMeni — von 
ihrer sanitätspolizeilichen Seite betrachtet — im Anschluss an eine Mittheilung des eidg. 
statist. Bureau’Sj wonach die Zahl der Todesfälle an Asphyxie (die meisten durch Kohlen¬ 
oxydgas) während der letzten 10 Jahre in der Schweiz 164 betragen hat. (Autoreferat.) 

Referent kommt zu folgenden Schlusssätzen : 

1. Kohlenbecken zur Erwärmung von bewohnten Räumen sind za ver¬ 
bieten. 

2. Kohlenpfannen und Glutöfen, die sogen. Hunde, zur schnelleren 
Austrocknung der Räume sind nur in Neubauten statthaft und ist zu warnen 
vor dem Schlafen in derart erwärmten Localitäten bei geschlossenen Fenstern und 
Thüren. 

In Umbauten und Anbauten von bewohnten Häusern sind sie zu ver¬ 
bieten, sofern die schädlichen Rauchgase nicht durch ein Abzugsrohr nach der Aussen- 
luft gelangen können. 

3. Brennmateriale, Un< * 8 a8 j® Mn ’& e l welche bestimmt sind 

’ l Petrol, Kohle, Gas. / 

für Heizung von Räumen und zum Kochen von Speisen, dürfen nur verbrannt 
werden in Kaminen, Oefen und Herden, die eine directe Verbindung haben 
mit der Aussenluft, selbst da, wo das Material keinen Rauch erzeugt (Gas, Petrol). 

4. Glühende Kohlearten (Coak, Anthracit etc.) in Glättöfen, 
Chaufferettes, Glutöfen u. s. w. werden von vielen Leuten irrthümlicherweise 
dafür gehalten, als ob sie ungestraft in der Zimmerluft verbrannt werden dürfen ; diese 
falsche Annahme führt Tag für Tag zu schweren Vergiftungsfällen, selbst Todesfällen, 
wenn nicht für regelmässige Lüftung des Raumes gesorgt wird. 

5. Kachelöfen und Kachel-Eisen-Oefen können gefährlich werden durch zu 
frühes Schliessen oder vom Selbstzufallen der leidigen Ofenklappen, sowie durch 
Schadhaftwerden der Kachelconstruction, weshalb ein jährlich mindestens einmaliges 
Nachschauhalteu, Verstreichen der Oefen und ein Durchlöchern der Ofenklappen ange¬ 
zeigt wäre. 

6. Die Permanentbrenner, Füll- und Regulieröfen, sowie alle 
ähnlichen 'Heizeinrichtungen mit schwachem Zug und langsamer 
Verbrennung sind durchaus nicht so unschuldig, wie bis anhin geglaubt wurde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 243 


Ihre Verwendung in Wohn- und Schlafzimmern sollte verboten sein, ebenso in 
Schulen, Kasernen, Armenhäusern u. s. w. Ueberall da, wo Menschen sich permanent 
oder lange in schlecht oder nicht ventilirten Räumen aufhalten müssen, sollen solche 
Heizapparate, weil gesundheitsgefährlich, gemieden werden. Zur Verschlechterung der 
Luft (Sauerstoff- und Feuchtigkeitsentzug) durch diese Eisenöfen gesellt sich diejenige 
durch die Ausathmung des Menschen. 

In zu kleinen Räumen (Vestibüls und Zimmer) sind sie ebenfalls verwerf¬ 
lich, wenn nicht für gehörige Ventilation, Lufterneuerung, auch bei Nacht, gesorgt 
ist. Die für unsere gesunde Hautthätigkeit und Athmung nöthige Feuchtigkeit 
der Luft, von der der Ofen stets profitirt, wird durch regelmässiges Lüften besser 
noch erreicht als durch Aufstellen eines Wasserbeckens auf den Ofen. Jedenfalls soll 
nach Verdampfen des Wassers im Becken wieder für Erneuerung gesorgt werden. 

Wo immer solche Oefen aufgestellt werden, soll der Zug gehörig garantirt sein 
durch Kamine und Rohre von genügender Weite (entsprechend der Grosse des Ofens, 
für Gas 60 mm, für Petrol 40 mm, etc.). Die Rohre sollen die nöthige Steigung auf¬ 
weisen, sollen schadlos sein und ohne Communication mit anstossenden Räumen ; die 
Kamine sollen nicht für verschiedene Räume gemeinschaftlich sein ; sie sollen nicht in 
der Aussenwand des Hauses laufen, wo Wind und Kälte durchdringen, und so die auf- 
steigenden Kohlendünste und Gase abkühlen. Rauch- und Gasabzügo sollen oberhalb der 
benachbarten Fenster ausmünden, an ihren Ausmündungen in die Aussenluft mit Ein¬ 
richtungen versehen sein, welche das Eindringen von Windstössen verhindern. — In allen 
Fällen, wo der Ofen langsam brennen soll, thut man gut, sich zu versichern, ob das 
Kamin guten Zug habe, ob es nirgends schadhaft oder offen sei, weshalb es rathsara 
wäre, mittelst angezündeten Papiers die Zugkraft zu prüfen und zugleich die Rauchwege 
zu erwärmen. Jeder derartige Ofen sollte zuerst für gewisse Zeit in grösster Verbrennung 
mit weit offener Reguliertbüre arbeiten gelassen werden. 

Bei jedem Weitertransport solcher Oefen muss neu nachgesehen werden, ob Alles 
in Ordnung sei. Die Deckel der Füll- und Regulieröfen müssen gehörig scbliessen ; 
schadhafte Stellen, nicht mehr gehörig schliessendo Thürchen müssen reparirt werden. 

Durch Klappenvorrichtungen sollte gesorgt werden, dass das Rothglühendwerden 
des Ofens vermieden würde; bei zu starker und zu schwacher Verbrennung sollte die 
Klappe sich von selbst verstellen. 

Die Rohre sollen nicht in Kamine eingeführt werden dürfen, die bereits andern, 
nicht mehr im Gebrauch stehenden, Oefen irgend welcher Construction als Abzugscanal 
dienen. Für directe Leitung der Rauchgase nach aussen soll gesorgt werden, da die 
Rückstauung grosse Gefahren für die Gesundheit, ja sogar das Leben mit sich bringt. 

Ueberall, wo solche Oefen in Function sich befinden, soll für regelmässig 
wiederkehrende Lufterneuerung, Lüftung des Raumes, gesorgt werden 
(nicht nur nach jeder Neuanfüllung), da mit der zunehmenden Loftverschlechterung auch 
langsamere, unvollkommenere Verbrennung und damit Zunahme der Gesundheitsschädlich¬ 
keit einhergeht. Auch Nachts soll der Raum ventilirt sein auf irgend eine Weise, 
sei es dass die natürliche Ventilation begünstigt werde, sei es dass durch ein besonderes 
Rohr Luft von aussen stetsfort zum* Ofen zugeführt werde. 

7. Natron-Carbon-Oefen sind schon längst verpönte und vielerorts direct verbotene 
Heizeinrichtungen. 

8. Es soll die Polizei oder 8anitätsbehörde jeweilen im Anschluss an vorkommende 
Unglücksfalle die nöthigen Räthe durch dio Presse ertheilen und nöthigen Falls Verord¬ 
nungen und Gesetze anstreben; nur auf diesem Wege werden die Asphyxien am sicher¬ 
sten bald an Zahl zurückgehen. 

Der Präsident verdankt den hochinteressanten Vortrag bestens. 

III. Der Vorstand der medicinisch-chirurgischen Gesellschaft des Cantons Bern 
übermittelt : 



-Go gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


J 



244 


a) Ein Schreiben des Bezirksvereins des Emmenthaies, in welchem derselbe die Frage 
der obligatorischen Leichenschau zur Discussion vorscblägt. 

Herr Dr. Schärer bemerkt, dass diese Frage keine Bedeutung habe, da hier die 
ärztlich bescheinigten Todesursachen seit den letzten Jahren 100 °/o betragen und die 
Bescheinigung durch den behandelnden Arzt derjenigen durch den Leichenschauer vor- 
zuziehen sei. 

b) Der Oberaargauische Medicinische Verein wünscht, dass die Verordnung des 
Regierungsrathes über die Infectionskrankheiten in der nächsten Sitzung der chirurg.- 
medicinisch. Gesellschaft im Sinne einer Revision besprochen werden solle. 

Herr Dr. Ost weist darauf hin, dass in Bern die Anzeigen der Infectionskrank¬ 
heiten seit 20 Jahren mit Erfolg durchgeführt worden sind und wir keine Veranlassung 
haben, gegen die Verordnung Stellung zu nehmen. 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

8. WiiUireUnig dn 22. Febraar 1896.') 

Präs, in Vertretung: Dr. Lüning . — Actuar: Dr. Meyer-Wirz . 

I. Dr. Schüler (Autoreferat): Raiicslkeksidloif der PrestmtakypertfepMe. Der Vor¬ 
tragende hat, angeregt durch die Miltheilung Iielferich's, bei einem 78jährigen Herrn, der seit 
3 Jahren an Urinbeschwerden litt und seit 6 Wochen cafheterisirt werden musste, weil er nicht 
mehr spontan uriniren konnte, beiderseits unter localer Infiltrationsanaesthesie 6—7 cm 
lange Stücke der Ductus deferentes resecirt mit dem Erfolg, dass Pat. schon am Abend 
des Operationstages spontan uriniren konnte und seither nicht mehr catheterisirt werden 
musste. Bei einer am 22. Februar angestellten Untersuchung — 17 Tage nach der 
Operation — fand sich die Prostata, welche vor der Operation einen gleichmässig 
kugeligen, nach dem Rectum prominirenden Tumor von Orangengrosse darstellte, deut¬ 
lich verkleinert im Bereiche des mittleren Lappens und links, weniger rechts, aber immer 
noch sehr gross, die Consistenz der Drüse etwas weniger derb; zwischen den beiden 
Seitenlappen eine deutliche Furche. Der Urin wird in Zwischenräumen von 1—3 und 
mehr Stunden in schwächerem oder stärkerem Strahl je nach dem geringeren oder ver¬ 
mehrten Blaseninhalt gelassen, de9 Nachts sogar nur noch 2—1 mal, während vor der 
Operation Pat. fast alle 5 Minuten durch seine Dysurie geplagt war. Die vor der 
Operation bestandene Cystitis-ist bedeutend gebessert. 

Im Anschluss an diesen Fall resumirt Vortr. kurz die auf dem Gebiete der 
Prostatahypertrophie in den letzten Jahren eingeschlagenen Heilungsverfahren und ihre 
Resultate, speciell diejenigen der ein- und doppelseitigen Castration, der Unterbindung und 
Durchschneidung des Samenstranges und die Resection resp. Durchschneidung des Ductus 
deferens. Vortr. ist der Meinung, dass sich die prompte Wirkung auf die Prostata nur 
durch Nervenvermittelung erklären lasse, die Schädigung des sympathische und spinale 
Fasern haltenden Plexus deferentialis und Myo-spermaticus; er ist desshalb der Ansicht, 
dass bei allen 3 Operationsverfahren: Castration, Durchschneidung des ganzen Samen¬ 
stranges und des Ductus deferens allein, das Wesentliche die Schädigung der genannten 
Nerven, also die Durchschneidung des Ductus deferens sei, und ist desshalb geneigt diese 
letztere Operation als Normalverfahren anzusehen bei der beabsichtigten Heilung der 
Prostatahypertrophie. 

Discussion: Dr. Hottinger begrüsst die Erfolge dieser einfachen Methode 
sehr. Er glaubt, dass ihnen nicht der Act der Samenstrang-Durchschneidong 
als solcher zu Grunde liege, sondern das Aufhören der Verbindung zwischen Pro/tata 
und Hoden, also die Ausserfunctionsetzung der letztem. Dafür sprechen die Beobach- 

') Eingegaugeu 11. Mürz 18%. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



245 


tungen, wo Hodenatrophie auch von Atrophie der Prostata resp. der entsprechenden 
Prostata hälfte in manchen Fällen gefolgt wird. Hottinger erinnert an das in der voran¬ 
gehenden Sitzung von ihm demonstrirte Präparat, wo die linke Prostataseite atrophirt 
respective unentwickelt geblieben war, als der linke Hode in Folge einer traumatischen 
Hydrocele (in der Jugend des Patienten) atropbirte. Zur Begründung der Radicalopera- 
tion der Prostatahypertrophie führten auch die Beobachtungen an unseren in öcono- 
miacher Absicht castrirten Haussieren. Als diesbezügl. experiment. Arbeit erwähnt er die 
von Launois (annales des malad, des org. genit.-ur. 1894), wo z. B. die Geschlechts¬ 
organe eines Eunuchen und zum Vergleich diejenigen eines Ochsen und eines Stieres 
abgebildet sind. Entsprechend dem Geist der Zeit hat sich auch die Organotherapie an 
die Prostata herangemacht (E. Beinert, Tübingen, in Centralbl. f. d. Krankh. d. Harn- 
u. Sex.-Org. 1895. 8. — Prostatatabletten von Merk in Darmstadt.) Hottinger hat sich 
das Mittel kommen lassen, hat es aber noch zu kurze Zeit in Gebrauch, um ein Urtheil 
abgeben zu können. Er glaubt, dass es nicht ohne eine gewisse Wirkung auf die 
Prostata sei und wäre es möglich, dass diejenigen durch. Operation nicht Geheilten auf 
diesem Wege etwelche Besserung fanden. 

Dr. Genhart glaubt, dass nicht bei allen Fällen in so kurzer Zeit Heilung eintritt, 
wie in denjenigen des Referenten. Er berichtet von einem 73jährigen, sonst sehr ge¬ 
sunden Patienten seiner Privatpraxis, der vor 3 Monaten von Herrn Prof. Krönlein castrirt 
wurde, bei dem die spontane Urinentleerung erst 14 Tage nach der Operation zu 
Stande kam. Auch jetzt noch — also 3 Monate nach der Operation — kann Pat. 
allerdings sehr gut uriniren; allein es ist ein häufiger Harndrang vorhanden, der dem 
Pat. Tag und Nacht keine Ruhe lässt. Zudem entleert sich die Blase nicht ganz, es 
bleibt immer viel Residualharn. G. ist der Ansicht, dass, trotzdem die Prostata nach¬ 
weisbar kleiner geworden, eine gewisse Atonie der Blase geblieben, weshalb das Resultat 
noch kein ganz befriedigendes ist. Pat. ging eben vor der Operation längere Zeit mit 
übermässig ausgedehnter Blase herum und wollte sich absolut nicht catheterisiren lassen. 
Durch die lange dauernde Dehnung der Blase ist wohl die Schwäche derselben ent¬ 
standen. — Bemerkenswerth ist ferner, dass die vor der Operation bestehende Cystitis 
nach derselben in kurzer Zeit spontan und vollkommen heilte. 

Dr. Schüler führt diesen Bedenken gegenüber aus der Litteratur der jüngsten Zeit 
einen Fall an, wo bei einem 85jährigen Mann nach lljährigem „Katheterleben" 

2 Monate nach der Castration eine erfreuliche Wiederherstellung der Blasenfunction zu 
coustatiren war. 

Auf das Votum von Herrn Dr. Hottinger entgegnet der Vortragende, dass die 
Atrophie der Prostata nach einseitiger Hodenatrophie nach Epididymitis und Orchitis 
durchaus nicht etwas Constantes und dann gewöhnlich mit Obliteration des Samen¬ 
stranges verbunden sei, was ihn (den Vortr.) in seiner Ansicht nur bestärken könne. 

• II. Dr. F . Brunner: (Jeher Actlnomycose. (Erscheint im Corr.-Blatt.) 

Discussion: Dr. Fritz stimmt mit dem Ausspruch des Vortragenden, dass die 
Actinomycose bei uns viel häufiger auftrete als man gewöhnlich annehme, vollkommen 
überein. Er hat innerhalb Jahresfrist 3 Fälle von Kieferactinoroycose gesehen. Bei 
zweien wurden die characteristischen Körner nachgewiesen, bei dem dritten wurde eine 
Incision und Entleerung nicht nothwendig, da der Pat. unter Jodkalimedication heilte. 

Dr. Fick macht darauf aufmerksam, dass sich jetzt auch die Augenärzte mit dieser 
Krankheit beschäftigen. Krankheitsfälle, die durch die früher als Leptothrix Försteri be- 
zeichneten Pilze hervorgerufen werden, sind nichts anderes als Actinomycoseerkrankungen. 

Dr. H. Müller erwähnt einen Fall von Actinomycose, den Dr. Ueusser in Davos 
beschrieben, und bei welchem das Höhenklima bedeutende Besserung gebracht hat. 

Dr. F. Brunner erwidert, dass er dieses Falles, der ihm bekannt sei, deshalb 
nicht Erwähnung gethan, weil er eine Fremde betreffe, und er heute nur über die 
schweizerischen Actinomycoseerkrankungen referirt habe. 


igitized by 


Gck igle 


Original fr am 

THE OHtO STATE UNSVERS1TY 



246 


Dr. Genhart führt an, dass Dr. K. Brunnet iu Münsterlingen früher längere Zeit 
lnhalationsversuche an Thieren gemacht habe, jedoch ohne Erfolg. 

Dr. Lüning hat ausser dem von Dr. F. Brunner erwähnten Falle einen zweiten 
Actiuomyceskranken operirt und geheilt. Es handelte sich um eine Kieferactinomycose, 
bei der jedoch kein Zusammenhang der Erkrankung mit den Zähnen nachweisbar war. 
Einen dritten Fall hat er bei einem Zahnarzt zu sehen Gelegenheit gehabt , aber nicht 
weiter verfolgen können. 

Prof. 0. Wynn erinnert daran, dass lange Jahre die Züchtung der Actinomycespilze 
ohne Erfolg versucht wurde. Jetzt gelingt es leicht in Bouillon mit Glycerinzusatz Cul- 
turen anzulegen. 

Referate und Kritiken. 

Encyklopadie der Therapie. 

Herausgegeben von 0. Liebreich , o. Professor in Berlin, unter Mitwirkung von 3f. Mendelsohn 
und A. Würzburg. I. Band, 1. Abtheilung. Berlin, August Hirschwald, 1895. 

Preis 8 Mk. 

Im vorliegend begonnenen Werke sollen die therapeutischen Wissenschaften in der 
Bearbeitung von 68 Fachmännern, zum grossem Theil bekannten Berliner Docenten, in 
etwa 9 Abtheilungen ä 19 Bogen den Aerzten vorgelegt werden. Die encyklopcedischo 
Form des Werkes ergibt sich fast von selbst, wenn wir sehen, dass das Thema in seiner 
Gesammtheit erschöpft werden soll, dass auch die Chirurgie, soweit sie für dio interne 
Medicin in Betracht kommt, und weitere specialistische Fächer mitinbezogen sein sollen. 

Die vorliegende Abtheilung behandelt auf 19 Bogen: Aachen bis Au. Der Leser 
wird demnach keine allzu ausführliche Darstellung seltener oder fernabliegender Themata 
erwarten. So sind die Bäder Aarösund, Abuss-Tuman, Amphion-les-Bains, Attisholz, Au 
mit einer oder zwei Linien abgethan. Manche unverwerthete Pflanzen mögen wohl zum 
Verständmss antiker Schriftsteller aufgeführt sein, u. s. w. Etwas gar kurz erschien uns 
aber der Artikel „Alpenluft und Alpenthermen“: ! / 2 Seite für Eigenschaften, Wirkung 
und therap. Verwendung, zu einer Zeit, wo Alpenluft eines der hauptsächlichsten therap. 
Agentien darstellt. 

Die allgemeine Antesthesie (Narcose) hat Schleich bearbeitet und die Theorie der 
Wirkung sammt der Consequenz für die Praxis in origineller und eingehender Weise 
dargestollt \ dennoch möchte mancher Practiker in einem so bedeutungsvollen Abschnitte 
manches Wichti